Profilbild von Buchstabenpoesie

Buchstabenpoesie

Lesejury Star
offline

Buchstabenpoesie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenpoesie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2023

Tolles Fantasybuch

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0

Dies ist der erste Band der Fantasy-Saga von Sarah J. Maas, bei welchem die Hauptprotagonistin Feyre im Zentrum der Handlung steht. Von Beginn an konnte mich die Geschichte abholen und hat mich mit ihrer ...

Dies ist der erste Band der Fantasy-Saga von Sarah J. Maas, bei welchem die Hauptprotagonistin Feyre im Zentrum der Handlung steht. Von Beginn an konnte mich die Geschichte abholen und hat mich mit ihrer stetig zunehmenden Spannung und der Grausamkeit überzeugen können.
Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Dass die Autorin erst 22 Jahre alt war, als sie das Buch geschrieben hat, macht sich hier nicht bemerkbar. Gleichermaßen hat die Autorin eine bezaubernde und zugleich schaurige Welt geschaffen, auch wenn diese nicht ganz neu erdacht wurde. Ganz im Gegensatz zu den Fae, die mir in anderen Büchern bislang noch nicht begegnet sind. Daneben treffen wir auf weitere übersinnliche Wesen, von denen ich gerne noch mehr Details erfahren hätte, um diese und ihre Fähigkeiten besser einschätzen zu können.
Unsere Protagonistin war mir nicht ganz so sympathisch, wie ich es mir erhofft hätte. Sie leidet mir zu sehr, was sich allerdings durch ihre Lebensumstände erklären lässt, unter denen sie aufgewachsen ist. Zu Beginn des Buches wirkte sie stärker und selbstbewusster als am Ende des Buches. Daneben zieht Sarah J. Maas scheinbar immer wieder Märchen Adaptionen für ihre Geschichte heran, die ich als unpassend und wahllos zusammengewürfelt empfunden habe.
Auf den letzten Seiten kam es für mich zu einigen Längen, zumal mich die „Schlachten“ in Fantasy Büchern leider nicht packen können. Dennoch bin ich gespannt auf den zweiten Teil dieser Reihe, denn am Ende der ersten Bandes erwartete die Lesenden ein kleiner Cliffhanger, der die Neugier weckt und mich mit einer gewissen Vorahnung zurücklässt.

Fazit
Seit langem mal wieder ein Fantasy Buch, welches mich abholen konnte. Das Setting war einfach nachzuvollziehen und ohne weitere tiefgründigere Verstrickungen, die einem das Lesen erschweren könnten. Die Geschichte ist trotz ihrer Länge frei von Redundanzen. Den Hype um das Buch konnte ich dennoch nicht zur Gänze nachvollziehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2023

Sinnkrise des Lebens

Ohne mich
0

Meinung'
Ohne mich - der Debütroman der Autorin Esther Schüttpelz knüpft an die Schwierigkeiten der jüngeren Generationen an, gleichwohl es sich bei dieser Handlung um keinen Generationsroman handelt, ...

Meinung'
Ohne mich - der Debütroman der Autorin Esther Schüttpelz knüpft an die Schwierigkeiten der jüngeren Generationen an, gleichwohl es sich bei dieser Handlung um keinen Generationsroman handelt, wie die Autorin im Interview berichtet.
Dennoch können sich hier alle Lesenden angesprochen fühlen, die das Gefühl haben, noch nicht angekommen zu sein und nach dem Glück im Leben streben. Dabei durchlebt unsere Protagonistin alle möglichen modernen und gängigen Wege, um zur Selbstliebe zu gelangen und sich vor allem selbst zu genügen.
Die Orientierungslosigkeit der Protagonistin in dieser Welt voller Chancen, Erwartungen und scheinbar glücklichen Menschen wird spürbar und konnte mich berühren, da ich ihre Hilflosigkeit in jedem der Sätze nachvollziehen und -empfinden konnte. Stellenweise hätte ich mich gerne gemeinsam mit unserer Protagonistin hingesetzt, um zu weinen und diese Gesellschaft zu bedauern, die für jegliche Lebenssituationen Vorgaben zu machen scheint und alle Menschen in ein bestimmtes Raster zu drängen vermag.
Das die Ich-Erzählern bis zum Ende hin keinen Namen erhält und dementsprechend als Unbekannt eingeordnet werden kann, zeigt die Distanz auf, welche die Protagonistin zu sich selbst hat. Gleichzeitig zeugt die Namenlosigkeit von ihrer Verlorenheit und Vernachlässigung in dieser Welt, für die sie nicht gut genug erscheint. Sie macht nicht nur den Menschen in ihrem Umfeld etwas vor, sondern belügt sich mehr oder weniger unbewusst selber. Nach außen hin ein ruhmvolles Leben darzustellen, welches allen Ansprüchen und Erwartungen gerecht wird, scheint das Ziel unsere Protagonistin zu schein. Immerzu befindet sie sich in einem Spannungsfeld von Distanz und Nähe zu sich und anderen Personen. Man kann die Suche nach ihrem Selbst beinahe als Sinnkrise erfassen.
Zwischen all dieser Ernsthaftigkeit stoßen wir immer wieder auf humorvolle und unterhaltsame Textabschnitte. Darüber hinaus überzeugte mich auch der Schreibstil, der flüssig und ebenso distanziert ist, wie die gesamte Thematik. Hierdurch wird der Literatur die Emotionalität etwas genommen. Das Buch ist kurzweilig und allen Lesenden zu empfehlen, die sich in einer ähnlichen Sinnkrise befinden und über die jüngeren Generationen und ihre vielfältigen Wege hin zur Selbstliebe schmunzeln wollen.

Fazit*
Eine eindrucksvolle Literatur, mit einer jedoch schwach bleibenden Protagonistin, die mir leider etwas spröde und unsympathisch erschien. Die Thematik ist nahezu tragisch, bildungsbürgerlich und tendenziell prosaisch geschrieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2022

Tolle Unterhaltung mit historischen Elementen

Die Hafenärztin. Ein Leben für das Recht auf Liebe (Hafenärztin 3)
0

Beschreibung
Der dritte Teil „Ein Leben für das Recht auf Liebe“ der Hafenärztin-Reihe von Henrieke Engel beginnt wie gewohnt spannend und historisch gleichermaßen und vor allem genau dort, wo der zweite ...

Beschreibung
Der dritte Teil „Ein Leben für das Recht auf Liebe“ der Hafenärztin-Reihe von Henrieke Engel beginnt wie gewohnt spannend und historisch gleichermaßen und vor allem genau dort, wo der zweite Teil aufgehört hat.
Der Roman lässt sich eigenständig lesen, zu empfehlen ist jedoch, dass bereits im Vorwege Band eins und zwei gelesen wurden. Dies hat den Vorteil, dass die Protagonisten mitsamt ihren Charakteristika und ihren Entwicklungen bekannt sind. Auch die Handlung kann besser durchdrungen werden und einige Details in diesem Teil können mit Inhalten gefüllt werden. Positiv hervorzuheben ist, dass es zu Beginn des Buches einen kleinen Rückblick gibt und auch während der gesamten Handlung immer mal wieder eine Rückschau einfließt. Die Handlung selbst spielt im historischen Hamburg und sorgt ganz nebenbei für etwas Spannung. Währenddessen entwickelt sich unsere drei Protagonisten immerzu weiter und werden zu selbstbewussten und zielstrebigen Charakteren. Vor allem Helene ist wirklich bewundernswert und absolut mutig. Sie setzt sich für sich selbst aber auch für andere Personen ein. Was ihre Liebe zu Berthold Rheydt anbelangt, so muss ich gestehen, dass ich auf diese Handlung auch gerne hätte verzichten können oder mir zumindest etwas mehr Tiefgründigkeit gewünscht hätte. Ansonsten ist aber definitiv für ausreichend Tiefgründigkeit gesorgt, vor allem wenn es um die Liebe der anderen Charaktere geht. Insbesondere die Geschichte um Paulina und ihren Mann Franz Hopp hat mich gefesselt und ich konnte Helenes Gefühlschaos nachvollziehen. Damit greift die Autorin eine wichtige Thematik auf. Daneben verliert Henrieke Engel an keiner Stelle den roten Faden und behält alle Handlungsstränge im Blick, wodurch es auch für die Lesenden zu keinerlei Verwirrung kommt.
Henrieke Engel führt und durch eine spannende und historisch gut recherchierte Handlung, die so authentisch und realistisch wirkt, dass Lesende das Gefühl haben können, dass sich alles so oder ähnlich abgespielt haben könnte. Der Schreibstil ist spannend, stilsicher und informativ. Darüber hinaus schafft es Henrieke Engel den historischen Flair einzufangen und auch die Liebe kommt in diesem Teil nicht zu kurz.
Das Cover reiht sich gut in die Reihe ein. Es passt wunderbar zu Teil eins und zwei. Allerdings ist wirkt dieses Cover bereits etwas kühler und härter. Man spürt, dass die Thematiken ernster und tragischer werden und das vor allem Helene - die hier zu sehen ist - erwachsener und reifer geworden ist.

Fazit
Ein wirklich tolles Buch, welches mich gut unterhalten hat. Etwas weniger Seiten hätten dem Buch sicherlich nicht geschadet, dies hätte der Handlung einige langwierige Stellen nehmen können. Ich kann das Buch empfehlen und mit 4 Sternen bewerten, da mir noch das gewisse etwas für die 5 Sterne gefehlt hat. Es kann definitiv mit den Vorgänger Bänden mithalten und besticht vor allem mit seinen Charakteren. Die historischen Elemente ganz besonders hervorzuheben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2022

Kommt nicht an Band 1 heran

A Psalm of Storms and Silence. Die Magie von Solstasia
0

Beschreibung
Bei „A Psalm of Storm an Silence“ handelt es sich um den zweiten Band rund um die Spiele von Solstasia, geschrieben von der Autorin Roseanne A. Brown.
Auch dieser Teil besticht wieder mit ...

Beschreibung
Bei „A Psalm of Storm an Silence“ handelt es sich um den zweiten Band rund um die Spiele von Solstasia, geschrieben von der Autorin Roseanne A. Brown.
Auch dieser Teil besticht wieder mit einem herausstechenden Cover und einem einzigartigen Buchschnitt. Beides ist an den ersten Teil angelehnt. Damit passen Band eins und zwei wunderbar nebeneinander ins Bücherregal. Das Cover sticht zudem ins Auge und ist damit auch in der Buchhandlung ein absoluter Blickfang.
Roseanne A. Brown erzählt die Geschichte um die Spiele von Solstasia und vor allem um die Stadt Sonande erneut aus den Perspektiven von Malik und Karina. Sie sind auch in diesem Teil wieder unsere Protagonisten und führen uns durch eine Handlung voller Spannung, ereignisreichen Momenten, Liebe, Magie und sogar Brutalität.
Von einen Moment auf den anderen, haben sich die Leben von Malik und Karina unmittelbar verändert. Karina, die einst so schön und reich war, befindet sich nun auf der Flucht und schließt stetig neue Bekanntschaften. Gleichzeitig fällt es ihr schwer zwischen gut und böse zu unterscheiden. Auf wen kann sie sich wirklich verlassen? Daneben muss Karina lernen mit ihrer Magie umzugehen und verliert gleichzeitig wichtige Menschen.
Malik hingegen befindet sich weiterhin in einer sehr unsicheren Position. Nun muss er Farid dienen. Wenn er sich nicht nach ihm richtet, so kann es sein, dass Farid ihm und seinen Schwestern etwas antut. Doch mit seinem Herzen ist Malik noch immer bei Karina. Er macht Fehler, sein Selbstbewusstsein ist niedrig und er befindet sich an der Grenze seiner Kräfte.
Neben ihrer Magie und ihrer Liebe zueinander haben Malik und Karina aber noch etwas ganz anderes gemeinsam. Beide wachsen in diesem Buch über sich hinaus und merken, dass es noch viel wichtigere Werte im Leben gibt als ihre eigenen und dass es sich lohnt, seine eigenen Bedürfnisse für die anderer zurückzustecken.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mehr recht leicht. Allerdings muss ich gestehen, dass ich ab und zu etwas Probleme mit den neuen-alten Begriffen hatte. Nicht mehr alle Begriffe konnte ich mit Inhalten füllen. Daneben fließen viele Details ein, die bei mir dafür gesorgt haben, dass ich mir nicht alles so gut vorstellen konnte und stellenweise den Faden verloren habe. Dies macht jedoch nichts, da man schneller wieder in das Buch hinein findet. Nichts desto trotz ist der Schreibstil aufregend, lebendig und kurzlebig. Das führt dazu, dass man das Buch schnell weglesen kann und der Lesefluss nicht gestört wird. Darüber hinaus sind auch die Kapitel recht kurz.

Fazit
Für mich leider nicht ganz so gut wie der erste Teil, aber dennoch lesenswert. Aufgewertet hat die Geschichte für mich vor allem die Tatsache, dass die Autorin Homosexualität und Rassismus in die Handlung eingebettet hat und mit Vorurteilen bricht. Sie entführt uns in eine ganz andere Welt, die etwas afrikanisch und orientalisch angehaucht ist. Durch das Element der Magie und der Geister zeichnet sich das Buch nochmal zusätzlich aus. Dennoch hat mich die Thematik aus dem ersten Teil noch etwas mehr von sich überzeugen können. Ein gutes Buch, welches ich mit 4 Sternen bewertet habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2022

Grandiose Geistergeschichte!

Lockwood & Co. - Die Raunende Maske
0

Beschreibung
Es ist schon einige Jahre her, seitdem ich die ersten beiden Teile von Lockwood & Co. gelesen habe. Dementsprechend hatte ich große Sorge, dass mir der dritte Teil der Trilogie nicht mehr ...

Beschreibung
Es ist schon einige Jahre her, seitdem ich die ersten beiden Teile von Lockwood & Co. gelesen habe. Dementsprechend hatte ich große Sorge, dass mir der dritte Teil der Trilogie nicht mehr gefallen könnte und ich auch in die Geschichte nicht mehr hinein finde. Allerdings waren diese Sorgen vollkommen umsonst. Von der ersten Seite an war ich quasi wieder im Geschehen drin und konnte mich direkt auf die spannende Handlung um Lucy, Lockwood, George und ihre Geisterargentur einlassen.
Die Geschichte wird aus der Perspektive von Lucy geschildert. Dadurch ist man direkt im Geschehen drin und kann sich besser in ihre Fähigkeiten und Gedanken einfühlen. Besonders niedlich fand ich, dass diesmal auch etwas Liebe und Eifersucht mit im Spiel war. Es bahnt sich eventuell eine kleine Romanze an, die in den nächsten Teilen bestimmt weiter vertieft wird. Gleichzeitig kommt Spannung auf, da Lucy nun ins Zimmer von Jessica vorgedrungen ist und auch ihre Fähigkeiten mit den Geistern zu reden zunehmend ausbaut. Dieser Teil baut also ganz wunderbar auf den Vorgängern an und macht Lust auf die folgenden Teile.
Lucy als Protagonistin ist nicht nur eine starke Persönlichkeit, die nichts unversucht lässt und ihr Herz auf der Zunge trägt. Sie ist auch herzlich, liebevoll und ehrgeizig. Ich mag es, dass Lucy eigentlich eine Teamplayerin ist und auf der anderen Seite dann doch wieder ihre eigenen Ziele verfolgt und gerne im Alleingang alles regelt. Die drei Geisterjäger in Kombination sind so unterschiedlich und dennoch ist jeder auf seine Art und Weise sympathisch. Ich habe sie alle drei sehr ins Herz geschlossen.
Der Schreibstil ist grandios. Er führt einen schnell durch die Seiten und ist gekennzeichnet von einer Leichtigkeit, Spannung und Lebhaftigkeit. Positiv hervorheben möchte ich auch das Glossar im hinteren Bereich der Buches. Dies hat mir wirklich einiges erleichtert.
Abschließend noch etwas zum Cover. Auch dieses passt hervorragend zu den Covern der anderen Teile. Jedes ist so wunderschön gestaltet, mit kleinen Details und die Thematik des Buches findet sich auf dem Cover unmittelbar wieder.

Fazit
Ein super Buch mit tollen neuen Elementen hinsichtlich der Geister-Thematik. Ich habe nicht nur die Charaktere ins Herz geschlossen, sondern auch den Schreibstil geliebt. Da ich nun einen grandiosen neuen Einstieg in die Reihe hatte, werde ich hier sicherlich dran bleiben und freue mich auf die beiden nächsten Teile. Von mir gibt es 4 Sterne für das Buch, da ich die „Actionszenen“ etwas zu detailliert fand und mir diese nur schwer vorstellen konnte. Vor allem, wenn ich gelesen habe, mit welchen Mitteln die Geister bekämpft wurden. Jonathan Stroud hat wirklich ein Talent für Fantasy Geschichten! Nur zu empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere