Profilbild von Buchstabenschloss

Buchstabenschloss

Lesejury Star
offline

Buchstabenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2022

Viel Potential, konnte mich jedoch nicht ganz überzeugen

Almost a Fairy Tale - Vergessen
0

Ein Jahr ist vergangen, in dem Natalie vergeblich nach ihrem Bruder sucht. Natalie fühlt sich, als wenn sie untätig alles geschehen lassen würde, denn Raikun ist alles andere als untätig. Sie spaltet die ...

Ein Jahr ist vergangen, in dem Natalie vergeblich nach ihrem Bruder sucht. Natalie fühlt sich, als wenn sie untätig alles geschehen lassen würde, denn Raikun ist alles andere als untätig. Sie spaltet die Gesellschaft und stachelt die Magischen auf. Der Hass zwischen den Menschen und den Magischen droht auf einem Höhepunkt zu explodieren und die Welt in Chaos zu stürzen. Doch Natalie und Kilian versuchen gemeinsam mit Freunden das Unmögliche möglich zu machen. Können Sie die Welt retten und ein neues Zeitalter einläuten?

Das Cover ist wieder traumhaft schön. Man sieht hier deutlich, dass das Schloss schwer getroffen ist und auch der Nebel wurde zu dichten Wolken. Es zeigt sehr gut, dass sich was in der Märchenwelt tut und sich auch was verändert. Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, der flüssig, leicht und bildlich ist. Man wird als Leser auf ein Abenteuer geschickt. Die Geschichte wird aus verschiedenen Schichtweisen geschrieben, sodass man einen guten Einblick in das Chaos der Charaktere erfährt. Jedoch wechseln die Sichtweisen auch schon mal innerhalb des Kapitels, was leicht verwirrend manchmal ist.

Natalie als Heldin der Geschichte hat mir gut gefallen. Sie liebt ihre Familie und setzt alle Hebel in Bewegung um ihren Bruder zu retten. Sie dachte immer, dass sie ein einfacher Mensch ist, daher finde ich es umso schöner zu lesen wie sie offen mit der Magie umgeht und ihr eine Chance gibt. Lediglich ihre hitzige impulsive Art ist manchmal etwas anstrengend. Sie stolpert im Grunde von einem Problem ins Nächste.

Kilian als Prinz hat mir gut gefallen. Er interessiert sich nicht für Hof-Etikette. Er liebt seine Arbeit bei der OMB und kann sich auch nichts anderes vorstellen. Seine Familie macht ihm sein königliches Leben nicht leicht, sodass er sich in seiner Arbeit versteckt und auch er selbst sein kann. Er ist ein liebenswerter bodenständiger junger Mann, den man schnell in sein Herz schließt.

Die Mischung aus Märchen und Moderne wird auch in diesem Band fortgeführt. Der Zwiespalt zwischen Magischen und Menschen läuft zum Höhepunkt. Die Ungerechtigkeit innerhalb der Bevölkerung wird thematisiert, sowie Gleichberechtigung, die von der Autorin sehr gut in die Geschichte eingewebt wurde.

Leider konnte mich das Buch nicht sonderlich in seinen Bann ziehen. Beim Lesen bin ich oft gedanklich abgeschweift, was ein Zeichen dafür ist, dass mich die Geschichte nicht fesselt, was ich super schade finde. Denn die Idee der Märchenwelt gefällt mir voll gut. Jedoch muss ich rückblickend sagen, dass die Spannung leider nicht hoch genug war und das Buch auch einige Durststrecken für mich hatte.

Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, ist die Geschichte rund um Natalie und Kilian. Die Beiden erleben eine Achterbahn der Gefühle, die konstanter Außeneinwirkung standhalten muss. Natalie hält an Kilian fest und lässt ihn nicht fallen. Kilian ist zum Glück schlau genug, um zu erkennen, dass hier andere Mächte ihre Finger im Spiel haben. Die Beiden erleben eine tolle Liebesgeschichte, die ohne Kitsch und Klischees auskommt.

Da die Geschichte leider keine überraschenden Wendungen für mich hat und die Spannung für mich auch nicht vollständig gegeben ist, muss ich leider sagen, dass mich die Geschichte nicht in ihren märchenhaften Bann ziehen konnte, was ich unglaublich schade finde, da die Geschichte so ein großes Potential hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2022

Moderne Märchenwelt

Almost a Fairy Tale - Verwunschen
0

Natalie lebt in einer märchenhaften Welt, in der die fabelhaftesten Dinge Realität sind. Doch nicht alles ist märchenhaft schön, denn die Magischen müssen sich an strikten Regeln halten. So gehört auch ...

Natalie lebt in einer märchenhaften Welt, in der die fabelhaftesten Dinge Realität sind. Doch nicht alles ist märchenhaft schön, denn die Magischen müssen sich an strikten Regeln halten. So gehört auch Natalie ihre Familie dazu. Doch diese dürfen keine Magie anwenden, denn die Erlaubnis fehlt ihnen. Doch dies stört die Familie in keiner Weise. Sie leben in einem schönen Haus, Natalie und ihr Bruder gehen zur Schule, ihre Eltern leben ihr Leben und alles scheint normal zu sein. Doch dies ändert sich schlagartig als Natalie in eine gefährliche Situation gerät und unbewusst Magie anwendet.

Das Cover ist einfach nur traumhaft, verwunschen und magisch. Der Nebel gibt dem Cover den Feinschliff, der mich dazu greifen lässt. Die Autorin hat einen schönen Schreibstil. Sie hält die Spannung weitestgehend hoch. Man wird als Leser auf ein spannendes Abenteuer geschickt. Die Geschichte wird aus verschiedenen Schichtweisen geschrieben, sodass man einen guten Einblick in das Chaos der Charaktere erhält. Jedoch wechseln die Sichtweisen auch schon mal innerhalb des Kapitels, was leicht verwirrend manchmal ist.

Natalie als Heldin der Geschichte hat mir gut gefallen. Sie liebt ihre Familie und setzt alle Hebel in Bewegung um ihren Bruder zu retten. Sie dachte immer, dass sie ein einfacher Mensch ist, daher finde ich es umso schöner zu lesen wie sie offen mit der Magie umgeht und ihr eine Chance gibt. Lediglich ihre hitzige impulsive Art ist manchmal etwas anstrengend. Sie stolpert im Grunde von einem Problem ins Nächste.

Kilian als Prinz hat mir gut gefallen. Er interessiert sich nicht für Hof-Etikette. Er liebt seine Arbeit bei der OMB und kann sich auch nichts anderes vorstellen. Seine Familie macht ihm sein königliches Leben nicht leicht, sodass er sich in seiner Arbeit versteckt und auch er selbst sein kann. Er ist ein liebenswerter bodenständiger junger Mann, den man schnell in sein Herz schließt.

Die Idee der modernen Märchenwelt hat mir richtig gut gefallen. Vor allem die Mischung aus Technologie, Fabelwesen und normalen Dingen ist sehr gelungen. Mir persönlich hat jedoch der Märchenglanz gefehlt. Es ist eher ein Thriller mit ein wenig Krimi gemischt. Für mich ist die Geschichte schon ein wenig zu düster. Mir hätte ein bisschen weniger Gewalt besser gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2022

Marsupilami Liebe

Marsupilami 5: Viva Palumbien!
0

Es liegt Liebe in der Luft. Alle Kreaturen im Dschungel, egal ob groß oder klein, zu Land oder zu Wasser, verlieben sich. Auch die Familie des Marsupilamis schwebt auf Wolke 7 und genießt das Leben in ...

Es liegt Liebe in der Luft. Alle Kreaturen im Dschungel, egal ob groß oder klein, zu Land oder zu Wasser, verlieben sich. Auch die Familie des Marsupilamis schwebt auf Wolke 7 und genießt das Leben in vollen Zügen. Doch dann taucht ein Mapinguari, eine Art Yeti aus Palumbien, auf. Von den Indianern gefürchtet, begibt sich das Marsupilami auf die Suche nach dem Mapinguari.

Das Cover gefällt mir wieder gut. Es zeigt das Marsupilami im Dschungel. Ich finde, dass es super viel Lebensfreude ausstrahlt. Der Zeichenstil ist einfach nur unverkennbar. Das Marsupilami ist ein einzigartiges Wesen, welches es so nur einmal geben kann. Es ist nicht nur super intelligent und stark, sondern auch liebevoll und unglaublich hilfsbereit.

Auch dieser Comic steckt wieder voller Weisheiten. Gerade die Geschichte rund um das Mapinguari zeigt wieder, dass Vorurteile zu Unrecht existieren und jedes Wesen eine faire Chance haben sollte. Darüber hinaus macht die Geschichte auch wieder Spaß zu lesen. Gerade die schlüpfrige Szene mit der Schildkröte bleibe unvergessen in meinem Kopf. Und auch die Urgeschichte zum Marsupilami konnte mich berühren und zeigt, dass jedes Wesen ein passendes Gegenstück findet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2022

Ganz besondere Reihe

Shaman King 07
0

Als Yo und seine Freunde im Dorf der Patscheen ankommen, haben sie ihre erste Prüfung gemeistert. Doch ausruhen können sich die Freunde nicht, denn das Turnier steht kurz bevor. Und schon bald finden sie ...

Als Yo und seine Freunde im Dorf der Patscheen ankommen, haben sie ihre erste Prüfung gemeistert. Doch ausruhen können sich die Freunde nicht, denn das Turnier steht kurz bevor. Und schon bald finden sie heraus, dass sie nicht Schamane gegen Schamane kämpfen müssen, sondern dass sie in Teams einander gegenüber stehen. Um zwei Dreierteams zu gründen, müssen sie noch einen weiteren Schamanen aufnehmen. Chocolove vervollständigt Rens Team.

Das Cover mit Faust gefällt mir richtig gut. Seine melancholische Art kommt auf dem Cover sehr gut zur Geltung. Die Zeichnungen sind wieder großartig. Hiroyuki hat ein Talent für einzigartige Protagonisten, sowie Dialoge und auch Handlungsverläufe. Er schafft so viele unterschiedliche Charaktere, die alle einzigartig sind und hervorragend in die Geschichte passen.

Yo Asakura ist ein Schamane, der die Welt der Lebenden mit der Welt der Toten verbindet. Sein Begleiter ist Amidamaru, der Geist, der um die 600 Jahre alt ist. Die Zwei sind ein Herz und eine Seele und passen aufeinander auf. Daneben gibt es noch Yos Freund Manta, der immer bei ihm ist. Es ist zwar keine große Unterstützung, aber loyal. Anna ist Yos Verlobte, die eine Itako ist. Der Freundeskreis wird durch Ren mit seinem Geist Bason, Horohoro mit Kororo sowie Ryu mit Tokagero vervollständigt.

Die Geschichte ist mal wieder spannend bis zu Letzt. Endlich im Dorf angekommen finden sie heraus, dass sie in Team gegeneinander antreten müssen. Doch sie wissen noch nicht genau wann, sodass in der ersten Runde Rens Dreierteam ins Rennen geht. Dabei lernen wir Chocoloves besser kennen. Die Rückblende in seine Vergangenheit hat mir gut gefallen. Man kann seine Motivation so besser verstehen.

In der zweiten Runde taucht auch Lyserg wieder auf. Seine Wandlung kann ich noch nicht so ganz greifen. Hat er sich wirklich so verändert? Das werde ich wohl erst im nächsten Band erfahren.

Grundsätzlich finde ich den Fortgang der Geschichte sehr gelungen. Jeder Schamane geht so unterschiedlich mit dem Konkurrenzkampf um, und dennoch wissen sie, dass sie ein Freundeskreis sind, auf den sie sich verlassen können.

Diese Reihe ist was ganz besonderes. Wenn also Schamanen, Geister und Teamspirit euer Ding sind, dann ist Shaman King genau richtig für euch .

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2022

Ran außer Rand und Band

Ran und die graue Welt 3
0

Ran ist wieder außer Rand und Band. Sie und Otaro verbringen wieder viel Zeit miteinander und kommen sich auch ein wenig näher, als sie sollten. Ran schafft es sogar die ganze Stadt zu verzaubern. Ihre ...

Ran ist wieder außer Rand und Band. Sie und Otaro verbringen wieder viel Zeit miteinander und kommen sich auch ein wenig näher, als sie sollten. Ran schafft es sogar die ganze Stadt zu verzaubern. Ihre Kräfte bilden sich unbewusst immer weiter. Und dies liegt sicherlich nicht an ihrer Lehrerin, die zum Schluss die Bombe platzen lässt.

Das Cover gefällt mir wieder richtig gut. Ich finde das Cover sehr detailreich und man muss genauer hinsehen, um alles erkennen zu können. Der Zeichenstil ist sehr detailreich und macht die Geschichte so unfassbar greifbar beim Lesen.

Ran ist eine Mittelschülerin, die sich mittels ihrer Sneaker in eine junge Frau verwandelt. Doch nur ihr Aussehen verändert sich. Ihr Charakter mit allen Zügen bleibt gleich, nämlich die eines kleinen Mädchens. Sie hat Flausen im Kopf und bringt ihre Familie an den Rand des Wahnsinns. Sie ist fröhlich und unbedacht.

Die Geschichte ist wieder super amüsant. Ran schafft es immer wieder sich in unmögliche Situationen zu bringen. Vor allem schafft sie es immer wieder sich auch daraus zu befreien und über sich selbst zu wachsen. Ich finde jedoch, dass sie in Bezug auf Ontaro keinerlei Entwicklung oder Lerneffekt zeigt. So ganz verstehe ich deren Beziehung ohnehin noch nicht ganz. Mal gucken wie es im nächsten Band weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere