Profilbild von Buchstabenschloss

Buchstabenschloss

Lesejury Star
offline

Buchstabenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2022

Lovestory mit Happy End

City of Hearts – Robert & Skye
0

Robert zieht von Los Angeles nach New York, da er dort gebraucht wird. Nicht nur geschäftlich, sondern auch privat wird er in seiner neuen Heimat gebraucht. Die Ehe seiner Schwester ist in die Brüche gegangen. ...

Robert zieht von Los Angeles nach New York, da er dort gebraucht wird. Nicht nur geschäftlich, sondern auch privat wird er in seiner neuen Heimat gebraucht. Die Ehe seiner Schwester ist in die Brüche gegangen. Der Schwager hat somit den Posten in New York hingeschmissen, sodass Robert in New York das Business vorantreiben muss. Darüber hinaus möchte er für seine Schwester und Nichte da sein. Daher möchte er ein Haus in der Nähe seiner Schwester kaufen. Dabei begegnet er Skye, die den Hauskauf für ihre Nachbarn abwickelt. Zudem stellt sich heraus, dass sie auch seine Nachbarin wird. Robert ist hin und weg von ihr und liebt es, dass die Beiden so nah sind. Doch um ihr Herz zu erobern erfordert es etwas mehr als gute Nachbarschaft.

Das Cover gefällt mir wieder richtig gut. Ich mag den blumigen Stil des Covers. Vor allem finde ich es schön, dass die Covers der Reihe sich auf gewisse Art und Weise ähneln. Sie passen einfach super zusammen. Der Schreibstil von Layla Hagen ist leicht, sodass sich die Geschichte flüssig lesen lässt. Sie kreiert ihre Charaktere sehr sympathisch und schafft eine wohlfühlende Umgebung, trotz der New Yorker Hektik.

Robert ist ein zielstrebiger und ehrgeiziger Geschäftsmann, der zudem Koch ist. Er leitet das Familienunternehmen mit zahlreichen Restaurants quer durchs Land. Die Verantwortung, die er hat, lässt ihn sehr geschäftig und ernst wirken. Doch wenn man ihn zusammen mit seiner Schwester und Nichte erlebt, lernt man eine ganz andere Seite von ihm kennen. Er ist gerecht und hat das Herz am rechten Fleck. Robert kann man einfach nur liebhaben. Skye ist eine Geschäftsfrau, die sich mit ihrer Schwester selbstständig gemacht hat. Sie lebt ihren Traum und arbeitet sehr hart dafür. Ihre Familie gibt ihr den nötigen Rückhalt und vor allem helfen sie ihr wo sie nur können. Die Familie ist einfach eine Bilderbuch-Familie.

Die Liebesgeschichte zwischen Skye und Robert verläuft im Grunde aalglatt, ohne viel auf und ab und vor allem ohne irgendwelchen Kitsch. Mir gefällt es zwar, dass es keine typisch kitschige Liebesgeschichte ist, aber irgendwie fehlt mir doch der Tiefgang der Liebesgeschichte. Es gibt kein Drama, kein auf und kein ab. Alles läuft planmäßig, ohne irgendwelche negativen Ereignisse, die die Beziehung auf die Probe stellen. Und das fehlt mir irgendwie. In egal welcher Beziehung, es läuft nie ohne Streit oder Meinungsverschiedenheiten. Ein wenig mehr Realität hätte der Liebesgeschichte sicherlich gut getan.

Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte Freude bereitet. Ich mochte den Alltag der beiden geschäftstüchtigen Menschen. Und vor allem finde ich die Anziehung zwischen den Beiden sehr gelungen.

Auch wenn es mir zu harmonisch und planmäßig verlaufen ist, liebe ich das Happy End der Geschichte und kann sie jedem, der einen Moment der Liebe braucht, empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2022

Tolle Charaktere, Spannung kommt im Laufe der Geschichte erst

Midnight Chronicles - Seelenband
0

Nach dem schrecklichen Blutbad, bei dem Ella nahestehende Menschen verloren hat, reist sie überstürzt nach Prag. Doch selbst in Prag verfolgen sie ihre Schuldgefühle. Sie versucht sie durch Patrouillen ...

Nach dem schrecklichen Blutbad, bei dem Ella nahestehende Menschen verloren hat, reist sie überstürzt nach Prag. Doch selbst in Prag verfolgen sie ihre Schuldgefühle. Sie versucht sie durch Patrouillen zu verdrängen und konzentriert sich auf die Geister vor Ort, denn Prag hat mehr als nur genug Probleme mit den Geistern. Dann plötzlich taucht Wayne auf und stellt Ellas Leben erneut auf den Kopf. Doch das klärende Gespräch zwischen den Beiden muss erst mal verschoben werden, da Ella mit den Geistern eine Menge zu tun hat. Wayne möchte helfen, sodass die Beiden sich dem Problem stellen, aber nicht nur dem Geisterproblem, sondern auch ihrem eigenen Problem.

Das Cover passt wieder hervorragend zur Reihe. Dieses Mal gefällt mir die Farbwahl sogar besser. Vorher waren die Farben eher kühl und dezent. Jetzt sind sie kräftig und warm. Das gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil von Laura ist wirklich toll. Ich finde sie hat eine tolle Art zu schreiben. Sie schreibt flüssig, spannend und emotional. Sie schafft vor allem eine abwechslungsreiche Geschichte niederzuschreiben, die mich gut unterhalten hat. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Ella und Wayne erzählt, sodass man einen guten Einblick in deren Gefühlswelt erhält.

Ella war mir schon in vergangenen Büchern sympathisch. Sie ist mutig und absolut loyal. Vor allem ihre Liebe zu den nahestehenden Menschen ist überwältigend. Sie setzt alle Hebel in Bewegung um das Richtige zu tun. Wayne ist ein eher ruhiger Typ, dessen Herz am rechten Fleck ist. Er ist verletzt und versteht Ellas Verhalten nicht. Doch statt sauer zu sein, zeigt er Mitgefühl und Verständnis. Die Liebe zwischen den Beiden kann man sehr gut innerhalb der Geschichte nachempfinden.

Ich finde es gut, dass es ein Kapitel „ Was bisher geschah“ gibt. Hier wird die vorherige Geschichte nochmal gut zusammengefasst, sodass man schnell wieder in die Geschichte findet. Vor allem wenn man bedenkt, dass einige Charaktere ein Buch überspringen, da Laura Kneidl und Bianca Iosivoni den Fokus auf verschiedene Charaktere legen.

Außerdem finde ich es gut, dass den Charakteren Zeit gegeben wurde die Geschehnisse zu verarbeiten und dass diese Ereignisse nicht spurlos an ihnen vorbeigezogen sind. Das macht sie aus meiner Sicht menschlicher. Vor allem bedingt dadurch, dass aus der Sicht von Ella und Wayne erzählt wird, bekommt man einen tieferen Einblick. Bisher fand ich die Hunter immer etwas gefühlskalt, wenn es um Kämpfe und dergleichen ging. Hier habe ich erstmalig das Gefühl, dass die Situation doch etwas mit ihnen macht und die Folgen schwerwiegender sind.

Jedoch muss ich gestehen, dass mir gerade zu Beginn der Geschichte der Fokus zu sehr auf dem Geschehenen und der Liebesgeschichte gelegen hat, sodass alles andere zu kurz gekommen ist. Erst später wurde die Mischung besser, sodass sich alles harmonischer zusammengefügt hat. Ich fand es gerade am Anfang doch etwas langatmig, weil die Handlung nicht so recht ans Laufen gekommen ist. Erst als sie in die Geisterwelt übertreten wird es rasant und spannend.

Mir hat der vierte Band der Reihe gut gefallen. Wobei ich sagen muss, dass ich keine Ahnung habe in welche Richtung es in Band 5 und 6 gehen wird. Irgendwie fügt sich für mich noch nicht alles so recht zusammen. Daher bin ich auf Band 5 gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2022

Tolle Idee, tolle Charaktere, tolle Geschichte

Eliza Moore
0

Eliza fiebert ihrem Schulabschluss entgegen. Als sie jedoch nach einer Party auf dem Heimweg von einem unbekannten Wesen verletzt wird, rettet sie ausgerechnet die Organisation, von der sie am liebsten ...

Eliza fiebert ihrem Schulabschluss entgegen. Als sie jedoch nach einer Party auf dem Heimweg von einem unbekannten Wesen verletzt wird, rettet sie ausgerechnet die Organisation, von der sie am liebsten meilenweg entfernt bleiben will – Die Liga. Und als wenn das nicht schon ausreichend genug ist, hat ihr Schwester beschlossen sich gegen die Liga zu stellen, sodass nun Eliza als Hüterin für das Portal eingesetzt werden soll. Doch Eliza will eigentlich nicht, lässt sich jedoch durch einen Deal dazu überreden. Ab diesem Zeitpunkt lernt sie alles über die Schattenwesen, das Portal und die Seelenverwandtschaft kennen. Dabei begegnet sie Conor, ihrem Seelenverwandten, sowie Logan, dessen Freund. Die Anziehungskraft gegenüber den beiden Jungs ist jedoch anders als erwartet, sodass Eliza nicht nur in eine Welt voller Schattenwesen eintaucht, sondern auch in eine für sie neue Gefühlswelt.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Es gibt viel zu wenig grüne Cover. Ich mag die Farbgestaltung mit den verschiedenen Grüntönen total gerne. Vor allem passt der Farbton perfekt zu Irland. Die kleinen Details im Cover runden es perfekt ab. Der Schreibstil ist flüssig, fesselnd und bildgewaltig. Die Schattenwesen werden detailliert beschrieben, sodass man sie förmlich sehen und spüren kann.

Eliza ist eine starke Protagonistin, die authentisch und sympathisch wirkt. Sie ist sehr ehrgeizig und will die Schule trotz aller Umstände beenden. Sie ist aber auch neugierig und hinterfragt alles. Sie hat eine gute Portion Skepsis, sodass sie sich nicht so leicht überzeugen lässt. Mir hat es gefallen, dass sie der Liga nicht direkt vertraut und eher gegen sie ist. Das hat der Geschichte nochmal das gewisse Etwas gegeben. Ihre Freundin Ruby ist eine tolle Begleiterin und Unterstützerin, wie man sie sich als beste Freundin nur wünschen kann. Conor, als Elizas Seelenverwandter, ist ebenfalls sympathisch. Er wirkt oft unnahbar und geheimnisvoll, jedoch nur weil er nicht den Mut hat die Wahrheit zu sagen. Logan hingegen ist offen, freundlich und auch fürsorglich. Er lässt sich nicht so einfach aus der Reserve locken. Allein die Neckereien zwischen Eliza und ihm sind einfach nur göttlich.

Mir hat die Idee mit der Geheimgesellschaft sehr gut gefallen. Vor allem auch die Idee mit der Seelenverwandtschaft und den Schattenwesen hat mir gut gefallen. Das hat alles hervorragend zusammengepasst. Allein die Idee mit dem Portal, durch das die Wesen kommen, finde ich spannend. Wohin das Portal genau führt, erfährt man in Band 1 noch nicht. Daher bleibt das Portal weiterhin ein Mysterium. Zudem hat mir die Vorstellung der Rúnda echt gut gefallen, dass es eine parallele Ebene gibt, in der wir uns gemeinsam mit den Schattenwesen aufhalten können.

Das Buch steckt zudem voller Wendungen, die man teilweise nicht kommen sieht. Sie sorgen dafür, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann und unbedingt weiterlesen will. Elizas Misstrauen gegenüber der Liga machen viele Wendungen unvorhersehbar. Aber gerade dieses Misstrauen finde ich sehr gut umgesetzt, denn im Laufe der Geschichte ändert Eliza ihre Meinung gegenüber der Liga. Ob sie nun manipuliert wird, oder ob es wirklich der Wahrheit entspricht, kann man jedoch noch nicht sagen.

Neben der Geschichte rund um Eliza, gibt es auch eine kleine Geschichte zu ihrem Vater, die angesprochen wird. Hierbei ist nach wie vor unklar, welche Rolle ihr Vater spielt und warum er das gemacht hat, sodass die Liga ihn als Verräter betrachtet. Und in Anbetracht der Tatsache, dass sich auch ihre Schwester gegen die Liga stellt, lässt vermuten, dass weitaus mehr dahinter steckt, als man in Band 1 erfahren hat.

Ich bin schon sehr auf Band 2 gespannt und kann es eigentlich kaum erwarten weiterzulesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2022

Tolle Ergänzung, die ich jedem Duftapotheken-Fan empfehlen kann

Die Duftapotheke. Das geheime Buch der Düfte
0

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Handbuch zur Duftapotheke. In diesem Buch werden zusätzliche Informationen bereitgestellt, die die Reihe ergänzen. So erfährt man einiges über die Erben der Duftapotheke, ...

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Handbuch zur Duftapotheke. In diesem Buch werden zusätzliche Informationen bereitgestellt, die die Reihe ergänzen. So erfährt man einiges über die Erben der Duftapotheke, zu Themen wie Heilkräutern und Aromen. Es gibt eine Bastelanleitung für einen eigenen Duftkoffer und Anleitungen für eigene Düfte bzw. Aromen. Diese werden interessant und kindgerecht dargestellt.

Das Cover gefällt mir wieder richtig gut. Es passt perfekt zur Reihe und zeigt wieder die typischen Ranken. Die Bilder und Illustrationen im Buch sind alle bunt und detailliert. Der Schreibstil ist wieder angenehm und flüssig. Und auch die Informationen zu Kräutern und dergleichen sind für junge Leser informativ und kindgerecht geschrieben.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, denn es ist wunderschön gestaltet. Vor allem wurde es sehr aufwendig und detailliert gestaltet. Man hat sich hierbei richtig viel Mühe gegeben und das merkt man als Leser. Es ist eine tolle Ergänzung zur Reihe. Mein besonderes Highlight ist der Plan der Villa Evie. Dabei habe ich einen besseren Einblick in die Villa bekommen und die einzelnen Räume.

Das Buch ist eine tolle Ergänzung, die ich jedem Duftapotheken-Fan empfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2022

Einfühlsame Geschichte

Love not Lost - Atemlos
0

Halley bleibt mit ihrem Wagen liegen und es schleppt sie niemand geringeres als Kane ab. Kane ist der Junge, der sie in der Schule immer verteidigt hat. Er ist direkt hin und weg von Halley, wohingegen ...

Halley bleibt mit ihrem Wagen liegen und es schleppt sie niemand geringeres als Kane ab. Kane ist der Junge, der sie in der Schule immer verteidigt hat. Er ist direkt hin und weg von Halley, wohingegen sie einfach nur nach Hause will und sich wieder in ihr Schneckenhaus verkriechen will. Doch Kane lässt nicht locker und zwingt ihr geradezu seine Anwesenheit auf, sodass sie ihm das Haus zeigt und auch die kaputte Veranda. Kane beschließt diese zu reparieren, um ihr somit immer wieder nahe sein zu können. Sie öffnet sich ihm langsam, aber nicht nur sie kann sich ihm öffnen, sondern Kane kann sich ebenfalls gegenüber ihr öffnen. Doch Halley Vergangenheit hat sie fest im Griff, sodass sie einfach nicht loslassen kann. Kann Kane ihr helfen?

Das Cover gefällt mir gut. Die blaue Farbe passt zu Rosewood Bay und der Stimmung im Buch. Ich mag die Blätter, die durch das Cover noch ein wenig Natur vermittelt. Der Schreibstil ist sehr emotional, feinfühlig und dennoch sehr lebendig. Die Autorin kreiert zwei wunderbare Menschen, die jeweils ihre eigenen Probleme haben, aber dennoch stark sind.

Halley ist eine Frau, die in ihrem Leben schon viel erleben musste. Daher ist es wenig verwunderlich, dass sie sich in ihrer Kunst zurückzieht. Dennoch ist sie eine starke Frau, die versucht ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Ihre Schwester und ihre Tante geben ihr dabei Halt. Auch wenn sie scheinbar verschieden sind, liebt sie ihre Familie bedingungslos und ist auch bereit für diese über ihren Schatten zu springen. Kane ist ein Mann, der aus seinem Alltag nur schwer ausbrechen kann. Die Sucht seines Vaters ist zur Lebensaufgabe geworden und auch die Aufrechterhaltung des Betriebs lastet auf ihm. Die wahre Liebe konnte er bisher nicht finden, denn Rosewood Bay ist eher ein Urlaubsort, sodass viele Touristinnen bei ihm landen, die ihm aber nicht das geben können, was er sucht.

Das Setting ist ein schöner malerischer Ort namens Rosewood Bay. Die Autorin beschreibt diesen Ort als ruhige Oase. Vor allem beschreibt sie den Ort als Rückzugsort. Hier herrscht Stille und Harmonie. Sie beschreibt Rosewood Bay als Wohlfühl-Zuhause. Das gefällt mir echt gut. Denn Rosewood Bay fühlt sich auch an wie nach Hause kommen. Die Nähe zum Wasser ist beruhigend und auch die Einwohner scheinen Harmonie pur zu sein.

Die Liebesgeschichte hat mir wirklich gut gefallen. Die beiden Protagonisten lernen sich zu einem Zeitpunkt kennen, an dem Beide ihr Päckchen zu tragen haben. Halley versucht ihre Vergangenheit zu verarbeiten, wohingegen Kane versucht seinem Vater aus der Sucht zu helfen. Beide begegnen sich zu einem schier ungünstigen Zeitpunkt. Doch die Beiden können sich gegenseitig Halt geben. Sie öffnen sich einander Stück für Stück und sind vorsichtig. Es ist keine stürmische Liebe, sondern eine eher einfühlsame Liebe.

Als die Beiden sich jedoch körperlich nahe kommen, wird dieses Bild gebrochen. Es geht wild und stürmisch zu. Das hat aus meiner Sicht überhaupt nicht zu den beiden Charakteren oder zur Geschichte gepasst. Allein die erste Bettszene geht über Seiten hinweg und zieht sich unnötig in die Länge. Ich finde, dass auch die Sprache sich ändert und auch nicht mehr zum Rest der Geschichte passt. Das hat mich leider wirklich stark gestört, sodass ich die weiteren Bettszenen auch eher überflogen bin. Zum Glück gibt es davon nicht allzu viele, dennoch hat es sich für mich angefühlt, als wenn zwei Autoren geschrieben haben.

Wenn dieser Sachverhalt nicht wäre, dann wäre die Geschichte perfekt gewesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere