Profilbild von Buchstabenschloss

Buchstabenschloss

Lesejury Star
offline

Buchstabenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2021

Toller zweiter Teil, der die Geschichte weiter voran bringt

Beast Changers, Band 2: Im Reich der Feuerdrachen
0

Meinung

Anders und Lisabet befinden sich gemeinsam mit Rayna im Drachenlager. Anders und Lisabet wollen auch erst einmal nicht zurück, da sie vorerst nicht mehr in ihrem eigentlichen Zuhause erwünscht ...

Meinung

Anders und Lisabet befinden sich gemeinsam mit Rayna im Drachenlager. Anders und Lisabet wollen auch erst einmal nicht zurück, da sie vorerst nicht mehr in ihrem eigentlichen Zuhause erwünscht sind. Ihr Bleiben im Drachenlager wird durch den Drachenrat entschieden. Um sie herum ist die Anspannung förmlich zu spüren. Ein Krieg zwischen den Drachen und den Wölfen scheint unvermeidbar. Doch Anders und seine Freunde wollen dagegen ankämpfen und machen sich auf die Suche nach dem Sonnenzepter. Werden sie das Sonnenzepter finden? Können sie einen Krieg verhindern?

Das Cover ist wieder sehr stilvoll. Rayna als Drache sieht einfach nur atemberaubend schön aus. Und vor allem passt es hervorragend zum ersten Band. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und vor allem ist die Geschichte spannend geschrieben.

Anders Entwicklung ist sehr gut. Es ist spannend zu verfolgen wie er sich entscheidet. Seine Schwester Rayna entwickelt sich ebenfalls sehr gut. Jedoch sind in diesem Band gefühlt die Rollen etwas vertauscht. Im ersten Band war Rayna die starke und mutige Protagonistin. In diesem Band ist Anders der mutige und starke Held, der alles zusammenhält.

Leider war der Verlauf der Geschichte schon leicht vorhersehbar. Daher hat es mich auch wenig überrascht, dass sie das Zepter finden und erhalten. Jedoch wusste ich zu keiner Zeit, welche Freunde wirklich hinter den beiden Geschwistern stehen. Ich habe schon darauf gewartet, dass einer der Freunde ihm in den Rücken fällt.

Ich finde es toll, dass man in diesem Band mehr zur Familiengeschichte der Zwillinge erfährt. Nun weiß man wie es passieren konnte, dass die beiden den unterschiedlichen Gestaltwandlertypen angehören.

Um die Gegenwart besser zu verstehen, gab es auch eine Reise in die Vergangenheit, die viele Details nochmal näher erläutert haben. Dadurch kann man erfahren, warum die Clans zerstritten sind und wie es dazu gekommen ist.

Das Buch ist ein toller zweiter Teil, der die Geschichte weiter voran bringt. Leider ist er etwas vorhersehbar. Aber ansonsten sehr unterhaltsam.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2021

Schönes Buch über Zeitreisen und ihre Auswirkungen auf uns Menschen und unsere Umgebung

Ellas federleicht-verhexte Zukunft
0

Meinung

Ella möchte zusammen mit ihrer Freundin Dodo und den beiden Zwillingen Luka und Lizzi das Geheimnis des Zeitreisens entschlüsseln. Dabei müssen sie herausfinden wie man in die Vergangenheit rutscht ...

Meinung

Ella möchte zusammen mit ihrer Freundin Dodo und den beiden Zwillingen Luka und Lizzi das Geheimnis des Zeitreisens entschlüsseln. Dabei müssen sie herausfinden wie man in die Vergangenheit rutscht und in die Zukunft hinabsteigt. Ein wichtiger Bestandteil der Zeitreise sind die Federn. Doch welche Funktion haben sie? Bei den Recherchen läuft leider nicht alles wie ursprünglich geplant, da die Zwillinge doch neugieriger sind, als gedacht. Das Gleichgewicht zwischen den Zeiten steht mal wieder auf der Kippe. Sie müssen herausfinden wie sie alles wieder in Ordnung bringen können. Dabei tauchen auch alte Bekannte wieder auf, die wertvolle Hinweise liefern.

Das Cover gefällt mir wieder richtig gut. Es passt hervorragend zum ersten Teil. Der Hahn hat auch einen Auftritt auf dem Cover. Der Schreibstil ist kindgerecht und angenehm. Das Buch lässt sich gut und zügig lesen. Jeder Kapitelanfang hat auch eine kleine Illustration zum Buch.

Ella und Dodo sind wie gewohnt quirlige junge Mädchen, die neugierig und aufgeschlossen sind. Die Zwillinge sind ebenfalls liebenswerte Kinder, die die Neugier der beiden Mädchen teilen. Die Vier bilden ein tolles und vor allem witziges Gespann.

Wie bereits in Band 1 finde ich auch in Band 2 die Idee mit der Zeitreise total toll. Vor allem ist es eine Reise in die Vergangenheit sowie in die Zukunft, was das ganze Rätsel nur umso spannender macht.

Im Laufe der Geschichte verändert sich die eine oder andere Charaktereigenschaft, was ich zwar gut finde. Jedoch war es mir ein wenig zu viel. Es war mir leicht zu übertrieben, sodass es dann auch anstrengend wurde zu lesen. Besonders schön ist der Zusammenhalt der Kinder trotz verändertem Verhalten. Sie halten aneinander fest und wollen alles wieder geradebiegen.

Es ist ein schönes Buch über Zeitreisen und ihre Auswirkungen auf uns Menschen und unsere Umgebung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2021

Schöner Liebesroman mit vielen Sonnenstrahlen, einer Brise Meerluft und ganz viel Humor

Suche Platz auf Wolke Sieben
0

Meinung

Marlene hat mit ihrem alten Leben abgeschlossen. Verlobter weg, Haus weg, Job weg. Schlimmer kann es wohl nicht kommen. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen und gründet eine Online Dating Plattform, ...

Meinung

Marlene hat mit ihrem alten Leben abgeschlossen. Verlobter weg, Haus weg, Job weg. Schlimmer kann es wohl nicht kommen. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen und gründet eine Online Dating Plattform, mit der sie nach einigen Jahren eine erfolgreiche Geschäftsfrau ist. Auch wenn sie ihr Geld mit der Liebe verdient, so will sie diese nicht in ihrem privaten Leben haben. Bis eines Tages Jemand vor ihr steht, der ihre Vorsätze über Board wirft.

Das Cover ist richtig schön. Ich liebe die Farben und die Möwen. Es passt hervorragend zu Hamburg und auch Sardinien. Vor allem wirkt es so schön romantisch. Der Schreibstil ist locker und leicht. Das Buch lässt sich gut und zügig lesen. Vor allem ist der Humor wirklich klasse.

Marlene ist super sympathisch, wobei sie einem schon wirklich leidtun kann. Sie ist ehrlich zu sich und zu anderen, wodurch sie einfach nur authentisch wirkt. Sie hat viele Fehler in der Vergangenheit gemacht, aus denen sie nun lernt und als erfolgreiche Frau hervorgeht. Vor allem ist sie aber mutig, denn sie gründet von heute auf morgen ein Unternehmen ohne eine Ahnung zu haben in welche Richtung es gehen wird. Besonders mag ich ihre sarkastische Art und ihren Humor. Ihre Sprüche sind einfach göttlich. Das ist genau mein Humor.

Die Entwicklung von Marlene konnte ich in dem Buch sehr gut nachvollziehen und war auch für mich greifbar. Gerade auch am Anfang fiebert man mit ihr mit, dass sie aus ihrer Krise kommt und nach vorne schaut. Ich mochte es wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickelt hat – nicht nur in Bezug auf das Thema Liebe, sondern auch in Bezug auf sich selbst.

Ihre Freunde sind ebenfalls sehr sympathisch, wobei sie mir stellenweise etwas zu schräg sind und auch anstrengend. Gerade Sassy scheint da keine Grenzen zu kennen. Aber alles in Allem ist es ein bunt gemischter Haufen, der einen angenehmen Freundeskreis bildet.

Ich finde es schön, dass im Roman weitestgehend auf den klischeehaften Kitsch verzichtet wird. Es gibt zwar die ein oder andere Szene, aber die sind vollkommen in Ordnung und gehören auch irgendwie zu einem Liebesroman dazu. Ich finde es gut, dass die Geschichte ohne viel Drama auskommt. Die Liebesgeschichte lässt sich schön und angenehm lesen. Vor allem wirkt sie nicht erzwungen.

Die gesamte Geschichte ist sehr unterhaltsam, da der Humor der Autorin und auch der Hauptprotagonistin gut zur Geltung kommen. Es ist genau mein Humor, wodurch ich auch herzlichen Lachen konnte.

Das Setting hat mir richtig gut gefallen. Ich konnte mir Hamburg und auch Sardinien richtig gut vorstellen und hatte auch beim Lesen das Gefühl eine Brise Meerluft zu schnuppern. Sardinien ist auf jeden Fall auf meine Reiseliste gekommen.

Es ist ein schöner Liebesroman mit vielen Sonnenstrahlen, einer Brise Meerluft und ganz viel Humor.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2021

Liebe auf der Leinwand

Try & Trust
0

Meinung

Matilda traut keinem Mann mehr über den Weg. Als sich Briony zu Anthony hingezogen fühlt, ahnt Matilda schon, dass er nur mit ihr spielt und keine echten Gefühle im Spiel sind. Um ihre beste Freundin ...

Meinung

Matilda traut keinem Mann mehr über den Weg. Als sich Briony zu Anthony hingezogen fühlt, ahnt Matilda schon, dass er nur mit ihr spielt und keine echten Gefühle im Spiel sind. Um ihre beste Freundin zu schützen, schlägt sie Anthony einen Deal vor: Er lässt Briony in Ruhe und darf sie im Gegenzug nackt malen. Der Deal klingt kinderleicht, wenn da nicht Matildas Kunst-Vergangenheit ihr im Weg stehen würde.

Das Cover ist stilvoll und schön. Ich mag die Farben total gerne. Vor allem passt es super zum ersten Band. Ich finde auch, dass es zum Thema Kunst hervorragend passt. Der Schreibstil ist super angenehm. Das Buch lässt sich flüssig und zügig lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Matilda und Anthony erzählt, wodurch man einen besseren Einblick in deren Gefühlswelt bekommt.

Matilda mochte ich schon in Band 1 total gerne. Sie ist sympathisch und witzig. Im Laufe der Geschichte weiß man, warum sie sich in gewissen Situationen entsprechend verhält. Ihre Sorgen und Ängste werden mit der Zeit nachvollziehbar. Anthony ist einfach der perfekte Schwiegersohn. Er ist nett und einfach nur zu gut für die Welt. Er ist einfühlsam und offen, obwohl ihn ebenfalls ein schweres Schicksal plagt.

Jedoch hatte ich mit Matilda gerade zu Beginn meine Probleme. Ich konnte ihr Verhalten einfach nicht nachvollziehen und irgendwie wirkte sie auch nicht wie in Band 1. Sie war mir einfach zu anstrengend. Erst im Laufe der Geschichte konnte ich ihr Verhalten ansatzweise verstehen. Jedoch finde ich ihr Verhalten einfach sehr extrem. Nach einer Zeit hatte ich zum Glück wieder die Matilda aus Band 1 vor Augen.

Ich finde es schön, dass die Rollen anders herum waren. Im Grunde war Matilda der Badboy in der Geschichte. Sie kann ihre Gefühle nicht zeigen und versucht ihre wahren Gefühle auch zu verbergen. Die Angst sie offen zu zeigen und sich verletzlich zu zeigen ist viel zu groß.

Ich finde es toll wie das Thema Freundschaft hier aufgegriffen wird und auch Liv und Noah wieder dabei sind. Matilda würde für ihre beste Freundin Briony einfach alles tun. Sie ist wie eine große Schwester, die Briony vor allem Übel bewahren will. Dabei vergisst sie aber, dass Briony ihre eigenen Erfahrungen machen muss. Ich mag die Szenen von Noah und Anthony und auch die Szenen von Matilda und Briony zum Ende total gerne. Das ist für mich wahre Freundschaft.

Ein weiteres Thema, welches in dem Buch behandelt wird, ist das Thema Vorurteile. Ich finde es erschreckend wie schnell wir Vorurteile bilden – egal ob im wahren Leben oder im Buch selbst. Dies wird sehr schön in der Geschichte verdeutlicht und zeigt, dass man jedem Menschen eine reale Chance geben sollte. Vor allem aber zeigt es auch, dass nicht jeder Mensch sein Herz offen zur Schau stellt, sondern dass sich einige Menschen erst nach einer Weile öffnen und ihr wahres Ich zeigen.

Die Kunst spielt in der Geschichte eine sehr große Rolle. Ich finde es auch schön in dieses Thema einzutauchen. Jedoch kann ich einfach nichts mit Kunst anfangen – zumindest mit keiner Kunst im Sinne von Malen und Zeichnen. Daher habe ich mich auch etwas schwer getan, die Protagonisten zu verstehen, denn Kunst spielt sowohl in Anthonys als auch in Matildas Leben eine sehr große Rolle. Daher waren auch einige Szenen für mich leider etwas schwierig und unverständlich.

Aus diesem Grund konnte mich das Buch wahrscheinlich auch nicht so richtig emotional berühren, sodass ich dann auch mit Anthony und Matilda hätte mitfiebern können. Ich finde es richtig schade, denn ich mag Band 1 total gerne und auch die Charaktere gefallen mir. Die verschiedenen Themen finde ich gut. Aber irgendwie konnte der Funken nicht so richtig auf mich überspringen.

Ich habe auch für meine Verhältnisse sehr lange für das Buch gebraucht. Ich musste es immer mal wieder zur Seite legen, weil es mich einfach nicht richtig in seinen Bann ziehen konnte.

Ich freue mich jedoch schon auf den nächsten und somit finalen Band. Denn der Schreibstil und die Charaktere gefallen mir richtig gut. Dieses Buch war irgendwie nichts für mich. Aber es ist wie alles im Leben einfach Geschmackssache.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2021

Gefährliche Reise

Internat der bösen Tiere, Band 3: Die Reise
0

Meinung

Die geheimen Inseln sind mittlerweile Noëls Zuhause. Er hat hier seine Freunde und seinen Platz gefunden. Als Mrs. Moa die Insel verlässt, bringt sie Noël eine Schatulle. Da Noël nicht da ist, ...

Meinung

Die geheimen Inseln sind mittlerweile Noëls Zuhause. Er hat hier seine Freunde und seinen Platz gefunden. Als Mrs. Moa die Insel verlässt, bringt sie Noël eine Schatulle. Da Noël nicht da ist, überreicht sie Taiyo die Schatulle, doch dieser passt leider nicht gut genug auf und schwups ist die Schatulle verschwunden. Nachdem sie den Dieb ausfindig gemacht haben und den Inhalt – die Briefe seiner Mutter – haben, sind sie leider durch den Regen unleserlich geworden. Doch Noëls Herkunft lässt ihm keine Ruhe. Er möchte so gerne die Wahrheit wissen und reist Mrs. Moa hinterher, in der Hoffnung die Antworten auf seine Fragen zu erhalten.

Das Cover ist wieder wunderschön. Ich finde die Aussparung mit der Schlange wieder richtig klasse. Vor allem auch die Grüntöne lassen das Dschungel-Fieber auf mich übergehen. Der Schreibstil von Gina ist wieder leicht und bildhaft. Im Buch ist eine Karte zu den verschiedenen Inseln enthalten, sowie Illustrationen zum Kapitelbeginn. Bei der Gestaltung des Buches wurde wirklich kein Wunsch offen gelassen.

Noël ist nach wie vor wissbegierig. Er möchte alles lernen, jedoch ist Geduld dabei nicht seine Stärke. Ihn plagt es immer noch nicht zu wissen wer seine Eltern eigentlich waren und ob sie noch leben. Seine ungeklärte Herkunft sorgt für eine innere Unruhe in ihm. Taiyo gibt ihm jedoch viele Halt und bildet quasi seine Ersatzfamilie. Neben den bereits bekannten Charakteren aus den vorherigen Bänden gibt es wieder neue Charaktere. Ich finde es schön, dass es keine herkömmlichen Tiere sind. Man verliert in gewisser Weise auch eine klein wenig den Ekel vor dem ein oder anderen Tier. Mr. Pi ist mir dabei besonders ans Herz gewachsen. So klein und so einflussreich. Und dann hat er auch noch ein Herz aus Gold.

In diesem Band kommt man Noëls Familiengeschichte etwas näher. Jedoch sind die Informationen nicht wirklich hilfreich für Noël. Er kommt seiner Mutter kein Stück näher. Es sind kleine Häppchen an Informationen und das finde ich persönlich auch schade. Denn der kleine Junge nimmt so viel auf sich für ein Mini-Bruchstück seiner Herkunft. Es zieht sich nun über bereits 3 Bände, in denen Noël versucht seiner Mutter ein Stück näher zu kommen. Jedoch kommt er ihr keinen einzigen Zentimeter näher. Das stört mich leider etwas, denn die Familiengeschichte von Noël zieht sich schon sehr in die Länge.

Jedoch gefällt mir die Botschaft in dem Buch total. Es geht um Freundschaft und Familie. Es ist völlig egal, wie man aussieht, welches Wesen man ist oder woher man kommt. Wichtig ist, dass man tief im Herzen weiß, dass man zusammengehört – unabhängig von jeder biologischen Abhängigkeit. Es geht auch darum, dass man sich immer auf seine Freunde verlassen kann. Dabei ist es vollkommen egal, ob man etwas Unerlaubtes tut oder auf dem Holzweg ist. Freunde geben einen stets den Rückhalt, den er oder sie braucht.

Das Buch ist zum Großteil wirklich spannend, denn auf Noëls Reise gerät er immer wieder in gefährliche Situationen. Es ist auch sehr unterhaltsam. Allein die Überfahrt ist sehr witzig gemacht.

Ich finde, dass es ein gelungener dritter Band ist. Jedoch fehlt mir etwas das Vorankommen in Noëls Familiengeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere