Profilbild von Buchstabenschloss

Buchstabenschloss

Lesejury Star
offline

Buchstabenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Große Disney-Liebe

Disney: Das große goldene Buch der Disney-Geschichten
0

Es handelt sich hierbei um eine Geschichtensammlung von Disney-Klassikern. Dabei werden die einzelnen Geschichten gekürzt wiedergegeben und viele Szenen entfallen. Die Geschichten werden jedoch auf den ...

Es handelt sich hierbei um eine Geschichtensammlung von Disney-Klassikern. Dabei werden die einzelnen Geschichten gekürzt wiedergegeben und viele Szenen entfallen. Die Geschichten werden jedoch auf den Kern wiedergegeben. Jeder Geschichte werden ca. 30 Seiten Raum geboten, die mit zahlreichen Illustrationen versehen sind. Diese nehmen teilweise ganze Seiten in Anspruch.

Optisch ist das große goldene Buch der Disney-Geschichten ein absoluter Hingucker. Der goldene Buchschnitt und auch die goldene Prägung auf dem Cover sehen richtig edel aus. Das Gold im Zusammenspiel mit dem dunkelblauen Grundton gefällt mir richtig gut und lässt es auch gut zur Geltung kommen. Der Buchrücken hat vereinzelte Prägungen, die dem Buch den Charakter einer alten Buches verleihen. Es gibt auch ein dunkelblaues Lesebändchen, welches das Buch abrundet. Bei der äußeren Gestaltung wurde wirklich nicht gespart. Es passt alles hervorragend zusammen.

Die Innengestaltung ist ebenfalls sehr gelungen. Jede Geschichte wird mit zahlreichen Illustrationen begleitet. Teilweise sind diese ganzen Seiten groß und zeigen die jeweiligen Szenen. Die Schrift ist entsprechend groß gewählt und auch der Satzbau ist sehr einfach gehalten, sodass auch Erstleser problemlos dieses Buch lesen können. Die Geschichten haben eine schöne Länge zum Vorlesen.

Der Preis ist natürlich ziemlich hoch, aber man bekommt dafür auch einiges in und an diesem Buch geboten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Galaktisches Fantasy-Abenteuer

Edens Zero 10
0

Meinung

Rebecca und Happy werden von Drakken Joe gefangen genommen. Dabei stellt sich heraus, dass Rebecca Nummer 29 sein soll. Sie selbst kann sich darauf keinen Reim machen und weiß nicht, was Drakken ...

Meinung

Rebecca und Happy werden von Drakken Joe gefangen genommen. Dabei stellt sich heraus, dass Rebecca Nummer 29 sein soll. Sie selbst kann sich darauf keinen Reim machen und weiß nicht, was Drakken Joe damit meint. Aber auch Shiki und der Rest haben ihre Probleme. Die Zeit läuft gegen sie und vor allem gegen Weisz, der seine Medizin ganz dringend braucht.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Man sieht die gesamte Edens Zero Crew. Ich kann euch gar nicht in Worten beschreiben wie sehr ich diese Charaktere liebe. Sie sind alle einzigartig und ergänzen auf ihre Art und Weise das Team. Der Zeichenstil ist wieder grandios. Hiro Mashima zählt für mich zu den besten Mangaka. Sein Stil ist unvergleichbar und sein Ideenreichtum ist unerschöpflich.

Zu den Charakteren brauche ich, glaube ich, nicht viel sagen. Seit nun 10 Bänden begleite ich Shikis und Rebeccas Reise und ich habe noch lange nicht genug von den Beiden und ihren Freunden.

Der Manga hat sich wieder richtig gut lesen lassen. Nur blöd, dass ich ihn so schnell gelesen habe und jetzt wieder auf den nächsten Band warten muss. Diese Reihe hat ein enormes Suchtpotential.

Ich mochte vor allem Rebecca in diesem Band. Rebeccas Ether ist endlich erwacht und ich glaube, dass ich von ihr noch so einiges zu sehen bekomme. Ich bin ohnehin davon überzeugt, dass in Rebecca noch das ein oder andere Talent schlummert.

Jetzt heißt es wieder auf den nächsten Band warten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2021

Richtiges Wohlfühlbuch

New Chances
0

Leonie entstammt einer Brauereifamilie. Daher ist ihre Leidenschaft für Craftbeer auch wenig verwunderlich. Leider kollidieren die Interessen ihres Vater mit den denen von Leonie, sodass sie beschließt ...

Leonie entstammt einer Brauereifamilie. Daher ist ihre Leidenschaft für Craftbeer auch wenig verwunderlich. Leider kollidieren die Interessen ihres Vater mit den denen von Leonie, sodass sie beschließt für ein Praktikum in die USA zu reisen. Doch dort angekommen platzt ihr Craftbeer-Praktikum. Damit ihr Visum nicht erlischt, braucht sie schnell eine andere Anstellung. Sie trifft dabei auf die Oma von Maya, die ihr eine Möglichkeit als Nanny anbietet. Als sie zum Vorstellungsgespräch mit dem Vater kommt, kann sie ihren Augen nicht trauen. Vor ihr steht Sam, der Barkeeper, den sie gestern Abend geküsst hat.

Das Cover ist wieder super schön. Ich liebe die Farben und die geometrischen Formen sehr. Vor allem passt es wieder hervorragend zum Rest der Reihe. Der Schreibstil von Lilly Lucas ist super angenehm. Das Buch lässt sich flüssig und leicht lesen. Ich finde es schön wie sie es schafft, dass sich die Liebesgeschichten so leicht anfühlen. Vor allem schafft sie es Liebesgeschichten zu schreiben, die ohne viel Drama auskommen. Das Setting rund um Green Valley ist einfach nur traumhaft schön. Ich finde es richtig schade, dass es nur ein fiktiver Ort. Sonst würde er auf meiner Reiseliste stehen.

Sam kenne ich schon aus den vorherigen Büchern. Er war mir direkt von Anfang an sympathisch. Ich finde es schön wie er sich um seine Tochter kümmert. Er ist so liebevoll zu ihr. Das weicht mein Herz total auf. Trotz dem Status als alleinerziehender Vater hat er seine eigenen Träume, an denen er arbeitet und die er verfolgt. Leonie ist ebenfalls total sympathisch. Ich kann es voll nachvollziehen, dass sie von ihrer Familie weg möchte, um ihren Traum zu leben, denn Niemand möchte die Träume der eigenen Eltern aufgezwungen bekommen. Ich finde es richtig mutig, wie sie den Schritt macht, um in den USA ein Praktikum zu absolvieren. Aber noch viel bemerkenswerter ist die Tatsache, dass sie nach ihrer kleinen Niederlage direkt aufsteht und weitermachen möchte. Aufgeben kommt für sie einfach nicht in Frage.

Es war sehr schön mit Leonie und Sam mit zu fiebern und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Jeder von ihnen hatte zahlreiche Hindernisse und Herausforderungen, die sie meistern mussten. Aber gemeinsam haben sie alles gerockt. Man merkt einfach, wenn zwei Menschen zueinander gehören – auch wenn es gegen jede Logik verstößt. Die Beiden ergänzen sich einfach perfekt.

Dieses Buch ist wieder total humorvoll und absolut romantisch. Ich liebe die Green Valley Reihe so sehr. Es ist einfach eine Wohlfühlreihe, in der man am liebsten eingesaugt werden möchte und selber auf Partnersuche gehen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2021

Tolle Geschichte

Toriyama Short Stories 7
0

Kajika hat einen Fuchs getötet. Trotz seiner Reue verflucht ihn dieser und verwandelt ihn in einen Fuchsmenschen. Sein Fluch wird aufgehoben, wenn er 1.000 Wesen das Leben gerettet hat.

Das Cover zeigt ...

Kajika hat einen Fuchs getötet. Trotz seiner Reue verflucht ihn dieser und verwandelt ihn in einen Fuchsmenschen. Sein Fluch wird aufgehoben, wenn er 1.000 Wesen das Leben gerettet hat.

Das Cover zeigt Kajika und einen Drachen, sodass man direkt einen Eindruck davon bekommt, was im Manga passieren wird. Der Zeichenstil ist einfach großartig. Akira Toriyama ist für mich einfach der Beste.

Die Story verspricht eine witzige und vor allem lehrreiche Reise des jungen Kajika. Der Manga macht richtig Spaß zu lesen. Der Humor von Akira ist einfach klasse.

Kajika versucht wirklich jedem Wesen zu helfen. Er ist so liebenswert und ehrlich. Er freundet sich auch mit dem Fuchs an, der ihn stets als Geist begleitet. Man erfährt von Kajika, dass er so gut wie der Letzte seiner Art ist und er im Grunde einsam ist. Doch mit dem Fuchs empfindet er keine Einsamkeit, sondern eher Freude.

Die Kämpfe waren richtig klasse und vor allem auch humorvoll. Kajikas Gabe die bösen Seelen zu befreien ist richtig cool gemacht.

Es ist ein witziger Manga, den man gut zwischendurch lesen kann und absolut lesenswert ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2021

Ein wirklich großartiges Buch, welche mit sehr vielen stilvollen Elementen glänzt.

Das unsichtbare Leben der Addie LaRue
0

Eine junge Frau namens Addie LaRue lebt im Jahr 1714 in einem Dorf. Zu dieser Zeit ist sie 23 Jahre jung und somit als unverheiratete Frau zu alt. Wenig verwunderlich ist die Tatsache, dass ihre Eltern ...

Eine junge Frau namens Addie LaRue lebt im Jahr 1714 in einem Dorf. Zu dieser Zeit ist sie 23 Jahre jung und somit als unverheiratete Frau zu alt. Wenig verwunderlich ist die Tatsache, dass ihre Eltern eine Hochzeit arrangieren. Doch Addie hat andere Vorstellungen von ihrem Leben. Sie möchte frei sein, die Welt sehen und ihr Leben selbst bestimmen. Eines Nachts ruft sie den Teufel zu sich, der ihr einen Pakt vorschlägt, dem sie einwilligt. Doch der Preis ist hoch, denn Niemand wird sich ab diesem Zeitpunkt jemals an sie erinnern. Sie reist unsichtbar durch die Jahrhunderte und versucht dabei Spuren zu hinterlassen, was sich als äußerst schwierig erweist. Sie trifft jedoch eines Tages auf Henry, der sich auf wundersame Weise an sie erinnert. Doch diese Begegnung ist alles andere als zufällig und schon gar nicht für immer.

Das Cover fiel mir direkt ins Auge. Die mystische Farbgestaltung mit der Kugel in der Mitte konnte mich direkt in seinen Bann ziehen. Der Schreibstil ist sehr kunstvoll und ruhig. Victoria schreibt sehr stilvoll und bewegt sich mit ihrer Sprache sehr geschickt durch die verschiedenen Epochen.

Addie ist ein Sturkopf. Sie möchte sich den Gegebenheiten nicht unterwerfen. Sie möchte ihr Leben selbst bestimmen. Auch als sie Luc kennenlernt, bleibt sie sich treu. Ich finde die Beziehung zwischen Addie und Luc sehr interessant, denn nur er kann sich an Addie erinnern und genauso umgekehrt. Addie macht Lucs Leben bunter und bringt Leben in sein Leben. Sie vertreiben sich gegenseitig die Einsamkeit. Er ist auch stets zur Stelle, wenn Addie ihn braucht. Er versucht sie auch vor gewissen Vorfällen zu schützen. Dennoch ist Addies Leben hart und von Einsamkeit geprägt.

Addies Entwicklung durch die Jahrhunderte ist sehr bemerkenswert. Sie passt sich wie ein Chamäleon an und versucht ihren Platz zu finden. Sie entwickelt sich von einer jungen naiven Frau zu einer mutigen, aber auch scharfsinnigen Frau. Vor allem liebe ich es wie sie sich gegenüber Luc behauptet.

Mein Highlight im Buch ist die Raffinesse von Addie sich in der Kunst zu verewigen – sei es in der Musik oder im Bild. Sie hat es geschafft ihre Spuren über die Epochen hinweg zu hinterlassen. Sie spielt ihre Rolle als Muse sehr gekonnt und trickst somit Luc gekonnt aus.

Ich muss gestehen, dass ich die Idee richtig klasse finde und so noch nicht gelesen habe. Ich finde es schön, wie die Autorin mich durch die Zeit mitnimmt und mich Addies Lebenslauf miterleben lässt. Innerhalb von Addies Entwicklung werden viele Themen thematisiert wie Hoffnung, Sehnsüchte und der Glaube selbst.

Mein besonderes Highlight ist das Katz- und Mausspiel zwischen Addie und Luc. Die Beiden versuchen sich gegenseitig ins Aus zu katapultieren. Dabei handeln sie sehr ebenbürtig. Die Szenen zwischen den Beiden machen unglaublich viel Spaß zu lesen.

Aber auch die Szenen mit Henry sind erwärmend und geben mir Hoffnung, auch wenn ich weiß, dass es nicht für lange sein kann. Das Ende hat mich vollends vom Hocker gehauen. Damit habe ich einfach nicht gerechnet.

Ein wirklich großartiges Buch, welche mit sehr vielen stilvollen Elementen glänzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere