Profilbild von Buchstabenschloss

Buchstabenschloss

Lesejury Star
online

Buchstabenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2022

Durch den wilden Westen…

Tara und Tahnee
0

Tahnees Vater wird von Kopfgeldjägern gejagt. Bevor er geschnappt werden kann, nimmt er Tahnee das Versprechen ab, dass sie sich nach San Francisco durchlagen soll, um dort einen Mann zu finden, der ihr ...

Tahnees Vater wird von Kopfgeldjägern gejagt. Bevor er geschnappt werden kann, nimmt er Tahnee das Versprechen ab, dass sie sich nach San Francisco durchlagen soll, um dort einen Mann zu finden, der ihr helfen soll. Doch der Weg nach San Francisco ist alles andere als leicht. Ihr eigener Weg kreuzt immer wieder den der Kopfgeldjäger. Doch sie kann auch Verbündete finden, die ihr helfen. Ihr Mut und Wille treibt sie an, sodass sie ihr Ziel erreicht und einem Mann gegenüber steht, der kein Fremder ist.

Das Cover ist wunderschön. Tara und Tahnee sind detailliert illustriert, sodass man schon durch das Cover eine Ahnung bekommt, in welcher Verbindung die Beiden zueinander stehen könnten. Zudem wird das Buch durch einen schönen Farbschnitt abgerundet. Der Schreibstil ist leicht und kindgerecht. Der Autor schreibt bildlich und schafft es das Setting aufleben zu lassen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Tara und Tahnee erzählt, sodass man beide Geschichtsstränge verfolgen kann.

Tahnee ist ein junges Mädchen, welches eine beeindruckende Entwicklung durchlebt. Sie schafft es schier unmögliche Situationen zu überwinden. Dabei erhält sie Hilfe von fremden Menschen, die ihren Weg kreuzen und sie zum Teil begleiten. Tara hingegen ist ein junges Mädchen, welches in einem privilegierten Leben aufgewachsen ist. Sie plagt die Ungewissheit ihrer Herkunft, da sie ohne Eltern aufwachsen musste. Dennoch hat sie ihren Großvater, der an ihrer Seite ist.

Ich muss gestehen, dass ich am Anfang leider etwas Probleme hatte in die Geschichte reinzukommen. Das Thema Western und auch die Zeit sind irgendwie nicht so ganz meins. Ich konnte damit leider nicht wirklich warm werden, auch wenn es wirklich schön herausgearbeitet wurde. Zudem habe ich den Perspektivenwechsel am Anfang als eher störend empfunden. Taras Teil ist zu Beginn sehr langweilig, da man hier viele Hintergrundinformationen erhält. Zum Ende hin ist dieser Perspektivenwechsel jedoch gut, da man dadurch beide Schauplätze miterlebt. Vor allem auch, weil die beiden Geschichtsstränge zusammenlaufen.

Zum Ende hin wurde es immer spannender, auch wenn man schon zeitnah wusste, welche Verbindung zwischen den beiden Mädchen besteht. Dennoch nahm die Geschichte zum Ende hin richtig Fahrt auf und das nicht nur auf einer Seite.

Auch wenn die Geschichte vom Thema her nicht so ganz mein Fall war, finde ich sie dennoch schön und liebevoll ausgestaltet. Für Kinder ist die Geschichte sicherlich spannend und schön.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2022

Einmal Unterwelt und zurück

Die letzte Königin - Das Schicksal des Feuers
0

Das Reich ist fürs Erste gerettet und die Dämonen scheinen besiegt zu sein. Doch dann lehnt sich das Volk gegen die bevorstehende Hochzeit auf, denn Ashwins Viraji wird vom Volk nicht akzeptiert. Als sich ...

Das Reich ist fürs Erste gerettet und die Dämonen scheinen besiegt zu sein. Doch dann lehnt sich das Volk gegen die bevorstehende Hochzeit auf, denn Ashwins Viraji wird vom Volk nicht akzeptiert. Als sich die Situation zuspitzt, schwebt Deven in der Unterwelt in Gefahr, sodass Kalinda Ashwin nicht helfen kann. Sie macht sich auf den Weg zu Deven. Dabei muss sie jedoch einen Gott um Hilfe bitten, der seine ganz eigenen Ziele verfolgt. Als sie in der Unterwelt sind, überschlagen sich die Ereignisse. Doch auch im Diesseits bleibt es nicht ruhig. Kalinda und Ashwin kämpfen um eine bessere Zukunft.

Das Cover gefällt mir echt gut. Ich finde, dass man über die 4 Cover sehr gut sehen kann, wie sich Kalinda im Laufe der Geschichte entwickelt hat. Der Schreibstil ist bildhaft und detailliert. Die Autorin erschafft ein schönes Setting, welches an 1000 und eine Nacht erinnert. Zudem schafft sich es durch die verschiedenen Perspektiven von Kalinda, Deven und Ashwin das Geschehen gut einzufangen. Man ist gefühlt bei jedem Schauplatz live mit dabei.

Die Charaktere sind wieder toll herausgearbeitet. Man merkt wie sich die Liebe und auch die Freundschaften über die Bände hinweg festigen. Auch in diesem Band merkt man wie stark diese Bänder sind. Besonders gut hat mir die Entwicklung von Ashwin gefallen, denn diese möchte die Dinge grundlegend anders machen als sein Vater. Seine Vorstellung ist zwar eine ganz andere als die Realität, aber er lässt sich davon nicht abhalten seine Vision voranzutreiben. Dabei helfen ihm auch die anderen Protagonisten. Dieser Zusammenhalt trotz unterschiedlicher Stände macht die Gruppe zu etwas Besonderem. Denn sie begegnen sich auf Augenhöhe.

Leider gibt es in diesem Buch einige Passagen, die sich sehr ziehen und langatmig sind. Dadurch musste ich mich manchmal echt durchringen das Buch nicht zur Seite zu lesen. Es verliert sich leider auch öfter mal die Spannung.

Die Reihe hat mir sehr gut gefallen. Ich kann sie wärmstens empfehlen. Die Protagonisten, das Setting und auch die Handlung können auf ganzer Linie punkten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2022

Liebe die Idee mit der Parallelwelt

Fushigi Yuugi 2in1 02
0

Miaka schafft es nach Hause zu kommen. Doch die Sehnsucht nach Tamahome ist groß. So zieht es sie wieder ins Buch. Dort sucht sie zunächst Tamahome und macht sich im Anschluss auf die Suche nach Yui, die ...

Miaka schafft es nach Hause zu kommen. Doch die Sehnsucht nach Tamahome ist groß. So zieht es sie wieder ins Buch. Dort sucht sie zunächst Tamahome und macht sich im Anschluss auf die Suche nach Yui, die ebenfalls im Buch steckt. Sie finden auf dem Weg Chichiri, einen weiteren Seishi. Doch die Befreiung von Yui gestaltet sich als äußerst schwierig, da diese ihre eigene Rolle im Buch gefunden hat.

Das Cover gefällt mir gut. Besonders Miaka sieht super aus. Der Zeichenstil gefällt mir echt gut. Ich finde, dass man eine persönliche Note von Yuu Watase erkennen kann. Der Geschichtsablauf und –aufbau gefällt mir gut. Es wird spannend erzählt und die einzelnen Ereignisse kommen in guten Abständen, sodass man weiterlesen möchte.

Die Charaktere sind gut herausgearbeitet. Ich mag die Freundschaft zwischen Miaka und Yui. Die Beiden sind auf eine gewisse Art und Weise sehr verschieden, doch ergänzen sich hervorragend. Ich mag die Neugierde der Beiden, mit der sie die Buchwelt bereisen und erkunden. Wobei meine Sympathie für Yui in diesem Band schon leicht abnimmt. Ich bin gespannt wie sie sich weiterentwickeln wird.

Ich finde es schön wie Miaka und Tamahome zueinander finden. Die Beiden passen super zusammen. Ich kann nur hoffen, dass Yui sich nicht dazwischen stellt. Die Familie von Tamahome hat mein Herz erwärmt. Ich finde es schön wie er sich um seine Familie kümmert und wie diese ihn vergöttern.

Insgesamt finde ich die Idee mit der Parallelwelt im Buch toll. Ich bin schon sehr gespannt wie die Geschichte weiter verlaufen wird, und ob eventuell auch mal ein Charakter aus dem Buch in die reale Welt gelangt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2022

Schöne Momente

Still missing you
0

Es ist nun sechs Jahre her, dass Hazel ihren Heimatort fluchtartig verlassen hat und nach New York gezogen ist, wo sie ein neues Leben begonnen hat. Ein Trauerfall in der Familie lässt sie zurückkehren. ...

Es ist nun sechs Jahre her, dass Hazel ihren Heimatort fluchtartig verlassen hat und nach New York gezogen ist, wo sie ein neues Leben begonnen hat. Ein Trauerfall in der Familie lässt sie zurückkehren. Bei der Beerdigung ihrer Großmutter trifft sie auf ihre drei Pflegegeschwister, die sie nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Bei der Testamentseröffnung wird schnell klar, dass ihr Aufenthalt hier nicht kurzweilig sein wird. Denn die Bedingung für das Erbe einer Villa ist klar: Sie müssen gemeinsam zu viert die Villa in ein Hotel umfunktionieren und renovieren. Dabei kommen sich die Geschwister wieder näher.

Das Cover ist schlicht und für das Genre typisch. Ich mag die Farbgestaltung sehr gerne. Ich mag die erdigen Töne, da sie zu dem kleine Örtchen sehr gut passen. Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und einfühlsam. Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Hazel und Derek erzählt, sodass man beide Sichtweisen versteht.

Hazel ist eine Frau, die sich viel zu schnell auf die Palme bringen lässt. Vieles versteht sie falsch, wodurch sie aufbrausend wird. Auch wenn sie ihre Meinung frei äußert, rennt sie lieber weg und lässt alles hinter sich. Derek ist das genaue Gegenteil. Er behält vieles für sich. Dennoch kann man seine Meinung durch sein mürrisches Verhalten gut erkennen. Trotzdem ist er ein eher verschlossener Mann. Ganz im Gegenteil zu seinem Bruder Ryan. Dieser ist der Sympathieträger der Vier. Er versucht zwischen den Geschwistern zu vermitteln. Er versucht sich auch in jede Person hineinzuversetzen. Er möchte allen auf seine Art und Weise helfen. Amber ist die Zicke der Familie, die mehr Wert auf das äußere Erscheinungsbild legt, als auf die inneren Werte. Zum Glück entwickeln sich im Laufe der Geschichte alle. Man kann ihre Handlungen und Eigenschaften nachvollziehen und kann ihren Wandel sehr gut mitverfolgen.

Daneben gibt es noch Nebencharaktere wie die Hexen von Eastwood, die einfach nur zynisch und humorvoll sind. Dennoch merkt man schnell, dass sie ein Herz aus Gold haben, welches am rechten Fleck schlägt. Vor allem gegenüber Hazel sind sie herzerwärmend. Auch Olivia ist eine tolle Frau, die einen im Sturm erobert. Ihr loses Mundwerk ist erfrischend. Aber auch Sam mit seinen Flirtversuchen ist ein toller Charakter.

Ich finde, dass Hazel und Derek echt gut zusammenpassen. Es ist eine Geschichte von verpassten Chancen, die aber genau zu diesem Zeitpunkt nachvollziehbar sind. Sie waren schlichtweg noch nicht bereit füreinander. Und dass sie es jetzt sind, ist einfach nur romantisch. Es zeigt, dass Menschen füreinander bestimmt sein können. Es zeigt auch, dass man sich manchmal zweimal im Leben über den Weg laufen muss.

Vor allem finde ich die Probleme der Beiden und der Anderen gut verständlich. Jeder geht mit seinem Päckchen anders um und dennoch können sie einander helfen und sich gegenseitig Halt geben. Auch wenn sie es nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennen. Ich finde es auch super, dass es keine überzogenen und übertriebenen Probleme sind, die sie bewältigen müssen. Sie sind nachvollziehbar und stellen kein allzu großes Drama dar, welches zu aufgebauscht wird.

Mir gefallen auch die Renovierungsarbeiten sehr gut. Diese sind mit allen Tücken, Hindernissen und erfreulichen Ereignissen. Vor allem hat jeder der Geschwister seine Rolle bei der Renovierung. Dieses Projekt ist der maßgebliche Treiber dafür, dass die Geschwister wieder zueinander finden.

Ich finde das Buch wundervoll. Es gibt so viele schöne Momente zwischen den Charakteren, die einen emotional berühren. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band der Geschichte und hoffe, dass mir diese genauso gut gefällt. Vor allem aber hoffe ich, dass Valentina noch einen Band mit Ryan oder Sam schreibt. Denn die Beiden haben sich in mein Herz geschlichen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2022

Tolles Setting, tolle Charaktere, tolle Magie

Die Marveller – Magie aus Licht und Dunkelheit - Das gefährliche erste Jahr
0

Die Welt ist in zwei Teile geteilt: in den Teil der Simplen, der Menschen, die keine Magie sehen können und in der auch die Fabulierer leben. Diese können Beschwörungen bewirken. Daneben gibt es die Welt ...

Die Welt ist in zwei Teile geteilt: in den Teil der Simplen, der Menschen, die keine Magie sehen können und in der auch die Fabulierer leben. Diese können Beschwörungen bewirken. Daneben gibt es die Welt über den Wolken, in der die Magiebegabten leben, die sogenannten Marveller. Diese sind mit Paragonen und Marveln gesegnet, die deren Magie kategorisiert. Zwischen den Fabulierern und Marvellern gibt es seit Jahrzenten Unstimmigkeiten, sodass sie strikt voneinander getrennt leben. Doch dies soll sich ändern. Die Fabulierer sollen in die marvellische Gesellschaft integriert werden. Dazu zählt auch, dass Fabulierer die Marveller-Akademie besuchen dürfen. Ella Durand ist die erste Fabuliererin, die einen Platz an der Akademie erhält. In Arkanum verändert sich ihr Leben grundlegend. Sie muss sich beweisen und zeigen, was sie kann. Dabei sind ihr nicht alle positiv gesinnt. Als ihr Mentor verschwindet und die Fabulierer verdächtigt werden, begibt sich Ella zusammen mit ihren beiden Freunden auf die Suche nach ihrem Lehrer. Dabei können sie einiges aufdecken und lernen.

Das Cover ist mir direkt ins Auge gesprungen, sodass ich neugierig auf das Buch geworden bin. Ich liebe die Gestaltung des Covers. Es hat viele kleine Elemente, die man erst im Laufe der Geschichte erkennt und versteht. Darüber hinaus gibt es im Buch eine schöne Karte sowie Illustrationen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, leicht und locker. Sie schafft es, dass man mit der Geschichte mitgerissen wird und das Buch nicht aus der Hand legen möchte.

Ella ist ein liebevolles, neugieriges und vor allem sympathisches junges Mädchen. Sie begegnet jedem mit dem nötigen Respekt und zeigt sich weltoffen. Vor allem ist sie nicht nachtragend und versucht ihre Mitmenschen zu verstehen. Für mich ist Ella eine großartige Protagonistin, die aus meiner Sicht dazu in der Lage ist, in dieser Welt zu überleben und vor allem ist sie dazu fähig die Dinge zu ändern. Ein wirklich außergewöhnliches Mädchen, welches sich von der Ablehnung gegenüber ihr nicht beirren lässt.

Die Handlung beginnt zunächst langsam und man lernt die Welt der Marveller und Fabulierer kennen. Der Einstieg ist mir leider nicht ganz so leicht gefallen, da ich mit den Paragonen und Marvel noch nicht so viel anfangen konnte und es auch für mich nicht ausreichend genug erklärt wurde. Erst im Laufe des Buches hatte ich ein Gefühl, dass ich es verstanden habe.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Es erinnert ein wenig an Harry Potter mit der Welt, die die nicht magischen Menschen nicht sehen können. Und auch das Elite-Internat erinnert daran. Es gibt hier schon einige Parallelen, die man finden kann. Für mich ist das nichts Schlimmes, denn magische Parallelwelten und Elite-Internate gibt es genug in Büchern.

Das Buch konnte mich gut unterhalten und auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Lediglich die Einführung in die Welt hätte für mich etwas informativer sein können. Aber ansonsten ist es ein toller Auftakt, den ich wärmsten empfehlen kann. Ich freue mich schon auf den nächsten Band und bin gespannt wie Ellas Reise verlaufen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere