Profilbild von Buchstabenschloss

Buchstabenschloss

Lesejury Star
online

Buchstabenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2020

Toller Atlas mit vielen WOW-Effekten

Der Atlas für Neugierige
0

Meinung

In diesem Atlas gibt es viele verschiedene Karten zu zahlreichen Themen:

Menschen und Bevölkerung, Religion und Politik, Macht, Kultur, Sitten und Bräuche, Freunde und Feinde, Geografie, Geschichte, ...

Meinung

In diesem Atlas gibt es viele verschiedene Karten zu zahlreichen Themen:

Menschen und Bevölkerung, Religion und Politik, Macht, Kultur, Sitten und Bräuche, Freunde und Feinde, Geografie, Geschichte, Nationale Identität, Verbrechen und Strafen, Natur.

Die einzelnen Karten sind sehr schön aufbereitet und farblich, sodass sie alle anschaulich sind und viele Informationen allein schon durch die Karte selbst geben. Bei einigen Karten gibt es auch ein wenig Informationstext. Aber die meisten Karten sind selbsterklärend.

Bei ganz vielen Karten kam bei mir ein „Oh“ oder „Ah“. Ich habe so viel Neues gelernt und wurde sehr oft überrascht. Viele Dinge waren mir auch einfach nicht bewusst oder ich habe sie mir ganz anders vorgestellt.

Es ist wirklich ein schönes Buch mit vielen ungewöhnlichen Karten, die die Sicht auf die Welt ein Stück weit ändern.

Besonders schön eignet sich dieses Buch zum Verschenken und gemeinsam durchstöbern, denn viele Karten regen zu Diskussionen an und beherbergen Gesprächsbedarf. Die Themen sind dabei sehr verschiedenen und auch teilweise überraschend unkonventionell.

Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass einige Karten über 2 Seiten gehen und man dann das Buch ziemlich auseinanderdrücken muss, um den Teil beim Übergang zu sehen. Vor allem weil in dem Knick oft viele kleine Länder liegen.

Alles in allem ein wirklich interessanter Atlas, der viele Wow-Effekte bereithält.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Finale a la Hester und Tom

Mortal Engines - Die verlorene Stadt
0

Meinung

Nach den letzten Ereignissen ist Theo in seine Heimat zurückgekehrt. Dort versucht er für sich Frieden zu finden. Doch leider wird seine Stadt durch einen Raketenangriff bedroht, wodurch er wieder ...

Meinung

Nach den letzten Ereignissen ist Theo in seine Heimat zurückgekehrt. Dort versucht er für sich Frieden zu finden. Doch leider wird seine Stadt durch einen Raketenangriff bedroht, wodurch er wieder auf dem Schirm des Grünen Sturms ist. Wren und ihr Vater Tom sind währenddessen in Airhaven, wo Tom eine alte Historikerkollegin zu erkennen scheint. Er möchte ihr unbedingt hinterher, doch sie ist schon wieder auf und davon, sodass Tom beschließt nach London zurückzukehren. Nebenbei sind Hester und Shrike als Kopfgeldjäger unterwegs. Und auch Fishcake und Anna sind gemeinsam auf Reise, um den Frieden zu bringen, doch um welchen Preis?

Das Cover ist wieder stilvoll und passt gut zu den anderen drei Covern. Auch der Schreibstil ist wieder toll. Das Buch lässt sich flüssig lesen. Und das Setting ist wieder großartig. Die Reise geht wieder quer durch die Welt. Was will man mehr?

Ich habe mich während dem finalen Band öfter gefragt, ob ich selbst eigentlich für oder gegen die fahrende Städte bin. Auf der einen Seite finde ich sie total faszinierend, aber für die Welt sind sie wohl nicht geeignet.

Ich finde in diesem Band die Entwicklung von Hester wieder richtig toll. Sie wächst wieder über sich hinaus und zeigt wahre Stärke. Sie liebt Tom und kann einfach nicht aufhören an ihn zu Denken. Er ist ihr Seelenheil und wird es auch immer bleiben. Auch für Tom wird Hester immer die Eine bleiben. Dieses Paar hat mich während diesem Band wirklich wieder in seinen Bann gezogen. Auch die Rolle von Shrike fand ich interessant und vor allem auch super passend.

Im dritten Band fand ich Wren noch nervig. In diesem Band wird sie angenehmer. Sie wird erwachsener, sie lernt viel und wird in sich ruhiger. Wobei sie immer noch ihre rebellische Art hat. Auch Theo konnte mich in der Geschichte begeistern. Er hat sein Herz am rechten Fleck und steht für das ein, was ihn bewegt.

Ich habe leider auch einen Kritikpunkt an dem Buch. Leider sind es mir zu viele Nebenhandlungen, die zwar alle irgendwann irgendwie zusammenlaufen. Aber während dem Buch sind mir diese Handlungen zu viel hin und her gesprungen, sodass der Spannungsbogen unterbrochen wurde. Teilweise kam ich mit den Ereignissen auch gar nicht hinterher. Es war einfach etwas zu viel des Guten. Wenn die Handlungsstränge früher zusammengelaufen wären, dann wäre es deutlich angenehmer zum Lesen gewesen.

Das Ende hat mir wirklich das Herz gebrochen. Mir kommen wirklich selten die Tränen beim Lesen, aber diese Szene hat es wirklich in sich. Es begann mit Hester und Tom und es endet mit Hester und Tom. Ich finde, dass das wirklich ein würdiges Ende ist.

Philip hat mit Mortal Engines eine außergewöhnliche Reihe geschaffen, die mich in ihren Bann zieht. Irgendwie gefällt mir die Idee mit den fahrenden Städten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2020

Shiki rettet Hermit

Edens Zero 5
0

Meinung

Shiki und seine Freunde suchen Hermit, die sich auf dem Planeten Digitalis aufhält. Doch leider möchte sie nicht mit der Gruppe gehen. Sie hat eine Abneigung gegenüber Menschen, denn diese waren ...

Meinung

Shiki und seine Freunde suchen Hermit, die sich auf dem Planeten Digitalis aufhält. Doch leider möchte sie nicht mit der Gruppe gehen. Sie hat eine Abneigung gegenüber Menschen, denn diese waren in der Vergangenheit alles andere als nett zu ihr. Daher müssen sich die Freunde gegenüber Hermit erst beweisen. Als wenn diese Aufgabe nicht schon schwer genug ist, kommen auch noch neue Feinde hinzu, die sich ihnen in den Weg stellen.

Auch dieser Band hat mir wieder gefallen. Dennoch finde ich, dass sich Hermit viel zu schnell anders entschieden hat. Sie hat ihre Gründe vorgetragen, die auch mehr als nur verständlich sind. Ich hatte einfach das Gefühl, dass sie einen Schalter umgelegt hat. Sie hätte in meinen Augen ruhig skeptischer bleiben können und das auch gerne über ein paar Bände. Denn das würde ich irgendwie nachvollziehbarer finden und würde auch die Geschichte etwas spannender machen.

Das Thema Freundschaft und Zusammenhalt war in diesem Band wieder sehr schön herausgearbeitet und hat mir gut gefallen. Ich mag die Zusammenstellung der Charaktere total gerne, da sie alle so verschieden sind. Ich bin schon sehr gespannt wie die Geschichte weitergehen wird. Ich habe nur etwas Angst, dass es irgendwann zu viele Charaktere sein könnten und es dann unübersichtlich oder chaotisch werden könnte. Aber mal abwarten.

Ich wurde letztendlich aber wieder gut unterhalten und der Manga hat Spaß gemacht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2020

Samurai meets Science-Fiction

Samurai8 1
0

Meinung

Hachimaru ist ein Junge, der leider durch seine körperliche Beschaffenheit im wahrsten Sinne des Wortes zu Hause festhängt. Doch eines Tages begegnet ihm ein Katzenmann, der ihm offenbart, dass ...

Meinung

Hachimaru ist ein Junge, der leider durch seine körperliche Beschaffenheit im wahrsten Sinne des Wortes zu Hause festhängt. Doch eines Tages begegnet ihm ein Katzenmann, der ihm offenbart, dass er ein Samurai ist und ab diesem Moment begreift Hachimaru, dass er frei ist und wie alle anderen Menschen draußen herumlaufen kann. Er hat sich noch nie so lebendig gefühlt wie in diesem Moment. So ist es auch wenig verwunderlich, dass er Hals über Kopf ins Abenteuer stürzt…auch wenn sein Vater strikt dagegen ist. Denn ein Geheimnis kennt Hachimaru noch nicht…

Ich finde es ein kleinwenig Schade, dass Masashi Kishimoto den Manga nicht selbst gezeichnet hat. Ich mag seinen Zeichenstil total gerne. Aber Akira Okubo macht hier auf jeden Fall einen richtig guten Job. Auch sein Zeichenstil ist gut und muss sich nicht verstecken. Ich mag die Darstellung besonders von Hayataro. Den habe ich direkt in mein Herz geschlossen und ist auch mein Lieblingscharakter.

Die Geschichte ist wie in den meisten Mangas sehr schnelllebig. Im ersten Band geht es direkt Schlag auf Schlag und Hachimaru wird von seinen Fesseln befreit und ist ein Samurai. Das finde ich etwas schade, denn aus meiner Sicht kann man das auch gerne mal über 2 Mangas strecken und so etwas mehr Hintergrundwissen über die Charaktere offenbaren.

Dennoch finde ich den Manga sehr actiongeladen, was mir gut gefällt. Darüber hinaus finde ich Hachimaru sympathisch und Hayataro hat es mir sowieso angetan. Die beiden sind einfach super witzig. Auch die Mischung aus Sciene-Fiction und Fantasy finde ich echt toll. In dem Manga geht es um Cyborgs, Roboter, verschiedene Planeten und Samurai. Was will man mehr?

Der Manga war alles in allem ein sehr gelungener Einstieg in die Geschichte. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Rachegöttin auf Liebeskurs

Gods of Ivy Hall, Band 1: Cursed Kiss
0

Erin ist eine Rachegöttin, die einen Deal mit Hades eingegangen ist. Sie muss Hades einmal in der Woche eine Seele liefern. Dazu muss sie unschuldige Opfer küssen und ihnen somit die Seele aus dem Körper ...

Erin ist eine Rachegöttin, die einen Deal mit Hades eingegangen ist. Sie muss Hades einmal in der Woche eine Seele liefern. Dazu muss sie unschuldige Opfer küssen und ihnen somit die Seele aus dem Körper ziehen. Dabei versucht sie Männer auszuwählen, die es ihrer Meinung nach verdient haben. Als Gegenleistung weiß sie ihre Geschwister in Sicherheit – wenn auch auf unterschiedliche Art und Weisen. Doch als sie Arden trifft gelangt ihr Leben aus dem Gleichgewicht. Sie fängt an den Deal und den Fluch zu hinterfragen.

Mir gefällt das Cover richtig gut. Ich liebe das blumenartige Cover, welches sich auch richtig gut anfühlt. Auch unter dem Schutzumschlag kommt ein wahrer Schatz zum Vorschein. Die Aufmachung des Buches ist wirklich sehr schön.

Der Schreibstil von Alana gefällt mir auch sehr gut. Der Schreibstil ist leicht und das Buch lässt sich flüssig lesen. Mir haben auch die lustigen Szenen zwischen Erin und Arden sehr gut gefallen. Ich musste so oft schmunzeln und lachen.

Die Grundidee des Buches ist nicht wirklich neu, dennoch finde ich diese Art der Geschichte immer wieder total schön zu lesen. Vor allem das Setting am College hat mir sehr gut gefallen. Darüber hinaus finde ich auch die Charaktere sehr schön ausgearbeitet. Teilweise werden diese sehr geheimnisvoll beschrieben und sie behalten auch ihre geheimnisvolle Aura bei.

Erin hat mir als Hauptcharakter sehr gut gefallen. Man kann ihre Beweggründe zu jeder Zeit nachvollziehen. Man fühlt regelrecht mit ihr mit. Auch Erins Humor finde ich richtig erfrischend.

Arden fand ich als Charakter auch sehr cool. Wobei ich bei Arden immer das Gefühl hatte, dass da was nicht stimmen kann. Er war einfach zu gut um wahr zu sein. Das hat das ganze Buch bis zur Auflösung leider wie ein Schatten auf ihm gelegen.

Die Beiden gemeinsam haben mich sehr unterhalten. Ich mochte die Dialoge, die zwischen Fremdscham und Belustigung schwankten. Leider fand ich die Liebesgeschichte sehr vorhersehbar. Auch der Aufbau der Liebesgeschichte ging mir leider etwas zu schnell. Das war schon im Prinzip wie Liebe auf den ersten Blick.

Besonders das Ende hat mich positiv überrascht. Auch wenn ich schon Vermutungen hatte, wäre ich wohl nie auf die Idee dieses Endes gekommen. Ich war regelrecht sprachlos und konnte es einfach nicht glauben. Gerade der Teil zu Arden hat mich vom Hocker gehauen.

Ein weiterer Aspekt, der mir gut gefallen hat, waren die Fragestellungen: „Was ist ein guter oder schlechter Mensch?“ „Kann ein schlechter Mensch gut werden?“ „Hat jeder eine zweite Chance verdient?“

Auch den Bezug zur Mythologie fand ich echt schön. Für meinen Geschmack hätte es ruhig noch göttlicher sein können.

Ich fand das Buch unterm Strich sehr unterhaltsam und erfrischend. Ich freue mich schon auf den zweiten Band der Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere