Profilbild von Buecherliebe99

Buecherliebe99

Lesejury Star
offline

Buecherliebe99 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherliebe99 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2018

Traumhaft gut!

ASH PRINCESS
0

https://buecherliebe99.wordpress.com/2018/09/17/laura-sebastian-ash-princess-rezension/

Theo ist Prinzessin von Astrea, doch als sie sechs Jahre alt ist, wird das Königreich von dem brutalen Kaiser überfallen ...

https://buecherliebe99.wordpress.com/2018/09/17/laura-sebastian-ash-princess-rezension/

Theo ist Prinzessin von Astrea, doch als sie sechs Jahre alt ist, wird das Königreich von dem brutalen Kaiser überfallen und eingenommen. Dabei wird Theos Mutter, die Königin, vor ihren Augen ermordet. Seitdem lebt Theo auf dem Hof des Kaisers im ehemaligen Astrea und muss Tag für Tag in Angst vor Auspeitschung und Demütigung am Hofe leben. Denn er macht aus ihr die Ascheprinzessin und das Symbol der hoffnungslosen Unterdrückung für das Volk von Astrea. Schließlich taucht ein alter Jugendfreund von Theo auf, der sie dazu bringt, wieder Hoffnung auf Freiheit und Rache in ihr Leben zulassen. Doch so sehr Theo sich gegen den brutalen Kaiser auflehnen will, möchte sie nicht das tun, was ihr Plan vorsieht: Den aufmerksamen, charmanten und liebenswerten Prinzen Soren töten…

Zugegeben, so wie ich den Inhalt nun beschrieben habe, hört sich die Geschichte ein wenig oberflächlich an; die Prinzessin möchte sich und ihr Volk nicht befreien weil sie den Prinzen abhaben möchte. Aber so ist dieses Buch wirklich nicht, das wollte ich nur zuerst einmal sagen. Anders kann ich den Inhalt nur einfach irgendwie nicht darstellen…

Theo ist eine wirklich interessante Figur. Zuerst konnte mich ihr voller Name „Theodosia“ nicht von sich überzeugen aber am Ende habe ich ihn weitestgehend akzeptieren können. Am Hofe wird sie „Thora“ genannt, als Zeichen dafür, dass sie nicht mehr Prinzessin Theodosia ist, sondern nur noch ein Mädchen unter vielen und so weit unterdrückt und gebrochen ist, dass sie nicht mal ihren eigenen Namen behalten darf. Dennoch haben sich in ihr zwei Persönlichkeiten entwickelt, zum einen Thora, die die Demütigungen des Kaisers aufsich nimmt, mit ihrer Freundin Cress Kleider aussucht, sich über Frisuren und Bälle unterhält und (auf Befehl des Kaisers) ein Leben als Hofdame führt; zum anderen aber Theodosia, die das Leid der Astreaner sieht, sich davon das Herz brechen lässt und nach Gerechtigkeit und Rache sehnt. Irgendwie hat es die Autroin Laura Sebastian geschafft, diese beiden doch wirklich unterschiedlichen Charaktere in einem Körper unterzubringen und mich wirklich unfassbar zu faszinieren und zu fesseln.

Das ganze Universum, in dem sich die Geschichte abspielt, könnte man genauso als faszinierend und fesselnd beschreiben, da alles wirklich sehr ausgeklügelt und bis uns kleinste Detail beschrieben ist. Mir hat es dort wirklich sehr gefallen und ich hoffe wirklich inständig, dass wir noch mehr von der Autorin über Astrea und all die anderen Länder, die genannt wurden, hören können!

Den Schreibstil würde ich im sehr positiven Sinn als gewöhnlich beschreiben. Damit meine ich, dass es wirklich sehr viel Spaß gemacht hat, die Geschichte zu lesen, es wirklich spannend war und es mir an einer gewissen Stelle das Herz gebrochen hat, Theo zu begleiten. Allerdings habe ich am Schreibstil jetzt nichts super außergewöhnliches feststellen können, was aber nicht schlimm ist, da das Buch trotzdem mehr als nur überzeugen konnte.

Obwohl ich in höchsten Tönen schwärme, muss ich doch einen kleinen (persönlichen) Minuspunkt anführe. Mir hat die Auflösung ganz am Ende nicht gefallen, als ungewöhnliche Beziehungen aufgedeckt wurden, um es mal spoilerfrei auszudrücken. Das war mir persönlich ein wenig too much und auch unlogisch, ist aber Geschmackssache!

„Ash Princess“ empfehle ich jedem, der gerne Jugendbücher und/oder Fantasy liest. Es war wirklich gut!

Meine Bewertung: 4,5/5

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem cbj-Verlag und enthält Werbung für „Ash Princess“ von Laura Sebastian.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Veröffentlicht am 13.09.2018

Arm und Reich

Uns gehört die Nacht
0

Jamey Hyde und Elise Peres, zweit Welten prallen aufeinander: ER reich, gut aussehend, privilegiert. SIE aus armen Verhältnissen, ungebildet und schön. Sie sind Nachbarn und begegnen sich. Elsie verliebt ...

Jamey Hyde und Elise Peres, zweit Welten prallen aufeinander: ER reich, gut aussehend, privilegiert. SIE aus armen Verhältnissen, ungebildet und schön. Sie sind Nachbarn und begegnen sich. Elsie verliebt sich in Jamey, doch dieser benutzt Elsie nur für seine Zwecke. Doch sie können nicht ohne einander und schließlich ist es Elsie die Jamey immer wieder aus der Not hilft. Am Anfang fand ich es nicht einfach zu lesen, das hat sich aber recht schnell geändert und schließlich konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ein Roman der uns zeigt, dass Geld allein nicht alles ist, dass Liebe und Freundschaft nicht mit Geld aufzuwiegen bzw zu bezahlen ist. Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen und ich kann ihn nur empfehlen.

Veröffentlicht am 13.09.2018

Hat Potential

Das andere Haus
0

Das Debüt von Rebecca Fleet wird als Psychothriller bezeichnet, was allerdings meiner Meinung nicht ganz richtig ist. Ich würde es eher als Roman bzw. Psychologischen Spannungsroman einordnen, ...

Das Debüt von Rebecca Fleet wird als Psychothriller bezeichnet, was allerdings meiner Meinung nicht ganz richtig ist. Ich würde es eher als Roman bzw. Psychologischen Spannungsroman einordnen, aufgrund der fehlenden Elemente eines Thrillers. Trotzdem ist der Schreibstil der Autorin fesselnd und sehr lebendig. Der Charakter von Caroline ist besonders detailgetreu und emotional gestaltet, sodass man sich leicht in sie hineinversetzen kann und die Handlungen meist auch gut verstehen kann. Allerdings hatte ich aufgrund der Bezeichnung "Psychothriller" auch ein wenig mehr Spannung und Nervenkitzel erwartet, was mir aber leider verwehrt wurde. Dennoch erkenne ich Potential in der Autorin und werde sie weiter verfolgen.

Veröffentlicht am 13.09.2018

Konnte mich nicht überzeugen

Dreckiger Schnee
0

Vorweg: Vom Klappentext stimmt so der erste Satz, danach ist es eher ausgedacht und mit passenden Personen versehen.

Detective Waits arbeitet gezwungenermaßen undercover, um eine Drogenorganisation ...

Vorweg: Vom Klappentext stimmt so der erste Satz, danach ist es eher ausgedacht und mit passenden Personen versehen.

Detective Waits arbeitet gezwungenermaßen undercover, um eine Drogenorganisation zu infiltrieren.
Isabelle Rossiter, Tochter eines einflussreichen Politikers, ist von zu Hause abgehauen und hält sich vermutlich in eben dieser Organisation auf. Waits soll sie deshalb parallel zu seiner eigentlichen Aufgabe im Auge behalten.

Schon nach den ersten Seiten, war ich gefesselt von der Geschichte.
Der Schreibstil ist klar und flüssig. Der Autor hat genau den richtigen Punkt getroffen über diese Themen zu schreiben. Ich fühlte mich oft als Beobachter der Geschichte und nicht als Leser.
Das erste Drittel des Buches hatte schon soviel Action und unerwartete Situationen. Wer sich nicht in solchen Kreisen bewegt, findet vieles sicher brutal und erschreckend. Auch mir ging es so und ich habe oft über die Problematik nachgedacht.

Es entwickelt sich zwar eine gewisse Spannung, hinsichtlich der Frage: Wie entwickelt sich das alles und wie verbindet sich das erste Kapitel mit dem Rest des Buches, doch oftmals ist es sehr skurril und so extrem nicht nachvollziehbar.

Insgesamt also eher enttäuschend, da der Klappentext eine vollkommen andere Geschichte verspricht und der Leser so ins kalte Wasser geschmissen wird. Ich habe mich zeitweise so eher durch das Buch gequält und war wirklich froh, dass der Schreibstil sich schnell lesen ließ. Der Thriller ist das Debüt von Joseph Knox, der mit diesem Start kein schlechtes Bild präsentiert, jedoch hätte das Buch noch viel mehr Potentital gehabt. Daher eher eine mittelmäßige Bewertung.

Veröffentlicht am 13.09.2018

Angst hat viele Gesichter

Solange wir uns haben
0

Jessica Hanser führt ein ganz normales Leben: sie ist 42 Jahre alt, alleinerziehend und berufstätig. Doch plötzlich trifft es sie wie ein Keulenschlag. Sie bekommt Panikattacken und kann kein Auto mehr ...

Jessica Hanser führt ein ganz normales Leben: sie ist 42 Jahre alt, alleinerziehend und berufstätig. Doch plötzlich trifft es sie wie ein Keulenschlag. Sie bekommt Panikattacken und kann kein Auto mehr fahren. Zunächst verdrängt sie die Symptome und will die neue Krankheit nicht wahr haben. Ihre Tochter Miriam zeigt keinerlei Verständnis und meint nur, dass sie sich zusammenreißen soll. Miriam reißt schließlich aus, zu ihrem Vater nach Brasilien.
Jessica will ihre Tochter zurück haben und reist ihr nach. Von der eigenartigen Nachbarin - der Katzenfrau - bekommt sie unerwartet Hilfe.

Das Cover mit den leuchtenden Farben und den Blumen lässt nicht auf so ein ernstes Thema schließen. Der Schreibstil war gut, die Charaktere gut getroffen.