Profilbild von Buecherschicksal

Buecherschicksal

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buecherschicksal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherschicksal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2019

Ein raffiniertes Ende ...

Die Schattenflüsterin
0 0

Meinung:
In „Die Schattenflüsterin: Zwischen Herz und Dämon“ nimmt uns die Autorin Olga A. Krouk nach St. Petersburg, die pulsierenden Stadt Russlands, mit. Die Geschichte selbst handelt von Liza, welche ...

Meinung:
In „Die Schattenflüsterin: Zwischen Herz und Dämon“ nimmt uns die Autorin Olga A. Krouk nach St. Petersburg, die pulsierenden Stadt Russlands, mit. Die Geschichte selbst handelt von Liza, welche eine seltene Gabe besitzt, über die sie bisher aber kein Wissen hat. Gerne würde sie mehr erfahren, doch wem kann sie trauen? Auch böse Mächte lauern bereits auf sie...

Das Geschehen der Geschichte beginnt bereits spannend zum Anfang hin und behält einen roten Faden, der sich durch die Geschichte schlängelt. Auch mir fiel es schwer zu wissen wem ich innerhalb des Herganges noch vertrauen konnte und wem nicht. Gerade das machte für mich einen gewissen Reiz aus. Es ist eben dieses Ungewisse und die Neugierde die die Autorin im Leser aufkeimen lässt. Was zusätzlich hervorzuheben wäre, dass sie innerhalb des Verlaufs ebenfalls ein wichtiges Thema mit aufgegriffen hat, welches zum Nachdenken anregt.

Die Charaktere in „Die Schattenflüsterin: Zwischen Herz und Dämon“ haben mir alles in allem sehr gefallen.

Liza hat einen durchbrechenden Humor dem ich mich einfach nicht entziehen konnte. Ihre Art fiel mir positiv auf und macht sie zu einer Sympathieträgerin.

Auch die anderen Charaktere sind wunderbar von der Autorin ausgearbeitet worden, so dass sie ihrer Rolle in dieser Geschichte gerecht werden. Bei einigen wusste ich echt nicht, sind sie gut oder böse – bis es am Ende dann klare Strukturen angenommen hat.

Der Schreibstil der Autorin war bildhaft, lebendig und ansprechend. Innerhalb der Handlung wechselte die Autorin sogar auf die russische Aussprache der Namen was dem Ort des Geschehens eine weiter Authentizität einhauchte. Mir gefiel auch, dass sie dem Leser Einblicke in die Stadt St. Petersburg selbst gab. Es fühlte sich an als stünde man selbst dort neben Liza und erlebe alles hautnah mit und sehe es mit eigenen Augen.

Fazit:
Die Autorin schafft bereits von Anfang an wichtige Reize einzubauen, die den Leser gefangen nehmen und anspornen weiter zu lesen um mehr zu erfahren. Es steckt so viel mehr dahinter als man erahnen kann. Der Verlauf ist nicht so wie ich es mir bereits zum Anfang hin anhand des Klappentextes erdacht hatte, so dass es für mich doch recht unvorhersehbar vonstatten ging. Das gefiel mir allerdings sehr. Das raffinierte Ende wird einige sicher fluchen lassen. Für mich war es überraschend und regte mein Kopfkino an. Fakt ist, danach sieht sicher jeder seinen eigenen Schatten mit ganz anderen Augen.

Veröffentlicht am 07.03.2019

Ein absolutes Wohlfühl-Buch...

Götterherz (Band 1)
0 0

Meinung:

Im ersten Moment als ich das Cover sah war es Liebe. Meine Erwartungen an die Geschichte hatte ich daher sehr hoch geschraubt. Der Klappentext klang ebenfalls nach etwas das meinem Geschmack ...

Meinung:

Im ersten Moment als ich das Cover sah war es Liebe. Meine Erwartungen an die Geschichte hatte ich daher sehr hoch geschraubt. Der Klappentext klang ebenfalls nach etwas das meinem Geschmack entsprechen könnte.

Seltsame Träume einer jungen Frau in Verbindung mit Göttern und einer Liebe die es zu umkämpfen lohnt.

Die Charaktere waren stimmig und konnten mich überzeugen.

Penelope, kurz Pen genannt, wirkt sanftmütig, sympathisch, aber auch bereit zu kämpfen wenn es sein muss. Ihre Art gefiel mir sehr.

Ajax wirkte zum Anfang hin mit seinem überheblichen Machogehabe auf, was aber sachte innerhalb des Verlaufs der Handlung abebbte und er zum absoluten Traummann aufblühte. Ich mochte die Dialoge in jeder Phase des Buches sehr. Zum Anfang hin gab es gerade durch das Macho gehabe einiges zu schmunzeln. Er ist ein Kämpfer und bereit für die Liebe seines Lebens zu sterben wenn es sein müsste.

Chris gehörte nicht zu meinen Lieblingen dieses Buches. Er wird aber seiner Rolle des auf sich bedachten nur all zu gut gerecht.

Auch die Rollen der anderen verschiedenen Götter gefielen mir zusehends. Es war anders als gedacht aber von überzeugender Natur.

Die Einleitung begann episch und ließ mein Herz höher schlagen. Es dauerte keinen Wimpernschlag und ich war komplett in die Geschichte vertieft. Ich könnte mehr als nur eine Zeile zitieren, denn es gab so manche, die meine Herz zum Schmelzen brachten. Hades entwickelte sich so wunderbar, dass isicherlich am Ende jede Leserin auch gerne so einen Mann an ihrer Seite haben würde. Wer könnte es Ihnen verdenken? Solltet Ihr Götterherz gelesen haben wird er Euch sicher auch in seinen Bann genommen haben.

Der Schreibstil der Autorin B. E. Pfeiffer ist unglaublich einnehmend. Es fühlt sich an als durchleben man die Geschichte Zeitgleich und die Realität tritt in den Hintergrund. Es hat sich so echt angefühlt. Es war eine lange Nacht, aber kaum angefangen, konnte ich nicht aufhören. Diese Geschichte lässt einen nicht mehr los und zum Ende hin war ich wehmütig und hätte mir gewünscht noch mehr Zeit mit den Charakteren verbracht zu haben. Ich konnte mich dem Sog der Geschichte nicht entziehen, und das spricht einfach für das Buch.

Fazit :

Ich habe mit Pen gehofft, gebangt, gelitten, geliebt, geträumt und gelebt! Götterherz ist ein absolutes Wohlfühl-Buch und ließ mich träumen. Die Autorin vereint geschickt Romantik mit aktionreicher und bangender Handlung sowie Göttern der griechischen Mythologie.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Stimmige Charaktere und eine bahnende Geschichte,...

Der Klang der Täuschung
0 0

Meinung:

„Der Klang der Täuschung: Die Chroniken der Hoffnung (Band 1)“ von Mary E. Pearson handelt von Kazi, einer jungen Frau, die in der königlichen Leibgarde unter Königin Lia als Rahtan dient. Kazi ...

Meinung:

„Der Klang der Täuschung: Die Chroniken der Hoffnung (Band 1)“ von Mary E. Pearson handelt von Kazi, einer jungen Frau, die in der königlichen Leibgarde unter Königin Lia als Rahtan dient. Kazi ist auf der Straße groß geworden und wird nun ausgesandt, einen Verräter des großen Krieges zu finden. Im vermeintlich feindlichen Rebellenvolk lernt sie Jase kennen…

Ich empfehle wärmstens, solltet Ihr es sowieso in Betracht ziehen, die vorherige Reihe „Die Chroniken der Verbliebenen“ zu lesen. „Der Klang der Täuschung“ wäre auch ohne Vorkenntnisse zu lesen doch wird, sollte man es vorhaben, die Reihe zuvor lesen zu wollen, gespoilt. Leider läßt sich dies nicht vermeiden, da diese Geschichte ein paar Jahre später spielt.

Wir bekommen die Geschichte „Der Klang der Täuschung“ aus zwei Sichten erzählt. Zum einen ist es von Kazi selbst, zum anderen auch von Jase. Dadurch ergeben sich tolle Einblicke in die Gedankenwelt beider Personen. Man merkt wie unterschiedlich deren Welten und Vorstellungen sind. Auch kurze Einblicke der Vergangenheit werden uns zwischendurch immer wieder gegeben.

Kazi von Hellnebel - ihre Charakterzüge haben mich einfach bezaubert. Man merkt ihr das vorherige Leben auf der Straße an. Es hat sie stärker gemacht, weil sie keine andere Wahl hatte. Sie hat sie sich viel angeeignet und ist gerissen, scharfsinnig, schnell und trickreich. Sie musste sich bewähren. Gerne hätte ich aber von Kazis Besonderheit mehr gesehen. Diese wurde leider immer nur kurz erwähnt und kam daher nicht genügend zur Geltung. Ich habe die Vorgänger-Reihe nicht gelesen, doch kam es mir so vor, als ob sie sehr wichtig und hilfreich gewesen wäre.

Jase Ballenger, ist familienbezogen, engstirnig aber ebenfalls scharfsinnig und verfügt über einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Er ist der Patrei und sein Stolz macht ihn angreifbar. Als Patrei ist er das Oberhaupt der Ballengers.

Die Geschichte begann langsam und spitzte sich immer mehr bis zum Ende hin. Mein Puls beschleunigte sich kontinuierlich während des Lesens. Meine Augen erfassten das Gelesene in größter Schnelligkeit und das nur, weil es so aufregend wurde, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es enden würde. Der Cliffhanger am Ende war absolut nervenaufreibend. Ich muss Band 2 so schnell wie möglich erwerben!

Der Schreibstil der Autorin war vom ersten Moment an einnehmend, und man verlor sich zügig in den Seiten und der Geschichte, die vor meinen Augen nur so dahinfloss.

Fazit:

Leseempfehlung. Wer eine spannende und gerissene Geschichte mit Machtkämpfen, Intrigen, Verrat und Liebe sucht ist mit „Der Klang der Täuschung“ bestens bedient. Wir treffenauf stimmige Charaktere, die uns in eine bahnenden Geschichte hineinziehen, und uns in ihre Welt versinken lassen und anschließend unseren Puls während des Lesens, immer wieder in ungeahnte Höhen katapultiert. Ich empfehle allerdings die Reihe „Die Chroniken der Verbliebenen“ vorher zu lesen.

Veröffentlicht am 09.02.2019

Es war großartig bis hin zu verstörend,..

Warrior & Peace
0 0

Meinung:

Stella A. Tacks „Warrior& Peace: Göttlicher Zorn“ würde ich in Kurzfassung als großartig bis hin zu verstörend, gepaart mit einem Schuss Irrsinn und ganz viel Sarkasmus beschreiben.

Wieder geht ...

Meinung:

Stella A. Tacks „Warrior& Peace: Göttlicher Zorn“ würde ich in Kurzfassung als großartig bis hin zu verstörend, gepaart mit einem Schuss Irrsinn und ganz viel Sarkasmus beschreiben.

Wieder geht es um Warrior Pandemos, die mit den Göttern des Tartaros und des neuen Gottvaters Peace die alten Götter stürzen möchte. Doch ihr Vorhaben gerät ins Wanken als sie von dem Gott Virus entführt wird, der vorhat sie, ob sie will oder nicht, zu heiraten. Er unterbreitet ihr das Angebot jemanden von den Toten zurückzuholen.

Warrior macht in diesem Band eine tolle Charakterentwicklung durch, behält trotzdem ihren witzigen und vor Sarkasmus tropfenden Charme bei.

Peace bleibt sich durchweg treu. Kalt, arrogant und von sich selbst überzeugt.Er zerstreut weiterhin ungefragt sein Testosteron. Aber dennoch gibt es etliche Momente, in denen er mein Herz erweichen konnte.

Die neuen Charaktere, die nun hinzukommen runden den bunten Götterhaufen in Tartaros ab. Viele „schräge Vögel“ gesellen sich dazu, die durch ihre eigene Art bei mir Punkten konnten.

Der Schreibstil war äußerst locker und flüssig zu lesen, wie bereits schon im vorherigen Band gehalten.

Wer nach Band 1 dachte, die Autorin könne sich nicht steigern, wird eines Besseren belehrt. Das Buch war ein richtiger Bauchmuskeltrainer, von Lachflash bis hin zu geballter Übelkeit war alles dabei. Auch die Tränendrüsen wurden mitunter motiviert. Ja, es gab auch einige Stellen, bei denen sogar dicke Tränen flossen und wieder andere, die selbst für mich Stellenweise zu skurril rüber kamen. Wie Ihr raushören könnt, wurden etliche Emotionen in mir geweckt.

Und mit dem Ende, ob ich mit dem Ende glücklich bin, weiß ich nicht. Zum einen wurde ich überrascht, weil ich es nicht erahnt hatte, aber zum anderen ging es unglaublich schnell am Ende. Kurz gesagt das Ende ist reine Geschmackssache. Vielleicht will ich auch einfach nicht wahrhaben, dass es keinen dritten Band geben wird.

Fazit:

Ein großartiges Leseerlebnis für alle Sinne: In diesem Buch vereint sich Witz, Charme, Sarkasmus, Chaos und ein wenig „Irrsinn“ in einem. Ob das gut ist? Sicher Geschmackssache, für die einen zu heftig, für andere mal etwas völlig Neues und Erfrischendes. Beurteilen sollte das jeder nach seinem eigenen Ermessen. Wie es mir gefiel? Ich wurde bestens unterhalten, ich habe Tränen gelacht und auch Tränen durch Traurigkeit und wilde Emotionen vergossen. Es gab auch Stellen da rebellierte kurzzeitig auch mal mein Magen. Kurz „Warrior und Peace: Göttlicher Zorn“ ist nichts für schwache Nerven. Aber eins ist klar: Warrior ist eine Protagonistin, die man definitiv nicht so schnell vergessen wird.

Veröffentlicht am 07.02.2019

Durchhaltevermögen wird am Ende belohnt...

Fire & Frost, Band 2: Vom Feuer geküsst
0 0

Meinung:

Nach Teil 1 der „Fire & Frost“ Trilogie war ich gespannt wie es mit Ruby weitergehen wird. Es gab ja jetzt etliche Handlungsmöglichkeiten, die genügen Spielraum für Spannung, Aktion und usw. ...

Meinung:

Nach Teil 1 der „Fire & Frost“ Trilogie war ich gespannt wie es mit Ruby weitergehen wird. Es gab ja jetzt etliche Handlungsmöglichkeiten, die genügen Spielraum für Spannung, Aktion und usw. liessen. Dementsprechend waren meine Erwartungen etwas höher angelegt als noch beim vorherigen Band 1.

In „Fire & Frost: Vom Feuer geküsst“ verrät der Klappentext bereits, dass sich eine Dreiecks-Beziehung anbahnt und Ruby eine schwere Aufgabe zufällt: sie muss der Königin des Feuerreichs gegenübertreten. Visionen plagen sie und die Gewissheit, dass sie unweigerlich mit dem dunklen Wesen verbunden ist, für dessen Freiheit sie die Verantwortung trägt.

Zu Beginn hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mich in die Geschichte hineinzufinden. Einige Gefühle und Handlungen zwischen Arcus und Ruby, waren für mich ein bisschen zu viel des Guten. Dennoch gab es Anfangs Momente an denen man gespannt den Atem anhielt. Nur danach folgte wie auch im ersten Teil, eine kleine Durststrecke bei der es nur so beharrlich vor sich hin plätscherte und die dafür sorgte, dass ich das Buch erst einmal Beiseite legen musste. Es erinnerte mich etwas an Band 1, dort gab es ebenfalls eine Phase, die dieser nicht ganz unähnlich war. Nach einigen Wochen nahm ich es jetzt wieder zur Hand und habe mir geschworen mich durchzubeißen, in der Hoffnung, dass es mich vielleicht doch noch „catchen“ kann. Und ab ungefähr Seite 185 war es dann endlich so weit, hier folgten actionreiche, spannende und bangende Szenen, die es schafften mich wieder für dieses Buch zu begeistern. Es gefiel mir ab dem Zeitpunkt als sich die Handlung endlich zuspitzte deutlich besser – auch wieder so eine Parallele zum ersten Band. Das komplette Buch spielt wieder in der Ich-Perspektive, also wird uns die Geschichte aus Rubys Sicht erzählt.

Zu den Charakteren.

Ruby, zweifelt in diesem Band deutlich weniger an sich als noch im ersten Teil, auch wenn Zweifel immer noch ein Bestandteil ihres Selbst ist. Sie hat immer noch ihr hitziges Temperament, eben das einer Fireblood.

Arcus, bleibt seiner kalten und in sich gekehrten Art weiter treu, und trotzdem muss man ihn irgendwie gerne haben.

Kai, gefiel mir persönlich etwas besser als Arcus weil er charismatischer auf mich wirkte, wenn auch ein bisschen eitel und „gut erzogen“ trotz seiner spitzen Zunge.

Der Schreibstil rief eine tolle Atmosphäre hervor, es wirkte flüssig und man hatte die Bilder die der Stil im Leser erzeugte klar vor Augen.

Fazit:

Durchhaltevermögen wird am Ende belohnt. Zwar hat dieses Buch eine Phase, in der es sich in die Länge zieht, doch dann nimmt es mit geballter Kraft an Fahrt auf. Gegen Ende kam die ersehnte Spannung, mit unfassbaren Offenbarungen und fesselnden Wendungen, die sicherlich wenn man sie auf das Buch verteilt hätte, dafür gesorgt hätten das es diese „Durststrecke“ nicht gegeben hätte. Der Aufbau erinnerte stark an den ersten Band. Die Charaktere, besonders Ruby, gefielen mir. Auch Kai betrachtete ich mit wohlwollenden Augen. Dennoch empfand ich besonders die Gefühlsebene von Ruby und Arcus direkt am Anfang etwas verwirrend und den Offenbarungen, die letztlich kurz vor Schluss preisgegeben wurden, stehe ich mit einem Hauch von Skepsis gegenüber.