Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

Lesejury Profi
online

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.11.2016

Frigid - Jennifer L. Armentrout

Frigid
0 0

Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste ...

Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Kann ihre Freundschaft diese Nacht überstehen? Und viel wichtiger: Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen …
(Klappentext)


Nachdem ich vor ein paar Monaten ein erstes New-Adult-Buch gelesen habe, was mich definitiv begeistern konnte, wollte ich auch unbedingt diesen lesen.
Gleich zu Beginn fand ich es positiv, dass die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Sydney und Kyler erzählt wird und dass der Leser schon dadurch mehr über ihr gegenseitige Gefühle füreinandere weiß und manche Situationen auch anders wahrnimmt, als die Charaktere selbst.
Zitat Sydney : "Ich musste wirklich dringend mit diesem Mist aufhören. Ich hatte es lange Zeit über geschafft, mich von meiner Verliebtheit nicht beeinflussen zu lassen. Diese Woche musste dasselbe gelten - ich konnte es einfach nicht riskieren, unsere Freundschaft in Gefahr zu bringen."
Sydney als Protagonistin war mir sofort sympathisch, sie liest gerne Bücher, ist nicht so der Partymensch und ist schon länger in ihre besten Freund verliebt, was sie zu verbergen versucht, da sie Kyler freundschaftlich nicht verlieren will und gleichzeitig denkt, dass sie bei einem Frauenschwarm wie ihm nie eine Chance hätte. Gut gefallen hat mir hier, dass ihre Handlungen und ihr Denken nachvollziehbar dargestellt waren und dabei gehofft hat, dass sie ihr Glück findet.
Auch Kyler mochte ich charakterlich sehr gerne, obwohl ihm die Frauen zu Füßen zu liegen und er das ausnutzt. Auf der anderen Seite hat er einen großen Beschützerinstinkt gegenüber Sydney, dabei ihr aber auch nicht seine Gefühle gesteht.
Interessant war auch, dass Kyler ein kleineres Selbstfindungsproblem hat, da er gar nicht die berufliche Richtung eingeschlagen will, die von ihm erwartet wird.
Zitat Kyler : "Ich war sicher nicht perfekt, aber verdammt, hier ging es um Syd. Sie würde immer mehr verdienen als das. Sie war viel besser als ich, egal, wie tief meine Gefühle für sie auch waren."
Der Schreibstil der Autorin war auch wieder super, flüssig und humorvoll geschrieben,
auch wenn ich den Thriller-Aspekt nicht komplett gelungen fand. Es war mal was anderes bei einer Liebesgeschichte und mit einer eigentlichen guten Idee dahinter, dafür war es mir jedoch zu vorhersehbar. Da ich schon ziemlich eine klare Vermutung hatte, wer der geheimnisvolle Täter sein könnte.
In dem Buch geht es insgesamt um schöne gemeinsame Momente, Missverständnisse und der Angst die jahrlange Freundschaft zu verlieren.
Was ich ein wenig schade fand, dass das Buch nur über einen relativen kurzen Zeitraum spielt, ich mochte zwar die Kulisse mit der zugeschneiten Hütte und die tolle winterliche Atmosphäre. Aber ich hätte die Charaktere doch gerne länger kennen gelernt und noch ein wenig mehr über sie und auch ihren Alltag erfahren.

Fazit :
Mir hat das Buch mit der winterlichen Kulisse und den sympathischen Charakteren gut gefallen, aber für mich kein 5-Sterne-Buch.

Veröffentlicht am 14.11.2016

Little Secrets - Lügen unter Freunden - M. G. Reyes

Little Secrets - Lügen unter Freunden
0 0

Es klingt wie die Erfüllung eines Traums: Vier Mädchen und zwei Jungs ziehen in ein Haus am Venice Beach. Die Vormundschaft ihrer Eltern sind sie los. Jetzt liegt die große Freiheit vor ihnen. Und so wird ...

Es klingt wie die Erfüllung eines Traums: Vier Mädchen und zwei Jungs ziehen in ein Haus am Venice Beach. Die Vormundschaft ihrer Eltern sind sie los. Jetzt liegt die große Freiheit vor ihnen. Und so wird die WG zu ihrer neuen Familie. Aber alle sechs haben ein dunkles Geheimnis – das Starlet, die Hackerin und der Sportstar genauso wie die Musikerin, das brave Mädchen und der Außenseiter. Als eine brisante Lüge auffliegt, beginnt ein gefährliches Spiel, bei dem bald jeder seine eigene Haut retten will …
(Klappentext)


Die Geschichte klang für mich vielversprechend und so war ich gespannt, was die sechs Jugendliche in dem Haus gemeinsam erleben und welche Geheimnisse ans Licht kommen.
Zitat : "Alles fing damit an, dass Candace von zu Hause wegwollte und Grace eine Lösung parat hatte. Die beiden Stiefschwestern hatten genug von den ständigen Streitereien ihrer Eltern und den Drohungen von Graces Mutter, sich scheiden zu lassen."
Erzählt wird das Buch aus verschiedenen Sichten der Hauptcharaktere in der dritten Person und es gibt inmer wiedere kleinere Zeitsprünge.
Den Einstieg fand ich eigentlich ganz gut, aber nach 70 Seiten hatte ich das Gefühl, das kaum etwas passiert ist. Es wurden die Charaktere und ihre Gründe vorgestellt, warum sie dort einziehen und wieso sie für mündig erklärt worden sind.
Dabei war es interessant, dass hauptsächlich familiäre Gründe dahinter stecken und die Charaktere nach Freiheit und Unabhänigkeit streben. Diese Protagonisten sind alle ziemlich verschieden und unterschiedlich. Trotzdem verstehen sie sich untereinander eigentlich ganz gut und leben gerne in der großen WG zusammen.
Schade fand ich war jedoch, dass keiner der Charaktere wirklich herausgestochen ist. Jeder ist durch größenteils durch eine Eigenschaft oder ein Hobby definiert, wie Sport, Schauspielerei, Musik, Hacken und auf der anderen Seite noch das brave Mädchen und der Außenseiter. Es fehlte mir Besonderheit und charakterliche Tiefe, und allein das jeweilige Geheimnis hat da für mich nicht ausgereicht. Leider fand ich sie weder sympathsich noch unsympathisch, und man konnte keine Bindung zu ihnen aufbauen.
Zitat : "Mayas Herz setzte für einen Moment aus. [...] Das konnte kein Zufall sein. [...] Plötzlich ergab alles einen Sinn. Maya wurde schwarz vor Augen, und ihr Magen rebellierte; sie beugte sich vor und atmete tief ein und aus."
Nach dem eher langsameren Einstieg, nahm für mich die Geschichte bis auf wenige Szenen kaum an Fahrt auf. Manche Charaktere geraten in brenzlige Situationen oder merken, dass ein Mitbewohner etwas zu verbergen hat, aber insgesamt war es oft ruhig. Ich hatte hier, auch aufgrund des Klappentextes, eine leichte thrillermäßige Spannung erwartet, die überhaupt nicht da war, aber super dazu gepasst hätte. Das größte Geheimnis fand ich zudem leider zu vorhersehbar und der Überraschungsmoment fehlte hier.
Was mich am meisten an dem Buch enttäuscht hat war, dass ein roter Faden in der Geschichte gefehlt hat. Ich habe mich öfters gefragt, worauf die Autorin eigentlich hinaus will und was sie dem Leser vermitteln möchte. Vielleicht wird das erst später im Zusammenhang mit den zwei Folgebänden deutlich, es war für mich jedoch keine gute Umsetzung einer guten Idee.
Insgesamt konnte mich die Geschichte und die Charaktere leider nicht mitreißen und überzeugen.

Fazit :
Es fehlte mir die Spannung und ein roter Faden in der Geschichte. Leider konnten mich auch die Charaktere nicht überzeugen, obwohl die Grundidee gut war.

Veröffentlicht am 08.11.2016

Der letzte Stern - Rick Yancey

Der letzte Stern
0 0

Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und ...

Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...
(Klappentext)


Achtung, es können Spoiler in Bezug auf die vorherigen Teile enthalten sein, da es sich um einen Folgeband handelt und sich diese Rezension teilweise auf Handlung und Informationen aus anderen Teil bezieht.

Auf diesen Abschluss der Triologie war ich sehr gespannt und auch darauf, ob Cassie, Ben, Evan, Sam, Dumbo, Megan und Ringer den Feind besiegen und überleben werden.
Der Einstieg war interessant, denn er hatte wieder das typische gewisse andere Etwas von Rick Yancey, sodass der Leser zunächst für ein paar wenige Kapitel einem völlig fremden Charakter begegnet und erst später den Gesamtzusammenhang mit den Hauptcharakteren entdeckt.
Bei diesen gibt es schon einen größeren Zeitsprung, wo sie schon für einen kleineren Zeitraum nur in dem Haus von Grace sich aufgehalten habe und erst durch eine Mission von Ben zur Rettung von Ringer und Teacupe sich die aktuellen Situation im Überlebenskampf verändert.
Wie auch schon in den anderen beiden Teile wird das Buch aus mehreren Sichten erzählt, wo diese meistens die von Cassie, Ringer und Ben sind. Cassies Sicht mochte ich davon am liebsten, da ihr Sarkasmus einfach wieder so genial ist und super zu der Geschichte passt.
Zitat : "Der Feind hatte mich alles gelehrt, was ich wissen musste, um in der Wildnis zu überleben, und mich dann mit außerirdischer Technologie ausgestattet, die meinem Körper dabei hilft, sich ihr anzupassen. Er hatte mich gelehrt, wie man tötet und wie man vermeidet, getötet zu werden."
Von großer Bedeutung waren auch die Kapitel aus Ringers Perspektive, da sie sich für einen größeren Teil des Buches an einem ganz anderen Ort befindet, teilweise irgendwie immer noch mit Vosch verstrickt ist und mit der Veränderung ihres Körpers durch das Zwölfte System klar kommen muss. Eigentlich mochte ich sie als Charakter ganz gerne, aber ab und zu wurde sie mir doch ein wenig unsympathischer, weil ich ihr Denken und Handeln nicht immer nachvollziehen konnte und sie ein wenig zu gefühlskalt wirkte.
Die anderen Charaktere wie Ben und Sam und auch Cassie waren mir erneut sympathisch und ich finde es gut, dass sie alle so verschieden und gemeinsame eine tolle Gruppe sind.
Was bei mir auch ein kleiner Kritikpunkt war, ist die Liebesgeschichte von Evan und Cassie. Eine gewisse Entwicklung und auch Cassies Gedanken darüber und alles insgesamt fand ich irgendwie leicht unnötig und es hat für mich nicht zur der Geschichte gepasst. Ich hätte mir stattdessen gewünscht, dass es mehr Momente von den beiden gegeben hätte, obgleich sie versuchen zu überleben.
Gut gefallen hat mir, dass der Autor wieder Symbole, auch im Zusammenhang mit dem Geschehenen aus den vorherigen Teilen, verwendet und mit seinem Schreibstil, das Buch besonders und anders gemacht hat.
Zitat : "»Es genügt nicht, die Bevölkerung auf ein zukunftsfähiges Maß zu reduzieren. Es genügt nicht, das, was wir gebaut haben dem Erdboden gleichzumachen. Wir werden uns wieder vermehren. Wir werden das Zerstörte wieder aufbauen. [...]
Wenn uns die Anderen Vertrauen nehmen, nehmen sie uns die Möglichkeit zur Kooperation. Wenn sie uns die Möglichkeit zur Kooperation nehmen, ist keine Zivilisaton mehr möglich.«"
Die Handlung war spannend, erschreckend, fesselnd, abwechslungsreich, voller Action und auch hin und wieder ziemlich verwirrend. Besonders eine neue Erkenntnis war überraschend und krass und hat die Sicht auf das Geschehen verändert. Insgesamt war es öfters mal abgedreht und man fragt sich, was da gerade überhaupt passiert. Es hat mir gut gefallen, aber zwischendrin wusste ich nicht ganz, was ich davon halte sollte. Der Funke ist leider nicht an allen Stellen rüber gesprungen. Dabei war das Ende interessant und es hat gepasst, obwohl es auch zum Teil traurig war.

Fazit :
Guter, spannender, teilweise verwirrender und abgedrehter Abschluss der Reihe. Ich hatte zwei kleinere Kritikpunkte.


Veröffentlicht am 21.10.2016

No going back - Stephanie Monahan

No going back
0 0

Stell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir.
Als Natalie den Song „Good enough“ hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern ...

Stell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir.
Als Natalie den Song „Good enough“ hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Jack Moreland, der jetzt von seinem gebrochenen Herzen singt. Weil Natalie ihn damals sitzen lassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben.
(Klappentext)


Der Einstieg in die Geschichte war sehr angenehm und gleich in der ersten Szene hört die Protagonistin Natalie den Song von ihrem Ex-Freund Jack über sich im Radio und versucht mit ihren Gefühlen darüber klar zu kommen und beschließt sich bei ihm zu entschuldigen.
Was mir direkt gut gefallen hat, ist dass es immer wieder Kapitel gibt, die vor drei Jahren spielen und erzählen, wie Natalie und Jack damals ein paar geworden sind, was sie noch gemeinsam erlebt haben und wieso die heimliche Beziehung zerbrochen ist. Ein schöner Zusatz war dabei, dass bei diesen Abschnitten, oben ein kleiner Auszug aus einem der Songtexte von Jacks Album mitabgedruckt waren, die auch inhaltlich zum Geschehen des Kapitels gepasst haben.
Natalie war mir in der Gegenwart sympathisch und sie tat mir auch ein wenig leid, weil sie mit ihrem Leben und ihrem Alltag unglücklich wirkt. Sie ist zurück in der Heimatstadt, bei ihren alten Freundinnen und nicht wirklich erfolgreich mit ihrem Job.
Zitat : "Aber nun war der Leuchtturm weg, und die Erinnerungen, die sein Inneres verbarg, waren schon viel früher verblasst. Ich konnte mich nicht an sie klammern, genauso wenig wie ich mich an das Gefühl klammern konnte, das ich verspürt hatte, als ich mit Jack dort oben war. Damals war es mir erschiene, als habe ich eine ganze neue Welt entdeckt, in der andere Menschen lebten, Menschen, von denen ich nie gehört hatte, in der ich jedoch ebenfalls leben konnte. Würde ich jemals wieder auf diese Art und Weise empfinden ?"
In der Vergangenheit mochte ich die Protagonistin nicht so sehr, was natürlich mit der Grundidee der Geschichte zusammen hängt, denn sie war mit ihren Freunden in der Schule fies und gemein zu den uncooleren Leuten. Dabei war sie innerlich ein unsicheres Mädchen, das ihre Taten eigentlich nicht gut fand, aber lieber beliebt war, als mehr sie selbst zu sein. Ich fand schön, dass sie charakterlich durch Jack auch andere Seiten gezeigt hat und auch lebendiger und fröhlicher wirkte. Heimlich machte sie Dinge, die ihr Spaß machen und entdeckte fast eine andere kleine Welt, die ihr mehr und anderes als den Status in der Schule bieten konnte.
Der Musik Jack war in der Vergangenheit und Gegenwart ein toller Charakter. Er hat mit der Musik, wo er richtig talentiert ist, sein eigenes Ding durchgezogen und für seinen Traum gekämpft. Es war süß und schön, wie er sich um Natalie bemüht hat und ich mochte auch seine Ehrlichkeit.
Überzeugen konnte mich auch die Darstellungen von Natalies Freundinnen, die oberrflächlich, arrogant, egoistisch und hinterhältig gut rüber kamen.
Zitat : "Nun standen wir im grellen Licht unserer Schule, und ich fühlte mich nicht wie dasselbe Mädchen. Wie man unschwer erkennen konnte, war ich weit davon entfernt, perfekt zu sein - sah er das nicht auch ? Ich wartete darauf, dass Jacks Blick in meine Richtung flackerte, aber er blickte nur starr geradeaus, als würden wir uns nicht kennen."
Besonders gut gefallen hat mir, wie die Protagonistin beginnt, ihre Fehler von früher wiedergut zu machen und sich bei den Leuten, die sie am meisten verletzt hat zu entschuldigen. Dabei bewies sie Mut und Stärke, und es war einfach super, dass sie mit diesen Dingen positiv abschließen wollte und auch ihren wirklichen Charakter nicht mehr verstecken wollte. Ich mochte auch die Aspekte mit Jack als Promi und der Präsens der Paparazzi.
Der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu lesen und sie hat die Geschichte von Natalie und Jack schön erzählt.

Fazit :
Eine schöne und interessante Liebesgeschichte mit einer guten Charakterentwicklung der Protagonistin. Das Buch konnte mich insgesamt mit vielen Aspekten überzeugen.

Veröffentlicht am 18.10.2016

Black Blade - Die helle Flamme der Magie - Jennifer Estep

Black Blade
0 0

Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ...

Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute - immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien einkassieren will - und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft ...
(Klappentext)



Achtung, es können Spoiler in Bezug auf die vorherigen Teile enthalten sein, da es sich um einen Folgeband handelt und sich diese Rezension teilweise auf Handlung und Informationen aus anderen Teil bezieht.

Bevor ich angefangen habe zu lesen, habe ich einen tollen und spannenden Abschluss der "Black-Blade"-Reihe erwartet und ich wurde defintiv nicht enttäuscht.
Dieser Teil schließt nahtlos an das Geschehen aus dem Vorgänger an und der Leser begleitet Lila, Devon und Felix zunächst bei ihrer Mission zum Austausch der schwarzen Klingen aus Victors Versteck.
Zitat : "Ebenfalls nicht verschlossen. Ich seufzte. Langsam war ich es leid, dass die Leute es mir so einfach machten. Trotzdem glitt ich durch das Fenster und in ein Zimmer des Herrenhauses. Sicher, ich hätte auch einfach die Treppe benutzen und mich auf diesem Weg von meinem Schlafzimmer hierherschleichen können, aber wo blieb da der Spaß ?"
Gleich hier nutzt Lila wieder ihre bekannten diebischen Fähigkeiten, wie Schlösser knacken, Klettern und ihre Sichtmagie, die ihr auch im weiteren Verlauf des Buches öfters hilfreich sind. Erneut hat mir auch gut gefallen, wie selbstlos und mutig sie handelt um die Sinclair-Familie und ihre Freunde zu beschützen. Sie charakterlich einfach eine starke Persönlichkeit, die geschickt, clever und kämpferisch handelt und dadurch total sympathisch ist.
Devon und Lila waren sehr süß zusammen und es war schön zu sehen, dass die beiden in angespannten Situationen eine beruhigende Wirkung aufeinander haben und sich immer unterstützen. Die Liebesgeschichte gewinnt ein klein wenig eine größere Bedeutung in diesem Teil, bleibt aber immer noch im Hintergrund, was ich gut passend für die Geschichte finde.
Zitat : "Ich mochte ja zuerst nur für die Sinclairs gearbeitet haben, um mich an Victor rächen zu können, doch inzwischen war ich ein echtes Mitglid der Familie. Und ich würde sie so gut beschützen, wie es mir nur möglich war. Oder bei dem Versuch sterben."
Dieser Abschlussband hatte insgesamt sehr viel Action, fesselnde und packende Momente und als Leser fühlt man stark mit den Charkaren mit und hofft, dass sie Victor besiegen können. Das Oberhaupt der Draconi-Familie zeigte sich aufs Neue unfassbar grausam, kaltherzig und vor allem machthungrig. Er tut alles um sein Ziel zu erreichen und Lila und ihre Freunde versuchen dem mit all ihren Mittel entgegenzuwirken, wo sie auch Rückschläge einstecken müssen, aber nie aufhören zu kämpfen. Dabei spielen wie gewohnt schwarze Klingen und Magie eine sehr große Rolle.
Einige der Nebencharaktere, wie Seleste, Oscar, Devon, Felix und Deah, habe ich erneut in mein Herz geschlossen und es war schön zu sehen, wie sie all ihre eigenen persönlichen Charme haben und tiefgründige, individuelle und sehr verschiedenen Charaktere sind.
Das Buch konnte mich total überzeugen und es war ein schönes, passendes und würdiges Finale.

Fazit :
Ein actionreicher, spannender und super Abschluss der Reihe. Ich werde die Cloudburst Falls und die tollen Charaktere vermissen.