Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

Lesejury Profi
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2016

Goddess of Poison - Tödliche Berührung - Melinda Salisbury

Goddess of Poison - Tödliche Berührung
0 0

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen ...

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.
Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?
Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …
(Klappentext)



Die Idee der Geschichte mit Twyllas tödlicher Fähigkeit und dem königlichen Setting hat mich sehr interessiert und ich war total gespannt auf die Geschichte.
Zitat : "Ich würde es auf Befehl tun, im vollen Wissen, dadurch zu töten. Es gibt kein Gegengift für den Morgenandorn, schon die flüchtigste Berührung meiner Haut genügt, um erwachsene Männer in Sekunden zu töten. Dies war also meine Rolle, der Preis, den ich dafür zahlte, von den Göttern erwählt worden zu sein. Ich würde zur Scharfrichterin werden, zur Möderin. Zur Waffe."
Twylla war mir als Protagonistin zunächst sympathisch und man konnte als Leser mit ihr fühlen, wie einsam ihr Leben am königlichen Hofe ist, dass sie von der Königin nur benutzt wird und Menschen töten muss. Gut gefallen hat mir auch, dass sie während der Gegenwart immer wieder von Erlebnisse ihrer Vergangenheit erzählt und auch das Königreich und dessen Geschichte, die anderen Nachbar-Reiche wie Tregellan, Traditionen und Götterglaube erklärt.
Insgesamt fand ich den Götterglauben in Lormere, Twyllas - die göttliche Daunen und ihre Weisssagungszeremonien und die Rolle der Sündenesserin interessant und kurios zugleich, und fest verankert in der Mentalität und dem Leben des Volkes.
Leider mochte ich Twylla im Laufe des Buches immer weniger. Am Anfang konnte ich ihre Gedanken und Gefühle noch nachvollziehen, aber sie hinterfragt nichts, lässt sich leicht beeinflussen und hält nicht konsequenz an ihren Entscheidungen fest. Sie war kaum eigenständig, sie ist unzufrieden mit den Handlungen der Königin, jedoch zeigt sie sich nie nach außen richtig charakterlich stark, und reagiert erst durch andere Charaktere. Ich hoffe, dass eine Charakterentwicklung in den Folgebänden bei ihr passiert.
Bei den Nebencharakteren gibt es den sympathischen und neuen Wächter Lief, der sich gegenüber Twylla furchtlos verhält und dabei eine leicht fröhliche und unbeschwerte Art an sich hat, die ihr gut tut, da sich sonst keiner um sie bemüht oder viel Zeit mir ihr verbringt. Der Prinz Merek war für mich ein sehr interessanter Charakter, weil er und seine Absichten so undurchschaubar sind, man weiß die meiste Zeit nicht, was seine Ziele und Wünsche sind. Dabei die grausame und kalte Königin, die auf ihre Macht fokussiert ist und ihre (möglichen) Feinde oder Leute, die ihr Ärger machen, schnell beseitigt und sich dennoch nach außen als tolle Königin präsentiert.
Zitat : "Mir fällt plötzlich auf, wie stark sich auch Merek stets bemüht, mir nicht zu nahe zu kommen, weil er nie einen Kontakt riskiert, obwohl er mich durchaus berühren könnte. Lief dagegen kommt mir gefährlich nahe, lässt manchmal nur einen Fingerbreit Raum zwischen uns. Und mit einem weiteren Schock wird mir bewusst, wie sehr mir das gefällt."
Die Liebesgeschichte hat mir auch gut gefallen, sie war süß und schön. Doch gleichzeitig ging sie mir auch ein wenig zu schnell und das fand ich ein wenig schade.
Im Großen und Ganzen mochte ich das Buch und seine Handlung, aber ich hatte dann noch ein paar kleinere Kritikpunkte. Denn die erste Häfte des Buches war mir leicht zu eintönig, es passierte nicht viel, die Geschichte kam nicht voran und es drehte sich hauptsächlich um die zwischenmenschliche Beziehung von Twylla und Lief. Es fehlte mir die Action, mitreißende und spannende Szenen und es war mir insgesamt zu ruhig. Die zweite Hälfte hatte diese fehlende Aspekte dafür defintiv, aber es gab auch ein paar vorhersehbare Szenen und Plottwists, die man ein wenig erahnen konnte.
Das Buch hat mich gut unterhalten, die Autorin hatte einen flüssigen und angenehmen Schreibstil, mir gefiel das Setting im Schloss in einer Highfantasy-Welt, doch das Potenzial der Geschichte wurde leider nicht komplett ausgeschöpft. Ich freue mich aber sehr auf den zweiten Teil und hoffe auf eine Steigerung.

Fazit :
Eigentlich eine gute Idee der Geschichte, aber ich mochte Twylla als Protagonistin nicht und ich hatte bei der Handlung ein paar Kritikpunkte. Ich freue mich trotzdem auf die Folgebände.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Miss You - Kate Eberlen

Miss you
0 0

Was, wenn du deine große Liebe immer ganz knapp verpasst?
Eine Sekunde lang treffen sich ihre Blicke, doch bevor sie sich anlächeln oder ein paar Worte wechseln können, ist der Moment schon wieder vorbei. ...

Was, wenn du deine große Liebe immer ganz knapp verpasst?
Eine Sekunde lang treffen sich ihre Blicke, doch bevor sie sich anlächeln oder ein paar Worte wechseln können, ist der Moment schon wieder vorbei. Von da an beginnt für Tess und Gus eine Reise, die sich Leben nennt. Große und kleine Augenblicke warten auf sie, Kummer und Freude. Doch beide ahnen, dass sie Wege gehen, die nicht glücklich machen. Weil ihnen das Entscheidende fehlt. Was sie nicht wissen: Tess und Gus sind perfekt füreinander, und obwohl sie sich längst begegnet sind, haben sie es nicht bemerkt. Wann ist der alles entscheidende Moment für die große Liebe endlich da?
(Klappentext)


Die Geschichte von Tess und Gus startet in Italien und allein das, hat mir schon sehr gut gefallen. Man fühlte sich, als würde man gerade auch Florenz erkunden und ein leckeres Eis essen.
Zitat Tess : "Draußen hatte sich die Sonne aus den Gassen mit den alten Gebäuden zurückgezogen, und der Lärm der Stadt hatte nachgelassen. [...] In der Mitte der Brücke angekommen, lauerten wir auf eine Lücke in der Menschenmenge , ums uns gegenseitig vor dem goldenen Abendhimmel zu fotografieren. Es war ein seltsames Gedanke, dass wir wohl bald im Hintergrund von Dutzenden von Fotos auf Kaminsimsen von Tokio bis Tennessee zu sehen sein würden."
Größtenteils ist aber England der Schauplatz, u.a. auch London, was ich auch schön fand.
Mit unterschiedlichen Abständen in zeitlich chronologischer Reihenfolge begleitet der Leser Tess und Gus in den unterschiedlichsten Lebenabschnitten und erfährt über bedeutende und eher nebensächliche Momente, was in ihrem Leben gerade so los ist. Dabei ist jeweils abwechselnd ein Kapitel aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere in der Ich-Perspektive geschrieben.
Der Schreibstil der Autorin hat mir auch gut gefallen. Kate Eberlen schreibt schön atmosphärisch, bildlich und flüssig.
Tess und Gus waren mir grundsätzlich charakterlich sympathisch. Nach ihrem jeweiligen Urlaub in Italien ist das Leben für beide voller Veränderung und für wollen ein Studium beginnen. Gleich hier taten ich Mitleid mit ihnen, da Tess Leben durch den Tod ihrer Mutter und ihrem Aufgeben ihres Traumes, weil sie sich um ihre kleine Schwester Hope kümmern muss. Und bei Gus hatte ich auch gleich das Gefühl, dass er mit seinem angestrebten Medizinstudium nicht glücklich wird, weil er eigentlich sich mehr für Kunst interessiert und zudem noch mit dem Tod seines Bruders und dem Verhältnis zu seinen Eltern zu kämpfen hat.
Was ich ein wenig schade fand, dass Tess und Gus fast nie richtig glücklich gewirkt haben, und sie mit ihren aktuellen Situation zufrieden, aber sich eigentlich mehr und etwas anderes wünschen, was sie wirklich erfüllt. Zwar hatte jeder von ihnen auch schönen Momente, aber davon gab es leider zu wenige und die Charaktere waren dadurch ein wenig eintönig.
Manche Entscheidungen, die Tess oder Gus getroffen haben, konnte ich zwar nicht unbedingt nachvollziehen, aber sie haben Höhe und Tiefen des Lebens, Hoffnungen und Fehltritte gezeigt.
Trotzdem fand ich aber die Umsetzung von ernsten und oder erwachsenen Thematiken wie Job, Erziehung, Krebs und Beziehungen gut und diese wirkten auch sehr authentisch.
Bei den Nebencharaktere haben für mich zwar alle gut zu der Geschichte gepasst, aber viele waren mir doch eher unsympathisch. Dabei waren Charlotte und Lucy charakterlich interessant und auch die Problematik mit Hope, die zwar lustig und musikalisch begabt, aber doch stur anders ist, war mal eine andere Thematik, die sich stark auf Tess Leben ausgewirkt hat.
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, ich mochte die zufällige und auch teilweise unbemerkten und verpassten Begegnungen von Tess und Gus. Zudem hatte es auch schöne Nebenaspekte wie die Leidenschaften für Schreiben und Kochen.
Zitat Gus : "Auf ihrem Gesicht erscheint ein Lächeln, das mir auf seltsame Weise vertraut erscheint. Es gibt mir das Gefühl, als würden wir einander bereits seit einer Ewigkeit kennen, und beschleunigt meinen Pulsschlag."


Fazit :
Schönes und authentisches Buch über Tess und Gus, das von ihren Hoffnungen und Lebensabschnitten, in denen sie unglücklich wirken, erzählt. Gute Liebesgeschichte, aber auch mit kleinen Schwächen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin - Andreas Dutter

Beauty Hawk. Der Fluch der Sturmprinzessin
0 0

Die 17-jährige Cecilia ist DER aufsteigende Stern am YouTube-Himmel der Beautychannels. Gerade hat sie die unglaubliche Zahl einer halben Million Abonnenten erreicht und wird überall gefeiert, außer in ...

Die 17-jährige Cecilia ist DER aufsteigende Stern am YouTube-Himmel der Beautychannels. Gerade hat sie die unglaubliche Zahl einer halben Million Abonnenten erreicht und wird überall gefeiert, außer in ihrer Schule, wo man sie aus Neid und Misstrauen meidet. Die Abneigung ihr gegenüber geht sogar so weit, dass Cecilia anfängt, dunkle Prophezeiungen zu erhalten. Erst vermutet sie, dass der unheimliche Neue Tristan dahintersteckt. Doch dann wird sie völlig unvorhergesehen vom Schulschwarm Knox auf ein Date eingeladen, der ihr eine Welt eröffnet, die sie alles in einem anderen Licht sehen lässt. Darunter ihre eigene Identität. Aber auch die Absichten von Tristan.
(Klappentext)


Schon seit längerer Zeit gucke ich die Videos von Andi (BrividoLibro) auf Booktube und dieses Buch rund um Harpyien und mit Youtube hat mich sehr angesprochen, ich musste sein Buch einfach unbedingt lesen.
Der Schreibstil hat mir von Anfang total gut gefallen, denn er war angenehm zu lesen, flüssig und auch öfters mal humorvoll. Super fand ich auch, dass das Buch aus der Sicht von Tristan und Cecilia geschrieben ist, wodurch man als Leser die innere Gefühslage und Gedanken der beiden Charaktere besser nachvollziehen konnte und es war amüsant zu erfahren, was sie jeweils von dem anderen halten.
Cecilia war mir gleich von Anfang an mit ihrer schlagfertigen, toughen, selbstbewussten und leicht chaotischen Art sympathisch. Ich fand auch interessant, dass sie Youtuberin ist und dass man auch einen kleinen Einblick davon bekommen hat, wie bei Beauty- und Lifestyle-Youtuberin im Hintergrund abläuft.
Auch den "Nerd" Tristan mochte ich gleich sofort. Er kennt viele unwichtige Fakten, ist ein wenig besserwisserisch und wirkt manchmal in Cecilias Anwesenheit in wenig hilflos bei zwischenmenschlichen Dingen. Trotzdem hat er mit seiner Gestaltswandler-Fähigkeit auch eine starke und kämpferische Seite.
Nebencharaktere wie Lexi und Edessa waren auch überzeugend und haben die Geschichte super ergänzt.
Was mir noch richtig gut gefallen hat, war die süße Liebesgeschichte. Zunächst eher mit einigen Streitereien und Meinungsverschiedenheiten, aber später auch mit schönen Details von gemeinsamen Momenten.
https://3.bp.blogspot.com/-Zhl-xMN3D4U/V9JZk-OqdwI/AAAAAAAAHxM/jcpUF1gZazQldCDMaZzXu-lw9TBJpUG-gCLcB/s1600/z49.png">ZITATE
Überzeugen konnnte mich auch die Fantasy-Thematik rund um Harpyien, Gestaltswandler und dem Kampf gegen Graham. Es gab viele actionreiche Szenen, es war spannend und fesselnd und der Gegner war mit seiner leicht verrückten, grausamen und kaltherzigen Art gut dargestellt.
Die Handlung mochte ich insgesamt sehr gerne. Im Kampf um das Überleben spielen auch Vertrauen und Loyalität eine Rolle, und auch die Einsamkeit mancher Charaktere.
Gegen Ende gab es noch einen leicht klischee-haften Aspekt, aber das Buch hat mir insgesamt so gut gefallen, dass es für mich dann in Bezug auf die Bewertung nicht wichtig war.

Fazit :
Super Fantasy-Roman mit guten Hauptcharakeren und einer spannenden Story rund um Harpyien, Gestaltswandler und auch Youtube.

Veröffentlicht am 15.09.2016

In einer anderen Welt - Jo Walton

In einer anderen Welt
0 0

Morwenna ist auf der Flucht vor der Erinnerung an den Tod ihrer Zwillingsschwester. Nun muss sie auch noch ihre Heimat, das märchenhafte Wales, verlassen und damit ihre einzigen Freunde. In einem Mädcheninternat ...

Morwenna ist auf der Flucht vor der Erinnerung an den Tod ihrer Zwillingsschwester. Nun muss sie auch noch ihre Heimat, das märchenhafte Wales, verlassen und damit ihre einzigen Freunde. In einem Mädcheninternat hofft sie, wieder zu sich selbst zu finden, doch die Schülerinnen machen es ihr alles andere als einfach. Verzweifelt greift Morwenna daher zu der Magie, die sie seit ihrer Kindheit begleitet, und zu ihren Büchern. Denn diese öffnen Tore zu anderen Welten – und das nicht nur im übertragenen Sinne …
(Klappentext)


Ich hatte bei diesem Buch eine schöne und spannende Fantasy-Geschichte erwartet, die zusätzlich die Liebe zu Büchern widerspiegelt. Doch leider konnte es mich nicht überzeugen.
Schon den Einstieg in die Geschichte fand ich zunächst nur okay, ich hatte nicht das Gefühl wirklich in die Welt von Morwenna einzutauchen. Das Buch ist in Tagebuchform verfasst und der Leser begleitet sie durch ihren Alltag.
Zitat : "Ich glaube nicht, dass ich so bin wie andere Leute. Auf einer tiefen, grundlegenden Ebene, meine ich. Nicht nur, weil ich ein halber Zwilling bin und viel lese und Feen sehe. Nicht nur, weil ich außen vor bin und sie alle mittendrin. Das war ich früher auch. Ich glaube, die Art und Weise, wie ich abseitsstehe und rückwärts schaue, auf die Sachen, die passieren ist nicht normal."
Morwenna als Protagonistin mochte ich leider charakterlich überhaupt nicht. Durch die Tagebucheinträge bekommt der Leser einen guten Eindruck von ihren Gefühlen und Gedanken.
Sie sieht sich als anders, fühlt sich nicht passend in ihrer Welt (z.B. bei der Familie ihres Vaters oder im Internat) und denkt über Leute, die nicht ihrer Meinung sind, oder über Dinge, die sie nicht nachvollziehen kann, relativ herablassend und klingt auch mal öfters altklug und ein wenig arrogant, wodurch sie nicht sympathisch wirkte.
Ihre Liebe zu den Büchern und wie viel sie liest fand ich eigentlich wirklich schön. Man hat richtig gemerkt, wie wichtig sie ihr sind und wie sehr sie Fantasy und Science Fiction liebt. Ein Punkt dabei hat mich aber total gestört, sie erzählt dem Leser während der ganzen Geschichte, welche Bücher sie gerade liest und wie sie ihr gefallen haben. Fast alle Titel kannte ich nicht, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass das Buch im Jahre 1978 beginnt, und das fand ich aber auch nicht wirklich schlimm. Doch Morwenna hat öfters immer wieder über den Inhalt des jeweiligen Buches gespoilert und auch Plotzwists und das Ende verraten. Auch wenn ich die meisten erwähnten Bücher nicht unbedingt lesen würde, fand ich das wirklich ärgerlich und ich finde es wirklich nicht toll, wenn in einem Buch über andere Bücher gespoilert wird.
Zitat : "Bibliotheken sind einfach großartig. Sie sind sogar noch besser als Buchhandlungen. Ich meine, Buchhandlungenverdienen an den Büchern, die sie verkaufen, während Bibliotheken einfach nur dazu da sind, einem Bücher zu leihen, aus reiner Herzensgüte."
Mein größtes Problem mit dem Buch war aber, dass es mich nicht mitreißen konnte. Hauptsächlich erzählt Morwenna nur von ihrem Alltag, welches Buch sie gerade liest, dass sie jedem Samstag in der Bibliothek ist und wie sehr sie die Schule hasst. Es passierte einfach nichts was wirklich interessant war und es werden nur unbedeutende Details erwähnt.
Die meiste Zeit fand ich es wirklich langweilig und das Buch war sehr langatmig. Zwischendrin gab es ein paar wenige Stellen, wo ein bisschen mehr passiert ist, aber leider waren das viel zu wenige und das Buch war für mich einfach nicht spannend oder fesselnd. Magie, deren Einfluss, Feen und Morwennas "böse" Mutter haben den Fantasy-Aspekt der Geschichte ausgemacht, den ich grundsätzlich gut fand, aber die Umsetzung im Gesamtzusammenhang war nicht gelungen. Die Thematiken mit dem Buchclub und der kleinen Liebesgeschichte fand ich ganz nett, aber es fehlte einfach etwas, um mitreißen zu können. Darüber, was mit Morwennas Bein passiert ist, warum ihre Schwester tot ist und was sie veranlasst hat von ihrem Zuhause zu fliehen, wird der Leser auch eine lange Zeit im Unklaren gelassen und erst im Laufe des Buches erfährt man mehr.
Schade fand ich auch, dass kein Nebencharakter richtig intensiv beleuchtet wird und dadurch auch keine Tiefe hat. Zwar sind immer wieder einige Personen zeitweise mehr im Vordergrund, aber nicht durchweg und ich hätte mir mehr Fokus auf ein paar Personen neben Morwenna gewünscht.

Fazit :
Leider konnte mich das Buch nicht fesseln, mitreißen oder begeistern. Ich mochte zudem die Protagonistin nicht wirklich und hatte auch noch ein paar andere Kritikpunkte.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Herz aus Gold und Asche - Katja Ammon

Herz aus Gold und Asche
0 0

Elin kann es nicht fassen! Ohne große Anstrengung ergattert sie ihren Traumjob in einem der weltweit größten Pharmaunternehmen. Nicht nur, dass sie in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters tritt, nein, ...

Elin kann es nicht fassen! Ohne große Anstrengung ergattert sie ihren Traumjob in einem der weltweit größten Pharmaunternehmen. Nicht nur, dass sie in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters tritt, nein, mit der Forschung kann sie möglicherweise ihrem schwerkranken Bruder helfen. Allerdings ist es nicht einfach, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, seit sie dort Esra begegnet ist.
Er sieht umwerfend aus und ist unglaublich charmant, aber irgendetwas scheint er vor ihr zu verbergen. Und jeder Schritt in seine Richtung treibt Elin mehr in die faszinierende sowie gefährliche Welt einer längst vergessenen Legende. Bis sie sich entscheiden muss: Wen soll sie retten – ihren Bruder oder ihre große Liebe?
(Klappentext)


Gleich am Anfang vom Lesen ist mir die tolle Innengestaltung bei jedem Kapitelbeginn und auf den einzelnen Seiten aufgefallen, wo kleine Elemente von dem Cover verwendet werden.
Ich war sehr schnell in der Geschichte drin, wo Elin ihr Vorstellungsgespräch bei dem Pharmaunternehmen hat. Sie war mir gleich sympathisch und ich war gespannt, was mich erwarten wird.
Der Schreibstil der Autorin war flüssig und leicht und sorgte dafür, dass sich das Buch sehr schnell lesen lassen konnte. Es wird hauptsächlich aus der Sicht von Elin in der Ich-Perspektive erzählt, aber ab und zu gibt es eine kleine Szene aus Esras Sicht in der dritten Person.
Zitat : "Erschöpft von den vielen neuen Eindrücken der letzten Tage zog ich den Arbeitskittel aus, legte ihn über die Stuhllehne und verließ das Labor. Als ich im Foyer aus dem Lift stieg, hoffte ich wie jeden Tag auf Esra zu treffen, den ich die ganze Woche nicht gesehen hatte - er war wie vom Erdboden verschluckt."
Obwohl ich die Protagonistin zunächst charakterlich eigentlich mochte, hat sie mich in Bezug auf die Liebesgeschichte etwas genervt. Denn die Liebesgeschichte mit ihr und Esra ging einfach viel zu schnell, sie vertraut ihm gleich bedingungslos, obwohl sie in bei ihren ersten Begegnungen doch ein wenig unheimlich fand. Sie verliebt sich einfach direkt in den total gut aussehenden Typen mit den goldenen Augen, der einen großen Beschützerinstinkt gegenüber ihr hat. Zudem gab es noch zwei weitere leicht klischeehafte Asepkte in der Beziehung der beiden. Es war zwar eine süße Liebesgeschichte, Esra war im grundsätzlich sympathisch, aber es war zu schnell "die große Liebe".
Die Nebencharakteren wie Juna oder Nico waren eine schöne Ergänzung und haben gut zu der Geschichte gepasst. Timon fand ich etwas seltsam und Dr. Siller war in seiner Rolle sehr gut dargestellt.
Richtig gut an dem Buch hat mir die Fantasy-Thematik gefallen und ich mochte die neue und innovative Idee der Autorin mit der Legende und der Stadt Basel, wobei die Stadt auch ein schöner und interessanter Schauplatz war. Es war schön umgesetzt und es war gelungen, wie sie die Details rund um die Fantasy-Wesen erschaffen hat.
Insgesamt war öfters schade, dass manche Aspekte an der Geschichte leicht klischeehaft oder auch vorhersehbar waren, wie Tod der Eltern von Elins Eltern undim Zusammenhang damit verborgenen Geheimnissen in der Vergangenheit.
Zitat : "Die Geräusche des Alltags fluteten mein Gehirn, aber sie vermochten die Leere nicht zu füllen, die sich in mir auftat. Im Gegenteil, all die Normalität schien darin verschluckt zu werden. [...] Wie um alles in der Welt sollte ich, Elin Bergmann, so eine Entscheidung treffen ? [...] Warum musste ich entscheiden, wer leben durfte ?"
Das Buch hatte zwar auch spannende und actionreiche Szenen, aber hier konnte man immer schon gut erahnen, worauf es hinauslaufen würde und ein paar mehr überraschende Momente wären schön gewesen.
Am Ende bleiben noch ein paar Fragen bleiben offen, aber die Autorin sagt, dass es möglicherweise noch einen zweiten Teil geben wird.

Fazit :
Guter Fantasy-Aspekt, aber die Liebesgeschichte war zu schnell und das Buch war öfters mal klischeehaft und vorhersehbar. Schön für zwischendurch.