Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

Lesejury Profi
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2017

Der schwarze Thron - Die Schwestern - Kendare Blake

Der Schwarze Thron 1 - Die Schwestern
0 0

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und ...

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …
(Klappentext)


Der Klappentext hatte ich mich total angesprochen und es klang nach einem richtig guten und fesselndem Fantasy-Buch, das ich unbedingt lesen wollte.
Ich mochte sehr gerne, wie in die Geschichte eingeführt wurde. Nacheinander lernt der Leser jede der drei Schwestern und ihre Umgebung kennen.
Jede von ihnen fand ich charakterlich interessant und irgendwie sympathisch. Sie sind alle sehr unterschiedlich, belastet von ihrer Rolle als Königin und innerlich mehr verletzlich, als die Menschen, mit denen sie am meisten zu tun haben, ahnen. Sie haben auch eine starke Seite und es war interessant, wie jede auf ihre eigene Weise versucht hat mit ihrem Schicksal umzugehen.
Dabei gab es noch den spannenden Punkt, wie stark ausgeprägt ihre Gaben sind und wie sehr Mirabella von vielen schon als Siegerin angesehen wird.
Zitat : "Doch Natalia weiß, dass Katharine mehr brauchen wird als das. Keine Königin aus dem Hause Arron musste sich je einer Gegnerin stellen, deren Gabe so ausgeprägt war wie die von Mirabella. Mehrere Generationen sind herangewachsen, seit es auf der Insel eine Königin gegeben hat, die auch nur halb so stark war."
Auch bei den Nebencharakteren gab es die verschiedensten Personen, die super zu der Geschichte gepasst haben und oft eine große Rolle gespielt haben. Dabei sympathische wie Elizabeth, Jules, Billy oder Bree, oder eher unsympathischere und machtsüchtige wie Natalia, Genevieve, Rho oder Luca.
Die verschiedenen Liebesgeschichte spielen nur am Rande eine Rolle, aber es gab jeweils auch Höhen und Tiefen, und ich bin gespannt, wie sich diese weiterentwickeln werden.
Total gut gefallen hat mir an dem Buch das Worldbuilding und die Fantasy-Aspekte. Einmal mit den Giftmischern, die liebend gerne vergiftetes Essen verschlingen, den Naturbegabten mit ihrer eher bodenständigen Art und den coolen Familiaris, wie Camden. Und die Elementwandler mit ihren Fähigkeiten und den Priesterinnen auf ihrer Seite. Das fand ich überzeugend gemacht und es war spannend mehr über die Insel Fennbrinn und alles was mit ihr zusammenhängt zu erfahren.
Das Buch wird abwechselnd aus den drei verschiedenen Sichten erzählt, von Katharine, Arisone und Mirabella. Dabei fand ich super, dass auch immer der Ort angegeben war, wo das Geschehen gespielt hat, z.B. oft Greavesdrake Haus, Wolfsquell oder Rolanth, und man es dann mit der Karte vorne im Buch zusammen gut verfolgen konnte.
Zitat : "Königinnen dürfen ihre Schwestern nicht lieben. Das hat sie immer gewusst, selbst als sie noch zusammen in der Schwarzen Kate gelebt hatten, und trotzdem hatte sie die beiden geliebt. »Sie sind heute nicht mehr diese Kinder«, flüstert sie sich selbst zu. Sie sind Königinnen. Sie müssen sterben."
Die Handlung des Buches mochte ich zwar eigentlich, aber leider ist mir insgesamt zu wenig passiert. Es gab nicht genug Action und es wirkte zu einem großen Teil eher wie Vorgeschichte, bis es richtig losgeht. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, aber an manchen Stellen war es dann für mich nicht so fesselnd und spannend, wie ich es mir gewünscht hätte.
Ein gelungener Auftakt, allerdings erhoffe ich mir von dem zweiten Teil doch noch etwas mehr.

Fazit :
Tolles Worldbuilding mit spannenden Fantasy-Aspekten und drei interessanten Protagonisten. Aber leider nicht immer so spannend, actionreich und fesselnd, wie gehofft.

Veröffentlicht am 01.07.2017

Das Mädchen aus Brooklyn - Guillaume Musso

Das Mädchen aus Brooklyn
0 0

Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes ...

Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.
(Klappentext)


Der Einstieg in das Buch war in dem ersten Kapitel eher schwierig, man erlebt den Streit zwischen Raphaël und Anna und wird dabei etwas in das Geschehen hineingeworfen. Erst in den folgenden Kapitel erfährt man mehr über das gemeinsame Leben der beiden, wie er sie kennengelernt hat und warum er schon lange nicht mehr schreibt.
Mir hat gleich gut gefallen, dass er, zurück in Paris, mit seinem Freund, Marc Caradec, einem ehemaligen Ermittler, geredet hat und ihn von dem Ganzen erhält hat. Marc konnte Raphaël durch seine Polizei-Fertigkeiten und Kontakte bei den ersten Schritten auf der Suche nach Anna super helfen.
Zitat : "»Gut, wir durchsuchen die Wohnung!«, entschied Marc. [...] »Ich weiß nicht, ob das richtig ist, Marc.« [...] »Ich darf dich darauf hinweisen, dass du damit anfangen hast! Hättest du nicht die Vergangengheit deiner Freundin heraufbeschworen, würdest du jetzt in Nizza mit ihr in der Sonne liegen.« »Aber das ist kein Grund, um ...« »Raphaël«, unterbrach er mich, »als du Anna Fragen gestellt hast, bist du einer Intution gefolgt, die sich als richtig erwiesen hat. Jetzt musst du die Arbeit auch zu Ende bringen.«"
Ich fand es cool, wie die beiden sich in die Ermittlungen gestürzt haben und auf allen möglichen Wegen nach Informationen gesucht haben. Dabei war es spannend und interessant gemacht, wie die beiden immer mehr erfahren über verschiedenen Dinge erfahren haben und wie man schließlich als Leser gemerkt hat, wie alles irgendwie miteinander zusammenhängt.
Leider hat mir auch ein Aspekt an dem Buch nicht so richtig gefallen, denn ich hatte Probleme eine richtige Bindung zu den Charakteren aufzubauen. Besonders zu den Hauptcharakteren, Raphaël und Marc, ich fand sie nett, aber da fehlte mir etwas.
Für mich waren sie weder sympathisch noch unsympathisch, sondern eigentlich die ganze Zeit nur neutral. Dabei fand ich sie charakterlich zu blass, ich hatte das Gefühl, dass bei ihnen hauptsächlich ihre leidenschaftliche Suche nach Anna, der "frühere" Beruf und familiäre Ereignisse oder Probleme in der Vergangenheit im Vordergrund steht. Da hätte ich mir charakterlich doch mehr gewünscht und ich hatte gehofft, dass die beiden für mich nicht nur neutral gewesen wären.
Die Nebencharaktere fand ich interessant, allerdings waren sie meist auch nur für eine kurze Zeit präsent und man konnte sie eher oberflächlich kennenlernen. Ich mochte es aber, dass jeder in einer bestimmten Weise für Raphaël und Marc hilfreich war.
Zitat : "Bist du überhaupt noch am Leben ? Bis jetzt habe ich nie daran gezweifelt, doch das war wohl mehr Wunschdenken als eine auf soliden Beweisen beruhende Überzeugung. [...] Während dieser letzten Stunden hatte ich alles getan, um meine Ängste im Zaum zu halten. Ich, der ich für gewöhnlich durch meine Romanhelden handelte, hatte mich in einen echten Ermittler verwandelt. Ich hatte die Geheimnisse deiner Vergangenheit aufgedeckt, alle Spuren verfolgt, alle Türen geöffnet."
Ganz angenehm zu lesen war der Schreibstil von Guillaume Musso. Er beschreibt viel von den Schauplätzen, besonders in Paris, es wird aus meistens aus der Sicht von Raphaël erzählt, aber auch ab und zu aus der Sicht von Marc. Ein schönes Detail war dabei, dass über jedem Kapitel ein passendes Zitat steht.
Die gemeinsame Suche von Raphaël und Marc nach Anna hat mir insgesamt gut gefallen und die Handlung war spannend gemacht.

Fazit :
Interessante und gut gemachte Suche von einem Schriftsteller und einem ehemaligen Ermittler nach der verschwundenen Anna. Ich hatte jedoch einen größeren Kritikpunkt bei den Charakteren.

Veröffentlicht am 28.06.2017

The Score - Mitten ins Herz - Elle Kennedy

The Score – Mitten ins Herz
0 0

Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublichen Hockeystar Dean ...

Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublichen Hockeystar Dean Di Laurentis kann sie – zumindest in dieser Nacht – nicht widerstehen. Dean dagegen bekommt immer, was er will. Deshalb kann er es auch nicht fassen, dass Allie nach ihrer gemeinsamen Nacht nichts mehr von ihm wissen will. Dean findet, Allie muss um jeden Preis erobert werden. Aber weiß er wirklich, worauf er sich da einlässt?
(Klappentext)


Ich liebe die "Off-Campus"-Reihe und auch dieser Teil konnte mich total überzeugen und begeistern.
Allie und Dean waren mir als Protagonisten beiden gleich sympathisch, sie waren auch schon mal kurz in den vorherigen Bänden aufgetaucht, aber erst jetzt hat man sie richtig kennen gelernt.
Allie gerade die Beziehung mit ihrem langjährigen Freund Sean beendet und versucht damit klar zukommen, weil sie ihm auf keinen Fall noch mal eine Chance geben will. Sie studiert Schauspiel am College und ich fand es super, wie man eine kleine Einblicke dazu bekommen hat, z.B. wie sie von ihrem allersten Casting erzählt hat.
Dean halten für viele arrogant und sehen nur, dass seine Familie reich ist, und er deswegen nichts zu tun braucht. Sie sehen oft nicht, dass viel mehr dahintersteckt. Er ist nämlich witzig, humorvoll und loyal, und ein guter Zuhörer. Seine Leidenschaft steckt im Eishockey, er will zwar kein Profi nach dem College werden, aber liebt diesen Sport und alles was dazu gehört. Er strebt schon ein Jura-Studium in Harvard an und hat diese, von seiner Familie auch teilweise erwartete, Zukunft nie wirklich in Frage gestellt.
Zitat Dean : "»Noch so eine Regel im Leben des Dean. Sag , was du meinst, und meine was du sagst.«
»Und tu, was du willst.«
»Und tu, was du willst«, wiederhole ich.
»Ich denke, das Leben des Dean gefällt mir wirklich.«
Ich denke, du gefällst mir wirklich, entfährt es mir fast."
Beiden wollen von Anfang an, nachdem sie gemerkt haben, dass eine starke Anziehungskraft zwischen ihnen besteht, keine feste Beziehung. Allie ist zwar eher der Beziehungsmensch, kann sie aber eine richtige Beziehung mit Dean, der viel was mit anderen Frauen hat, gar nicht vorstellen. Dean hat dagegen auch überhaupt kein Bedürfnis dazu. So haben die beiden dann eine Affäre miteinander und halten diese vor ihren Freunden geheim, weil sie nicht wollen, dass diese eine Meinung mit Vorurteilen darüber bilden.
Der Schreibstil von Elle Kennedy war wie gewohnt super, humorvoll und flüssig geschrieben. Die Seiten flogen einfach nur so dahin. Ein schönes Detail war, dass Hannah und Garrett und auch ein paar andere bekannte Charaktere, kleinere Auftritte hatten.
Zitat Allie : "Ich presse meine Lippen zusammen. Selbst wenn ich wollte, könnte ich nicht abstreiten, was letzte Nacht passiert ist. Mein erstes Bedürfnis war, Deans Arme um mich zu spüren, denn ich hatte das Gefühl, dass es mir gleich danach besser gehen würde."
Insgesamt hat mir das Buch total gut gefallen. Allie und Dean waren echt süß zusammen und es toll zu sehen, wie gut die beiden sich tun. Es gab viele witzige, aber auch ernste Momente. Die Handlung war gut gemacht und ich fand die Umsetung der Probleme überzeugend gemacht. Für mich eine super gelungene Geschichte der beiden.
Ich freue mich schon sehr auf den letzten Teil der Reihe.

Fazit :
Das Buch hat mir total gut gefallen, Allie und Dean waren tolle Protagonisten und die Handlung war überzeugend mit humorvollen, schönen und ernsteren Momenten.

Veröffentlicht am 11.06.2017

Dreh dich nicht um - Jennifer L. Armentrout

Dreh dich nicht um
0 0

Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage. Als sie wieder auftaucht, ist nichts ...

Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage. Als sie wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren. Und ihre beste Freundin Cassie wird vermisst. Ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Und trägt Samantha etwa die Schuld daran?
Samantha bleibt nur wenig Zeit, ihre Erinnerungen zurückzugewinnen. Denn jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der genau weiß, was passiert ist …
(Klappentext)


Ich habe schon einige Bücher von der Autorin gelesen und so war ich gespannt auf ihren ersten Thriller.
Der Anfang des Buches hat mir gut gefallen und ich fand die Umsetzung überzeugend gemacht, wo Samantha wiederauftaucht, und zurück zu ihrer Familie und ihr Zuhause kommt. Es war auch ein bisschen unheimlich, wie alles neu für sie ist und sie sich in ihrem Leben wie eine Fremde führt. Sie kennt nichts von ihren eigenen Sachen oder Gewohnheiten, und weiß nicht welche Dinge sie mag oder welche Hobbys sie hat.
Zitat : "Überhaupt nichts war gut, und es würde auch nicht gut werden. Ich steckte hier in einem Leben fest, an das ich mich nicht erinnern konnte, steckte in der Schale dieses Mädchens - dieser Samantha Jo Franco -, und je mehr ich über sie erfuhr, umso mehr begann ich sie zu hassen."
Relativ schnell merkt man, wie verändert ihre Persönlichkeit ist. Vor ihrem Verschwinden war sie fies, kalt und eher berechnend zu den Menschen in ihrem Umfeld. Sie hatte keine gute Beziehung zu ihrem Bruder, ihre Freundinnen und ihr Freund sind unfreundlich, oberflächlich und geben in der Schule mit Beleidigungen und Schikanierungen den Ton an.
Doch nach ihrer Rückkehr wirkt Samantha überhaupt nicht so. Sie versucht sich in ihrem Leben zurechtzufinden und kann gar nicht nachvollziehen, warum sie sich vorher so verhalten hat. Sie merkt, dass sie ihre Freunde unsympathisch findet und bemüht sich um alte Freundschaften, die davor keine Rolle mehr gespielt haben.
Einerseits hat mir dieser Charakterwandel wirklich gut gefallen, leider fand ich diese Aspekt im Buch gleichzeitig aber auch sehr vorhersehbar. Schon nach wenigen Seiten hatte ich das Gefühl, wie sich die Geschichte in Bezug auf Freundschaften und Beziehungen entwickeln wird. Und dadurch ich war dann an manchen Stellen nicht mehr so überrascht. Besonders war das bei der Liebesgeschichte, bei einem Moment wusste gleich sofort, dass es in eine bestimmte Richtung gehen würde.
Ich glaube die Vorhersehbarkeit dabei hätte mich gar nicht so gestört, wenn das Buch insgesamt mehr Spannung gehabt hätte. Doch für einen (Jugendbuch-)Thriller war es mir nicht spannend genug.
Es konnte mich in dieser Hinsicht nicht richtig fesseln und es ist auch recht wenig passiert. Samantha hat öfters kurze Visionen und fühlt sich verfolgt, aber ich hätte mir definitiv mehr Action gewünscht. Zwar gab es zwischendrin auch mal eine wenig actionreichere Szene, aber für mich, kam die Geschichte doch etwas schleppend voran. Im Vordergrund stand hauptsächlich, wie Samantha mit der Situation versucht umzugehen und ihre fehlenden Erinnerungen.
Zitat : "»Ich kann mich an gar nichts erinnern.« Meine Stimme war ein trockenes Flüstern. [...] Ein Zittern lief durch meinen Körper, und ich hasste es. Ich war schwach. Hilflos. Verloren. Ich fuhr zu Carson herumn und strich mir die losen Strähnen aus dem Gesicht. »Was, wenn die Erinnerungen nie mehr wiederkommen ? Muss ich dann den Rest meines Lebens so verbringen ? Mit einem Fuß in der Vergangenheit, an die ich mich nicht erinnern kann ?«"
Den Schreibstil der Autorin fand ich bis auf die Spannung wie gewohnt richtig gut. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und das Buch ließ sich sehr flüssig lesen.

Fazit :
Gute Idee, aber es war für mich nicht spannend genug und teilweise fand ich andere Aspekte in der Geschichte doch sehr vorhersehbar.

Veröffentlicht am 04.06.2017

Stormheart - Die Rebellin - Cora Carmack

Stormheart. Die Rebellin
0 0

Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. ...

Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.
(Klappentext)


Das Buch hatte mich vom Klappentext her total angesprochen und neugierig auf Roras Geschichte gemacht.
Den Einstieg in die Welt von Pavan und ihr Leben im Palast und die bevorstehende Hochzeit mit Cassius hat mir gleich gut gefallen. Vor allem auch die Sturmmagie-Thematik fand ich spannend und sich Roras Leben durch ihre Flucht verändern wird.
Zitat : "Rora verbrachte den Tag damit, den anderen etwas vorzuspielen, was keinen großen Unterschied zu ihren sonstigen Tagen machte, nur dass dieses Mal Hoffnung hinter den Lügen lag. Während sie ihre Vorbereitungen traf, konnte sie noch gar nicht richtig realisieren, was sie da plante. Sie war eine Prinzessin, die nicht die Macht besaß, ihr Königreich zu halten, ein Mädchen, über dessen Zukunft andere entschieden hatten. Das war die bittere Wahrheit. Aber es musste nicht so kommen."
Leider hatte ich dann doch relativ schnell einen größeren Kritikpunkt. Denn Rora fand ich nicht so überzeugend als Protagonistin. Sie wächst behütet, gebildet und abgeschottet als Prinzessin auf und ihre Handlungen und ihr Denken wirkt dadurch recht naiv und weltfremd. Gleichzeitig hat sie aber einfache kämpferische Fähigkeiten und will unbedingt mutig sein. Und sich vor den Sturmjägern unbedingt beweisen, um deren Fertigkeiten zu erlernen. Charakterlich war sie leicht klischeehaft, aber vor allem, wirkte sie mit diesen unterschiedlichen Eigenschaften widersprüchlich und ihre öftere Leichtgläubigkeit fand ich schon etwas nervig.
Richtig gut gefallen hat mir an dem Buch die Sturmmagie-Thematik, ich fand es spannend und interessant mit den Stürmen und den vielen Details. Dabei war auch der Weltenaufbau und der immer präsenten Gefahr durch einen möglichen Sturm überzeugend umgesetzt.
Den Schreibstil von Cora Carmack mochte ich sehr gerne. Sie schreibt schön flüssig und erzählt dabei aus verschiedenen Sichten, wie der von Rora oder Lock. Ich konnte mir die Geschichte schön bildlich gut vorstellen, eine Karte für die Reise der Sturmjäger wäre aber toll gewesen.
Zitat : "Roar wirbelte zu Lock herum und blitzte ihn wild und entschlossen an. Wäre er ein anderer gewesen, wäre er vielleicht eingeknickt. Aber das tat er nicht. Nie. [...] Er hatte heute schon mehr an sie gedacht, als er zugeben wollte, hatte sich gefragt, zu was für einem Zuhause, falls es überhaupt eins gab, sie wohl gegangen war. Aber jeder Ort in dieser Stadt war sicherer für sie als ein Leben im Wildland."
Was mir an dem Buch überhaupt nicht gefallen hat, war die Liebesgeschichte. Lock war mir als männlicher Love-Interest leider deutlich zu klischeehaft. Er ist der erfolgreiche Sturmjäger, der auf keinen Fall eine Beziehung eingehen will, aber trotzdem dann Gefühle für Roar entwickelt, die er sich aber nicht eingestehen will. Insgesamt wirkte die Liebesgeschichte auch gekünstelt, wie sich die beiden oft streiten, aber den anderen gleichzeitig toll finden, und passierte viel zu schnell.
Beim Lesen hatte ich das Gefühl, das nicht so wirklich viel passiert ist und kleinere Handlungselemente waren ein bisschen vorhersehbar. Und erst gegen Ende nahm die Geschichte richtig an Fahrt auf und wurde actionreicher. Das Ende war dann vielversprechend, insgesamt hatte ich meine Kritikpunkte an dem Buch, aber ich glaube, dass sich die Reihe in den Folgebänden noch deutlich steigern kann. Es gab auch einige interessante Nebencharaktere, vor allem bei Nova und Cassius bin ich gespannt, was als Nächstes passieren wird.

Fazit :
Eine interessante und spannende Sturmmagie-Thematik, aber mir war das Buch teilweise zu klischeehaft, die Protagonistin und die Liebesgeschichte fand ich leider nicht wirklich überzeugend.