Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

Lesejury Profi
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2018

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen - Jennifer E. Smith

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen
0 0

Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie ...

Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer?
(Klappentext)


Ich hatte von dem Buch eine, schöne, vor allem traurige und tiefgründige Liebesgeschichte erwartet und war gespannt auf die Umsetzung.
Der Einstieg hat mir gut gefallen, Clare und Aidan erleben ihren letzten gemeinsamen Abend vor dem College und zwischen ihnen steht die Entscheidung, ob sie sich trennen wollen oder nicht.
Dabei haben beiden jeweils ganz unterschiedliche Meinungen. Clare denkt eher realitisch und hält eine Trennung für vernünftiger. Aidan dagegen möchte es lieber zumindest mit einer Fernbeziehung versuchen, um Clare auf keinen Fall zu verlieren.
Zitat : "»Nach allem, was geschehen ist, bleiben uns nur noch zwölf Stunden. Ich meine ... wir sind endlich angekommen. Am Ende des Weges.« »Oder am Anfang.« Clare würde ihm so gerne glauben, doch das kann sie nicht, dazu ist die Veränderung, vor der sie stehen, zu gewaltig."
Während sie zusammen verschiedene Stationen in ihrer Heimatstadt besuchen, die für ihre Beziehung von Bedeutung sind, kommt dieses Thema immer wieder auf, weil ein Ende - egal in welcher Art, bevorsteht.
Clare und Aiden waren ganz interessant Charaktere, jeder mit eigenen Träumen für die Zukunft. Charakterlich sehr verschieden, ergänzen sich dabei aber super und passen schön zusammen. Auch wenn ich mir ein gutes Bild von den beiden machen konnte, hätte ich mir doch irgendwie hätte etwas mehr gewünscht. Das nicht nur hauptsächlich die Entscheidung ihrer Beziehung im Vordergrund steht.
Die Thematik davon hat mir grundsätzlich gefallen, jedoch hatte ich öfters das Gefühl, dass es zu oft hin und her ging und das hat mich dann insgesamt doch etwas genervt.
Zitat : "Daraufhin wird es still. Clare betrachtet die Holzdielen der Terrasse - sie weiß, er hat recht. Es ist an der Zeit weiterzugehen, und je länger sie sich etwas anderes wünschen, umso schwieriger wird es loszulassen."
Wie die einzelnen Stationen aufgemacht waren und welche Geschichten dazugehören fand ich toll gemacht. So gab es auch humorvolle Momente, besonders mit ihren besten Freunden Stella und Scotty.
Gut gefallen hat mir das Ende, es war überzeugend und authentisch gemacht und hat genau zu Clare und Aiden gepasst. Den Schreibstil von Jennifer E. Smith mag ich eigentlich ganz gerne, aber das Buch konnte mich leider nicht richtig packen. Das fand ich sehr schade.

Fazit :
Eine Nacht des Abschieds und voller Erinnerungen. Gute Idee, aber das Buch konnte mich nicht wirklich packen und insgesamt war das Buch für mich leider nur okay.

Veröffentlicht am 09.02.2018

Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen - Leigh Bardugo

Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen
0 0

Wonder Woman – als Heldin geboren, zur Legende geworden
Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten ...

Wonder Woman – als Heldin geboren, zur Legende geworden
Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte ...
(Klappentext)


Ich habe bisher noch keinen Comic oder Film zu "Wonder Woman" gesehen, aber als ich das erste Mal von dem Buch gehört habe und den Klappentext gelesen habe, war für ich mich klar, dass ich auf jeden Fall lesen möchte.
Den Beginn fand ich gleich gut gemacht, man lernt Diana und ihr Zuhause, die Insel Themyscira, auf der nur im Krieg gefallene Amazonen leben, kennen. Als Tochter der Königin und aus der Erde geboren, ist Diana allerdings nicht wie alle anderen. Sie hat immer das Gefühl sich beweisen zu müssen, sie wird von den anderen nicht für voll genommen und fühlt sich dort nicht komplett akzeptiert.
Zufällig bekommt sie dann mit, wie ein Mensch draußen im Meer, noch weit entfernt von der Insel, um Hilfe schreit und aus einem Instinkt heraus, beschließt sie die Person zu retten. Und das tut sie, obwohl sie von Konsequenzen weiß, dass sie von Themyscira verbannt werden könnte, weil kein Sterblicher die Insel betreten darf. Sie könnte alles verlieren, doch sie riskiert es.
Zitat : "Sie hätte gern geglaubt, es läge daran, dass in ihrer Brust das Herz einer Heldin schlug, das eine Antwort auf diesen angsterfüllten Schrei verlangte. Doch noch während sie sich vom Rand der Klippe abstieß, wusste sie, dass sie auch die Herausforderung lockte, es mit diesem großen weiten Meer aufzunehmen, dem es egal war, ob sie es liebte."
Cool fand ich, dass die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Diana und Alia erzählt wird. Denn Diana nimmt Alias "normale" Welt ganz anders war, kennt das meiste nur aus ihren Lehrbüchern und im Gegensatz dazu ist Alia die Welt der Amazonen total fremd.
Beide fand ich als Protagonisten toll und direkt sympathisch. Diana ist mutig, stark, kriegerisch und taff. Sie beschützt Alia loyal und kämpft für sie mit ihren unmnenschlichen Fähigkeiten gegen ihre Feinde. Alia ist gerne mal für sich allein, geht ungern auf Partys, was auch mit der Stellung ihrer Familie zu tun hat und weswegen ihr große Bruder Jason sie auch immer beschützen will. Es war bewunderswert, wie Alia mit der ganzen Situation versucht umzugehen, dass sie eine Kriegsbringerin ist.
Ich mochte es sehr gerne, wie sich zwischen Diana und Alia eine Freundschaft entwickelt hat. Am Anfang kennen sie sich überhaupt nicht, aber die gemeinsame Mission zur Rettung der Welt verbindet sie und macht sie zu einem Team. Auch die Nebencharaktere Jason, Nim und Theo fand ich gut gemacht und haben toll zu der Geschichte gepasst.
Zitat : "»Wer ist sie ?«, murmelte er so leise, dass nur Alia es hören konnte. Eine Amazone. Geboren aus Krieg und dazu bestimmt, von niemand anderem außer sich selbst regiert zu werden. Aber es war nicht an ihr, dieses Geheimnis preiszugeben."
Womit ich nicht gerechnet hätte und mir dann total gut gefallen hat, ist welche große Rolle die griechische Mythologie spielt. Hekatombaion, die Quelle von Therapne und vor allem Alias Bestimmung als Haptandar. Sie stammt aus einer Linie aus Kriegsbringerinnen und bringt Unheil und Verderben. Dabei läuft die Zeit ab, sonst wird allein ihre Existenz zu einem weltweiten Krieg führen.
Den Schreibstil von Leigh Bardugo fand ich echt toll. Ich habe schon zwei andere Bücher von der Autorin gelesen, die ich teilweise etwas langatmig fand, und das war hier überhaupt nicht so. Die Geschichte war fesselnd, flüssig geschrieben, actionreich und konnte mich komplett begeistern.
Insgesamt ein riesiges Abenteuer für Alia und Diana und ihre Freunde voller Hindernisse, Schwierigkeiten und Feinden, die sie verfolgen. Für mich war das Buch ein Highlight und ich freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe, wo es dann um "Batman" gehen wird.

Fazit :
Mitreißend, fesselnd und actionreich. Tolle Umsetzung, mich konnte die Geschichte von Diana und Alia total begeistern.

Veröffentlicht am 03.02.2018

Das Zeichen der Wahrheit - Susan Dennard

Das Zeichen der Wahrheit
0 0

Die Magislande sind ein Reich, in dem die Elemente den Menschen magische Begabungen schenken. Doch kein Geschenk ist so kostbar wie die seltene Wahrmagie, über die Safiya verfügt. Indem sie Lüge von Wahrheit ...

Die Magislande sind ein Reich, in dem die Elemente den Menschen magische Begabungen schenken. Doch kein Geschenk ist so kostbar wie die seltene Wahrmagie, über die Safiya verfügt. Indem sie Lüge von Wahrheit unterscheiden kann, wäre ihre Gabe eine gefährliche Waffe in den Händen ihrer mächtigen Feinde. Und davon hat die adelige Safi reichlich. Als der Krieg den Kontinent erschüttert, müssen Safi und ihre Freundin Iseult sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen, und beschließen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.
»Das Zeichen der Wahrheit« ist 2016 unter dem Titel »Schwestern der Wahrheit« erschienen.
(Klappentext)


Das Buch wollte ich schon lesen, als es unter dem Titel "Die Schwestern der Wahrheit" erschienen ist und dann habe ich mich umso mehr gefreut, dass es jetzt nochmal neu auferlegt wurde und bei mir einziehen durfte.
Gleich der Einstieg hat mir gut gefallen, ich fand es spannend, die beiden Freundinnen Safi und Iseult kennenzulernen, die gerade in ziemlichen Schwierigkeiten stecken und deswegen planen aus Veneza, wo sie die letzten Jahre verbracht haben, zu fliehen.
Zitat : "Obwohl Safis Augen vom Wind und dem Staub tränten, obwohl sie das Gefühl hatte, ihr Herz könnte jeden Moment vor Angst explodieren, und trotz der Tatsache, dass sie und Iseult jeden Augenblick von einem Blutmagis niedergestreckt werden konnte, grinste sie."
Faszinierend und überzeugend gemacht war das Wordlbuilding, mit den verschiedenen Magiebegabten, wie Blutmagis oder Gezeitenmagis, den einzelnen Ländern, deren Geschichte und oder den Carawen-Mönchen. Allerdings wäre ein Glossar hilfreich gewesen um die einzelnen Begriffe besser auf Anhieb zu verstehen.
Beide Protagonisten haben magische Fähigkeiten, Safi kann Lüge von Wahrheit unterschieden und Iseult sieht als Strangmagis die einzelnen Stränge - Gefühle und ähnliche Verbindungen - von anderen Menschen.
Safi und Iseult waren mir als direkt sympathisch. Sie sind charakterlich sind sie recht verschieden, Safi wirkt eher extrovertiert und handelt oft impulsiv, was sie und Iseult in gefährliche Situationen bringt. Iseult dagegen zieht sich meist ein bisschen zurück, aufgrund ihrer Herkunft und wie sie als Strangmagis angesehen wird, und denkt strategisch.
Zusammen ergänzen sich sie aber perfekt und haben als Strangschwestern eine ganze besondere Freundschaft. Diese hat mir total gut gefallen, wie sie, egal was kommt zueinander stehen und für die andere da sind.
Zitat : "»Weil ‹einfach ich› nicht das ist, was wir sind«, brüllte Iseult zurück. »Ich werde dir immer folgen, Safi, und du wirst mir immer folgen. Strangschwestern bis zum Ende.«"
Ich fand es toll gemacht, wie die Geschichte nicht nur aus der Sicht von Safi und Iseult, sondern auch von Merik und Aeduan erzählt war. Dadurch war es abwechslungsreich und man hat gute Einblicke in die Absichten und Gefühle der jeweiligen Charaktere bekommen.
Merik und Adeuan waren charakterlich interessant und tiefgründig, beide mochte ich auch irgendwie direkt gerne. Aber auch Evrane, Kullen oder Ryber habe ich als Nebencharaktere in mein Herz geschlossen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, es war spannend, packend und fesselnd, wie sie die Geschichte entwickelt hat. Insgesamt konnte mich die Handlung vollends begeistern und ich fand es toll, dass gut und böse, nicht einseitig gezeichnet waren. Auch bei einem Feind kann mehr dahinterstecken, als man denkt. Liebesgeschichten gab es auch und es war super, dass sie schön gemacht waren, aber die Freundschaft von Safi und Iseult mehr im Vordergrund stand.

Fazit :
Hat mir unglaublich gut gefallen, eine spannende Handlung mit tollen Fantasy-Elementen und eine ganz besondere Freundschaft der beiden Protagonistinnen.

Veröffentlicht am 01.02.2018

Nie mehr zurück - Vivian Vande Velde

Nie mehr zurück
0 0

Zoe ist anders als alle anderen. Sie hat die besondere Fähigkeit, die Zeit zurückdrehen und dadurch das Geschehene verändern zu können. Als sie bei einem Bankraub miterleben muss, dass ein Mann erschossen ...

Zoe ist anders als alle anderen. Sie hat die besondere Fähigkeit, die Zeit zurückdrehen und dadurch das Geschehene verändern zu können. Als sie bei einem Bankraub miterleben muss, dass ein Mann erschossen wird – ausgerechnet der gut aussehende junge Mann, der ihr nur wenige Minuten zuvor in einer schwierigen Situation beigestanden hat – entschließt sie sich dazu, ihn zu retten. Doch ihre Gabe kommt nicht ohne Einschränkungen. Zoe kann nur 23 Minuten in der Zeit zurückspringen, und oft verschlimmert sich die Situation durch ihr Eingreifen. Zoes Entschluss könnte in einer Katastrophe enden. Und er bringt sie in große Gefahr. Denn er lenkt die Aufmerksamkeit des Bankräubers auf sie ...
(Klappentext)


Ich hatte von dem Buch eine fesselnde und actionreiche Geschichte für Zwischendurch erwartet. Der Klappentext klang vielversprechend und ich war neugierig auf die Umsetzung.
Zitat : "Es ist wieder 13:16 Uhr. Noch regnet es nicht. Noch ist der Räuber nicht in der Bank. Niemand ist tot."
Zu Beginn lernt der Leser Zoe und ihre Fähigkeit kennen und wie sie dann zufällig, auf der Flucht vor starkem Regen, in einer Bank landet, die kurz darauf überfallen wird. Es gibt Verletzte und Tote und Zoe will ihr ihrem "Zurückspielen" versuchen, die Katastrophe abzuwenden.
Man fiebert dabei stark mit der Protagonistin mit, wie sich sie hilflos fühlt und nach Möglichkeiten sucht, das Geschehen abzuwenden. Dabei erlebt sie auch Rückschläge, aber gibt nicht auf und startet einen neuen Versuch. Aber Zoe kann auch nicht beliebig oft in der Zeit zurückreisen.
Total gut hat mir gefallen, dass jedes "Zurückspielen" immer anders war und die Geschichte nicht langweilig wird. Das Buch ließ sich flüssig und angenehm lesen.
Es blieb die ganze Zeit spannend, ob Zoe es wirklich schaffen kann, das Geschehen ohne Verletzte und Tote abzuwenden.
Zitat : "Sie hat es bei verschiedenen Gelegenheiten sowohl in ernster Absicht als auch leichtfertig verwendet und schätzt, dass sie eine zehnprozentige Chance hat, eine tatsächlich gegebene Situation zu verbessern."
Die Nebencharaktere fand ich überzeugend umgesetzt, welche Rolle sie spielen und wie sie Zoe begegnen und welchen Einfluss sie auf die Handlung nehmen.
Ich mochte es, dass es eine kleine Liebesgeschichte am Rande gab, die jedoch nicht im Vordergrund war und nur ein bisschen angedeutet wird.

Fazit :
Kurzweiliger, aber spannender und gut gemachter Jugendbuch-Thriller.

Veröffentlicht am 01.02.2018

Die Nacht der gestohlenen Küsse - Kasie West

Die Nacht der gestohlenen Küsse
0 0

Herzüberkopf - das ist nichts für Charlotte. Aufgewachsen bei ihrem Vater und mit drei älteren Brüdern, ist sie alles andere als ein typisches Mädchen. Als sie jedoch aus Geldnot einen Job in einer Modeboutique ...

Herzüberkopf - das ist nichts für Charlotte. Aufgewachsen bei ihrem Vater und mit drei älteren Brüdern, ist sie alles andere als ein typisches Mädchen. Als sie jedoch aus Geldnot einen Job in einer Modeboutique annimmt, wird Charlies Leben plötzlich von Make-up, Freundinnen und Dates bevölkert. Von ihrem verwirrenden neuen Leben als Mädchen erzählt sie nachts ihrem Nachbarn Braden, Sandkastenfreund und quasi vierter Bruder. Und als wäre ihr Doppelleben nicht schon kompliziert genug, verliebt sich Charlie auch noch - ausgerechnet in Braden. Muss sie ihre Freundschaft riskieren, um die große Liebe zu finden?
(Klappentext)


Von Kasie West habe ich bereits zwei Bücher gelesen, die ich sehr gerne mochte und so habe ich mich schon sehr auf dieses Buch gefreut.
Der Inhalt klang echt süß und vielversprechend für eine lockere und amüsante Liebesgeschichte. Wie Charlie eher auf den ersten Blick nicht so mädchenhaft wirkt und schließlich durch einen Nebenjob eine andere Seite an sich entdeckt. Sie geht auch zum ersten Mal mit einem Jungen aus, was ihr von ihrem Vater bisher verboten war.
Charlie liebt Sport und Herausforderungen, und unternimmt am liebsten viel mit ihren Brüdern und ihrem besten Freund und Nachbarn, Braden.
Zitat : "Nachdem er ein paar Schritte gegangen war, hörte ich ihn flüstern: »Wir sind noch nicht fertig mit dem Spiel. Ich werde dich schlagen.« »Niemals«, erwiderte ich mit einem Lächeln."
Was mir total gut gefallen hat, war dass Charlie sich verändert hat, das Buch war keineswegs die Botschaft vermittelt, dass sie sich verändern muss. Sondern, dass sie toll ist, so wie ist. Und dafür keine Schminke und besondere Klamotten braucht und sie aber weil sie den größten Teil ihres Lebens ohne ihre Mutter aufgewachsen ist, diese Dinge kennenlernt, denen sie vorher abgeneigt war und noch nie ausprobiert hat.
Auch die Nebencharaktere haben toll zu der Geschichte gepasst und besondders Gabe und Braden mochte ich gleich direkt sehr gerne.
Die Liebesgeschichte fand ich total schön, ich mochte die ganze besondere Chemie von den beiden und ihren gemeinsamen Humor. Vielleicht in der Grundidee etwas klischeehaft, aber eine gelungene Umsetzung.
Zitat : "Was war bloß los mit mir ? [...] Ich musste dringend dafür sorgen, dass ich nicht mehr so auf Braden reagierte, wie ich es in letzter Zeit tat. Wir waren Freunde. Zu enge Freunde, um je diesen bescheuerten neuen Reaktionen auf den Grund zu gehen und zu riskieren, ihn für immer zu verlieren."
Ich mochte es sehr gerne, dass die Geschichte auf den recht wenigen Seiten auch etwas Tiefgründiges hatte und mehr dahinter steckte. Insgesamt gab es viele schöne und amüsante Momente und es war so gut, wie ich es von Kasie West gewohnt bin. Die Seiten flogen dabei nur so dahin und das Buch ließ sich toll flüssig lesen.

Fazit :
Eine süße und amüsante Liebesgeschichte, die mir viel Lesefreude bereitet hat.