Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

Lesejury Profi
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2018

Nichts ist gut. Ohne dich. - Lea Coplin

Nichts ist gut. Ohne dich.
0 0

Sechs Jahre lang haben sich Jana und Leander nicht gesehen. Als Kinder waren sie unzertrennlich – bis zu diesem einen, verhängnisvollen Abend im August, als Janas Bruder Tim bei einem Autounfall ums Leben ...

Sechs Jahre lang haben sich Jana und Leander nicht gesehen. Als Kinder waren sie unzertrennlich – bis zu diesem einen, verhängnisvollen Abend im August, als Janas Bruder Tim bei einem Autounfall ums Leben kam. Leander fuhr den Wagen. Und verschwand danach aus Janas Leben. Kein Wort haben sie seitdem gewechselt, wissen nichts mehr voneinander. Und jetzt steht er plötzlich vor ihr. Mit seinen hellblauen Augen. Und die Anziehungskraft ist so viel größer als Jana wahrhaben will. Sechs Jahre hat sie versucht, ihn zu hassen. Und nun ist er da, aus einem wirklich guten Grund: Er ist hier, damit sie ihn rettet. Nur weiß er das selbst noch nicht.
(Klappentext)


Von dem Inhalt hat her hatte ich mich das Buch angesprochen und mich gefreut es vorab lesen zu dürften.
Der Einstieg hat mir ganz gut gefallen, Leander und Jana begegnen sich zum ersten Mal nach sechs Jahren wieder und sie ist erstmal total geschockt davon.
Zitat Leander : "So wie es aussieht, kann ich nicht in der gleichen Stadt leben wie sie und die gleiche Luft atmen wie sie und wissen, wo sie wohnt und wo sie arbeitet, und das alles einfach ignorieren, aber ich muss versuchen. Es war nicht richtig, sie wiedersehen zu wollen."
Direkt danach hat Leander Schuldgefühle, einfach wieder in ihr Leben getreten zu sein, doch die beiden treffen sich erneut und Leander möchte erneut mit Jana befreundet sein.
Jana wirkte mit ihrer Art auf den ersten Blick sympathisch. Sie liebt Bücher und arbeitet in einem Buchladen, und wohnt mit ihrer Schwester zusammen in München. Aber seit dem Tod von ihrem Bruder fehlt ihr richtige Lebensfreude und Ziele im Leben. So hat sie nach ihrem Schulabschluss nicht wirklich ein Interesse daran, ihre Zukunft zu planen.
Bei Leander wusste ich anfangs nicht so recht, was ich von ihm halten soll. Als Leser weiß man nicht genau, wie es zu dem Tod von Tim gekommen ist, jedoch, dass Leander damit zu tun hatte.
Auch wie Jana scheint er sein Leben nicht so gut im Griff zu haben. Das ändert sich ein wenig durch Jana, wie er sich um eine Freundschaft mit ihr bemüht und schließlich merkt, dass er tiefere Gefühle für sie entwickelt.
Leider bin ich mit beiden Protagonisten nicht so richtig warm geworden. Irgendwie konnte ich zu ihnen keine tatsächliche Verbindung aufbauen und das fand ich ziemlich schade.
Anfangs entsteht nur langsam wieder eine Freundschaft zwischen Jana und Leander, doch beide wünschen sich mit der Zeit mehr als das. Die Umsetzung der Liebesgeschichte mochte ich total gerne, authentisch und schön, die auch nicht immer einfach ist.
Zitat Jana : "Ich fühlte mich wie eine atmende Tote bis zu dem Augenblick, in dem Leander vor mir stand. Da bekam mein Herz einen Stoß, wie von einem Defibrillator etwa, und mein Ich bäumte sich auf, eine Sekunde nur. Und nun lebe ich wieder. Und es tut wieder weh."
Nicht so gut gefallen hat mir, dass die meiste Zeit ist recht wenig passiert und das Buch einige Längen hatte. Mir haben bedeutendere, mehr aufregenede oder unerwartete Momente gefehlt. Eigentlich war die Geschichte angenehm zu lesen, aber es war insgesamt zu langatmig und es wurde so Potenzial verschenkt.

Fazit :
Ganz gut für zwischendurch, aber leider hatte das Buch zu wenig Handlung und die Hauptcharaktere konnten mich nicht komplett überzeugen.

Veröffentlicht am 16.04.2018

Paper Party - Die Leidenschaft - Erin Watt

Paper Party
0 0

Als ältester der Royal-Brüder war Gideon schon immer der Vernünftige. Liebevoll kümmerte er sich um seine jüngeren Geschwister und um seine Mutter bis sie starb. Er geht aufs College und trainiert hart ...

Als ältester der Royal-Brüder war Gideon schon immer der Vernünftige. Liebevoll kümmerte er sich um seine jüngeren Geschwister und um seine Mutter bis sie starb. Er geht aufs College und trainiert hart für sein Sportstipendium. Doch auch Gideon hat eine düstere Seite und ein Geheimnis, das er seit Langem hütet. Warum zerbrach die Beziehung zwischen ihm und seiner großen Liebe Savannah? Und wird es ihm gelingen, ihr Herz zurückzuerobern?
(Klappentext)


Schon in den anderen Bänden der "Paper"-Reihe fand ich Gideon als Charakter interessant und habe mich gefreut, dass nun auch seine und Savannahs Geschichte erzählt wird.
In der Highschool waren die beiden eine zeitlang ein Paar und ihre Trennung und deren Gründe waren alles andere als schön. Als Savannah das College näher kennenlernen will, wo sie nach ihrem bald bevorstehenden Abschluss studieren möchte, begegnen sie sich wieder, weil Gideon dort studiert. Gideon will sie zurückerobern und kämpft um eine zweite Chance bei ihr. Aber Savannah hat kein Interesse mehr an ihm oder einer Beziehung mit ihm.
Zitat Gideon : "Egal, wie viele Kilometer oder fremde Körper wir zwischen uns bringen, die Anziehung bleibt unverändert. Wir können unsere gemeinsame Vergangenheit genauso wenig leugnen wie unsere noch bestehende Verbindung, egal, wie sehr wir es versuchen."
Die Geschichte wird aus Gideons und Savannahs Sicht erzählt und bekommt als Leser auch Einblicke in die Vergangenheit und wie die Beziehung der beiden war. So hat er sie nicht richtig an sich herangelassen und wollte seine Probleme von ihr fernhalten und sie hat seine abweisende Art einfach akzeptiert.
Gideon mochte ich ganz gerne, ich fand es nicht gut, wie er sich früher gegenüber Savannah fernhalten hat, aber man merkt, dass er das zutiefst bereut und einen Neuanfang mit ihr wagen will. Es war auch süß, wie er sie unbedint zurück gewinnen möchte. Was ich jedoch ziemlich schade fand, dass sein Charakter ansonsten eher oberflächlich wirkte und ich hätte mir deutlich mehr Tiefe gewünscht.
Ähnlich ging es mir leider auch mit Savannah. Sie war mir aber direkt sympathisch und tat mir leid, dass Gideon sie so sehr verletzt hat. Und es war verständlich gemacht, dass sie am liebsten nichts mehr mit ihm zu tun haben will.
Zitat Savannah : "Ich lasse die Hand sinken und sehe meinen ach so geliebten Ex auf dem Gehweg stehen, die Arme vor der Brust verschränkt. Die Pose bewirkt, dass sein Oberarmmuskel überdeutlich zutage tritt, und der verräterische Teil von mir erschaudert beim Gedanken daran, wie diese Arme mich mal gehalten haben."
Das Buch ließ sich angenehm und flüssig lesen und mir hat die Handlung gut gefallen. Allerdings waren es für mich zu wenig Seiten und ich hätte es toll gefunden, wenn die Geschichte mit mehr Seiten tiefgründiger gewesen wäre.

Fazit :
Eine schöne Liebesgeschichte, die mir gut gefallen hat. Aber die Charaktere hatten nicht genug Tiefe und das Buch hätte gerne mehr Seiten haben können.

Veröffentlicht am 13.04.2018

Die Götter von Asgard - Liza Grimm

Die Götter von Asgard
0 0

Was sagt man zu jemandem, der behauptet, einen vor dem Zorn der Götter schützen zu wollen? Natürlich glaubt die Studentin Ray kein Wort von dem Gerede der mysteriösen Kára über eine Prophezeiung und das ...

Was sagt man zu jemandem, der behauptet, einen vor dem Zorn der Götter schützen zu wollen? Natürlich glaubt die Studentin Ray kein Wort von dem Gerede der mysteriösen Kára über eine Prophezeiung und das mögliche Ende Asgards. Stattdessen ergreift sie die Flucht. Und läuft dabei Tyr in die Arme, der sie auf Anhieb fasziniert. Ray ahnt nicht, dass Tyr als Odins Gesandter um jeden Preis verhindern soll, dass die Prophezeiung eintrifft. Als sich auch noch Loki, Gott der Listen und Heimtücke, in die Geschehnisse einmischt, muss Ray auf einer abenteuerliche Reise ins Reich der Götter und Riesen herausfinden, ob sie wirklich eine Heldin sein kann.
(Klappentext)


Vor "Die Götter von Asgard" hatte ich noch kein Buch gelesen, indem es um die nordische Mythologie geht, war daher sehr gespannt darauf.
Ray ist dazu bestimmt eine Heldin zu werden, doch das will der Gottvater Odin unbedingt verhindern, weil es laut einer Prophezeihung das Ende der bekannten Götterwelt bedeuten soll.
Zitat : "»Wir sahen«, begannen sie wie aus einem Mund zu sprechen, »einen goldenen Faden, gesponnen aus Heldenmut. Ein junges Menschenmädchen, das den Weg zu sich selbst noch nicht gefunden, aber bald finden wird. Ihr Faden war lange unscheinbar, aber jetzt, da sie fast erwachsen ist, schimmert ihr Heldentum unter der Oberfläche und wird bald erwachen.«"
So schickt er seinen Sohn Tyr los, um sie zu finden und später zu töten. Die Walküre Kára möchte Ray helfen und sucht sie in ihrer Welt auf. Ray glaubt ihrer neuen Freundin aber nicht, flüchtet und läuft dem Gott Loki in die Arme und die Geschichte nimmt ihren Lauf.
Die nordische Mythologie hat mir gleich gut gefallen, ich fand es cool, dass Götter wie Odin, Thor oder Loki als Charaktere vorgestellt wurden und dass man mehr über die verschiedenen Welten und ihre Bewohner, z.B. Asgard oder Svartalfheim, erfahren hat.
Leider hatte ich relativ schnell ein ziemlich großes Problem mit dem Buch, denn keiner der Charaktere war mir sympathisch, was ich sehr schade fand. Weder die Protagonistin, die mutig wirken soll, aber eher naiv, stur und beeinflussbar war, noch die Nebencharaktere, mit denen Ray auf ihrer Reise zur Heldin zu tun hatte. Kára mochte ich nicht wirklich und auch für Tyr oder Thor konnte ich keine Sympathie aufbringen.
Zitat : "Ray seufzte und fuhr sich mit einer Hand durch die langen Haare. Am liebsten wäre sie geflohen, aber etwas in ihr fing an zu glühen. Die Art, wie Kára sie ansah, war Ray vollkommen fremd. Ihre neue Freundin glaubte wirklich daran, dass Ray diesen Kampf gewinnen konnte."
Ray war für mich auch charakterlich deutlich zu blass, im Vordergrund stehen ihre Zukunftsprobleme, ihr mangelndes Glaube an sich selbst und ihr Rolle als zukünftige Heldin. Sie liebt Musik, aber ich hätte es gut gefunden, mehr über sie zu erfahren.
Auch wenn mich die Charaktere nicht richtig begeistern konnten, fand die Handlung gut gelungen und überzeugend. Die Liebesgeschichten waren dabei aber nicht ganz so meins, die eine war für mich zu kurz thematisiert und die andere passierte ein wenig zu schnell und wirkte ein bisschen unauthentisch.
Das Buch ließ sich flüssig lesen und ich konnte mir die Geschichte schön bildlich vorstellen.

Fazit :
Die Handlung und die Umsetzung der nordischen Mythologie hat mir gut gefallen, aber mir war leider keiner der Charaktere sympathisch und ein paar kleinere Dinge haben mich gestört.

Veröffentlicht am 10.04.2018

Always and forever, Lara Jean - Jenny Han

Always and forever, Lara Jean
0 0

Lara Jeans letztes Highschool-Jahr könnte nicht besser verlaufen: Sie ist bis über beide Ohren in ihren Freund Peter verliebt, ihr Vater heiratet endlich die Nachbarin Ms. Rothschild, und Lara Jeans Schwester ...

Lara Jeans letztes Highschool-Jahr könnte nicht besser verlaufen: Sie ist bis über beide Ohren in ihren Freund Peter verliebt, ihr Vater heiratet endlich die Nachbarin Ms. Rothschild, und Lara Jeans Schwester Margot wird den Sommer über nach Hause kommen. Doch während Lara Jean mit Feuereifer bei den Hochzeitsvorbereitungen hilft, zeichnen sich Veränderungen am Horizont ab. Sie muss große Entscheidungen treffen: Welches College soll sie besuchen, und was bedeutet das für ihre Beziehung mit Peter? Bald wird Lara Jean ihr Zuhause und ihre Familie verlassen müssen – und vielleicht auch ihre erste Liebe? Der lang ersehnte Abschluss der romantischen Bestseller-Trilogie über das Erwachsenwerden.
(Klappentext)


Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den dritten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus dem vorherigenen Bänden bezieht.

Nachdem mir die ersten beiden Teile super gut gefallen haben und so habe ich mich schon total auf den Abschluss der Reihe gefreut.
Direkt den Beginn mochte ich wieder sehr gerne. Lara Jean und Peter sind glücklich zusammen und machen Pläne fürs College. Beide wollen an die an die UVA in ihrer Heimatstadt.
Zitat : "Aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich mich immer für die UVA entscheiden. Ich hatte nie das Bedürfnis, irgendwo weit weg zu studieren. [...] Mir ist es wichtig, mich zu Hause zu fühlen, und die UVA ist nun mal wie eine Heimat für mich."
Für Lara Jean ist es ihr Traum-College und sie wollte schon immer an diese Uni, noch nah bei ihrer Familie sein und jetzt dort gemeinsam mit Peter zu studieren. Während er durch Lacrosse bereits ein Stipendium und einen Studienplatz dort hat, muss sie noch hoffen, dass sie angenommen wird.
Wie auch in den vorherigen Bänden war mir Lara Jean als Protagonistin sehr sympathisch mit ihrer Art. Man merkt total, dass ihr ihre Familie besonders wichtig ist und was sie für eine schöne enge Bindung zu ihren Schwestern hat.
In diesem Teil spielt dann auch die Nachbarin Ms. Rothschild eine größere Rolle, was mir gut gefallen hat. Ich fand es auch sehr süß, wie toll sich Peter und Kitty verstehen und gerne Zeit miteinander verbringen und auch ihre Vorliebe für Lara Jeans Kekse teilen.
Nicht nur mit Lara Jean, Peter und Kitty, sondern auch mit Chris oder Margot gibt es so liebenswerte und einzigartige Charaktere, die die Geschichte besonders machen.
Mit dem flüssigen Schreibstil sind die Seiten nur so dahin geflogen und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen.
Die Liebesgeschichte von Peter und Lara Jean war einfach nur schön, die beiden passen super zusammen und ich finde es echt cool, wie alles mit einem Liebesbrief anfing und wie es sich dann weiterentwickelt hat.
Zitat : "Am liebsten beobachte ich Peter, wenn er es nicht merkt. Ich bewundere dann seine ebenmäßigen Züge, sein schön geschwungenes Profil. Sein Gesicht ist so offen, so unschuldig - es strahlt eine ganz besondere Freundlichkeit aus. Und es ist vor allem diese Freundlichkeit, die mein Herz berührt."
Insgesamt war das Buch wirklich toll und für mich ein gelungener Abschluss der Reihe. Die Handlung war super gemacht, eine süße, warme und angenehme Atmosphäre, aber es werden auch ernstere Themen mit Zukunft und College angesprochen.

Fazit :
Ein toller Abschluss der Reihe um Lara Jean. So schön, süß und mit vielen besonderen Momenten.

Veröffentlicht am 28.03.2018

Everless - Zeit der Liebe - Sara Holland

Everless. Zeit der Liebe
0 0

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der Zeit das kostbarste Gut ist. In der die Reichen von der Zeit der Armen leben und dein eigener Vater seine Lebenszeit opfert, um dich zu retten.
Stell dir vor, ...

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der Zeit das kostbarste Gut ist. In der die Reichen von der Zeit der Armen leben und dein eigener Vater seine Lebenszeit opfert, um dich zu retten.
Stell dir vor, du musst der Familie dienen, die dein Leben zerstört hat.
Stell dir vor, dass dein eigenes Herz dich belügt – und im Geheimen den Mann liebt, den du am allermeisten fürchtest.
Stell dir vor, du bist der Schlüssel, denn die Zeit gehorcht dir.
Und dein Schicksal entscheidet sich genau jetzt!
Eine fesselnde und einzigartige Geschichte über Liebe, Verrat und die Macht der Zeit.
(Klappentext)


Die Idee mit den Blutmünzen klang total spannend und ich war sehr neugierig auf die Geschichte von Jules.
Zitat : "Eine Sekunde lang sehe ich alles vor mir - die engen Dienstbotenflure, die begrünten Innenhöfe, die prächtigen Marmortreppen. Aber es geht nicht."
Eigentlich will Jules auf keinen Fall nach Evereless zurückkehren, um dort als Dienstmädchen zu arbeiten. Nicht ohne Grund musste sie vor einigen Jahren mit ihrem Vater von dem Schloss fliehen, doch sie braucht unbedingt Blutmünzen zum Überleben und um ihren Vater zu retten.
Gleich zu Beginn mochte ich Jules als Protagonistin sehr gerne. Sie versucht sich von ihrer Armut nicht unterkriegen zu lassen, ist loyal und mutig. Und sie riskiert viel, um mehr herauszufinden, obwohl sie weiß, in welche große Gefahr sie sich bringt.
Es gab liebenswerte und nicht ganz so sympathische Nebencharaktere, die super zu der Geschichte gepasst haben. Jules hat tolle Freunde, die ihr zur Seite stehen, aber auch einige, die ihr Böses wollen.
Mir hat es auch sehr gut gefallen, dass die Liebesgeschichte nur angedeutet wurde und nicht so im Vordergrund stand. Ich bin auch schon gespannt, wie sich diese in dem zweiten Teil weiterentwickeln wird.
Zitat : "Die Wurzeln unter meinen Füßen haben nicht all die Jahrhunderte überdauert, indem sie andere Pflanzen schwach und welk gemacht haben. Und ihnen kann niemand Zeit stehlen."
Das Worldbuilding von Sempera fand ich faszinierend und zugleich grausam gemacht. Reiche Menschen, wie die Gerlings, können mehrere Jahrhunderte leben und die Armen müssen oft Lebenszeit opfern, um sich überhaupt Essen kaufen zu können und die Pacht zu bezahlen.
Und dazu die Königin, die ziemlich geheimnisvoll wirkt, und mit ihrer Macht über das ganze Land herrscht. Mit der Legende von der Zauberin und dem Alchimist etwas Märchenhaftes, was ich ziemlich gut fand.
Von den ersten Seiten an hat mich das Buch in seinen Bann gezogen und war sehr flüssig geschrieben. Die Handlung hat mir super gefallen, überzeugend mit überraschenden Momente, eher ruhigen, aber auch actionreicheren Szenen.

Fazit :
Konnte mich mit einer fesselnden Handlung, einem interessanten Worldbuilding und tollen Charakteren von sich begeistern.