Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

aktives Lesejury-Mitglied
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Zodiac - Weg der Sterne - Romina Russell

Zodiac - Weg der Sterne
0 0

Um ihre Heimat zu retten und die Galaxie vor dem 13. Haus zu schützen, hat die junge Rho alles in eine Waagschale geworfen - und verloren. Nach schweren Verlusten, Vorwürfen und Demütigungen hat sie nun ...

Um ihre Heimat zu retten und die Galaxie vor dem 13. Haus zu schützen, hat die junge Rho alles in eine Waagschale geworfen - und verloren. Nach schweren Verlusten, Vorwürfen und Demütigungen hat sie nun die Chance, ein ruhiges Leben im Flüchtlingscamp im Haus Steinbock zu führen. Doch Rho kann die schrecklichen Verbrechen der Terrorgruppe Marad nicht vergessen - ebensowenig wie den Hüter des 13. Hauses, Ochus, der sie immer wieder in ihren Alpträumen heimsucht. Als sich Berichte über Angriffe der Marad häufen und Rho eine mysteriöse Nachricht erreicht, weiß sie, dass sie handeln muss, bevor Zodiac im Chaos versinkt. Rho begibt sich auf eine gefährliche Suche nach der Wahrheit, die sie durch die ganze Galaxie führen wird.
(Klappentext)


Achtung, es können Spoiler in Bezug auf die vorherigen Teile enthalten sein, da es sich um einen Folgeband handelt und sich diese Rezension teilweise auf Handlung und Informationen aus anderen Teil bezieht.
Zurück in der Welt der Planeten bzw. Häuser Zodiacs, die so wie die zwölf Sternzeichen heißen, mit Sterndeutungen und Psy-Engerie. Die Thematik hat mir wie bereits im ersten Teil sehr gut gefallen. Da man die Welt mit ihren verschiedenen Begriffen im ersten Teil kennen gelernt, war der Einstieg in die Geschichte ein wenig einfacher und angenehmer.
Zu Beginn des Buches kämpft Rho wegen ihrem Scheitern mit Schuldgefühlen, sieht nur Fehler in ihren vergangenen Handlungen und trauert um die verlorenen Menschen. Doch die Bedrohung durch die Marad wird präsenter und sie fängt, mithilfe ihrer Unterstützer, wieder an zu handeln .
Die Hauptprotagonistin wirkt reifer und versucht nach außen stark zu wirken, doch trotzdem ist der Kampf mit dem Feind noch nicht vorbei, und sie muss lernen mehr auf sich selbst zu vertrauen,um diesen zu gewinnen.
Zitat : ''Es ging nicht um Alter oder Rang. Liebe kann im Krieg einfach nicht gedeihen - und zu glauben, sie könne es doch, kommt dem Versuch gleich, in einem Raum ohne Sauerstoff ein Feuer zu entzünden.''
Mein größter Kritikpunkt war leider erneut die Dreiecksbzeiehung. Zuerst will Rho Hysan nicht wegen Regeln in Bezug auf die Häusern und sie liebt immer noch Mathias. Und schließlich wendet sie sich wieder eine ganze andere Richtung, weg von Hysan. Dieses hin und her hat leider nur genervt, weil Rho in Bezug auf ihre Liebe nur unentschlossen und unsicher ist.
Ob ich Hysan als Charakter mag, weiß ich noch nicht genau. Einerseits mochte ich ihn mehr als im ersten Teil und ich finde bewunderswert, dass er ein so guter Menschenkenner und auch sehr klug ist. Aber andererseits drängt er Rho zu sehr in manchen Situationen und er hat einfach eine andere Art an sich.
Gut gefallen hat mir, dass es in diesem Teil oft um Freundschaft ging, hauptsächlich um die von Nishi, Deke und Rho und auch um ihrer starke Verbindung zu ihrem Bruder Stanton. Nishi und Stanton mochte ich sehr gerne als Charakter und ich fand es gut, wie sie Rho zur Seite gestanden haben.
Als einen weiteren Nebencharakter fand ich den Weisen Ferez interessant und auch was er Rho alles über Vecily erzählt.
Generell fand ich den Aspekt interessant, dass die Autorin auf Geschichte von Zodiac immer wieder eingegangen ist, besonders die Trinärachse.
Zitat : ''Unsere Erinnerungen sind nicht endlich und verstaubar. Sie sind ein Teil von uns, und sie sind so untrennbar mit uns verbunden, dass sie sich ständig weiterentwickeln. [...] Das ist der Grund, warum sich in einem Universum, das von dem Morgen besessen ist, die weisesten Menschen an das Gestern wenden, wenn sie einen Rat suchen.''
Der Fokus der Geschichte liegt aber auf dem Kampf gegen die Marad oder besser dessen Meister, der auch in Verbindung mit Ophiuchus steht. Zusätzlich werden Wandler auch immer relevanter. Spannend und actionreich waren die Erlebnisse von Rho und ihren Freunden. Interessant fand ich auch, dass den verschiedenen Häusern und ihren Mitglieder Eigenschaften zu geschrieben werden, die für sie charakteristisch sind und auch sie in ihrer Art ausmachen.
Der Schreibstil der Autorin wie bereits im vorherigen Teil angenehm und trotzdem an manchen Stellen leicht zäh. Von der Stimmung her und der Art und Weise, wie bildlich sie erzählt, gut zur Geschichte.
Insgesamt hat mir das Buch genauso gut wie der erste Teil gefallen.

Fazit :
Gute Fortsetzung mit interessanten Aspekten und neuen Erkenntnissen. Leider nervte mich die Dreiecksbeziehung.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Bitter & Sweet - Mystische Mächte - Linea Harris

Mystische Mächte
0 0

Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung ...

Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt ...
(Klappentext)


Der Klappentext von dem Buch hatte mich angesprochen und mich neugierig gemacht. Ich mag eigentlich solche Geschichten, wo mehrere Wesen vorkommen und auch interagieren, aber dieses Buch konnte mich überhaupt nicht begeistern.
Dabei gefiel mir der Anfang eigentlich noch ganz gut. Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und das Buch lies sich wirklich super lesen. Auch die Grundidee rund um die Akademie und die Prana, insbesondere bei Hexen, war eigentlich gut.
Zitat : ''Ich spürte, wie die Prana in mir tobte und auszubrechen drohte. Mit aller Kraft hielt ich sie noch einen letzten Moment zurück, um möglichst viel davon in meinen Energieball fließen zu lassen. Es verbrannte mich innerlich.''
Was die Geschichte für mich aber nicht gut gemacht hat, waren die Klischees. Und nicht nur eins. Ich hatte das Gefühl, dass fast alle möglichen verwendet wurden. Es hat dadurch einfach keinen Spaß für mich gemacht es zu lesen.
Zunächst erfährt die Protagonistin überraschend, dass sie übernatürlich ist und kommt auf eine Akademie für Hexen, Werwölfe und Vampire. So weit so gut. Dort entdeckt jede Hexe ihre magische Fähigkeit, wie z.B. Telekinese oder Prokinese, und Jillian überraschend etwas Besonderes. Natürlich ist einer der Lehrer mega attraktiv und Jillian schwärmt total von ihm und ist hin und weg. Was danach passiert war auch offensichtlich. Dann gibt es noch die reiche und zickige Mitschülerin, die zur ''Feindin'' von ihr in der Schule wird. Natürlich gibt es noch den mürrischen, verschlossenen Mitschüler, der total abweisend zu ihr ist und den sie doch immer mehr mag. Eben ein typsicher ''Bad Boy'', hinter dessen Fassade natürlich mehr steckt. Schließlich stellt sich noch die Frage nach dem wahren Feind und es gibt noch ein Artefakt, was eine große Rolle spielt.
Ich hatte somit leider das Gefühl von einer riesigen Masse von Klischees überrollt zu werden. Demnach war die Handlung auch sehr vorhersehbar und deswegen war das Buch für mich auch nicht spannend oder fesselnd.
Ein weiterer Kritikpunkt waren für mich die Charaktere. Jillian und Ryan sind eigentlich die Einzigen, die ein wenig Tiefe hatten. Unglücklicherweise war diese aber auch nur spärlich und bezog sich nur jeweils auf ihre eigene Vergangenheit. Die Hauptprotagonistin fand ich insgesamt eigentlich ganz gut, aber sie war auch teilweise naiv oder extrem kopflos. Sie setzt viel darin ihre Ziele zu erreichen, egal mit welchen Konsequenzen. Die Nebencharaktere wie Amalia, Alissa oder Derek fand ich ganz okay, aber keiner stach irgendwie hervor, den man sofort ins Herz hätte schließen können. In Bezug auf Facettenreichheit war an der Oberfläche gekratzt.
Wie bereits erwähnt konnte mich die Handlung überhaupt nicht überzeugen, obwohl der Aspekt mit den Mairas eigentlich ganz gut war und die Geschichte stark beeinflusst hat.
Hätte die Geschichte viel weniger Klischees, hätte sie mir wesentlich besser gefallen, denn eigentlich hatte sie Potenzial ein gutes Buch zu werden. Trotzdem war die Grundidee nicht schlecht und es gab auch ein paar schöne Szenen, die mir gut gefallen haben, wie z.B. die Begegnung mit den Elfen.
Zitat : ''Abermals raubte mir der Anblick dieses Ortes den Atem. Die Lichter der Elfen funkelten und spiegelten sich auf den mit Raureif überzogenen Blumen und Pflanzen, deren Farben nur blass unter der Eisdecke schimmerten.''

Fazit :
Für mich eindeutig zu viele Klischees und dadurch leider vorhersehbar und nicht spannend. Auch die Charaktere konnten mich nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Die Schatten von London - In Aeternum - Maureen Johnson

Die Schatten von London - In Aeternum
0 0

ory arbeitet endlich mit den Shades zusammen. Die skrupellose Jane hat jedoch zehn Teenager in ihre Gewalt gebracht, darunter Rorys Mitschülerin Charlotte. Alles deutet auf einen Massenmord hin und einen ...

ory arbeitet endlich mit den Shades zusammen. Die skrupellose Jane hat jedoch zehn Teenager in ihre Gewalt gebracht, darunter Rorys Mitschülerin Charlotte. Alles deutet auf einen Massenmord hin und einen Fluch, der ganz London in einen Albtraum stürzen wird. Die drei verbliebenen Shades versuchen mit allen Kräften das Unheil abzuwenden, bis Rory herausfindet, dass jemand, dem sie bedingungslos vertraut hat, ein entsetzliches Geheimnis hütet ...
(Klappentext)


Es könnten Spoiler enthalten sein, weil es sich hier um den dritten Teil einer Reihe handelt.
Der Einstieg war sehr angenehm, es werden nochmal die wichtigsten Infos der Handlung, von Ereignissen oder Charakteren im Hintergrund kurz erwähnt, und so ist der Leser direkt wieder in der Geschichte drin.
Die Handlung setzt unmittelbar nach dem großen Cliffhanger von Teil zwei an und man begleitet ''Die Shades'' auf der verzweifelten Suche nach ihrem toten Freund. Diese Suche dominiert den ersten Teil der Geschichte, zusammen mit Ermittlungen rund um Jane. Beides fand ich total spannend. Mit winzigen Puzzleteilchen hofft man ihn endlich zu finden, bis die Geschichte eine andere Wendung nimmt. Von mittleren Teil der Geschichte bin ich noch ein bisschen verwirrt, weil man die Auswirkungen der Geschehnisse auf den Gesamtzusammenhang nur schwer erkennen kann. Nach einem guten Ende, freue ich mich aber umso mehr auf den letzten Teil der Reihe, wo es sicher noch mehr Antworten geben wird.
Zitat : '' Jetzt roch es, als wäre ein ganzes Blumenmeer in Flammen aufgegangen und hätte sich zusammen mit der verbliebenen Lebensenergie der Toten in Rauch aufgelöst. ''
Rory mochte ich auch in diesem Teil unglaublich gerne. Sie ist mit ihrer Art total sympathisch und ich kann ihre Handlungen gut nachvollziehen. Ihre Gedanken sind aber mit Abstand das Amüsanteste und somit auch wie sie die Geschehnisse beschreibt. Auch ihre Anekdoten über ihre Heimat haben mir erneut gut gefallen. Gut gefallen hat mir, dass sie viele Dinge selbst in die Hand genommen hat und ihr Ziel immer durchweg verfolgt hat, egal welche Hindernisse ihr begegnen.
Stephen, Callum und Boo hab ich in diesem Teil noch mehr ins Herz geschlossen. Eine einfach coole Truppe, die man einfach mögen muss und die man sehr gerne auf der Geisterjagd begleitet.
Bei den Nebencharakteren steht Thorpe diesmal mehr im Vordergrund, der irgendwie versucht den Überblick zu behalten und die verschiedenen Aktionen zu leiten. Freddie und Jerome haben mir auch ganz gut gefallen.
Interessant fand ich auch, dass Sid und Sadie eine immer größere Rolle gespielt haben. Der Leser hat endlich ein wenig mehr über sie erfahren und auch neues zu der Verbindung mit Jane. Insgesamt hat mir auch die Geisterthematik wieder richtig gut gefallen, und auch in Bezug darauf, dass es noch mehr Hintergründe hat (z.B. der Stein).
Zitat : '' Meine Gedanken waren wie Luftballons, deren Fäden ich nicht zu packen bekam. Sobald ich versuchte, sie einzufangen, schwebten sie davon. ''

Fazit :
Spannende, düstere Geschichte mit faszinierenden und interessanten Charakteren und Geistern.