Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

Lesejury Star
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2020

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers - Laini Taylor - Großartiger und gelungener Folgeband

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
0

Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch ...

Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel ...


Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den zweiten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus dem vorherigen Bänden bezieht.

Letztes Jahr habe ich mit beiden Teilen von „Strange the Dreamer“ eine neue Lieblingsreihe für mich entdeckt und ich habe mich riesig gefreut weiterzulesen (besonders nach dem fiesen Ende von dem vorherigen Band).
Ich habe Lazlo und Sarai so sehr in mein Herz geschlossen und wie Sarai gestorben ist fand ich einfach nur schrecklich. Der einzige Hoffnungsschimmer war für mich, dass sie durch Minya zumindest als Geist gerettet wurde. Auch wenn das alles andere als toll ist und Sarai Minya dadurch auch total ausgeliefert ist. Und weil Lazlo Minya angefleht hatte Sarai zu retten, muss er tun, was sie befiehlt und sie will unbedingt Rache an Weep und ihren Bewohnern nehmen. Das wollen Sarai und Lazlo natürlich auf jeden Fall verhindern, gleichzeitig wäre Sarai dann aber für immer verloren.
Die Stimmung in der Zitadelle ist extrem angespannt wegen Minya und gleichzeitig ist Lazlo zum ersten Mal dort oben und kann seine Fähigkeit Mesarthium zu verändern nutzen und bringt damit für alle Anwesenden völlig neue Möglichkeiten. Während alle außer Minya sich nach Freiheit sehnen, hat Minya nur ihr Ziel der Vergeltung vor Augen und zeigt einmal mehr wie bösartig und kaltherzig sie ist. Allerdings steckt dahinter auch ein traumatisiertes Mädchen mit großen Schuldgefühlen und dem innigen Wunsch ihre kleine Familie zu beschützen.
Zitat : „Das Gefühl hatte sich geschickt kostümiert, denn Angst war eine Schwäche, und Minya hatte sich geschworen, nie wieder schwach zu sein.“
Ich fand es super interessant mehr über Minyas Gefühlswelt zu erfahren, ich kann sie überhaupt nicht leiden, aber es ist bewunderswert, was für einen vielschichtigen Charakter die Autorin erschaffen hat. Mit Kora und Nova gab es in diesem Teil der Reihe auch zwei neue Charaktere, aus deren Sicht ein paar wenige Kapitel erzählt wurden und dem Leser ganz unerwartete Blickwinkel gegeben haben.
Den Schreibstil mochte ich unfassbar gerne und ich bin so sehr begeistert davon, wie toll Laini Taylor mit Worten umgehen kann, wunderschön märchenhaft und fesselnd schreibt und ich mir das Geschehen total gut bildlich vorstellen konnte. Insgesamt fand ich die Weiterentwicklung der Handlung ziemlich überzeugend. Es war nicht immer actionreich, aber das hat das Buch überhaupt nicht gebraucht. Für mich war es die ganze Zeit spannend und es hat mir unbeschreiblich viel Lesefreude bereit zu verfolgen, was in Weep und in der Zitadelle passiert.
Mir haben die Szenen, wenn Lazlo und Sarai zusammen für sich sein konnten total gerne. Endlich können die beiden nicht nur im Traum Zeit miteinander verbringen, jedoch ist Sarai ein Geist und macht ihre gemeinsamen Stunden bittersüß.
Zitat : „Sie war ein Geist, er war ein Gott, und ihre Küsse fühlten sich an, als hätten sie einen Traum zuerst verloren und dann wiedergefunden.“

Fazit :
Großartiger und gelungener Folgeband, der komplett überzeugen konnte.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 14.06.2020

Never Let Me Down - Sarina Bowen - Schöner Einzelband, in dem nicht die Liebesgeschichte, sondern die Vater-Tochter-Beziehung im Fokus steht

Never Let Me Down
0

Nach dem Tod ihrer Mutter trifft Rachel Kress das erste Mal ihren leiblichen Vater Freddy Ricks - den größten Rockstar der USA. Sie betritt eine völlig neue Welt aus Reichtum und Freiheit. Und er erfüllt ...

Nach dem Tod ihrer Mutter trifft Rachel Kress das erste Mal ihren leiblichen Vater Freddy Ricks - den größten Rockstar der USA. Sie betritt eine völlig neue Welt aus Reichtum und Freiheit. Und er erfüllt ihr ihren größten Traum: das Studium am Claiborne College. Dort verliebt sie sich in Jake. Doch je näher sie sich kommen, desto deutlicher spürt Rachel, dass sie erst wirklich nach vorne blicken kann, wenn sie sich den Fragen ihrer Vergangenheit stellt, die nur ihr Vater beantworten kann ...
(Klappentext)


Sarina Bowen konnte mich bereits mit dem jeweils dem ersten Teil der "True North"- und der "The Ivy Years"-Reihe begeistern und so war ich super neugierig auf dieses Buch.
Ihr bisheriges ganzes Leben lang hatte Rachel keinen Kontakt zu ihrem Vater - dem berühmten Rockmusiker Freddy Ricks. Erst jetzt nach dem Tod ihrer Mutter begegnen sich die beiden zum ersten Mal. Frederick bemüht sich um sie, will Zeit mit ihr verbringen, sie näher kennenlernen, aber Rachel tut sich damit schwer. Denn sie hat immer die Frage im Hinterkopf, warum er sich früher nicht für sie interessiert hat, wo der doch schon seit vielen Jahren wusste, dass sie gibt.
Zitat : "Natürlich bin ich wütend. Sogar stinksauer. Aber ich kann Frederick nicht zeigen, wie ich mich fühle, sonst wird er nach Kalifornien verduften, bevor ich eine Chance habe ... Ja, zu was eigentlich ? Ihn kennenzulernen ? [...] Die Wahrheit zu erfahren ?"
Man merkt als Leser total, dass für Rachel die Situation mit ihrem Vater alles andere als einfach ist, sie ist wütend, aber auch neugierig auf ihn. Zudem hat sie Angst und ist verunsichert, wie sie damit umgehen soll, dass Frederick auf einmal Teil ihres Lebens ist. Ich fand Rachels Gefühle und Gedanken gut und überzeugend beschrieben und sie tat mir ziemlich leid, wegen dem, was sie alles durchmachen muss.
Gleichzeitig verändert sich ihr Leben auch stark, weil sie ihr letztes Schuljahr an der Claiborne Prep verbringen darf, was sie sich sehnlichst gewünscht hat. Genau an dieser Schule war auch ihre Mutter und traf dort in der Stadt Clairborne auch Frederick.
In Claiborne findet Rachel mit ihrer Mitbewohnerin Aurora und ihrem Schulpaten Jake großartige Freunde, die ihr sichtlich gut tun. Das hat mich für sie sehr gefreut und die drei haben zusammen eine tolle Chemie.
Zitat : "Er lächelt, und es ist so ein freundliches Lächeln, dass ich mir wünschte, ich könnte hineinklettern und dort wohnen."
Die Liebesgeschichte mochte ich auch total gerne. Und es war gut gemacht, wie sie sich im Laufe des Buches entwickelt hat. Die beiden passen super zusammen, haben jedoch auch mit Problemen zu kämpfen. Jake war sympathisch, nett, humorvoll und den anfänglichen E-Mail-Austausch fand ich schön und süß gemacht.
Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Vater-Tochter-Beziehung von Frederick und Rachel im Vordergrund stand. Auch wenn er in der Vergangenheit nur Geld geschickt hat, zeigt er in der Gegenwart wirklich, dass sie ihm wichtig ist will, kümmert sich um sie und das ist immerhin ein Anfang. Er ist nicht fehlerfrei, konnte mich tatsächlich an manchen Stellen positiv überraschen.
Insgesamt gab es nur ein paar Aspekte, die mir nicht ganz so gefallen haben oder die ich mir anders umgesetzt gewünscht hätte. Ich hätte es z.B. schön gefunden, wenn Rachels Liebe zur Musik mehr thematisiert worden wäre, weil es auch sie und Frederick verbindet.
Wie schon in den anderen Büchern der Autorin mochte ich ihren Schreibstil total gerne. Flüssig geschrieben, berührend, mitreißend und humorvoll.

Fazit :
Schöner Einzelband, in dem nicht die Liebesgeschichte, sondern die Vater-Tochter-Beziehung im Fokus steht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.04.2020

Shadowscent - Die Blume der Finsternis - P. M. Freestone

Shadowscent - Die Blume der Finsternis
0

Im Kaiserreich Aramtesch haben Düfte Macht – und diejenigen, die sie beherrschen!
Ausgerechnet am Blütenmond passiert in den geheimen Gärten der Hüterin der Düfte die Katastrophe: Der Kronprinz, der gerade ...

Im Kaiserreich Aramtesch haben Düfte Macht – und diejenigen, die sie beherrschen!
Ausgerechnet am Blütenmond passiert in den geheimen Gärten der Hüterin der Düfte die Katastrophe: Der Kronprinz, der gerade erst angereist war, liegt vergiftet am Boden. Rakel, der armen Dienerin mit einem besonderen Talent für Düfte, und Ash, dem Leibwächter des Prinzen, fällt die eigentlich unlösbare Aufgabe zu, das rettende Gegenmittel zu finden. Dafür müssen die beiden kryptische Geheimnisse aus uralten Zeiten entschlüsseln und ihre eigenen verborgenen Wahrheiten erkennen …
Die Welt von Aramtesch bietet alles von flirrender Wüstenhitze bis zu kalten Hofintrigen.
(Klappentext)


Die Idee mit den Düften, die im Kaiserreich Aramtesch, von essenzieller Bedeutung sind und überall im Alltag und im Reich präsent sind, fand ich total spannend und faszinierend und war so ziemlich neugierig auf die Geschichte von Ash und Rakel.
Leider war der Anfang recht langatmig, auf den ersten 100 Seiten gab es kaum Handlung und wenig Action. Zudem war das Worldbuilding verwirrend und ich habe mich zu Beginn nur schwer zurecht gefunden. Eine Karte und ein Glossar wären sehr hilfreich und goldwert gewesen. (Lediglich auf der Website des Verlages und dessen Social Media Seiten wurde eine Karte veröffentlicht. Ich habe diese erst nach dem ich das Buch schon beendet hatte entdeckt. Ich hätte mir sehr gewünscht, diese wäre im Buch abgedruckt gewesen.).
Nach circa einem Fünftel des Buches war dann für mich der entscheidende Wendepunkt und es war super spannend, fesselnd, voller Action und abenteuerlich. Das hat sich bis zum Ende auch nicht mehr geändert und ich war total begeistert. Auch der Schreibstil war dann angenehm und flüssig zu lesen, ein positiver Unterschied zum Einstieg und ich bin total in die Geschichte eingetaucht.
Zitat Rakel : "Irgendetwas entfaltet sich in meinen Gedanken, wie wenn man schließlich die feinste Nuance eines komplexen Parfums erfasst, nach dem man tagelang daran gerochen hat."
Rakel ist talentiert im Umgang im Düften und stammt aus einem kleinen Dorf in der Wüste. Es treibt sie nach Aphorai, weil sie eine Ausbildung zur Parfümeurin beginnen will und sie möchte ihrem Vater helfen, der wie viele andere an der Heimsuchung schwer erkrankt ist. In Aphorai läuft nur leider nicht alles wie geplant und so kommt es dazu, dass Rakel sich auf die Suche nach einem Gegenmittel für den plötzlich vergiften Kronprinz Nisai machen soll. Ich mochte Rakel als Protagonistin sehr gerne, sie ist taff, wortgewandt und nicht auf den Mund gefallen.
Auch Ash, den Leibwächter vom ersten Prinz Nisai, fand ich sympathisch mit seiner Art. Nisai kennt er seit seiner Kindheit und die beiden verbindet eine enge Freundschaft. Für Ash ist es seine oberste Pflicht Nisai zu beschützen. Er verbirgt allerdings auch ein dunkles (sogar für ihn selbst) unerklärliches Geheimnis. Nur Nisai weiß davon und will für Ash das Geheimnis entschlüsseln und ihm helfen.
Der erste Prinz ist sehr wissbegierig und hegt eine große Leidenschaft für Bücher, genauso wie sein bester Freund Esarik. Nur wenig interessiert sich der kaiserliche Nachfolger für Politik, Strategie und das Regieren. Viel lieber verbringt der Zeit in Bibliotheken und liebt es sich fortzubilden. Fast immer hat er ein Notizbuch dabei, das für ihn von immenser Bedeutung ist und in dem er seine Erkenntnisse festhält.
Für Ash und Rakel ist jeweils sehr wichtig, dass sie ein Heilmittel für Nisai finden. Auch wenn ihre Gründe dafür ganz unterschiedlich sind. Besonders Rakel möchte anfangs eigentlich überhaupt nicht mit Ash zusammen sich auf die Reise machen, aber ihr bleibt schließlich keine andere Wahl. Sie verstehen sich auch anfangs nicht wirklich gut, das gemeinsame Abenteuer verändert sie.
Zitat Ash : "»Der einzige Ausweg ?«, fragt sie und nimmt meine Hand. Ich drücke sanft ihre Finger. »Mittendurch.«"
Durch ganz Aramtesch führt die beiden ihre Suche, wobei sie mit einigen Hindernissen, Problemen und Gefahren zu kämpfen haben. Richtig gut gefallen hat mir auch die Liebesgeschichte, sie war eher im Hintergrund und ist in ihrer Entwicklung noch weit am Anfang, aber toll und schön gemacht.

Fazit :
Langatmiger und wenig actionreicher Einstieg, nach circa 100 Seiten war es dann aber fesselnd, mitreißend und grandios.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2020

Lovely Curse - Erbin der Finsternis - Kira Licht

Lovely Curse, Band 1: Erbin der Finsternis
0

Es ist dein Erbe, der Welt das Ende zu bringen.
Es ist dein Schicksal, genau dies zu verhindern.
Arias Welt bricht zusammen, als ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kommen und sie zu ihrer Tante ...

Es ist dein Erbe, der Welt das Ende zu bringen.
Es ist dein Schicksal, genau dies zu verhindern.
Arias Welt bricht zusammen, als ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kommen und sie zu ihrer Tante in die texanische Provinz ziehen muss. Die neuen Mitschüler an der Highschool lassen die rebellische Aria auflaufen. Doch der charmante Simon scheint ein Auge auf sie geworfen zu haben und der tägliche Schlagabtausch mit Bad Boy Dean wird zur willkommenen Abwechslung – bis Aria eines Morgens mit weißblonden Haaren aufwacht. Und sie ist nicht die einzige, die sich über Nacht verändert. Denn eine uralte Prophezeiung entfaltet ihre Wirkung: Das Ende der Welt naht und Aria ist die erste von vier Todesboten.
(Klappentext)


Letztes Jahr habe ich die Bücher von Kira Licht für mich entdeckt und so wollte ich auch gerne den ersten Teil ihrer neuen Reihe lesen.
Unfreiwillig muss Aria nach dem tragischen Tod ihrer Eltern einen Neuanfang wagen. Von New York in die Kleinstadt Littlecreek, wo jeder jeden kennt und sie total auffällt. Nicht nur bei ihrer Tante auf deren Ranch fällt es ihr sehr schwer sich einzuleben, auch an der Highschool sind ihr einige Mitschüler alles andere als nett zu ihr.
Aria war mir direkt sympathisch, ich fand es cool, dass sie eine große Leidenschaft für Düfte hat, selbst Duftkerzen herstellt und später Parfümeurin werden will. Sie tat mir während des gesamten Buches ziemlich leid mit dem Verlust ihre Eltern und wie schrecklich es ihr in Littlecreek ergeht. Zudem hat Aria so gut wie niemanden, der für sie da ist. Ihre beste Freundin Tammy, die weiter in New York wohnt, antwortet kaum noch auf ihre Nachrichten und hat keine Zeit zum Reden.
Einzig der beliebte Sonny-Boy Simon wird zu ihrem Lichtblick. Gleich von ihrem ersten Schultag ist er nett und aufmerksam, zeigt sich charmant und hilfsbereit. Er verurteilt sie nicht wie die viele andere an der Schule, ganz im Gegensatz zu seiner guten Freundin Noemi. Sie scheint es besonders auf Aria abgesehen zu haben.
Dean hat im Gegensatz zu Simon keinen guten Ruf, flirtet pausenlos mit Aria. Gibt sich großspurig, frech und spielt ganz bewusst und gerade heraus seine Spielchen mit ihr. Aria mag seine Art nicht wirklich, fühlt sich aber trotzdem zu ihm hingezogen.
Zitat : "Aber dann war da sein Lächeln, das all die Dunkelheit um ihn herum verblassen ließ. Ein Lächeln, das nicht verschwand, selbst als ich ihm im Rückspiegel noch einmal nachblickte."
Leider war hier eine meiner zwei goßen Kritikpunkte an dem Buch. Ich fand das Liebesdreieck nervig und nicht so gelungen umgesetzt. Auch das Klischee mit Good Guy und Bad Boy konnte mich nicht wirklich überzeugen. Ich hoffe, dass die Liebesgeschichte dann im zweiten Band besser fortgeführt und das Liebesdreieck schnell und final aufgelöst wird.
Auch gestört hat mich einiges an der Handlung. Nur langsam hat die Geschichte an Fahrt aufgenommen. Die größte Zeit ist kaum etwas passiert, nur gelegentlich und gegen Ende gab es mal eine actionreiche und spannendere Szenen. Hauptsächlich steht viel Highschool-Drama, Schikanen, Beleidigung und Mobbing gegenüber Aria im Vordergrund. Ansonsten gerät öfters mit ihrer Tante aneinander, die glaubt, sie würde sich rebellisch verhalten.
Und Aria bemerkt seltsame, mysteriöse und unerklärliche Geschehnisse, wie die plötzliche Veränderungen ihrer Haarfarbe und Snow, die völlig überraschend von einem auf den anderen Moment auf der Ranch auftaucht. Oder die starke Hitze und Dürre in Littlecreek, sowie die rote Algenplage, die das Wasser vergiftet und besonders für (freielebende) Tiere eine Bedrohung darstellt. Für mich als Leser war das nur allein durch den Klappentext nicht wirklich spannend, weil man deutlich mehr weiß, als die Protagonistin, die im Dunkeln tappt. Das fand ich sehr schade und hätte es mir anders gewünscht.
Zitat : "Doch was, wenn an all dem wirklich etwas dran war ? Es stimmte, unsere Haar- beziehungsweise Fellfarbe glich sich verdächtig. Aber wie konnte das sein ? War es wirklich nur ein Zufall ?"
Richtig gut gefallen hat mir der Schreibstil von der Autorin, locker, flüssig und ich konnte mir die Geschichte schön bildlich vorstellen.

Fazit :
Interessante und vielversprechende Grundidee, ich mochte die Geschichte, aber mit der Handlung und der Liebesgeschichte konnte sie mich nicht komplett überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

City of Ghosts - Die Geister, die mich riefen - Victoria Schwab

City of Ghosts - Die Geister, die mich riefen
0

Nur weil du sie nicht sehen kannst, heißt das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt ...
Seit Cassidy Blake fast ertrunken wäre, kann sie Geister sehen und die Welt der Toten betreten. Sogar ihr bester ...

Nur weil du sie nicht sehen kannst, heißt das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt ...
Seit Cassidy Blake fast ertrunken wäre, kann sie Geister sehen und die Welt der Toten betreten. Sogar ihr bester Freund ist ein Geist! Und als ob das nicht schon merkwürdig genug wäre, werden ausgerechnet ihre Eltern die neuen Stars einer Geisterjäger-Fernsehshow. Der erste Drehort: Edinburgh. Die Friedhöfe, Burgen und Geheimgänge der alten Stadt wimmeln nur so vor Geistern – und nicht alle sind freundlich. An diesem unheimlichen Ort wird Cassidy langsam klar, wie viel sie noch über ihre Verbindung zum Reich der Toten zu lernen hat. Doch dafür bleibt ihr nicht viel Zeit, denn eine besonders dunkle Seele streckt schon die Krallen nach ihr aus ...
(Klappentext)

Von meinem Alter her bin ich nicht unbedingt die Zielgruppe dieses Buches (eher für jüngere Leser ab 10 Jahren empfohlen), aber im englischsprachigen Raum habe ich so viel Gutes gehört, so dass ich sehr neugierig geworden bin.
Cassidy Blake ist kein gewöhnliches Mädchen, ihr bester Freund Jacob ist ein Geist und sie selbst besitzt die Fähigkeit Geister sehen zu können, seit sie vor einem Jahr nur knapp dem Tod entkommen ist. Hinzu kommt, dass einzelne Geister etwas von ihr wollen. Für Cassidy fühlt sich an wie ein Tipp-tipp-tipp auf ihrer Schulter, sie versucht es nicht zu beachten, das klappt aber überhaupt nicht. Dann hat sie keine andere Wahl als dem nachzugehen und herauszufinden, was passiert ist, damit der Geist vielleicht seinen Frieden finden kann. Dafür muss Cassidy jedes Mal aber zuerst die Geisterwelt betreten, sie selbst beschreibt es, wie einen einzigartigen Schleier, den sie anhebt.
Zitat : "Glaubt es oder nicht, ich will meine Zeit nicht damit verbringen, Geister zu suchen. Sie sind nur einfach da und ich kann sie nicht ignorieren."
Paradoxerweise schreiben Cassidys Eltern Bücher über Geister, mit Geschichten und geschichtlichen Infos, können im Gegensatz zu Cassidy keine sehen. Das merkt Cassidy jeden Tag, weil Jacob fast die ganze Zeit bei ihr ist. Mit dem Angebot für ihre Eltern eine mehrteilige Fernseh-Doku-Reihe zum Thema Geistererscheinungen in bestimmten Städten zu machen, bringt der erste Drehort die Familie samt Kater nach Edinburgh. In der Hauptstadt Schottlands muss Cassidy ihre Eltern bei den Dreharbeiten begleiten, worauf sie eigentlich gar keine Lust hat. Vor allem, weil sie in der Stadt stark die Präsenz von Geister spürt. Und leider gibt es dort auch einige, die nicht gerade nett sind.
Cassidy mochte ich mit ihrer Art sehr gerne, sie spricht den Leser im Buch öfters direkt an und dadurch war das Buch an einigen Stellen schön humorvoll. Cassidy trägt immer einen alten Fotoapparat mit sich herum, versucht sogar Fotos hinter dem Schleier zu schießen und liebt es ihre Fotos später selbst zu entwickeln.
Zitat : "Diesen hier kann sonst niemand sehen. Der Schleier. Die Grenze zwischen dieser Welt und etwas anderem, zwischen den Lebenden und den Toten. Danach suche ich."
Beim Lesen kam mir Cassidy nicht immer wie eine 12-Jährige vor, sondern konnte sie mir auch gut wie 15 vorstellen. Für mich war das positiv, weil ich es gut fand, dass sie nicht zu kindlich und naiv gewirkt hat.
Zu ihrem besten Freund hat Cassidy eine ganz besondere Verbindung. Die beiden verbringen sehr viel Zeit zusammen, für alle anderen ist Jacob jedoch unsichtbar. Er kann Cassidys Gedanken lesen, aber keine Dinge in der echten Welten bewegen oder sich anders irgendwie bemerkbar machen. Als ihr ständiger Begleiter, der vor allem selbst ein Geist ist, war es ziemlich amüsant, dass er ziemlich ängstlich ist und gar nicht begeistert ist, wenn Cassidy die Gegenwart eines anderes Geists spürt und der Sache auf den Grund gehen will.
Total gut hat mir die Freundschaft der zwei gefallen, es gab Hoch und Tiefs und ihre freunschaftliche Beziehung wirkt dadurch authentisch. Die Geschichte kommt auch ganz ohne eine Liebesgeschichte aus, mal eine schöne Abwechslung.
Im Großen und Ganzen konnte mich die Handlung von sich überzeugend, mit Edingburgh als Schauplatz, mit den vielen Geistern und dem, was Cassidy alles dort erlebt. Leicht und locker war der Schreibstil von Victoria Schwab, die Seiten fllogen nur so dahin und ich habe das Buch innerhalb von einem Tag beendet.

Fazit :
Schön gemachte Geister-Geschichte, toll für die jüngere Zielgruppe und hat mich total gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere