Platzhalter für Profilbild

Carolinchen

Lesejury Star
offline

Carolinchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Carolinchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2017

nett für zwischendurch

Elfenkuss
0

Inhalt
Eines Morgens wachsen Laurel Flügel auf ihrem Rücken. Schnell kommt ihr Freund David hinter ihr Geheimnis und zusammen versuchen sie den Grund dafür herauszufinden.
Scheinbar ist Laurel eine Elfe, ...

Inhalt
Eines Morgens wachsen Laurel Flügel auf ihrem Rücken. Schnell kommt ihr Freund David hinter ihr Geheimnis und zusammen versuchen sie den Grund dafür herauszufinden.
Scheinbar ist Laurel eine Elfe, dies will sie jedoch nicht wahrhaben, bis sie auf Tamani trifft.

Eigene Meinung
Laurel und David sind einem sofort sympathisch. Die dritte im Bunde kommt leider kaum vor, ich hoffe, dass sich das im Laufe der Reihe noch ändert. In Tam habe ich mich sofort vom ersten Augenblick an verliebt. Wahnsinnig toller Typ! Da kann ich die Dreiecksgeschichte überhaupt nicht verstehen... wer will da noch David?? Ich mag so etwas sowieso nur, wenn es gut gemacht ist und die Hauptperson nicht ständig zwischen beiden steht. Daher fand ich Laurels Benehmen etwas grenzwertig...

Außer einer Sache passiert im ersten Band nicht wirklich viel und alles ist schnell durchschaut, scheinbar eher für's jüngere Publikum?
Von den Elfen erfährt man schon relativ viel und das war in sich auch alles schön schlüssig.

Fazit
Der erste Band ließ sich gut lesen und so bin ich gespannt, wie es im zweiten Band weiter geht.

Veröffentlicht am 12.07.2017

eine lächerliche Verstrickung sondergleichen

The Couple Next Door
0

Inhalt
Anne und Marco sind auf einer Party ihrer Nachbarn eingeladen. Da die Babysitterin kurzfristig abgesagt hat, einigen sie sich darauf, das Baby trotzdem zu Hause zu lassen, aber alle halbe Stunde ...

Inhalt
Anne und Marco sind auf einer Party ihrer Nachbarn eingeladen. Da die Babysitterin kurzfristig abgesagt hat, einigen sie sich darauf, das Baby trotzdem zu Hause zu lassen, aber alle halbe Stunde nach ihm zu sehen. Als sie sich schließlich weit nach Mitternacht von ihren Nachbarn verabschieden und nach Hause kommen, finden sie ein leeres Kinderbett vor und der Alptraum beginnt.

Eigene Meinung
Der Anfang war noch recht viel versprechend. Viel Misstrauen untereinander, viele Geheimnisse und ein Versprechen für einen verworrenen Thriller.
Leider konnte es nicht eingehalten werden, denn schon nach kurzer Zeit wurde es sehr abstrus.
Einer geht nicht zur Polizei, sondern verstrickt sich lieber immer weiter in seinen Lügen. Eine andere lebt scheinbar fernab der Realität. Und wieder ein anderer scheint ersterem das Leben einfach so zur Hölle machen zu wollen.

Anfangs fand ich es noch spannend, doch ziemlich schnell wurde es vorhersehbar und vor allem einfach komplett schwachsinnig. Die Protagonisten handeln allesamt sehr unglaubwürdig. Die ganze Geschichte ist an den Haaren herbei gezogen. Alle paar Seiten wird jemand anderes verdächtig, scheinbar nur, um den Leser größtmöglich an der Nase herumzuführen. Das Problem dabei: Irgendwann wird es selbst im besten Thriller unglaubwürdig... und genau so habe ich mich leider oft gefühlt: Komplett verarscht.

Shari Lapena hat immer und immer wieder versucht, NOCH einen oben drauf zu setzen. Aber anstatt, dass sie mich mit ihrer "Raffinesse" begeistert hat, habe ich nur den Kopf schütteln können. Jedes mal wenn ich glaubte, schlimmer könne es nicht mehr werden, belehrte mich Shari Lapena eines besseren...
Und mit dem Ende hat sie dem Ganzen die Krone aufgesetzt... oh mein Gott, warum musste denn dieses Ende sein??? Hätte man das Buch nicht ein paar Seiten vorher beenden können? Diese Aktion war einfach nur unglaubwürdig und ziemlich lächerlich.

Fazit
Schade, anfangs hatte ich noch auf einen schönen Thriller gehofft, doch es ist leider eine unrealistische und ziemlich an den Haaren herbeigezogene Geschichte, in der krampfhaft versucht wurde, auch ja allen Figuren eine wichtige Rolle zu geben.

Veröffentlicht am 12.07.2017

wenn er nicht die Kurve bekommt, war es mein letzter Fitzek :(

AchtNacht
0

Inhalt
In der Achtnacht sind zwei Nominierte 24 Stunden vogelfrei. Jeder darf nominieren und jeder mit Jagdschein darf die Opfer später jagen. Dem Gewinner winken zehn Millionen Euro.
Ben gehört in dieser ...

Inhalt
In der Achtnacht sind zwei Nominierte 24 Stunden vogelfrei. Jeder darf nominieren und jeder mit Jagdschein darf die Opfer später jagen. Dem Gewinner winken zehn Millionen Euro.
Ben gehört in dieser Nacht zu den Nominierten. Doch wer hasst ihn so sehr, dass er ihm den Tod wünscht? Kann Ben das Spiel stoppen?

Eigene Meinung
Achtnacht ist ähnlich wie "The Purge" nur, dass hier zwei Spieler nominiert werden, welche 24 Stunden vogelfrei sind und der Mörder bekommt auch noch eine Belohnung. Klingt spannend, war es aber nicht.

Zum einen ist die Geschichte nicht neu, zum anderen hat sie auf mich total unstrukturiert gewirkt. Man rennt von hier nach da, es gibt ein bisschen Action, aber keinen erkennbaren roten Faden. Die Protagonisten haben mir ebenfalls nicht gefallen, Ben ist zu weich und hilflos und Arezu total gestört, so dass sie eher im Weg steht. Bens Frau hat mich tierisch genervt mit ihrer Hysterie und ihr Freund ist komplett für die Tonne.

Teilweise war es wirklich unlogisch und völlig aus der Luft gegriffen. Bens Tochter scheint auch nur zu existieren, damit es einen Grund gibt, warum Ben mitspielt und vor allem, wie er in seine missliche Lage geraten ist.

Es ist noch nicht einmal so, dass die Geschichte unglaublich schlecht ist, sie hat mir nur einfach nicht zugesagt und vor allem konnte sie mich nie überraschen. Der Schluss sollte dann wohl DER Wow-Effekt sein, mich hat er jedoch nur dazu gebracht, mit den Augen zu rollen. Puh... etwas besseres ist ihm nicht eingefallen? Und dann noch der Epilog... meine Güte...

Fazit
Leider ist mir die Geschichte zu sehr dahingedümpelt. Zwar passiert ständig etwas, aber ich habe es nicht als spannend empfunden, bzw. es konnte mich nicht überraschen. Außerdem hat mir das Besondere gefehlt, dass die Fitzek Bücher ausgemacht und jeden seiner Romane einzigartig gemacht hat.

Veröffentlicht am 12.07.2017

besonders unausgeschöpft

Die Insel der besonderen Kinder
0

Inhalt
Von klein auf erzählt Jakobs Großvater Geschichten über Monster und Kinder mit besonderen Fähigkeiten. Früher hat Jakob gedacht, sein Großvater erzähle ihm die Wahrheit über seine Kindheit. Doch ...

Inhalt
Von klein auf erzählt Jakobs Großvater Geschichten über Monster und Kinder mit besonderen Fähigkeiten. Früher hat Jakob gedacht, sein Großvater erzähle ihm die Wahrheit über seine Kindheit. Doch je älter er wird, desto weniger glaubt er die Geschichten. Bis sein Großvater eines Tages schlimm verunglückt und Jakob das Monster sieht...

Eigene Meinung
Lange im Regal, habe ich das Buch jetzt erst gelesen, um im Anschluss daran den Film zu schauen. Ich hatte hohe Erwartungen an die Geschichte, doch wurde schon am Anfang schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Bis Seite 130 passiert erst einmal... NICHTS. Unglaublich! Der Einstieg war so langweilig und unvorteilhaft, jemand anderes hätte das Buch sicher schon weggelegt.

Die Fotos allerdings fand ich klasse, weil man so eine gute Vorstellung von den Figuren bekommen hat. Diese waren jedoch sehr blass, genau so wie die Geschichte selbst. Sie hatte Potential, aber das wurde in keinster Weise aufgeschöpft. Als Action aufkam, wirkte jeder Punkt wie von einem Notizzettel abgehakt.

Das Finale war mir persönlich auch viel zu schnell und die Fähigkeiten der Kinder kamen kaum vor, jedenfalls nicht so häufig, wie ich bei dem Titel gedacht hätte.

Fazit
Die nächsten Bände werde ich wohl nicht mehr lesen, dafür hat es mich nicht gepackt. Die Geschichte war zu einfach, ohne Raffinesse und Überraschungen. Sehr vorhersehbar.

Veröffentlicht am 12.07.2017

nicht rund

Medusas Fluch
0

Inhalt
Medusa wurde von ihrer Mutter verflucht, so dass jeder Mann, den sie liebt, zu Stein erstarrt. Nachdem ihre große Liebe dieses Schicksal ereilt, beschließt sie, ein Leben ohne Magie in der Menschenwelt ...

Inhalt
Medusa wurde von ihrer Mutter verflucht, so dass jeder Mann, den sie liebt, zu Stein erstarrt. Nachdem ihre große Liebe dieses Schicksal ereilt, beschließt sie, ein Leben ohne Magie in der Menschenwelt zu leben. Doch dort wartet eine ganz andere Bedrohun... der geheimnisvolle Jendrik.

Eigene Meinung
Das Cover ist hart an der Grenze zum Kitschig-Billigem. Daher hatte ich etwas Angst vor der Geschichte, zumal die Seitenzahl nicht wirklich hoch ist und die Schrift riesig. Umso überraschter war ich, eine doch so schöne Erzählung geliefert zu bekommen.

Medusa war mir manchmal ein bisschen zu stur, hatte aber ein großes Herz. Jendrik fand ich manchmal etwas zu übertrieben. Kaum hat er Medusa erspäht, wird er zum totalen Badboy... war nicht soooo meins... etwas too much.
Die Liebe, die sich zwischen den beiden entwickelt, habe ich nicht so ganz nachvollziehen können. Denn "entwickeln" tut sich da nichts, es ist einfach plötzlich von 0 auf 100 die große Liebe.

Die wenigen Seitenzahlen sind Gott sei Dank sehr sinnvoll gefüllt worden, an keine Stelle wird es langweilig. Das Ende war dann Friede, Freude, Eierkuchen, aber dann irgendwie doch nicht, was ich so nicht erwartet habe. Ich dachte, "Medusas Fluch" sei ein Einzelband.

Etwas meckern muss ich dann doch noch. Medusas Wut bzw. ihren Hass auf ihre Mutter, konnte ich nur zum Teil nachvollziehen. Klar, sie hat dafür gesorgt, dass Medusas große Liebe zu Stein erstarrt, im Laufe der Geschichte erfährt man jedoch, warum es passiert ist und das klang für mich mehr als logisch nachvollziehbar - auch für Medusa. Wie man Jahrhunderte diesen, dann doch übertriebenen Hass aufrecht erhalten kann, ist mir ein Rätsel

Fazit
Nette Geschichte für zwischendurch, in der viel Fantasy (wenn auch keine neue Idee) auf viel Raum gepackt wurde.