Profilbild von Catherine

Catherine

Lesejury Star
offline

Catherine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Catherine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.06.2019

Wunderschöner, lesenswerter Wohlfühlroman

Love to share – Liebe ist die halbe Miete
0

»Love to Share« ist momentan gefühlt in aller Munde. Ob auf den Social-Media-Kanälen oder im Buchhandel das Buch mit dem schönen Cover fällt überall auf. Der Klapptext macht Lust auf mehr. Die Idee, dass ...

»Love to Share« ist momentan gefühlt in aller Munde. Ob auf den Social-Media-Kanälen oder im Buchhandel das Buch mit dem schönen Cover fällt überall auf. Der Klapptext macht Lust auf mehr. Die Idee, dass sich zwei völlig Fremde, eine Wohnung teilen fand ich sehr originell, klar dass mich das neugierig machte und ich den Roman unbedingt lesen wollte.

Einmal eingetaucht in die Geschichte ließ sie mich nicht mehr los. Ich habe den Roman innerhalb von zwei Tagen verschlungen und konnte ihn kaum aus der Hand legen. Sicher kann man das Ende des Liebesromans vorausahnen, aber hier ist eher der Weg das Ziel. Tiffy und Leon zu begleiten macht einfach Spaß. Zwei unterschiedliche Leben, zwei verschiedene Erzählstränge die sich im Laufe der Zeit miteinander verweben und zu einem werden. Leon ist der stille Typ, sehr besonnen und verantwortungsbewusst. Als Palliativpfleger weiß er was Leid bedeutet und steht mit beiden Beinen im Leben. Tiffy ist Lektorin in einem kleinen Verlag. Sie ist quietsch bunt, optimistisch, eine lebensbejahende Kämpferin aber auch sie schlägt sich mit gravierenden Problemen herum. Als sie bei Leon einzieht geschieht dies aus einer Notlage heraus. Immer wenn Tiffy traurig ist, dann beginnt sie zu backen. Denn sie will die negative Energie in etwas Positives umwandeln. So kommt Leon regelmäßig in den Genuss ihrer Törtchen. Und ganz nebenbei beginnen sie eine ungewöhnliche Konservation. Mithilfe von Post-it Zetteln schreiben sie sich kleine Nachrichten. Leons Antworten sind zuerst sehr kurz, aber im Laufe der Zeit ändert sich das. Er genießt es sich mit Tiffy auszutauschen. Ganz unmerklich werden sie Freunde, obwohl sie sich nie gesehen haben.

Die Autorin hat es geschafft mit »Love to Share« einen wunderschönen, lesenswerten Wohlfühlroman zu erschaffen, der auch ernste Themen aufgreift und zum Nachdenken anregt. Manche der beschriebenen Szenen sind herrlich komisch und ich kann gar nicht anders als laut loszulachen. Andere rühren mich zu Tränen. Zudem wurden nicht nur die zwei sympathischen Hauptprotagonisten Tiffy und Leon gut ausgearbeitet, auch einige der Nebenfiguren sind mit viel Sinn und Verstand ausgewählt und in der Geschichte platziert wurden. Wie zum Beispiel die kleine Holly oder Mr. Prior.

Fazit: »Love to Share« ist ein kleines Sahneschnittchen, ein Roman herzerwärmend, zuckersüß, charmant, unterhaltsam und urkomisch, der neben dem ganzen Zuckerguss, auch eine ernste Seite hat die berührt und zum Nachdenken anregt. Klare Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 03.06.2019

gelungene Fortsetzung

Secret Zero. Band 2. Der Doppelgänger
0

Fast genau ein Jahr mussten wir Leser auf die Fortsetzung des Jugendromans »Secret Zero – Das Spiel beginnt« von Morgan Dark warten. Nun ist er endlich da und ich habe mich sofort auf ihn gestürzt. Die ...

Fast genau ein Jahr mussten wir Leser auf die Fortsetzung des Jugendromans »Secret Zero – Das Spiel beginnt« von Morgan Dark warten. Nun ist er endlich da und ich habe mich sofort auf ihn gestürzt. Die Erwartungen meinerseits waren sehr hoch, war der Vorgängerband doch eins meiner absoluten Lesehighlights in 2018.
Das Cover von »Secret Zero –Der Doppelgänger« präsentiert sich genauso minimalistisch, wie der Vorgängerband. Schlichtes weiß statt schwarz, mit einer goldenen Maske als Bildmittelpunkt, darunter in goldenen Buchstaben der Titel: »SECRET ZERO Der Doppelgänger«. Ein perfektes Gegenstück zum Ersten Band. Ebenso schlicht, wirkt das Cover in seiner Klarheit nicht minder Edel. Ein echter Hingucker mit hohem Widererkennungswert! Das Buch fällt auf und hebt sich mit seinem Pendant von jedem Bücherstapel ab.
Inhaltlich schließt der Roman direkt an den Vorgängerband an. Das Geheimnis um die Identität unseres geliebten Meisterdiebes, ZERO wurde ja bereits im Ersten Band gelüftet, doch nun überrascht uns die Autorin mit einem mysteriösen Doppelgänger, ONE genannt, welcher ZERO erpresst und ihm scheinbar immer wenigstens einen Schritt voraus ist. Um seine Freundin Miranda zu befreien muss Kyle ganz schön in die Trickkiste greifen. Doch ich will euch nicht zu viel verraten. Freut euch auf alte Bekannte und neue Rivalen. Auch mit Dimitri Cooper, dem besten Detective von ganz Los Angeles wird ZERO wieder zu tun haben, aber ganz anders als ihr vielleicht denkt.
Feinde werden zu Verbündeten, längst verloren geglaubte Erinnerungen kehren zurück und plötzlich ist nichts mehr wie es war. Ein Verwirrspiel per Exzellenz und es ist noch nicht vorbei, denn wenn ich die letzten Sätze des Buches richtig interpretiere, dann wird es zu meiner großen Freude auch noch einen dritten Band geben.
Auch diesen Band habe ich mit Begeisterung gelesen. Allerdings baut sich die Geschichte langsamer auf um zum Ende hin sein volles Potenzial zu entfalten. Die Schreibweise ist bildlich und fließend, die Figuren sind gut ausgearbeitet und ich fühlte mich von der ersten bis zur letzten Seite sehr gut unterhalten. Trotzdem fand ich Band Eins einen Ticken besser.
Fazit: Spannend, überraschend, mystisch – eine gelungene Fortsetzung. Ich freue mich bereits auf den Folgeband. Klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 22.05.2019

Charmant, humorvoll und äußerst unterhaltsam

Die Hand des Teufels
0

In »Die Hand des Teufels« findet der Leser drei amüsant, fesselnde Kurzromane in denen Lord John Grey sein volles kriminalistisches Potenzial als Ermittler offenbart. Mit Geschick, Witz und Intelligenz ...

In »Die Hand des Teufels« findet der Leser drei amüsant, fesselnde Kurzromane in denen Lord John Grey sein volles kriminalistisches Potenzial als Ermittler offenbart. Mit Geschick, Witz und Intelligenz löst er so manch kniffligen Fall. Die Geschichten spielen zu einer Zeit, als Jamie Fraser seinen Strafdienst in Helwater ableistet aber abseits des Geschehens. Dennoch taucht er hin und wieder in den Erzählungen auf.

Lord John und die Flammen der Hölle - Lord Johns Ermittlungen führen ihn in die höchsten Kreise des englischen Adels und damit zu einer geheimnisvollen Bruderschaft, welche bei ihren Initiationsritualen selbst vor Mord nicht zurückschrecken.

Lord John und der magische Pakt - Die Geschichte um den Sukkubus ist äußerst schlüpfrig und amüsant. Ich hatte beim Lesen wahrlich meine Freude. Hier mischt sich Aberglaube per Exzellenz, mit alten Mythen und Legenden zu einer Saga zusammen, in der die holde Männlichkeit wahrhaftig Angst davor hat, das eine Dämonin sie zum Sex verführt, um ihren Samen zu rauben. Köstlich, einfach köstlich!

Lord John und der Geistersoldat – Neben der eigentlichen Geschichte gefallen mir in dieser Erzählung besonders all die intimen, bitter süßen Momente die Lord John, in seinen Briefen an Jamie, mit dem Leser teilt. Hier zeigt sich einmal mehr, dass Jamie ein fester Bestandteil in seinem Leben ist und seine Liebe zu ihm, Grey zu einem besseren Menschen macht.

Mir haben die einzelnen Geschichten sehr gut gefallen und ich hatte viel Freude beim Lesen. Mit witzig schlagfertigen Dialogen und in gewohnt bildlich, brillanter Schreibweise nimmt mich die Autorin mit und lässt mich zusammen mit dem sympathischen Lord John Grey fesselnde Abenteuer, mit einem Hauch Dramatik und Aberglaube, bestehen. Ich möchte mehr davon lesen.

Fazit: Charmant, humorvoll und äußerst unterhaltsam präsentieren sich die drei Geschichten um den englischen Offizier Lord John Grey. Eine gelungene Ergänzung der Outlander – Saga und daher besonders für Fans interessant. Klare Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 20.04.2019

Kurzweiliger, amüsanter Papstkrimi

Jubilate!
0

»Jubilate!« Ist der 5. Band der Papstkrimi-Reihe vom Autorenduo Johanna Alba und Jan Chorin. Der unterhaltsam, amüsante Papstkrimi wurde mit viel Humor und Liebe geschrieben und das merkt man ihm auch ...

»Jubilate!« Ist der 5. Band der Papstkrimi-Reihe vom Autorenduo Johanna Alba und Jan Chorin. Der unterhaltsam, amüsante Papstkrimi wurde mit viel Humor und Liebe geschrieben und das merkt man ihm auch an. Sympathische, mitunter recht skurrile Figuren geben sich ein Stelldichein und lassen mich die Welt um mich herum vergessen. Ich tauche ab in eine romantische Kulisse vor den Toren Roms und begleite Papst Petrus II. bei seinen Abenteuern. Stellenweise habe ich Tränen gelacht. Die Dialoge sind einfach herrlich - »Schöne Männer morden nicht. Sie haben andere Mittel.« - und die Situationskomik ist fast göttlich. Alt bekannte Figuren unterhalten mich mit ihren kleinen Boshaftigkeiten, doch auch neue Charaktere haben ihren Auftritt und erobern mit ihrem Witz und Charme im Sturm mein Herz. Und dann gibt es ja auch noch Monsignore den Kater des Heiligen Vaters der mich des Öfteren zum Schmunzeln bringt.
Die Autoren haben mit »Jubilate!« ein rundum gelungenes Paket aus kurzweiligem Krimi, liebenswert skurrilen Figuren, einem Schuss Romantik und feinem Humor geschnürt. Sicher ist es immer mit einem Augenzwinkern zu sehen, wenn seine Heiligkeit ermittelt, aber wer bereit ist sich darauf einzulassen und die Welt nicht ganz so ernst zu sehen, der erlebt mit den Papstkrimis sehr unterhaltsame Lesestunden.
Fazit: Kurzweiliger, amüsanter Papstkrimi. Mit viel Humor und Liebe geschrieben und in malerischer Kulisse vor den Toren Roms angesiedelt. Das gefällt und macht Appetit auf mehr, ich freue mich auf weitere Abenteuer mit Papst Petrus II.!

Veröffentlicht am 15.04.2019

Klare Leseempfehlung

Die Sünde der Brüder
0

»Die Sünde der Brüder« war mein zweiter Lord John Roman den ich gelesen habe und so langsam werde ich süchtig, was unschwer daran zu erkennen ist, dass ich momentan einen Lord John Roman nach dem anderen ...

»Die Sünde der Brüder« war mein zweiter Lord John Roman den ich gelesen habe und so langsam werde ich süchtig, was unschwer daran zu erkennen ist, dass ich momentan einen Lord John Roman nach dem anderen verschlinge. Seitdem die Figur des Lord John Grey das erste Mal in den Outlander-Roman von Diana Gabaldon auftauchte mag ich sie sehr gern. John ist ein faszinierender Charakter, er ist gebildet, humorvoll, viel zu lieb für diese Welt, dennoch im Kampf bewandert, ein exzellenter Schwertkämpfer und dazu verdammt auf ewig unglücklich in Jamie Fraser verliebt zu sein. Ein Umstand der das ein und andere Missverständnis zwischen den beiden heraufbeschwört und das zarte Band ihrer Freundschaft mitunter heftig belastet. Dennoch ist Jamie der einzige Mensch mit dem John frei reden kann und der ihm gnadenlos seine ehrliche Meinung sagt. In »Die Sünde der Brüder« versucht John das Geheimnis um den Tod seines Vaters zu lüften. Akribisch folgt er den Hinweisen und besucht zu meiner großen Freude Jamie Fraser in Helwater. Kann Jamie ihm helfen das Geheimnis zu lüften? Ich werde es euch nicht verraten. Doch noch in einer anderen heiklen Angelegenheit sucht John Jamies Rat. Es geht um eine Frage der Ehre, der Loyalität der Familie gegenüber, aber auch eine Frage des Herzens…
Der Schreibstil der Autorin ist wie immer exzellent. Sehr bildlich und mitreißend geschrieben von der ersten bis zur letzten Zeile. Die Lord John Romane fügen sich perfekt in die Lücken der Highland-Saga ein und füllen sie aus. Ich begleite Lord John sehr gern bei seinen Abenteuern. Ich liebe Johns Humor der ab und an hervorblitzt, seinen Witz und die liebenswerte Art wie er durchs Leben schreitet. Man muss ihn einfach lieben.
»Die Sünde der Brüder« ist mitreißend und packend, ein Roman der mich überzeugt und begeistert. Ich werde auf jeden Fall auch die anderen Lord John Romane der Reihe lesen.
Fazit: Ich bin begeistert! Ein spannender Roman der sowohl durch seine bildliche und vielschichtige Schreibweise, als auch durch seinen Humor und flüssigen Erzählstil zu überzeugen weiß. Klare Leseempfehlung von mir.