Platzhalter für Profilbild

ChrischiD

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ChrischiD ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ChrischiD über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2017

Mit Goethe und Schiller auf Verbrecherjagd

Durch Nacht und Wind. Die criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe. Aufgezeichnet von seinem Freunde Friedrich Schiller
0 0

Als der Großherzog unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt, nehmen Goethe und Schiller sich des Falls sofort an. Eine Herausforderung, die nicht nur zahlreiche Fragen aufwirft, sondern auch auf anderweitige ...

Als der Großherzog unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt, nehmen Goethe und Schiller sich des Falls sofort an. Eine Herausforderung, die nicht nur zahlreiche Fragen aufwirft, sondern auch auf anderweitige Verbindungen schließen lässt. Doch bis es soweit ist, geben die beiden Spürnasen alles, um dem Verbrecher das Handwerk zu legen. Dass es noch lange nicht vorbei ist, zeigt sich, als ein weiteres Opfer zu beklagen ist, wodurch der Fall noch undurchsichtiger wird als zuvor. Dennoch lassen Goethe und Schiller nicht locker, sie sind bereit dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Oder ist gar doch etwas dran an dem Fluch, der auf dem alten Smaragdring des Großherzogs liegen soll?

Goethe und Schiller auf den Spuren von Holmes und Watson? Nicht nur als Schreibtischtäter aktiv, sondern auch mit kriminalistischen Ermittlungen vertraut? Tatsächlich scheint es im Leben der beiden Figuren den ein oder anderen Aspekt zu geben, der bisher nicht an die Öffentlichkeit gelangt ist. Stefan Lehnberg hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, Schillers Aufzeichnungen in einer Form zu Papier zu bringen, dass der geneigte Krimileser beziehungsweise -hörer seine helllichte Freude daran haben wird.

Nun könnte man sagen, nicht zuletzt auf Grund der Sprecherwahl, dass man es mit Klamauk zu tun bekommt, doch dem ist mitnichten so. Sicherlich geht es mitunter skurril zu, nicht immer sind alle Handlungselemente klar nachvollziehbar und natürlich muss mit Absurditäten gerechnet werden. Und doch geht es im Großen und Ganzen ernsthaft zu, Goethe und Schiller haben immer ihr Ziel vor Augen und bemühen sich redlich, Ablenkungen jedweder Art zu übergehen. Schließlich haben sie einen Auftrag zu erledigen, den sie mit bestem Wissen und Gewissen zu einem positiven Abschluss bringen möchten.

Gebannt verfolgt der Hörer die Ermittlungen der Schriftsteller, die nicht nur mit Worten jonglieren können. Da werden Zusammenhänge erfasst, Widersprüche aufgedeckt und Intrigen entlarvt, und das in einem Tempo, bei dem man sich gehörig anschnallen muss. Nicht immer sind die Gedankengänge für den Hörer sofort logisch nachvollziehbar, glücklicherweise wird aber immer noch einmal etwas ausgeholt, um auch wirklich jedem begreiflich machen zu können was gerade geschehen ist. Trotz der zahlreichen Wiederholungen, die dadurch entstehen, wirkt das Geschehen nicht zäh oder langwierig, eher kurzweilig, unterhaltsam und spannend.

Oliver Kalkofe trägt die Aufzeichnungen aus Schillers Sicht gekonnt und authentisch vor. Selbst altertümliche Sprache hindert den Sprecher nicht daran seine eigene Note einzubringen, wodurch die Interpretation des Geschehens einen angenehm lebendigen Touch erhält. So vergisst man zuweilen sogar, dass man sich eigentlich im 18. Jahrhundert in Weimar und nicht in der Gegenwart befindet, was einem erst wieder bewusst wird, wenn man sich beispielsweise die verwendeten Verkehrsmittel vergegenwärtigt.

Goethe und Schiller haben in „Durch Nacht und Wind“ einen wahrlich ominösen Fall zu lösen, dem weit mehr Verstrickungen zu Grunde liegen als zunächst gedacht. Auch darf man sich niemals zu sicher sein das Rätsel bereits gelöst zu haben, denn mit überraschenden Wendungen wird nicht gegeizt. Fragt sich nur, ob es noch weitere Aufzeichnungen gibt, die der Nachwelt in Bälde zur Verfügung gestellt werden!?

Veröffentlicht am 26.03.2017

Ein undurchsichtiges Angebot

Das Adenauer-Komplott
0 0

Durch unbedachte Aussprüche in der Gegenwart der falschen Personen wird Maximilian Engel, ehemaliger Kampfpilot, von der Gestapo abgeführt und findet sich im Gefängnis wieder. Als er Besuch und ein mehr ...

Durch unbedachte Aussprüche in der Gegenwart der falschen Personen wird Maximilian Engel, ehemaliger Kampfpilot, von der Gestapo abgeführt und findet sich im Gefängnis wieder. Als er Besuch und ein mehr oder minder undurchsichtiges Angebot von der geheimnisvollen Luisa erhält, die ihn von Anfang an fasziniert, bleibt Max nicht viel Zeit mögliche Konsequenzen zu betrachten oder abzuwägen welcher Weg der richtige ist. Er willigt ein, dem ehemaligen Bürgermeister von Köln, Konrad Adenauer, zur Flucht zu verhelfen, verbleibt im Zuge dessen weiterhin in dessen Diensten und sieht dem weiteren Verlauf der Geschichte ins Auge...

Sebastian Thiel, im Krimi- und Thrillerbereich wahrlich kein Unbekannter, wagt sich erneut an eine historische Thematik, die sicherlich einiges an explosivem Stoff bietet, denn wer weiß schon wirklich, was unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit alles geschah. Bereits auf den ersten Seiten vermag es der Autor den Leser ins Geschehen zu ziehen, eine Atmosphäre und ein Bild zu erschaffen, das authentischer nicht sein könnte. Man fühlt sich in der Zeit zurück versetzt, jedoch gleichzeitig mit dem Wissen, diese glücklicherweise nicht live miterleben zu müssen.

„Das Adenauer-Komplott“ folgt keiner klaren Linie, was einerseits darin begründet ist, dass zahlreiche Charaktere ihre eigenen Ziele verfolgen, andererseits soll der Leser nicht schon zu Beginn erahnen können in welche Richtung sich das Geschehen entwickelt. So wird man hin und wieder in Sackgassen geführt, kann diverse Handlungen zunächst nicht ein- oder zuordnen und fragt sich ein ums andere Mal wem man nun bedingungslos vertrauen kann. Doch zu einer klaren Antwort kann man sich nicht durchringen, so sehr man es auch möchte, denn jeder scheint eine Rolle zu spielen, fragt sich nur auf welcher Seite. Nichtsdestotrotz ist man bestrebt den gelieferten Ausführungen weiter zu folgen, vielleicht versteckt sich doch noch der ein oder andere Hinweis zwischen den Zeilen.

Ein wenig stolpert man zuweilen über diverse Zeitsprünge. In der Zwischenzeit vermag zumeist nichts relevantes geschehen zu sein, wenn doch wird es erwähnt, dennoch versucht man die Lücken zu füllen, Gedankensprünge zu erklären und Antworten auf offene Fragen zu finden. Da dies jedoch generell mit der Haupthandlung nicht im Zusammenhang steht, verliert man sich und den Bezug zum Geschehen zunehmend. Es bedarf einiger Konzentration, um den Blick erneut auf wesentliche Situationen und Ereignisse zu richten, ohne sich ein weiteres Mal ablenken zu lassen.

Dem Autor gelingt im Großen und Ganzen ein spannender Kriminalroman, dem eine fundierte Recherche sichtbar zu Grunde liegt. Selbst in Passagen, die vermeintlich blass und für das Vorankommen der Handlung nicht von Bedeutung sind, wird der Leser unterschwellig zum Nachdenken animiert, so dass man durchweg neugierig ob des weiteren Verlaufs ist.

Veröffentlicht am 21.03.2017

Kurswechsel

Meer Liebe auf Sylt
0 0

Eigentlich wollten die grundverschiedenen Omas Henrietta und Ulla auf Sylt den Geburtstag von Enkelin Emma feiern. Doch plötzlich verschwindet Alexandra, Emmas Mutter und Henriettas Tochter, bei Nacht ...

Eigentlich wollten die grundverschiedenen Omas Henrietta und Ulla auf Sylt den Geburtstag von Enkelin Emma feiern. Doch plötzlich verschwindet Alexandra, Emmas Mutter und Henriettas Tochter, bei Nacht und Nebel, um nach New York zu fliegen, in der Hoffnung, ihre Ehe noch retten zu können. Henrietta und Ulla waren sich noch nie grün, haben mehr als nur unterschiedliche Ansichten und müssen nun den Alltag mit einem Kleinkind meistern, am besten ohne Verluste...

Henrietta und Ulla könnten unterschiedlicher nicht sein. Auf der einen Seite die Powerfrau, für die die Karriere immer an erster Stelle stand, das musste die Familie einfach akzeptieren, auf der anderen Seite die alleinerziehende Mutter, vegan und naturverbunden in jeglicher Lebenslage. Dass es beim Aufeinanderprallen der beiden explosiv zugehen wird, lässt sich bereits meilenweit im Voraus erkennen. Doch nun müssen sie Enkelin Emma zuliebe miteinander anstatt gegeneinander arbeiten. Man ist unsicher bezüglich einer Prognose, auch wenn die Hoffnung natürlich niemals versiegt. Doch wird es den beiden sehr eigenständigen Charakteren wirklich gelingen sich auf das Vorhaben einzulassen?

Neben den starken Figuren, die Autorin Claudia Thesenfitz authentisch zeichnet, kommt natürlich auch das Syltfeeling nicht zu kurz. Kaum dass man sich mit Henrietta auf dem Shuttle wähnt, braucht man nur die Augen zu schließen, schon wehen einem die ersten Böen um die Nase, es riecht nach Meer, nach Entspannung, nach ein wenig Luxus und nach einer Flucht aus dem Alltag. Das Zusammenspiel von regionalen Elementen und der Handlung als solcher gelingt absolut. Man fühlt sich nicht nur mit der Insel verbunden, sondern auch mit den Personen, egal ob es sich dabei um Henrietta, Ulla, Alexandra oder Jana handelt. Natürlich hat jede ihre Eigenarten, aber gerade diese machen sie liebenswert, man muss schließlich nicht sämtliche Aktivitäten gutheißen, selbst wenn man jemanden mag.

Im Laufe des Geschehens erwartet man die ein oder andere Wandlung, zum Einen was die Charaktere angeht, zum Anderen aber auch handlungsmäßig. Wird es Alexandra gelingen ihre Ehe zu retten? Wie kommen Henrietta und Ulla gemeinsam zurecht? Das sind nur zwei der Fragen, die der Leser sich im Verlauf stellt, denn es kommen Ansichten und Sehnsüchte ans Licht, die man zu Beginn nicht erwartet hätte, die dem Geschehen ihrerseits aber einen gewissen Kick verpassen. Dadurch scheint es möglich die Geschichte in eine vollends andere Richtung steuern zu können als es anfangs den Anschein machte. Inwiefern ein Kurswechsel auf Grund diverser Überraschungsmomente tatsächlich vonstatten geht, kann allerdings zu keinem Zeitpunkt vorhergesagt werden.

„Meer Liebe auf Sylt“ entführt den Leser in einen Kurzurlaub der etwas anderen Art. Alles andere als seichte Unterhaltung, wenn man gewillt ist sich darauf einzulassen.

Veröffentlicht am 10.03.2017

Kassys Schweigen

Secrets. Was Kassy wusste
0 0

Nach Maries Sturz von der Klippe ist nichts mehr so wie früher. Emma und Kassy haben sich kaum noch etwas zu sagen, jede versinkt in ihrer eigenen Trauer, dabei ist ein klärendes Gespräch überfällig. Von ...

Nach Maries Sturz von der Klippe ist nichts mehr so wie früher. Emma und Kassy haben sich kaum noch etwas zu sagen, jede versinkt in ihrer eigenen Trauer, dabei ist ein klärendes Gespräch überfällig. Von Angstattacken geplagt versucht Kassy mit Hilfe ihrer Arbeit und ihrem neuen Freund jeden Tag aufs Neue zu bezwingen, ohne daran denken zu müssen, dass Marie nie wieder vor ihr stehen wird. Als sie von der Polizei erfährt, dass es definitiv kein Selbstmord gewesen sein kann, bricht sie vollends zusammen. Kassy fühlt sich beobachtet und verfolgt, sieht sogar eine dunkle Gestalt gegenüber ihres Zuhauses. Wer stellt ihr nach und was will diese Person von ihr?

Mit Kassys Geschichte endet die Trilogie rund um die drei Freundinnen, von denen eine die Party nicht überlebte. Es ist demnach sinnvoll beziehungsweise gar notwendig die chronologische Reihenfolge der Bände einzuhalten, da das Geschehen nur im Gesamtkontext stimmig wird.

Natürlich ist man mehr als nur gespannt darauf was der Abschluss für den Leser bereit hält. Nach den ersten beiden Bänden gab es noch viele Fragen, die sicherlich bereits zu Spekulationen geführt haben, doch fehlte bis zuletzt die Bestätigung, ob die gezogenen Schlüsse tatsächlich richtig sind. Was passierte wirklich an der Klippe in der verhängnisvollen Nacht? Eine elementare Frage, die sich zwangsläufig durch die gesamte Trilogie zählt, schließlich ist sie Dreh- und Angelpunkt des gesamten Geschehens. Nichtsdestotrotz lassen auch Nebenhandlungen Raum für Interpretation und sollten daher nicht einfach als gegeben hingenommen werden. Manchmal tarnen sich wichtige Hinweise, in der Hoffnung, nicht entdeckt zu werden.

Detailliert und bildhaft beschrieben, kann sich der Leser in Kassys Gedankengänge hineinversetzen, sogar ihre Panikattacken nachfühlen, wodurch eine emotionale Nähe entsteht. Auch wenn man ihr Handeln nicht in allen Punkten unterstützt, so kann man dennoch einige Aktionen zumindest besser nachvollziehen. Vor allem aber hofft man, dass nicht noch ein Opfer zu beklagen sein wird, denn es gibt immer noch die seltsame Gestalt, die Kassy scheinbar nachstellt.

Die Secrets-Trilogie kann man zweifelsohne als gelungenes Projekt betiteln, schließlich wurde jeder Band aus der Sicht einer der drei Freundinnen und von jeweils einer anderen Autorin geschrieben. Sprachlich und stilistisch ließ sich hier kein Bruch erkennen, gewollte und unabdingbare Unterschiede liegen ausschließlich aus dem Grund vor, dass jede Hauptperson eigene Charaktereigenschaften besitzt und andere Wahrnehmungen des Geschehens hat. Es mag sein, dass die (Auf)Lösung schlussendlich zu einfach erscheint, das Finale zu abrupt, das wird jedoch jeder Leser subjektiv für sich selbst entscheiden (müssen).

Veröffentlicht am 10.03.2017

Solider Abschluss der Trilogie

Nightmares! Die Stunde der Ungeheuer
0 0

Kaum, dass Charlie und seine Freunde es geschafft haben, ICK in der Anderwelt festzusetzen, taucht plötzlich ihre Zwillingsschwester INK an der Schule auf und gibt sich als neue Schülerin aus. Schlimmer ...

Kaum, dass Charlie und seine Freunde es geschafft haben, ICK in der Anderwelt festzusetzen, taucht plötzlich ihre Zwillingsschwester INK an der Schule auf und gibt sich als neue Schülerin aus. Schlimmer noch, sie versucht ein Vertrauensverhältnis zu Jack aufzubauen. Steht sie wirklich auf der guten Seite, wie sie vorgibt oder gehört dies alles zu einem ausgeklügelten Plan? Währenddessen findet Charlie sich des nächtens auf einer seltsamen Wiese wieder, mitten in ICKs schlimmstem Albtraum. Was hat das alles zu bedeuten? Gemeinsam setzt das eingeschworene Team alle Hebel in Bewegung, um nicht nur die wache Welt zu retten...

Mit „Die Stunde der Ungeheuer“ schließen Jason Segel und Kirsten Miller die Nightmares-Trilogie rund um Nachtmahre, Albträume und böse Zwillinge ab. Es ist zwingend erforderlich die Trilogie in der vorgegebenen Reihenfolge zu lesen, um sämtliche Aspekte nachvollziehen zu können, da sich eine große Rahmenhandlung durch alle Teile zieht.

Bereits am Ende der Vorgängerbandes stellte man sich die Frage, ob die Gefahr wirklich gebannt wäre. Hier zeigt sich schnell, dass die Zwillinge noch lange nicht geschlagen sind. Doch was haben sie vor? Unschlüssig versucht man als Leser herauszufinden, was es nun mit ICK und INK tatsächlich auf sich hat. Hat man sich womöglich geirrt und die Mädchen führen überhaupt nichts Schreckliches im Schilde. Oder halten sie gar alle zum Narren, um am Ende überraschend zuzuschlagen. Immer wieder gerät man ins Wanken, wägt Für und Wider ab, kommt aber zu keiner konkreten Lösung, dafür ist im Vorfeld einfach zu viel passiert.

Ein bisschen schade ist es, dass die Nachtmahre dieses Mal keinen großen Auftritt haben, auch die Angst vor Albträumen im Allgemeinen rückt immer weiter in den Hintergrund. Sicherlich befinden Charlie und seine Freunde sich auf einer wichtigen Mission, die über die Zukunft und das Fortbestehen der Welt entscheiden wird, dennoch hätte man sich ein etwas längeres Wiedersehen mit dem ein oder anderen gewünscht. Auch der Abschluss, so stimmig er auch im Gesamtbild ist, hätte ein wenig mehr zu bieten gehabt. Nichtsdestotrotz wurden am Ende keine relevanten Fragen offen gelassen, außer vielleicht, ob es nicht doch noch einen weiteren Band geben wird...

Alles in allem handelt es sich bei „Nightmares“ um eine gelungene Trilogie, die den Leser erschaudern und in sein Innerstes blicken lässt. Man hofft inständig auf einen guten Ausgang, um (wieder) beruhigt schlafen zu können und sich vielleicht der ein oder anderen Angst zu stellen.