Profilbild von Chronikskind

Chronikskind

Lesejury Star
offline

Chronikskind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Chronikskind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2020

Spannende Fortsetzung

Skulduggery Pleasant - Wahnsinn
0

Von Anfang an war ich in der Handlung drin. Auch wenn ich mich nicht mehr an alles aus dem Vorgänger erinnern kann, war doch das wichtigste präsent oder wurde zumindest kurz nochmal erwähnt. Der Humor ...

Von Anfang an war ich in der Handlung drin. Auch wenn ich mich nicht mehr an alles aus dem Vorgänger erinnern kann, war doch das wichtigste präsent oder wurde zumindest kurz nochmal erwähnt. Der Humor des Autors hat mich gleich wieder in seinen Bann gezogen, auch wenn er diesmal nicht ganz so präsent war wie ich es aus den Vorgängern kenne.
Die Handlung ... tja, wo fange ich da an? Das "Problem" ist wohl, dass es einfach zu viele verschiedene Punkte gibt. Sei es Walküres Versuche, ihre Schwester zu retten; der Kampf gegen Abyssinia; Omens Aufgabe; der "Wahnsinn"; die Gesichtslosen und noch mehr. Viele Dinge sind miteinander verwoben, auch wenn sich das erst zum Ende hin wirklich zeigt. Die Handlung hat mich gefesselt, keine Frage. Aber irgendwie hätte ich mir an manchen Stellen einfach ein bisschen mehr gewünscht, bspw bei dem Strang um Walküres Schwester. Das lief nur so nebenbei, wo man hätte mehr draus machen können. Auch der im Titel angesprochene "Wahnsinn" ist ein bisschen untergegangen.
Trotz dem habe ich das Buch ziemlich schnell gelesen. Überrascht war ich anfangs von der Seitenzahl, ich hatte doch mit weniger gerechnet. Gestört hats nicht, die Seiten haben sich auch weggelesen wie nichts.
Die Protagonisten haben mir alle gut gefallen, aber irgendwie sehe ich aktuell nicht so richtig durch, wer auf welcher Seite gerade steht. Was wohl auch daran liegt, dass alles permanent im Wandel ist und gefühlt jeder zweite eine eigene Seite hat. Eines würde ich mir tatsächlich aber wünschen: ein Personenregister. Es sind so langsam einfach zu viele Namen, die ich zwar alle wiedererkenne, aber teilweise einfach nicht richtig zuordnen kann.
Spannend finde ich es nach wie vor, aus welchen Sichtweisen die Geschichte erzählt wird. Neben Walküre und Omen sind es u.a. auch Razzia und Temper. Hat immer wieder interessante Einblicke geboten. Auch wenn ich mir jedes Mal wieder denke, dass ich gerne mal Skulduggerys Sicht hätte.
Das Ende ... tja, offen wie nichts. Die letzten Kapitel hatten eigentlich alle Punkte, die zusammen schon einen Cliffhanger ergeben. Das fand ich doch extrem fies, weil vor allem bei Oman und Auger war das schon ein OMG-Moment. Leider bringt der Klappentext von Band 13 keine wirklichen Informationen diesbezüglich. Aber gut, so steigt auch ein bisschen die Vorfreude.

Mein Fazit
Auch mit dem mittlerweile 12. Band der Reihe konnte mich der Autor wieder fesseln. Die vielen Seiten habe ich praktisch verschlungen, der Humor des Autors konnte mich wieder begeistern. Die Handlung hat viele spannende Facetten, auch manche hätte man aber durchaus detaillierter eingehen können. Die Charaktere haben mir gut gefallen, auch wenn ich bei der Fülle so langsam ein bisschen den Überblick verliere. Ich freue mich auf den nächsten Band, vor allem weil noch so viele Fragen und Ereignisse offen geblieben sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Emotionale Geschichte

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Ich kann verstehen, was viele an der Autorin lieben. Ihr Schreibstil ist einfach der Wahnsinn. Von der ersten Seite an hat mich in seinen Bann gezogen und bis zum Ende hin auch nicht mehr losgelassen. ...

Ich kann verstehen, was viele an der Autorin lieben. Ihr Schreibstil ist einfach der Wahnsinn. Von der ersten Seite an hat mich in seinen Bann gezogen und bis zum Ende hin auch nicht mehr losgelassen. Die Autorin hat viele Emotionen damit transportieren können, die alle bei mir angekommen sind. Ich bin praktisch durch das Buch gerannt, weil ich einfach nicht aufhören konnte.
Auch die Story hat mich begeistern können - Elliott und Jasmine könnten nicht unterschiedlicher sein und ihre Probleme könnten sich wohl auch nicht weiter voneinander unterscheiden. Und dennoch finden sie miteinander die schönste Zeit, die man haben kann. Ich fand ihre Geschichten berührend, allen voran die von Elliott. Es tat mir in der Seele weh zu lesen, wie es im ergangen ist und wie es sich deswegen verändert hat. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an berührt und auch bis zum Ende hin nicht mehr losgelassen. Zum Ende hin hat mich das Buch auch nochmal überraschen können, was bei dem Genre sehr selten der Fall ist.
Am besten hat mir Elliott gefallen ... von Anfang an hatte er einen Platz in meinem Herzen und es hat mich traurig gemacht, wie er leiden musste. Und dennoch hat er mich überzeugt, weil er eben in den richtigen Momenten auf seine Art da war.
Mit Jasmine hatte ich anfangs ein bisschen meine Probleme, manche ihrer Entscheidungen hab ich nicht ganz nachvollziehen können. Aber mit jeder Seite konnte sie mich mehr von ihr überzeugen und hat bewiesen, dass auch sie es verdient, geliebt zu werden.
Die Nebencharaktere haben mir auch super gut gefallen, sie haben die Story zu dem gemacht, was sie war. Sei es TJ, Katie, Jasper, Laura, Ray ... keinen von ihnen hätte ich vermissen wollen.
Warum gebe ich dann nur 4 Sterne, wenn ich doch so begeistert bin?
Weil ich immer was zu meckern habe^^ das Buch wird wechselnd aus der Sicht von Jasmine und Elliott erzählt, wobei Jasmine den größeren Anteil hat. Das fand ich ein bisschen schade, da sich doch der Großteil der Geschichte eher um Elliotts Dramen dreht und er mir da einfach zu wenig zu Wort kam. Wiederum wurden Jasmines Probleme am Ende relativ kurz aufgelöst, da hätte ich mir auch mehr gewünscht. Insgesamt kamen ihre Probleme auch nicht so richtig zum tragen.

Mein Fazit
Mein erstes Buch der Autorin und es wird sicher nicht das letzte sein. Der Schreibstil ist fesselnd und trägt so viele Emotionen. Die Handlung hat mir wirklich gut gefallen und allen voran Elliott habe ich in mein Herz geschlossen. Ich hab das Buch in einem Rutsch verschlungen und mit den Charakteren gemeinsam mitgefiebert. Ein bisschen mehr aus Elliotts hätte ich mir noch gewünscht und ein wenig mehr Details bei Jasmines Problemen, aber insgesamt hats mir wirklich gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Konnte mich nicht überzeugen

Goldener Käfig (Die Farben des Blutes 3)
0

Ich hab mich lange gestreubt, die Reihe weiterzulesen. Band 2 konnte mich ja nicht mehr so überzeugen wie der Auftaktband und als ich die dicke des dritten gesehen habe, war ich doch ein wenig skeptisch. ...

Ich hab mich lange gestreubt, die Reihe weiterzulesen. Band 2 konnte mich ja nicht mehr so überzeugen wie der Auftaktband und als ich die dicke des dritten gesehen habe, war ich doch ein wenig skeptisch. Aber gut, jetzt hatte ich doch mal Lust auf die Reihe und hab den dritten Band gelesen.
Eines muss ich vorweg mal sagen, unabhängig von all dem, was danach noch kommt: der Schreibstil der Autorin ist super. Das Buch hat sich flüssig gelesen und die 640 sind hierbei gar nicht so ins Gewicht gefallen. Die Autorin hat es geschafft, dass ich mir viele Dinge richtig gut vorstellen konnte und öfters auch Kopfkino hatte. Genial.
Aber, so sehr mich der Schreibstil überzeugt hat, so sehr hat es die Geschichte eben nicht. Fangen wir doch einfach mal mit der Handlung. Puhh ... also die ersten 400 Seiten passiert ja so gut wie gar nichts. Mare ist in Gefangenschaft und tja, das wars eigentlich schon. Die Ereignisse kann ich an einer Hand abzählen, überrascht oder überzeugt hat mich keines davon. Im Klappentext steht was von "tun alles, um die Blitzwerferin zu befreien" - das hab ich dann wohl überlesen, denn eigentlich tut die Garde lange Zeit gar nichts. Ab Seite 400 wurde es dann besser ... aber schlussendlich gehen wir auch da schnell wieder in die Phase der Langweile über. Es passiert einfach nichts, aber kurz vor dem Ende müssen wir natürlich nochmal ein Gemetzel rausholen (was ich teils nur überflogen habe, weil es einfach so sinnlos war). Mir fehlte jegliche Spannung in dem Band und wenn ich ehrlich bin, dann hätte man gut 150 Seiten rausstreichen können und man hätte nicht das Gefühl, dass irgendwas fehlt.
Das Ende ... nun wenn man den Klappentext von Band 4 schon gelesen hat, war es erwartbar, aber daran bin ich ja selber Schuld. Trotzdem fand ich es nicht wirklich toll, weil ich mal wieder den Eindruck gewonnen habe, dass es uns nicht wirklich weiter bringt. Machen wir einfach noch eine Front auf, haben ja nicht schon genug. So ganz weiß ich momentan auch nicht, wer auf welcher Seite steht.
Schade fand ich es auch, dass die Neublüter so untergegangen sind. In Band 2 war die Suche nach ihnen das zentrale Thema und insgesamt hatte man den Eindruck, dass sie wichtig sind. Aber hier waren sie kaum präsent, nur kurz am Ende mal. Aber auch da hab ich keinen wirklich Eindruck von ihrer Dimension, ihrer Vielfalt und den Fähigkeiten gewinnen können.
In Band 2 hab ich noch bemängelt, dass es nur die Sicht von Mare gibt. Das war hier schon besser, denn auch Cameron und Evangelina kommen zu Wort. Aber der Großteil wird immer noch aus Mares Sicht erzählt, was uns bis Seite 400 kaum weiterbringt.
Bei Cameron habe ich nicht verstanden, warum man ausgerechnet ihre Sicht wählen musste. Sie bringt die Handlung nicht vorwärts, da sie in der Garde keine Stellung hat, die wirklich Informationen bringt. So wirken die Kapitel ein bisschen sinnlos. Ihr persönliches Schicksal fand ich zwar interessant, hätte man aber auch nebenbei mit erzählen können. Warum hat man nicht Farley, Cam oder Killorn genommen? Bei jedem von ihnen hätte man mehr rausholen können.
Evangelinas Sicht fand ich zwar vom Prinzip her interessant, kam aber zu wenig vor, als das ich wirklich eine Meinung dazu hätte.
Und die Charaktere ... nun, der einzige, der mich hier wirklich in seiner Rolle überzeugt hat, ist Maven. Sein Zwiespalt, seine Unentschlossenheit, seine Entscheidungen - das kam wirklich gut rüber, seine Rolle habe ich ihm abgekauft. Als Antagonist fand ich ihn perfekt.
Mare ging mir über den Großteil auf die Nerven, ich hätte mir gewünscht, dass sie ein bisschen mehr kämpfen würde. Für mich hat sie aufgegeben, einfach nur gewartet. Das hats dann oft langweilig gemacht und angestrengt.
Zu Cal, Killorn, Farley, den Barrows, den Neublütern und ja auch zu Cameron kann ich kaum etwas sagen ... sie waren in der Handlung einfach nicht präsent. Killorn ist gefühlt im Hintergrund verschwunden, seine Auftritte kann ich an einer Hand abzählen. Hier hätte ich mir zu allen einfach mehr gewünscht.
Evangelina ... tja, von ihr war ich tatsächlich enttäuscht. Sie hatte immer ein bisschen auch den Part als Antagonistin, aber hier wirkte sie nur wie ein verängstigtes Mädchen, das Hilfe von anderen erwartet. Den "Wandel" konnte ich absolut nicht nachvollziehen. Sie behauptet immer, stark zu sein, aber stattdessen lässt sie sich doch einfach von ihrem Vater vorführen. Von ihr hatte ich mir mehr erhofft.
Lese ich den letzten Band noch?
Das ist wohl die spannendste Frage^^ ganz ehrlich ... keine Ahnung. Momentan definitiv nicht, aber zukünftig vielleicht doch. Das ein oder andere interessiert mich dann doch.

Mein Fazit
So gut ich den Schreibstil der Geschichte fand, so schwer hab ich mich mit der Handlung getan. Über weite Strecken passiert einfach nichts und wenn dann ist es nur Gemetzel. Viele interessante Themen, beispielsweise Montfort oder die Neublüter, wurden gar nicht behandelt. Die Charaktere entwickeln sich nicht weiter, haben teils einfach auch zu wenig Auftritte dafür. Einzig Antagonist Maven hat mich wirklich überzeugt. Das Buch wird diesmal aus mehreren Sichten erzählt, wobei ich die von Cameron und Evangelina nicht so ganz nachvollziehen konnte, weil sie die Handlung kaum vorwärts bringen. Meines Erachtens hätte man auch einige Seiten kürzen können und es wäre nicht ins Gewicht gefallen - schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Interessante Science Fiction-Novelle

COMING HOME
0

Hin und wieder lese ich gerne Science Fiction und diese Novelle klang vom Klappentext her wirklich interessant, sodass ich neugierig auf die Geschichte geworden bin.
Zuerst einmal muss ich sagen, dass ...

Hin und wieder lese ich gerne Science Fiction und diese Novelle klang vom Klappentext her wirklich interessant, sodass ich neugierig auf die Geschichte geworden bin.
Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich froh war, dass ich vom Klappentext noch so viel Erinnerung hatte. Am Anfang des Buches werden die Einzelheiten - die panische Angst wegen dem Sturz oder auch die Tatsache, wo Adan arbeitet - gar nicht so richtig erklärt. Andererseite wiederum hat mir der Klappentext im weiteren Teil auch schon ein bisschen zu viel verraten, denn um die Stimmen und Schnitte geht es eigentlich erst in der Hälfte des Buches.
Die Geschichte an sich ist spannend, trotz ihrer Kürze. Ich hatte ehrlich gesagt keinen so richtigen Plan, worauf das ganze hinauslaufen soll und dementsprechend am Ende doch ganz schön über die Auflösung überrascht. Auch wenn ich mir vielleicht gewünscht hätte, dass die Auslösung und deren Auswirkungen ein bisschen mehr beleuchtet wären, wenn dafür am Anfang ein bisschen weniger von den längeren Alltagsbeschreibungen da gewesen wäre. Insgesamt wurden aber alle offenen Fragen aufgeklärt, sodass man als Leser ein umfassendes Bild hat.
Die Charaktere fand ich gut, aber aufgrund der Kürze der Geschichte konnte ich jetzt keinen richtigen Bezug zu ihnen aufbauen. Dafür waren Alan und die Nebencharaktere auch zu wenig präsent.
Ich hab mich anfangs gefragt, was das Cover darstellen soll und welchen Bezug es zum Buch hat. Im Nachhinein kann ich das gut nachvollziehen, auch wenn ich ein bisschen die Befürchtung habe, dass es spoilern könnte.

Mein Fazit
Eine spannende Novelle, die vor allem mit einem sehr überraschenden Ende aufwarten kann. Für meinen Geschmack verrät der Klappentext zwar an manchen Stellen schon ein bisschen zu viel, aber trotz dem konnte mich die Auflösung überraschen. Zu den Charakteren konnte ich keinen direkten Bezug aufbauen, das ist aufgrund der geringen Seitenzahl aber auch nur schwer möglich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2020

Solide, aber Tiefe fehlt

After the Game – Riley und Brady
0

Die Reihe gleicht einer Achterbahnfahrt. Band 1 fand ich wahnsinnig emotional, Band 2 war furchtbar - was aber zum Großteil nicht direkt am Buch lag, deswegen wollte ich doch zumindest die Reihe noch beenden. ...

Die Reihe gleicht einer Achterbahnfahrt. Band 1 fand ich wahnsinnig emotional, Band 2 war furchtbar - was aber zum Großteil nicht direkt am Buch lag, deswegen wollte ich doch zumindest die Reihe noch beenden. Und Band 3 ... nun ja, tummelt sich irgendwo dazwischen.
Nach Band 2 hatte ich eigentlich so gut wie keine Erwartungen an das Buch und das war definitiv auch gut so, denn wenn ich welche ghabt hätte, wäre ich wohl sehr enttäuscht gewesen. So fand ich das Buch einfach als gute Lektüre für zwischendurch, aber nicht mehr.
Brady kannte man ja auch schon aus dem Vorgängerband und ich fand es schön, dass man hier auch nochmal mehr Einblicke bei ihm bekommt. Aber irgendwie ist er mich nicht so ganz greifbar geworden. Ich konnte seine Einstellung nachvollziehen und fand es auch gut, dass er sich verändert hat - aber irgendwie sind von seinen Gefühlen nicht viele bei mir angekommen.
Ähnliches bei Riley. Sie lernt man neu kennen, auch wenn ihre Probleme durch den Vorgängerband schon bekannt waren. Als Mutter hat sie mir wirklich gut gefallen, aber ansonsten bin ich kein Fan von ihr. Irgendwie kam sie mir an vielen Stellen sehr egoistisch vor und ihre Gefühle kamen auch nicht bei mir an.
Bryony, Rileys Tochter, fand ich zuckersüß, aber für ihr Alter von 15 Monaten kam sie mir doch sehr reif vor. Ich konnte es auch nicht so ganz nachvollziehen, dass sie in dem Alter schon begreift, was es bedeutet, eine Alzheimer-Kranke Oma zu haben - aber scheinbar hat sie das. Das kam mir dann doch sehr unrealistisch vor.
Die Handlung ... yoar, sie hat das, was man erwarten konnte. Ein bisschen Liebe, was nicht so richtig angekommen ist, ein bisschen Drama bei Brady und natürlich Bryony war immer präsent. Aber ansonsten ... kein Drama bezüglich der jungen Mutter. Dafür, dass alle sie so gehasst haben sollen, hat man davon nicht wirklich was mitbekommen. Das war am Ende des Buches einfach alles erledigt und irgendwie wirkte mir das viel zu einfach. Da hätte man mehr draus machen können. Das Drama bei Brady wirkte leider auch ein wenig, als müsste man jetzt da unbedingt noch was machen - weil ja alle anderen Jungs aus den Vorgängern auch eins hatten. Hätte die Handlung meines Erachtens nach nicht gebraucht.
Schön fand ich, dass anfangs immer wieder Rückblicke dabei waren, die die Zeit vor 2-3 Jahren in den Fokus rückten. Leider waren das aber auch nur eine Handvoll und der verhängnisvolle Tag war da auch nicht mit dabei. Den Ansatz fand ich schön, da hätte man aber mehr draus machen können. So hätte man vielleicht auch Riley besser verstehen können.
Das Ende ... nun ja, fand ich okay, habe ich mir ehrlich gesagt aber deutlich anders vorgestellt. Irgendwie wirkte es nicht zu Ende erzählt, als müsste da noch was kommen. Mich stört es prinzipiell nicht, wenn etwas offen ist - aber irgendwie wirkt es, als wurde vieles einfach nicht verarbeitet und das jetzt als Zwischenlösung fungieren.
Positiv ist definitiv der Stil. So schwer ich mich an manchen Stellen mit dem Inhalt getan habe, so schnell und locker hat sich das Buch gelesen. Ich hab zwar so einige Kritikpunkte, aber es hat sich nicht wie ein Flop gelesen. Einfach nur wie ein typisch durchschnittliches Buch, bei dem man eben Kritik hat.

Mein Fazit
Ein solider Abschlussband der Reihe - vor allem nach dem mir der zweite Band so gar nicht gefallen hat. Die Geschichte hat sich locker und flüssig gelesen, schnelle Lektüre für zwischendurch. Aber die Handlung konnte mich dann doch nicht so ganz begeistern - auf die angesprochenen Probleme wurde nicht so richtig eingegangen, die Gefühle der Protagonisten kamen nicht bei mir an. Auch wirkte mir die Tochter ein bisschen zu reif für ihr Alter von 15 Monaten. Für zwischendurch kann ich das Buch empfehlen, aber Tiefe sollte man nicht erwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere