Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

Lesejury Star
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein besonderes Buch

Wenn du vergisst
0

Wenn du vergisst von Heidrun Wagner
erschienen bei Oetinger34

Zum Inhalt

Stell dir vor, du wachst auf und weißt nicht mehr, wer du bist.
Stell dir vor, deine Zeichnungen zeigen Erinnerungssplitter voller ...

Wenn du vergisst von Heidrun Wagner
erschienen bei Oetinger34

Zum Inhalt

Stell dir vor, du wachst auf und weißt nicht mehr, wer du bist.
Stell dir vor, deine Zeichnungen zeigen Erinnerungssplitter voller Schmerz und Dunkelheit.
Stell dir vor, du hast ein Geheimnis, das dein ganzes Leben zerstört hat.
Stell dir vor, du könntest mit jemandem noch einmal neu anfangen.
Würdest du dich erinnern wollen?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Schon vor der Leserunde hatte ich das Buch einige Male in der Hand und war auf Grund der Illustrationen fasziniert. Wie froh war ich nun, es endlich lesen zu können!
Die Story wird in der ersten Person erzählt und bringt dem Leser die Situation unserer Protagonistin sehr nahe. Anfangs hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit dem etwas abgehackten Schreibstil. Doch so werden die doch leicht wirren Gedankengänge des hilflosen Mädchens authentisch dem Leser übermittelt. Nach ein paar Seiten konnte ich auch wesentlich flüssiger lesen. Die wirklich tollen und einzigartigen Illustrationen brachten mich erst auch etwas aus dem Konzept, weil ich mich schwer auf Text und Zeichnung konzentrieren konnte. Der Leser hat durch die Kombination sehr viel auf einer Doppelseite zu entdecken, da muss man sich erst einmal ein gewisses „Lesesystem“ überlegen, damit auch nichts verloren geht. Teilweise geht der Text auch in eine Zeichnung über oder ist eingearbeitet worden, was mir ebenfalls sehr gut gefiel.
Das Mädchen, das unter Amnesie leidet – ein Name ist natürlich nicht bekannt –, machte auf mich einen sehr authentischen Eindruck. Man merkt sofort, dass sie ihren Gedächtnisverlust nicht vortäuscht, sondern wirklich gar nichts mehr weiß. Eine absolut schreckliche Vorstellung, wie ich finde. Sicherlich kennt jeder von uns das Gefühl, dass man einige Dinge in seinem Leben sehr gerne vergessen möchte, aber so unfreiwillig? Und nicht einmal den eigenen Namen zu wissen oder irgendetwas zu erkennen? Die zusätzliche Angst, sich morgen unter Umständen nicht einmal mehr an heute zu erinnern, war ebenfalls nachvollziehbar. Das Vertrauen zu anderen Menschen in dieser Situation aufzubauen, ist sicherlich sehr schwierig. Wenn man nichts von der Welt und seinem bisherigen Leben weiß, wie soll man denn da Gut von Böse unterscheiden können?

„Es kann auch Vorteile haben, alles zu vergessen“, unterbricht er meine Gedanken und schaut an mir vorbei in Richtung Klinik.
Seite 49

Elias und Niklas sind die beiden Männer an der Seite unserer Protagonistin. Einer hat sie in diesem desolaten Zustand gefunden, der andere kümmert sich im Krankenhaus um sie. Mir persönlich hat Niklas besser gefallen, weil er nicht so undurchsichtig wie Elias war. Außerdem fand ich ihn auch ehrlicher – mehr Details werde ich an dieser Stelle allerdings nicht verraten.

What you see ist what you get.
Seite 195

Natürlich gibt es mit der Zeit auch erste Erinnerungsschnipsel, die nicht nur das Mädchen rätseln lassen. Im weiteren Story-Verlauf werden eine Menge Fragen aufgeworfen, die selbstverständlich in diesem ersten Teil noch gar nicht richtig beantwortet werden. Für mich gab es eine unerwartete Wendung, die wieder einmal alles auf den Kopf stellte und noch mehr Fragen aufwarf… Das Ende ist ein krasser Cliffhanger, der ein Warten auf Band 2 sehr schwer macht!

Heidrun Wagner konnte mich mit ihrem Auftaktband Wenn du vergisst fast zu 100% überzeugen. Der Anfang fiel mir etwas schwer, ich musste mich wirklich intensiv in die Geschichte reinlesen, damit ich nichts verpasse. Das Zusammenspiel von Autorin und Illustratorin ist einfach nur genial! Die beeindruckenden Zeichnungen spiegeln fast immer das Erlebte perfekt wider. Man merkt deutlich, dass sich Miri D´Oro mit der Story beschäftigt, sich in sie hineinversetzt und nicht nur ihren Teil „abgeliefert“ hat. Die Liebesgeschichte, die sich anbahnt, ging mir allerdings viel zu schnell und wirkte etwas konstruiert. Mit diesem Buch hat der Leser etwas ganz Besonderes in der Hand – ich kann es nur empfehlen! Für diesen tollen Anfang der Trilogie gibt es sehr zufriedene 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

„Meinst du, wir sind mehr als die Summe unserer Erinnerungen?“, frage ich.

Die Reihe

Wenn du vergisst
Brennt die Schuld (erscheint voraussichtlich im Oktober 2016)
In deinem Herz (erscheint voraussichtlich im Januar 2017)

Zum Autor

Heidrun Wagner lebt mit ihrer Familie in Freiburg. Beruflich sucht sie mit Menschen, deren Leben ins Wanken geraten ist, nach neuen Wegen. Diese Einblicke in andere Lebensgeschichten sind sicher ein Grund, warum sie schreibt.
Bisher wurden von ihr Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien veröffentlicht. Ihre Kurzgeschichte „Das Porträt“ kam auf die Shortlist des Walter Kempowski Literaturpreises 2013. Ausführliche Informationen über ihr schriftstellerisches Schaffen finden sich auf ihrem Blog: heidrunsfeder.blogspot.com


ab 14 Jahren
240 Seiten
Illustrationen von Miri D´Oro
ISBN 978-3-95882-028-9
Preis: 9,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und Was liest du? für die Bereitstellung dieses Exemplars und die interessante Leserunde bedanken!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein guter Auftakt

Belle et la magie 1: Hexenherz
0

Belle et la magie, Band 1 - Hexenherz von Valentina Fast
erschienen bei Impress

Zum Inhalt

*Die neue Reihe der »Royal«-Autorin Valentina Fast!*

Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines ...

Belle et la magie, Band 1 - Hexenherz von Valentina Fast
erschienen bei Impress

Zum Inhalt

*Die neue Reihe der »Royal«-Autorin Valentina Fast!*

Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Royal-Reihe fand ich schon ganz klasse und daher war ich sehr gespannt, was sich die Autorin jetzt Neues hat einfallen lassen. Vom Thema her könnten die Geschichten nicht unterschiedlicher sein.
Mit Belle wurde eine tolle und sympathische Protagonistin geschaffen, die temperamentvoll und etwas ungeschickt im Umgang mit ihrer Magie ist. Ich mochte sie auf Anhieb, konnte aber auch eine leichte Kratzbürstigkeit an ihr feststellen – ähnlich wie bei ihrer Hauptfigur in der anderen Reihe.
Die Story ist in der ersten Person erzählt, überwiegend aus Belles Sicht, manchmal kommen aber auch Gaston und Sandrine zu Wort.
Gaston ist eine richtig impertinente Person, die ich schwer einschätzen konnte. Er war mir nicht sehr sympathisch und hatte etwas Verschlagenes an sich.
Vincent ist der beste Freund von Belle und ein eher unauffälliger Typ.
Sandrine mochte ich ganz gerne, sie ist die beste Freundin von Belle und bereits eine voll ausgebildete Hexe.
Ich konnte einige Ähnlichkeiten mit Cassandra Clares Reihe Chroniken der Unterwelt ausmachen, gerade was die Charaktere betraf.
Der magische Wald mit all seinen Details gefiel mir sehr gut. Ich fühlte mich von Anfang an zugehörig und verzaubert. Der Wald wimmelt nur so von magischen Wesen, die alle etwas ganz Eigenes an sich hatten. Dazu noch das französische Flair – eine perfekte Mischung. Valentina Fast hat wieder einmal ihre Umgebung lebendig werden lassen und eine Menge Details mit eingebracht. Man merkte ihrem Schreibstil ganz deutlich eine Veränderung an. Er wirkte gereifter, genau wie ihre kreierten Figuren.

„(…) Menschen sind unwissend blind für all die Wunder um sie herum. (…)“
30% des E-Books

Mich störten allerdings das Agieren der einzelnen Figuren in bestimmten Situationen – es wirkte auf mich nicht immer ganz durchdacht. Auch die Interaktionen untereinander waren so manches Mal etwas unbeholfen. Dazu kommen noch das Flirten und die sexuellen Anspielungen in den unpraktischsten Situationen. Diese minderten das Tempo der Story und ich fühlte mich etwas ausgebremst.

Valentina Fast hat mit ihrem magischen Auftaktband Belle et la magie – Hexenherz einen guten Anfang für die Reihe hingelegt. War ihr Schreibstil schon in der ersten Serie toll, wirkt er hier noch ein Stück gereifter. Ein bisschen Humor wurde mit eingebaut, was der Story noch eine gewisse Leichtigkeit verlieh. Die Umgebungsbeschreibungen des magischen Waldes und die einzelnen Figuren konnten mich absolut verzaubern, die kreierte Welt gefiel mir sehr gut. Der Leser merkt ganz deutlich, dass plötzlich etwas Seltsames in Belles Leben vorgeht… Die Geschichte fand ich gut, aber der tiefere Sinn dahinter blieb mir leider verborgen. Ich bin gespannt auf Teil 2, erhoffe mir einige Antworten und vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Gab es nie die Chance auf ein friedliches Miteinander? Auf ein Leben in Rücksichtnahme, die Stärken und Schwächen des jeweils anderen anerkennend?
95% des E-Books

Zum Autor

Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe.


E-Book
ab 14 Jahren
468 Seiten
ISBN 978-3-646-60265-4
Preis: 3,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein fesselndes Buch

Wonderland
0

Wonderland von Christina Stein
erschienen bei Fischer Taschenbuch

Zum Inhalt

Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle auf Erden.
Thailand. Sonne, Palmen, eine Villa direkt am Strand. ...

Wonderland von Christina Stein
erschienen bei Fischer Taschenbuch

Zum Inhalt

Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle auf Erden.
Thailand. Sonne, Palmen, eine Villa direkt am Strand. Der perfekte Urlaub! Doch als Lizzy am Morgen nach einer Strandparty aufwacht, ist sie gefangen. Mitten im Dschungel, mit ihren besten Freunden – und mit Jacob. Jacob, den keiner von ihnen richtig kennt, und der sie auf diese verdammte Strandparty eingeladen hat. Nur wegen ihm sind sie in einem Reality Game gelandet, in dem es nur schwarz oder weiß gibt, verlieren oder gewinnen, opfern oder geopfert werden.
Wer sind die Player in diesem Spiel? Was haben sie vor? Und welche Rolle spielt eigentlich Jacob? Lizzy hat keine Ahnung. Sie weiß auch nicht, wie lange sie ohne ihre Herzmedikamente überleben kann. Sie weiß nur eines: Die Gruppe muss bis morgen entscheiden, wer von ihnen das nächste Opfer sein wird …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Liz: die kranke Ballerina
Nelli: die singende Starke
Amelie: die stinknormale Rothaarige
Colin: der gutaussehende Doppelgänger
Ben: der tote Mann im Meer
Jacob: der geheimnisvolle Fremde

Diese Story ist in der ersten Person geschrieben und zeigt dem Leser drei unterschiedliche Protagonisten. Gerade dies ist störte mich anfangs sehr, denn ich wusste leider nie sofort, wer gerade erzählt. Doch die Geschichte fesselte mich trotzdem so sehr, dass ich mit der Zeit darüber hinweglesen konnte.
Die Protagonisten sind alle Anfang Zwanzig und Studenten, was ich für diesen Thriller genau passend fand. Die drei jungen Frauen haben ein Around-the-World-Ticket und sind momentan in Thailand unterwegs. Gerade auf Liz wirkt die Kulisse wie das berühmte Wunderland. Sie ist total fasziniert und hätte nicht gedacht, dass sie noch so etwas Schönes in ihrem Leben sehen wird. Denn eine lebensbedrohende Krankheit schwebt wie ein Damoklesschwert über Liz. In Thailand lernen die jungen Leute dann den mysteriösen Jacob kennen, der sie spontan in das Haus seines angeblichen Onkels einlädt. Und damit beginnt der Albtraum…

Es gibt bestimmte Dinge, die kennen keine gesellschaftlichen Raster, Depression gehört dazu. Da kann man buchstäblich zusehen, wie ein Mensch, den man liebt, sich vor den eigenen Augen auflöst.
Seite 156

Während des Lesens schwebte mir die ganze Zeit nur eine Frage im Kopf herum: WARUM? Warum geschieht dies alles, warum passiert es gerade diesen Studenten, was steckt wirklich dahinter und vor allem – wo führt es hin? Je weiter ich las, umso weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen. Der Spannungsbogen ist ziemlich hoch, das langsame Zermürben der Protagonisten schreitet in nur wenigen Stunden rasant voran. Es geschehen teilweise makabre Dinge, die Situation spitzt sich immer weiter zu, an grausigen Details wird nicht gespart. Wem kann Liz noch vertrauen? Wie reagieren ihre Mitgefangenen? Ständig den Tod vor Augen zu haben (mehr als sowieso schon), regt doch merklich zum Nachdenken an …
Die Charaktere sind von der Autorin ausreichend dargestellt worden. Bei einigen gibt es Rückblicke auf ihr Leben vor Thailand. Somit kommen einzelne Puzzleteile ans Licht und der Leser findet einen noch besseren Draht zu ihnen. Für mich ging es nicht einfach nur um das Spiel, sondern um viel, viel mehr…

In diesem Moment sehe ich ihn zum ersten Mal richtig. Als hätte er plötzlich ein Fenster geöffnet, durch das man in den dahinterliegenden Raum schauen kann.
Seite 186

Christina Stein konnte mich mit ihrem Thriller Wonderland komplett überzeugen. Trotz eines schwierigen Anfangs und dem eigenwilligen Schreibstil fand ich mich bald in die Geschichte ein und konnte nicht mehr loslassen. Die authentisch dargestellte Situation eines perfiden Spiels raubte mir so manches Mal den Atem. Dieses Buch ist ein wahrer Pageturner, der mich noch nachhaltig beschäftigte. Die Charaktere waren ausreichend gezeichnet, die Umgebung gut beschrieben. Für schwache Nerven ist dieses Buch wohl eher nichts, daher kann ich nur sagen, dass ich eine Altersempfehlung ab 16 Jahren für angemessen halte. Die Story ist rasant und spannend geschrieben, der Leser und die Protagonisten kommen kaum zur Ruhe. Die Intentionen der „Spieler“ werden am Ende aufgeklärt, doch über die Opfer hätte ich gerne noch das ein oder andere mehr erfahren. Trotzdem ist es ein rundum gelungenes Buch, das mich an den Lesesessel gefesselt und sich daher 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen verdient hat.


Zum Autor

Christina Stein, geboren 1978 in Bonn, studierte Archäologie und Kunstgeschichte und arbeitet im Marke¬ting einer großen Firma. Für ihre Kurzge¬schich¬ten und ihr Ro¬man¬debüt wurde sie mehrfach aus¬gezeichnet.


ab 16 Jahren
384 Seiten
ISBN 978-3-7335-0289-8
Preis: 12,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein toller Mittelband

Das Juwel - Die Weiße Rose
0

Das Juwel – Die weiße Rose von Amy Ewing
erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, ...

Das Juwel – Die weiße Rose von Amy Ewing
erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Genau wie bei Teil 1 besticht das Cover wieder einmal durch schlichte Eleganz. Vom Stil her sind sie gleich, doch während Protagonistin Violet auf dem ersten Cover noch in Fötus-Haltung zu sehen war, ist hier schon eine deutliche Veränderung geschehen: sie hat sich erhoben und stellt sich ihrem Schicksal und dem Kampf. Das Juwel – Die Gabe hat mich nur mittelmäßig überzeugen können – vielleicht sieht es mit diesem Mittelteil ja besser aus…

Wie schon im Vorgängerband wird auch hier die Geschichte aus der Sicht von Violet in erster Person erzählt. Die Story schließt nahtlos an die vorangegangenen Ereignisse an, so dass mir ein Einstieg nicht sehr schwer fiel. Violet ist mit ihrem Liebsten Ash und ihrer besten Freundin Raven auf der Flucht. Hilfe erfährt sie durch den Sohn der Herzogin – Garnet – und die männliche Zofe der Fürstin – Lucien. Mir waren alle Figuren sehr sympathisch und ich habe ihre Entwicklung mit Spannung verfolgt. Sie wirkten äußerst authentisch.
Violet ist ein Surrogat, die sich gegen das ihr vorgezeichnete Leben auflehnt.
Ash war ein Gefährte und hadert mit sich und seinem Schicksal. Er fühlt sich unnütz und versucht, neue Seiten an sich zu entdecken.
Raven ist ebenfalls ein Surrogat und Violets beste Freundin. Nach einem tränenreichen Wiedersehen bemerkt Violet merkwürdige Veränderungen an ihrer Freundin.
Garnet fand ich einfach nur klasse. Für meinen Geschmack hätte er gerne noch öfter in Erscheinung treten können! Ein Spion im Hause der Herzogin erweist sich doch schon als sehr nützlich…
Die Herzogin ist so grausam, dass der Leser schon gleich am Anfang des Buches von einer Welle der Trauer überrollt wird. Das Verhalten ihren Untergebenen gegenüber hat mich schon im ersten Teil sehr schockiert. In ihren Augen sind nur die Adeligen Menschen. Surrogate werden als Gebärmaschinen gesehen, die ihren Job zu erledigen haben: Babys mit reinem Blut zur Welt bringen. Die Adeligen im Allgemeinen gehen quasi über Leichen und sprechen gerne und oft über den Preis für ihre Surrogate. Da mag man sich nicht vorstellen, was hinter verschlossenen Türen wirklich abgeht…

Doch wir sind keine Gegenstände, wir sind weder die letzte Mode noch die teuerste Trophäe. Wir sind Menschen.
Seite 202

Die Flucht von Violet und ihren Freunden empfand ich als spannend und abenteuerlich. Der bildhafte Schreibstil der Autorin ließ gerade die Umgebung zu jeder Zeit vor meinem inneren Auge Gestalt annehmen. Durch die Flucht lernt der Leser auch die anderen Kreise der Stadt kennen und erkennt zum Teil sehr krasse Unterschiede. An dieser Stelle hätte ich mir jedoch die Karte aus dem ersten Teil zurückgewünscht, um mich noch besser zurechtzufinden. Der Umgang mit den Auspizien ist hier etwas weniger geworden, doch die Gabe eines jeden Surrogats einzusetzen, erhält noch eine große Bedeutung.

„(…) Du besitzt eine Macht, die du nicht mal ansatzweise ermessen kannst. (…)“
Seite 92

Amy Ewing konnte mich mit diesem Mittelband ihrer Trilogie wesentlich mehr begeistern als mit dem Auftakt. Eine Verbindung zum Titel wurde ebenfalls mit eingebracht, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Die Geschichte erhält durch die abenteuerliche Flucht der Protagonistin den gewissen Touch an Spannung. Durch die Erzählungen verschiedener Figuren bezüglich ihrer Vergangenheit, wirkt die Story noch interessanter und persönlicher. Eine Revolution steht kurz bevor, die Spannungskurve war angemessen hoch. Die Liebesgeschichte von Violet und Ash ist zwar Teil des Ganzen, dominiert aber zum Glück nicht zu sehr. Sie ist eher eine Randerscheinung. Das Juwel – Die weiße Rose endet mit einem richtig fiesen Cliffhanger, der mich laut aufstöhnen ließ. Ein toller Mittelteil, der sich sehr zufriedene 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen verdient hat.


Die Reihe

Das Juwel – Die Gabe
Das Juwel – Die weiße Rose
The Black Key (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im Oktober 2016)

Zum Autor

AMY EWING ist in einer Kleinstadt in der Nähe von Boston aufgewachsen und hat in New York Kreatives Schreiben studiert. Die Autorin wohnt im New Yorker Stadtteil Harlem und verbringt ihre Zeit mit Schreiben, Käse essen und gelegentlichem Schauen von »Vampire Diaries«-Folgen. Der erste Band ihrer Trilogie ›Das Juwel‹ war gleich ein SPIEGEL-Bestseller.

ab 14 Jahren
400 Seiten
übersetzt von Andrea Fischer
ISBN 978-3-8414-2243-9
Preis: 16,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Brachte mich zum Nachdenken

Falsche Schwestern
0

Falsche Schwestern von Cat Clarke
erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

Vor 13 Jahren verschwand meine Schwester.
Jetzt ist sie wieder da.
Nichts ist, wie es war.

Faith kennt ihre Schwester Laurel ...

Falsche Schwestern von Cat Clarke
erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

Vor 13 Jahren verschwand meine Schwester.
Jetzt ist sie wieder da.
Nichts ist, wie es war.

Faith kennt ihre Schwester Laurel eigentlich nur von einem Foto. Ein lächelndes sechsjähriges Mädchen, das eines Tages spurlos aus dem Garten verschwand. Doch dann, mehr als 13 Jahre später kommt ein Anruf. Eine junge Frau ist aufgetaucht. Und sie hat Laurels Teddy im Arm. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen: Endlich hat Faith ihre große Schwester zurück. Dann aber schlägt ihre Freude um. Irgendetwas fühlt sich verdammt falsch an. In Faith wächst ein schrecklicher Verdacht.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Gerade vor einiger Zeit habe ich Ihr letzter Sommer gelesen, ein Buch mit derselben Thematik. Logischerweise habe ich nun auch meine Vergleiche gezogen: die beiden Bücher sind sich erschreckend ähnlich und doch wieder ganz unterschiedlich.
Diese Story wird aus der Sicht von Faith in der ersten Person geschildert. So bekommt der Leser die Gefühle des Teenagers hautnah mit. Faith gefiel mir sehr gut und ich konnte mich mit ihr identifizieren. Sie hat gerade ihrer Mutter gegenüber ständig Gewissensbisse – oft nur wegen der banalsten Dinge. Das Mädchen kommt seit dem Verschwinden ihrer Schwester nicht zur Ruhe und führt kein „normales“ Leben. Stattdessen führt sie ein öffentliches Leben, da es ständig neue Zeitungsberichte oder Sendungen im TV zu Laurels Verschwinden gibt. Faith fühlt sich oft zurückgesetzt, unwichtig und unsicher bezüglich ihrer Gefühle ihren Freunden gegenüber. Mir tat sie sehr leid, denn sie ist ebenfalls ein Opfer der vermeintlichen Entführung. So ein tragisches Ereignis wirkt sich schließlich auf jedes verbliebene Familienmitglied aus. Als dann der erlösende Anruf nach 13 Jahren kommt, ist nicht nur Erleichterung bei Faith spürbar. Sie wirkte auch sehr verunsichert, denn ihr Leben verändert sich nun schon wieder. Eine merkliche Distanz ist anfangs zwischen ihr und ihrer Schwester greifbar – so viele Jahre sind schließlich kein Pappenstiel… Aber es ist trotzdem auch eine gewisse Vertrautheit spürbar, so wie es unter Geschwistern sein sollte.

Unter Schwestern sollte es keine Geheimnisse geben.
Seite 192

Laurel wirkte auf mich ungewöhnlich stabil und offen anderen Menschen gegenüber. Man merkt ihr die vergangene Gefangenschaft nur sehr selten an. Ich hatte große Schwierigkeiten, sie richtig einzuschätzen. Es dreht sich immer noch alles nur um sie, eine Menge Interviews werden gegeben und Auftritte in Fernsehshows absolviert. Und fast zu jeder Zeit hatte ich das Gefühl, dass die junge Frau die Aufmerksamkeit regelrecht genießt. Sie war mir stellenweise einfach zu cool.
Dieser neue Alltag der Protagonisten war mit der Zeit etwas ermüdend, da es wenig Neues gab. Die Story zog sich teilweise sehr dahin. Interessant fand ich die Entwicklung und Veränderung der Figuren. Laurels Verhalten wird immer gewagter, Faith vernachlässigt ihre Freunde um nur ja alles bei Laurel richtig zu machen.
Mich machte die Geschichte sehr nachdenklich, da sie durchaus einen realen Hintergrund hat. Es verschwinden tagtäglich so viele Kinder auf der Welt, was wirklich beängstigend ist. Das brachte bei mir die Frage auf, ob wirklich jedes verschwundene/entführte Kind bei der Suche durch die Polizei die gleiche Aufmerksamkeit erhält oder ob es eine Frage der sozialen Schicht und der finanziellen Mittel ist…

Cat Clarke hat mir mit Falsche Schwestern ein Buch zum Nachdenken gegeben. Der Schreibstil gefiel mir gut, ebenso die personale Erzählweise. Ich habe sehr mitgelitten und mich natürlich auch gefreut – eine Entführung kann doch eigentlich nicht besser ausgehen, oder? Der Originaltitel The Lost and the Found gefällt mir noch besser und ist greifbarer als der deutsche. Während des Lesens schwirrte in meinem Kopf ständig die Frage herum, worauf die Story eigentlich hinauslaufen soll. Der Alltag der Protagonisten wirkte auf mich teilweise sehr langatmig und ermüdend. Die Autorin hat mich einerseits ziemlich an der Nase herumgeführt, andererseits war die Geschichte auch vorhersehbar. Doch nicht mit allen Konsequenzen… Am Ende kommt eine erschütternde Wahrheit ans Licht, die ich so niemals vermutet hätte und die mich noch nachhaltig beschäftigt. Ich vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

PS: Habt eure Kinder immer gut im Blick und bringt ihnen Verhaltensregeln gegenüber Fremden bei!!!

Zum Autor

Cat Clarke wurde in Sambia geboren, hat aber den Großteil ihres Lebens in Schottland verbracht. Bevor sie ihren ersten Roman schrieb, arbeitete sie in einem englischen Verlagshaus als Kinderbuchlektorin – spannende YA-Bücher sind ihre Leidenschaft. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London.


ab 14 Jahren
400 Seiten
übersetzt von Jenny Merling
ISBN 978-3-8414-0225-7
Preis: 14,99 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!