Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

Lesejury Star
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2019

Tolles Finale

Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten
0

Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten von Neal Shusterman
erschienen bei Fischer Sauerländer

Zum Inhalt

Drei Jahre sind vergangen seit mit Scythe Goddard ein Scythe der neuen Ordnung die Macht ergriffen ...

Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten von Neal Shusterman
erschienen bei Fischer Sauerländer

Zum Inhalt

Drei Jahre sind vergangen seit mit Scythe Goddard ein Scythe der neuen Ordnung die Macht ergriffen hat, und seit der Thunderhead verstummt ist – für alle Menschen, bis auf Greyson Tolliver. Gibt es Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Citra und Rowan und auf ein wirkliches Happy End in der scheinbar perfekten Welt?

Stell dir eine Welt vor, in der Armut, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben. Die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe: sie allein entscheiden, wer sterben muss. Und nicht alle Scythe halten sich an alte Regeln …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 3. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Endlich ist das Finale da – anderthalb Jahre sind seit Erscheinen von Band 2 vergangen. Eine wirklich lange Zeit, aber ich hatte keine Schwierigkeiten, wieder in die Geschichte einzusteigen.
Das Cover ist dieses Mal etwas Besonderes, denn es gibt den Schutzumschlag in der neuen Ausstattung (dem Original angeglichen) und als Wendecover im alten Design. Ich habe mich für das alte Cover entschieden, toll finde ich aber beide.

Viel kann ich natürlich nicht zu dem Inhalt sagen – die Reihe solltet ihr gerne spoilerfrei lesen. Aber einige kleine Fakten habe ich schon parat: Der Thunderhead ist für die Öffentlichkeit verstummt, der Untergang Enduras hat viele Opfer gefordert, Goddard ist tatsächlich HighBlade geworden und die Menschen sind automatisch zu Widerlingen erklärt worden. Eine Welt, wie sie eigentlich nicht chaotischer und schrecklicher sein kann.
Die Story spielt an verschiedenen Schauplätzen und auch auf verschiedenen Zeitebenen. Die Zeitspanne reicht von wenigen Tagen nach Enduras Untergang bis hin zu insgesamt drei Jahren nach der Katastrophe. Der Autor beschert uns ein Wiederlesen mit alten Bekannten, bringt aber auch neue Figuren mit ins Spiel. Davon hat mir ein Part nicht ganz so gut gefallen, da ich auch Schwierigkeiten mit der Vorstellung dieser ganz bestimmten neuen Weltordnung hatte.
Von den neuen Figuren haben mir Jerico und Loriana sehr gut gefallen. Ob es ein Wiedersehen mit Citra und Rowan gibt – lasst euch überraschen, möglich ist ja alles …

„Unter der Sonne und unter den Sternen fühle ich mich wie eine Frau, unter einer Wolkendecke wie ein Mann“, hatte Jerico der Mannschaft am ersten Tag erklärt.
Seite 34

Neal Shusterman hat mit diesem Buch ein tolles Finale seiner Trilogie abgeliefert. Ich bin jetzt nicht ganz so begeistert und euphorisch wie bei den beiden Vorgängern, trotzdem gehört diese Reihe zu meinen Lieblingen. Jedes der drei Bücher ist anders, hier hat mir der Schwerpunkt einfach nicht ganz so gut gefallen und auch das Ende war mir ein wenig zu seicht. Aber das ist wirklich Meckern auf hohem Niveau. Gerade dieser letzte Teil erschien mir sehr komplex – keine Geschichte, die man mal eben zwischendurch lesen kann. Es war eine lange Reise von Citras und Rowans Ausbildung zum Scythe bis jetzt und es standen jede Menge Veränderungen an. Es gibt spannende Sequenzen, die mir gut gefielen. Die Figuren fand ich allesamt gut dargestellt und ich hatte wenig Probleme mit dem Einbringen neuer Charaktere. Der Schreibstil des Autors katapultiert den Leser direkt ins Geschehen hinein und seiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Er hat viele Details eingebracht, die die Story noch abrunden. Insgesamt eine wirklich lohnenswerte Trilogie, die kein Fan von Dystopien versäumen sollte!


Die Reihe

Scythe – Die Hüter des Todes
Scythe – Der Zorn der Gerechten https://www.lovelybooks.de/autor/Neal-Shusterman/Scythe-Der-Zorn-der-Gerechten-1499692257-w/rezension/1541913279/
Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten

Zum Autor

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
544 Seiten
übersetzt von Kristian Lutze/Pauline Kurbasik/Andreas Helweg
ISBN 978-3-7373-5508-7
Preis: 19,99 Euro
erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlage/fischersauerlaender
Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/neal
shustermanscythedasvermaechtnisder_aeltesten/9783737355087

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 26.11.2019

Düster und komplex

Four Keys – Die Stadt im Schatten
0

Four Keys – Die Stadt im Schatten von Christine Lynn Herman
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in ...

Four Keys – Die Stadt im Schatten von Christine Lynn Herman
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in eine Parallelwelt verbannt wurde. Als drei entstellte Leichen gefunden werden, ist klar, dass die Bestie einen Weg aus ihrem Gefängnis gefunden hat. Nun liegt alle Hoffnung auf vier Jugendlichen: Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, um die Gefahr abzuwenden. Die Voraussetzung dafür: Sie müssten zusammenarbeiten. Doch verdeckte Geheimnisse, unerwiderte Gefühle und Intrigen aus der Vergangenheit stehen ihnen dabei im Weg …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Geschichte der vier Jugendlichen wird in der dritten Person geschildert. Das Cover fand ich sehr passend zur Story und von den Farben her richtig gut getroffen.

Ich hatte immer wieder kleine Schwierigkeiten, die vier Protagonisten auseinander zu halten. Sie sind zwar sehr unterschiedlich, aber da auch noch ihre Eltern mit in die Story eingebracht wurden, war die Zuordnung manchmal schon ein wenig schwierig.
Violet ist neu in der Stadt und befindet sich gerade in einer schwierigen Lebensphase. Da hilft es auch nicht wirklich, dass ihre Mutter ihr gegenüber sehr verschlossen ist. Diese hat nämlich nie über ihre Heimatstadt Four Keys gesprochen, geschweige denn über ihre Familie. Somit kommen mit der Zeit Dinge ans Licht, die Violet niemals vermutet hätte und sie völlig unvorbereitet in ihre neue Welt stürzen lässt …
Justin besitzt keine übernatürlichen Fähigkeiten, was anscheinend für ein Kind aus einer Gründerfamilie ein No-Go ist. Er kommt auch nur schwer damit klar und bewundert umso mehr seine Schwester May.
Isaac war für mich eher der Rebell der Geschichte. Ihn mochte ich recht gerne, weil er sich nicht immer so verhält, wie es von ihm erwartet wird.
Auch Harper fand ich interessant und sehr stark. Aufgewachsen in einer Familie mit mehreren Geschwistern, weiß sich das Mädchen durchzusetzen. Manchmal.

Christine Lynn Herman hat mir nette Lesestunden mit ihrem Auftaktband beschert. Hatte ich auch manchmal kleinere Schwierigkeiten mit den Personen oder auch dem Schreibstil, fand ich die Idee der Story und die verschiedenen Elemente sehr interessant. Mit einer Komponente hatte ich überhaupt nicht gerechnet, aber diese trifft bei meinem Geschmack voll ins Schwarze. Es gibt jede Menge Geheimnisse, Rituale und geheime Treffen. „Das Grau“ ist zuerst mysteriös und wirklich unheimlich, was sich auch nach der Auflösung nicht ändert. Ein großer Touch Übernatürliches ist stets vorhanden, ebenso eine etwas schwere und düstere Atmosphäre. Die Story ist relativ komplex und der Leser sollte schon seine ganze Aufmerksamkeit parat haben. Der Cliffhanger am Ende ist schon etwas fies, lehnt sich aber richtig gut an die voraussichtlich 2020 erscheinende Fortsetzung an. Für Fans des Übernatürlichen auf jeden Fall ein Muss.


Die Reihe

Four Keys – Die Stadt im Schatten
Four Keys – Die Rückkehr der Sullivans (erscheint voraussichtlich im Mai 2020)


Zum Autor

Christin Lynn Herman wurde in New York geboren und wuchs in verschiedenen Stationen in Japan sowie in Hongkong auf. Für ihr Studium kehrte sie in die USA zurück, wo sie das subtropische Klima gegen harte, kalte Winter und einen Abschluss in englischer Sprache und Literatur der Universität Rochester tauschte. Aktuell lebt sie in Brooklyn und beendete vor Kurzem ihre Tätigkeit als Assistentin in einer Literaturagentur, um sich ganz dem Schreiben zu widmen.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
384 Seiten
übersetzt von Katharina Orgaß und Gerald Jung
ISBN 978-3-423-74048-7
Preis: 14,95 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de/
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/christine-lynn-herman-four-keys-die-stadt-im-schatten-74048/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 25.11.2019

Schöne Zeitreisegeschichte

Immer wieder für immer
0

Immer wieder für immer von Justin A. Reynolds
erschienen bei Carlsen

Zum Inhalt

Als Jack auf einer Party Kate trifft, ist er hin und weg. Schließlich kann man nicht mit jedem Mädchen eine Nacht lang ...

Immer wieder für immer von Justin A. Reynolds
erschienen bei Carlsen

Zum Inhalt

Als Jack auf einer Party Kate trifft, ist er hin und weg. Schließlich kann man nicht mit jedem Mädchen eine Nacht lang auf der Treppe sitzen und über Cap'n Crunch und das Leben reden. Es ist der perfekte Beginn ihrer gemeinsamen Geschichte … bis Kate stirbt und alles endet. Oder nicht? Denn plötzlich sitzt Jack wieder auf der Treppe und Kate taucht auf, gesund und munter! Jack kann es nicht glauben, aber egal. Dies ist seine Chance, Kates Tod zu verhindern. Das Problem: Bei Zeitreisen hat jede Veränderung ungeahnte Folgen.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Story wird aus Sicht von Protagonist Jack in der ersten Person geschildert – jedes Mal wieder. Die Kapitel sind relativ kurzgehalten, was mich durch die Seiten rasen ließ. Mit Zeitreisen kann man bei mir eigentlich immer punkten – ob es auch dieses Mal so war, könnt ihr im nachstehenden Text erfahren.

Jack hat mir schon nach wenigen Sätzen sehr gut gefallen. Sein Humor, Sarkasmus oder auch Selbstironie (wer kann das schon unterscheiden?) haben mich begeistert.
Kate gefiel mir aber auch auf Anhieb sehr gut. Ein tolles Mädchen, das nicht im Mindesten abgehoben wirkt. Beide Figuren sind sehr authentisch. Ebenso Jacks Freunde Jillian und Franny, die auch eine größere Rolle in seinem Leben spielen.
Da der Klappentext ja schon relativ viel verrät, muss ich mich ja nicht ganz so zurückhalten. Der erste Teil ist im Grunde eine wirklich süße Kennenlerngeschichte von Kate und Jack. Sie endet mit Kates Tod, wobei der Leser viele Seiten lang nicht weiß, was der Grund oder die Umstände sind. Für Jack bricht natürlich eine Welt zusammen, aber kurz darauf erhält er die Möglichkeit, die vergangenen vier Monate noch ein weiteres Mal zu erleben. Fluch oder Segen – eine pikante Frage … Nun hat der Junge die Chance, Kates Leben zu retten, aber ist das überhaupt möglich?
Jede weitere Wiederholung der letzten Monate wird immer mehr gerafft, was mir gut gefiel. Denn, wer hat schon Lust, ständig das Gleiche zu lesen ;) Für mich stellte es sich so dar, als wenn Jack jedes Mal in eine neue Parallelwelt reinrutscht und somit sieht, wie sein Leben (und das seiner Freunde) verlaufen könnte. Manchmal sind es vielleicht nur kleinste Veränderungen, die einen ganz anderen Verlauf des Lebens herbeiführen. Ein Wort, eine Geste oder ein nicht wahrgenommener Termin – alles ist möglich. Ist jetzt vielleicht das eine von Erfolg gekrönt, geht das andere plötzlich den Bach runter … Was mich doch zu der Frage bringt: Sollte man überhaupt in sein Schicksal eingreifen, wenn man die Möglichkeit hätte oder sind ganz bestimmte Dinge im Leben einfach unumgänglich?

Lektion Nummer eins lautet nämlich: Keine Zeitreise der Welt kann die Menschen retten, die du liebst.
Seite 9

Justin A. Reynolds hat mich mit diesem Buch auf eine ganz besondere Zeitreise geschickt und nachdenklich gemacht. Er hat authentische Charaktere erschaffen, die mir sehr gut gefielen. Der Schreibstil und die kurzen Kapitel ließen mich quasi durch die Seiten fliegen und durch die gewählte Erzählform war ich ganz nah an Jacks Seite. Ich habe mitgezittert und gehofft – ob es sich gelohnt hat, müsst ihr allerdings selbst lesen. Nur so viel: Das Ende fand ich in Ordnung, hatte allerdings etwas anderes erwartet. Schade fand ich, dass es leider keinerlei Erklärungen zu dem Warum und Wieso der Zeitreisen gibt. Natürlich muss man nicht immer alles bis ins Letzte hinterfragen, aber ein wenig mehr Info hätte ich mir schon gewünscht. Insgesamt ein schönes Buch, das ich nur empfehlen kann.


Zum Autor

Justin A. Reynolds hat Englische Literatur studiert und u.a. als Nachtwächter, Teppichbodenleger und zuletzt als Krankenpfleger gearbeitet, bevor er sich ganz dem Schreiben zuwandte. Er lebt im Nordosten Ohios am Lake Erie. »Immer wieder für immer« ist sein erster Roman. Mehr über ihn unter www.justinareynolds.com.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
416 Seiten
übersetzt von Nadine Püschel
ISBN 978-3-551-58392-5
Preis: 18 Euro
erschienen bei https://www.carlsen.de/
Leseprobe https://www.carlsen.de/softcover/immer-wieder-fuer-immer/109429

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Veröffentlicht am 17.11.2019

Sehr berührend

Was perfekt war
0

Was perfekt war von Colleen Hoover
erschienen bei dtv bold

Zum Inhalt

Quinn und Graham lernen sich unter mehr als unglücklichen Umständen kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Kaum ein Jahr ...

Was perfekt war von Colleen Hoover
erschienen bei dtv bold

Zum Inhalt

Quinn und Graham lernen sich unter mehr als unglücklichen Umständen kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Kaum ein Jahr später sind sie glücklich miteinander verheiratet… Happily ever after? Acht Jahre danach: Jemanden zu lieben, heißt nicht unbedingt, mit ihm glücklich zu sein. Das erkennt und erleidet Quinn Tag für Tag, denn obwohl sie und Graham sich weiterhin innigst lieben, gibt es ein Problem, das ihre Beziehung zu zerfressen droht …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

„Wenn du das Licht immer nur auf deine Makel richtest, liegen all deine Perfektheiten im Schatten.“
Seite 15

Dies ist mittlerweile mein neuntes Buch der Autorin und ich kann es schon vorwegnehmen: es ist mein siebtes Highlight von ihr. Diese Frau schafft es immer wieder, mich für sich einzunehmen und mir mit ihrer Geschichte die Tränen in die Augen zu treiben. Also haltet auf jeden Fall die Taschentücher bereit, wenn ihr dieses Buch lest!
Worüber ich mir allerdings ein wenig Gedanken mache ist die Tatsache, dass die Autorin immer wieder ein ernstes Thema in ihren Büchern anschneidet, es aber laut Klappentext nicht ersichtlich ist, worum es sich jeweils handelt. Bei dem letzten Buch von ihr habe ich es logischerweise erst beim Lesen bemerkt und konnte es auf Grund der Thematik dann leider nicht weiterlesen. Ob da vielleicht eine Trigger-Warnung angebracht wäre?

Erzählt wird die Story in der ersten Person aus der Sicht von Protagonistin Quinn. Die Kapitel wechseln sich mit dem Damals und dem Jetzt ab, was mir sehr gut gefiel. So tritt man als Leser die Reise komplett mit den Charakteren an und sieht, wie die Fäden am Ende zusammenlaufen. Damals war alles noch locker leicht, die Situationen wirkten sehr gelöst, die Protagonistin fröhlich – ein perfektes Paar in ihrem perfekten Leben. Ihr Kennenlernen bedarf besonders unglücklichen Umständen, was mich aber auch zum Schmunzeln brachte. Im Jetzt ist alles nur noch grau, die Stimmung äußerst gedrückt, Quinn und Graham sind total verändert. Ihre Liebe ist noch da, aber durch die eingebrachte Thematik (ich werde hier aber auch nicht spoilern) reicht diese anscheinend nicht aus, um das Leben weiterhin gemeinsam zu verbringen … Als Leser möchte man helfen oder zumindest auf ein Wunder hoffen. Mich haben viele Augenblicke der beiden Figuren sehr bewegt und auch getroffen.

Es spielt keine Rolle, wie groß die Liebe zu einem anderen Menschen ist – wenn die Bereitschaft zu verzeihen nicht genauso groß ist, wird sie bedeutungslos.
Seite 153

Colleen Hoover hat es wieder einmal geschafft, mich tief im Herzen zu berühren. Die eingebrachte Thematik ist keine leichte Kost und verlangt dem Leser einiges ab, auch wenn man nicht betroffen ist. Obwohl ich mir einen etwas klareren Klappentext wünschen würde, werde auch ich hier nicht auf das Thema näher eingehen. Ein Reinlesen ins Buch bringt es nach einigen Seiten auch auf den Punkt ;) Die Figuren sind wieder einmal sehr authentisch und es ist mir erneut passiert, dass ich den männlichen Part wesentlich angenehmer empfand als den weiblichen. Graham ist auf der Gefühlsebene der absolute Hammer, obwohl es nicht auf allen Seiten so rüberkommt. Er ist seelisch genauso belastet wie Quinn, verdrängt, redet zu wenig über seine Gefühle und ist auch von Schuldzuweisungen nicht vollkommen frei. Quinn tat mir unendlich leid, aber manchmal mochte ich ihre Art einfach nicht. Sie machte auf mich den Eindruck, als wenn sie es nicht mit aller Kraft versucht, diese Hürde nehmen zu wollen … Vom Schreibstil brauchen wir bei Colleen Hoover nicht mehr reden – der ist einfach perfekt. Ihre Idee mit der Schatulle fand ich klasse und verlangte bei der Auflösung nach reichlich Taschentüchern.
Abgesehen von der Thematik sollten wir uns vielleicht alle, die oft unglücklich in ihrem Leben sind mal fragen, was einfach „perfekt“ für einen selbst bedeutet. Das Leben läuft zum größten Teil nicht so, wie wir es uns vorstellen. Was ist mit Plan B? Gibt es nicht auch einen anderen Weg zum Glücklichsein? Wenn man den richtigen Partner hat, ihn aufrichtig liebt und wiedergeliebt wird, kann man jede Hürde nehmen – daran glaube ich ganz fest!

Ich würde jede Sekunde der Sommerferien feiern, die ich mit ihm verbringen könnte, und es jede Sekunde vermissen, wenn es in der Schule wäre.
Seite 52


Zum Autor

Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt sie weltweit über eine riesengroße Fangemeinde.
Auch in Deutschland hat Colleen Hoover die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert – ihr Roman ›Nur noch ein einziges Mal‹ stand auf Platz 1 der Spiegel-Paperback-Liste. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.



WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

304 Seiten
übersetzt von Katarina Ganslandt
ISBN 978-3-423-23001-8
Preis: 14,90 Euro
erschienen bei https://www.readbold.de
Leseprobe https://www.amazon.de/Was-perfekt-war-Roman-bold/dp/3423230010/ref=sr11?_mkde_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=KUBX9LGMKGLA&keywords=was+perfekt+war+colleen+hoover&qid=1572943623&sprefix=was+perfek%2Caps%2C177&sr=8-1

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und www.lovelybooks.de für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Veröffentlicht am 23.10.2019

Leider nicht meine Welt

Rivergold
0

Rivergold von Ally Condie
erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

Es gibt etwas, das Romy Blythe, die siebzehnjährige Kapitänin des Baggerschiffs »Lily«, noch mehr will als das Gold, das sie aus dem Serpentine ...

Rivergold von Ally Condie
erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

Es gibt etwas, das Romy Blythe, die siebzehnjährige Kapitänin des Baggerschiffs »Lily«, noch mehr will als das Gold, das sie aus dem Serpentine River graben:
Rache.
Romy hat geschworen, die Feinde zu vernichten, die ihren Freund getötet haben. Doch während sie ihr Schiff durch die gefährliche Strömung steuert, muss sie feststellen, dass sie nicht allen in ihrer Crew vertrauen kann. Mindestens ein Verräter ist an Bord. Andere sind aufrichtiger, als sie glaubt. Während der letzten Fahrt der »Lily« findet Romy heraus, wer sie geworden ist, wer sie sein möchte und wie die Liebe sie verändert hat.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches ist relativ schlicht gehalten, besitzt aber feine Details. Die Story wird in der ersten Person geschildert, was mir richtig gut gefiel.

Romy ist erst 17 Jahre alt, aber schon Kapitänin eines Schiffes. Sie wirkt relativ stark nach außen, aber zwischendurch empfand ich sie als sehr niedergeschlagen, fast schon depressiv. Nicht verwunderlich, hat sie doch ihre große Liebe Call vor zwei Jahren verloren. Aber diese Schwankungen und die ständigen Gedanken an den Jungen zerrten schon so manches Mal an meinen Nerven.
Die anderen Figuren fand ich leider nicht sehr herausstechend und kann daher auch niemanden hervorheben.
Die Besatzung des Baggerschiffes ist auf Goldsuche und in ständiger Angst vor den Piraten. Dies ist teilweise recht spannend angelegt, der Schreibstil manchmal sehr knapp und bündig.

Ich hatte mich sehr auf das neue Werk von Ally Condie gefreut, haben mir doch ihre Trilogie und ihr Stand Alone vor Jahren außerordentlich gut gefallen. Doch hier tauchte ich in eine Welt ein, die so gar nicht meins war. Ich hatte gehofft, dass mich die Autorin trotzdem mitreißen würde, aber dies geschah nur stellenweise. Die Gedanken an Call waren allgegenwärtig, was ich einerseits schön fand. Andererseits hatte ich das Gefühl, dass er zu präsent war. Romy verliert sich teilweise in ihren Gedanken und lässt die Geschichte in solchen Momenten düster und hoffnungslos wirken. Dann rafft sie sich wieder auf und die Hoffnung ist geboren – ein ständiges Hin und Her, was ich anstrengend fand. Sowohl die erschaffene Welt als auch der Schreibstil der Autorin ließen mich kaum Zugang zum Buch finden. Das Ende ist auch sehr speziell, mehr werde ich dazu an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Für mich das bisher schwächste Buch von Ally Condie, aber es wird sicherlich seine Liebhaber in der großen weiten Bücherwelt finden.





Zum Autor

Ally Condie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Salt Lake City, USA. Nach dem Studium unterrichtete sie mehrere Jahre lang Englische Literatur in New York, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die phänomenal fesselnde Serie »Cassia & Ky« wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und war ein überwältigender internationaler Erfolg.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
368 Seiten
übersetzt von Stefanie Schäfer
ISBN 978-3-8414-2224-8
Preis: 18,99 Euro
erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlage/fischerfjb
Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/ally
condie_rivergold/9783841422248

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!