Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

Lesejury Star
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.08.2021

Spannende Reise in alte Zeiten

Der letzte Rabe des Empire
0

Der letzte Rabe des Empire von Patrick Hertweck
erschienen bei Thienemann

Zum Inhalt

London 1888. Eine Mordserie versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Voller Entsetzen verfolgt Melvin die Ereignisse, ...

Der letzte Rabe des Empire von Patrick Hertweck
erschienen bei Thienemann

Zum Inhalt

London 1888. Eine Mordserie versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Voller Entsetzen verfolgt Melvin die Ereignisse, denn er kannte jedes einzelne Opfer. Als auch noch das Mädchen getötet wird, das er heimlich liebt, setzt er alles daran, den Mörder aufzuspüren. Noch ahnt er nicht, dass in den dunklen Gassen des East End unheimliche Wesen auf ihn lauern. Und dass ihm ein einbeiniger Rabe auf Schritt und Tritt folgt …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches gefällt mir sehr gut und passt so schon zur Geschichte. Diese spielt in London, im Jahr 1888 und wird an nur sieben Tagen erzählt. Geschildert wird die Story in der dritten Person.

Melvin hat mir auf Anhieb gut gefallen. Er ist bei einer Pflegefamilie aufgewachsen und weiß nichts von seinen leiblichen Eltern oder weiterer Familie. Er ist es, dem zwischen den ermordeten Frauen eine Gemeinsamkeit auffällt, was recht clever war.
Ich fand es sehr interessant, dass der Autor hier reale Fakten in seine Geschichte eingebaut hat und wir somit auf den berüchtigten Serienmörder Jack the Ripper stoßen. Diese Geschichte hat mich persönlich schon immer fasziniert und hier kommt sie in einer der Altersempfehlung angemessenen Version daher. Der mysteriöse Rabe flattert auch zwischendurch ins Bild, was mir ebenfalls gefiel. Viel mehr kann ich an dieser Stelle auch nicht verraten, da es eine wirklich große Spoiler-Gefahr gibt.

Patrick Hertweck konnte mir mit diesem Buch schöne und spannende Lesestunden bescheren. Seinen Schreibstil mochte ich auf Anhieb und die Idee hinter der Geschichte, sowie das Verknüpfen von Realität und Fiktion gefielen mir ebenfalls. Die Story ist ziemlich düster und auch mysteriös angehaucht, manchmal wirkte sie sogar ein wenig bedrückend auf mich. Trotzdem wird der jungen Altersempfehlung – meiner Meinung nach – gut entsprochen. Es tauchen hier mehrere Erzählstränge auf, die zwischendurch ein wenig verwirrend waren, da auch die Absätze recht kurzgehalten sind. Es gibt jede Menge Überraschungen und unerwartete Wendungen, die in einem tollen Showdown enden. Dieser spannende Besuch ins viktorianische Zeitalter hat mir gut gefallen und ich kann euch dieses Buch nur empfehlen.


Zum Autor

Patrick Hertweck, geboren 1972, bereiste nach dem Abitur mit dem Fahrrad viele Gegenden Europas, arbeitete danach im Management eines Medienunternehmens und beschloss irgendwann, seine heimliche Passion zum Beruf zu machen. Seither lebt und arbeitet der Vater von drei Söhnen als freier Schriftsteller an der Schweizer Grenze unweit von Basel.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
480 Seiten
ISBN 978-3-522-20264-0
Preis: 17 Euro
erschienen bei https://www.thienemann-esslinger.de
Leseprobe https://www.thienemann-esslinger.de/produkt/der-letzte-rabe-des-empire-isbn-978-3-522-20264-0

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2021

Guter Einstieg

Das Reich der Asche - Realm Breaker 1
0

Das Reich der Asche – Realm Breaker 1 von Victoria Aveyard
erschienen bei Penhaligon

Zum Inhalt

In Coraynes Adern fließt das Blut eines Helden. Doch sie verabscheut ihre Herkunft und will nichts mit ...

Das Reich der Asche – Realm Breaker 1 von Victoria Aveyard
erschienen bei Penhaligon

Zum Inhalt

In Coraynes Adern fließt das Blut eines Helden. Doch sie verabscheut ihre Herkunft und will nichts mit dem Vater zu tun haben, für den Heldentaten stets wichtiger waren als seine Tochter. Nun ist Coraynes Vater tot, gefallen durch die Hand seines eigenen machthungrigen Bruders. Um den Untergang ihrer Heimat zu verhindern, ist sie gezwungen, das Schwert ihres Vaters zu ergreifen. Zusammen mit nur sechs Gefährten, die ebenfalls keine strahlenden Helden sind, bricht Corayne auf, um eine Armee aus Aschekriegern zu bekämpfen. Doch wie soll sie eine Dunkelheit besiegen, gegen die sogar wahre Helden machtlos waren?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches ist klasse. Leicht golden mit einer tollen Haptik und trotzdem schlicht und ergreifend. Auch ohne Schutzumschlag sieht das Buch einfach nur toll aus. In den Buchdeckeln findet der Leser eine Karte des Landes Allwacht, in dem die Geschichte spielt. Erzählt wird diese in der dritten Person aus verschiedenen Perspektiven.

Die Story startet mit einem Prolog, der es in sich hat. Gar nicht mal unbedingt vom Inhalt her, sondern von der Seitenanzahl mit stolzen 34 Seiten. Ist jetzt nicht so unbedingt mein Ding – ich mag lieber kurze und knackige Prologe. Die vielen Seiten sehe ich eher in den einzelnen Kapiteln. Aber das ist alles Geschmackssache ;) Die Autorin hat eine Menge Protagonisten eingebracht, die alle ziemlich unterschiedlich sind. Corayne steht natürlich an erster Stelle und ihre Perspektive kommt daher auch am häufigsten vor. Sie und ihr Kampfeswillen gefielen mir echt gut und wirkten auch authentisch auf mich. Zu Corayne gesellen sich noch ein Knappe, ein Unsterblicher, eine Attentäterin, eine Zauberin, ein Fälscher und eine Kopfgeldjägerin. Das ist mal ein Mix, den man wohl nur in Büchern findet. Jeden einzelnen Charakter lernt der Leser recht ausführlich kennen, was bei einem so seitenstarken Auftaktband nicht weiter verwunderlich ist. Mir gefiel es eigentlich recht gut – ich hoffe nur, dass ich bis Band 2 nicht wieder alles vergessen habe …

Victoria Aveyard hat mir mit ihrem Auftaktband zu ihrer neuen Fantasy-Reihe spannende Lesestunden beschert. Ich mochte ihren Schreibstil schon aus ihrer vorangegangenen Reihe – da hat sich auch hier nicht viel geändert. Sie hat interessante Charaktere erschaffen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die gewählte Sprache war nicht immer einfach, aber passend zum gesamten Worldbuilding. Der Leser begibt sich mit den Figuren auf eine spannende Reise, die zwischendurch mal ein wenig an Tempo verliert, aber insgesamt gut gemacht und dargestellt ist. Auch wenn mich so dicke Schinken immer ein wenig abschrecken, habe ich mich durchgewühlt und eine wirklich tolle Geschichte erfahren. Ich bin sehr gespannt auf Teil 2 und hoffe, dass er nicht allzu lange auf sich warten lassen wird.



Die Reihe

Das Reich der Asche
Band 2?

Zum Autor

Die Schriftstellerin und studierte Drehbuchautorin Victoria Aveyard, geboren in Massachusetts, wuchs mit Der Herr der Ringe, Star Wars, Indiana Jones, Harry Potter und LOST auf. Ihre erste eigene Fantasywelt schuf Aveyard mit ihrer Romanserie »Die Farben des Blutes«, deren Bände alle auf Platz 1 der New York Times Bestsellerliste standen, in 41 Sprachen übersetzt wurden und auch im deutschsprachigen Raum ein Bestsellerphänomen waren. Aveyards neue High-Fantasy-Saga »Das Reich der Asche« ist düsterer, tiefgründiger und erwachsener. Sie lebt in Los Angeles.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

608 Seiten
übersetzt von Michaela Link
ISBN 978-3-7645-3270-3
Preis: 20 Euro
erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Penhaligon/45000.rhd
Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Das-Reich-der-Asche-Realm-Breaker-1/Victoria-Aveyard/Penhaligon/e588858.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Spannende Fortsetzung

Killing November 2. Hunting November
0

Hunting November von Adriana Mather
erschienen bei Dressler

Zum Inhalt

Nachdem November die erste Zeit an der Academy Absconditi überlebt hat, erfährt sie, dass ihr Vater spurlos verschwunden ist. Sie ...

Hunting November von Adriana Mather
erschienen bei Dressler

Zum Inhalt

Nachdem November die erste Zeit an der Academy Absconditi überlebt hat, erfährt sie, dass ihr Vater spurlos verschwunden ist. Sie muss ihn finden und folgt zusammen mit Ash seinen Spuren. Eine tödliche Schnitzeljagd beginnt, die sie zunächst in ihre alte Heimat führt, dann nach Europa, wo sie in ein dichtes Netz aus Lug und Betrug geraten. Die letzte Fährte endet für November und Ash auf feindlichem Gebiet, umgeben von Strategen und Attentätern, die nur ein Ziel verfolgen: Sie wollen November und ihren Vater tot sehen.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Das Cover dieser Fortsetzung sieht dem Auftakt ziemlich ähnlich, ist aber klasse gemacht. Erzählt wird die Story weiterhin in der ersten Person, aus der Sicht von Protagonistin November.

An dieser Schule geht es mehr ums Überleben als um klassische Lerninhalte, mehr um raffiniert eingefädelte Bündnisse als um Freundschaften.
Seite 12

Die Geschichte schließt dort an, wo Band 1 endete. Ich hatte keinerlei Probleme, wieder hineinzufinden – ist ja auch erst einige Monate her. Die Figuren waren mir noch recht präsent, so dass ich gut in das weitere Abenteuer starten konnte.
November machte auf mich einen weitaus selbstbewussteren Eindruck als zuvor und gefiel mir dadurch wirklich gut. Aarya konnte ich weiterhin nicht unbedingt leiden und Ash war so ein Mittelding. Bei ihm wusste ich teilweise wieder nicht, woran ich bin und ob er immer ehrlich ist. Genauso erging es mir mit Matteo, der auch ein wenig zwielichtig wirkte. Die Familienverhältnisse sind hier sehr ausschweifend und ich hätte mir zum besseren Verständnis einen Stammbaum gewünscht. Es ist wirklich Wahnsinn, welche Konstellationen sich noch ergeben … Da muss man schon ein gutes Gedächtnis haben ;)

Zu wissen, dass du jemanden liebst, reicht nicht. Du musst es demjenigen auch sagen.
Seite 129

Adriana Mather hat mit diesem Folgeband erneut eine spannende und recht turbulente Geschichte erschaffen. Mir gefielen die einzelnen Sequenzen sehr gut, auch wenn hier die Academy Absconditi nicht im Mittelpunkt stand. Dafür dürfen wir Leser aber Novembers Reise auf der Suche nach ihrem Vater begleiten und erleben einiges. Die Brutalität, die ich im ersten Band noch sehr kritisierte, hielt sich hier zum Glück in Grenzen und war nicht so übertrieben dargestellt. Eine Sache fand ich in der Beziehung zwar immer noch ein wenig abgebrüht und hätte sie mir anders gewünscht, aber es war wenigstens jugendfreundlicher als im Auftaktband. Die Geschichte wird der Altersempfehlung auf jeden Fall gerechter. Die Reise führt November und den Leser in eine Welt mit Giftmischern und auf einen Maskenball – beides äußerst interessant und rasant gestaltet. Eine Schnitzeljagd ist ebenfalls am Start, was mir richtig gut gefiel. Insgesamt ein wirklich toll umgesetztes Jugendbuch, an dem auch ältere Leser ihren Spaß haben werden. Nach meiner Meinung war dies der Abschluss der Reihe, denn alle relevanten Fragen sind geklärt. Luft für einen weiteren Teil ist sicherlich noch vorhanden, aber bis dahin kann ich euch die vorliegende Dilogie nur empfehlen.


Die Reihe

Killing November http://claudiasbuecherhoehle.de/?p=1028
Hunting November

Zum Autor

Adriana Mather ist Autorin, Schauspielerin und Filmproduzentin. Ihr erstes Jugendbuch “How To Hang A Witch” war ein großer Bestseller in den USA. Adriana Mather lebt mit ihrer Familie in Massachusetts, USA.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
432 Seiten
übersetzt von Susanne Klein und Anne Brauner
ISBN 978-3-7915-0153-6
Preis: 22 Euro
erschienen bei https://www.oetinger.de
Leseprobe https://www.oetinger.de/buch/killing-november-2-hunting-november/9783791501536

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und www.lovelybooks.de für die Bereitstellung dieses Exemplars und die interessante Leserunde bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Spannung garantiert

Ausweglos
0

Ausweglos von Henri Faber
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Vor Jahren hielt eine Mordserie Hamburg in Atem. Jetzt gibt es erneut eine Tote: Wieder fehlt der Ringfinger, wieder trägt die Tat die blutige ...

Ausweglos von Henri Faber
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Vor Jahren hielt eine Mordserie Hamburg in Atem. Jetzt gibt es erneut eine Tote: Wieder fehlt der Ringfinger, wieder trägt die Tat die blutige Handschrift des Killers. Doch diesmal gibt es einen Zeugen, er wohnt Tür an Tür mit dem Opfer. Kommissar Blom ist fest entschlossen, den Mörder endlich zu fassen. Aber je tiefer er sich in den Fall verstrickt, desto mehr verschwimmen die Grenzen. Was ist Wahrheit, was Lüge? Wer ist Freund und wer Feind? Und vor allem: Wer ist Opfer und wer Täter?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Thrillers finde ich großartig gelungen. Es zeigt einen Fingerabdruck und die Haptik dazu ist ebenfalls klasse. Geschildert wird dieses Debüt in der ersten Person, aus der Sicht von vier verschiedenen Figuren.

Die Story beginnt einige Stunden nach der schrecklichen Tat, was ich als sehr interessant für einen Anfang empfand.
Wir begegnen in relativ kurzen Kapiteln innerhalb kürzester Zeit drei Menschen: Noah, 37 Jahre alt, Autor; Elias, Kripobeamter in Hamburg und Linda, 38 Jahre alt, Wirtschaftsprüferin. Nach gut 50 Seiten weiß der Leser, wie diese Konstellation zusammengehört – ich werde an dieser Stelle nichts verraten. Auf jeden Fall war ich froh, dass es schon so schnell eine Aufklärung gab. Nach und nach erfährt der Leser natürlich einiges aus dem Leben der Figuren, aber richtig in die Tiefe geht der Autor hierbei nicht wirklich. Ich konnte mir zwar ein Bild von ihnen machen, doch es hätte gerne noch ein wenig mehr sein dürfen. Gerade am Ende waren mir einige Details im Bezug auf die Auflösung zu schwammig.

So haben wir uns kennengelernt. Mit einem Lachen.
Seite 111

Henri Faber hat mir spannende Lesestunden bescheren können. Ich fand sein Debüt interessant gemacht und die kurzen und präzisen Sätze konnten mich nach einer kleinen Eingewöhnungszeit von sich überzeugen. Der Autor verwendet keine Schnörkeleien oder Verschachtelungen – er bringt die Dinge auf den Punkt. Da wird nichts beschönigt, aber er übertreibt es auch nicht mit der beschriebenen Brutalität und den dazugehörigen Details. Mir hat die Idee des Falles und auch die Frage, was man in einer bestimmten Situation selbst getan hätte, richtig gut gefallen. Zwischendurch sackte der Spannungsbogen allerdings ein wenig ab, was den Weg zum Ziel etwas mühsam machte. Doch dann gab es als Belohnung noch einige überraschende Wendungen, die mich wirklich erstaunten. Ich bin gespannt, ob es vielleicht noch weitere Bücher mit Elias als Protagonist geben wird. Bis dahin kann ich euch diesen ungewöhnlichen und spannenden Thriller nur empfehlen.

Mutterliebe ist bedingungslos, sie steht über allem, und sie übersteht alles.
Seite 164


Zum Autor

Henri Faber, Jahrgang 1986, geboren und aufgewachsen in Niederösterreich, Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft, lebt als Autor und Texter in Hamburg. ›Ausweglos‹ ist sein Debüt als Thrillerautor.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

496 Seiten
ISBN 978-3-423-21977-8
Preis: 11,95 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de/?gclid=EAIaIQobChMI1pOx9KHE8QIVTQGLCh1h0Q4qEAAYASAAEgJM5vD_BwE
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/henri-faber-ausweglos-21977/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars und die vorab gekommene Überraschungspost bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Beklemmender Auftakt

Nachttod
0

Nachttod von Johanna Mo
erschienen bei Heyne

Zum Inhalt

Hanna Duncker ist zurück auf Öland. Hier in ihrer Heimat kennt man sie nur als die Tochter von Lars Duncker, dem Mann, der vor sechzehn Jahren ...

Nachttod von Johanna Mo
erschienen bei Heyne

Zum Inhalt

Hanna Duncker ist zurück auf Öland. Hier in ihrer Heimat kennt man sie nur als die Tochter von Lars Duncker, dem Mann, der vor sechzehn Jahren einen grausamen Mord beging. Inzwischen ist Hanna diejenige, die Verbrecher jagt. Ihr erster Fall auf Öland: Ein toter Teenager, mitten in der Nacht erstochen an einem beliebten Ausflugsziel. Und niemand kennt seine Mutter besser als Hanna. Die Ermittlungen werden für Hanna zu einer Abrechnung mit ihrer eigenen Jugend, und Nachforschungen im Fall ihres Vaters reißen alte Wunden auf. Nicht alle sind froh darüber, dass die Tochter von Lars Duncker zurückgekehrt ist.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Auftaktbandes strahlt eine Ruhe aus, die sich im Grunde auch durch die Geschichte zieht. Ein idyllischer Ort, an dem eigentlich nichts Schlimmes passieren kann – oder doch? Geschildert wird die Story in der dritten Person aus verschiedenen Perspektiven. Zusätzlich gibt uns die Autorin noch einige Kapitel, in denen wir zum letzten Tag des toten Jungen springen. Insgesamt spielt die Geschichte an fünf verschiedenen Tagen.

Hanna Duncker ist nach sechzehn Jahren wieder zurück auf ihrer Heimatinsel. Sie ist nicht wirklich eine Sympathieträgerin, wie ich fand. Sehr verschlossen und nicht gerade kommunikativ. Eher der Typ, der andere vor den Kopf stößt mit ihrer ruppigen Art und Weise. Einen Zugang zu Hanna zu finden, fiel mir schwer und passierte bis zum Schluss nicht wirklich. Aber ihre persönliche Geschichte interessierte mich, daher konnte ich das Buch nicht zur Seite legen.
Erik Lindgren ist ein wenig anders und man erhält als Leser und auch als Kollegin einen vagen Einblick in sein Privatleben. In diesem spielt seine kleine Familie und die indische Tradition eine große Rolle.
Rebecka war vor Jahren die beste Freundin von Hanna. Nach deren Weggang herrschte aber kein Kontakt mehr. Hanna unter diesen Umständen wiederzusehen, war ein Schock für Rebecka und alles andere als einfach … In Rebecka habe ich eine liebende Mutter gesehen, die nicht immer perfekt ist und nun vor Sorgen und Trauer nicht mehr schlafen kann. Ihre Gefühle und Gedanken wurden authentisch an den Leser transportiert.
Joel ist fünfzehn und ein typischer Teenager. Der Leser erlebt ihn nur für wenige Stunden, aber das reicht, um sich ein einigermaßen gutes Bild von dem Jungen zu machen. Seine Zerrissenheit, seine Ängste und Sorgen wirkten wahnsinnig beklemmend auf mich – vielleicht spielt da die eigene Mutterschaft auch noch eine Rolle. Beim Lesen seiner Kapitel hatte ich jedenfalls einen großen Kloß im Hals …

Johanna Mo hat mir mit ihrem Auftaktband ihrer Reihe spannende und auch beklemmende Lesestunden beschert. Es ist eine sehr ruhig angelegte Geschichte, eigentlich typisch für einen Krimi. Durchweg herrscht eine aggressive Grundstimmung, an die ich mich erst einmal gewöhnen musste. Nicht zuletzt kam diese natürlich durch die mürrische und wortkarge Protagonistin Hanna Duncker zustande, die nicht der klassische Sympathieträger für mich ist. Ihre Vergangenheit spielt hier eine minder große Rolle und ich bin gespannt, wie es sich in dieser Beziehung in den Folgebänden noch weiterentwickeln wird. Denn bislang wurde nur an der Oberfläche gekratzt und der aktuelle Fall stand selbstverständlich im Vordergrund. Dieser wird am Ende des Buches aufgeklärt, nicht zuletzt durch die parallel eingesetzten Kapitel des Opfers. Gerade diese riefen in mir eine Beklemmung hervor, die mich nicht allzu oft in Büchern erreicht … Die Auflösung ist absolut tragisch und ließ mich die ersten Nächte nach dem Beenden des Buches kaum zur Ruhe kommen. In diesem Sinne hat die Autorin wirklich etwas Authentisches geschaffen, das den Leser erreichen sollte. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil und hoffe, dass Hanna Duncker ihre Aggressivität und Verschlossenheit ein wenig aufgibt.



Die Reihe

Nachttod
Finsterhaus (erscheint voraussichtlich im März 2022)
Dunkelwald (erscheint voraussichtlich im September 2022)


Zum Autor

Johanna Mo wuchs in Kalmar, im Süden Schwedens, auf und lebt mit ihrer Familie in Stockholm. Neben dem Schreiben arbeitet sie seit zwanzig Jahren als Redakteurin, Übersetzerin und Literaturkritikerin. »Nachttod«, der Auftakt zur Reihe um die Polizistin Hanna Duncker, ist ihr großer internationaler Durchbruch und erscheint in siebzehn Ländern. Als Teenager musste Johanna Mo erleben, was es heißt, jemanden zu kennen, der zum Mörder wurde. Diese Erfahrung hat sie nie wiederlosgelassen und zu der Geschichte von Hanna Duncker inspiriert.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

496 Seiten
übersetzt von Ulrike Brauns
ISBN 978-3-453-42580-4
Preis: 15 Euro
erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Heyne/30000.rhd
Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Nachttod/Johanna-Mo/Heyne/e585774.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere