Platzhalter für Profilbild

ConnyS

Lesejury Profi
offline

ConnyS ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ConnyS über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2019

Ich sehe dich... Immer und überall...

I can see U
0

Im Buch „I can see U“ von Matthias Morgenroth geht es um künstliche Intelligenz, die auch offline funktioniert und alles und jeden sieht. Immer. Überall.

Marie ist ein unscheinbarer 15jähriger Teenager. ...

Im Buch „I can see U“ von Matthias Morgenroth geht es um künstliche Intelligenz, die auch offline funktioniert und alles und jeden sieht. Immer. Überall.

Marie ist ein unscheinbarer 15jähriger Teenager. Ihre Welt steht Kopf als ein neuer Schüler mitten im Schuljahr in ihre Klasse kommt – BEN. Seine Augen lassen in ihr die Sonne aufgehen – zumindest beschreibt sie es so. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt. Sie schreibt sie auf Papier, damit niemand sie faken kann, wie z. B Bilder…
Zeitgleich zum neuen Schüler in ihrer Klasse testet Maries Familie ein neues Bestellsystem. Anhand der Online-Profile der Familienmitglieder bekommen sie Produkte zugeschickt, ohne diese direkt zu bestellen. Sie können dann entscheiden, ob sie diese behalten wollen oder nicht. Der Vater von Marie ist wahnsinnig technikbegeistert. So haben sie auch eine „Alexa“ und ein computergesteuertes Garagentor.
Bei den Klassenkameraden ist Ben sehr beliebt. Er ist cool, da er immer die neuesten Klamotten trägt und zu jedem Thema Bescheid weiß. Er schickt seinen Klassenkameraden Links und Produktempfehlungen zu allem, was gesprochen wird. Fast wie das Bestellsystem. Brenzlig wird es, als ein Schüler ein Knutsch-Foto von seiner Ex- Freundin und deren bester Freundin (Marie) „bestellt“. Keinen Tag später gibt es dieses Fake-Foto in den sozialen Netzwerken.
Marie und ihre Freundin Elli sowie ihr Klassenkamerad Josh finden das Verhalten von Ben und die ganzen merkwürdigen Umstände (Sicherheitstüren und einen abgesperrten Bereich mitten in der Schule; Links von Ben, obwohl er nie mit Handy gesehen wird; passende Lieferungen zu gesprochenen Themen; verschwundene Physik-Utensilien) verdächtig. Kann es sein, das Ben ein Spion einer großen Marketingfirma ist? Oder hat er wohl eine Hirn-Schnittstelle mit seinem Handy? Was für ein Blödsinn! Oder etwa doch nicht…

Obwohl man als Leser schon weiß, dass Ben eine KI ist, ist es trotzdem super spannend die Geschichte zu lesen. Die ganzen Vorfälle sind teilweise echt heftig und dadurch wurde Ben mir richtig unsympathisch. Das Ende des Buches weckte in mir den Wunsch, den Autor zu fragen: „Nicht dein Ernst, oder???“

Veröffentlicht am 12.12.2018

Trauerbewältigung auf Bali

Dein Bild für immer
0

Im Buch „Dein Bild für immer“ von Julia Hanel begleiten wir Sophie auf ihrer Reise nach Bali und zurück ins Leben.

Sophie ist am Boden zerstört, als ihr Verlobter Maximilian bei einem Autounfall ums Leben ...

Im Buch „Dein Bild für immer“ von Julia Hanel begleiten wir Sophie auf ihrer Reise nach Bali und zurück ins Leben.

Sophie ist am Boden zerstört, als ihr Verlobter Maximilian bei einem Autounfall ums Leben kommt. Für sie bricht eine Welt zusammen. Am Tag der Beerdigung erfährt sie von einer Reise nach Bali. Diese hat Maximilian für ihre Flitterwochen gebucht.
Sophie ist nicht nach Urlaub und Strand zumute, ist sie doch in tiefer Trauer um ihre große Liebe. Der Zufall, dass keine Reiserücktrittsversicherung geschlossen wurde und das gute Zureden ihrer Schwester Charlie sorgen dafür, dass Sophie im Flieger nach Bali sitzt.
Und wie es das Schicksal der Autorin so will, sitzt am Platz neben ihr Niklas. Er ist Fotograf und hat den Auftrag Fotos für einen Reiseführer von Bali zu knipsen. Der Start der beiden ist alles andere als leicht. Man könnte sogar sagen, sie mögen sich anfangs überhaupt nicht.
Niklas hilft Sophie jedoch in so mancher Situation aus der Patsche. Er findet die Bilder von Maximilian, die Sophie mitgenommen hat, um sie auf Bali zu verteilen und so die Reise doch mit ihm zusammen genießen zu können, die sie in aller Hektik verlegt hat. Dann rettet er sie vor einem aufdringlichen Kerl und so ergibt es sich, dass die beiden sich zusammen auf die weitere Reise machen. Im Laufe dieser lernen sich die beiden besser kennen und Sophie erkennt, dass nicht nur sie trauert und einen geliebten Menschen verloren hat. Können die beiden sich gegenseitig helfen und wieder zurück ins Leben finden?

Die Geschichte ist schön geschrieben und macht nicht nur wegen der tollen Landschaft und Erlebnisse auf Bali Lust darauf, das Buch zu lesen. Beide Charaktere haben einiges mitmachen müssen und sind sehr liebenswürdig. Ich mag auch Charlie sehr gerne. Sie ist das totale Gegenteil ihrer Schwester. Auch Sara und Dan (Freunde von Niklas) find ich toll. Sie sind so entspannt und wissen noch vor Sophie und Niklas, dass da mehr ist. :)

Veröffentlicht am 24.10.2018

Wahrheit und Lüge

Vier.Zwei.Eins.
0

Das Buch „Vier. Zwei. Eins.“ von Erin Kelly ist ein spannender Roman über Wahrheit und Lüge und zeigt, was eine kleine gutgemeinte Lüge alles anrichten kann.

Kit und seine Freundin Laura sind begeisterte ...

Das Buch „Vier. Zwei. Eins.“ von Erin Kelly ist ein spannender Roman über Wahrheit und Lüge und zeigt, was eine kleine gutgemeinte Lüge alles anrichten kann.

Kit und seine Freundin Laura sind begeisterte Sonnenfinsternisjäger. So landen sie 1999 in Cornwall, nicht unweit ihrer Heimat London, um dort ein Festival bei einer Sonnenfinsternis zu erleben. Hier stolpern die beiden (fast wortwörtlich) über Beth. Sie wird während dieses Naturschauspiels vergewaltigt. Die junge Frau ist so traumatisiert, dass sie kaum ein Wort dazu sagen kann. Hinzu kommt, dass der Täter Jamie es als einvernehmlich hinstellt. Es kommt zu einem Prozess, den man fast als David gegen Goliath bezeichnen kann. Auf der einen Seite die reiche Familie von Jamie samt Anwaltteam. Auf der andern Seite das verängstigte Mädchen Beth. Durch eine kleine gutgemeinte Lüge von Laura, die als Zeugin aussagt, wird Jamie verurteilt.
Das Leben von Beth wird durch den Prozess so dermaßen aus den Fugen gerissen, dass sie sich immer wieder bei Laura und Kit einquartiert. Die beiden Frauen verstehen sich sehr gut, nur Kit hat Bedenken ggü. Beth und findet es nicht gut, dass sie sich dermaßen in die Beziehung drängt. Beth legt auch ein paar Seiten an den Tag, die ihr Laura so nicht zugetraut hätte. Sie fotografiert das schlafende Paar nachts, macht ihnen teure Geschenke und dann kommt es zu einem Streit zwischen ihnen, der in einem Feuer endet.
15 Jahre später leben Laura und Kit unter falschem Namen in London, haben keine Social Media Existenzen und leben in ständiger Angst davor, dass Beth zurückkommt. Vor allem Laura leidet sehr darunter. Sie hat Panikattacken, die darin gipfeln, dass sie sich selbst verletzt. Schlimm wird es für die werdende Mutter als Kit beschließt, sich eine weitere Sonnenfinsternis anzusehen. Er ist mit dem Schiff auf dem Weg zu einer Insel. Die perfekte Gelegenheit für Beth zuzuschlagen? Oder wird sie sich eher an die schwangere Laura wenden, die alleine zu Hause ist?
Natürlich kommt es zum großen Showdown, bei dem die vier – Laura, Kit, Beth und Jamie – wieder aufeinander treffen. Doch dieses Mal endet es nicht für alle gut…

Das Buch ist spannend geschrieben und baut sich zum Höhepunkt hin auf. Man fiebert richtig mit, ob, wann und wie Beth wieder ins Leben der beiden treten wird. Es wird auch noch eine weitere Lüge aufgedeckt und das nicht alles so ist, wie es scheint.

Veröffentlicht am 01.10.2018

Abenteuer in und um einen Zug

Der Welten-Express 1 (Der Welten-Express 1)
0

„Der Weltenexpress“ von Anca Sturm ist der Auftakt einer Reihe und erzählt den Lesern die Abenteuer in und um einen Zug.

Flinn Nachtigall wohnt in einem kleinen Ort in Deutschland und ist auf der Suche ...

„Der Weltenexpress“ von Anca Sturm ist der Auftakt einer Reihe und erzählt den Lesern die Abenteuer in und um einen Zug.

Flinn Nachtigall wohnt in einem kleinen Ort in Deutschland und ist auf der Suche nach ihrem verschwundenen Bruder Jonte. Wie fast jede Nacht landet sie auch an diesem schicksalhaften Tag an dem Bahnsteig, an dem Jonte vor zwei Jahren verschwunden ist.
Da sieht sie plötzlich eine weiße, geisterhafte Gestalt vor ihr und ein Zug fährt vor. Bevor Flinn zu lange überlegen kann, springt sie auf diesen Zug auf und ahnt noch nicht, welche Abenteuer sie hier im Weltenexpress erwarten.
Man könnte den Weltenexpress auch als fahrendes Internat bezeichnen. Dort werden die Schüler, die auch Pfauen genannt werden, unterrichtet. Nicht nur in Kommunikation, sondern auch in Magietechnologie, wie z. B. Universalübersetzer.
Schon bald findet Flinn heraus, dass Jonte tatsächlich in diesem Zug war, bevor er verschwunden ist. Wie kann das sein, dass ein Kind in einem Zug verschwindet und es keinem auffällt? Kann Flinn Hilfe von den Lehrern erwarten? Der Schulleiter Daniel scheint vertrauenswürdig zu sein, obwohl er Flinn um jeden Preis beschäftigen möchte. Will er ihre Suche vereiteln? Madame Florett ist definitiv nicht die richtige Person, der Flinn von Jonte erzählen möchte. Sie scheint Flinn zu hassen. Nur weil sie als blinder Passagier an Bord gekommen ist? Oder steckt noch mehr dahinter?
Flinn gefällt es sehr im Weltenexpress. Sie hat Freunde gefunden. Peg und Kasim gehören zu den Pfauen und unterstützen das Mädchen auf ihrer Suche. Fedor, der Kohlenjunge, versucht sie öfters davon abzuhalten, da er es für gefährlich hält.
Wird Flinn dem Verschwinden ihres Bruders auf die Spur kommen? Und hat sie eine Chance vom blinden Passagier zu einem Pfau zu werden?

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Sie ist abenteuerlich und schön geschildert. Die vorkommenden Charaktere werden gut beschrieben. Das Cover ist toll gestaltet. Das empfohlene Lesealter wird mit „ab 11 Jahren“ angegeben, was ich auch passend finde.

Veröffentlicht am 12.09.2018

Reise in die Vergangenheit

Das rote Adressbuch
0

Das Buch „Das rote Adressbuch“ von Sofia Lundberg nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit.

Die gealterte Doris lebt in Stockholm und beginnt über ihr Leben und die Menschen nachzudenken, ...

Das Buch „Das rote Adressbuch“ von Sofia Lundberg nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit.

Die gealterte Doris lebt in Stockholm und beginnt über ihr Leben und die Menschen nachzudenken, denen sie im Laufe der Zeit begegnet ist. Als kleines Mädchen hat sie von ihrem Vater ein rotes Adressbuch geschenkt bekommen, in dem sie Personen eingetragen hat, die in ihrem Leben eine Rolle gespielt haben. Leider musste sie hinter die meisten Namen schon das Wort „tot“ schreiben.
Um die Erinnerungen an diese Menschen und auch ihre eigene Geschichte für die Nachwelt zu erhalten, beginnt Doris alles für ihre Nichte Jenny niederzuschreiben. So erfahren wir, dass Doris nicht lange nach dem Tod ihres Vaters erwachsen werden musste. Sie landete in jungen Jahren als Dienstmädchen in der gehobenen Gesellschaft von Stockholm. Durch ihre Anstellung gelangte sie im Teenie-Alter ins Paris der 20er Jahre.
Hier begegnete ihr die Liebe ihres Lebens. Leider ist Doris und Allan das Glück nicht hold. Nach dem traurigen Ende dieser Beziehung stürzte sich die junge Frau ganz in ihre Modelkarriere. Bald musste sie sich nach dem Tod ihrer Mutter um die mittlerweile entfremdete kleine Schwester kümmern. Zusammen brechen die beiden in ein neues Leben nach Amerika auf. Gerade noch rechtzeitig, da in Europa der 2. Weltkrieg kurz vorm Ausbrechen ist.
Für Doris endet die Reise dort natürlich nicht. Es verschlägt sie noch nach England und von da aus wieder in ihre Heimat Schweden. Hier neigt sich das ereignisreiche Leben der 96-Jährigen langsam dem Ende zu. Ihrer Nichte Jenny kann sie noch viel ihrer Lebensgeschichte weitergeben und scheidet dann glücklich und geliebt aus dem Leben.

Die Geschichte von Doris ist sehr bewegend. Man leidet als Leser mit ihr mit und bewundert sie für ihre Stärke. Das Buch ist sehr emotional geschrieben und man muss es einfach auf einen Ruck durchlesen.