Profilbild von Cookie02

Cookie02

Lesejury Star
offline

Cookie02 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cookie02 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.01.2017

Überraschend und berührend

Between the Lines: Weil du mich hältst
0

Nachdem man Reid bereits in den ersten beiden Teilen kennen lernte, erfährt man nun in diesem Band, wie es mit ihm weitergeht. Neben seiner Perspektive wird die Geschichte auch von Dori erzählt. Obwohl ...

Nachdem man Reid bereits in den ersten beiden Teilen kennen lernte, erfährt man nun in diesem Band, wie es mit ihm weitergeht. Neben seiner Perspektive wird die Geschichte auch von Dori erzählt. Obwohl es einige Anspielungen auf die beiden vorherigen Teile gibt, kann man dieses Buch auch lesen, wenn man die Reihe noch nicht kennt.

Reid war mir zum Ende des zweiten Bandes sehr sympathisch, da er sich weiterentwickelt hatte und begann, seine Taten zu überdenken. Zu Beginn dieser Geschichte ist er psychisch ziemlich kaputt, leistet sich eine Eskapade nach der anderen und landet mit seinem Auto schließlich in einem Haus, nachdem er betrunken gefahren ist. Als er zu Sozialstunden bei der Organisation verurteilt wird, die das Haus, in das er gefahren ist, wieder herrichtet, lernt er Dori kennen.
Dori ist die Tochter eines Priesters und für alle das perfekte Vorbild, was soziales Engagement, Bildung und Verhalten anbelangt. Dass sie nun mit dem berühmten Reid Alexander zusammen arbeiten soll, findet sie weder aufregend, noch hilfreich. Auch Reid ist von Doris hochnäsiger Art genervt, und so zicken und necken sich die beiden in den ersten Tag fast ununterbrochen. Doch eigentlich findet Dori Reid körperlich sehr anziehend, und Reid merkt nach und nach, dass da etwas an Dori ist, was ihm nicht mehr aus dem Kopf geht.

Dori ist ein einfaches Mädchen aus einfachen Verhältnissen, das nach Außen hin stark und selbstständig ist. Durch ihre Vergangenheit, die nach und nach erzählt wird, merkt man, dass sie nicht so blütenrein und perfekt ist, wie sie wahrgenommen wird. Ihre Fehler, die sie vor allen verbirgt, setzen ihr sehr zu. Nur mit ihrer Schwester kann sie darüber reden, sie ist ihre Vertraute und ihr Fels in der Brandung. Ich mochte Dori sofort und wurde mehrmals überrascht, was sie in der Vergangenheit durchmachen musste. Sie ist vielschichtiger, als es zu Beginn der Geschichte den Anschein hat.
Reids Probleme werden in diesem Band noch genauer beleuchtet, und man bekommt einen besseren Eindruck davon, was er in seiner Kindheit durchmachen musste. Mir hat sehr gefallen, wie er sich immer mehr zum Positiven verändert, und dass diese Veränderungen vollkommen authentisch sind. Er wird in diesem Buch erwachsen und übernimmt Verantwortung für sein Handeln.

Während das erste Viertel des Buches sehr spannend und unterhaltsam war, und es einfach Spaß machte, zu erleben, wie Reid und Dori sich necken, hat sich das zweite Viertel etwas gezogen. Es ging lange Zeit nicht so richtig voran und die Szenen, in denen die beiden sich über private Dinge unterhalten, wurden nur angedeutet. Als Leser konnte ich die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten erleben und mochte sie sehr, doch mir wurde leider nicht die Möglichkeit gegeben, zu erleben, wie die beiden einander richtig kennen lernen.
Der dritte Abschnitt hat mich kalt erwischt und zu Tränen gerührt. Mit dieser tragischen Wendung hatte ich nicht gerechnet. Es sorgte dafür, dass Dori rebellischer und in gewisser Weise ein bisschen mehr sie selbst wurde. Im letzten Viertel konnte ich dann endlich die Szenen der Annäherung erleben, die mir zuvor verwehrt geblieben waren.

Das Ende war etwas plötzlich und kurz, und viele Fragen blieben offen. Dies macht aber vollkommen Sinn, wenn man bedenkt, dass der vierte Band der Reihe ebenfalls von Reid und Dori (und Brooke) handeln wird und ziemlich genau da ansetzt, wo dieser aufgehört hat.

Fazit:
Auch wenn sich die Geschichte stellenweise etwas gezogen hat und ich gerne ein paar mehr Szenen gehabt hätte, in denen die Protagonisten sich richtig kennen lernen, hat mir das Buch viel Freude bereitet. Ich werde auch den letzten Band lesen und vergebe gute 4 Sterne.

Veröffentlicht am 06.01.2017

Liebesgeschichte mit Hindernissen

Between The Lines: Wie du mich liebst
0

"Wie du mich liebst", der zweite Teil der Reihe, ist neben der Sichtweisen von Emma und Reid auch aus der Sicht von Graham und Brooke geschrieben.

Der Epilog des ersten Bandes bildet den Prolog von diesem, ...

"Wie du mich liebst", der zweite Teil der Reihe, ist neben der Sichtweisen von Emma und Reid auch aus der Sicht von Graham und Brooke geschrieben.

Der Epilog des ersten Bandes bildet den Prolog von diesem, sodass die Geschichte direkt weitergeht. Und nachdem die Liebesgeschichte von Emma und Graham im ersten Teil etwas zu kurz kam, erleben wir hier wie sie sich besser kennen lernen und sich endlich über ihre Gefühle klar werden. Emma ist mir weiterhin sehr sympathisch gewesen, und durch Grahams Sicht können wir nun auch ihn viel besser verstehen. Ich mochte ihn bereits sehr im ersten Teil, konnte sein Verhalten aber teilweise nicht nachvollziehen. Nun erfahren wir nach und nach mehr aus Grahams Vergangenheit und können sie Szenen aus dem ersten Band besser einordnen.

Auch Brooke wir in diesem Teil zur Erzählerin, und während Emma und Graham versuchen, trotz der räumlichen Entfernung eine Beziehung aufbauen, versucht sie alles, um genau das zu verhindern. Sie ist schon lange an Graham interessiert und möchte unbedingt mit ihm zusammen sein. Dafür ist ihr so ziemlich jedes Mittel recht, und so verbündet sie sich mit Reid und überzeugt ihn, dass sie es gemeinsam schaffen können, Emma und Graham auseinander zu bringen. Während sie im ersten Teil recht nett und umgänglich war, wird sie hier zur skrupellosen Antagonistin.

Einerseits haben für mich Brookes und Reids Abschnitte zu viel Raum eingenommen, da ich viel lieber die schönen Szenen mit Emma und Graham lesen wollte, statt deren hinterhältigen Pläne. Andererseits haben die Charaktere so eine Tiefe gewonnen, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Man erfährt noch mehr über ihre Hintergründe und kann ihr Verhalten in gewisser Weise nachvollziehen - man hasst sie für ihre Intrigen, die sie spinnen, und hat doch Mitgefühl mit ihnen, weil man weiß, was ihnen in der Vergangenheit passiert ist. Reid macht in diesem Buch eine Wandlung durch, die gut nachvollziehbar ist und die Weichen für Band drei und vier stellt.

Fazit:
Ich hätte gern noch mehr schöne Szenen mit Emma und Graham gehabt, statt so viel Zeit mit Brooke und Reid zu verbringen. Das Misstrauen, dass durch sie zwischen dem Paar entsteht, sorgt für einigen Herzschmerz. Dennoch verhalten sich Emma und Graham sehr erwachsen und nachvollziehbar, und alle Protagonisten sind vielschichtig und erwecken Mitgefühl. Von mir gibt es für eine süße, unterhaltsame und bewegende Geschichte 4 Sterne, da ich mir mehr Liebesgeschichte und weniger Intrigen gewünscht hätte.

Veröffentlicht am 06.01.2017

Wundervoller Start der neuen Reihe

Crazy, Sexy, Love
0

"Crazy, Sexy, Love" ist aus der Perspektive von Protagonistin Lydia geschrieben und spielt innerhalb von einer Woche. Es ist der erste Teil der "Dive Bar"-Reihe und hängt lose mit der "Stage Dive"-Reihe ...

"Crazy, Sexy, Love" ist aus der Perspektive von Protagonistin Lydia geschrieben und spielt innerhalb von einer Woche. Es ist der erste Teil der "Dive Bar"-Reihe und hängt lose mit der "Stage Dive"-Reihe zusammen. So konnte man den männlichen Hauptcharakter Vaughan bereits im vierten Band der "Stage Dive"-Reihe kennen lernen, auf die Band wird mehrmals Bezug genommen und Mal hat sogar einen kleinen Gastauftritt in diesem Buch. <3 Dennoch kann man diese Geschichte unabhängig davon lesen und genießen.

Lydia erfährt unmittelbar vor ihrer Hochzeit, dass ihr Verlobter sie mit seinem Trauzeugen betrügt. Vollkommen durcheinander und verletzt flüchtet sie auf das Nachbargrundstück, wo sie in ein offen stehendes Fenster klettert und in der Badewanne landet. Dort findet Vaughan sie. Obwohl er gar nicht erfreut über diesen unbekannten und ungeplanten Besuch ist, nimmt er Lydia vorläufig bei sich auf. Und obwohl beide ihre Gründe haben, die Stadt schnellstmöglich zu verlassen, kommen sie sich in wenigen Tagen viel näher, als sie wollten...

Lydia hat mich vom ersten Augenblick an um den Finger gewickelt. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die kein Blatt vor den Mund nimmt und manchmal verrückte Dinge tut. Dennoch hat sie Momente, in denen ihr alles zu viel wird und man sie einfach in den Arm nehmen und drücken möchte. Sie wünscht sich nicht sehnlicher als ein geregeltes Leben, eine Familie und Freunde, doch dieser Traum ist mit ihrer abgesagten Hochzeit geplatzt. Dennoch blickt sie nach vorn und lässt sich nicht unterkriegen. Ich hätte gerne noch mehr über ihren Hintergrund erfahren, denn der wurde leider nur angedeutet.
Vaughan (wie zum Teufel spricht man diesen Namen aus? Waugän? Wägen?) ist ein (gescheiterter) Rockstar und steckt in großen finanziellen Schwierigkeiten. Er hat seinen Traum jedoch noch nicht aufgegeben und kommt nur vorübergehend in sein Elternhaus zurück. Obwohl er hart und distanziert wirkt, merkt man im Umgang mit Lydia schnell, dass dieser Eindruck täuscht. Er ist ein humorvoller, fürsorglicher und lieber Mensch. Ich habe ihn schnell ins Herz geschlossen und hätte zu gerne auch etwas aus seiner Perspektive gelesen.
Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Allen voran Nell, über die es hoffentlich auch ein Buch geben wird.

Mir gefiel das Tempo der Geschichte, und auch den Humor, den man aus der "Stage Dive"-Reihe kennt, findet man hier wieder. Lydia und Vaughan harmonieren wahnsinnig gut zusammen und es macht unglaublich viel Spaß, ihre Neckereien zu lesen. Beide reifen im Verlauf der Geschichte. Es wurde kein künstliches Drama erzeugt, um die Spannung zu halten; stattdessen waren alle Konflikte nachvollziehbar und lösten sich auf natürliche Weise auf. Gleichzeitig passiert im Leben der Nebencharaktere so viel Interessantes, dass ich die weiteren Teile der Reihe kaum erwarten kann.

Fazit:
Ein wundervoller Start der neuen Reihe, auf deren weitere Teile ich mich wahnsinnig freue. 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 15.01.2021

Schöne Rockstar-Romance

A Song For You
0

Diese Geschichte ist abwechselnd aus den Perspektiven von Ash, dem Sänger einer sehr erfolgreichen Rockstar-Band, und Ember, einer alleinerziehenden Mutter in Geldnöten, geschrieben.

Während Ember wie ...

Diese Geschichte ist abwechselnd aus den Perspektiven von Ash, dem Sänger einer sehr erfolgreichen Rockstar-Band, und Ember, einer alleinerziehenden Mutter in Geldnöten, geschrieben.

Während Ember wie die Unschuld vom Lande wirkt, hat Ash etwas sehr sündhaftes, gefährliches an sich. Vom ersten Augenblick, als die beiden aufeinander treffen, sprühen die Funken vor körperlicher Anziehung. Was bei den anderen Bandmitgliedern überhaupt nicht gut ankommt, denn Ash ist für seine kurzen Liebschaften bekannt und der letzte von Ash ausgelöste Skandal ist noch immer nicht abgeflaut. Die Band steht auf der Kippe und benötigt dringend ein neues, erfolgreiches Album - und Ash demnach einen klaren Kopf.
Mir hat sehr gefallen, wie spürbar die Anziehung zwischen Ash und Ember war und dass schnell deutlich wurde, dass Ember bei Weitem nicht das brave Mädchen ist, das die meisten Menschen in ihr sehen. Sie hat selbst eine "dunkle" Vergangenheit und hat in dieser Hinsicht in Ash einen perfekten Gegenpart gefunden. Inzwischen ist sie jedoch Mutter und muss daher verantwortungsbewusster handeln. Die Band aus ihrem Haus werfen kann sie jedoch auch nicht, da sie das Geld dringend benötigt, um ihr Haus und Grundstück zu erhalten. Embers Zerrissenheit zwischen dem, was sie will und dem, was von ihr erwartet wird, war sehr nachvollziehbar dargestellt.

Sehr gut gefallen hat mir auch die Stimmung, die über das gesamte Buch hinweg herrschte; es hatte so etwas ländlich-verträumtes, wie die Band in diesem großen Haus lebte, musizierte und Ember und ihre Tochter Cadence auf eine gewisse Weise ein Teil ihrer "Familie" wurden. Der Konflikt mit Embers Ex hat zusätzliche Spannung und Dramatik in die Geschichte gebracht.

Nicht so gut gefallen hat mir, dass es nur wenige Szenen gab, in denen sich Ash und Ember unterhalten und besser kennengelernt haben. Die Gefühle der beiden füreinander habe ich ihnen zwar abgenommen, aber es war mir nicht so ganz klar, worauf diese sich - abgesehen von der körperlichen Anziehung - aufbauen.
Das Ende wirkte auf mich sehr kurz abgehakt. Hier hätte ich mir die Lösungen ausführlicher und etwas realitätsnäher gewünscht, da hat es sich die Autorin meiner Meinung nach zu leicht gemacht. Die beiden Epiloge haben einerseits mein romantisches Herz befriedigt, andererseits war es mir VIEL zu kitschig und teilweise unrealistisch.

Fazit:
Insgesamt eine schöne Geschichte, der noch ein bisschen mehr Tiefe und ein bisschen weniger Kitsch am Ende gut getan hätte. Gute 3,5 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 17.10.2020

Interessante, schöne Geschichte, ABER...

What I Like About You
0

Diese Geschichte wird aus der Perspektive von Halle / Kels erzählt. Im Buch sind gelegentlich Chatverläufe, Blogpost u.ä. abgebildet.

Aufgrund des Jobs ihrer Eltern musste Halle sehr oft umziehen und ...

Diese Geschichte wird aus der Perspektive von Halle / Kels erzählt. Im Buch sind gelegentlich Chatverläufe, Blogpost u.ä. abgebildet.

Aufgrund des Jobs ihrer Eltern musste Halle sehr oft umziehen und konnte nie an einem Ort Fuß fassen. Nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter beschließt sie, ihr letztes Jahr vor dem College bei ihrem Großvater zu verbringen, um diesem Gesellschaft zu leisten und sich besser auf ihren Blog konzentrieren zu können. Auf diesem Blog schreibt sie ihre Meinung zu Büchern und untermalt diese durch selbstgebackene, zum Thema oder Cover des Buches passende Cupcakes. Sie hat eine große Leserschaft, bekommt Anfragen von Verlagen und hat viele Online-Freunde, die sie nur als Kels kennen und nichts über ihre wahre Identität wissen. Ihr bester Freund Nash weiß ebenfalls nicht, wer sie in Wirklichkeit ist - was zu einem Problem wird, als er ihr plötzlich gegenüber steht. Halle ist hin und her gerissen, wie sie ihre Identität vor ihm geheim halten soll, denn wenn er erkennt, wie uncool sie im Reallife ist, wird er sich von ihr abwenden... oder?

Mir (als nicht Blogger) hat sehr gefallen, wie viel man durch Kels über das (stressige) Leben eines Bloggers erfährt. Lesen und die Online-Buchcommunity spielen eine sehr große Rolle in diesem Buch. Die Geschichte war spannend und durch die Chatverläufe, Mails, Blogposts oder andere eingeschobene Unterhaltungen wurde die Geschichte immer wieder angenehm aufgelockert. Ich mochte die Nähe, die Halle und ihren Bruder verbindet, und den Freundeskreis um Nash. Eine zentrale Thematik dieses Buchs ist die Frage, wer wir online im Vergleich zu unserem Auftreten im wahren Leben sind und wie man diese verschiedenen Persönlichkeiten zusammen bringen kann. Mir hat sehr gefallen, dass dieses Thema in einem Jugendbuch aufgegriffen wird und wie Halles Zerrissenheit zwischen ihren zwei Identitäten dargestellt wurde.

Ich mochte die Stimmung, die zu Beginn des Buches herrschte; Halle trauert noch immer um ihre Großmutter, der sie ihre Leidenschaft fürs Lesen und fürs Backen verdankt, und als sie mit ihrem jüngeren Bruder bei ihrem Großvater einzieht wird ihr bewusst, wie sehr auch dieser noch von der Trauer festgehalten wird. Mir hat gefallen, dass Halle und ihre zwei Identitäten zwar im Mittelpunkt der Handlung standen, dass aber am Rande noch so viel mehr Themen aufgegriffen wurden: Trauer und das Weiterleben nach einem Verlust, sexuelle Orientierung, Heimatlosigkeit und das Gefühl, zum ersten Mal anzukommen, aber auch der jüdische Glaube. Auch wenn ich nicht religiös bin fand ich es interessant, hier mal etwas mehr über den jüdischen Glauben, die Rituale und die Feiertage zu erfahren, allerdings hätte ich mir ein paar Erklärungen zu den Begrifflichkeiten gewünscht.

Der einzige, aber leider riesige Kritikpunkt, den ich an dieser Geschichte habe, ist das Verhalten von Halle gegenüber Nash. Für meinen Geschmack hat sich das Versteckspiel viel zu lange hingezogen, so lange, dass es irgendwann einfach nicht mehr zu entschuldigen war. Zu Beginn konnte ich Halles Unsicherheit vollkommen nachvollziehen, aber im weiteren Verlauf der Handlung wurde sie mir immer unsympathischer. Irgendwann kam sie mir nur noch feige und egoistisch vor, und auch nach Beenden des Buches kann ich ihr Verhalten nicht verstehen. Nash tat mir unglaublich leid, und ich bin so wütend auf Halle geworden, dass ich die zweite Hälfe des Buches kaum noch genießen konnte.

Fazit:
Dieses Buch hätte für mich ein Highlight werden können, wenn das Versteckspiel von Halle nicht so unnatürlich lang hinausgezögert worden wäre. Das hat mir die Freude beim Lesen leider etwas genommen. Insgesamt haben mir die vielen Thematiken dieser Geschichte aber sehr gefallen, weshalb ich lesenswerte 3,5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre