Profilbild von Corinne

Corinne

Lesejury Star
offline

Corinne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Corinne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2021

Fischbrötchen und Salzkaramell

Fischbrötchen und Salzkaramell
0

Katharina steht kurz vor ihrem 30. Geburtstag und hat nur ein Ziel: Ihre Karriere auf die nächsthöhere Ebene zu befördern und Teamleiterin in ihrem Betrieb zu werden. Dafür lebt sie bereits seit mehreren ...

Katharina steht kurz vor ihrem 30. Geburtstag und hat nur ein Ziel: Ihre Karriere auf die nächsthöhere Ebene zu befördern und Teamleiterin in ihrem Betrieb zu werden. Dafür lebt sie bereits seit mehreren Jahren sehr entbehrungsreich – neben der Arbeit hat sie kaum Zeit für ein Privatleben und oft fällt auch das Essen aus. Als sie vor Erschöpfung zusammenbricht, steht alles auf dem Spiel. Um sich abzuhärten und ihrem Chef (und sich selbst) zu beweisen, wie stark und dominant sie ist, bucht sie kurzerhand ein Survivaltraining in Eckernförde. Mit Trainer und Lebenskünstler Hannes läuft dieses jedoch ganz anders als geplant und Katharina fängt nach Jahren erstmals an, die Sinnhaftigkeit ihres Tuns infrage zu stellen.

„Fischbrötchen und Salzkaramell – Fördeliebe 2“ ist der zweite in Eckernförde spielende Roman von Jane Hell. Die Romane können grundsätzlich unabhängig voneinander gelesen werden, allerdings haben die Figuren aus Teil 1 in diesem einen Gastauftritt, die Details vorwegnehmen.

Auch in ihrem zweiten Roman bleibt Jane Hell ihrem unterhaltsamen, charmanten und witzigen Stil treu. Obwohl die Geschichte zum Nachdenken und Hinterfragen des eigenen Lebensstils anregt, verbleibt sie stets mit einer Leichtigkeit und unglaublich kurzweilig, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Im Vergleich zu Fördeliebe 1 hat sich bei diesem Teil das „große Urlaubsgefühl“ mit Unbeschwertheit bei mir jedoch nicht eingestellt, was vermutlich mit dem Grundthema, das mir auch persönlich sehr nahe geht, zusammenhängt. Dies hat für mich der Geschichte jedoch keinen Abbruch getan. Im Gegenteil hat mir dies gut gefallen, da der Roman sich so von anderen seiner Art absetzt.

Die Charaktere sind individuell gestaltet und von Beginn an sympathisch. Insbesondere in die Hauptfigur Katharina konnte ich mich – erschreckend – gut hineinversetzen. Im Verlauf des Romans macht sie eine glaubhafte und realistische Wandlung durch, die mir sehr gut gefallen hat. Besonders gefreut habe ich mich auch über den Gastauftritt von Hellen&Co, die man aus Fördeliebe 1 kennt und ebenfalls liebgewonnen hat. Mit angenehmen Lebensweisheiten und ulkigen Szenen gespickt, präsentiert sich der Roman wie aus einem Guss. Darüber hinaus kommt die Romantik nicht zu kurz. Anhand des flüssigen und bildhaften Schreibstils ist das Knistern zwischen den Hauptfiguren mit den Fingern zu greifen und man kann sich stets in die Charaktere hineinversetzen und mitfühlen.

Ich bin begeistert von der zum Nachdenken anregenden Geschichte mit ernstem Thema, die aber mit einer vergnüglichen Leichtigkeit gepaart wird, sodass die Romanseiten wie von selbst dahinfliegen. Ich freue mich schon auf Fördeliebe 3 und hoffe auf erneute Gastauftritte der lieb gewonnenen Charaktere!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

Traumhafte Sommertage am Meer

Leuchtturmträume
0

Anneke ist Hoteltesterin und statt wie sonst in die weite Welt geschickt zu werden, führt ihr neuer Auftrag sie in ein Hotel in St. Peter-Ording. Dort soll sie zum Thema „Romantische Orte an der Küste“ ...

Anneke ist Hoteltesterin und statt wie sonst in die weite Welt geschickt zu werden, führt ihr neuer Auftrag sie in ein Hotel in St. Peter-Ording. Dort soll sie zum Thema „Romantische Orte an der Küste“ recherchieren. Anneke freut sich auf die kommenden Tage mit Entspannung und Entschleunigung, bis sie dem Leiter des Hotels gegenübersteht: ihrem Ex-Partner Raik. Für Anneke eine unangenehme Überraschung – denn so holt sie ihre Vergangenheit wieder ein, der sie schon seit Jahren versucht, zu entfliehen. Doch Raik bleibt hartnäckig und begleitet sie zu romantischen Hot Spots und nach und nach werden alte Gefühle geweckt. Kann Anneke ihr Trauma überwinden und mit Raik einen Neuanfang wagen?

„Leuchtturmträume“ ist ein Wohlfühlroman, der einen in Urlaubsgefühlen schwelgen lässt und zum Verweilen einlädt. Er ist bereits der 10. Roman von Tanja Janz, der in St. Peter-Ording spielt. Die Romane können allerdings unabhängig voneinander gelesen werden.

Die Handlung ist gut durchdacht und beinhaltet einen angenehmen Spannungsbogen. Trotz einiger Schicksalsschläge und Unfälle verbleibt der Roman in einem entspannten und unbeschwerten Ton. Beim Lesen befiel mich – wie immer bei Tanja Janz – eine Leichtigkeit und Entspannung. Zudem wurden viele Erinnerungen an wunderschöne Urlaube und Tage am Meer bei mir geweckt. Die Figuren empfand ich als durchweg sympathisch und gut ausgearbeitet. Besonders gut hat mir der hilfsbereite, hartnäckige und umsichtige Raik gefallen. Ferner haben einige Figuren aus vorigen Romanen einen kleinen Gastauftritt, ohne die Handlung der sie betreffenden Geschichten zu verraten. Auf alte Figuren zu treffen, bringt mich immer zum Schmunzeln und freut mich sehr.

Der Sprachstil ist flüssig und bildhaft. Man hat stets das Gefühl, mit vor Ort zu sein. Durch die Leichtigkeit des Romans trotz auch schwererer Themen fliegen die Seiten nur so dahin und dank der Beschreibungen wirkt es fast, als könne man die Meeresluft riechen und den Sand zwischen den Zehen spüren. Nur Tanja Janz schafft es, die Sehnsucht nach Meer gleichzeitig zu wecken und zu stillen.

Fazit: Der Roman bietet eine wunderbare Auszeit vom Alltag und verzaubert mit seiner Leichtigkeit. Er hinterlässt das Gefühl eines unbeschwerten Sommertages am Strand – was insbesondere in den aktuellen reisebeschränkten Zeiten eine Wohltat für die Seele ist. Ich bin und bleibe ein Fan von Tanja Janz und freue mich schon auf Band 11!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Durch die Nacht und alle Zeiten

Durch die Nacht und alle Zeiten
2

Die 16-Jährige Lori besucht mit ihrer Familie das alljährliche Reenactment eines Feldzugs der Napoleonischen Kriege am Rhein in Deutschland. Im Gegensatz zu ihren Eltern ist sie jedoch nicht allzu begeistert ...

Die 16-Jährige Lori besucht mit ihrer Familie das alljährliche Reenactment eines Feldzugs der Napoleonischen Kriege am Rhein in Deutschland. Im Gegensatz zu ihren Eltern ist sie jedoch nicht allzu begeistert von der authentischen Kostümierung und Nachstellung der geschichtlichen Ereignisse, sodass sie einen Spaziergang in den nahe gelegenen Wald macht. Dort wird sie plötzlich von einem heftigen Gewitter überrascht und verliert im Gewittersturm das Bewusstsein. Als sie wieder erwacht, ist es mitten in der Nacht. Auf dem Heimweg begegnet sie dem Engländer Thomas, der ebenfalls historisch kostümiert zu sein scheint. Wegen seiner Ernsthaftigkeit und altmodischen Formulierungen hält Lori ihn allerdings für einen Spinner. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass Thomas aus dem Jahr 1813 kommt und ungewollt eine Zeitreise gemacht haben muss. Lori nimmt sich seiner an und schon bald merken die beiden, dass Thomas unbedingt ins Jahr 1813 zurückfinden muss – denn in der gegenwärtigen Zeit gibt es plötzlich viele ungewollte Veränderungen. Die beiden begeben sich daher auf die Suche nach einer Möglichkeit, Thomas so schnell wie möglich in der Zeit zurückzusenden. Wenn da nur nicht die aufkeimenden Gefühle füreinander wären…

ACHTUNG Spoiler!

„Durch die Nacht und alle Zeiten“ ist der neue Jugendroman von Eva Völler. Die Geschichte ist anrührend und märchenhaft. Gleichzeitig gibt es einen sich fortwährend verändernden und weiterentwickelnden Handlungsstrang, sodass ein angenehmer Spannungsbogen entsteht. Durch die ständig neuen Impulse verbleibt der Roman sehr kurzweilig. Insbesondere durch Thomas Anwesenheit im 21. Jahrhundert kommt es zu Veränderungen, die Lori und Thomas unbedingt rückgängig machen wollen. Als ihnen der Zeitsprung gelingt, aber Lori versehentlich mit ins Jahr 1813 reist, ist das Chaos perfekt. Die Beschreibungen der Begebenheiten im 19. Jahrhundert sind gelungen und authentisch. Ausgesprochen gut hat mir die Kombination des historischen Hintergrunds der Napoleonischen Kriege mit den Sagen rund die Loreley gefallen.

Die Romanfiguren sind gut ausgearbeitet, wobei ich mir gewünscht hätte, über Lori noch mehr zu erfahren, um die besser einschätzen zu können, bevor die rasante Reise losgeht. Meine Lieblingsfigur ist Thomas, der – ganz englischer Gentleman – mit vielen guten Charaktereigenschaften ausgestattet ist. So beschützt er Lori und stellt sich im Angesicht ihrer Feinde stets schützend vor sie oder rettet sie aus brenzligen Situationen. Zwischen Lori und Thomas herrscht von Beginn an ein Knistern, wodurch es immer wieder zu zauberhaften und süßen Momenten kommt, die einen Schmachten lassen. Die französischen Gegenspieler rund um Montignac sind ebenfalls gut getroffen. Die Motivation der Franzosen, Thomas und Lori aufzuhalten, um eigenen Ruhm zu erlangen, ist für mich zwar persönlich nicht nachvollziehbar, für die damalige Zeit aber glaubhaft. Dass Hugo zuletzt einen Sinneswandel durchmacht und sich auf „die gute Seite“ schlägt, habe ich als sehr sympathisch empfunden.

Der Sprachstil ist grundsätzlich locker und bildhaft. Zu Beginn hat mir das gut gefallen, da der Kontrast zu Thomas' Ausdrucksweise noch verstärkt wurde. Insgesamt habe ich den Sprachstil jedoch als zu salopp empfunden, auch wenn er an die Zielgruppe angepasst ist, und war davon etwas ernüchtert. Denn hierdurch wurde bei mir leider eine Distanz zur Protagonistin Lori generiert, die verhinderte, dass mich die Geschichte so intensiv und allumfassend vereinnahmt, wie ich es mir erhofft und erwartet hatte. Allerdings unterstützte der lockere Sprachstil den jugendlichen Charakter des Romans.

Zusammenfassend handelt es sich bei „Durch die Nacht und alle Zeiten“ um einen unterhaltsamen und fantasievollen Jugendroman. Auch wenn ich den jugendlichen Sprachstil partiell als zäh empfunden habe, bietet der Roman ein nettes und charmantes Märchen für eine kurze Auszeit vom Alltag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 16.03.2021

La dolce vita

Toskanisches Vermächtnis
0

Nach dem Tod seiner Ehefrau zieht Nico Doyle in deren Heimat in ein beschauliches, toskanisches Dorf in den Weinbergen des Chianti. Auf der Suche nach einem neuen Lebensalltag und um Familienbande zu knüpfen, ...

Nach dem Tod seiner Ehefrau zieht Nico Doyle in deren Heimat in ein beschauliches, toskanisches Dorf in den Weinbergen des Chianti. Auf der Suche nach einem neuen Lebensalltag und um Familienbande zu knüpfen, baut er im Garten Gemüse an, mit dem er beim Kochen neue Rezepte ausprobiert, und unterstützt tatkräftig das Familienrestaurant der Nichte seiner Ehefrau Tilda und ihrer Familie. Doch der Schein trügt und eines Tages findet Nico im nah angrenzenden Wald die Leiche eines Mannes. Als der ortsansässige Maresciallo Wind davon bekommt, dass Nico Ex-Kommissar des NYPD ist, bittet er diesen um Unterstützung bei den Morduntersuchungen. Nach einigem Zögern willigt Nico ein, um im Laufe der Ermittlungen jedoch herauszufinden, dass seine Familie möglicherweise in den Fall verwickelt sein könnte…

„Toskanisches Vermächtnis“ ist ein solider, gemütlicher Kriminalroman, der in die idyllische Toskana entführt. Bereits zu Beginn kommt es zu einem grausamen Mord, dessen Aufklärung der italienischen Art nach zunächst sehr gemächlich und ohne Eile erfolgt. Während die Morduntersuchungen im Hintergrund stehen, erfährt der Leser viel über die Protagonisten, die lokalen Begebenheiten, die verschiedenen Orte, die Eigenheiten der toskanischen Dorfbewohner sowie die kulinarischen Genüsse. Im Verlauf nimmt die Mordermittlung und damit auch die Spannung allerdings Fahrt auf und die gewonnenen Erkenntnisse über die Protagonisten vereinen sich mit neuen Fakten im Mordfall. Zuletzt mündet der Krimi in eine fesselnde Aufklärung mit einem Mordmotiv und Wendepunkt, den ich so nicht erwartet habe. Dies führte dazu, dass ich das Buch zuletzt nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Die verschiedenen Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und ich habe sie im Verlauf des Romans direkt ins Herz geschlossen. Die Hauptfigur Nico wirkt zunächst verloren und melancholisch, macht aber im Verlauf des Romans eine große Veränderung durch und fühlt sich zuletzt in der Toskana heimisch und angekommen, was sich auch in seiner aufblühenden, lockerer werdenden Art darstellt. Besonders gut gefallen haben mir Tilda mit ihrem mütterlichen und direkten sowie der Carabiniere Daniele mit seinem schüchternen, aber intelligenten Charakter. Nicht zuletzt haben mir auch der verschrobene und Dante zitierende Gogol und der Streuner OneWag bzw. Rocco gut gefallen, da sie die Handlung auflockerten.

Der Sprachstil ist sehr ausgewogen und flüssig. Alle Begebenheiten werden bildhaft beschrieben und man hat das Gefühl, vor Ort in der Toskana im Café zu sitzen und die Septembersonne zu genießen. Die Essens- und Kochbeschreibungen habe ich als anregend und ausgewogen empfunden. Mir waren sie nicht zu ausufernd, sondern im Gegenteil wichtig, um das Gefühl der toskanischen Lebensart zu verdeutlichen.

Zusammenfassend ist „Toskanisches Vermächtnis“ ein ausgewogener, unterhaltsamer und auf die italienische Familie und Lebensart fokussierter Krimi, der zu Beginn noch gemütlich vor sich hinplätschert, im Verlauf aber an Tempo gewinnt und ein spannendes Ende mit einem bis dahin unklarem Mordmotiv bietet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2021

Verflixt und zugestickt - Kommissar Seifferheld unter Mordverdacht!

Der Club der toten Sticker
0

Eigentlich wollte Sigfried Seifferheld aka Siggi, seines Zeichens Ex-Kommissar, Frührentner und lokal berühmter Sticker mit eigener Radiosendung, die Stille und Geruhsamkeit während der Abwesenheit der ...

Eigentlich wollte Sigfried Seifferheld aka Siggi, seines Zeichens Ex-Kommissar, Frührentner und lokal berühmter Sticker mit eigener Radiosendung, die Stille und Geruhsamkeit während der Abwesenheit der Seifferheldschen Powerfrauen – seiner Ehefrau Marianne sowie seiner Schwester Irmgard - genießen. Doch die Ruhe findet ein jähes Ende als ein Serienmörder im beschaulichen Schwäbisch Hall sein Unwesen treibt: mit einer Präzisionsschleuder ausgestattet, meuchelt dieser ein Männerstickkränzchenmitglied nach dem nächsten. Und damit nicht genug, hinterlässt er am Tatort Autogrammkarten von Siggi, wodurch dieser plötzlich als Hauptverdächtiger im Fokus der Mordermittlungen steht. Das kann ein Sigfried Seifferheld jedoch nicht auf sich beruhen lassen und gemeinsam mit seinem Hovawart Onis flüchtet er vor der Polizei und begibt sich auf eigene Faust auf die Suche nach dem Mörder…


Endlich ist er da! „Club der toten Sticker“ ist bereits Band 8 der Reihe von Tatjana Kruse um Ex-Kommissar Sigfried Seifferheld und in Schwäbisch Hall angesiedelt. Sehnsüchtig habe ich auf ihn gewartet, da ich diese Krimireihe bereits seit Jahren kenne und verfolge. Und ich wurde nicht enttäuscht: Bereits von Seite 1 an befand ich mich wieder im „Seifferheld-Universum“, was bei mir inzwischen ein heimeliges Wohlgefühl hervorruft. Die Figuren rund um Siggi, der seinen (Un-)Ruhestand mit seiner Ehefrau Marianne und seinem Hund Onis genießt, sind mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen. Mit von der Partie waren zu meiner Freude ebenfalls Schwester Irmgard und deren Ehemann Pfarrer Hölderlein. Nicht zu vergessen seine Kochkurskumpel und die (Ex-)Kollegen vom Stammtisch „Mord zwo“. Die Charaktere sind unterhaltsam und auch ein wenig schrullig und haben durch markante und individuelle Eigenschaften hohen Wiedererkennungswert. So beharrt Siggi auf seiner Routine, jeden Morgen - nach Verfassen des täglichen Polizeiberichts – als Belohnung eine Butterbrezel und ein Glas Apfelmost zu frühstücken, seine Schwester Irmgard verteidigt – wenn nötig - ihren Bruder bis aufs Blut (ja, auch mit Gewalt!) und Herzdame Marianne wird rasend vor Eifersucht, wenn sich schöne junge Damen auch nur in die Nähe ihres Gatten wagen.

Darüber hinaus strotzt der Krimi nur so vor Wortwitz und Situationskomik, dass es plötzlich möglich erscheint, die Bauchmuskeln im Liegen auf der Couch trainieren zu können. Auf seiner Suche nach dem Mörder erfährt Siggi diverse skurrile Begegnungen, so trifft er beispielsweise auf seinen persönlichen Intimfeind (einem Stricker mit rrr!) und eine schwäbische Conchita Wurst. Insbesondere aber die ulkigen Kapitelüberschriften und die Polizeiberichte lassen einen wahlweise unentwegt giggeln oder in Lachtränen ausbrechen. Hierdurch und durch den lockeren, humorvollen Schreibstil, ist das Tempo rasant und die Romanseiten fliegen nur so dahin. Trotz Humor und Spritzigkeit gerät aber die Spannung nicht ins Hintertreffen – bis zur Auflösung bleibt der Serienmörder unerkannt und Siggis Flucht vor der Polizei und seine Suche nach dem Mörder verbleiben spannungsgeladen. Nicht zuletzt sind auch herzige Momente mit von der Partie, so wird unter anderem liebevoll beschrieben wie Siggi sich zwischenzeitlich von seinem treuen Weggefährten Onis trennen muss.

Obwohl dies bereits Fall 8 für Kommissar Seifferheld ist, benötigt man die Vorgänger nicht zum Leseverständnis. Ich persönlich kann jedoch nur Jedem empfehlen, auch die anderen Bücher rund um Siggi zu entdecken, weil einem sonst Einiges an Lesespaß entgeht.

Zusammenfassend handelt es sich um einen kurzweiligen, unterhaltsamen und erfrischenden Kriminalroman, bei dem markante Figuren, skurrile Begegnungen und (viel!) Humor im Vordergrund stehen, was einem insbesondere in den aktuellen Zeiten mit einem bösen Virus, dessen Namen nicht genannt werden darf, den Tag erhellt. Bleibt für mich nur zu hoffen, dass Siggi weiter im (Un)-Ruhezustand verbleibt und uns noch oft mit ausgefallenen Fällen beschert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere