Profilbild von CorniHolmes

CorniHolmes

Lesejury Star
offline

CorniHolmes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CorniHolmes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2020

Mal wieder einfach nur klasse! Diese Reihe ist so cool!

Mein Lotta-Leben. Das letzte Eichhorn [16]
0

Seit dem Reihenauftakt bin ich ein großer Fan der „Mein Lotta-Leben“ - Reihe. Da ich mich bisher immer für die Hörerlebnisse entschieden habe und von diesen jedes Mal hellauf begeistert war, habe ich mich ...

Seit dem Reihenauftakt bin ich ein großer Fan der „Mein Lotta-Leben“ - Reihe. Da ich mich bisher immer für die Hörerlebnisse entschieden habe und von diesen jedes Mal hellauf begeistert war, habe ich mich auch bei Band 16 wieder für das Hörbuch entschieden.

Die Sommerferien sind vorbei und das neue Schuljahr beginnt mit einer total aufregenden Neuigkeit: Lottas Klasse bekommt einen neuen Klassenlehrer, yay! Er heißt Herr Fellich und sein Name passt wahrlich wie die Faust aufs Auge: Herr Fellich ist, nun ja, ziemlich fellig. Er sieht voll aus wie ein Bär. Zum Glück ist er aber super nett und gechillt und versteht deutlich mehr Spaß als Frau Kackert. Bereits seine erste Hausaufgabe ist richtig cool: Die Schüler sollen sich einen eigenen Videokanal erstellen. Super Sache, schließlich hat Lottas Mama seit kurzen eine eigene Fernsehsendung als Produkttesterin (falls ihr mal vorbeischauen wollt: Sabines Welt auf Channel 987) und kann Lotta und Cheyenne daher bestimmt tolle Tipps geben. Irgendwie bekommen die beiden für ihren phänomentastischen Produktteser-Kanal nur nicht so viele Likes wie erhofft. Na, egal, eigentlich wollen sich die beiden ja eh viel lieber für den Tierschutz einsetzen.

Wahnsinn, mittlerweile sind wir tatsächlich schon beim 16. „Mein Lotta-Leben“ - Band angelangt. Ich muss ja gestehen, dass ich gar nicht so der Fan von langen Reihen bin, aber bei manchen wünsche ich mir dann doch, dass sie niemals enden. So auch die „Mein Lotta-Leben“ - Serie. Falls ihr diese brillante Reihe noch nicht kennen solltet, kann ich euch nur sehr ans Herz legen, dies schleunigst zu ändern! Besser wäre es zweifellos, wenn ihr von Band 1 aufwärts hört oder liest, allerdings sollte es in meinen Augen kein Problem sein, wenn ihr mit Band 16 einsteigt, da alle wichtigen Dinge von Lotta kurz erklärt werden. Wenn ihr jedoch den bestmöglichen Hör- oder Lesespaß haben wollt, dann solltet ihr definitiv die chronologische Reihenfolge der Bände einhalten.

Für mich, als eingefleischter „Mein Lotta-Leben“ - Fan, hieß es erneut auf lauter liebgewonnene Charaktere wiederzutreffen. Lotta, ihre Eltern, ihre beiden Blödbrüder, ihre allerbeste Freundin Cheyenne, der französische Austauschschüler Rémi, Paul, die total eingebildete Berenike… - allesamt sind sie wieder mit von der Partie. Wer neu mit dabei ist, ist Herr Fellich, der sehr bärige, aber unheimlich nette neue Klassenlehrer. Diejenigen von euch, die die Reihe kennen, können sich vermutlich denken, dass der Klassenlehrerwechsel bei Lotta und ihren Mitschülern ein riesengroßer Grund zur Freude war. ;)

Die Figuren sind Alice Pantermüller mal wieder ausgezeichnet gelungen. Hach, ich liebe die Charaktere aus dem „Mein Lotta-Leben“ - Universum! Sie sind immer so lustig und einfach nur unnachahmlich. Mir jedenfalls zaubern Lotta und Co. ständig ein breites Grinsen auf die Lippen. Vor allem über Lotta, die so gerne mal Wörter falsch versteht, amüsiere ich mich jedes Mal köstlich. Auch in diesem Band hat mich diese einmalige Lotta-Eigenart bestens unterhalten. So wird aus Influencer zum Beispiel einfach mal Influenza, hihi. :D
Große Klasse fand ich auch die Fernsehsendung von Lottas Mutter: Sabines Welt. Falls ihr den Sender Channel 987 empfangen könnt, schaltet unbedingt mal in diese ulkige Produkttest-Show rein. Glaubt mir, ihr werdet aus dem Schmunzeln gar nicht mehr herauskommen, grins.

Der Einfallsreichtum in „Das letzte Eichhorn“ kann sich wahrhaftig sehen lassen. Die Alice Pantermüller hat aber auch immer Ideen! Herrlich, sag ich euch.
Die Story kann aber nicht nur mit lauter unterhaltsamen Ideen aufwarten: Da das wichtige Thema Tierschutz in diesem Band eine große Rolle spielt, liefert auch die Handlung auch Stoff zum Nachdenken, was mir außerordentlich gut gefallen hat.

Neben der famosen Story konnten mich auch die Sprecher wieder vollends überzeugen. Wie oben bereits erwähnt, habe ich mich bisher immer für die „Mein Lotta-Leben“ - Hörerlebnisse entschieden. Die Hörbücher sind einfach so grandios gemacht! Dank der hervorragenden Sprecher und den vielen tollen Geräuschen sind die „Mein Lotta-Leben“ - Vertonungen wahrlich etwas ganz Besonderes. Es ist einfach immer die reinste Freude ihnen zu lauschen.
Mein persönliches Sprecher-Highlight ist seit Band 1 die liebe Cheyenne. Ich liebe diese recht spezielle Art, mit welcher sie gesprochen wird und stehe einfach total auf ihre Lache. Aber wie gesagt, ich mag wirklich alle Sprecher der „Mein Lotta-Leben“ - Audioversionen wahnsinnig gerne. So ist die Katinka Kultscher einfach nur die perfekte Besetzung für Lotta und die blöde Berenike wird auch immer einsame Spitze gesprochen. Dieser unfassbar hochnäsige Ton kommt immer richtig gut rüber!
Sollten noch weitere Lotta-Bände erscheinen, was ich sehr hoffe, und sollten diese auch wieder zum Hören umgesetzt werden, worüber ich mich ebenfalls riesig freuen würde, dann würde ich mich definitiv auch da wieder für die Hörbücher entscheiden.

Fazit: Mal wieder eine rundum gelungene Fortsetzung, die einfach nur mega gute Laune macht! Auf Lottas 16. Abenteuer habe ich mich eindeutig zurecht so sehr gefreut – mir hat „Das letzte Einhorn“ ein wunderschönes Hörvergnügen beschert! Die Story ist so unglaublich witzig und mitreißend und so wunderbar zeitgemäß. Einfach nur toll, auf was für geniale Ideen die Alice Pantermüller immer so kommt und wie großartig ihre Geschichten immer zum Hören umgesetzt werden. Ich kann das Hörbuch von „Mein Lotta-Leben: Das letzte Eichhorn“ absolut empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Schockierend, realistisch, schonungslos ehrlich - Ein unglaublich gutes Buch!

Meat Market – Schöner Schein
0

Als ich das erste Mal von „Meat Market – Schöner Schein“ hörte, war sofort Feuer und Flamme. Das Cover, muss ich gestehen, ist jetzt nicht so ganz mein Fall. Als hübsch würde ich es nicht bezeichnen, aber ...

Als ich das erste Mal von „Meat Market – Schöner Schein“ hörte, war sofort Feuer und Flamme. Das Cover, muss ich gestehen, ist jetzt nicht so ganz mein Fall. Als hübsch würde ich es nicht bezeichnen, aber irgendwie hat es was. Meine Neugierde konnte es jedenfalls auf Anhieb wecken. Hier war es allerdings definitiv der Klappentext, der dazu führte, dass „Meat Market“ zu einem absoluten Must-Read für mich wurde. Das Thema sprach mich einfach total an.
Von Juno Dawson durften schon vor einiger Zeit zwei ihrer Bücher bei mir einziehen, allerdings stehen diese leider noch ungelesen in meinem Regal. „Meat Market“ sollte also mein erstes Werk von ihr werden.

Die 16-jährige Jana Novak ist groß, schlaksig und hat sich nie als hübsch angesehen. Sie kann es daher zuerst gar nicht glauben, als sie in einem Freizeitpark von einer Modelagentur entdeckt wird. Jana wird quasi über Nacht zum Star der Modebranche. Durch ihr markantes Aussehen fällt sie auf, alle wollen sie auf einmal buchen. Sie kann sich vor Aufträgen kaum retten. Jana ist zunächst ganz fasziniert von ihrem neuen Leben als Supermodel. Sie reist durch die Welt, lernt lauter berühmte Promis und Designer kennen und verdient jede Menge Geld. Sehr bald lernt Jana aber auch die Schattenseiten der Modelbranche kennen. Es ist nicht alles Gold, was glänzt und das wird Jana noch sehr schnell zu spüren bekommen.

Der Verlag wirbt damit, dass die Story in „Meat Market“ einen unglaublichen Sog auf einen ausübt. Dieser Aussage, Leute, kann ich mich vollends anschließen! Ich habe das Buch inhaliert, anders kann es man es nicht sagen. Die Handlung hat mich von den ersten Seiten an vollkommen in ihren Bann gezogen und einfach nicht mehr losgelassen. Das Ergebnis: Ich habe das Buch in weniger als zwei Tagen durchgesuchtet. Also ja, der Verlag hat absolut recht: Jana Novaks Geschichte ist unbeschreiblich fesselnd und mitreißend!
Was ich ebenfalls komplett unterschreiben kann: Das Buch ist realistisch und wahnsinnig faszinierend. Wobei ich ersteres natürlich nicht sicher wissen kann, da ich kein Model bin und daher nicht weiß, ob es in der Modebranche wirklich so abläuft wie es in „Meat Market“ der Fall ist. Ich jedenfalls habe die Darstellungsweise dieser glitzernden Modewelt in Juno Dawsons Roman als sehr glaubwürdig empfunden. So, wie das Modelbusiness von ihr beschrieben wird, habe ich es mir in etwa immer vorgestellt. Ich habe noch nie den Wunsch verspürt, mal ein Model zu werden und nun, nachdem ich dieses Buch gelesen habe, kann ich hundertprozentig sicher sagen: Ich und Model? Never ever!

Bereits beim Vorwort wird deutlich, dass „Meat Market“ keine leichte Kost ist. Die Autorin weist darauf hin, dass sich die Story mit den schweren Themen Essstörungen, Abhängigkeit und sexuelle Gewalt auseinandersetzt. Wer mit solchen Dingen nicht gut umgehen kann, sollte vielleicht besser nicht zu diesem Buch greifen. Wer aber meint, dass er damit klarkommt, dem kann ich nur wärmstens ans Herz legen, die Geschichte von Jana Novak kennenzulernen!

Mir ist das, was ich hier zu gelesen bekommen habe, stellenweise richtig unter die Haut gegangen. Es ist einfach nur erschreckend, wie mit Models in dieser grausamen Branche zum Teil umgegangen wird. Diese Welt ist, wie der Titel so treffend sagt, der reinste Fleischmarkt. Models werden gar nicht mehr als Menschen mit Gefühlen angesehen. Sie sind einfach nur Körper, möglichst dünne Körper, die funktionieren, gehorchen und schön aussehen sollen. Wobei man sich ja schon die Frage stellen kann: Was ist an einem bis auf die Knochen abgemagerten Model bitte schön? Mir ist bei manchen Aussagen der Modelagenten wirklich der Mund offen stehengeblieben, weil ich so entsetzt war.

„Gut so! Weiter so! Dann kriegen wir dich bis zur Fashion Week noch auf die Knochen runter!“ (S. 317). 
 
Und dann handelt es sich bei den Models oft auch noch um ganz junge Mädchen, die gerade mal 14, 15, oder 16 Jahre alt sind! Einfach nur schlimm.
Die strikte Diät ist aber natürlich längst nicht alles. Sexuelle Belästigung oder gar sexuelle Gewalt, das Einwerfen von Pillen, um mit diesem ganzen Stress und Druck klarzukommen, enorm anstrengende Fashion Weeks, Modelapartments, die die reinsten Drecklöcher sind,... – Juno Dawson beschönigt in ihrem Roman wahrlich nichts. Da vergeht es einem echt so was von, ein Model zu werden. Ich jedenfalls würde es auch für ganz viel Kohle nicht tun.

Ehe ihr jetzt aber den Eindruck gewinnt, dass das Buch nur erschütternd ist – nein, ist es nicht. Wir erfahren das Ganze aus der Sicht von Jana in der Ich-Perspektive und wie sie uns ihre Geschichte erzählt, ist teilweise richtig lustig. Janas humorvolle und herrlich sarkastische Art hat mir vom ersten Moment an unheimlich gut gefallen. Sie lockert diese ernsthafte Thematik fabelhaft auf, sodass man öfters auch mal Gründe zum Schmunzeln hat.
Mit Jana hat die Autorin eine tolle Protagonistin erschaffen. Jana ist so wunderbar echt. Dank der einfühlsamen und authentischen Erzählweise ist es mir spielend leicht gelungen, mich in unsere Buchheldin hineinzuversetzen und ihr Denken und Handeln nachzuvollziehen.
Janas anfängliche Begeisterung für die Modewelt, ihre spätere Einsamkeit und Sehnsucht nach Normalität – alles wird völlig glaubhaft und überzeugend dargestellt. Manchmal habe ich Jana als ein wenig zu naiv und blauäugig empfunden, muss ich gestehen, allerdings darf ich man natürlich auch nicht vergessen, dass Jana zu Beginn ihrer Modelkarriere gerade mal 16 Jahre alt ist. Für ihr junges Alter ist sie bewundernswert stark, mutig und entschlossen. Anfangs lässt natürlich auch sie sich von dieser Glitzer- und Scheinwelt blenden, aber letztendlich gelingt es ihr, sie selbst zu bleiben, sich nicht kaputtmachen zu lassen und Dinge zu bewirken. Ich fand Jana einfach nur große Klasse!

Die weiteren Charaktere haben mir ebenfalls außerordentlich gut gefallen. Meiner Ansicht nach wurden sie allesamt hervorragend ausgearbeitet. Sympathisch sind sie bei weitem nicht alle, das definitiv nicht, aber die vielen unangenehmen Figuren müssen hier natürlich sein. Wie gesagt: Die Modebranche ist einfach nur schockierend und heftig.

Genial fand ich auch, wie das Buch geschrieben wurde. Zum einen mochte ich den Schreibstil super gerne. Jedermanns Sache wird er vermutlich sein, da er sehr jugendlich und gelegentlich ziemlich derb und vulgär ist, aber mir hat dieser Stil richtig gut gefallen. Er passt meiner Meinung nach einfach nur perfekt zur Story.
Hellauf begeistert bin auch von der Erzählart. Die Handlung wird rückblickend von Jana erzählt, was gleich zu Beginn durch einen Interviewauszug deutlich wird. Auch im Verlauf des Buches gibt es immer mal wieder kurze Interviewgespräche sowie Textnachrichten und Zeitungsartikel. Fand ich sehr gelungen – das Leseerlebnis wird dadurch nur noch packender.

Womit mich die Autorin nicht komplett überzeugen konnte, ist das Ende. Mir war es irgendwie ein bisschen zu perfekt. In meinen Augen nimmt das Happy End dem Buch ein bisschen die Authentizität, was ich ein wenig schade fand. Aber ansonsten kann ich echt nur sagen: Mega cooles Buch! Unbedingt lesen!

Fazit: Aufwühlend, authentisch, schonungslos ehrlich – ein starkes Jugendbuch, welches man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann! Mir hat „Meat Market – Schöner Schein“ unvergessliche Lesestunden beschert. Ich fand es unsagbar spannend und interessant einen Blick hinter die schöne Fassade der Modebranche zu erhalten und zu sehen, wie krass und skrupellos es in dieser Welt oft abläuft. Janas Geschichte mag fiktiv sein, aber sie wirkt erschreckend realistisch. Dieses Buch rüttelt auf, es stimmt nachdenklich und klingt noch sehr lange in einem nach. Bis auf das Ende, dass ich mir ein wenig anders gewünscht hätte, bin ich hellauf begeistert von dem Buch. Ich kann „Meat Market – Schöner Schein“ absolut empfehlen und vergebe 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Anders als erwartet...

Waena - Der Ruf der Brandung
0

Da ich die Bücher von Antje Herden unglaublich gerne lese und Geschichten, die von magischen Unterwasserwelten handeln, über alles liebe, habe ich mich auf „Waena“ riesig gefreut. Der Klappentext klang ...

Da ich die Bücher von Antje Herden unglaublich gerne lese und Geschichten, die von magischen Unterwasserwelten handeln, über alles liebe, habe ich mich auf „Waena“ riesig gefreut. Der Klappentext klang einfach nur mega gut und von dem traumhaft schönen Cover war ich auf den ersten Blick ganz hin und weg. Ich liebe dieses Cover! Es schimmert so zauberhaft, wenn man es ins Licht hält und die Farben sind so wunderhübsch! Ich war nun sehr gespannt, ob mich auch das, was zwischen den umwerfenden Buchdeckeln schlummert, genauso begeistern wird die gelungene äußere Aufmachung.

Seit ihrem 14. Geburtstag hat Moana regelmäßig äußerst sonderbare und sehr realistische Träume, in denen sie sich in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt befindet. Was hat es mit diesen Träumen nur auf sich? Moana hatte schon immer eine besondere Beziehung zum Meer, lebt zusammen mit ihrer Mutter aber leider weit weg vom Ozean in einer Stadt in Deutschland. Moana muss sich daher mit regelmäßigen Besuchen im Aquarium zufriedengeben. Seltsamerweise sprechen dort auf einmal die Fische zu ihr. Wie kann das sein? Auch sonst ereignen sich in Moanas Leben plötzlich ständig sehr seltsame Dinge und ihre Sehnsucht nach dem Meer wird immer größer. Was das alles zu bedeuten hat, erfährt Moana erst, als der faszinierende Keanu in das Haus gegenüber einzieht. Obwohl sie ihm noch nie begegnet ist, kommt er ihr merkwürdig vertraut vor. Als Keanu ihr verrät, dass auch er von der Unterwasserwelt träumt, versuchen die beiden gemeinsam herauszufinden, was sie verbindet.

Ich muss gestehen, dass ich hier nicht so wirklich das zu lesen bekommen habe, was ich erwartet habe. Ich hatte mit zahlreichen geheimnisvollen Unterwasserszenen und jeder Menge Magie und Fantasie gerechnet. Vermutlich bin ich aufgrund des Covers und des Titels „Der Ruf der Brandung“ davon ausgegangen, dass mir „Waena“ eine sehr fantasiereiche Meerjungfrauengeschichte bescheren wird. Dem war aber nicht so. Schlecht fand ich das Buch nun nicht, insgesamt hat mir es nette Lesestunden bereitet, aber vollkommen überzeugen konnte es mich leider nicht. In meinen Augen wurde eine echt coole Idee nur mittelmäßig gut umgesetzt.

Mit wem ich teilweise leider so Probleme hatte, ist unsere Hauptprotagonistin Moana, genannt Mo. Wir erfahren alles aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive und obwohl sie mir sympathisch war, ist es mir einfach nicht gelungen, komplett zu ihr durchzudringen. Irgendwie hatte Mo etwas an sich, was mich gestört hat. Ich kann nur gar nicht so richtig sagen, was genau es nun war. Vielleicht ihr Verhalten? Mo verhält sich wie so ein typischer Teenager, was ich für ihre 14 Jahre zwar als sehr authentisch empfunden habe, was ich persönlich auf Dauer nur etwas anstrengend fand. Man merkt doch sehr, dass es sich bei „Waena“ um ein Buch für junge Leser ab ca. 11 Jahren handelt, da es sehr viel um Teenagergedöns geht.
Was mich ebenfalls irgendwann ziemlich genervt hat, waren die kindischen Spitznamen von Mos Mutter für ihre Tochter. Motte-Karotte, Popottchen… - ist ja eigentlich eine sehr süße und liebevolle Idee, aber für ein 14-jähriges Mädel fand ich diese Namen ein wenig albern.

Wer mir von den Figuren eindeutig am besten gefallen hat, ist Mos bester Freund Herr Meier. Herrn Meier fand richtig spitze und lustig. Ich meine, allein schon, dass sich ein 15-jähriger Herr Meier nennt ist doch total ulkig, oder? :D
Ein wenig merkwürdig ist Mos bester Freund zwar schon irgendwie - er ist definitiv kein normaler 15-jähriger Jugendlicher - aber gerade das fand ich so klasse an ihm. Herr Meier ist so wunderbar schrullig und erfrischend anders.
Ein Charakter, der mir ebenfalls richtig gut gefallen hat, ist Keanu. Seine mysteriöse, zugleich aber ungemein liebenswerte und charmante Art hatte es mir sofort angetan.

Bezüglich der Handlung habe ich euch ja bereits erzählt, dass ich mit der Umsetzung nicht ganz so glücklich bin. Die Story war einfach nicht so, wie von mir erwartet. So hat mich zum Beispiel sehr erstaunt, dass die Geschichte in Deutschland spielt. Ich persönlich hatte mit einem ganz anderen, deutlich exotischerem Setting gerechnet.
Was auch nicht immer so meins war, ist die Erzählweise. Mir war die Handlung stellenweise ein bisschen zu verwirrend und chaotisch und leider hat es mir manchmal auch etwas an Spannung gefehlt. Ich bin zwar gelegentlich ins Mitfiebern und Miträtseln geraten, aber es gab für mich auch so einige Szenen, die ich ein wenig langweilig fand. Dank des lockeren, jugendlichen Schreibstils und den schön kurzen Kapiteln hat sich das Buch für mich aber dennoch sehr flott und angenehm lesen lassen, sodass mich die leichten Längen letztendlich gar nicht so sehr gestört haben.

Das Ende hat mich etwas zwiegespalten zurückgelassen. Einerseits fand ich es toll, da mich die Auflösung sehr überrascht hat, andererseits konnte es mich aber nicht so zufriedenstellen, weil es so schnell und abrupt kam. Es wird zwar am Ende alles aufgeklärt, aber irgendwie hatte ich dennoch das Gefühl, das etwas fehlt. Ein paar Seiten mehr hätte ich nicht schlecht gefunden.

Fazit: Dieses Buch zu bewerten fällt mir nicht leicht. Eigentlich fand ich es nicht schlecht, aber da ich mit einer ziemlich anderen Story gerechnet habe, hat mich „Waena – Der Ruf der Brandung“ leider doch etwas enttäuscht. Ich bin irgendwie nicht davon ausgegangen, dass das Buch so viel von Teenagerkram und Pubertät handeln wird und nur recht wenig von magischen Unterwasserwelten. Da hatte ich aufgrund des großartigen Covers und des Titels etwas anderes erwartet. Trotz der überraschend anderen Geschichte und meiner Kritikpunkte hat mir „Waena – Der Ruf der Brandung“ aber ein sehr nettes Leseerlebnis beschert. Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Hatte mir mehr erhofft...

Lips Don't Lie
0

Bei einem Blick ins neue Programm des Ravensburger Verlags ist mir „Lips Don‘t Lie“ sofort ins Auge gesprungen. In das wunderhübsche Cover habe ich mich auf den ersten Blick verliebt und auch der Klappentext ...

Bei einem Blick ins neue Programm des Ravensburger Verlags ist mir „Lips Don‘t Lie“ sofort ins Auge gesprungen. In das wunderhübsche Cover habe ich mich auf den ersten Blick verliebt und auch der Klappentext konnte mich umgehend überzeugen. Von der Autorin Ginger Scott hatte ich bisher noch kein Buch gelesen. „Lips Don‘t Lie“ sollte also mein erstes Werk von ihr werden.

Tristan Lopez ist Mitglied in der Fifty-Sevens, einer der gefährlichsten Gangs in Millers, Arkansas. Seit sein Vater gestorben ist, kümmert sich Dub um Tristan. Dub ist der Boss der Fifty-Sevens und wer ihm nicht gehorcht, muss sterben. Tristan tut alles, was sein Ziehvater von ihm verlangt. Er hat von klein auf gelernt, dass man zu gehorchen hat, wenn am Leben bleiben möchte. Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft hat der 17-jährige längst verloren. Dann aber zieht das Mädchen Riley zusammen mit ihrem Vater in das Viertel. Dass Riley nicht in diese brutale Welt gehört, ist Tristan sofort klar. Er versucht sich von ihr fernzuhalten, um sie beschützen. Sich in sie zu verlieben, kommt natürlich erst recht infrage.
Riley ist von der ersten Begegnung an völlig fasziniert von dem unnahbaren Tristan. Seine Mitgliedschaft in der Gang schreckt sie überhaupt nicht ab. Sie musste ebenfalls schon sehr viel durchmachen und hat gelernt, dass man niemals aufgeben darf. Sie sucht immer wieder Tristans Nähe auf und obwohl die beiden öfters aneinander rasseln, kommen sie sich immer näher. Riley möchte Tristan unbedingt dabei helfen, einen Weg aus der Gang zu finden, allerdings ist dieses Unterfangen sehr gefährlich. Lebensgefährlich...

Als ich mit dem Lesen begann, war ich mir anfangs noch ziemlich sicher, dass „Lips Don‘t Lie“ meine Erwartungen erfüllen wird. Der wundervolle Schreibstil der Autorin gefiel mir vom ersten Moment an unheimlich gut und unsere beiden Hauptprotagonisten waren mir auf Anhieb sympathisch. Auch in die Handlung habe ich völlig mühelos hineingefunden. Die Voraussetzungen, dass mich das Buch begeistern wird, standen also echt gut. Leider flachte meine anfängliche Euphorie nach den ersten gut 150 Seiten immer mehr ab. Stellenweise habe ich mich sogar ein wenig durch die Geschichte durchgequält, weil sie mich einfach nicht so richtig packen konnte.

In meinen Augen hat die Autorin leider einiges an Potenzial verschenkt. Man hätte aus dem Buch einfach so viel mehr machen können. Tristans Gangleben wird meiner Ansicht viel zu harmlos dargestellt und die Lovestory konnte mich irgendwie auch nicht zufriedenstellen. Die Handlung drehte sich für meinem Geschmack viel zu sehr über das Basketspielen, was mich auf Dauer ziemlich gelangweilt hat, da ich mich für diese Sportart einfach null interessiere.
 
Ehe ihr jetzt aber den Eindruck gewinnt, dass „Lips Don‘t Lie“ ein totaler Flop für mich war: Nein, war es nicht. Es gab durchaus auch Dinge, die mir sehr gut gefallen haben. Wie oben bereits erwähnt mochte ich Tristan und Riley echt gerne und auch mit den Nebenfiguren konnte mich die Autorin überzeugen. Klasse fand ich auch, dass die Geschichte im Wechsel von Riley und Tristan erzählt wird, sodass wir von beiden ein sehr genaues Bild erhalten.
Dank der ständigen Perspektivwechsel und dem tollen Schreibstil hat sich das Buch für mich trotz der Längen und der recht langen Kapitel sehr flott und nett lesen lassen. Allerdings ist „Lips Don‘t Lie“ für mich definitiv kein Buch, das man gelesen muss. Wobei ich da natürlich nur für mich spreche. Die Geschmäcker sind schließlich verschieden. Es wird bestimmt auch viele geben, die total happy mit der Umsetzung sind und die Story lieben werden. Ich bin aufgrund des Klappentextes wohl einfach mit den falschen Erwartungen an das Buch herangegangen.

Dann komme ich mal zu den Charakteren. Mein persönlicher Liebling war eindeutig Riley. Ich mochte ihre selbstbewusste, liebenswerte und toughe Art von Beginn an super gerne und habe sie für ihre Stärke und Entschlossenheit zutiefst bewundert. In Riley konnte mich jederzeit problemlos hineinversetzen.
Tristans Denken und Handeln konnte ich leider nicht immer nachvollziehen und irgendwie ist es mir bis zum Ende hin auch nicht gelungen, komplett zu ihm durchzudringen. Liebgewonnen habe ich ihn aber dennoch. Tristan ist ein herzensguter Kerl und ganz klar nicht der Bad Boy, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Tristan führt wahrlich kein einfaches und schönes Leben. Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft hat er längst verloren. Mir tat Tristan unendlich leid, dass er in jungen Jahren schon so viel Mist durchmachen musste, muss aber ehrlich sagen, dass ich mir bezüglich seiner Geschichte mehr Tiefgründigkeit und Authentizität erhofft habe. Ich habe schon ein paar Jugendbücher gelesen, in denen es um Gangs geht und diese habe ich eindeutig als krasser und realistischer empfunden. Vor allem ein Punkt, recht am Ende des Buches, hat mich persönlich mega enttäuscht. Aus Spoilergründen kann ich da nur nicht groß ins Detail gehen. Kurz gesagt: Aus der Szene hätte die Autorin so viel mehr herausholen können! Meiner Meinung nach hätte man sie viel ausführlicher und packender beschreiben sollen. Sie wird viel zu schnell und unspektakulär abgehandelt, was ich unglaublich schade fand.

Bezüglich der Lovestory hatte ich auch mit mehr gerechnet. Die gemeinsamen Augenblicke zwischen Tristan und Riley haben mir zwar öfters ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert, aber leider hat mir das Knistern zwischen den beiden gefehlt. Wer hier mit einer emotionalen und romantischen Liebesgeschichte rechnet, wird sehr wahrscheinlich ziemlich enttäuscht werden, da diese insgesamt doch recht wenig Raum in der Handlung einnimmt.

Fazit: Mich hat „Lips Don‘t Lie“ leider etwas enttäuscht zurückgelassen. Mir hat es an Spannung, Dramatik und Gefühlen gefehlt. Es gab zwar bewegende und auch schockierende Szenen, aber insgesamt blieb mir die Geschichte einfach zu oberflächlich. Gerade aus Tristans Gangleben hätte man so viel mehr machen können. Dass der Fokus nicht auf der Lovestory liegt, hat mich persönlich gar nicht mal so sehr gestört. Ich mochte die gemeinsamen Momente zwischen Tristan und Riley dennoch sehr gerne. Auch wenn mir „Lips Don‘t Lie“ nun nicht das beschert hat, was ich mir erhofft habe, habe insgesamt doch recht nette Lesestunden mit dem Buch verbracht. Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Jeder von uns hat seine eigenen Stärken und Talente!

Das große starke Buch
0

Die Bücher, die von der bezaubernden Rocio Bonilla illustriert wurden, sind mittlerweile absolute Must-Haves für mich. Ich liebe ihren unverkennbaren Zeichenstil! Als ich das erste Mal von „Das große starke ...

Die Bücher, die von der bezaubernden Rocio Bonilla illustriert wurden, sind mittlerweile absolute Must-Haves für mich. Ich liebe ihren unverkennbaren Zeichenstil! Als ich das erste Mal von „Das große starke Buch“ hörte, stand für mich natürlich sofort fest: Das Buch muss ich unbedingt in meine Bilderbuchsammlung einziehen lassen!

Worin bist du besonders gut? Diese Frage zu beantworten, ist oft gar nicht so leicht. Welche Stärken schlummern eigentlich in uns? Was für Talente besitzen wir? Susanna Isern und Rocio Bonilla stellen uns in ihrem gemeinsamen Werk lauter verschiedene Begabungen vor. Insgesamt 18 Kinder wirst du in diesem Bilderbuch kennenlernen und jedes von ihnen kann eine Sache ganz besonders gut. Da wäre zum Beispiel die kleine Lena, die super gerne Geschichten erzählt und ihre Zuhörer in die fantastischsten Welten mitnimmt. Finn wiederum liebt das Lesen und könnte den ganzen Tag in seine Bücher abtauchen. Paul tanzt leidenschaftlich gerne, Carla ist ein absolutes Mathegenie und Emilia macht hinreißende Musik. Carlos ist stets sehr aufmerksam und Elias‘ größte Stärke ist seine Geduld. Nora ist unglaublich mutig und Luisa ist stets richtig gut gelaunt.
Na, hast du dich vielleicht schon in einem der Kinder wiedererkennt? Oder vielleicht sogar in mehreren? Wir alle haben unsere Stärken, oft sogar mehr als nur eine. Wir sind alle einzigartig und stark, ganz egal worin unsere Eigenschaften und Fähigkeiten auch liegen mögen.

Die großartige Idee des Buches konnte mich von Anfang an hellauf begeistern. Ich finde es ungemein wichtig, dass bereits junge Kinder über ihre eigenen Fähigkeiten und Talente nachdenken und dazu ermutigt werden, diese zu vertiefen oder auch neue Dinge auszuprobieren. Gerade in der heutigen Zeit, wo Mobbing und Ausgrenzung leider keine Seltenheit sind, ist es enorm wichtig, dass Kinder wissen, worin sie gut und talentiert sind, da sie so an Selbstbewusstsein, Mut und Stärke gewinnen.
„Das große starke Buch“ liefert dafür jede Menge wunderbare Anregungen und Denkanstöße. Insgesamt 18 tolle Geschichten beinhaltet dieses Buch. Wir dürfen die Bekanntschaft von 18 starken Kindern machen, die alle ihre besonderen Fähigkeiten haben wie Mut, Geduld, Neugier, Aufmerksamkeit, Zuversicht, Mathematik oder Sportlichkeit. Da ein paar Begabungen dabei sind, mit denen sich erst Schulkinder identifizieren können wie Mathe oder das Lesen zum Beispiel, würde ich persönlich das Buch für etwas ältere Kids empfehlen. Für jüngere Zuhörer habe ich die Texte zudem als etwas zu anspruchsvoll empfunden.
Das Buch ist so aufgebaut, dass auf einer Doppelseite ein Kind vorgestellt wird. Auf der linken Seite befindet sich stets der Text, auf der rechten die Illustration. Bei manchen Erzählungen enthält jedoch auch noch die linke Seite ein bisschen Bild.

Da die Texte meist etwas lang sind und das Buch mit seinen insgesamt 18 kleinen Geschichten etwas umfangreicher ist, könnte ich mir vorstellen, dass sehr junge Zuhörer schnell die Aufmerksamkeit verlieren werden. Für diese wird das Vorleseerlebnis wahrscheinlich ein wenig zu langweilig gestaltet sein. Ich persönlich würde den „Das große starke Buch“ ab 5 oder 6 Jahren empfehlen.
 
Ich muss gestehen, dass ich mich an der Textlänge ein bisschen gestört habe. Bis auf diese bin ich aber ganz verzaubert von dem Buch. Die Geschichten der Kinder werden einfach nur herzallerliebst von Susanna Isern erzählt. Besonders gut gefallen hat mir, dass uns die Geschichten vor Augen führen, dass meist ganz einfache Sachen, die man im ersten Moment vielleicht gar nicht als Talente ansieht, genau das sein können. Oft können gerade die Dinge, die uns total viel Spaß machen, Stärken von uns sein.

Da die Eigenschaften der Kids nicht vorne im Buch aufgelistet werden und man somit nicht genau weiß, was für Talente vorgestellt werden, war ich beim erstmaligen Lesen immer ganz gespannt darauf zu erfahren, was für eine Stärke mich wohl nach dem Umblättern als nächstes erwarten wird.

Hinten im Buch werden dann noch mal alle Begabungen aufgeführt, was mir mega gut gefallen hat. Große Klasse fand ich auch, dass einem eine ganze Seite zur Verfügung gestellt wird, auf welcher man notieren kann, worin man selbst besonders gut ist und was für Stärken einem sonst noch so einfallen.

Wovon ich natürlich ebenfalls ganz hin und weg bin, sind die entzückenden Illustrationen von Rocio Bonilla. Wie oben bereits erwähnt, bin ich ein großer Fan ihrer famosen Zeichenkunst. Ihre Bilder sind immer so unfassbar süß und warmherzig. Auch in „Das große starke Buch“ haben mir ihre Illustrationen immerzu ein breites Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Die verschiedenen Gesichtsausdrücke der Kinder sind zum Schmunzeln schön und die pastellfarbenen Bilder enthalten oft lauter niedliche und fantasievolle Details. Rocio Bonilla ist es einfach nur perfekt gelungen, die Eigenschaften der Kinder zeichnerisch wiederzugeben und auf eine liebenswerte Weise hervorzuheben. Es ist einfach die reinste Freude, die Bilder zu betrachten.

Fazit: Ein wundervolles Bilderbuch voller starker und zauberhafter Momente! Ich bin richtig begeistert von „Das große starke Buch“. Auf eine kindgerechte und liebevolle Weise präsentieren uns Susanna Isern und Rocio Bonilla insgesamt 18 unterschiedliche Talente in den Geschichten verschiedener Kinder. Das Buch verdeutlicht uns, dass wir alle stark und einzigartig sind; wir alle haben unsere besonderen Begabungen und Stärken. „Das große starke Buch“ hilft uns dabei, unsere eigenen Fähigkeiten zu erkennen und es ermutigt uns dazu, über diese nachzudenken und sie zu vertiefen. Mir haben die Erzählungen unheimlich gut gefallen und an den wunderschönen Illustrationen von Rocio Bonilla konnte ich mich mal wieder gar nicht sattsehen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere