Profilbild von CorniHolmes

CorniHolmes

Lesejury Star
offline

CorniHolmes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CorniHolmes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.01.2020

Spannend, lustig, liebenswert - ein toller Gruselspaß mit vielen coolen Bildern!

Vincent flattert ins Abenteuer
0

„Vincent flattert ins Abenteuer“ war das zweite Loewe Wow! Buch, zu welchem ich gegriffen habe. Da ich ein großer Fan von den Büchern von Sonja Kaiblinger bin und vor allem ihre geniale Scary Harry-Reihe ...

„Vincent flattert ins Abenteuer“ war das zweite Loewe Wow! Buch, zu welchem ich gegriffen habe. Da ich ein großer Fan von den Büchern von Sonja Kaiblinger bin und vor allem ihre geniale Scary Harry-Reihe über alles liebe, hat es mich riesig gefreut, dass die Fledermaus Vincent (mein persönlicher Star aus der Scary Harry-Reihe) nun seine eigene Buchreihe bekommt. Auf das erste aufregende Abenteuer mit dieser einmaligen Fledermaus war ich schon wahnsinnig gespannt!

Im Radieschenweg Nummer 10, auf dem Dachboden haust die Halbgeister-Fledermaus Vincent. Obwohl ihr der Poltergeist Polly Gesellschaft leistet und (sehr zu Vincents Unmut) auch eine fiese Katze öfters auf dem Dachboden vorbeischaut, fühlt sich Vincent einsam. Er braucht ganz dringend einen Freund! Am liebsten hätte er ein Halbgeister-Tier zum Kumpel, nur hat Vincent wenig Hoffnung, so jemanden zu finden. Aber man kann es ja zumindest mal versuchen. Vielleicht meldet sich auf seine Anzeige, die die Eule Beule für ihn geschrieben hat, ja ein Halbgeister-Tier. Und wenn nicht, auch egal, Hauptsache ist, dass überhaupt jemand auftaucht und Vincent endlich nicht mehr so alleine ist. Auf seine Anzeige werden sich tatsächlich ein paar Interessenten melden. Eine extrem nervige Ente, ein quirliges Eichhörnchen...allerdings kommen sowohl die Ente als auch das Eichhörnchen auf gar keinen Fall infrage! Als nächstes kommt eine flauschige Meerschschweinchendame namens Elfriede mit einer niedlichen Schleife im Fell. Was, echt jetzt? Vincent ist wenig begeistert. Doch dann stellt sich heraus: In Elfriede schlummert ein Werschweinchen! Nachts wird zu einer furchterregenden Kreatur, vor der sogar die gemeine Katze verängstigt das Weite sucht. Ob Vincent in Elfriede die Freundin finden wird, nach der er sich so sehr sehnt?

Wie schon bei meinem ersten Loewe Wow! Buch (Cornibus & Co), so entfuhr mir auch bei „Vincent flattert ins Abenteuer“ ein begeistertes WOW!, als ich das Buch aufschlug. Anders als die anderen drei Loewe Wow! Titel ist Vincent durchgehend farbig illustriert. Total cool, wie ich finde, ich liebe farbig illustrierte Bücher!

Von den Illustrationen her ist die Innenaufmachung in Vincent in meinen Augen ausgezeichnet gelungen! Durch die vielen, vielen farbigen Bilder erhält das Buch etwas richtig Hochwertiges und macht schon echt etwas her. Auch das Cover und dieser tolle gelbe Buchschnitt gefallen mir unglaublich gut!

Die Textgestaltung, muss ich gestehen, konnte mich leider nicht komplett überzeugen. Mir persönlich hat bei dem Text dieser WOW-Effekt ein bisschen gefehlt. Bei „Cornibus & Co“ fand ich den Textstil irgendwie gelungener. Es ist natürlich immer Geschmackssache, ich spreche hier schließlich nur für mich, aber die Spielereien mit der Schrift konnten mich hier einfach nicht so beeindrucken wie in Cornibus. Zudem habe ich die Schrift stellenweise als ziemlich klein empfunden. Empfohlen wird Vincent für Kinder ab 7 Jahren, allerdings denke ich nicht, dass Erstleser das Buch gut und leicht lesen können, da sie sich vermutlich mit der Schriftgröße ein wenig schwertun werden. Auch muss dazu gesagt sein, dass in Vincent recht viel Text ist. Zumindest im Vergleich zu Cornibus.

Hm, irgendwie klingt meine Rezension bis jetzt ziemlich negativ. Ehe ihr jetzt den Eindruck gewinnt, dass mir das Buch insgesamt gar nicht so gut gefallen hat: Doch, hat es! Sehr sogar! :D
Abgesehen von der Textgestaltung fand ich Vincent große Klasse! Ich, als jahrelange Buchverschlingerin, habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und hatte dabei jede Menge Spaß. Etwas gewundert hat mich zwar, dass man nicht groß merkt, dass das Buch zur Scary Harry-Reihe gehört, aber gestört hat mich dieser Aspekt nicht. Anders als bei Cornibus, wo es, wie ich finde, deutlich mehr Bezüge zu Luzifer junior gibt, haben Vincent und Scary Harry nur die Fledermaus Vincent und den Illustrator gemeinsam. Man kann „Vincent flattert ins Abenteuer“ daher wirklich vollkommen unabhängig zu den Scary Harry-Büchern lesen. Für Scary Harry-Fans ist Vincent meiner Ansicht nach aber natürlich dennoch ein absolutes Muss! Ich meine: Vincent! Vincent ist so brillant! Den kleinen Kerl muss man einfach gernhaben. Ich bin mir sehr sicher, dass jeder Scary Harry-Liebhaber ein freudiges „Yay!“ ausrufen wird, wenn er oder sie erfährt, dass Vincent im Loewe Wow! Programm seine eigene Reihe bekommen hat. :)

Wie Scary Harry, so wurde auch Vincent von Fréderic Bertrand illustriert. Bei der Bildaufmachung habe ich euch ja bereits erzählt, dass ich von dieser ganz fasziniert bin. Ich liebe den Zeichenstil von Fréderic Bertrand! Er kann so wunderbar witzig zeichnen. Ich bin hier beim Betrachten der Bilder stellenweise aus dem Schmunzeln gar nicht mehr herausgekommen, weil ich sie so ulkig fand. Mega gut gefallen hat mir auch, dass die Farben in sehr gedeckten Tönen gehalten sind. Fréderic Bertrand hat nur ganz bestimmte, in der Regel recht dunkle, Farbtöne verwendet. Die Atmosphäre, die dadurch zustande, leicht gruselig irgendwie, fand ich einsame Spitze!

Die warmherzige Story hat mir ebenfalls immerzu ein breites Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Sie ist lustig, spannend und super mitreißend. Sie ist schaurig-schön, herrlich fantasievoll und, was ich ja ganz famos fand, sie geht auch ein bisschen in die Tiefe. „Vincent flattert ins Abenteuer“ behandelt auf eine kindgerechte und liebenswürdige Weise die wichtigen Themen Toleranz, Akzeptanz, Zusammenhalt und das Anderssein. Das Buch unterhält uns Leser also nicht nur bestens, es liefert auch Stoff zum Nachdenken und Diskutieren.

Zu den Charakteren kann ich nur sagen: Fabelhaft! Vincent ist so zuckersüß und witzig-frech und der Poltergeist Polly ist ebenfalls einfach nur wundervoll. Die Figuren wurden allesamt prima ausgearbeitet und bescheren uns Leser mit ihren einzigartigen Eigenschaften lauter überraschende und unterhaltsame Momente. Besonders amüsant fand ich die Ente Sir Schnatterton. Da ich aber nicht zu viel von der Handlung verraten möchte, werde ich über Sir Schnatterton und die weiteren Charaktere einfach mal schweigen. Wenn ihr gerne wissen möchtet, auf was für schräge Gestalten Vincent bei seiner Kumpelsuche so stoßen wird und was er dabei alles erleben wird, müsst ihr das Buch schon selber lesen. :)

Fazit: Spannend, lustig, liebenswert – ein fledermausstarkes Buch für Groß und Klein! Mir hat „Vincent flattert ins Abenteuer“ ein tolles Lesevergnügen beschert. Die abenteuerliche Story lädt durchweg zum Mitfiebern ein und die vielen farbigen Illustrationen entlocken einem immerzu ein begeistertes Wow! Mir persönlich hat die Textgestaltung nicht ganz so gut gefallen. Die war mir irgendwie nicht außergewöhnlich genug. Ansonsten finde ich den ersten Vincent-Band aber richtig klasse und ich freue mich schon sehr auf den zweiten. Ich kann „Vincent flattert ins Abenteuer“ wärmstens empfehlen, vor allem Scary Harry-Fans, und vergebe 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2020

Teuflisch gut und einfach nur mega cool!

Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!
0

„Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!“ hatte die große Ehre, mein erstes Loewe Wow! zu werden. Als riesiger Luzifer junior-Fan hat es mich wahnsinnig gefreut, dass Luzies knuffiger Hausdämon endlich ...

„Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!“ hatte die große Ehre, mein erstes Loewe Wow! zu werden. Als riesiger Luzifer junior-Fan hat es mich wahnsinnig gefreut, dass Luzies knuffiger Hausdämon endlich eine einige Reihe bekommt. Cornibus ist einfach einmalig – ich lieben diesen kleinen Kerl! Auf sein erstes Abenteuer war ich schon unheimlich gespannt!

Der Job als Teufel kann manchmal ganz schön nervig sein. Nach einem anstrengenden Arbeitstag kann man wirklich nur noch eines tun: Ab auf die Couch, Hufe hoch und Glotze an! Genau das tut der Chef der Hölle nach einem erneuten stressigen Tag. Seine miese Laune hebt sich sofort, als er sieht, dass heute Abend eine sehr interessante Doku auf RTHell kommt. Diese Sendung ist genau das Richtige, um zu entspannen. In der heutigen Folge von „Unerforschte Unterwelt“ erzählt ein Höllenforscher, wie eigentlich die Hausdämonen entstanden sind. Assistieren wird ihm dabei Cornibus. Ob er seine Sache gut machen wird und was alles Unglaubliches und Erstaunliches über die Hausdämonen gelüftet werden wird, nun, das wird hier nicht verraten. Schaut es euch doch am besten einfach selbst an!

Hach, was für ein höllisch famoses Lesevergnügen! Mit „Cornibus & Co“ hat der Loewe Verlag bei mir genau das erreicht, was er wollte: Mir entfuhr beim Aufklappen und Reinblättern des Buches ein entzücktes „Wow, wie geil! Ich bin dann mal lesen!“ :D
Ist wirklich so. Ich war sofort ganz hin und weg von dieser großartigen und besonderen Aufmachung. Wenn das bei mir so ist, dann wird es bei der Zielgruppe garantiert erst recht der Fall sein!
Empfohlen wird „Cornibus & Co“ für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren, allerdings finde ich, dass das Buch auch durchaus schon etwas für Achtjährige ist. Und für deutlich ältere Bücherwürmer ist es in meinen Augen auch absolut lesenswert! Ich bin mir sehr sicher, dass von „Cornibus & Co“ auch Jugendliche und Erwachsene ganz begeistert sein werden.

Für wen das Buch ganz klar ein absolutes Muss ist, sind Luzifer junior-Fans. Man kann das Buch natürlich auch problemlos lesen, ohne die Luzifer junior-Reihe zu kennen, aber für diejenigen, die zur Luzifer junior Fangemeinde gehören, wird der Lesespaß vermutlich schon um einiges höher sein.
Ich gehe mal sehr davon aus, dass jeder Luzifer junior-Leser sein Herz seit Band 1 vollkommen an Cornibus verloren hat. Cornibus muss man einfach lieben! Ich meine, allein schon wie er aussieht! Werft einen Blick aufs Cover und ihr wisst, was ich meine. Schaut dieser putzige Hausdämon nicht herzallerliebst aus? Der Raimund Frey kann schon echt verdammt cool zeichnen. Ich liebe seine Illustrationen, daher hat es mich wahnsinnig gefreut, dass wir in „Cornibus & Co“ in den Genuss ganz, ganz vieler seiner Bilder kommen.

Wie oben bereits erwähnt, ist das Besondere an den Loewe Wow! Büchern, dass sie hauptsächlich aus Bildern bestehen. Vor allem bei „Cornibus & Co“ ist der Bildanteil enorm hoch. Die Aufmachung erinnert an die aus einem Comic, allerdings wurde der Text nur sehr selten in Sprechblasen eingefügt. Dafür wird aber ohne Ende sehr kreativ mit der Schrift gespielt. Einfach nur klasse, sag ich euch!
Mir haben die vielen irre witzigen Illustrationen von Raimund Frey und der urkomische Text von Jochen Till teuflisch gut gefallen und öfters ein fettes Grinsen auf die Lippen gezaubert.
Jochen Till und Raimund Frey sind einfach ein absolutes Dreamteam. Text und Bild harmonieren bei den beiden immer ausgezeichnet miteinander und sorgen für den allerschönsten Lesespaß. So eben auch hier.

Die vielen comicartigen Bilder plus der Text erzählen gemeinsam eine total lustige, originelle, liebenswerte und mitreißende Story, die die Herzen aller Luzifer junior-Fans und Cornibus-Liebhaber höher schlagen lässt und uns Leser jede Menge breite Schmunzler entlockt. Luzifer junior selbst wird hier zwar nicht seinen Auftritt haben, dafür aber sein Vater, der Chef der Hölle höchstpersönlich. Er wird sich eine Sendung auf RTHell reinziehen und ich kann euch versprechen: Nicht nur der Name des Senders ist einsame Spitze und brillant – auch die Sendung ist es. Was genau uns in der Folge der Dokumentationsreihe UNERFORSCHTE UNTERWELT alles erwarten wird, werde ich hier nur nicht verraten, da müsst ihr das Buch schon selber lesen. Was ihr unbedingt tun solltet!

Für mich, als Erwachsene und jahrelange Vielleserin, war das Buch leider viel zu schnell durchgesuchtet. Durch den wenigen Text mit seinen vielen Schriftspielereien liest es sich wirklich rasend schnell. Für lesemuffelige Kinder natürlich eine ganz feine Sache. ;)

Neben der einmaligen Innenaufmachung finde ich auch die äußere Gestaltung hervorragend gelungen. Das Cover mit dem breit lächelnden Cornibus und den herrlich knalligen Farben macht einfach nur mega gute Laune und durch den tollen roten Buchschnitt wird das Buch zu einem absoluten Hingucker.

Fazit: Ein höllisch schöner Lesespaß voller teuflisch guter Wow-Momente! Mich konnte mein erstes Loewe Wow! Buch komplett überzeugen. Die außergewöhnliche Text-Bildgestaltung ist erstklassig gelungen und wird in Kindern und Jugendlichen garantiert die unbändige Lust erwecken, sofort mit dem Lesen loslegen zu wollen. Eine richtig coole und unterhaltsame Story? Viele, viele geniale und super witzige Illustrationen? Klingt gut? Nun, das ist es auch! Ich kann „Cornibus & Co – Ein Hausdämon packt aus!“ absolut empfehlen. Vor allem für die Luzifer junior-Fans ist der Cornibus-Band ist ganz großes Muss! Ich bin begeistert und vergebe sehr gerne volle 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2020

Spannend, atmosphärisch, absolut fesselnd - ein toller Fantasyschmöker!

Die Ungeheuerlichen - Das Böse ist auf deiner Seite
0

Sieht das Cover nicht genial aus? Also ich finde es mega cool - ich liebe diese düstere und geheimnisvolle Stimmung, die es verströmt. Da mich auch der Klappentext auf Anhieb überzeugen konnte, stand für ...

Sieht das Cover nicht genial aus? Also ich finde es mega cool - ich liebe diese düstere und geheimnisvolle Stimmung, die es verströmt. Da mich auch der Klappentext auf Anhieb überzeugen konnte, stand für mich sofort fest: „Die Ungeheuerlichen – Das Böse ist auf deiner Seite“ möchte ich unbedingt lesen! Ich ließ das Buch daher nur zu gerne bei mir einziehen.

Die 11-jährige Riley lebt zusammen mit ihrer Mutter Abby und ihrer kleinen Schwester Lottie in Moderfurt, eine kleine Stadt voller düsterer Legenden, dunkler Geheimnisse und strenger Regeln. Eine Legende, die sich in Rys Heimatstadt oft erzählt wird, ist die über die gefährlichen Nobolde, die einst Angst und Schrecken über die Stadt gebracht haben. Da aber schon lange niemand mehr einen Nobold zu Gesicht bekommen hat, galten diese furchterregenden Kreaturen als ausgestorben. Doch dann wird eines Nachts ein Nobold vor den Stadttoren gesichtet. Sofort bricht unter den Bewohnern Moderfurts Panik aus. Die Einzigen, die die Stadt vor diesen grausigen Monstern aus den Sümpfen retten können, sind die Ungeheuerlichen. Diese wurden aber vor langer Zeit vom Grafen verbannt. Können die Moderfurter dennoch auf die Hilfe der Ungeheuerlichen zählen? Riley weiß nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Was soll sie tun? Sich an all die Gesetze halten, die vom Grafen erlassen wurden? Oder sich ihnen widersetzen und auf ihr Herz hören? Eine spannende Zeit erwartet das Mädchen, in welcher sie auf so einige Familiengeheimnisse stoßen wird und jede Menge Abenteuer und Gefahren zu bestehen hat.

Als ich das Buch das erste Mal aufschlug, war ich sofort ganz hin und weg. Mögt ihr Karten in Büchern? Also ich ja, ich liebe Karten in Büchern! Wenn es euch genauso geht, habt ihr bei „Die Ungeheuerlichen“ großen Grund zur Freude, denn sowohl vorne als auch hinten im Einband befindet sich eine wunderhübsche Karte, die die Handlungsstadt Moderfurt und dessen nähere Umgebung zeigt. Also ich finde die Karte einfach nur umwerfend! Da es auch beim Cover bei mir, wie oben bereits erwähnt, ganz große Liebe ist, konnte mich die Aufmachung des Buches also schon mal komplett überzeugen. Wie sieht es aber mit der Geschichte aus? Konnte sie mich auch so hellauf begeistern?

Yes, das konnte sie! Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen. Ich habe es quasi in einem Rutsch durchgesuchtet und fabelhafte Lesestunden damit verbracht. „Die Ungeheuerlichen“ war mein erstes Werk von Paul Durham und es wird garantiert nicht mein letztes gewesen sein. Ich hoffe ja sehr, dass die weiteren Bänden der Ungeheuerlichen auch noch ins Deutsche übersetzt werden. Beim Stöbern im Netz habe ich entdeckt, dass es im Englischen bereits drei Bände gibt. Es handelt sich bei „Die Ungeheuerlichen“ also um eine Reihe und nicht, wie ich zuerst gedacht habe, um einen Einzelband. Auf die Folgebände freue ich mich schon sehr!

Erzählt wird alles aus der Sicht der 11-jährigen Riley, genannt Rye, in der dritten Person. Rye war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist ein richtig liebes, neugieriges und herzliches junges Mädchen. Sie lässt sich nicht unterkriegen und besitzt enorm an Mut und Stärke. Mit Rye ist Paul Durham eine wundervolle und starke Buchheldin gelungen, welche man nur zu gerne auf ihren aufregenden Abenteuern begleitet.

Auch die weiteren Charakteren haben mir unheimlich gut gefallen. Besonders klasse fand ich Ryes beste Freunde Folly und Quinn. Die zwei sind genauso aufgeweckt und abenteuerlustig wie Rye und schleichen sich ebenfalls sofort in die Herzen von uns Leser. Die drei Kinder ergeben zusammen ein super Trio und können sich stets aufeinander verlassen. Für ihre innige und wunderbare Freundschaft kann man Rye, Folly und Quinn wirklich nur bewundern.
Wen ich einfach nur Zucker fand, ist Ryes kleine dreijährige Schwester Lottie. Lottie ist so süß und knuffig! Mit ihrer entzückenden Art ist es ihr immerzu gelungen, mir ein breites Lächeln auf die Lippen zu zaubern.
Im Verlaufe der Geschichte begegnen einem eine Menge Figuren und egal ob Gut oder Böse, ob Mensch oder Fantasywesen – allesamt tragen sie mit ihren einzigartigen Eigenschaften dazu bei, dass man eine wunderschöne Lesezeit mit dem Buch verbringt. Da ich nicht zu viel von der Handlung verraten möchte, werde ich euch von den weiteren Charakteren nun mal lieber nichts weiter erzählen. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr es hier mit lauter außergewöhnlichen, sehr interessanten und teils ziemlich rätselhaften Gestalten zu tun bekommen werdet.

Wovon ich restlos begeistert bin, ist das Setting. Die mittelalterliche Stadt Moderfurt wird so brillant und anschaulich beschrieben – Kopfkino pur, sag ich euch! Die detailreichen Beschreibungen der Handlungsorte haben mir beim Durchschmökern die herrlichsten Bilder in den Kopf gezaubert und in die wunderbare Atmosphäre, die durch die faszinierende Kulisse entsteht, bin ich nur zu gerne eingetaucht.
Kinder- und Jugendromane mit einem mittelalterlichen Charme, habe ich schon immer wahnsinnig gerne gelesen. Wenn dann noch Fantasyelemente dabei sind und es vor abenteuerreichen, gruseligen und geheimnisvollen Szenen nur so wimmelt, dann ist der Lesespaß für mich einfach nur perfekt. Da einen genau das in „Die Ungeheuerlichen“ erwartet, bin ich hier also ganz auf meine Kosten gekommen.

Ich kann euch versichern: Langeweile kommt in dem Buch an keiner Stelle auf. Es geht durchweg spannend, mitreißend und actionreich zu und auch die humorvollen und schaurigen Momente kommen nicht zu kurz. Dank der packenden Handlung, dem locker-leichten, lebendigen Schreibstil und den angenehm kurzen Kapiteln fliegt man hier nur so durch die Seiten und kann eigentlich gar nicht anders, als das Buch zu inhalieren.

Empfohlen wird „Die Ungeheuerlichen“ für Mädchen und Jungen ab 11 Jahren und dieser Altersempfehlung schließe ich mich an. In meinen Augen ist das Buch aber auch für deutlich ältere Bücherwürmer absolut lesenswert!

Fazit: Spannend, mystisch, absolut fesselnd – ein großartiger Abenteuerschmöker voller Überraschungen, Intrigen, Magie und Fantasie! Mir hat „Die Ungeheuerlichen – Das Böse ist auf deiner Seite“ ungeheuerlich gut gefallen. Ich habe das Buch so richtig weggeatmet und hatte jede Menge Spaß dabei. Eine zauberhafte Atmosphäre, ein grandioses Setting, tolle Charaktere und ein atemberaubender Kampf zwischen Gut und Böse, der einen durchweg mitfiebern lässt – klingt gut? Nun, das ist es auch! Egal ob Jung oder Alt – ich kann „Die Ungeheuerlichen“ wärmstens empfehlen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Super spannend und richitg lustig - ein toller Kinderkrimi!

Gefahr ist unser Geschäft
0

Spannende Detektivgeschichten lese ich für mein Leben gerne und witzig-schräge Kinderbücher fallen ebenfalls absolut in mein Beuteschema. Ich war daher sofort Feuer und Flamme, als ich das erste Mal über ...

Spannende Detektivgeschichten lese ich für mein Leben gerne und witzig-schräge Kinderbücher fallen ebenfalls absolut in mein Beuteschema. Ich war daher sofort Feuer und Flamme, als ich das erste Mal über „Gefahr ist unser Geschäft“ gestolpert bin. Cover und Klappentext überzeugten mich auf Anhieb, daher wanderte das Buch umgehend auf meine Wunschliste.

Harald ist ein begeisterter Detektivromanverschlinger und schreibt auch wahnsinnig gerne selbst Krimigeschichten. Was gäbe er darum, mal ein echter und berühmter Detektiv zu werden, der wie die Figuren in seinen Büchern lauter knifflige Fälle zu lösen hat. Wenn man aber in einem so öden Nordsee-Kaff wohnt wie Harald, sieht es mit spannenden Abenteuern und ungeklärten Verbrechen eher mau aus. Hinter dem Deich ist einfach total tote Hose. Das soll sich aber schlagartig ändern, als das Schaf Schnucki MäcGaffin eines Tages unter rätselhaften Umständen spurlos verschwindet. Haralds feine Spürnase wittert sofort seinen ersten richtigen Fall. Er macht sich schleunigst ans Ermitteln und begibt sich auf die Suche nach dem vermissten Schaf. Auch Wiebke, die Tochter der Schäferin, nimmt die Verfolgung auf. Sie und Harald verschlägt es schließlich nach Humbug. Nachdem sie die Bekanntschaft der gewitzten Privatermittlerin Trix gemacht haben, sind sie zu dritt und ergeben zusammen die Detektei Donnerschlag. Ob es ihnen gemeinsam wohl gelingen wird, Schnucki MäcGaffin zu finden? Einfach wird das Ganze definitiv nicht werden, denn der Fall stellt sich als viel verzwickter heraus als gedacht...

Von Jana Scheerer hatte ich bisher noch kein Buch gelesen. Der erste Fall von Detektiv Harald war also mein erstes Werk von ihr und es wird definitiv nicht mein letztes gewesen sein! Mir hat „Gefahr ist unser Geschäft“ ein tolles Leseerlebnis beschert. Ein kleines bisschen mehr hatte ich mir zwar schon von dem Buch erhofft, aber begeistert bin ich dennoch und ich werde die Reihe auch auf jeden Fall weiterverfolgen. Hinten im Buch wird der zweite Band bereits angekündigt und auch bei diesem finde ich Titel, Cover und Klappentext mega cool und ansprechend.

Wie oben bereits erwähnt, greife ich immer unglaublich gerne zu Kinderbüchern, die total verrückte und lustige Geschichten erzählen – je abgedrehter desto besser. Und Kinderkrimis zählen seit ich lesen kann zu meinen absoluten Lieblingsgenres. Falls es bei euch genauso oder ähnlich sein sollte, kann ich euch „Gefahr ist unser Geschäft“ wärmstens empfehlen! Das Abenteuer, welches wir Leser mit Harald und Co. erleben dürfen, ist super witzig und spannend und lädt von Anfang an zum Miträtseln ein. Ich war hier durchweg am Mitfiebern und Schmunzeln und habe das Buch quasi in einem Rutsch durchgelesen.

Was mir ganz besonders gut gefallen hat, waren die Charaktere. Jana Scheerer ist es erstklassig gelungen, lauter liebenswerte und urkomische Figuren zu erschaffen, die uns mit ihren schrulligen Eigenschaften bestens unterhalten und immerzu ein breites Grinsen auf die Lippen zaubern.
Trix zum Beispiel, mit ihrer schlagfertigen und temperamentvollen Art, mochte ich auf Anhieb unheimlich gerne.
Harald, unser Hauptprotagonist, aus dessen Sicht wir alles in der Ich-Perspektive erfahren, habe ich aber auch sofort ganz fest in mein Herz geschlossen. Er ist ist ein  sympathischer, mutiger und cleverer Junge. Er ist besitzt eine ausgezeichnete Spürnase, eine geniale Kombinationsgabe und er schreckt vor keiner Gefahr zurück. All diese Eigenschaften braucht er auch, schließlich möchte Harald mal ein waschechter und erfolgreicher Detektiv werden. Mich hat Harald irgendwie ein bisschen an mich selbst erinnert, als ich Kind war und liebend gerne Detektiv gespielt habe. Als 10-jährige war ich total im Ermittlerfieber und ständig auf der Suche nach ungelösten Fällen. Leider bin ich aber nie fündig geworden. In meiner langweiligen Kleinstadt war einfach nie was los gewesen. ;)
Auch für Harald heißt es eine etwas längere Zeit ungeduldig warten, aber er wird ihn schließlich noch bekommen: Seinen ersten richtigen Fall. Zusammen mit ihm, Wiebke und Trix werden wir uns mit Feuereifer in die Ermittlungen stürzen und versuchen, diesen äußerst schwierigen Fall zu lösen. Ein verschwundenes Schaf, zahlreiche Katzen, eine mysteriöse Katzenmarke – das und noch so manches mehr erwartet einen hier. Ich kann euch versichern: Langeweile kommt beim Lesen an keiner Stelle auf! Es gibt jede Menge Überraschungen und Geheimnisse und lauter originelle und und fantasievolle Ideen.

Worüber ich mich köstlich amüsiert habe, waren die vielen kreativen Bezeichnungen. Eine Stadt namens Humbug, ein Mann mit Nachnamen Gammlich, ein Hotel, welches durch defekte Buchstaben der Leuchtreklame einen total ulkigen Namen erhält...ich bin da aus dem Schmunzeln teilweise gar nicht mehr herausgekommen. Sehr unterhaltsam fand ich auch Haralds Notizen. Wie es sich für einen guten Detektiv gehört, hält er seine Beobachtungen und Ermittlungen in einem Notizbuch fest und auch Detektiv-Regeln hat er zusammengestellt, welche wir vorne und hinten im Einband zu lesen bekommen dürfen.

Was mir persönlich nur nicht ganz so gut gefallen hat, ist die Story rund um das Kitty-Glitter-Katzenfutter. Ich lese zwar, wie gesagt, echt gerne skurille Kinderbücher, aber irgendwie war mir das mit der Katzenfuttermarke dann doch etwas zu merkwürdig. Eine weitere Kleinigkeit, die mich irgendwann ein bisschen genervt hat, war das ständige „Maunz“ der Katzendame Fräulein Karnelia. Allerdings denke ich, dass die Zielgruppe das ganz anders empfinden wird. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Gemaunze bei Kindern sehr gut ankommen wird.

Für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren, die gerne Kinderkrimis lesen, ist „Gefahr ist unser Geschäft“ in meinen Augen ein großes Muss. Kinder ab diesem Alter sollten hier keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und mitreißend, es gibt sehr viel wörtliche Rede und die Kapitel sind schön kurz. Zum Vorlesen bietet sich die Geschichte meiner Ansicht nach aber auch prima an.

Sehr gut gefallen haben mir dann auch die schwarz-weiß Zeichnungen von Uwe Heidschötter. Von denen hätte es für meinen Geschmack aber gerne noch viele mehr geben können. Insgesamt befinden sich in dem Buch leider nur sehr wenige Illustrationen.

Fazit: Spannend, humorvoll, herrlich schräg - Ein toller Detektivschmöker für Jung und Alt, der die Herzen aller Spürnasen höher schlagen lässt! Jana Scheerer ist mit „Gefahr ist unser Geschäft“ ein wunderbarer Kinderkrimi gelungen, welcher mir ein richtig schönes Lesevergnügen beschert hat. Komplett überzeugen konnte mich die Geschichte dann zwar leider doch nicht, aber begeistert bin ich dennoch und ich kann das Buch jedem Detektivliebhaber nur ans Herz legen. Auf den zweiten aufregenden Fall der Detektei Donnerschlag freue ich mich schon sehr! „Gefahr ist unser Geschäft“ erhält von mir sehr gute 4 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Mitreißend, hurmorvoll, magisch schön - ein märchenhafter Auftakt!

Märchenfluch, Band 1: Das letzte Dornröschen
0


Da ich ein riesengroßer Märchenfan bin und auch Märchenadaptionen über alles liebe, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von der Märchenfluch-Trilogie von Claudia Siegmann hörte. ...


Da ich ein riesengroßer Märchenfan bin und auch Märchenadaptionen über alles liebe, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von der Märchenfluch-Trilogie von Claudia Siegmann hörte. In das traumhafte Cover habe ich auf den ersten Blick verliebt und der sehr interessant klingende Klappentext überzeugte mich auf Anhieb. Da ich zudem schon ein Buch von Claudia Siegmann gelesen habe, von welchem ich ganz begeistert war, stand für mich schnell fest: „Märchenfluch - Das letzte Dornröschen" möchte ich unbedingt lesen. Ich ließ das Buch daher nur zu gerne bei mir einziehen.

Die 16-jährige Flora Anthea Allenstein kann es zunächst gar nicht glauben, als sie erfährt, dass sie eine Nachfahrin von Dornröschen sein soll und angeblich magische Kräfte besitzt. Sie hatte Märchen immer nur für Geschichten gehalten – nie im Leben hätte sie damit gerechnet, dass all die bekannten Märchenfiguren wirklich mal existiert haben! Floras Leben ändert sich daraufhin schlagartig. Zusammen mit anderen Abkommen verschiedener Märchen-Clans soll sie nun die Menschheit vor gefährlichen magischen Gegenständen beschützen. Gar nicht so leicht, wenn man unbedingt seine wahre Identität verbergen muss und zudem die Gefühle ständig damit beginnen, total verrückt zu spielen, sobald sich ein bestimmter charmanter junger Mann in der Nähe aufhält. Wenn dann auch noch hinzukommt, dass man in sich selbst verborgene, dunkle Kräfte entdeckt und es dann auch noch mit einem hinterhältigen Gegenspieler zu tun bekommt, nun, dann kann man wohl wirklich nur noch von einem unfassbaren Abenteuer voller Gefahren, Gefühlswirrwarr und Magie sprechen. Eine aufregende Zeit erwartet Flora...

Meine Erwartungen an das Buch waren eindeutig nicht zu hoch geschraubt: Mir hat Auftakt der Märchenfluch-Trilogie unheimlich gut gefallen!
Die fantastische Idee, dass Menschen aus unserer Zeit von bekannten Märchenfiguren abstammen und eine besondere magische Gabe besitzen, konnte mich vom ersten Moment an faszinieren. In meinen Augen ist Claudia Siegmann die Umsetzung dieses tollen Einfalls hervorragend gelungen. Auf eine sehr originelle und fantasievolle Weise hat die Autorin die heutige Zeit mit der klassischen Märchenwelt verbunden und lauter von mir heißgeliebte Märchen in die Handlung eingebaut. Dornröschen, Schneewittchen, Rapunzel, Hänsel und Gretel und noch viele mehr. Sogar auf einen Nachkommen vom gestiefelten Kater treffen wir hier! Ich bin wirklich ganz begeistert von der Kreativität und der Fantasie Claudia Siegmanns.

Auch mit der Ausarbeitung der Charaktere konnte mich die Autorin vollkommen überzeugen. Unsere Protagonistin Flora, aus deren Sicht wir alles in der Ich-Perspektive erfahren, habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Dank der anschaulichen Erzählweise konnte ich mich problemlos in sie hineinversetzen und ihr Denken und Handeln jederzeit nachvollziehen. Mit Flora ist Claudia Siegmann meiner Ansicht nach eine großartige Buchheldin gelungen. Flora ist ein super sympathisches, mutiges, lustiges und neugieriges 16-jähriges Mädel.
Bei den Nebenfiguren waren Neva und Hektor ganz klar meine Favoriten. Besonders Neva, die von Schneewittchen abstammt und manchmal eine ganz schöne Zicke sein kann, fand ich große Klasse. Sie und Flora werden anfangs öfters aneinander geraten, was sich aber glücklicherweise mit der Zeit noch geben wird.
Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir Val aus dem Rapunzel-Clan. Ich mochte ihre aufgeweckte Art total gerne und ihre haarige Begabung fand ich richtig witzig.
Wen ich so gar nicht leiden konnte, war Timus. Da gehe ich allerdings sehr davon aus, dass das von der Autorin auch so beabsichtigt war, daher passt Timus nerviges Gehabe meiner Meinung nach wunderbar zum Geschehen der Handlung. Ich finde zudem, dass solche Charaktere, die einen beim Lesen so schön aufregen, irgendwie auch sein müssen. Wäre doch sonst langweilig, oder? ;)

Langeweile kam für mich definitiv an keiner Stelle auf. Insgesamt war die Story zwar schon sehr vorhersehbar für mich, aber groß gestört hat mich das nicht. Ein paar überraschende Wendungen waren für mich durchaus vorhanden und da ich die Geschichte trotz ihrer Durchschaubarkeit als richtig mitreißend und spannend empfunden habe und auch der Humor und die Romantik nicht zu kurz kamen, habe ich mich bestens unterhalten gefühlt und das Buch quasi in einem Rutsch durchgeschmökert. Zu meinem flotten Lesetempo haben dann auch die angenehm kurzen Kapitel und die fabelhafte, flüssige Erzählweise beigetragen. Den Schreibstil von Claudia Siegmann hatte ich noch von meinem anderen Buch von ihr sehr gut in Erinnerung. Ich mag ihn total gerne – er ist spritzig-modern, lebendig und einfach nur bezaubernd.

Da das Buch, ihr ahnt es sicher schon, mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger endet, kann ich es nun kaum noch abwarten mich auf den zweiten Band zu stürzen. Was bin ich froh, dass die Fortsetzung schon dieses Frühjahr erscheinen wird und ich mich also zum Glück nicht mehr allzu lange gedulden muss.

Zu guter Letzt, ehe ich zu meinem Fazit komme, muss ich unbedingt noch auf die zauberhafte Aufmachung des Buches eingehen. Von meiner Coverliebe habe ich euch ja bereits erzählt – von der Gestaltung des Schutzumschlags bin ich wirklich ganz hin und weg. Der Einband unter dem Umschlag ist aber auch wunderschön! Und der Innenteil kann sich ebenfalls sehen lassen. Die unteren Seitenränder werden von wunderhübschen Rosenranken-Zeichnungen geziert und auch die Kapitelanfänge sind ganz entzückend aufgemacht.

Fazit: Mitreißend, humorvoll, magisch schön – ein märchenhafter Auftakt, der uns Leser von den ersten Seiten an verzaubert und große Lust auf mehr macht! Mir hat der erste Band der Märchenfluch-Trilogie herrliche Lesestunden beschert. Die Mischung aus Modernem, Märchen und Magie finde ich unglaublich gut gelungen und auch die Liebesgeschichte und das witzige Zusammenspiel der liebenswerten Charaktere konnte mich hellauf begeistern. Einfach nur genial fand ich den Humor – meine Gesichtsmuskeln waren äußerst aktiv beim Lesen. Auch ins Mitfiebern bin ich geraten, obwohl die Story schon ziemlich vorhersehbar für mich war. Letzteres hat mich aber kaum gestört. In meinen Augen ist Claudia Siegmann mit dem ersten Band ihrer neuen Jugendbuch-Trilogie eine wundervolle Märchenadaption gelungen, welche ich Märchenliebhabern, egal ob Jung oder Alt, sehr ans Herz legen kann. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere