Profilbild von Cozybibliophilie

Cozybibliophilie

Lesejury Profi
offline

Cozybibliophilie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cozybibliophilie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2019

Eine nette Geschichte für Zwischendurch

Ein zauberhaftes Weihnachtsgeschenk
0

Ellie führt einen eigenen Tearoom und ist mit ihrem Leben eigentlich ganz zufrieden. Eines Tages kommt ein Päckchen bei ihr an, dass ihr erklärt, dass sie ein lebenslanges Wohnrecht in einem Herrenhaus ...

Ellie führt einen eigenen Tearoom und ist mit ihrem Leben eigentlich ganz zufrieden. Eines Tages kommt ein Päckchen bei ihr an, dass ihr erklärt, dass sie ein lebenslanges Wohnrecht in einem Herrenhaus von ihrem Großvater geerbt hat, den sie jedoch nie getroffen hat. Kurzerhand macht sie sich auf den Weg in ihre Vergangenheit. Max versucht gerade über den Tod seiner Frau hinwegzukommen, als er erfährt, dass er das Herrenhaus auf Rosehill Manor und einen adeligen Titel geerbt hat. Ein Tapetenwechsel kommt ihm jetzt ganz recht und er beschließt dorthin zuziehen. Doch werden Ellie und Max, die sich nie zuvor gesehen haben, miteinander zurechtkommen?
Das Cover ist schön weihnachtlich. Der Schreibstil von Mila Summers ist flüssig und ließ sich gut lesen. Ellie ist eine lebensfrohe Charakterin, die ihren Weg geht. Max ist zu Beginn sehr verbittert, was angesichts seiner Situation aber auch verständlich ist. Die Schlagabtausche zwischen den beiden fand ich ganz erheiternd, sie haben der Geschichte eine schöne Note gegeben. Ich hätte mehr Weihnachtsstimmung im Buch erwartet, aber ich habe auch noch nicht viele Weihnachtsbücher gelesen, vielleicht hatte ich da einfach falsche Erwartungen. Leider wurden im Buch ein paar Dinge angesprochen, aber nicht weiterverfolgt oder aufgelöst. Das hätte ich mir anders gewünscht. Irgendwie fand ich die Konstellation von Ellie und Max etwas komisch, auch wenn daran tatsächlich rechtlich nichts Verwerfliches ist. Aber Max ist der Neffe und Ellie die Enkelin von dem verstorbenen Earl, von dem beide geerbt haben. Wie gesagt, daran ist im Prinzip nichts Verwerfliches, ich hätte mir doch trotzdem eine Konstellation gewünscht, in denen beide nicht entfernt verwandt miteinander sind. An sich war „ein zauberhaftes Weihnachtsgeschenk“ aber eine nette Geschichte für zwischendurch, wenn sie auch ein paar Punkte hatte, die mich gestört haben. 2/5

Veröffentlicht am 30.11.2019

Eine tolle Mischung aus Liebesroman, Dystopie und Thriller

The One - Finde dein perfektes Match
0

Das Cover finde ich sehr cool und den farbigen Buchschnitt erst! Es ist nur schwierig es zu fotografieren, aber hey, dass sind wohl die Probleme eines Bloggers. Der Schreibstil war gut zu lesen. Es hat ...

Das Cover finde ich sehr cool und den farbigen Buchschnitt erst! Es ist nur schwierig es zu fotografieren, aber hey, dass sind wohl die Probleme eines Bloggers. Der Schreibstil war gut zu lesen. Es hat mich nur etwa gestört, dass es nach gut 5 Seiten immer einen Kapitelwechsel gibt. Ich persönlich habe lieber längere Kapitel, da ich dann besser in die Geschichte komme. Die Geschichte wird aus der Perspektive von 5 Personen erzählt, die alle ganz unterschiedliche Leben haben, aber alle mit „MatchYourDNA“ verbunden sind. Die Vielfalt der Charaktere fand ich wirklich bereichernd für das Buch. Man sollte hier aber keine Liebesgeschichte erwarten, denn wie der Klappentext es schon vermuten lässt, ist die Geschichte auch etwa düster und geht Richtung Thriller. Ich fand das sehr gut, aber manch einer möchte es vielleicht deswegen nicht lesen! Einige der Perspektiven fand ich interessanter als andere und habe immer darauf hin gefiebert, dass diese Kapitel schnell wiederkommen. Obwohl ich wirklich alle Geschichten interessant und originell fand! Auch die Wendungen haben mich mehr überrascht, als ich gedacht habe. Mit den verschiedenen Ausgängen für die Charaktere habe ich in den meisten Fällen nicht gerechnet. Trotzdem waren sie glaubwürdig, gut erklärt und spannend. Auf die einzelnen Charaktere selbst werde ich hier, wie ihr merkt, nicht eingehen, da ich finde man sollte beim Lesen selbst erfahren dürfen, welche Sichtweisen denn noch kommen!
Ich fand die Mischung aus Liebesgeschichte-Dystopie-Thriller wirklich gut und kann sie jedem empfehlen, der diese drei Genres auch gerne mag: 4,5/5.

Veröffentlicht am 28.11.2019

Eine schöne Geschichte mit leichten Schwächen

Sinking Ships
0

Carla hat es nicht einfach. Neben ihrem Studium und ihrem Nebenjob muss sie auch noch ihr beiden kleineren Brüder allein großziehen und niemand darf davon wissen. Wovon auch niemand wissen darf ist, wovor ...

Carla hat es nicht einfach. Neben ihrem Studium und ihrem Nebenjob muss sie auch noch ihr beiden kleineren Brüder allein großziehen und niemand darf davon wissen. Wovon auch niemand wissen darf ist, wovor Carla panische Angst hat. Doch auf einer Party findet Mitchell es heraus und versucht fortan durch Carlas undurchdringlich harte Schale zu kommen…
Wie auch das Cover vom ersten Teil, passt das Cover von „Sinking Ships“ sehr gut zum Buch. Auch, wenn mir das „Burning Bridges“ etwas besser gefallen hat. Beim ersten Teil konnte ich noch sagen, dass der Schreibstil von Tami unglaublich ist für einen Debütroman. Das kann ich jetzt nicht mehr, aber ihr Schreibstil ist immer noch unglaublich.
Carla ist eine unglaublich starke, aber auch eine unglaublich sture Person. Sie nimmt nicht gerne Hilfe von Freunden an, da sie ihnen nicht zur Last fallen möchte. Das ihre Freunde helfen möchten, kann sie gar nicht glauben. Ein Steckenpferd von Carla ist es, Sprichwörter falsch auszusprechen, was ich unglaublich lustig fand. Auch hat es ihrem Charakter noch mehr Vielseitigkeit gegeben. Was mich etwas gestört hat, waren ihre spanischen Phrasen. Die Bedeutung ergab sich aus dem Kontext und es trägt zur Charakterbildung von Carla bei, aber mir kam es einfach zu häufig vor. Das ist natürlich Geschmackssache, aber ich mag zu viele Wiederholungen generell nicht und wenn es eine andere Sprache ist, fällt es natürlich noch mehr auf.
Mitchell war mir von Anfang an sympathisch und er ist ein richtige vorzeige Bookboyfriend. Er unterstützt und hilft, wo er nur kann.
Die Handlung an sich, war zwar nicht unvorhersehbar, aber ich fand sie dennoch schön und ich habe ein paar Stunden mit Carla und Mitchell mitgefühlt, denn Gefühle kommen definitiv gut rüber.

Veröffentlicht am 28.11.2019

Ein grandioser Abschluss für eine grandiose Reihe

Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen
0

Nochmal kurz zur Vollständigkeit: Lenas Schreibstil ist der Hammer! Ich habe ihn ja schon bei den ersten Teilen gelobt, aber ich muss es nochmal machen! Die Welt wurde so klar vor meinen Augen, genau wie ...

Nochmal kurz zur Vollständigkeit: Lenas Schreibstil ist der Hammer! Ich habe ihn ja schon bei den ersten Teilen gelobt, aber ich muss es nochmal machen! Die Welt wurde so klar vor meinen Augen, genau wie die Charaktere! Das habe ich wirklich selten. Ich versinke nicht häufig so komplett in Büchern, dass ich das Gefühl habe, eine Karte oder Bilder der Welt und der Personen anfertigen zu können!
Ophelia hat sich während der drei Teile wirklich entwickelt. War sie am Anfang noch nicht 100% sicher, wo ihr Platz in der Welt ist, hat sie ihn am Ende gefunden. Sie hat aber auch Macken, die sie nicht ablegen konnte, was ich wirklich sympathisch und authentisch finde! Lucien ist mir unglaublich ans Herz gewachsen. Er hat ebenfalls einen so vielfältigen und tiefgründigen Charakter. Grundsätzlich hat es Lena geschafft, sehr nahbare und vielseitige Charaktere zu schaffen. Sie sind nicht nur schwarz und weiß, Gut und Böse, sie alle haben ihre eigene Geschichte und Motivation.

Der Verlauf der Geschichte ist auch einfach großartig. Für mich hatte der dritte Teil, wie auch die anderen, keine Längen. Er war durchweg spannend und ich konnte und wollte nicht aufhören zu lesen. Neben der eigentlichen Handlung, gab es genug Platz für Gefühle. Und die Wendungen! Wie oft saß ich mit offenem Mund vor dem Buch, weil ich nicht vorhergesehen habe, was passieren wird!

Auch die Welt und ihre Geschichte finde ich fruchtbar interessant. Die ganzen Hintergründe der Omni, der Lebensweise Davor & Danach, die Politik, die Geschichten der Charaktere, des Wandels finde ich sehr spannend. Auch wenn die Reihe einen schönen runden Abschluss hat, würde ich mir wünschen noch viel mehr erfahren zu können.

Ich habe keinerlei Kritik und kann nur sagen „LEST ALLE OPHELIA SCALE!“, denn die drei Bücher gehören zu meinen Jahreshighlights und werden mir noch lange in Erinnerung bleiben. 5+/5

Veröffentlicht am 07.11.2019

Ein toller Auftakt, der Lust auf mehr macht

Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold
0

Mila hat eine besondere Gabe: Sie kann den Tod von Menschen vorhersehen. Menschen die bald sterben verlieren ihre Farbe und werden Grau. Als ihre Mutter eine Graue wird und schließlich stirbt, bricht für ...

Mila hat eine besondere Gabe: Sie kann den Tod von Menschen vorhersehen. Menschen die bald sterben verlieren ihre Farbe und werden Grau. Als ihre Mutter eine Graue wird und schließlich stirbt, bricht für Mila eine Welt zusammen. Um ein bisschen mehr über ihre Gabe und ihre Familie herauszufinden reist sie nach Prag. Dort angekommen lernt sie Tariel kennen und ahnt nicht, wie sich dadurch ihr Leben komplett verändern wird.

Das Cover mag ich sehr gerne. Die Farben spielen gut zusammen und es vermittelt schön die Atmosphäre des Buchs. In den Schreibstil musste ich mich erstmal reinfinden. Ich kann gar nicht ganz genau beschreiben, woran es lag, aber ich war nicht sofort warm mit ihm. Als ich einmal drin war, empfand ich ihn aber als sehr malerisch und emotional. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Mila, Asher und Tariel erzählt. Mila ist ein starkes und schlagfertiges Mädchen. Was mir gut gefallen hat, war wie Mila mit ihr unbekannten Dingen umgeht. Oft akzeptieren mir die Protagonisten so etwas zu schnell, doch bei Mila fand ich den Prozess sehr schön. Tariel und Asher haben zu Anfang des Buchs mit meiner Sympathie gespielt, näher möchte ich darauf nicht eingehen, damit ihr es auch noch erleben könnt! Der Plot hat mich nicht vollkommen überrascht, aber es gab doch kleinere Situationen, mit denen ich nicht 100% gerechnet habe. Wirklich toll sind die Beschreibungen von Prag und wenn ich vorher noch nicht in die Stadt gewollt hätte, wäre sie spätestens jetzt auf meiner Reiseliste gelandet. Meine heimlichen Helden der Geschichte sind die beiden „Haustiere“ von Asher: Mim und Pan. Sie sind zum dahinschmelzen und geben der Geschichte nochmal ein tolles Extra mit.

Bewertung: 4,5/5