Profilbild von Dalli

Dalli

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Dalli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dalli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Weitreichende Konsequenzen

König und Meister
0

Ada ist mit ihrem Vater, dem "König", im Auto unterwegs, denn dieser möchte ihr etwas sehr Wichtiges mitteilen. Nun ist es so, dass Ada und ihr Vater teilweise ein recht angespanntes Verhältnis zueinander ...

Ada ist mit ihrem Vater, dem "König", im Auto unterwegs, denn dieser möchte ihr etwas sehr Wichtiges mitteilen. Nun ist es so, dass Ada und ihr Vater teilweise ein recht angespanntes Verhältnis zueinander haben und sich auch oft streiten. So auch an jenem Tag der Autofahrt. Es kommt, wie es kommen muss: Adas Vater baut einen Unfall, bei dem Ada mit einem blauen Auge davon kommt, sich selbst jedoch lebensbedrohlich verletzt. Adas Leben dreht sich fortan um folgende Fragen: was wollte ihr Vater ihr unbedingt erzählen? Was hat es mit dem verbrannten Mann und seinen Aufgaben auf sich und welches Geheimnis hütet die ältere Dame aus der Nachbarschaft? Bevor sich Ada versieht, lüftet sie ein schreckliches Geheimnis, bei dem es um Leben und Tod geht.

Nach eigenen Aussagen der Autorin handelt es sich bei diesem Werk um einen Mysterythriller, für mich ist diese Einordnung nicht ganz verständlich, denn den typischen Thrill habe ich dort tatsächlich etwas vermisst. Dies ist aber überhaupt nicht schlimm, denn die Mystery-Elemente des Buches sind fantastisch gesetzt und bewirken, dass sich der Leser wahrlich danach sehnt, dass die einzelnen Handlungsstränge aufgelöst werden. Diese Auflösung gelingt der Autorin wirklich gut und sie schafft es zudem auch, das Buch mit einer sehr wichtigen Message zu versehen. Diese besagt nämlich, dass jede noch so kleine Handlung zu einer wahrhaften Katastrophe führen kann und dass Ehrlichkeit immer an erster Stelle stehen sollte, denn nur so lassen sich manche Tragödien vermeiden.

Der Schreibstil des Buches lässt sich sehr flüssig lesen und führt dazu, dass das Buch auch recht zügig durchgelesen werden kann. Die einzelnen Charaktere sind mit einer Fülle an Persönlichkeitseigenschaften bestückt, welche sehr fein ausgearbeitet sind und dem Leser ermöglichen, sich stark in die jeweilige Figur hineinfühlen zu können.

Besonders gut gefallen hat mir an der Story, dass das grundsätzlich Geschehene durchaus real sein könnte und dass das Erfahrene und die damit verbundenen Gefühlslagen absolut nachvollziehbar und verständlich gewesen sind.

Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Tödlicher Kontrollzwang

Flieh, so weit du kannst
6

Worum geht es? Ava lebt in einer toxischen Beziehung, in der sie sich nicht mehr wohl fühlt. Ihr hilfsbereiter Chef, David, unterstützt sie dabei, die Trennung zu verkraften und lässt sie in dem leerstehenden ...

Worum geht es? Ava lebt in einer toxischen Beziehung, in der sie sich nicht mehr wohl fühlt. Ihr hilfsbereiter Chef, David, unterstützt sie dabei, die Trennung zu verkraften und lässt sie in dem leerstehenden Haus seiner verstorbenen Tochter wohnen. Doch schnell stellt sich heraus, dass David nicht der ist, für den er sich gibt und dann gibt es da auch noch Josh, Davids Adoptivsohn.

Nachdem ich den Klappentext des Buches las, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste, denn er klang sehr spannend und vor allem auch sehr vielversprechend. Leider muss ich nun, nachdem ich das Buch beendet habe, sagen, dass es mich ziemlich enttäuscht hat und ich wesentlich mehr erwartet hätte. Doch ich will von vorne anfangen:

Ich habe das Buch als eBook-Variante gelesen, in welcher eine zusätzliche Zusammenfassung des Buches inbegriffen war. Diese Zusammenfassung hat aus meiner Sicht viel zu viel Inhalt vorweggenommen, sodass die Auflösung der Story für mich überhaupt keine Neuigkeit mehr gewesen ist und ich somit auch nie einen richtigen Spannungsbogen besaß. Das war für mich sehr schade und hat den größten Reiz des Buches auch genommen, denn ich habe bis zum Schluss gedacht oder bin zumindest davon ausgegangen, dass sich die Story sicherlich noch irgendwann so wenden wird, dass man als Leser total überrumpelt wird. Fehlanzeige!

Was mir an dem Buch sehr gut gefallen hat, das ist das Cover, denn dieses vermittelt eine gruselige Atmosphäre und lässt vermuten, dass es blutig werden könnte. Zudem ist der Schreibstil recht flüssig und natürlich gibt es auch Elemente, die der Spannung zugutekommen, so wird innerhalb des Buches zum Beispiel hauptsächlich aus der Sicht der beiden Rivalinnen Ava und Jade berichtet, welche ein gemeinsames Geheimnis hüten. Die Sichtwechsel zeigen, wie unterschiedlich Worte und Gesten aufgenommen werden und was diese im schlimmsten Falle anrichten können, denn auch die menschliche Psyche und ihr Kontinuum zwischen gesellschaftlich anerkannter Normalität und Wahn finden in diesem Buch ihren Platz. Für mich persönlich ist der deutsche Titel des Buches kaum stimmig mit dem Geschehen, ich empfinde den englischen Titel "The Liars" als wesentlich passender, doch das ist reine Geschmackssache.

Die Darstellung der einzelnen Charaktere hat mir gut gefallen, den ihre Eigenschaften waren so speziell, dass man diese eindeutig ihren Personen zuordnen konnte.

Ich würde für dieses Buch keine Empfehlung
aussprechen, da es mich leider nicht überzeugen konnte.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2021

Wie das Denken und Handeln uns beeinflussen

Angekommen
0

Dieses Buch hat mich wirklich sehr positiv überrascht, da ich anfangs tatsächlich nicht davon ausgegangen bin, dass es mich so berühren könnte.

Worum geht es? Roger ist ein gestandener Private Banker, ...

Dieses Buch hat mich wirklich sehr positiv überrascht, da ich anfangs tatsächlich nicht davon ausgegangen bin, dass es mich so berühren könnte.

Worum geht es? Roger ist ein gestandener Private Banker, lebt in einer tollen Umgebung, hat eine Frau und zwei gesunde Söhne. Doch der Schein, den diese Fassade suggeriert, trügt, denn seine Frau, Jennifer, hat einen anderen Mann an ihrer Seite, mit dem sie fortan ihre Zukunft verbringen will. Für Roger, Jennifer, ihre beiden Söhne, aber auch für Jennifers neuen Lebenspartner beginnt eine Talfahrt der Gefühle, denn jeder sucht sein Glück auf seine Art und Weise.

Innerhalb des Buches hat mir besonders die überaus positive Veränderung des Protagonisten, Roger, gefallen. Anfangs präsentierte er sich als egozentrischer und geldbezogener Mann, der seine Ehe nur schlecht gemanagt bekam, dafür aber ein sehr liebevoller Vater gewesen ist. Nachdem seine Frau ihm dann offenbarte, dass sie mit einem anderen Mann zusammenleben wolle, begann Roger über sich, sein Verhalten und sein bisher gelebtes Leben nachzudenken, sodass es bei ihm zu einigen Veränderungen innerhalb seiner Denkweisen, seines Handelns, aber auch innerhalb seines Jobs kam, die dazu führten, dass aus ihm ein ganz anderer Mensch wurde. Ein Mensch, der das tat, was er liebte, der sich wohl fühlte und der endlich glücklich war. Diese positiven Fortschritte führten auch dazu, dass Roger offen für neue Bekanntschaften war, die er selbst als sehr wertvoll erachtete und schätzte und die ihm dabei halfen, den für ihn richtigen Weg finden zu können.

Der Autor begeisterte mich besonders mit seiner sehr emotionalen Art, alltägliche Dinge darzustellen, philosophische Praktiken und Ansichten wie selbstverständlich mit einfließen zu lassen und einem jedem Menschen zu zeigen, dass das Leben, auch nach einem Schicksalsschlag weitergehen wird und vor allem auch weitergehen muss.

Besonders gefreut habe ich mich über das schöne und emotionale Ende!

Für dieses Buch gebe ich eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2021

Denn du bist nicht allein!

Der Heimweg
0

Worum geht es? Während seines Dienstes am Begleittelefon kommt es dazu, dass Jules Klara kennenlernt. Diese scheint in einer wirklich lebensbedrohlichen Situation zu sein, denn sie erzählt Jules sehr aufgelöst, ...

Worum geht es? Während seines Dienstes am Begleittelefon kommt es dazu, dass Jules Klara kennenlernt. Diese scheint in einer wirklich lebensbedrohlichen Situation zu sein, denn sie erzählt Jules sehr aufgelöst, dass sie von jemandem verfolgt wird, der ihr ihr Todesdatum genannt hat. Dieses Datum bricht in wenigen Stunden an. Es beginnt ein beinahe unmöglicher Wettlauf voller Schmerzen, Kränkungen und abstrusen Vorkommnissen.

Ich hatte mich sehr auf den neuen Thriller von Sebastian Fitzek gefreut, da ich beinahe jedes seiner Bücher gelesen habe und seinen Schreibstil wirklich liebe. Doch muss ich an dieser Stelle leider zugeben, dass mich dieses Buch ziemlich enttäuscht hat, was unter anderem auch daran liegt, dass das Hauptthema, welches innerhalb des Buches behandelt wird, keines ist, über das ich unbedingt etwas lesen muss. Dies ist aber natürlich eine persönliche Sache.

Ich möchte so viel sagen: innerhalb des Buches wird das Thema "Gewalt gegen Frauen" sehr detailreich behandelt und beschrieben. Damit kann natürlich nicht jeder um, weshalb man das Buch nur dann lesen sollte, wenn einem solche Thematiken nichts ausmachen.

Fitzek baut auch in diesem Buch seine für ihn typischen Spannungskurven und Plot Twists ein, sodass ich auch hier das Buch kaum aus der Hand legen konnte und an einigen Stellen wirklich baff über die Wendungen war.

Leider habe ich einige Szenen als recht unlogisch empfunden und auch das Ende wirkte auf mich eher so, als müsse eine schnelle Lösung her. Dies ist aber natürlich auch wieder eine persönliche Empfindung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2021

Ein toller Einblick in die menschliche Psyche!

Der Mädchenwald
0

Dieses Buch führt dem Menschen wieder einmal vor Augen, wie verletzlich und unperfekt er ist.

Worum geht es? Elijah, ein Junge, der gemeinsam mit seinen Eltern sehr vereinsamt in einem Wald lebt, findet ...

Dieses Buch führt dem Menschen wieder einmal vor Augen, wie verletzlich und unperfekt er ist.

Worum geht es? Elijah, ein Junge, der gemeinsam mit seinen Eltern sehr vereinsamt in einem Wald lebt, findet heraus, dass in einer nahegelegenen Hütte immer wieder junge Mädchen festgehalten werden. Aus Neugierde besucht er diese und trifft dort auf Elissa, die ganz anders als die vorherigen Mädchen ist. Es beginnt ein kräftezehrendes Spiel, welches nur eines der beiden Kinder gewinnen kann.

Das Buch begeistert wirklich von der ersten Sekunde an, da es eine wunderbar schaurige und dunkle Stimmung kreiert, die dazu führt, dass man als Leser nie genau weiß, woran man ist.

Vor allem die Tatsache, dass es sich bei den Protagonisten um Kinder handelt, führt dazu, dass die Spannung noch zusätzlich geschürt wird, denn sie müssen, jeder für sich, Entscheidungen treffen, für die sie eigentlich noch viel zu jung und unerwachsen sind.

Der Leser erfährt innerhalb der Kapitel wechselseitig die Ansichten und Erlebnisse von Elissa, Elijah und der Polizistin MacCullagh, die trotz eigener Probleme versucht, Elissa um jeden Preis zu retten. Zudem sind die jeweiligen Kapitel in unterschiedliche Tage unterteilt, die nicht immer chronologisch aufgebaut sind, weshalb man als Leser immer genau schauen muss, an welchem Tag man sich gerade befindet. Dass die Kapitel jeweils aus der Sicht von unterschiedlichen Charakteren gestaltet sind, verleiht dem Buch noch zusätzlich eine gute Portion Spannung.

Sam Lloyd liefert mit diesem Buch ein wunderbar schauriges Werk mit einem enormen Twist. Absolute Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere