Profilbild von Dana25

Dana25

Lesejury Star
offline

Dana25 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dana25 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2019

Eine tolle, lustige Geschichte

Wir Kinder vom Kornblumenhof, Band 1: Ein Schwein im Baumhaus
0

Mai lebt mit ihren Eltern und ihren beiden Geschwistern auf einem kleinen Bauernhof. Mit auf dem Anwesen leben auch die Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen. In diesem Band dreht sich alles ...

Mai lebt mit ihren Eltern und ihren beiden Geschwistern auf einem kleinen Bauernhof. Mit auf dem Anwesen leben auch die Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen. In diesem Band dreht sich alles um die neugeborenen Ferkel, die die Kinder zunächst füttern müssen, weil die Mutter der Ferkel krank ist.

In diesem Buch wird aus Sicht der (noch) 9jährigen Mai das Leben auf dem Bauernhof erzählt. Auf amüsante Art und Weise erfährt man den Alltag der Kinder - mitsamt ihren Sorgen, Streitereien und den schönen Dingen des Lebens.

Meine Tochter und ich haben das Buch gemeinsam gelesen. Eine amüsante Geschichte, die zum Lachen einlädt. Wir haben das Lesen genossen und meine Tochter hätte das Buch am Liebsten auf einem Rutsch durchgelesen. Der Schreibstil war verständlich und so, das man sich mitten in die Geschichte katapuliert fühlte. Was uns auch sehr gut gefallen hat, das waren die farbigen Zeichnungen.

Wir können dieses Buch allen Kindern empfehlen, die Tiere lieben und lustige Geschichten mögen. Wir freuen uns jedenfalls schon sehr auf die weiteren Bände der Reihe.

Veröffentlicht am 13.03.2019

Eine schöne Geschichte mit ernsten Themen

Neues Glück in Willow Cottage
0

Beth hat sich von ihrem Freund getrennt und sucht nun ein Haus für sich und ihren Sohn. Spontan ersteigert sie ein Cottage in einem kleinen Dorf. Doch als sie von London mit ihrem Sohn dort ankommt muss ...

Beth hat sich von ihrem Freund getrennt und sucht nun ein Haus für sich und ihren Sohn. Spontan ersteigert sie ein Cottage in einem kleinen Dorf. Doch als sie von London mit ihrem Sohn dort ankommt muss sie feststellen, das Cottage ist eine Bruchbude. Da sie dieses entlegene Dorf als Zuflucht sieht, an der sie ihr Ex niemals finden wird und sie sowieso mit ihrem Geld haushalten muss, sieht sie dieses Cottage als Projekt. Sie möchte es herrichten und wieder verkaufen. Doch dazu ist sie auf Hilfe angewiesen - vor allem Jack bietet ihr diese immer wieder an. Doch sie weiß nicht, ob sie ihm vertrauen soll.

Anfangs tat ich mir etwas schwer in die Geschichte hineinzufinden. Irgendwie wurde ich zu Beginn weder mit Beth noch mit ihrer besten Freundin Charly warm. Noch dazu hat mich irritiert, das sich Menschen im selben Alter, die sich langsam anfreunden, so lange beim "Sie" bleiben. Auch an die skurrilen Charaktere in diesem Buch musste ich mich erst gewöhnen.

Doch nach diesen Anfangsschwierigkeiten fing ich an, dieses Buch zu lieben. Zum einen ist alles bildlich so toll dargestellt, das man sich in seiner Fantasie richtig in dieses kleine Dorf versetzt fühlt. Zum anderen hat mich die Freundschaft zwischen Beth und Charly beeindruckt. So abweisend Beth auch stellenweise sein konnte, so herzlich war sie im Umgang mit Charly und mit ihrem Sohn. Und ich fing an, diese Frauen in mein Herz zu schließen.

Auch greift dieses Buch ein wichtiges Thema auf - Misshandlung vom Partner und die Ängste, mit denen man danach leben muss.

Ich habe mich von diesem Buch wunderbar unterhalten gefühlt und bedaure es, das ich mich nun verabschieden muss. Ich kann dieses Buch eindeutig empfehlen. Allerdings ist es in meinen Augen keine richtige Liebesgeschichte, sondern eine Geschichte über das Leben und einen Neubeginn.

Veröffentlicht am 04.03.2019

Eine Geschichte über die Nachkriegszeit

Café Engel
0

Dieses Buch nimmt uns mit in die Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Zum einen gibt es da Luisa, die sich mit ihrer Mutter auf der Flucht befindet. Zum anderen Hilde, deren Eltern ein Café in Wiesbaden betreiben. ...

Dieses Buch nimmt uns mit in die Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Zum einen gibt es da Luisa, die sich mit ihrer Mutter auf der Flucht befindet. Zum anderen Hilde, deren Eltern ein Café in Wiesbaden betreiben. Während der Vater noch verschollen ist, bauen sich Hilde und ihre Mutter Else wieder ihre Existenz auf. Luisa ist die unbekannte Cousine, die eines Tages vor der Tür steht.

Die Perspektiven in diesem Buch wechseln häufig. Es wird nicht nur aus der Sicht von Luisa und Hilde erzählt - wie ich erst dachte. Sondern die Kapitel wechseln auch zu Hildes Vater Heinz, ihrer großen Liebe Jean-Jacques und der Jüdin Julia, die Hildes Familie während des Krieges versteckt hielt. Auch lernen wir noch viele andere Charaktere kennen.

Auf der einen Seite fand ich diesen Wechsel interessant und er hat auch Spannung in die Geschichte gebracht. Vor allem die Berichte von Heinz Kriegsgefangenschaft waren äußerst interessant. Aber auf der anderen Seite sind mir die Charaktere auch ziemlich fremd geblieben. Noch dazu haben mich dann im Mittelteil einige Charaktere ziemlich genervt, was mir doch ein bisschen die Freude an der Geschichte genommen hat.

Von der Bewertung her bin ich etwas hin- und hergerissen. Einerseits war der Schreibstil so, das ich alles bildlich vor mir sehen konnte und ich mich auch gut in das Leben zu dieser Zeit versetzt gefühlt habe. Andererseits ist es aber auch ein Buch, das ich kein zweites Mal lesen werde und wo ich auch nicht wissen will, wie es den Charakteren weiter ergeht. Daher vergebe ich 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Eine ergreifende, emotionale Geschichte

Die Fliedertochter
0

Berlin 2018: Paulina wird von ihrer großmütterlichen Freundin Antonia gebeten, für sie nach Wien zu reisen und ein Erbstück abzuholen, da sie selber aus gesundheitlichen Gründen diese weite Strecke nicht ...

Berlin 2018: Paulina wird von ihrer großmütterlichen Freundin Antonia gebeten, für sie nach Wien zu reisen und ein Erbstück abzuholen, da sie selber aus gesundheitlichen Gründen diese weite Strecke nicht auf sich nehmen kann. Das Erbstück entpuppt sich als das Tagebuch einer Luzie Kühn - einer jungen Frau, mit jüdischen Wurzeln. Luzie fühlte sich in Berlin nicht mehr sicher und tauchte 1936 bei ihrer Tante Marie in Wien unter. Marie war keine Jüdin und hatte Luzie nach dem Tod deren Eltern adoptiert. Doch was hat diese Luzie mit Antonia zu tun?

Teresa Simon entführt uns anhand von Luzies Tagebuch in die Jahre 1936 - 1944. Auch in diesem Buch versteht sie es wieder geschickt, Geschichte an den Leser zu bringen. Ich habe in diesem Buch nochmals viel gelernt - zum einen über Wien, zum anderen über Österreich im 2. Weltkrieg. Die Autorin beschreibt die grauenvolle Zeit anhand dieses Tagebuchs ohne zu sehr ins Detail gehen zu müssen. Stellenweise ist das Gelesene so bedrückend, das ich eine kurze Auszeit gebraucht habe. Diese Verschnaufspause hat mir zum Glück immer die Geschichte von Paulina gewährt, die mit mir zusammen aus den Tagebuchaufzeichnungen aufgetaucht ist.

Dieses Buch ist keine leichte Kost, auch wenn das Titelbild so herrlich romantisch aussieht. Aber es ist ein Buch, das gelesen werden muss. Eine Zeit der deutschen Geschichte, die man nicht vergessen darf. Eigentlich sollte so ein Buch in den Geschichtsunterricht gehören. Denn so eine Geschichte zu lesen ist viel beeindruckender als in Geschichte einfach nur die Fakten dargelegt zu bekommen.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Eine wunderschöne und emotionale Geschichte

Der Klang deiner Liebe
0

Alex verliert ihren Verlobten kurz vor der Hochzeit durch einen Autounfall. Getrieben reist sie durch die Welt und kommt mit so einigen weisen Menschen in Kontakt. Sie findet wieder zur Ruhe und eröffnet ...

Alex verliert ihren Verlobten kurz vor der Hochzeit durch einen Autounfall. Getrieben reist sie durch die Welt und kommt mit so einigen weisen Menschen in Kontakt. Sie findet wieder zur Ruhe und eröffnet auf Norderney eine Pension - unter anderem nimmt sie durch die Vermittlung einer Stiftung trauernde Menschen auf. Eines Tages kommen Marc und Jens als Gäste in ihr Haus. Jens ist nach einem Unfall körperlich versehrt und sein Freund Marc kümmert sich um ihn. Doch Marc scheint eine gequälte Seele zu besitzen. Irgendetwas an diesem Mann zieht Alex an - doch kann das gut gehen?

Alex ist eine bemerkenswerte Frau mit einem riesengroßen Herzen. Man muss sie als Leser einfach gern haben. Eigentlich bräuchte jeder Mensch so eine Alex als Freudin - und so hat es sich für mich auch beim Lesen angefühlt und dementsprechend schwer ist es mir gefallen das Buch zuzuschlagen.

Die Autorin erzählt in einem ausschweifenden, poetischen Stil die Geschichte von Alex - und auch von all den anderen Charakteren um sie rum, die alle nicht zu kurz kommen. Untermalt ist die Geschichte mit vielen musikalischen Gedankengänge - Gefühle werden in Musik verpackt. Stellenweise musste ich Abschnitte zweimal lesen, um dies alles zu verinnerlichen.

Das Buch ist sehr tiefsinnig - Trauer, Hass, Vergebung, Getriebensein, Freundschaft, Zuneigung - all diese Gefühlspaletten kommen in der Geschichte nicht zu kurz. Und auch Spannung ist mit dabei.

Ich habe es geliebt, dieses Buch zu lesen. Es war spannend, emotional, nachdenklich, tiefsinnig - und zeigt so einiges auf, das wir verinnerlichen sollten. Eine Geschichte, die nachhallt.