Profilbild von Dana25

Dana25

Lesejury Star
offline

Dana25 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dana25 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.04.2021

Eine kleine Auszeit

Das kleine Friesencafé
0

Julia hat schon früh ihre Mutter verloren und wuchs bei ihrer Großmutter auf. Gemeinsam mit ihr arbeitet sie in deren Blumenladen und eigentlich gibt es für sie gar nichts zu überlegen, als eines Tages ...

Julia hat schon früh ihre Mutter verloren und wuchs bei ihrer Großmutter auf. Gemeinsam mit ihr arbeitet sie in deren Blumenladen und eigentlich gibt es für sie gar nichts zu überlegen, als eines Tages diesen zu übernehmen. Doch dann überredet ihre Oma sie regelrecht zu einer Auszeit auf der Insel Föhr, im Gepäck das Tagebuch ihrer Mutter. Die hat dort eine glückliche Zeit verlebt und Julia möchte nun auf deren Spuren wandeln, um ihr nahe zu stehen. Dabei stolpert sie regelrecht über eine alte, hergerichtete Scheune, die ein prima Atelier zum Malen für sie hergeben würde. Und sie schafft es, den alten kauzigen Kapitän Hark, dem sie gehört, zu überzeugen, sie ihr zu vermieten.



Julia ist eine ganz liebe junge Frau, die ich auch sehr möchte. Doch die Art wie sie die Bedürfnisse des Kapitäns ignoriert hat, haben mir stellenweise etwas schwer getan, in die Geschichte rein zu finden. Allerdings hatte das natürlich alles seinen Sinn und auch etwas Gutes. Ich musste mich hier aber doch öfter zurückerinnern, das ich in jüngeren Jahren vielleicht ähnlich locker gehandelt hätte, auch wenn mir der Kapitän aus heutiger Sicht mit seinem Ruhebedürfnis mehr als leid tat.

Was ich hier toll fand, war der Wechsel von Julia zu Hark. So konnte man sich leicht in jeden hineinfühlen. Vor allem, als dann Oma aufgetaucht ist. Ab da hat mir das Buch dann auch nur noch gefallen.

Alles in allem war es aber wirklich eine schöne Geschichte. Eine nette Auszeit, und vor allem konnte man sich gut auf die Insel Föhr träumen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Eine warmherzige, humorvolle Geschichte

Ich dachte schon, du fragst mich nie
0

Sophie möchte ihre Tochter Liv bei ihrem Traum nach einem eigenen Restaurant unterstützen. Als Versuch startet Liv mit einem sogenannten Cook-up. Doch bei der Eröffnung passiert die Katastrophe - Liv hat ...

Sophie möchte ihre Tochter Liv bei ihrem Traum nach einem eigenen Restaurant unterstützen. Als Versuch startet Liv mit einem sogenannten Cook-up. Doch bei der Eröffnung passiert die Katastrophe - Liv hat einen Unfall und fällt komplett aus. Doch das Cook-up ist als Familienunternehmen geplant, wie sollen sie das stemmen. Und Sophie ist seit einem Trauma ein Totalausfall in der Küche! Da tritt Marc, der sich gerade eine Auszeit nimmt, als rettender Engel auf den Plan...

Ich habe schon etliche Bücher von Gabriella Engelmann gelesen und war nun neugierig auf diese "neue Seite" von ihr. Mein Fazit vorneweg, nachdem ich mich bei ihrem letzten Buch von den gemischten Rezensionen habe verunsichern lassen, werde ich dieses Buch nun auch ausprobieren. Denn mir hat auch diese Art zu schreiben von ihr gefallen.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, Sophie war mir von Anfang an symphatisch, ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Nur mit Marc bin ich nicht gleich warm geworden. Hier war es gut, daß das Buch abwechselnd aus Sicht von Sophie und aus Sicht von Marc geschrieben wurde. So konnte man auch ihn, seine Gedankenwelt und seine Beweggründe besser kennenlernen und ihn besser verstehen. Das Buch hat eigentlich tiefgründige Themen behandelt, aber hier doch in einem etwas lockeren und humorvollen Stil. So das dies einfach ein Buch war zum gemütlich Einkuscheln und Abschalten.

Was mir auch wieder gut gefallen hat, waren die Beschreibungen von Mallorca. Aber das ist das was die Autorin ausmacht, ich fühle mich bei ihr immer gut virtuell in die jeweilige Region versetzt.

Ich kann dieses Buch empfehlen. Es ist ein schönes, gemütliches Buch - einmal im Geiste mit netten Charakteren in schöne Gegenden verreisen. Ein Genuss für die Seele.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2021

Eine bezaubernde Geschichte

Hüterin des Waldes 1: Hannas Geheimnis
0

Hannah zieht mit ihren Eltern in das alte Haus ihrer Großmutter, das mitten im Wald liegt. Sie ist zweigeteilt in ihren Gefühlen, denn auf der einen Seite liebt sie dieses Haus, auf der anderen Seite vermisst ...

Hannah zieht mit ihren Eltern in das alte Haus ihrer Großmutter, das mitten im Wald liegt. Sie ist zweigeteilt in ihren Gefühlen, denn auf der einen Seite liebt sie dieses Haus, auf der anderen Seite vermisst sie ihre verstorbene Großmutter entsetzlich. Schon am ersten Tag im neuen Haus macht sie Bekanntschaft mit dem Wiesel Flitz, mit dem sie sprechen kann und erfährt, das sie die neue Hüterin des Waldes sein soll. So wie vorher ihre Großmutter. Ihre erste Aufgabe ist, einen Eichelhäher zu heilen. Doch wie soll sie das anstellen? Ein Abenteuer für Hannah beginnt, bei dem Flitz ihr hilft.

Ich habe das Buch gemeinsam mit meiner 10jährigen Tochter gelesen. Wir waren beide begeistert von dieser wunderbaren, zauberhaften Geschichte. Sie ist in einem schönen Schreibstil verfasst, den auch meine Tochter mit einer LRS gut lesen konnte. Die Schriftgröße und die Auflockerungen durch die schönen Illustrationen tun für den leichteren Lesefluss ihr Übriges. Auch war das Thema wirklich schön und auch spannend, so das das Buch auch eindeutig noch für eine 10jährige geeignet war. Sie hat jetzt doch ein grenzwertiges Alter. Bücher bis 10 werden stellenweise schon langweilig, Bücher ab 10 sind mit ihrer LRS eine große Herausforderung für sie, die ihr meist den Spaß nehmen. Mit diesem Buch haben wir wieder einen Griff gehabt, wo sie mit Begeisterung gelesen hat.

Daher von uns eine eindeutige Leseempfehlung für Kinder, die Tiere lieben. Wir freuen uns schon jetzt auf den 2. Band der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Eine wahre, bewegende Geschichte

Die Frau zwischen den Welten
0

Ella muss nach dem 2. Weltkrieg erfahren, das es nicht leicht ist, als Kind einer Deutschen und eines Tschechen in der Tschechoslowakei zu leben. Nachdem dann auch noch ihr Vater von Revolutionsgarden ...

Ella muss nach dem 2. Weltkrieg erfahren, das es nicht leicht ist, als Kind einer Deutschen und eines Tschechen in der Tschechoslowakei zu leben. Nachdem dann auch noch ihr Vater von Revolutionsgarden erschlagen wird, sind sie auf das Wohlwollen der Familie des Vaters angewiesen, die Ellas Mutter nie akzeptiert hat. Ella wird in eine Klosterschule geschickt, ihre Mutter wie eine Dienstmagd behandelt, nur der kleine Bruder wird angenommen. Als junge Erwachsene heiratet Ella dann ziemlich schnell, leider einen Egozentriker wie sich mit der Zeit herausstellt. Und landet eines Tages in der Psychiatrie. Doch dank Freunden kommt sie wieder auf die Beine. Und begegnet eines Tages ihrer großen Liebe. Der Wunsch der beiden, gemeinsam mit Ellas kleiner Tochter in den Westen zu fliehen und dort endlich glücklich zu werden, wird immer größer ....

Dieses Buch zu lesen, ist zum einen äußerst interessant, zum anderen aber emotional auch sehr aufwühlend. Man fragt sich immer wieder wie viel kann ein Mensch ertragen. Nicht nur, dass ihr anfangs so charmanter Ehemann sich erst immer mehr zum Egoist mausert, sondern auch immer bösartiger wird. Nein, sie ist auch noch im Visier des Geheimdienstes.Und auch die Kindheits-/Jugendjahre waren mehr als hart und traumatisierend. Eine beeindruckende Frau, wie sie dennoch ihr Leben gemeistert hat.

Außer der Lebensgeschichte von Ella fand ich auch die geschichtlichen Informationen sehr interessant und auch erschütternd. Man weiß zwar schon so vieles, aber das alles noch mal in einer wahren Geschichte zu lesen, ist noch mal was anderes. Und Erzählungen aus dem 2. Weltkrieg können ihren Grauen sowieso niemals verlieren.

Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen, vor allem da ich bisher aus der Lebenssituation Tschechoslowakei noch nichts gelesen habe. Einen halben Stern Abzug gebe ich, da das Buch für mich doch einige Längen hatte, und ich mich dann bei ein paar Abschnitten beherrschen musste, das nicht zu überfliegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Ein toller Abschluss der Trilogie

Die Farben der Schönheit – Sophias Triumph
0

Sophia heuert wieder bei Helena Rubinstein an und kann dank ihr das Chemie-Studium beenden. Doch diese fordert auch, das Sophia Wirtschaft studiert, denn in ihren Augen soll Sophia nicht im Labor arbeiten. ...

Sophia heuert wieder bei Helena Rubinstein an und kann dank ihr das Chemie-Studium beenden. Doch diese fordert auch, das Sophia Wirtschaft studiert, denn in ihren Augen soll Sophia nicht im Labor arbeiten. Doch Sophia gibt die Hoffnung nicht auf und verschreibt sich völlig ihrer Arbeit. Mit der Zeit leidet auch ihre Ehe darunter und nach einem Streit meldet sich ihr Ehemann Darren freiwillig an die Front. Sophia ist völlig verzweifelt. Und dann bekommt sie auch noch ein Schreiben, das ihr Mann in Frankreich verschollen ist.

Dieser dritte Teil der Trilogie lässt einen wieder völlig eintauchen in die Welt von Sophia. Schön finde ich, das Henny wieder bei ihr ist. So können die beiden Frauen sich wieder gegenseitig Halt geben, was sehr schön zu lesen ist. Nach allem was geschehen ist, hat doch das Band der Freundschaft letztendlich gehalten.

Ansonsten schafft es die Autorin völlig einen teilhaben zu lassen an Sophias Gefühlswelt, der in diesem Band wieder einiges abgefordert wird. Letztendlich muss sie doch lernen ihren Weg zu finden und sich nicht ausnutzen zu lassen. An manchen Stellen im Buch hätte ich sie gerne in den Arm genommen und getröstet, gut, das hier Henny zur Stelle war. Wenn einen als Leserin solche Emotionen überkommen, hat die Autorin eindeutig alles richig gemacht.

Auch die Stimmung, die von Deutschland - genauer gesagt von den Anfängen des 2. Weltkrieges - herübergeschwappt sind, wurden sehr gut übermittelt.

Ich habe auch diesen dritten Band wieder sehr gerne gelesen und bin direkt traurig, das ich Sophia nun verlassen muss. Aber ich bin auch schon gespannt auf das nächste Projekt der Autorin, das sicherlich wieder toll werden wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere