Profilbild von Dana25

Dana25

Lesejury Star
offline

Dana25 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dana25 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.08.2021

Ein schöner, interessanter historischer Roman

Das Auktionshaus
0

Sarah Rosewell wächst im Londoner Armenviertel Soho auf. Als sie eines Tages Lady Sudbury eine vergessene Brosche nachträgt, fällt sie der Lady auf. Und diese bietet ihr eines Tages eine Stelle als Gesellschafterin ...

Sarah Rosewell wächst im Londoner Armenviertel Soho auf. Als sie eines Tages Lady Sudbury eine vergessene Brosche nachträgt, fällt sie der Lady auf. Und diese bietet ihr eines Tages eine Stelle als Gesellschafterin an, da sie erkennt, das Sarah mehr sein könnte als sie ist. Sie fördert Sarah, die voller Ehrgeiz steckt und sorgt durch ihre Beziehungen dafür, das Sarah im Auktionshaus Varnham's als Schreibkraft anfangen kann. Doch Sarah ist sehr intelligent und steckt auch voller Wissbegier, so das das auch ihrem Chef nicht verborgen bleibt.

Die Geschichte um Sarah hat mich sofort gefangen genommen. Die Autorin erzählt in einem sehr anschaulichen Stil das Leben im damaligen London, so das man sich sich gut mitgenommen fühlt. Anfangs hatte ich erst etwas überlegt, ob mich das Thema "Auktionshaus" überhaupt interessiert. Aber ich lese sehr gerne historische Romane, dann kannte ich bereits ein Buch der Autorin, das mir sehr gut gefallen hat, von daher musste ich es einfach wagen. Und es hat sich eindeutig gelohnt. So ab und an gab es für mich zwar kleine Längen in bezug auf die Arbeit im Auktionshaus, auf der anderen Seite fand ich den Einblick dann aber auch wieder faszinierend. Und da ich einfach neugierig war wie Sarah ihren Weg geht, wurde ich immer wieder gut abgeholt.

Von daher habe ich es bedauert als das Buch dann zuende war und bin schon gespannt wie sich Sarahs Weg im nächsten Band weitergestalten wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Vom Loslassen und einem Neubeginn

Der Himmel ist hier weiter als anderswo
0

Fee war eine erfolgreiche Orchestergeigerin bis ihr Mann starb während sie einen Auftritt hatte. Seitdem kann sie ihre Geige nicht mehr spielen. Sie ist gefangen in ihrer Trauer und muss doch stark sein ...

Fee war eine erfolgreiche Orchestergeigerin bis ihr Mann starb während sie einen Auftritt hatte. Seitdem kann sie ihre Geige nicht mehr spielen. Sie ist gefangen in ihrer Trauer und muss doch stark sein für ihre vier Kinder. Dann kommt auch noch die Kündigung der Wohnung in Hannover wegen Eigenbedarf. So antriebslos wie Fee ist, schiebt sie die Wohnungssuche vor sich hin bis die Zeit drängt. Kurzentschlossen lässt sie sich von der Idee hinreissen, ob nicht ein Neubeginn auf dem Land gut wäre und kauft einen alten Gasthof im Alten Land. Doch Probleme lösen sich nicht einfach auf, indem man vor ihnen weg läuft. Und auch der marode Gasthof bringt neue Probleme mit sich, denen sich Fee stellen muss.

Dies ist ein Roman, der eine gewisse Stille und Nachdenklichkeit ausstrahlt. Fee ist eine sehr traurige Person und das wird in diesem Buch sehr gut herübergebracht. Sie denkt, das sie stark ist für ihre Kinder, doch eigentlich sind ihre Kinder stark für sie. Ich mochte den Charakter Fee, aber es gab bestimmte Stellen im Buch, da konnte ich nur den Kopf über sie schütteln.

Alles in allem hat mir das Buch gefallen, allerdings war es eine Geschichte mit einem gewissen Schwermut, was allerdings schon der Klappentext vermuten ließ, und ich konnte diese Geschichte auch nicht einfach so weglesen. Dazu gab es zu viele sinnliche oder nachdenkliche Momente, die ich sacken lassen musste.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Eine warmherzige Sommerlektüre

Die Frau im Park
0

Als Evas Tochter Alisa ihr von heute auf morgen verkündet, das sie mit einem Freund zusammen nach Berlin zieht, um dort zu studieren, fällt sie aus allen Wolken. Nachdem Alisa als kleines Kind einen Unfall ...

Als Evas Tochter Alisa ihr von heute auf morgen verkündet, das sie mit einem Freund zusammen nach Berlin zieht, um dort zu studieren, fällt sie aus allen Wolken. Nachdem Alisa als kleines Kind einen Unfall hatte und seitdem im Rollstuhl sitzt, war Evas Lebensinhalt, sich um ihre Tochter zu kümmern. Nun sitzt sie da und weiß nichts mehr mit sich anzufangen. Mit ihrem Mann lebt sie schon lange eher nebeneinander her. Evas Freundin Ricarda ermutigt sie, das dies ein Wendepunkt für ihre Ehe sein könne, aber Evas Mann Johannes hat ja nie Zeit - die Firma ist wichtiger - und was ist mit seiner neuen Mitarbeiterin Miriam? Auch würde Eva gerne einen Neustart in ihrem Beruf als Schauspielerin wagen, doch auch hier fühlt sie sich von Johannes unverstanden. Um ihre Gedanken zu sortieren, unternimmt sie Spaziergänge in den Englischen Garten. Dort lernt sie den Sportlehrer Ben kennen. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen und er hört ihr zu ...

Die Autorin erzählt in einer ziemlich unaufgeregten, aber angenehmen Art und Weise die Geschichte einer Frau, die nach dem Auszug der Tochter in ein großes Loch fällt. Erschwerend kommt hier noch dazu, das zwischen dem Ehepaar mittlerweile eine große Distanz und Sprachlosigkeit besteht, so das Dinge nicht angesprochen werden. Unbedachte Äußerungen verletzen, Mutmaßungen verunsichern und das große Thema Geld spielt hier auch einen Rolle. Für Johannes ist es kein Ding, seiner Frau "den Rücken frei zu halten". Aber man merkt ihr an, das sie sich damit minderwertig fühlt und so Groll entsteht.

Ich finde, auch wenn das nun kein Buch war, das mich völlig in seinen Bann gezogen hat, es wurde hier aber ein wichtiges Thema auf warmherzige Art und Weise behandelt. Die Geschichte ist eher zum Nachdenken und Innehalten - ein ruhiges Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Ein Wohlfühlroman

Sommerlese
0

Die Buchhändlerin Hannah schrieb einen Roman, der sich völlig überraschend zu einem Bestseller entwickelte. Nun lastet der Druck auf ihr, möglichst schnell einen Nachfolger zu schreiben. Doch der Druck ...

Die Buchhändlerin Hannah schrieb einen Roman, der sich völlig überraschend zu einem Bestseller entwickelte. Nun lastet der Druck auf ihr, möglichst schnell einen Nachfolger zu schreiben. Doch der Druck und das sie den Roman unter einem Pseudonym geschrieben hat und sich nicht outen soll, lasten unheimlich auf ihr, so das sie unter einer Schreibblockade leidet. Kurzerhand schickt sie ihr Agent für eine 4wöchige Auszeit auf die Insel Capri. Eigentlich soll sie diese Zeit nutzen und kreativ werden, doch auf ihrer Fahrt nach Capri findet sie an einer Autobahnraststätte einen verängstigten Welpen - und damit kommt alles anders als geplant.

Die Autorin hat mit diesem Buch einen richtigen Wohlfühlroman verfasst. Die Charaktere sind alle miteinander einfach nur liebenswert, allen voran Hannah. Eigentlich plätschert die Handlung so vor sich hin (selbst als was aufregendes passiert), wird aber zu keiner Zeit langweilig. Die Autorin schafft es, eine Atmosphäre zu schaffen, in die man sich regelrecht einkuscheln kann und so dieses dahinplätschern einfach genießen kann. Außerdem hat die Landschaft ihren Liebreiz und natürlich vor allem die Geschichte um Mimi. Auch die zarte Liebesgeschichte hat mir gefallen, allgemein der Umgang der Menschen miteinander. Auch hat mir gefallen, das man Charakteren aus vorherigen Romanen begegnet. Für mich ist dies ein Anreiz, mir die letzten Bücher der Autorin auch noch zu kaufen.

Wer einfach nur eine schöne Geschichte mit netten Menschen und einem süßen Hund in einer schönen Gegend lesen möchte, dem kann ich dieses Buch eindeutig empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

Wieder ein spannender Fall

Die drei !!!, 21, Skandal auf der Rennbahn (drei Ausrufezeichen)
0

Franzi, Kim und Marie machen in Eastbourne, England, einen Sprachkurs, zu dem Kim von ihrer Mutter verdonnert wurde. Eigentlich wollen sie dort einfach nur ausspannen, wenn sie mit dem Lernen fertig sind. ...

Franzi, Kim und Marie machen in Eastbourne, England, einen Sprachkurs, zu dem Kim von ihrer Mutter verdonnert wurde. Eigentlich wollen sie dort einfach nur ausspannen, wenn sie mit dem Lernen fertig sind. Doch als Franzi bei einem Ausflug auf der Rennbahn etwas seltsames mitbekommt und Kim kurz darauf von ihrem Urlaubsschwarm bei einem Picknick in einem Leuchtturm eingesperrt wird, stecken die drei wieder mitten in einem Fall. Was ist los auf der Rennbahn? Zum Glück haben sie in Kims Gastvater Clark und dessen Bekannter Margarete zwei Helfer mit denen sie Zugang zur Rennbahn bekommen.

Ich liebe es mit meiner 10jährigen Tochter zusammen die Fälle von den drei !!! zu lesen oder zu hören. Auch ich als Mutter finde sie immer wieder spannend und interessant. Auch dieser Fall war wieder äußerst spannend zu lesen. Das einzige Manko an diesem Fall war, das meine Tochter sich mit ihrer LRS etwas schwer mit den englischen Begriffen getan hat, die natürlich in diesem Buch immer wieder vorkommen. Aber den Lesegenuss hat es nicht geschmälert, da wir ja zu zweit gelesen haben.

Dieses Buch ist wieder ein empfehlenswerter Band der Reihe. Nur bei nicht so lesestarken Kindern sollte man mit einkalkulieren, das die englischen Begriffe doch zum Frust führen könnten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere