Profilbild von DanielaK82

DanielaK82

Lesejury Star
online

DanielaK82 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DanielaK82 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.12.2018

Gelungener Auftakt

Verborgen
0

Klappentext:
"Neuer Job, neue Stadt - Eva hofft, die Schatten ihrer Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber noch vor ihrem ersten Arbeitstag als Gefängnisärztin in einer Münchner Haftanstalt wird sie ...

Klappentext:
"Neuer Job, neue Stadt - Eva hofft, die Schatten ihrer Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber noch vor ihrem ersten Arbeitstag als Gefängnisärztin in einer Münchner Haftanstalt wird sie in einen Kriminalfall verwickelt: Die Frau eines Inhaftierten bittet sie verzweifelt um Hilfe. Eva weist sie zurück, doch am nächsten Tag ist die Frau spurlos verschwunden. Eva macht sich Vorwürfe: Was hatte sie ihr sagen wollen? Wovor hatte sie Angst? Auf eigene Faust versucht Eva, der Wahrheit auf die Spur zu kommen - ohne zu ahnen, dass der Täter sie längst im Blick hat und ihr schon ganz nah ist. Gefährlich nah... "

Worum gehts?
Die Ärztin Eva Korell ist neu in München und tritt ihre Stelle als Gefängnisärztin in der JVA hoch motiviert an. Bald schon muss sie jedoch feststellen, dass sie die Gepflogenheiten in einem Gefängnis unterschätzt hat.

Zitat S.55
"Der Häftling hatte eine Heckenschere in der Hand. Alamiert packte Eva ihren Schlüsselbund fester und tastete wieder nach ihrer Trillerpfeife. Der Mann behielt sie im Auge, beschleunigte weiter seinen Gang, er war jetzt nur noch wenige Meter von Hamid entfernt und rannte fast. Warum sah denn keiner hin?"

Durch einen Zufall wird Eva auf Nicole Arendt aufmerksam, die offensichtlich Opfer von häuslicher Gewalt ist und vor irgendetwas fürchterliche Angst hat. Eva will ihr helfen, als sie jedoch erkennt, dass Nicole die Ehefrau eines Häftlings aus ihrer JVA ist, weist sie Nicole, die bei ihr Hilfe sucht, vehement ab. Als Nicole einen Tag später spurlos verschwunden ist, macht sich Eva große Vorwürfe und bereut ihre Entscheidung zutiefst. Sie versucht bei der Aufklärung zu helfen und wird immer mehr in den Kriminalfall verwickelt.

Zitat S. 10
" Stell sie weg. Er wird merken, dass du reingeschaut hast."

Meine Meinung:
Verborgen ist der erste Teil einer neuen Reihe um die Gefängnisärztin Eva Korell von Claudia Toman, die dieses Buch unter dem Pseydonym "Anna Simons" veröffentlicht hat.

Das Cover zeigt eine Gefängnismauer, die sich materiell vom Rest des Buchcovers abhebt und somit eine beklemmende Atmosphäre schafft, die durch den Titel noch bestärkt wird. "Verborgen" regt die Fantasie hier noch düsterer an.
Das Buch ist in 3 Teile gegliedert.
Im ersten Teil beschreibt die Autorin detailliert die einzelnen Charaktere.
Eva mit ihrem Helfersyndrom, die scheinbar völlig naiv und unbedarft ihren neuen Job antritt und Ungerechtigkeit nicht ertragen kann.
Und auch Nicole, die schwach und hilflos beschrieben wird.
Die Charaktere werden allesamt sehr detailliert und authentisch vorgestellt, so dass man sich als Leser in die jeweilige Person gut einfühlen konnte.
In Teil 2 nimmt die Handlung dann etwas an Spannung auf und die Geschichte wird komplexer.
Hier hat mir gut gefallen, dass die Autorin es schafft den Leser glauben zu lassen, er wüsste was als nächstes passiert, um dann in Teil 3 in eine andere Richtung zu laufen.
Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind gut zu lesen. Die Geschichte ist gut recherchiert und am Ende fügt sich alles stimmig zusammen.

Mein Fazit:
Eine etwas andere Ermittlergeschichte aus Sicht der neugierigen Gefängnisärztin, die sich damit selbst in Schwierigkeiten begiebt.
Das Buch hat mich gut unterhalten und ist ein spannender Auftakt einer neuen Reihe.
Von mir gibt es 5 von 5 Punkten für diesen spannenden Krimi.

Veröffentlicht am 10.06.2019

sehr spannend

Schneewittchensarg
0

Schneewittchensarg ist bereits der 7. Teil der Reihe um das Ermittlerteam Ingrid Nystrom und Stina Forss. Für mich war es jedoch das erste Buch von Voosen und Danielsson.

Fast 50 Jahre ist es nun her, ...

Schneewittchensarg ist bereits der 7. Teil der Reihe um das Ermittlerteam Ingrid Nystrom und Stina Forss. Für mich war es jedoch das erste Buch von Voosen und Danielsson.

Fast 50 Jahre ist es nun her, dass die Braut von Gunnar Gusstavson während der Brautentführung spurlos verschwand.
Bisher hatte er angenommen sie wäre mit dem Boot gekentert und die Leiche aufgrund der niedrigen Wassertemperatur niemals aufgetaucht. Doch während einer Vernissage liegen plötzlich die Überreste seiner Frau mitsamt ihrem Brautkleid in einem Glassarg, der eigentlich eine groteske Schneewittchenfigur darstellen soll.
Ingrid Nyström und Stina Forss, die privat große Differenzen haben, müssen sich in diesem mysteriösen Fall nun zusammen durchschlagen.

Der Plot ist gut und weckte bereits beim Lesen des Klappentextes meine Neugierde.
Wie üblich wird zu Anfang des Buches kurz aufgearbeitet, was im letzten Teil passiert ist, so dass auch Leser in die Geschichte finden, die die Reihe noch nicht kennen.
Für die Tiefe der Charaktere ist es sicherlich empfehlenswert die vorhergegangenen Teile gelesen zu haben, aber nicht zwangsläufig notwendig.
Wie in vielen ausländischen Büchern, tat ich mich anfangs auch hier mit den schwedischen Namen schwer. Da sehr viele Personen eine Rolle spielen, bin ich das ein oder andere Mal durcheinander gekommen.
Das legte sich dann aber mit dem Eintauchen in die Story.
Der Schreibstil ist sehr spannend, hakte für mich gelegentlich durch die eher ungewöhnliche Wortwahl, die mir aber im Ganzen trotzdem gefallen hat.
Aufgrund der Zeitensprünge und Perspektivwechsel halten die Autoren die Spannung konstant hoch.
Verdächtige gibt es viele und die Verunsicherung und Intrigen sind gekonnt in Szene gesetzt.
Der Schluß war dann auch nochmal sehr überraschend und hat mir mit seiner logischen Erklärunggut gefallen.

Fazit:
Ein sehr ausgeklügelter Spannungsroman, der mich absolut überzeugt hat die restlichen Titel des deutsch-schwedischen Autorenteams nachzuholen.

Weniger

Veröffentlicht am 06.11.2021

spannend und emotional

Herzschlag der Angst
0

Molly Clark ist für den Tod ihrer jüngsten Tochter verantwortlich und konnte mit dem Schmerz nicht leben. Alle glauben, dass sie verschwunden ist, um diesem Leben zu entfliehen. Nur ihre Tochter Nic, kann ...

Molly Clark ist für den Tod ihrer jüngsten Tochter verantwortlich und konnte mit dem Schmerz nicht leben. Alle glauben, dass sie verschwunden ist, um diesem Leben zu entfliehen. Nur ihre Tochter Nic, kann sich damit nicht zufrieden geben und macht sich auf die Suche nach ihrer Mutter.

Als Leser weiß man recht schnell, wo Molly abgeblieben ist. Die Autorin lässt einen aber im Unklaren, was das genau bedeutet. Man spürt die Bedrohung, weiß aber nicht, wie alles zusammenhängt.
Eine kontinuierliche Spannung trägt zudem zur Unterhaltung bei. Die seelischen Qualen einer Mutter sind ebenfalls authentisch dargestellt und lösten öfter Emotionen aus.
Einige Ausschmückungen sind vielleicht etwas überzogen, unterhalten aber trotzdem gut.

Fazit: Ein gut konstruierter Psychothriller, der emotional, als auch mit Spannung daherkam und mich gut unterhalten hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2021

interessantes Thema

Eifersucht
0

Das Buch ist in 7 Geschichten unterteilt und befasst sich in jeder einzelnen mit dem Thema Eifersucht.

Jeder einzelne Hauptcharakter einer Geschichte hat seine ganz eigenen Gründe eifersüchtig zu sein, ...

Das Buch ist in 7 Geschichten unterteilt und befasst sich in jeder einzelnen mit dem Thema Eifersucht.

Jeder einzelne Hauptcharakter einer Geschichte hat seine ganz eigenen Gründe eifersüchtig zu sein, die jeweils aus der Ich-Perspektive erzählt werden. Hier handelt es sich um ganz "normale" und authentische Gründe, die täglich so oder so ähnlich vorkommen.
Der Autor schafft es den Leser von den Gedanken und Gefühlen zu überzeugen, so dass man alle Taten nachvollziehen - wenn auch nicht gutheißen kann.
Psychologisch wirklich interessant beleuchtet und absolut lesenswert.

Fazit: Unterhaltsame Kurzgeschichten rund ums Thema Eifersucht, die jeder tief in sich trägt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2021

mal was anderes

Das Geheimnis von Zimmer 622
0

Joel Dicker ist sein eigener Protagonist und erzählt, unter welchen Umständen er zu der Geschichte dieses Romans gekommen ist und wie er stetig an weitere Informationen gelangte.
In einem zweiten Erzählstrang ...

Joel Dicker ist sein eigener Protagonist und erzählt, unter welchen Umständen er zu der Geschichte dieses Romans gekommen ist und wie er stetig an weitere Informationen gelangte.
In einem zweiten Erzählstrang geht es parallel dazu um den mysteriösen Mord von damals und warum es Zimmer 622 in diesem Hotel nun nicht mehr gibt.
Damit erschafft er einen völlig anderen Stil, als ich ihn bisher gelesen hatte und setzt damit eine großartige Idee um.

Im Allgemeinen muss man wissen, dass die Bücher von Joël Dicker sehr umfangreich sind und um die 600 Seiten haben. Dafür wird man aber mit einer starken, gut konstruierten Story belohnt, die sich nur langsam zusammenfügt und damit die Spannung gemächlich ansteigen lässt, aber auch sehr ausführlich die Zusammenhänge erklärt, um gut folgen zu können.
Die vielen französischen Bezeichnungen finde ich immer etwas anstrengend - man gewöhnt sich aber daran und es spielt nun einmal in der französisch sprachigen Schweiz.

Die "Auflösung" ist dann allerdings sehr abgedreht und von Intrigen, Lügen, Egoismus nicht mehr zu toppen - aber auch sehr unterhaltsam.

Fazit: Ein spannender Roman voller Lügen und Intrigen und Liebe, der einfach mal anders ist und mir gut gefiel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere