Profilbild von Dark_Rose

Dark_Rose

Lesejury Star
offline

Dark_Rose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dark_Rose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.09.2021

Einfach nur "Aww!" - so unglaublich süß und schön!

When you look at me
0

Xavier hat Probleme mit Menschen – das ist ihm mehr als bewusst. Und er weiß auch, dass er diese Probleme niemals allein lösen kann. Ein glücklicher Zufall sorgt dafür, dass ihm die Lösung einfällt: Peyton. ...

Xavier hat Probleme mit Menschen – das ist ihm mehr als bewusst. Und er weiß auch, dass er diese Probleme niemals allein lösen kann. Ein glücklicher Zufall sorgt dafür, dass ihm die Lösung einfällt: Peyton. Peyton, die ihm schon in der Highschool mit Freundlichkeit begegnet ist und die ihm innere Ruhe schenkt. Also bietet er ihr einen Job als PR-Beraterin an, den sie – zum Glück! – auch annimmt. Ein anderes Problem bekommt er dafür nicht so leicht gelöst: seine Gefühle für Peyton, die so gar nichts mit Professionalität zu tun haben. Er braucht sie an seiner Seite, nicht nur als PR-Engel, sondern auch für mehr. Aber wie soll das jemals gut gehen? Er weiß, was seine Ex über ihn gesagt hat und er weiß, dass Peyton mehr verdient hat als ihn.


Ich kann dieses Buch ganz leicht mit einem kurzen Wort beschreiben: „Aww!“ Ich weiß nicht, wie oft ich dieses Wort – oder eher, diesen Laut von mir gegeben habe, während des Lesens, aber ich schätze, es waren so an die 2000 Mal.

Peyton ist nach außen hin immer gut gelaunt, freundlich und Aufmerksam, jederzeit und zu jedem, egal welchen Status derjenige hat. Sie schafft es, wie Xavier immer wieder betont, jedem Menschen das Gefühl zu geben, wichtig und bedeutend zu sein. Auch ihm.
Doch nur wenige wissen, wie es wirklich in Peyton aussieht. Und auch wenn Xavier und Peyton sehr, sehr viel Zeit miteinander verbringen und er sie wirklich kennt, ist auch ihm das wahre Ausmaß dessen, was in ihrer Gefühlswelt los ist, nicht bewusst. Peyton hat schon viele schwere Verluste verkraften müssen und neigt dazu sich die Schuld zu geben. Auch wenn jemand negativ auf sie reagiert oder sie das Gefühl hat, jemanden im Stich gelassen zu haben, auch wenn sie nichts daran ändern konnte, macht sie das fertig, weil sie immer das Gefühl hat, schuld zu sein. Ihr Lebensziel ist es, dass alle anderen glücklich sind. Aber wer kümmert sich dann darum, dass sie es ist?

Xavier ist ein Genie und ein Nerd. Er denkt sehr mathematisch und das merkt man auch bei seiner Wortwahl. Nicht immer bekommt er das, was in ihm vorgeht in die richtigen Worte gefasst und wirkt dadurch unbeholfen und manchmal auch kühl oder unnahbar. Doch wenn man sich wirklich auf ihn einlässt, ihm eine Chance gibt, dann entdeckt man einen Mann, der unglaublich süß sein kann. Seinetwegen habe ich so oft „Aww!“ von mir gegeben beim Lesen. Er ist wirklich eine glatte 100 auf der Schnucki-Prinz-Skala (die eigentlich nur bis 10 geht).


Fazit: Dieses Buch ist ein Liebesroman, der nicht nur eine Liebesgeschichte erzählt, mit all ihren Höhen und Tiefen und Problemen und dergleichen, sondern vor allem ist es eine Geschichte über zwei Menschen, die man einfach liebhaben muss. Peyton möchte man in den Arm nehmen und trösten und Xavier, der sein eigenes Päckchen zu tragen hat, ist einfach unbeschreiblich süß. Seine Art sich in seinem Kopf auszudrücken, wenn ihm seine Gefühle zu schaffen machen hat dafür gesorgt – neben seinem Verhalten –, dass ich ungefähr 2000 Mal „Aww!“ von mir gegeben habe beim Lesen.

Ein Beispiel: „Doch sobald Peytons Zunge seine berührte und sie stöhnte, gerieten die Algorithmen auf seiner Festplatte durcheinander und verursachten einen Kurzschluss. Als hätte sie einen Virus direkt in sein System geladen …“ (S. 109)

Und wer jetzt nicht dahinschmilzt, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Von mir bekommt das Buch 5 Sterne und eine ganz dicke fette Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2021

Eine neue Welt - mit neuen Problemen

Outlander - Der Ruf der Trommel
0

Achtung: Band 4 einer Reihe!

Triggerwarnung: Vergewaltigung!

Jamie und Claire haben ihren Neffen Ian gerettet, doch haben sie es nicht zurück nach Schottland geschafft, sondern sind in Amerika gelandet. ...

Achtung: Band 4 einer Reihe!

Triggerwarnung: Vergewaltigung!

Jamie und Claire haben ihren Neffen Ian gerettet, doch haben sie es nicht zurück nach Schottland geschafft, sondern sind in Amerika gelandet. Eigentlich wollten sie wieder zurück, doch sie entscheiden sich stattdessen zu bleiben, obwohl sie wissen, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis der Unabhängigkeitskrieg ausbrechen wird. Zunächst müssen sie sich aber ein Leben aufbauen. Liegt ihre Zukunft auf der Plantage von Jamies Tante Jocasta? Aber können sie mit der dort vorherrschenden Sklaverei leben? Oder sollen sie das Angebot des Gouverneurs annehmen, eigenes Land zu erhalten und mit der Hilfe von Pächtern zu bewirtschaften?
Gleichzeitig hat Brianna in der Gegenwart eine schockierende Entdeckung gemacht. Sie kann nicht untätig bleiben, sie muss ihre Eltern warnen. Aber haben nicht die Bemühungen ihrer Eltern in der Vergangenheit bewiesen, dass sich die Zukunft nicht verändern lässt?


In diesem Band geht es hoch her – wie immer eigentlich, aber doch noch mal eine Ecke härter.

Die Dynamik in diesem Buch verschiebt sich. Claire und Jamie müssen sich ihr neues Leben aufbauen, entweder auf der Plantage von Jamies Tante, oder in der Wildnis. Das allein ist schon schwierig genug. Aber durch Briannas Ankunft ändert sich noch einmal sehr viel. Natürlich ist es schön, dass die Familie vereint ist, aber Brianna hat auch einiges im Gepäck. Auch Jamies und Claires Beziehung verändert sich dadurch. Bislang war Claire immer auf Jamies Seite, er war das Zentrum ihrer Welt. Doch jetzt ist da auch ihre Tochter, die sie bedingungslos liebt. Für alle drei eine komplett neue Situation.

Brianna und Roger kommen als neue „vollwertige“ Protagonisten jetzt hinzu. Sie erzählen Teile der Handlung aus ihrer Sicht und das Buch erweitert sich dadurch auf vier Sichtweisen. Einerseits ist das toll, andererseits tut man sich damit auch manchmal schwer. Brianna und Roger sind eigenständige Charaktere und ich zumindest habe jedes Mal wieder Probleme, mit ihnen warm zu werden. Man darf nicht vergessen: Brianna ist eine Fraser und das durch und durch. Das Fraser-Temperament ist eben eine Sache für sich.


Fazit: Ich liebe diese Reihe, das ist auch bei diesem Buch nicht anders. Es ist wie immer und doch auch anders. Durch Brianna und Roger, die hier präsenter sind, als in den Bänden zuvor, bekommt das Buch eine neue Ausrichtung. Wieder passiert unheimlich viel und Brianna scheint das Unglück ebenso wie ihre Eltern magisch anzuziehen.
Die Frage ist nun, ob sie es schaffen als Familie zu funktionieren, obwohl Brianna und Jamie für einander letztlich Fremde sind. Und wenn man dann noch berücksichtigt, was alles passiert, kann man eigentlich nur die Hände vor die Augen schlagen und „oje, oje, oje!“ jammern. Trotzdem habe ich jede einzelne Seite geliebt.

Von mir bekommt das Buch volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Ich fand es wirklich richtig gut!

Midnightsong. Es begann in New York
0

Lynn ist gerade dabei sich auf ihre Zukunft vorzubereiten, sie träumt von einem Studium in New York, wo sie gerade bei ihrer Schwester untergekommen ist, als sich ihr Leben für immer verändert. Lynn soll ...

Lynn ist gerade dabei sich auf ihre Zukunft vorzubereiten, sie träumt von einem Studium in New York, wo sie gerade bei ihrer Schwester untergekommen ist, als sich ihr Leben für immer verändert. Lynn soll das Café ihrer Schwester für einen Vormittag übernehmen, da sie einen Zahnarzttermin hat und ausgerechnet an diesem Tag bittet sie eine berühmte Band um Asyl – die Fans haben sie umzingelt und es könnte bald gefährlich werden. Lynn hilft ihnen und lernt dabei die Bandmitglieder kennen, darunter auch Ryle, den Frontmann und zwischen ihnen funkt es. Bald darauf vermittelt er ihr die Chance ihres Lebens und Lynn muss sich entscheiden, was sie will, ist sie bereit den Sprung ins Ungewisse zu wagen oder beendet sie das, was auch immer da mit Ryle ist, bevor es wirklich beginnt?


Rockstar-Romane gibt es wie Sand am Meer – manche sind gut, manche überladen mit Klischees, aber selten hat mich einer so durch die Seiten fliegen lassen, wie dieser.

Ich mochte Lynn direkt. Sie ist eine ungewöhnliche Protagonistin, keine tragische Vergangenheit, kein Hang zu extremen Dramen, sie ist einfach eine bodenständige junge Frau, die sich auf ihre Zukunft vorbereitet. Sie ist weder ein Fan-Girl noch komplett ignorant der Musikwelt gegenüber, sie kennt die Jungs, aber sie sieht sie vor allem als Jungs. Sie fällt aus allen Wolken, als ihr Ryle die Chance ihres Lebens vermittelt, doch sie muss schnell feststellen, dass das alles vieles ist, aber definitiv nicht einfach.

Ryle hat viel durchgemacht und die Band, die Musik, hat sein Leben gerettet. Der Ruhm hat aber auch seine Schattenseiten und das macht ihm zu schaffen. Jeder will etwas von ihm, nutzt ihn, seinen Namen, seine Berühmtheit für sich aus, verkauft Teile seines Lebens an die Presse oder profiliert sich auf Social Media oder im Fernsehen. Jeder, außer Lynn. Aber nicht nur das fasziniert ihn, sondern sie als Mensch. Ryle ist hartnäckig, aber auch er unterschätzt, was ihnen beiden bevorsteht.


Fazit: Das Buch ist komplett aus Lynns Sicht geschrieben und sie ist einfach eine normale junge Frau – weder extrem Komplex beladen noch übermäßig selbstbewusst, eher schüchtern. Das sorgt dafür, dass sie Ryle und seinen Motiven immer wieder misstraut. Sie kennt ihn immerhin quasi gar nicht und sie ist keine Träumerin.
Ryle hat so eine Art an sich – er ist nicht wirklich dominant, aber er weiß was er will und das scheint Lynn zu sein.
Es gibt ein paar Missverständnisse, aber die waren in meinen Augen alle nachvollziehbar und wurden auch nicht ewig in die Länge gezogen. Man merkt immer wieder, wie das Buch Fahrt aufnimmt und auf kleinere Höhepunkte zusteuert, im Verlauf derer man mit Lynn zusammen überwältigt und überfordert wird. Aber das macht es auch in meinen Augen realistisch.
Ich empfand das Buch als sehr ernsthaft und nachvollziehbar. Mich hat es direkt gepackt und nicht wieder losgelassen.

Von mir bekommt es volle 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Mich packt der dritte Band kein Stück weniger, als die vorherigen

Outlander - Ferne Ufer
0

Achtung: Band 3 einer Reihe!

Triggerwarnung: Verstümmlung, Kindesmisshandlung!


Jamie ist nicht tot. Auch wenn er es sich 1746 wirklich gewünscht hat. Er hat sich echt Mühe gegeben auf dem Schlachtfeld ...

Achtung: Band 3 einer Reihe!

Triggerwarnung: Verstümmlung, Kindesmisshandlung!


Jamie ist nicht tot. Auch wenn er es sich 1746 wirklich gewünscht hat. Er hat sich echt Mühe gegeben auf dem Schlachtfeld von Culloden zu sterben, aber es hat nicht geklappt. Er lebt. Er überlebt. Aber das alles hat seinen Preis.

1968: Claire zieht es den Boden unter den Füßen weg, als sie erfährt, dass Jamie nicht in Culloden gestorben ist. Ihr wird klar, dass sie eine schwere Entscheidung treffen muss: kann sie ihre Tochter in der Gegenwart zurücklassen, um ihre große Liebe in der Vergangenheit zu suchen? Und selbst wenn sie es tut, es sind 20 Jahre vergangen. Was, wenn sie und Jamie nicht mehr zueinander passen? Wenn er sie vielleicht nicht mehr will? Und selbst wenn das alles funktionieren sollte, das Leben in der Vergangenheit ist gefährlich. Ist sie bereit dazu sich all dem zu stellen?


Ich möchte niemanden spoilern, aber das ist wirklich schwer, wenn man ein Buch – eine ganze Reihe – schon so oft gelesen hat. Aber ich versuche es.

Im zweiten Band der Reihe ist uns das Herz gebrochen worden und auch in Band drei geht es erstmal so weiter, denn wir folgen Jamie, was er alles erlebt hat, wie sein Leben nach Culloden war und auch wie es für die anderen Charaktere in der Vergangenheit weiterging. Es war eine harte Zeit und so manches ist geschehen, dass einen als Leser, der die Charaktere innig liebt, wirklich hart trifft. Vor allem aber leidet Jamie unbeschreiblich. Er hat Claire gezwungen zu gehen, aber selbst das Wissen, dass sie und sein Kind sicher in der Zukunft leben, hilft ihm nicht über den Schmerz des Verlustes hinweg. Er wollte nicht leben, aber er tut es und jetzt muss er irgendwie damit klarkommen und dabei zusehen, wie das Leben, das er gekannt hat und die Traditionen der Highlands zerstört werden. Es ist kein leichtes Leben.

Der Klappentext verrät bereits, dass Claire sich dazu entschließt noch einmal durch die Steine in die Vergangenheit zu reisen und Jamie zu suchen. 20 Jahre sind vergangen und sie haben sich beide verändert. Sie haben 20 Jahre gelebt und sich ein Leben aufgebaut. Claire gibt ihres auf, für Jamie und ihre Liebe, doch hat sie in seinem überhaupt noch einen Platz?

Oder um es mit Jamies Worten zu sagen:

“Do ye want me?" he whispered. "Sassenach, will ye take me - and risk the man that I am, for the sake of the man ye knew?”

Das übersetze ich jetzt mal nicht, ich schätze ihr könnt euch alle denken, was da steht. Auf jeden Fall ist das eines der Zitate, das die Situation am besten ausdrückt. Sie sind nicht mehr die, die sie waren, sind sie bereit sich wieder aufeinander, auf mittlerweile Fremde, einzulassen, um der Liebe willen, die sie einst für einander empfanden?

Und selbst wenn sie es tun, es sind Jamie und Claire, das bedeutet Ärger ist nie weit.

Fazit: Dieser Band sorgt nicht nur dafür, dass Claire und Jamie einander nach 20 Jahren wieder gegenüberstehen, sondern geht auch teils ganz neue Wege. Der deutsche Titel deutet es schon an, der Originaltitel aber noch mehr „Voyager“ – es geht um Reisende, um Reisen und zwar um mehr als nur eine. Ich will nicht spoilern, deswegen kann ich dazu nicht mehr sagen. Es werden sehr viele Dinge angesprochen aber zentral geht es darum, ob Claire und Jamie wieder zueinanderfinden können, ob sie noch genauso für einander fühlen, wie früher. Ein Zitat drückt das finde ich perfekt aus:

“Do ye want me?" he whispered. "Sassenach, will ye take me - and risk the man that I am, for the sake of the man ye knew?”

Von mir bekommt das Buch volle 5 Sterne. Und ich möchte euch nicht nur die alte deutsche Übersetzung nahe legen, sondern vor allem auch die Originalversion, sie versprüht nochmal einen ganz eigenen Zauber.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Taschentücher bereithalten!

Outlander – Die geliehene Zeit
0

Achtung: Band 2 einer Reihe!

1968: Roger Wakefield, ein junger Historiker, erhält den Auftrag eine Liste von Namen zu überprüfen. Alle Männer waren Jakobiten, die an der Schlacht von Culloden 1746 teilgenommen ...

Achtung: Band 2 einer Reihe!

1968: Roger Wakefield, ein junger Historiker, erhält den Auftrag eine Liste von Namen zu überprüfen. Alle Männer waren Jakobiten, die an der Schlacht von Culloden 1746 teilgenommen haben. Die Frau, die ihn bittet nach den Männern zu suchen, möchte wissen, was aus ihnen geworden ist. Ihr Name ist Claire Randall. Doch noch viel faszinierender als die Frau selbst, findet Roger ihre Tochter, Brianna.
Seine Nachforschungen führen die drei an ein Grab und Claire enthüllt eine Geschichte, die so unglaublich klingt, dass sie einfach nicht wahr sein kann, oder? Sie erzählt von einem Highlander namens Jamie Fraser, dem Hofe König Louis XV., Prince Charles Edward Stuart und dem Aufstand der Jakobiten. Ihre Geschichte kann nicht wahr sein – aber was, wenn sie es doch ist?


Ich liebe ja die Highland-Saga und werde nicht müde das immer wieder zu betonen, aber die Bücher zu rezensieren fällt mir unheimlich schwer, weil ich sie alle schon so oft gelesen habe, dass es wirklich nicht leicht ist, nicht aus Versehen zu viel zu verraten.

Jamie hat die Hölle überlebt. Er hat Jack Randall überlebt, aber er hat seine Spuren auf seinem Körper und seiner Seele hinterlassen. Doch Jamie und Claire können sich nicht einfach ausruhen und der Geschichte ihren Lauf lassen. Sie wissen was kommen wird. Claire weiß ganz genau was den Highland-Clans droht, wenn die Schlacht von Culloden stattfindet. Sie müssen es einfach verhindern. Irgendwie – egal wie.

Doch wie verhindert man einen Aufstand? Gemeinsam mit Jamies Patenonkel Murtagh schmieden sie Pläne und schließlich läuft es darauf hinaus, dass sie versuchen müssen, Charles Edward Stuart die französische Assistenz zu entziehen. Kein Geld aus Frankreich bedeutet kein Geld für einen Feldzug. Um dieses Ziel zu erreichen, muss sich Jamie in die Jakobiten-Szene einschleusen und beide nach Versailles. Aber selbst wenn das alles gelingt – es gibt noch viel größere Probleme, die auf sie warten und nicht alle haben etwas mit Culloden zu tun.

In diesem Band dürfen wir mit nach Versailles und es wird definitiv nicht langweilig dort. Doch wie so oft geraten Jamie und Claire schneller in Schwierigkeiten, als sie schauen können und haben sich in Rekordzeit einen Todfeind angelacht. Auch ihre Ehe muss einiges aushalten und über allem droht das Wissen, das man als Leser hat, dass Claire irgendwie wieder in der „Gegenwart“ gelandet ist. Nur wie? Und warum?


Fazit: Dieser Band ist ebenso spannend und faszinierend, wie Band 1. Es wird witzig, romantisch, dramatisch und richtig heftig. Mehr als einmal bricht einem fast das Herz. Egal, wie oft ich die Reihe auch schon gelesen habe, es packt mich jedes Mal wieder. Man wird richtig in das Buch gesaugt und kann nicht aufhören zu lesen.
Ich möchte euch wieder die alte Übersetzung und das Originalbuch ans Herz legen. Die Bücher auf englisch zu lesen ist wirklich eine ganz andere Erfahrung.

Von mir gibt es natürlich wieder volle 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere