Profilbild von Darkangelsammy

Darkangelsammy

Lesejury Star
offline

Darkangelsammy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Darkangelsammy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2022

Nie mehr wortlos ...

Ohne Worte? Nicht mit uns!
0

Britt Hagedorn und Sabine Altena sind beide Moderatorinnen und Profis des Wortes. (Heißt das nicht Profinnen? Hä! Hä! Klappe, Witzboldin aus der vorletzten Reihe)

Das Buch gliedert sich in vierzehn Kapitel. ...

Britt Hagedorn und Sabine Altena sind beide Moderatorinnen und Profis des Wortes. (Heißt das nicht Profinnen? Hä! Hä! Klappe, Witzboldin aus der vorletzten Reihe)

Das Buch gliedert sich in vierzehn Kapitel. Es gibt in der Kommunikation viele Stolperdrähte. Dieses Werk ist sehr praxisnah und enthält viele Tipps.

Man lernt hier sehr viel. Das Buch ist nicht frei von Humor und kein bißchen staubtrocken.

Zur Kommunikation gehört nicht nur das richtige Reden, sondern auch das Zuhören.

Es geht um das Neinsagen, falsche Ratschläge, wie man sich abgrenzt usw. Für das berufliche, wied private Umfeld.

Wer keine Lust mehr hat, sich von Seelenvampiren und Nervensägen aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen, ist hier genau richtig.

Zudem kann man hier auch Schlagfertigkeit lernen, damit man sich möglichst nicht mehr ärgern muss, wenn einem die richtige Antwoert erst Stunden oder Tage später einfällt.

Das Buch besitzt somit einen äußerst wertvollen Mehrwert. Rhetorik und Kommunikation sollten an Schulen gelehrt werden. Denn Kommunikation kann durchaus destruktiv sein. Dieses Werk hier aber gibt einem die besten Waffen in die Hand, um angemessen wehrhaft zu sein. Aber auch, um selbst nicht (ungewollt) zerstörerisch zu sein.

Unsere Kultur der Kommunikation hat gesamtgesellschaftlich betrachtet teilweise unterirdisches Niveau erreicht. Das Buch ist das beste Antidot gegen diese Auswüchse. Danke!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2022

Macht ihn fertig ...

Pinus jagt den Hundehasser
0

In einem Stadtviertel treibt ein abartiger Hundehasser sein Unwesen. In einem Vorgarten wird ein Stück Wurst gefunden, die Rasierklingen enthält. Ein Schäferhund wollte sie gerade essen.

Weitere "Leckereien", ...

In einem Stadtviertel treibt ein abartiger Hundehasser sein Unwesen. In einem Vorgarten wird ein Stück Wurst gefunden, die Rasierklingen enthält. Ein Schäferhund wollte sie gerade essen.

Weitere "Leckereien", mit Schneckenkorn verseucht, werden gefunden. Die Menschen haben große Angst.

Drei Jugendliche forschen in guter, alter Poirot-Manier nach diesem Verbrecher. Luca, Tessi und Rouven, das Pinus-Trio, wollen alles in Bewegung setzen, um einen Erfolg zu erzielen.

Und es scheint, dass sie ihm in der Tat auf die Spur kommen ...

Nichts ist widerwärtiger, als Menschen, die Tiere töten und doppelt so schlimm, weil durch Giftköder oder Rasierklingen umso hinterhältiger.

So hat der Autor ein brisantes Thema gut verständlich in Fiktion gepackt. So kann man als Jugendlicher und Erwachsener mitfiebern.

Das Buch ist für jede Altersgruppe geeignet. Und für Tierliebhaber ohnehin. Ein echter Aufregen, was es für Abartigkeiten gibt und deswegen zittert man der hoffentlich eintretenden Gerechtigkeit entgegen.

In einer schönen Sprache verfasst, ist das ein durchaus wichtiges Werk mit einer eminenten Botschaft. Danke, Ulrich Brötz!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2022

Instant Karma?

Blindschriften
0

Elena ist zu Beginn des Buches nicht unbedingt eine Sympathieträgerin. Arrogant und "oberflächlich". Zumindest vermittelt sie diese Impression.

Sie ist Ende zwanzig und von Beruf Journalistin. Aber sie ...

Elena ist zu Beginn des Buches nicht unbedingt eine Sympathieträgerin. Arrogant und "oberflächlich". Zumindest vermittelt sie diese Impression.

Sie ist Ende zwanzig und von Beruf Journalistin. Aber sie erkrankt. An Morbus Behçet. Und erblindet. Damit aber beginnt erst ihre innere Reise in ein neues Leben.

Es gibt unerwartete Alternativen, inklusive, dass sie sich mit Reinkarnationen auseinandersetzt. Und stellt fest, dass es jenseits der dunkelsten Dunkelheit andere Arten des hellsten Lichtes gibt. Und Erleuchtung tausend Facetten hat.

Das Buch ist psychologisch tiefgründig und die Protagonistin verfügt über Komplexität. Sie entwickelt sich überzeugend weiter. Das Buch basiert auf wahren Begebenheiten.

Sind solcher Art Schicksalsschläge, wie die eine oder andere Krankheit beispielsweise, manchmal ein Schuss vor den Bug, um aufzuzeigen, dass der/die Betreffende auf einem fatalen Irrweg ist? Und eine Kurskorrektur vornehmen sollte? Instant Karma sozusagen?

Die poetische Sprache beeindruckt auch. Auf jeden Fall rührt das Werk an.

Die Autorin, miu, ist Anfang Dreißig, hat Theologie, Germanistik und Journalismus studiert. Und als Journalistin gearbeitet. Sie bekam die Diagnose: Morbus Behçet. Weil miu aber dem Glauben nicht abgeneigt ist, kann sie heute wieder sehen.

Sie ist Compagnon für Menschen in diffizilen Situationen, lebt mit Hund in einem Haus am See. Dies hier ist ihr Debüt. Danke, miu!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2022

Von der Rose namens Liebe, mit spitzen Dornen

Die Schuhe meines Vaters
0

Andreas Schäfer hat eine griechische Mutter und einen deutschen Vater. Er ist 1969 in Hamburg geboren. Dieses Werk hier ist autobiographisch.

Im Sommer 2018 besucht ihn jener Vater in der Hauptstadt. ...

Andreas Schäfer hat eine griechische Mutter und einen deutschen Vater. Er ist 1969 in Hamburg geboren. Dieses Werk hier ist autobiographisch.

Im Sommer 2018 besucht ihn jener Vater in der Hauptstadt. Er hatte Krebs, aber der ist als Rezidiv erneut im Vater aktiv.

Er kehrt wieder nach Frankfurt am Main zurück und lebt schon lange allein, nachdem er sich vor geraumer Zeit von Andreas' Mutter getrennt hatte.

Nach einer Biopsie erleidet er eine Hirnblutung und der Oberarzt der Neurochirurgie teilt Andreas mit, dass keine Hoffnung mehr bestünde.

So steht Andreas vor der diffizilen Frage, ob er die lebenserhaltenden Maschinen abschalten lassen soll.

Eine Reise beginnt, in mehreren Verästelungen. Nicht nur, dass Andreas endgültig sich vom Vater verabschieden muss, nein, es wird ebenso zu einer Reise in die Vergangenheit, als die Reminiszenzen an den Vater als einzigartiges Individuum erwachen.

Feinfühlig und sehr emotional erschüttert dieses Buch und geht unter die Haut. Der Autor ist ein exzellenter Seismograph für all die kleinsten Ausschläge auf der Richterskala, verfügt über einen scharfsinnigen Blick. Er ist aber weder sarkastisch bzw. zynisch, noch verklärt er.

Empathisch erweist er seinem Vater die Reverenz, ohne seine Schwächen auszulassen und dennoch nicht seine Liebe zu ihm zu verleugnen. Trotz oder gerade, weil wir alle fehlbare Menschen sind.

Es ist Trauerarbeit und Therapie, Poesie und ein Hymnus auf die Vergänglichkeit. Denn trotzdem ist die Vergangenheit an sich nie reell vorbei, sondern wirkt unablässig in die Gegenwart und Zukunft hinein. Wer das leugnet und die Vergangenheit als monolithischen Block ansieht, verkennt die dynamischen Prozesse. Vergangenheit kann nicht nur inspirierend nachwirken, sondern ebenso fatal, wie man aktuell auf der Weltbühne als auch Individuen sehen kann.

Das Werk hat 187:Seiten, ist aber durch seine Verdichtung von ungeheurer, beeindruckender Präsenz. Stimmt durchaus nachdenklich sowie melancholisch, aber ohne bleiern zu sein. Danke, efcharisto, Andreas Schäfer und Dumont!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2022

Wohlige Wărme

Abgeheftet
0

Liquide Worte, die die Seele benetzen und es schaffen, während des Lesens die ausgedörrte Seele mit Zuversicht und Aufmunterung zu tränken.

Von Beginn an versteht es die Autorin, einen in den wortenen ...

Liquide Worte, die die Seele benetzen und es schaffen, während des Lesens die ausgedörrte Seele mit Zuversicht und Aufmunterung zu tränken.

Von Beginn an versteht es die Autorin, einen in den wortenen Bann zu ziehen. Zudem ist das Buch noch mit wunderbaren, stimmungsvollen Bildern von Heike Niderehe illustriert.

Diese Synergie der Poeme und der Abbildungen generieren ein kostbares Werk, das Balsam beim Lesen ist.

Das Buch ist zudem noch ein herrliches Geschenk für alls, die Gedichte lieben. Ein Werk, das auf gar keinen Fall verpasst werden sollte, weil sonst definitiv ein Höhepunkt an einem vorbeigeht. Danke, Stefanie Steenken!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere