Profilbild von DianaMaslina

DianaMaslina

Lesejury Star
offline

DianaMaslina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DianaMaslina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2019

Meine Augen sind nicht trocken geblieben, eure?

Cinder & Ella
0

Meinung
Ich habe dieses Buch vorgestern um 22 Uhr angefangen und gestern um 17 Uhr beendet... Ich glaube das sagt schon das meiste darüber, wie ich das Buch fand. Ich liebe es einfach nur!! Ich weiß wirklich ...

Meinung
Ich habe dieses Buch vorgestern um 22 Uhr angefangen und gestern um 17 Uhr beendet... Ich glaube das sagt schon das meiste darüber, wie ich das Buch fand. Ich liebe es einfach nur!! Ich weiß wirklich nicht mehr bei welchem Buch ich so viel geweint und gelacht habe.. Dieses Buch war einfach nur ein einziger Gefühlscocktail.. Es lag seit einiger zeit auf meiner Wunschliste, da ich dieses Buch überall in Instagram gesehen habe. Als ich dann bei der lesejury bei einem Gewinnspiel gewonnen habe, war ich mir nicht sicher, ob ich dieses Buch aussuchen sollte. Letztendlich habe ich es dann getan Und ich bereuhe es keine Sekunde! Dieses Buch ist mein Monats- und Jahreshighlight! Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass es wahrscheinlich sogar das beste Buch war, welches ich seit über einem Jahr gelesen habe! Schon von der ersten Seite an war ich total gefangen. Ella mochte ich von Anfang an. Vor allem da sie eine genauso großer Fantasy-Fan ist wie ich -wenn nicht sogar mehr. Und das sie dazu noch Bloggerin ist, hat sie mir noch näher gebracht. Der Schicksalsschlag hat sich ja bereits auf den ersten Kapiteln ereignet und ich war baff! Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, vor allem dann als -Achtung Spoiler: am Ende des Prologs stand : Meine Mutter war tot. Spoiler Ende- An dieser Stelle hatte ich eine Gänsehaut und war total geflasht.. Im Prolog hat Ella ja auch bereits mit Cinder geschrieben und man konnte schon ab da ihre Liebe für einander herauslesen. Cinder mochte ich auch von Anfang an sehr. Er ist zwar arrogant und von sich eingenommen, aber man hat deutlich gemerkt - und das schon im Prolog- wie wichtig sie ihm ist. Den Prolog habe ich mit Neugier gelesen, aber nicht so, dass ich jetzt sofort gerufen habe: Das ist das beste Buch. Man braucht ja immer Zeit um sich in ein Buch hineinzulesen. Das Besondere aber an diesem Buch war, dass ich nach dem Prolog, also schon nach 14 Seiten vom Buch gefesselt war. Und zwar genau ab da, als ich den letzten Satz vom Prolog gelesen habe. Danach konnte ich nicht aufhören zu lesen. Ella hat mir so leid getan. Mir war wirklich total schwer ums Herz, als ich ihre Geschichte gelesen habe. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich sie für ihre Stärke verehre. Sie hat das Beste aus ihrer Situation gemacht und ist für mich eine der beeindruckendsten Protagonisten, die es jemals gab. Vor allem, da sie auch noch lachen konnte. Als sie sich nach acht Monaten endlich bei Cinder gemeldet hat. Der ein berühmter Schauspieler ist, habe ich mich so gefreut. Und seine Reaktion hat mich einfach nur umgehauen. Genau an dieser Stelle hat man seine unbeschreibliche Liebe zu ihr gelesen. Er hat sie von da an gestützt, -Achtung Spoiler: denn es war für sie nicht leicht mit ihren vielen Narben auf eine berühmte Privatschule zu gehen. Spoiler Ende- Sie wurde auf ihrer neuen Schule gemobbt und mich hat das so wütend gemacht, dass ich am liebsten in dieses Buch gesprungen wäre und alle fertig gemacht hätte. Ihre "bezauberten" Stiefschwestern waren da auch keine große Hilfe. Im Gegenteil, Anastasia, die schlimmere der beiden Zwillinge, hat ihr das Leben umso schwerer gemacht. Nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause. Juliette, die andere Stiefschwester, mochte ich am Anfang genauso wenig, wie ihren Zwilling. Aber mit der Zeit habe ich sie immer mehr gemocht und am Ende wusste ich nicht einmal mehr, warum ich sie nicht mochte. Die Autorin hat in diesem Buch so viele Probleme, die es in der heutigen Gesellschaft gibt, in ein schönes, tragisches Märchen verwandelt. Mobbing, wie Ella ihn in der Schule erlebt hat, in der extremsten Form, und zwar in dem sie sogar von anderen verletzt wurde Ich kann euch gar nicht sagen wie wütend ich in diesen Momenten wurde.. Ich kann jetzt kaum meine Wut darüber unterdrücken. Ich würde gerne glauben, dass es im Buch bloß so extrem dargestellt wurde, damit es mehr Spannung hat, aber das kann ich leider nicht. Kinder können einfach nur grausam sein.. Dann hat die Autorin außerdem noch Homosexualität und Ausgrenzung angesprochen, wie Vivian, eine Freundin von Ella, sie erlebt hat. -Achtung Spoiler: Da sie zwei Väter hat und dazu noch mit einem Stipendium auf der Schule ist, wurde sie von anderen ausgegrenzt und beleidigt. Spoiler Ende- Trotzdem hat sie sich nie unterkriegen lassen und hat sogar einen eigensinnigen Look - der laut Ella ihr sehr gut steht- Vivian mochte ich sehr. Sie ist Ella eine wirklich tolle Freundin und hat sie immer gestützt. Auch die voreingenommene Meinung der Gesellschaft, was Aussehen betrifft, wurde im Buch genannt. Ella wurde von ihrem Aussehen ausgegrenzt und -Achtung Spoiler: wurde sogar zum meist gehassten Mensch in Amerika, nachdem sie in den Nachrichten, wegen Cinder, alias Brian Oliver, den bekanntesten Schauspieler, erschienen ist und seine Scheinverlobte über Ella Lügen erzählt hat. Besonders ihre Narben wurden dann kritisiert.. Spoiler Ende- Während dem Lesen musste ich so oft heulen, dass ich mir gleich eine große Packung Taschentücher geholt habe. Ja, ich habe Ella bemitleidet, aber das war nicht der einzige Grund, weshalb ich so oft weinen musste, sondern auch, weil sie so viel durchmachen musste und dabei trotzdem noch lachen konnte. Sie hat sogar weiter mit ihrem Blog gemacht und ist nach jedem Fall wieder aufgestanden.. Würde es jemanden wie Ella tatsächlich geben, dann würde ich dieser Person sagen, dass sie die Mutigste und Stärkste ist, die ich jemals kennenlernen durfte. Und das sie oder er mein Held/in ist! Kelly Oram hat meiner Meinung nach ein wunderbares Buch verfasst, welches einem einfach nur unter die Haut gehen konnte!

Schreibstil
Auch beim Schreibstil habe ich nichts auszusetzen. Die Kapitel waren perfekt und mir hat es gut gefallen, dass man auch die Geschichte aus Brians, alias Cinders, Sicht lesen konnte. Es ging einfach nur unter die Haut, wie sehr er Ella liebt. Ich muss gestehen, dass ich sehr oft seufzen musste, obwohl ich wirklich nicht der Typ dafür bin. Und auch die Textausschnitte waren wirklich genial. Einfach die Idee eine Geschichte über die Liebe zweier Personen, die sich noch nie gesehen und gehört haben, zu schreiben, ist genial.

Fazit
In diesem Buch hat einfach alles gepasst. Das Cover ist wunderschön. Die Geschichte ist nicht zu kurz und nicht zu lang. Die Hauptprotagonisten musste man einfach lieben, genauso wie die Nebenrollen. Die "Bösen" musste man einfach verachten. Ella und Cinder muss man einfach lieben. Und auch die Augen bleiben nicht trocken. Ich bin nämlich kann Mensch, der so schnell weint.. An das letzte Mal als ich geweint habe, kann ich mich nicht mehr erinnern, aber dieses Buch hat es geschafft, dass ich nach langer Zeit Tränen vergossen habe!! Einfach nur genial. Mehr als unendlich Sterne

Ich würde mich über euren Besuch auf meinem Blog sehr freuen;)
Hier der Link: http://wladimirowna.simplesite.com/

Veröffentlicht am 15.02.2019

Tolle Protagonisten, schöne Fantasywelt..

Der Dämonenprinz und ich
0

Meinung
Als ich zum ersten Mal den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch haben muss!! Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich liebe solche Klappentexte, in denen sich die Hauptprotagonistin ...

Meinung
Als ich zum ersten Mal den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch haben muss!! Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich liebe solche Klappentexte, in denen sich die Hauptprotagonistin selbst vorstellt. Vor allem, wenn sie eine starke Persönlichkeit ist. Und das ist Chloe auf jeden Fall. Sie war mir von Anfang an sympathisch. Am meisten gefällt mir ihre unverfrorene Art, ihre Stärke, ihr Selbstbewusstsein, aber auch, dass sie nicht perfekt ist. Denn als Halbdämonin wird sie in der Gesellschaft nicht so gerne angesehen. Ihre Unvollkommenheit macht sie noch sympathischer. Es war die ganze Zeit unterhaltsam ihren Wortwechsel mit dem Dämonenprinzen, Mason, zu verfolgen. Mason hat Chloes Hilfe gebraucht, um herauszufinden, wer versucht ihn umzubringen. Dabei kommen sich die beiden näher Die Geschichte hatte am Ende eine spannende Wendung, die ich nicht erwartet habe und das Ende war - untertrieben gesagt - extrem :D Als ich das Ende gelesen habe, dachte ich mir zuerst : "Ist das jetzt tatsächlich passiert?" Nach dem ersten Schock, musste ich schmunzeln und dachte mir nur, dass das sehr zu Chloe passt. Auch die Nebencharaktere im Buch, wie Flix, die kleine Fee und Phil, der Engel, haben mir sehr gefallen. Beide sind die Mitbewohner von Chloe und etwas eigensinnig, aber dadurch kann man sie nur liebgewinnen. Eine meiner Lieblingsstellen ist: -Achtung Spoiler: Nach dem Ausdruck der Verblüffung zu urteilen, wusste Sharpay Frost nicht wie ihr gesah, als Phil - übrigens immer noch nackt - nach der Pistole griff [...] Dieses "übrigens immer noch nackt" hat mich sehr zum Lachen gebracht und die Stelle bleibt mir, glaube ich, noch eine längere Zeit in Erinnerung. Spoiler Ende- Im Buch gibt es sogar Skizzen Als ich die erste gesehen habe, war ich völlig begeistert, weil so etwas kommt auch nicht oft vor. Ich wusste nämlich zuvor noch nicht, dass es im Buch Skizzen gab, also war es eine freudige Überraschung Olga und Baba Yaga, die Hexen, möchte ich auch noch erwähnen. Olga ist eine gute Freundin von Chloe und mir ebenfalls sehr sympathisch. Sie ist schon eine etwas -naja sehr viel- ältere Frau nd Russin. Sie ist wirklich nett. Im Gegensatz zu Baba Yaga, ebenfalls eine etwas ältere russische Hexe. Vielleicht habt ihr schon von ihr gehört. Ich muss sagen, dass ich als Kind immer sehr Angst vor Baba Yaga hatte. Mehr als von den deutschen oder anderen Hexen. Vielleicht wegen ihrer Hühnerbeine... -Trauma- Im Buch hatte sie übrigens keine Hühnerbeine;)
Schreibstil
Der Schreibstil war sehr flüssig und die Ausdrucksweise von Chloe hat sie mir umso sympathischer gemacht, da sie einen "Gossen Slang" hat. Man konnte sich also wirklich gut in Chloe hineinversetzten und sie näher verstehen. Die Kapitel wurden auch die zu lange oder ausschweifend.
Fazit
Obwohl die Geschichte sehr kurz ist und ich sie innerhalb eines Tages lesen konnte, hat sie mich doch begeistert und beweist nur, dass Qualität vor Quantität kommt Ich kann allen Fantasy-Begeisterten dieses Buch empfehlen. Eine kleine, spannende Geschichte mit tollen Charakteren zum Zwischendurch.

Weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog:
http://wladimirowna.simplesite.com/
Ich würde mich über euren Besuch freuen

Veröffentlicht am 02.02.2019

Ihre Geschichten begeistern mich immer wieder..

Stolz und Vorurteil
0

Als ich das erste Mal ein Buch von Jane Austen gelesen habe (Es war Emma) war ich total begeistert von der Autorin. Ihr Witz und Schreibstil haben mich gepackt. Genauso war es bei Stolz und Vorurteil. ...

Als ich das erste Mal ein Buch von Jane Austen gelesen habe (Es war Emma) war ich total begeistert von der Autorin. Ihr Witz und Schreibstil haben mich gepackt. Genauso war es bei Stolz und Vorurteil. Und obwohl die Geschichte vor 200 Jahren geschrieben wurde, konnte ich sie flüssig lesen. Natürlich gab es bei mir Stellen, die ich noch einmal lesen musste, weil ich sie nicht so genau verstanden habe, aber das war eher selten. Ich muss sagen, dass ich etwas skeptisch war Stolz und Vorurteil zu lesen, weil mir der Film nicht wirklich gefallen hat. Aber weil die Bücher immer besser sind als der Film, wollte ich wissen, ob Stolz und Vorurteil genauso gut sind, wie Emma. Manchmal hat sich die Geschichte in die Länge gezogen, aber dann dachte ich an manchen Stellen, dass das umso besser ist, weil ich dadurch viele Informationen erhalte, die im Film überhaupt nicht genannt wurden. Elizabeth war mir von Anfang an sympathisch. Mir hat es sehr gefallen, wie sie ihre Meinung immer wieder vertreten hat, was auch das Merkmal für Jane Austens Bücher ist. Es gab aber einige Stellen, wo ich Elizabeth überheblich und eitel fand, wenn auch nicht dumm, wie z. B. ihre Voreingenommenheit Mister Darcy gegenüber was überhaupt erst dazu geführt hat, dass sie den Lügen Wickhams geglaubt hat. Aber das war meiner Meinung nach auch die Absicht der Autorin. Zu zeigen was Stolz und Vorurteile mit Menschen anstellen können. Mister Darcy war mir sehr unsympathisch und ich muss gestehen, dass er mir erst am Ende angenehm wurde. Hach das Ende - Das Ende war einfach nur fantastisch;) Aber zuerst muss ich noch was zu den Personen im Buch sagen. Die Familie Bennet ist eine sehr ungewöhnlich. Den Vater mochte ich zunächst wirklich gerne, aber danach habe ich gemerkt, dass er eigentlich kein wirklich guter Vater ist. Er vernachlässigt seine Kinder, macht sich über diese und seine Frau lustig, eigentlich macht er sich über jeden und alles lustig. Deswegen fand ich es gut, dass er sich nach dem Verschwinden der jüngsten Tochter solche Vorwürfe gemacht hat, leider ist er danach wieder gleichgültig geworden.. Das Elizabeth seine Lieblingstochter ist, fand ich verständlich, aber kein Vater würde das so deutlich machen. und Mrs. Bennet.. Tjaa also sie ist mir überhaupt nicht sympathisch (ich bezweifle, dass sie überhaupt jemandem sympathisch ist) Sie ist wirklich naiv, ungebildet und (sorry) dumm. Die ganze Zeit hat sich ihre Stimmung und Meinung von jemandem geändert. Zuerst hasst sie Mister Darcy und wünscht ihn zum Teufel, danach ist er das perfekteste Wesen, das sie jemals gesehen hat, um ein Beispiel zu nennen. Elizabeth und Darcy habe ich ja bereits erwähnt. Über zwei der Schwestern, also Kitty und Maria, kann man nicht viel sagen, weil sie nicht sehr oft vorgekommen sind bzw. nicht näher auf sie eingegangen wurde. Die jüngste Tochter Lydia ist mir genauso wie ihre Mutter einfach nur unangenehm und man kann Darcy verstehen, dass er nicht mit solchen Menschen zu tun hat (Trotzdem fand ich es einfach nur arrogant von ihm, dass immer wieder öffentlich zu zeigen). Und Jane, die älteste Tochter, war wirklich nett, aber für meinen Geschmack viel zu naiv und freundlich.. Ich habe mich während dem Lesen an ihre Naivität und Freundlichkeit gewöhnt, aber am Anfang dachte ich nur: Hör auf so naiv zu sein!! Trotzdem war sie eine meiner Lieblingspersonen. Es gab natürlich noch viele andere Personen, aber ich will jetzt nicht alle aufzählen, weil meine Rezension jetzt schon etwas zu lang ist :D
Schreibstil
Wie schon erwähnt, konnte ich das Buch sehr gut lesen, obwohl die Geschichte schon über 200 Jahre alt ist. Ich liebe den Schreibstil von Jane Austen. Sie hat immer eine starke, eigensinnige Frau als Hauptprotagonsitin und diese überzeugt dann mit ihrer Wortgewandtheit und vertritt ihre Meinung. Trotzdem ist sie immer noch eine Lady, wenn auch eine starrsinnig;)
Fazit
Ich kann euch dieses Buch bzw. diese Autorin einfach nur weiterempfehlen. Sie zeigt nicht nur, dass Frauen schon vor 200 Jahren ihren Willen durchsetzten und zu ihrer Meinung gestanden haben, sondern nimmt auch einen männlichen Hauptprotagonisten und zeigt, wie schnell man sich missverstehen kann und wie die Gesellschaft und der erste Eindruck Einfluss auf die Meinung zu einer anderen Person haben. Und von der Liebesgeschichte muss ich gar nicht erst anfangen, da wahrscheinlich die meisten von euch Mister Darcy und Miss Elizabeth Bennet kennen;) Ich gebe 5/5 Sterne für diese wundervolle Geschichte. (Das Cover ist übrigens wunderschön, finde ich -)
Weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog:

http://wladimirowna.simplesite.com/

Veröffentlicht am 28.01.2019

Perfekte Mischung aus Romatik und Drama

Hope Forever
0

Meinung

Das ist mein erstes Buch von ColleenHoover und ich liebe es!!?❤ Von Anfang an war Sky mir total sympathisch und dass sie in untypischen Verhältnissen aufgewachsen ist, also ohne Internet, TV, ...

Meinung

Das ist mein erstes Buch von ColleenHoover und ich liebe es!!?❤ Von Anfang an war Sky mir total sympathisch und dass sie in untypischen Verhältnissen aufgewachsen ist, also ohne Internet, TV, mit Privatunterricht hat sie für mich nur noch interessanter gemacht. Ihre beste Freundin Six finde ich wirklich super. Ich habe mich am Anfang aber schon gefragt, warum beide so ungewöhnliche Namen tragen, aber ich fand die Namen echt cool. Die erste Begegnung zwischen Sky und Holder war wirklich seltsam und ungewöhnlich. Aber diese hat das Buch für mich umso interessanter gemacht. Fantastisch fand ich, wie Sky sich gegen die Mobbingattaken von ihren Mitschülerinnen durchgesetzt hat. Und ihr neuer aller bester Freund auf der ganzen weiten Welt hat ihr dabei auch sehr geholfen und war sehr süß, fand ich. ColleenHoover hat einfach die romantische Beziehung zwischen Sky und Holder in eine außergewöhnliche Vergangenheit gepackt. Ich habe während dem Lesen schon geahnt was kommen wird, konnte es aber kaum glauben. Als sich meine Vermutung dann bewahrheitet hat, war ich wirklich entsetzt und schockiert. Sky hat mir sehr leidgetan, aber es war schön zu lesen, wie Holder sie getröstet hat und immer für sie da war. Ich würde sagen die zwei haben sich gegenseitig gestützt, denn beide hatten schwere Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen. Aber auch die Adoptivmutter von Sky hatte einige dunkle Geheimnisse (die ich jetzt natürlich nicht verraten werde;) ). Ich war während dem Lesen in einem andauernden Gefühlschaos. Ich habe die ganze Zeit vermutet, was bei den jeweiligen Sellen passieren könnte und obwohl es dann genauso passiert ist, hat mich das Buch niemals gelangweilt. Ich musste sogar Tränen unterdrücken, weil mich die Gefühle im Schreibstil der Autorin so gepackt haben, sodass ich mich nicht mehr beherrschen konnte. Und obwohl ich eigentlich nicht auf Kitsch stehe, war es in diesem Buch einfach nur perfekt. Ich glaube bei solchen Vergangenheiten braucht man auch Jemanden um nicht daran zugrunde zu gehen. Daher war der Kitsch in diesem Buch notwendig!!!

Schreibstil

Wie schon gesagt, wurde mir das Buch nie langweilig. Der Schreibstil ist einfach genial! Er vermittelt so viel Gefühl, dass ich sogar kurz vorm Weinen war. Ich konnte mich so gut in Sky und Holder hineinversetzten und mitfühlen, aber auch in die Gefühle der anderen Personen im Buch. Es hat mich einfach umgehauen wie stark ich mitgefühlt und gefiebert habe.. Besonders haben mir die einzelnen Kapitel aus der Vergangenheit aus der Sicht von Sky gefallen. Dadurch konnte man sich einen besseren Überblick verschaffen, was sie durch gemacht hat. Und weil ich nicht spoilern will, fange ich nicht an eine bestimmte Person aus dem Buch fertigzumachen..

Fazit

Ich kann abschließend nur sagen, dass ich euch dieses Buch sehr empfehle, also falls ihr es noch nicht gelesen habt. Ich lese normalerweise eher Fantasy, aber dieses Buch hat es echt in sich. Ich glaube ich habe eine neue Lieblingsautorin und vergebe mehr als 5 Sterne??❤

Auf meinem Blog findet ihr mehr Rezensionen ❤
Ich würde mich über euren Besuch freuen❤

http://wladimirowna.simplesite.com/

Veröffentlicht am 05.01.2019

Dieses Buch ist zu einem meiner Lieblingsbüchern geworden

Fire (Die Elite 2)
0

Bevor ich mit meiner Rezension beginne will ich mich herzlich bei Vivien Summer bedanken. Sie hat mir ihr Buch als Rezensionsexemplar geschickt und mir damit ein fantastisches Buch offenbart. Ich kann ...

Bevor ich mit meiner Rezension beginne will ich mich herzlich bei Vivien Summer bedanken. Sie hat mir ihr Buch als Rezensionsexemplar geschickt und mir damit ein fantastisches Buch offenbart. Ich kann gar nicht sagen, wie gelungen dieses Buch ist. Vielen lieben Dank, Vivien❤ Ich hoffe ich kann weiter für dich Bücher rezensieren?

Autorin: Vivien Summer

Genre: Science-Ficton

Verlag: Impress

Reihe: Reihe in 4 Bänden. 2 Teil

ISBN: 9783551317476

Seitenanzahl: 368 (Printausgabe)

Preis: Ebook: 3,99€

Taschenbuch: 7,99€

Bewertung:∞⭐

Inhalt

Im zweiten Teil der Die-Elite-Dynastie haben die feindlichen Soldaten aus New Asia Haven, die Heimatstadt von Malia, angegriffen. Sie wurde von ihrer Familie getrennt und macht sich deshalb auf die Suche nach ihnen. Chris jedoch schickt sie weg. Kurze Zeit später wird sie aber gefangen und erfährt was Chris mit dem Angriff zu tun hat und was er die ganze Zeit über verheimlicht hat. Malia wird unweigerlich in Chris Manipulationsspiele mit beiden Regierungen hineingezogen und erfährt, dass er immer noch geheime Absichten hat. Und während der Krieg in New America tobbt, muss Malia mit ihren Gefühlen für Chris kämpfen..

Klappentext

Obwohl Malias Feuerelement immer deutlichere Formen annimmt, ist die 17-jährige Elite-Soldatin immer noch nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt. Doch die Lage in den obersten politischen Rängen spitzt sich zu und als sich die Situation plötzlich gegen sie wendet, kann nur noch ihr Mentor Chris sie vor dem sicheren Tod bewahren. Dabei kommen sich die beiden wieder einmal näher und Malia erfährt etwas über Chris, das alles, was sie je über den attraktiven High-Society-Boy erfahren hat, in ein anderes Licht rückt …

Meinung

Ich kann nicht sagen welche emotionale Belastung ich während dem Lesen durchstehen musste..

Ich sollte am besten ganz von vorne Anfangen. Wie auch im ersten Teil wird der Prolog und Epilog nicht aus der Sicht von Malia erzählt. Sondern, im zweiten Teil, aus der Sicht von Jasmine, eine erst kürzliche Wassersoldatin. Sie wurde bereits oft im ersten Teil erwähnt und hat sich mit Malia angefreundet. Ich persönlich finde sie ist eine viel bessere Freundin als Sara es jemals, soweit ich sie aus der Geschichte kenne, war. Im Epilog wird aus der Sicht von Chris erzählt - Das hat mich so gefreut, weil ich ihn einfach nicht verstehen konnte.. Es war schon endlich mal seine Gefühle bzw. Gedanken sicher zu kennen. Ich weiß einfach nicht was ich von Chris halten soll. Ich empfinde so eine Art Hassliebe für ihn, wie Malia wahrscheinlich auch. Man kann ihn einfach nicht verstehen.. Er ist ein Widerspruch an sich. Während der Geschichte gab es diesen Moment, da habe ich mich so von Chris verraten gefühlt, genauso wie Malia natürlich :D. Ich dachte einfach nur : Nein!! Nein, dass hast du jetzt nicht getan.. Danach hat er sich aber wieder anders verhalten und ich dachte nur, gott sei dank.. Aber bleibt das so? Nein! Dann verhält er sich wieder so scheiße.. Ich habe es zwar kommen sehen, aber trotzdem habe ich gehofft es passiert nicht. Malia hat sich aber wirklich stark weiterentwickelt. Sie ist zwar immer noch schüchtern, aber in keinem Fall schwach. Nicht nur körperlich oder ihre Kräfte haben sich verbessert, sondern sie ist auch emotional gefasster geworden - naja, solange es nicht um Chris geht, weil da ist sie hoffnungslos verloren. Malia ist eine meiner Lieblingsheldinnen geworden. Ich habe den zweiten Teil innerhalb einem Tag verschlungen.. Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Und es gab dieses Mal auch mehr Liebesszenen - yeay. Im zweiten Teil gibt es viele Personen, die im ersten Teil erwähnt wurden und sich dann verbündet haben. Achtung Spoiler : Ich habe zwar erwartet, dass Jasmine in der Rebellengruppe (die Gruppe hat Chris gegründet, hinter dem Rücken New Asias, die denken er steht zu ihnen), aber nicht, dass auch Malias Bodyguarts und weitere dabei sind. Außerdem hat es mich überrascht, dass Ryans Frau, die Zwillingsschwester von Theo ist. Spoiler Ende Sara kam auch wieder vor.. Ich will nicht spoilern, also sag ich nur, dass ich sie noch mehr verachte und nicht verstehen kann, wie sie Malia Leid tun kann.. -naja Malia ist wahrscheinlich ein viel besserer Mensch als ich ;D

Der zweite Teil hat den ersten sogar übertroffen und ich kann den dritten kaum erwarten. Dieser Cliffhänger am Ende war so mies. Und ich habe diesmal keinen nächsten Teil um mich zu trösten..? Dieses Ende- Oh Gott.?? So viele Fragen. Achtung Spoiler: Ich würde sogerne wissen, wer auf Malia geschossen hat und Chris verraten hat. Und wie Malia sich nach dieser tödlichen Wunde selbst heilt.. Spoiler Ende

Scheibstil

Der Schreibstil ist wie im ersten Teil sehr flüssig und ich hatte wieder keine Texthänger. Im Gegenteil, ich konnte das Buch nicht weglegen. Ihre Sätze waren nie zu lang. Und wenn doch, dann nicht so viele, dass es mir aufgefallen wäre. Durch ihren Schreibstil konnte ich mich auch in die einzelnen Personen hineinversetzten. Wie z. B. im Prolog in Jasmine, im Haupteil in Malia und im Epilog in Chris. -heißt aber nicht, dass ich Chris verstehe..

Fazit

Ich kann allen dieses Buch nur empfehlen. Wahrscheinlich haben alle, die meine Rezension lesen den ersten Teil schon gelesen und daher muss ich euch wahrscheinlich nicht viel überzeugen um den zweiten Teil weiter zu lesen. Ich kann nur sagen, dass ich mich gut in Malia hineinversetzten kann und eine Hassliebe zu Chris entwickelt habe.. Ich glaube ich bin nicht die Einzige. Dieses Buch lässt sich leicht und schnell lesen. Man fühlt sich einfach wie in einer ganz anderen Welt, was Autoren/innen erreichen wollen -meiner Meinung nach schaffen das aber nur die Guten. Ich gebe unendlich viele Sterne, weil dieses Buch mich wirklich überzeugt und gefesselt hat.

Lieblingszitat

°Unsere Blicke trafen sich kurz, aber Chris bat nicht um Erlaubnis, seine Lippen auf meine zu legen. Er tat es einfach und ich ließ es zu.°