Profilbild von DianaPegasus

DianaPegasus

Lesejury Star
offline

DianaPegasus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DianaPegasus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2019

Mit diesem Buch kann man die Tiefsee leicht verständlich erforschen und ist für Kinder genauso interessant wie für Erwachsene

Eine Reise in die geheimnisvolle Tiefsee
0

Annika Siems/Wolfgang Dreyer – Eine Reise in die geheimnisvolle Tiefsee

Mit dem Forschungsschiff „Meteor“ geht der Leser auf Tauchgang in die Tiefsee. Alle paar hundert Meter wird ein kleiner Stop eingelegt ...

Annika Siems/Wolfgang Dreyer – Eine Reise in die geheimnisvolle Tiefsee

Mit dem Forschungsschiff „Meteor“ geht der Leser auf Tauchgang in die Tiefsee. Alle paar hundert Meter wird ein kleiner Stop eingelegt und die Unterwasserwelt begutachtet, beschrieben und erklärt, sodass wir auf wundersame Kreaturen stoßen und viel über das Leben im Wasser lernen.
Was sind Radioloaren? Ab wieviel Meter Tiefe kann man kein gelbes, rotes oder blaues Licht mehr erkennen? In welcher Tiefe lebt der Leuchtkalmar und was macht in so besonders? Oder warum haben einige Fische in der Tiefsee immer ihre Taschenlampe dabei?

Diese und noch ganz viele andere Fragen werden in dem Buch von Annika Siems und Wolfgang Dreyer beantwortet.
Das Buch ist für Kinder ab 8 Jahren geeignet und ich muss sagen, es ist eines der besten und interessantesten Bücher, die ich in letzter Zeit für und mit Kinder gelesen habe.
Die Aufmachung gleicht einem „Bilderbuch“, nur dass die Thematik hier breiter und eingehender gefächert ist. Auch als Erwachsener konnte ich, genau wie die Kleine, einiges neues Lernen und dazu gibt es sehr detaillierte und ansprechende Bilder, um die Inhalte leicht verständlich zu erklären.
Egal ob vorlesen oder selber lesen, die Sätze sind kurz und einprägsam.
Dazu kommen die von Annika Sims gemalten Bilder, die wohl von Ölgemälden abfotografiert wurden, die voller Details sind. Oftmals muss man länger hinschauen um zu sehen, welche Lebenwesen sich in den Unterwassergärten aufhalten.
Ich kann sagen, dass hier der Geist und das Auge beides gefördert werden, und das Buch auch beim zweiten und dritten Mal lesen, immer noch was neues zu Tage fördert.
Ein sehr schönes Buch, vor allem die Idee mit dem Tauchgang auf dem Forschungsschiff.
Die Maße sind ein wenig unpraktisch, da das Buch groß, schwer und dadurch unhandlich ist.
Ein Pluspunkt bekommt das Buch auch dafür, dass es klimaneutral produziert wurde und das das Preis-Leistungs-Verhältnis meiner Meinung nach passt.

Fazit: Mit diesem Buch kann man die Tiefsee leicht verständlich erforschen und ist für Kinder genauso interessant wie für Erwachsene. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 17.09.2019

besonders super gelungene Fortsetzung, die ich empfehlen kann

Tausche Himmelreich gegen große Liebe
0

Lana N. May – Summertime Heartbeat, Himmelreich 2

Lisa Scardelli arbeitet als Sexualtherapeutin in Wien und kommt wegen der Beerdigung ihrer Schulfreundin Nathalie zurück ins verschlafene Dörfchen Himmelreich. ...

Lana N. May – Summertime Heartbeat, Himmelreich 2

Lisa Scardelli arbeitet als Sexualtherapeutin in Wien und kommt wegen der Beerdigung ihrer Schulfreundin Nathalie zurück ins verschlafene Dörfchen Himmelreich. Große Lust hat sie nicht auf die Reise, fürchtet sie sich doch davor, ihrem Ex-Freund Marcel über den Weg zu laufen, der sie vor vielen Jahren wegen einer anderen verlassen hat.
Im Flugzeug rasselt sie dann auch noch gleich mit ihrem Sitznachbarn aneinander. Der Musiker hat so seine Eigenheiten Lisa auf die Palme zu bringen, aber Kai lässt nicht locker und lädt sie zu einem Konzert ein.
Für die durchgeplante, alles in Listen-notierende und Pro- und Contra-aufschreibende Lisa kommt so ein Mann wie Kai aber überhaupt nicht in Frage, schließlich hat sie einen genauen Plan mit ihrer Zukunft.
Und außerdem hat sie auch keine Zeit für Kai, schließlich müssen sie und ihre Freundinnen herausfinden, was wirklich mit Nattie passiert ist. Denn schließlich waren Marcels Freundin und Nathalie sehr gut befreundet...

Lana N. May hat den zweiten Teil der Himmelreich-Reihe geschrieben, der kurz vor Nathalies Beerdigung beginnt und eine zeitlang parallel zu Band 1 läuft, ohne das sich die Geschichte im Wesentlichen wiederholt.
Der Schreibstil ist modern und flüssig, die Story wird schnell zu einem Pageturner und endet, wie auch schon der erste Teil mit einem kleinen Cliffhanger in der Grundgeschichte.
Auch hier schafft es die Autorin ihren Figuren eine angenehme emotionale Tiefe und Lebendigkeit zu verleihen, die sie mir näher brachten.
Ich brauchte ein bisschen was, um mit Lisa warm zu werden, vielleicht, weil Lisa anfänglich doch sehr kopflastig und dadurch ein wenig distanziert wirkt. Das ändert sich im Verlauf der Geschichte und hat sie auch "weicher" aber nicht weniger chaotisch erscheinen lassen. Zum Ende hin fand ich es schade, dass ihre Geschichte zu Ende war.
Kai war mir auf Anhieb sympathisch mit seiner "Macke", aber vor allem hat mir gefallen, dass er nicht locker gelassen hat und seine Träume auslebt. Mit der kopflastigen Lisa war es da schon nicht einfach, was manchmal ein klein wenig überspitzt dargestellt wurde.
Natürlich wird das eine oder andere Klischee bedient, aber letztendlich gehören die für mich einfach auch zur Story dazu und erwarte ich auch.
Müsste ich was kritisieren, wäre das die eine oder andere Wiederholung, und Andi, die absolut versext und oberflächlich rüber kommt und scheinbar nur an wenig anderes denkt außer an Bettgymnatik. Sie ist Lisas Assistentin, aber ich mag es einfach nicht, wenn Frauen sich so dermaßen übertrieben geben, obwohl sie perfekt in die Geschichte und als Kontrast zu Lisa passt.
Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich trotzdem sehr gerne mehr über Andis Hintergründe erfahren hätte, vielleicht gibt es irgendwann mal eine Novelle, in der Andi im Fokus steht, denn es wäre sehr interessant, zu erfahren, warum sie so geworden ist wie sie ist. Ich will gerne zugeben, dass sie für Lisa eine gute Freundin ist und ihr die eine oder andere Entscheidung auch abnimmt.

Aber das ist "Jammern" auf hohem Niveau, denn die Liebesgeschichte mit einem Hauch Crime hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten, ich konnte mit den Figuren mitleiden und mithoffen, hab die Dynamik zwischen Kai und Lisa genossen und auch der Crime-Fall um Nathalie ist ein Stückchen weiter gekommen. Außerdem gibt es ein Wiederlesen mit vielen bereits bekannten Figuren aus dem ersten Teil und ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Da dies ein Gemeinschaftsprojekt von fünf Autorinnen (Emma Wagner, Lana N. May, Jo Berger, Ava Innings und Mia Leoni) ist, bin ich sehr gespannt auf die nächste Geschichte, die von Lana N. May geschrieben wurde.

Das neue Cover ist hübsch, es gefällt mir ein klein bisschen besser als der Vorgänger.

Fazit: Kai und Lisa könnten nicht unterschiedlicher sein und der Fall um Nattie bekommt eine interessante Wendung. Gelungene Fortsetzung. 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 10.09.2019

Eine unterhaltsame, fesselnde und schöne Lovestory mit einem Hauch Crime

Himmelreich mit kleinen Fehlern
0

Emma Wagner - Summertime Kisses, Himmelreich 1

Valentina kommt wegen der Beerdigung ihrer Schulfreundin Nattie zurück in das kleine Dörfchen Himmelreich. Da ihre Eltern beides Karrieremenschen sind hat ...

Emma Wagner - Summertime Kisses, Himmelreich 1

Valentina kommt wegen der Beerdigung ihrer Schulfreundin Nattie zurück in das kleine Dörfchen Himmelreich. Da ihre Eltern beides Karrieremenschen sind hat sie viel Zeit auf dem Bauernhof ihrer Großeltern verbracht, den sie geerbt hat. Da sie selbst zur Zeit mit dem Gut nichts anfangen kann, hat sie ihn an die Familie Geiger verpachtet, deren Pachtvertrag nun ausläuft.
Doch schon die Anreise gestaltet sich problematisch: auf dem Weg dorthin bleibt ihr Wagen liegen und ausgerechnet so ein missmutiger aber durchaus gutaussehender, unhöflicher Bauernbursche hilft ihr widerwillig, damit sie ihren Termin halbwegs einhalten kann.
Nicht nur das sie wegen ihrer Autopanne zu spät zur Beerdigung kommt, auch als sie bei Familie Geiger vorübergehend einzieht, läuft ihr ausgerechnet Jan erneut sehr zum Ärgernis beider Seiten über den Weg.
Valentina und ihre beste Freundinnen Cleo, Schoscho, Lisa und Maike versuchen das Geheimnis von Natties Tod aufzuklären. War es tatsächlich ein Unfall? Mord oder gar Selbstmord? Fragen über Fragen... und dazu wird Valentina immer wieder von Jan abgelenkt, der sich zur Aufgabe gemacht hat sie auf die Palme zu bringen.

Ich kannte bisher noch kein Buch von Emma Wagner aber nach "Summertime Kisses, Himmelreich Band 1" wird sich das definitiv ändern.
Die Autorin hat einen locker-fluffigen Schreibstil der mir sehr gut gefällt und sich toll lesen lässt. Ich war neugierig auf die erste Story der Himmelreich-Reihe und konnte mich schnell in die Geschichte fallen lassen, in deren Fokus die Kinderärztin Valentina und der Bauer Jan stehen.
Die Charaktere wurden lebendig und facettenreich ausgearbeitet, sodass ich mir ein gutes Bild von sämtlichen Figuren machen konnte.
Die Geschichte ist in der ich-Perspektive aus der Sicht von Valentina geschrieben, die mir auf Anhieb sympathisch gewesen ist. Obwohl Valentina es sich und vorallem ihren Eltern beweisen will, ist sie, wenn die Fassade erst mal bröckelt, eine total liebevolle und sympathische junge Frau, die sich selbst ein wenig verloren fühlt und für die Anerkennung ihrer Eltern bereit ist, ihr eigenes Leben aufzugeben bzw. nach den Regeln ihrer Eltern zu spielen. Sie scheint mit jedem Bewohner im Dorf gut auszukommen, ist hilfsbereit und offen, was mir gut gefällt. Allerdings kann Jan sie auch ganz schön auf Touren bringen und das ist nicht nur amüsant und lockert die Story auf, sondern das wirkt insgesamt auch sehr glaubhaft und authentisch.
Jan, dessen Bruder Julius für den Tod von Nattie verantwortlich gemacht wurde, war etwas schwerer zu fassen. Ich will nicht sagen, dass er unfreundlich war, aber er wirkte anfänglich doch schon recht abweisend und distanziert. Manchmal hätte ich ihn schütteln mögen, denn irgendwie kriegt der sexy-Kerl den Mund nicht auf. Natürlich führt das nicht nur zu Geheimnissen, sondern auch zu Missverständnissen, was die Lovestory mit einem Hauch Crime, durchgängig spannend und interessant macht.
Julius aber auch Papa Geiger habe ich beide genauso lieb gewonnen, wie die in der Küche unbrauchbare Ines Geiger, deren Essen ungenießbar war.
Die Dorfbewohner sind genau das, was ich erwartet habe, ein buntgemischter Haufen, teils mysteriös teils fast schon übergriffig wie König Karl, aber viele davon herzlich und hilfsbereit.

Natürlich werden hier Klischees bedient, aber für mich gehören die auch unbedingt dazu, und die Autorin findet hier ein gute Balance zwischen Crime und Lovestory, Emotionen und Leidenschaft, Fettnäpfchen und Klischees.
Von daher kann ich die Geschichte auf jeden Fall weiter empfehlen, da sie mich gut unterhalten und mein Herz berührt hat, mich schmunzeln ließ, ich aber auch mit den Figuren mitleiden konnte.

Da dies ein Gemeinschaftsprojekt von fünf Autorinnen (Emma Wagner, Lana N. May, Jo Berger, Ava Innings und Mia Leoni) ist, bin ich sehr gespannt auf die nächste Geschichte, die von Lana N. May geschrieben wurde.

Die Cover wurden neu aufgelegt und ich muss sagen, dass mir zwar beide Cover gut gefallen, ich das neuere aber doch schöner finde.

Fazit: Eine unterhaltsame, fesselnde und schöne Lovestory mit einem Hauch Crime. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 10.09.2019

Hochinteressante Thematik teils aber arg langweilig umgesetzt

Cold Storage - Es tötet
0

David Koepp - Cold Storage, Es tötet

Dezember 1987: In einem kleinem Dorf in Australien sind alle Bewohner auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Schuld daran ist ein Pilz namens Cordyceps Novus, der ...

David Koepp - Cold Storage, Es tötet

Dezember 1987: In einem kleinem Dorf in Australien sind alle Bewohner auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Schuld daran ist ein Pilz namens Cordyceps Novus, der sich rasant vermehrt und seinen Wirt innerhalb von Minuten in Besitz nimmt und tötet. Selbst das Bergungsteam überlebt nicht komplett und ihnen bleibt nichts anderes übrig, als das Dorf niederzubrennen und eine winzige Probe zu sichern um diese zu erforschen.
März 2019: 32 Jahre später wurde die hochgefährliche Probe "vergessen" und anstelle des gut gesicherten Gefahrgutlagers der Regierung befindet sich auf dem Gelände nun ein stinknormales Lager mit Containereinheiten. Als die Nachtschicht Naomi und Teacake plötzlich einem seltsamen Piepen auf dem Grund gehen, müssen sie feststellen, dass das Geheimnis so einige Geheimnisse auf Lager hat, unter anderem versteckte Stockwerke. Doch mit dem Piepen fängt der Alptraum erst richtig an...

David Koepp ist Drehbuchautor, aus seiner Feder sind einige Mission Impossible Filme oder Jurassic Park, die an Spannung ja kaum zu überbieten sind, vielleicht ist es gut, dass ich dazu nie die Bücher gelesen habe.
Bei Cold Storage handelt es sich um einen Thriller, der eigentlich schon ein wenig in den Horrorbereich fällt. Der Plot ist genial, ein Pilz, der immer weiter mutiert und mit jeder Mutation tödlicher und intelligenter wird. Ein Biogefahrstoff der als Waffe unmöglich zu kontrollieren wäre, weshalb man ihn tief unter die Erde weg sperrt.
Die Leseprobe hat mir gut gefallen, die relativ zügig ein komplexes Bild von dem Thriller gibt. Die Ereignisse in der Vergangenheit sind zwar etwas distanziert aber dennoch spannend beschrieben, weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Interessant fand ich, dass sogar der totbringende Pilz zu Wort kommt und wir seine "Motivation" beziehungsweise die Mutation hautnah miterleben können. Mal abgesehen von den vielen Fachbegriffen, die insgesamt in die Story einfließen, fand ich die ersten Beschreibungen schon sehr erschreckend und interssant, wie er innerhalb von Minuten den Wirtskörper übernimmt und dadurch die Psyche und das Denken des Wirts beeinflusst, aber das verlief sich im weiteren Fortgang der Story und tatsächlich empfand ich es irgendwann als störend.
Ich bin etwas enttäuscht, dass die Spannung so rapide nach dem Zeitsprung in die Gegenwart abgefallen ist. Obwohl ich mir gerne ein ausführliches Bild der Protagonisten mache, waren mir die überlangen Beschreibungen zu Griffin, Teacake, Naomi und Co viel zu lang. Mir hätte es genauso wie im Prolog gereicht, eine kurze, lebendige Beschreibung der Figuren zu bekommen.
Hero ist Wissenschaftlerin und damit beauftragt im Dezember 1987 den Pilz zu untersuchen und eine Probe zu nehmen. Sie soll die Gefahr für die Gesellschaft bestimmen. Ihr fühlte ich mich noch am nächsten im ganzen Buch.
Naomi blieb trotz diverser Beschreibungen für mich einfach nicht greifbar, ich kann nicht mal sagen, dass sie mir sympathisch war, weil sie, trotz das sie ebenfalls im Fokus stand, einfach nicht fassbar war. Da half auch die seitenlangen Beschreibungen zu Charakter und Person nicht.
Gleiches gilt für Teacake, der mir mit seinen ach-so-coolen Sprüchen oft auf den Nerv gefallen ist, auch wenn er das Herz am rechten Fleck hat. Das Gequatsche sollte sicherlich die beklemmende Atmosphäre auflockern und der Story ein wenig Würze verleihen, mich hat es leider nur irgendwann gelangweilt.
Nun gut, es ist wie es ist, und mich hat der Thriller leider immer mehr verloren, obwohl das Thema interessant war, sodass ich am Ende regelrecht froh war, das Buch endlich zu beenden, obwohl ich sagen muss, dass das Finale wiederum einigermaßen an Spannung wieder aufholte.
Der Erzählstil ist sehr distanziert, wirkt wenig lebendig und ich hatte während des Lesens oft das Gefühl, dass die Story nicht ganz rund ist. Vielleicht spielt hier herein, dass der Autor normalerweise Drehbücher schreibt. Immer wieder hab ich zurück geblättert, um Passagen noch mal zu lesen. Ich empfand die Story teils langweilig, teils holprig, was ich sehr schade finde, denn es gab so viel Potenzial.
Es muss aber auch gesagt werden, dass der Thriller sehr gut recherchiert ist, es viele Fachbegriffe gibt, die für den Leser der sich nicht mit der Materie auskennt, dennoch verständlich in die Story mit eingeflochten wurde.

Kann ich das Buch empfehlen? Eingeschränkt! Thrillerleser die eine gute Portion Horror mögen, werden an dem Buch ihre Freude haben. Leser, die auf wissenschaftliche Beschreibungen viel Wert legen, haben sicherlich ebenfalls viel Freude damit.
Ich persönlich hoffe, dass das Buch irgendwann verfilmt wird, denn wie gesagt, Potenzial ist vorhanden nur leider irgendwie nicht spannend genug umgesetzt worden.

Das Cover mit dem giftgrünen Fleck fand ich sehr angenehm.

Fazit: Hochinteressante Thematik teils aber arg langweilig umgesetzt. Knappe 3 Sterne.

Veröffentlicht am 07.09.2019

Ein sehr spannender Thriller

Zimmer 19 (Tom Babylon-Serie 2)
0

Marc Raabe – Zimmer 19

Als der Eröffnungsfilm auf der Berlinale gezeigt wird, ist der Bürgermeister Otto Keller erschüttert. In dem Video wird gezeigt, wie seine Tochter vergewaltiget und ermordet wird. ...

Marc Raabe – Zimmer 19

Als der Eröffnungsfilm auf der Berlinale gezeigt wird, ist der Bürgermeister Otto Keller erschüttert. In dem Video wird gezeigt, wie seine Tochter vergewaltiget und ermordet wird. Ein grausamer Scherz? Oder vielleicht doch Realität? Er und seine Tochter haben sich nie gut verstanden und sie hat auch schon Gewaltvideos gedreht. Vorsichtshalber soll Tom Babylon ermitteln und herausfinden, wo sich Sinje Keller aufhält. Noch während der Ermittlungsarbeiten verschwindet die Tochter von Toms Kollegen Jo. Doch warum und wo liegt die Verbindung? Das herauszufinden ist Toms oberste Aufgabe, denn es drohen weitere Kindesentführungen. Ihm zur Seite wird auch diesmal wieder die Psychologin Sita Johanns gestellt, die Paralellen zu ihrer Vergangenheit findet. Zufall? Oder sind die Täter von damals auch die Täter von heute? Und was ist deren Motiv? Wird Sita über ihren Schatten springen können?

Ich kenne bereits „Schlüssel 17“, den direkten Vorgänger um den LKA-Ermittler Tom Babylon und die Psychologin Sita Johanns von Marc Raabe.
Dieser Thriller kann eigenständig gelesen werden, auch wenn es Querverweise zum letzten Fall gibt und es leichter zu verstehen wäre, wenn man den Vorgänger kennt, es gibt jedoch einige Rückblicke.
Auch hier schafft der Autor mich innerhalb kürzester Zeit mit seiner durchgängig spannenden, fesselnden und komplexen Story mitzureißen, sodass ich das Buch/Hörbuch verschlungen habe.
Ich habe das Hörbuch gelesen von Sascha Rotermund sowie das Ebook parallel gelesen bzw. gehört, da die Lesung gekürzt war.

Buch:
Der Schreibstil ist flüssig und modern, sodass ich mich gut in die Geschichte fallen lassen konnte, die schnell zu einem Pageturner wird.
Marc Raabe konnte erneut mit seiner Figurenausarbeitung punkten, die lebendig und facettenreich dargestellt wurden.
Tom Babylon beugt hin und wieder das Gesetz, nicht zuletzt weil er in seiner Jugend selbst etwas schreckliches erlebt hat und sein Freund Bene ein Zuhälter und Clubbesitzer ist. Die beiden stehen sich nicht mehr so nah wie früher, aber trotzdem ist die Verbundenheit zwischen den beiden spürbar. Wie wir bereits aus dem ersten Fall wissen, sieht Tom seine kleine Schwester Viola, die in ihrer Kindheit verschwunden und wahrscheinlich ermordet worden ist, stets bei sich und sie erteilt ihm Ratschläge. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass die Schwester noch lebt, aber das wird in diesem Buch nicht geklärt. Tom ist gerade Vater geworden, es krieselt ein kleines bisschen mit seiner Lebensgefährtin aber dafür läuft es recht gut in seinem Job, mit den Kollegen versteht er sich, auch wenn sein direkter Vorgesetzter nicht immer leicht handzuhaben ist.
Im letzten Band stand die Vergangenheit von Tom im Fokus, diesmal erfahren wir mehr über Sita und was sie als Jugendliche durchmachen musste. Ohne zu viel zu erzählen, hat mich ihre Vergangenheit sogar einen Touch mehr berühren können, als seinerzeit Tom, da sie es nicht leicht hat. In der Gegenwart ist Sita eine schlagfertige, toughe Psychologin, die das Herz am rechten Fleck hat, jedoch auch durchgreifen kann, wenn es nötig ist.

Die Spannung wird schnell aufgebaut und wird durchgängig auf hohem Niveau gehalten. Die Geschichte ist in mehren Handlungssträngen aufgeteilt, dazu kommen die verschiedenen Zeitebenen, die gekonnt in die Geschichte eingebaut wurden und somit durch die kleineren Cliffhanger innerhalb der Story den Leser neugierig blieben ließ. Neben ein paar Sackgassen, unvorhersehbaren Wendungen und vielen Irrwegen gab es kleine Hinweise für den aufmerksamen Leser, wie das Finale wohl aussehen könnte. Doch es kommt anders als gedacht, und da dieser Fall in sich abgeschlossen, die Grundgeschichte aber offen bleibt, freue ich mich schon auf die Fortsetzung, die sicherlich spekakulär werden wird. Auch diesmal schafft es der Autor die Geschichte realistisch und glaubhaft darzustellen, den Leser mit in eine Welt von Gefahr und Gewalt mitzunehmen, ohne dass das Blut übertrieben nach allen Seiten spritzt. Die bedrückende und düstere Atmosphäre wird schnell aufgebaut, wirkt noch deutlich nach bei dem, was der Autor der Fantasie des Lesers überlässt.
Für mich war es ein sehr gelungener Thriller, mit einer der Besten, die ich dieses Jahr gelesen oder gehört habe.

Das Hörbuch
Bei der Lesung handelt es sich um die gekürzte Fassung aus dem HörbucHHamburg Verlag mit ca 684 Minuten auf zwei MP3 CDs aufgeteilt. Sascha Rotermund, den ich bereits aus Film/Fernsehen und von anderen Hörbüchern kenne, hat mich wieder einmal mit seiner Stimme sofort abholen können. Er liest den Thriller mitreißend, gibt den verschiedenen Charakteren winzige Eigenheiten in Klangfarbe und Nuancen, was das Hörbuch zu einem Erlebnis macht. Mir gefällt, wie er stimmlich die Stimmung des Hörbuchs anheizt und das er sofort die Spannung aufbauen kann.
Die kurzen Tracks von wenigen Minuten eignen sich perfekt für den Wiedereinstieg.

Ich kann beide Varianten empfehlen, wenn die Möglichkeit allerdings besteht, würde ich das ungekürzte Hörbuch vorziehen, da Sascha Rotermund mich von der ersten Minute an absolut überzeugen konnte. An dieser Stelle gibt es eine Empfehlung für beide Varianten.

Das Cover ähnelt an seiner Schlichtheit an „Schlüssel 17“ nur das es diesmal rot ist und sich auf dem Cover eine Feder befindet, die mit dem eigentlichen Fall nichts zu tun hat, allerdings mit Viola´s Vergangenheit.

Fazit: Tom Babylon und Sita Johanns haben die Schrecken der Vergangenheit aufgedeckt um die Geheimnisse der Gegenwart zu lösen. Ein sehr spannender Thriller. 5 Sterne.