Profilbild von Dias89

Dias89

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Dias89 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dias89 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.03.2021

Klasse Genre-Mix

Darling Rose Gold
0

Die Story hatte ich ruckzuck durch, weil der Schreibstil einfach klasse ist und so der Text leicht und schnell zu lesen war. Dieses Psychospielchen zwischen Patty Watts und Rose Gold Watts war echt nervenaufreibend. ...

Die Story hatte ich ruckzuck durch, weil der Schreibstil einfach klasse ist und so der Text leicht und schnell zu lesen war. Dieses Psychospielchen zwischen Patty Watts und Rose Gold Watts war echt nervenaufreibend. Ständig habe ich mich gefragt, wer denn von den beiden der wirkliche Psycho ist. Tatsächlich kommt das erst in den letzten Kapiteln so richtig raus. Leider hat mich das Ende nicht ganz zufrieden gestellt, da ich es ein wenig unfair fand und es gerne anders gewollt hätte. Trotz allem ein wunderbarer Roman, der Psychothriller-Elemente aufweist.

Inhaltsangabe: Patty Watts leidet womöglich an dem Münchhausen Stellvertretersyndrom, denn sie macht ihre Tochter Rose Gold extra krank und landet dafür fünf Jahre im Gefängnis. Nach ihrem Absitzen nimmt Rose Gold, die inzwischen Mutter ist, sie bei sich auf und gibt ihr ein Dach über dem Kopf. Doch die Leute im Ort hassen Patty immer noch. Als sie in Pattys altem Elternhaus ankommen, kommt ihr der Verdacht, dass Rose Rache an ihr ausüben will, denn sie weiß genau, dass sie mit ihrem Elternhaus schlimme Erinnerungen verbindet. Was hat Rose wirklich vor und wer von den beiden ist nun wirklich der wahre Psycho?

Diese ständige Spannung, man will immer weiterlesen. Bin gespannt auf weitere Werke der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

Gute Recherchen

Acht
0

Charaktere: Die Charaktere finde ich sehr gut ausgearbeitet, wobei mir Professor Sperling am besten gefällt. Und das nicht nur, weil ich selber mal jemanden kannte, der so heißt. So stelle ich mir einen ...

Charaktere: Die Charaktere finde ich sehr gut ausgearbeitet, wobei mir Professor Sperling am besten gefällt. Und das nicht nur, weil ich selber mal jemanden kannte, der so heißt. So stelle ich mir einen netten Professor von der Uni vor, der mit Rat und Tat beiseite steht. Sperling ist an erster Stelle, erst dann kommt der Protagonist Alex und dann seine WG-Kollegin Jessy.

Inhalt: Mir fehlte zum Teil die Spannung, die erst nach 200 Seiten einsetze und sich zum Ende hin, steigerte. Meiner Meinung nach, gehört das Buch nicht in das Genre "Thriller", sonder eher Fantasy-Roman. Trotzalledem bin ich wegen der historischen Recherchen des Autors und des tollen Endes bei 4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Spannendes Klima-Drama

2,5 Grad - Morgen stirbt die Welt
0

➕ flüssiger Schreibstil
➕ kurze Kapitel
➕ aktuelles Thema (Klimawandel)
➕ guter, übersichtlicher Aufbau

➖ unsympathische Protagonistin
➖ zu viele Charaktere mit zum Teil seltsamen Namen

Bei diesem Buch ...

➕ flüssiger Schreibstil
➕ kurze Kapitel
➕ aktuelles Thema (Klimawandel)
➕ guter, übersichtlicher Aufbau

➖ unsympathische Protagonistin
➖ zu viele Charaktere mit zum Teil seltsamen Namen

Bei diesem Buch fiel mir die Bewertung mal wieder nicht leicht. Denn das Thema "Klima" ist ziemlich aktuell und wird in diesem Buch stark erläutert. Und das finde ich sehr gut, weil ich zum Teil geschockt war, was uns erwarten könnte. Jedoch war die Protagonistin einfach nur überheblich, meiner Meinung nach, und nahm gar keine Rücksicht auf das ungeborene Leben in ihrem Bauch. Als Mutter kann ich ihr Handeln null nachvollziehen. Auch die vielen Charaktere haben mich sehr gestört. Aus diesem Grund musste ich mir Notizen erstellen, um sie richtig zuordnen zu können. Was wiederum überzeugt hat, war der Schreibstil, der schön flüssig ist. Und auch die kurzen Kapitel. Ich empfehle jedem, der sich dem Thema "Klima" hingezogen fühlt, es zu lesen. Eine klare Empfehlung für diesen tollen Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Zu schnelles Ende, ansonsten schön

Die magische Feder - Band 1
0

Inhalt: Helena will ein Praktikum in der Villa Anna absolvieren, ein Hotel, das ihrem Onkel in Italien gehört. Der Wald soll angeblich übermenschliche Wesen beherbergen, besonders Vampirgeschichten sind ...

Inhalt: Helena will ein Praktikum in der Villa Anna absolvieren, ein Hotel, das ihrem Onkel in Italien gehört. Der Wald soll angeblich übermenschliche Wesen beherbergen, besonders Vampirgeschichten sind im Umlauf. Die Touristen werden immer wieder gewarnt, sich dem Wald nicht zu nähern, da es schon viele Tote in der Vergangenheit gab. So auch diesmal: Ein Urlauber wird tot aufgefunden. Dann passiert noch was Unglaubliches: Helena bekommt ein Tagebuch mit einer magischen Feder in ihre Hände. Eine Fee bittet sie darin um Hilfe. Seit jeher gab es einen Bannkreis um den Wald, den weder Mensch (sofortiger Tod), noch magische Wesen (für immer ausgesperrt) übertreten durften. Jetzt soll Helena der Fee Mila zurück helfen. Wird ihr das gelingen?

Das Ende ging mir dann ein wenig zu schnell, jedoch trotz allem ein super Buch mit einer Riesenempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Nicht nur für Mathematiker

Flächenland
0

Eine etwas andere Lektüre, die mir von meinem Bruder wärmstens ans Herz gelegt wurde. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive erzählt, aus der Sicht eines Vierecks, das in Flächenland lebt. Das Buch ...

Eine etwas andere Lektüre, die mir von meinem Bruder wärmstens ans Herz gelegt wurde. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive erzählt, aus der Sicht eines Vierecks, das in Flächenland lebt. Das Buch ist Teil I und Teil II unterteilt. Im ersten Teil erklärt das Viereck die Zusammensetzung der Gesellschaft im Flächenland und gleichzeitig verübt der Autor, gut verpackt in mathematische Beschreibungen, Gesellschaftskritik. Gut, das Buch ist von 1884, aber vieles trifft in gewisser Weise noch heute zu. Ich habe folgende Kritikpunkte rausgelesen: Religion (Kirche), Rasse (Rassismus), Erziehung (schulische und elterliche), Emanzipation (die Rolle der Frau), Regierungsformen, Genetik (Vererbungslehre).
Frauen werden im Flächenland als Striche (Geraden) dargestellt, Arbeiter sind Dreiecke, Kaufleute Vierecke, Ärzte und Anwälte Pentagons, Kriminelle sind unförmig, ungleichmäßig, usw. Der Protagonist ist ein Mathematiker. Im Flächenland sehen sie nur zweidimensional, es gibt in Teil II aber noch ein Punkteland, wo nur eine eindimensionale Sicht existiert. Und dann entdeckt der Protagonist noch das Raumland, mit der 3D Ansicht. Für diese "Propaganda", als die es seine Regierung ausgibt, wird er zu lebenslanger Haft verurteilt.

Sehr interessante Ansichten des Autors. Würde ich unbedingt empfehlen zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere