Profilbild von Dias89

Dias89

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Dias89 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dias89 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2021

Lädt zum Lachen ein

Hilfe, mein Handy ist ein Superschurke!
0

Ein super schönes Buch. Sehr zu loben ist, dass es klimaneutral gedruckt wurde. Das Cover ist schön glatt und zeigt Franzi und Dan Smart, die beiden Hauptfiguren der Geschichte. Franzi wünscht sich seit ...

Ein super schönes Buch. Sehr zu loben ist, dass es klimaneutral gedruckt wurde. Das Cover ist schön glatt und zeigt Franzi und Dan Smart, die beiden Hauptfiguren der Geschichte. Franzi wünscht sich seit langem ein Handy, um dazu zu gehören. Schließlich kriegt sie eins, aber es stellt sich raus, dass es ultraintelligent ist und auch schurkisch eingestellt. Zusammen erleben die beiden einiges.
Das mit dem Handy finden wir, hätte anders gelöst werden müssen. So vermittelt das Buch, dass man ein Handy als Kind braucht, um dazu zu gehören. Was nicht stimmt, da das eine materielle Vorstellung ist. Aber ansonsten war das Buch klasse. Die Comicbilder zwischendrin laden echt zum Lachen ein. Auch dieses hin und her, Franzi ist die Gute und der Dan der weniger Gute. Franzi versucht immer wieder Dan von schlechten Ideen abzubringen. Auf jeden Fall wird das Buch weiterempfohlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2021

Nicht ganz altersgerecht

Das ungeheimste Tagebuch der Welt! Band 1: Wie mein bescheuerter Bruder Klassensprecher in meiner Klasse wurde …
0

Inhalt: Karline und Paul sind Stiefgeschwister und das Schlimmste: Er ist sitzen geblieben und landet in ihrer Klasse. Dann wird er auch noch zum Klassensprecher gewählt. Die Jungs finden ihn cool und ...

Inhalt: Karline und Paul sind Stiefgeschwister und das Schlimmste: Er ist sitzen geblieben und landet in ihrer Klasse. Dann wird er auch noch zum Klassensprecher gewählt. Die Jungs finden ihn cool und auch die Freundin Roberta von Karline, mag Paul irgendwie. Doch Karline plant schon ihre Rache, denn sie liest heimlich im Tagebuch, was er Logbuch nennt, mit. Wer wird von den beiden als Sieger hervorgehen?

Ein humorvolles Buch, was aber unserer Meinung nicht ganz für Achtjährige geeignet ist. Denn es kommen viele Fluchwörter, wie z. B. Honk vor und Ausdrücke wie Drogen, von denen ein Kind mit acht Jahren noch gar keine Ahnung hat. Auch die Themen im Buch waren nicht unbedingt für Achtjährige bestimmt, Spanner in den Mädchenumkleiden, Klima-Demo on Friday for Future, sowas wissen Achtjährige einfach noch nicht. Dennoch gibt es von uns vier Sterne, allein für die tollen Zeichnungen und die Idee mit dem Tagebuchformat. Auch der Streit zwischen den beiden Stiefgeschwistern war sehr amüsant und meine Tochter musste oft lachen. Sehr zu empfehlen, jedoch eher für ältere Leser.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Hätte mehr werden können

Hexenjäger
0

Inhalt: Keiner möchte, dass sowas passiert, aber dem Autor Roger Koponen passiert genau das: Jemand ahmt seine erfolgreiche Bandreihe "Hexenjagd" nach. Es geschehen Morde und auch seine Frau bleibt davon ...

Inhalt: Keiner möchte, dass sowas passiert, aber dem Autor Roger Koponen passiert genau das: Jemand ahmt seine erfolgreiche Bandreihe "Hexenjagd" nach. Es geschehen Morde und auch seine Frau bleibt davon nicht verschont. Doch er hat ein stichhaltiges Alibi: Er war Kilometer weit entfernt. Eine Polizistin soll ich ihn heimbringen, aber auf dem Weg zu seinem Wohnort werden sie verfolgt. Wenig später werden zwei ausgebrannte Leichen gefunden, davon eine ohne Gebiss. Ist Roger Koponen bei dem Unfall wirklich verstorben? Kriminalhauptmeisterin Jessica Niemi ermittelt und gerät dabei in die Fänge der Täter. Hat es was mit Jessicas Vergangenheit zu tun?

+ flüssiger Schreibstil
+ kurze Kapitel
+ gute Story
+ keine übertriebenen Beschreibungen (nicht zu viel, nicht zu wenig)

- gute Story, jedoch schlecht umgesetzt
- keine Spannung zwischendurch, sondern überflüssige Szenen
- Szenenwechsel in die Vergangenheit nicht gekennzeichnet (Jessica in Italien, Jahre zuvor, war sehr verwirrend)

Die Idee hinter diesem Thriller ist so genial, jedoch schlecht umgesetzt. Dazu kommt die unsympathische Protagonistin, was aber nicht schlecht ist, weil es ihr Chef Erne im Buch wieder wett macht. Denn er war der sympathischste von allen. Aus diesem Buch hätte auf jeden Fall mehr werden können. Auch das Ende lässt einen unzufrieden zurück. Mal schauen, wie sich der zweite Teil schlagen wird.Trotzdem eine Empfehlung von meinerseits.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Hat mich enttäuscht

Der Mädchenwald
0

Heute stelle ich euch den Thriller "Der Mädchenwald" vor. Wieder ein Buch, was mich ein wenig enttäuscht hat. Es fing gut an und hatte zwischendurch seine Höhen, aber die Tiefen überwiegen leider. Und ...

Heute stelle ich euch den Thriller "Der Mädchenwald" vor. Wieder ein Buch, was mich ein wenig enttäuscht hat. Es fing gut an und hatte zwischendurch seine Höhen, aber die Tiefen überwiegen leider. Und wieder habe ich den Thriller schnell durchschaut. Das Ende hat mich besonders enttäuscht, weil sehr viele Fragen offen geblieben sind, die geklärt hätten sein müssen. Um nicht zu viel zu spoilern - jedoch wird es ziemlich am Anfang des Buches schon geklärt - sind es mehrere Entführer und bis zum Schluss wird nicht verraten, wer die Person ist. Das Ende ist viel zu abrupt und schließt den Leser vom weiteren Geschehen aus. Der Schreibstil jedoch ist sehr gut und das Buch lässt sich relativ flüssig lesen. Die Hauptpersonen Elissa und die Ermittlerin sind sehr gut ausgearbeitet und überzeugen in ihrem Auftreten. Die andere Person, von der der Erzählstrang in der Ich-Perspektive erzählt wird, ist eher mittelmäßig.

Inhalt: Elissa, ein 13-jähriges Mädchen, wird auf dem Parkplatz vor der Halle eines Schachturniers, bei dem sie antritt, entführt. Sie wacht in einem dunklen Kellerbunker, der stockfinster und schalldicht ist, auf. Dort begegnet ihr Elijah, der sagt, dass er zwölf Jahre alt ist und erzählt ihr, dass sie nicht die erste Entführte sei. Sein Gesicht kann sie nicht erkennen, auch nicht das des Ghuls, so nennt sie ihren Entführer. Der dreht Videos von Elissa und verlangt widerstandlosen Gehorsam. Doch hat er nicht mit Elissas hohem IQ gerechnet, der ihr viele Ideen zu ihrer Rettung beschert. Elijah kann sie nicht ganz einordnen: Er besitzt einen Schlüssel zu dem Keller, ist er an ihrer Entführung beteiligt? Ein Zwölfjähriger? Im Nebenstrang unternimmt die Ermittlerin Mairéad MacCullagh alles Mögliche, um Elissa zu retten.

Das Buch hat ein wenig was von einem Psychothriller. Leider konnte es mich nicht ganz überzeugen. Trotzdem empfehle ich es zu lesen, da sich jeder seine eigene Meinung bilden soll und es trotzdem viele gute Elemente aufweist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

War durchschaubar

Die Frau vom Strand
0

Die Idee, das Cover und der Schreibstil haben mir sehr gefallen. Doch leider hat sich das Buch zwischenzeitlich ziemlich gezogen und dieser Wechsel von Ich- in die Er-Perspektive, der fast bis zum Schluss ...

Die Idee, das Cover und der Schreibstil haben mir sehr gefallen. Doch leider hat sich das Buch zwischenzeitlich ziemlich gezogen und dieser Wechsel von Ich- in die Er-Perspektive, der fast bis zum Schluss ging, hat mich sehr irritiert. Etwa 50 Seiten vor Schluss, wechselte es wieder auf Ich, und die letzten sechs Seiten auch wieder. Sowas bin ich in Büchern gar nicht gewohnt. Entweder man wechselt hin und her zwischen Ich und Er, oder bleibt bei einer Perspektive. So wie es im Buch ist, bringt es einen durcheinander. Die Charaktere fand ich jedoch wieder gut ausgearbeitet. Jedoch hat mich die Handlung wenig überrascht, weil ich alles nach einiger Zeit durchschaut hatte. Es ist alles so eingetroffen, wie ich es mir dachte und deshalb gab es für mich kein "Aha-Erlebnis".

Inhalt: Rebecca lebt seit kurzem mit ihrer Frau Lucy an der Ostsee. Diese ist beruflich viel unterwegs, da sie nach Hamburg pendeln muss und das gute zwei Stunden Autofahrt sind. Eines Tages begegnet ihr Julia am Strand. Sie wird eine gute Freundin, mit der man über alles reden kann. Rebecca lädt zu einem Abendessen mit ihrer Frau und deren Arbeitskollegen ein, doch Julia taucht nicht auf. Auf einmal steht die Welt von allen Personen an diesem Abend auf dem Kopf. Denn diese Julia ist ein Phantom aus der Vergangenheit. Aber was bezweckt dieses Phantom? Als auch noch plötzlich Lucy stirbt, wird mit allen Mitteln nach dem Täter gesucht, da ein Unfall ausgeschlossen wird. Wer hatte ein Motiv? Julia, Rebecca oder doch einer der Arbeitskollegen von Lucy?

Es war schon spannend, deshalb empfehle ich den Thriller auf jeden Fall. Und nicht jeder durchschaut die Story so schnell wie ich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere