Profilbild von DieBuechertante

DieBuechertante

Lesejury Profi
offline

DieBuechertante ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DieBuechertante über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.07.2020

Eine Rezesion zu einen kleinen magischen Buch

Die Magie der kleinen Dinge
0

Sie ist ein junges Mädchen und wurde mit einem angesehenen Mann verheiratet. Doch als sie in sein Haus zieht, begegnet ihr nur Kälte. Die Schwester ihreres Ehemannes ist sehr abweisend und er selbst ist ...

Sie ist ein junges Mädchen und wurde mit einem angesehenen Mann verheiratet. Doch als sie in sein Haus zieht, begegnet ihr nur Kälte. Die Schwester ihreres Ehemannes ist sehr abweisend und er selbst ist irgendwie nie da. Dabei hat ihre Mutter sie doch auf ihre Pflichten als Ehefrau vorbereitet.
Eines Tages bringt er ihr ein Puppenhaus als Geschenk. Ein genaues Abbild von ihrem Haus. Sie beauftragt einen Miniaturisten ihr Puppen und Inventar für dieses Haus herzustellen. Doch zum einen bekommt sie Dinge, die sie gar nicht bestellt hat, und zum anderen sind die Puppen genaue Abbilder der Menschen, die in diesem Haus wohnen.
Und bald entdeckt sie eine neue Auffälligkeit: Die Puppen zeigen ihr, was alles mit den Menschen in ihrem Umfeld passieren wird. Immer mehr kommen Geheimnisse der einzelnen Leuten raus. Und obwohl sie keine Aufträge mehr vergibt, kommen trotzdem immer mehr Puppen bei ihr an.

Eigentlich tu ich mich mit historischen Romanen eher schwer, jedoch hat mir dieses Buch recht gut gefallen. Es passiert so viel nebenher, es entwickelt sich so viel, dass finde ich richtig toll.

Die Auflösung ist ein wenig abgefahren, wenn auch spannend und interessant.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2020

Ein typischer Kürthy-Roman, wie ich ihn liebe

Sternschanze
0

Nicki ist 43 und grade hat sich ihr Mann von ihr getrennt. Er will die Scheidung. Ihrem Liebhaber möchte sie nichts davon erzählen, weil sie dann ja nicht mehr so interessant für ihn sein könnte. Jedoch ...

Nicki ist 43 und grade hat sich ihr Mann von ihr getrennt. Er will die Scheidung. Ihrem Liebhaber möchte sie nichts davon erzählen, weil sie dann ja nicht mehr so interessant für ihn sein könnte. Jedoch fühlt sich der Liebhaber jetzt, wo sie Partnerlos ist, gar nicht mehr so gut an. Ihr ganzes Leben gerät ins Wanken, nicht nur, weil sie jetzt auch nicht mehr so luxuriös leben kann, wie sie es gewohnt ist.

Ich lese schon sehr lange Ildiko von Kürthy Bücher. Dieses Buch hat jetzt sehr lange gebraucht, bis es den Weg zu mir gefunden hat. Aber auch dieses mag ich. Ich mag immer sehr, dass auf den ersten Blick einzelne Geschichten doch miteinander verwoben sind. Hier ist es das Schwule Pärchen Erdal und Karsten, die bereits in den zwei vorigen Büchern von Ildiko von Kürthy mitgespielt haben.

Die Thematik ihrer Bücher mag ich sehr, so auch dieses. Lediglich das Ende fand ich enttäuschend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2020

Sie sehen sich nur einmal im Jahr, 5 Jahre lang

Nächstes Jahr am selben Tag
0

Fallon und Ben lernen sich kennen, aber ihre Zeit ist begrenzt, da Fallon an diesen Abend von L.A. nach New York ziehen wird. Sie sind verliebt. Was sollen sie tun? Eine Fernbeziehung führen?
Da Fallons ...

Fallon und Ben lernen sich kennen, aber ihre Zeit ist begrenzt, da Fallon an diesen Abend von L.A. nach New York ziehen wird. Sie sind verliebt. Was sollen sie tun? Eine Fernbeziehung führen?
Da Fallons Mutter der Meinung ist, man sollte sich nicht vor dem 23. Geburtstag verlieben, entscheiden sie sich die nächsten 5 Jahre jedes Jahr am selben Tag zu Treffen und dazw. kein Kontakt zu haben. Nach jeden Treffen geben sie sich gegenseitig "Hausaufgaben" auf, die sie bis zum nächsten Mal erfüllt haben sollten.

Ich mag sehr die ganze Hintergrundgeschichte, die ans Licht kommt und man zu Beginn nicht ahnt. Schade finde ich, dass relativ wenig die Zeit zwischen den Treffen erläutert wird. Wenn man es nicht wüsste, würde man meinen, der Abstand zwischen den Treffen wäre viel kürzer gewesen. Jedoch hat es auch seinen Reiz, sich nur einmal im Jahr zu sehen und sich trotzdem auf den anderen einzulassen und eine Entwicklung in der Beziehung zu erleben.
Einerseits ist es schön, dass sie immer wieder zueinander finden, jedoch gab es für meinen Geschmack einmal zu viel Drama. Ich konnte mir an manchen Stellen auch nicht wirklich vorstellen, dass man nach dem Ereignissen beim vorigen Treffen einfach ein Jahr kein Kontakt hat und dann nach einem Jahr da weiter macht, wo man letztes Jahr aufgehört hat. Das Ende wiederum hat mir gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2020

Eine zuckersüße, leben verändernde Geschichte

Die Chocolaterie der Träume
0

Keira hat die Chocolaterie in der Valerie Lane. Natürlich nascht sie auch hin und wieder. Ihr Freund lässt sie das spüren und meckert oft an ihr herum. Denn er selbst ist eher ein Fitnessfanatiker und ...

Keira hat die Chocolaterie in der Valerie Lane. Natürlich nascht sie auch hin und wieder. Ihr Freund lässt sie das spüren und meckert oft an ihr herum. Denn er selbst ist eher ein Fitnessfanatiker und achtet auf gesunde Ernährung. Sie beginnt zu zweifeln, die Beziehung leidet, wenn auch schon länger und nicht erst jetzt.
Außerdem scheint er etwas zu verheimlichen, was Kiera aber zu verdrängen versucht.

Der generelle Flair der Valerie Lane und die Gemeinschaft dort kommt super rüber. Zeitweise ist es minimal langatmig bezogen auf die Beziehungsdynamik. Dann kommt jedoch ein abruptes Ende und für Thomas und Keira bleibt zu wenig Zeit, das Ende bleibt offen.

Schön, dass die anderen, auch Laurie aus dem ersten Band, im Hintergrund weiter lebndig sind und man einerseits weiß, wies weitergeht und andererseits eine Vorahnung bekommt, was da noch passieren wird.

Dieser Teil war zeitweise richtig spannend. Dennoch hat mir der erste Teil ein Müh besser gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2020

Eine leichte Geschichte, die viel Wärme ins Herz und die Ostsee nach Hause bringt.

Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen
0

Leni kommt eigentlich nach Gut Schwansee, um sich Möbel zum restaurieren anzuschauen. Ihr Start dort ist nicht besonders gut, da sie auf der Fahrt dort hin ein Reh anfährt, das auch noch vom Sohn des Gutsbesitzer, ...

Leni kommt eigentlich nach Gut Schwansee, um sich Möbel zum restaurieren anzuschauen. Ihr Start dort ist nicht besonders gut, da sie auf der Fahrt dort hin ein Reh anfährt, das auch noch vom Sohn des Gutsbesitzer, Nathan, erschossen wird, um es von seinen Leiden zu erlösen. Als sie jedoch dann auf dem Gutshof ankommt, verliebt sie sich gleich in diesen.
Wieder zuhause stellt sie fest, dass ihr Freund Jannik sie auf mehreren Ebenen betrogen hat und fährt so kurzer Hand wieder zum Gutshof zurück, um sich dort eine Auszeit zu nehmen und die noch vorhandenen Möbel zu restaurieren. Und Nathan kommt sie dabei auch gleich näher ...

Hach, ich kann es nicht anders sagen. Dieser Roman ist romantisch, idyllisch, magisch und harmonisch. Gut Schwansee strahlt Wärme und Liebe aus. Außerdem geht es ganz viel um Neuanfang und altes loslassen. Denn alle Figuren haben so ihre Erfahrungen, die sie, um etwas neues anfangen zu können, loslassen müssen.
Schon das Cover lädt zum träumen ein. Besonder toll finde ich, dass Gut Schwansee auf einen wirklich existierenden Gutshof basiert. Erzählt wird aus Lenis und Nathans Sicht. Mir gefällt auch gut der Bezug zum reiten und das einbauen von Fachbegriffen und das reiten lernen. Die Nebenstränge passen gut und kleine Geheimnisse gibt es nicht zu viele und werden auch nicht zu aufgebauscht.

Was mir bei Lenis und Janniks Beziehung auffällt, ist, dass Leni sehr über sich bestimmen lässt und wenig selbst tut. So manches mal wollte ich ihr sagen: "Jetzt hau doch mal auf den Tisch", was sie dann am Ende ja auch tut. So gab es aber auch zwischen Leni und Nathan Misstrauensumstände, die mir insgesamt zu viel waren. Insgesamt ist aber alles recht "heile Welt", was ich aber nicht schlimm finde, sondern im Gegenteil echt angenehm.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere