Profilbild von Dirk74

Dirk74

Lesejury Star
offline

Dirk74 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dirk74 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2016

Der Auftakt zu einer großen Reise

Viking Warriors, Band 1: Der Speer der Götter
0

Das Cover des Buches finde ich sehr ansprechend. Die erhabene silberne Schrift der neuen Buchreihe "Viking Warriors" verleiht dem Buch das gewisse etwas. Im Vordergrund ist Viggo mit Odins Speer zu sehen.

Kämpfe ...

Das Cover des Buches finde ich sehr ansprechend. Die erhabene silberne Schrift der neuen Buchreihe "Viking Warriors" verleiht dem Buch das gewisse etwas. Im Vordergrund ist Viggo mit Odins Speer zu sehen.

Kämpfe wie ein Wikinger.
Erobere dir Respekt.
Besiege die Götter.

So beginnt der Klappentext des Buches. Diese drei Sätze sagen sehr gut aus, was auf Viggo zukommt.

Viggo ist ein 14 jähriger Junge aus dem 21. Jahrhundert. Er lebt bei Pflegeeltern. In der Schule schreibt er plötzlich merkwürdige Dinge an die Tafel und kann sich danach nicht erinnern, es getan zu haben. Zuhause bekommt er Besuch von einem Mitarbeiter des Jugendamtes, der behauptet, dass sich seine leiblichen Eltern gemeldet haben. Doch Herr Koil ist ein merkwürdiger Zeitgenosse. Er behauptet doch tatsächlich, dass er der Gott Loki sei und Viggo mitnehmen wolle.

Viggo findet das alles sehr verwirrend. Doch plötzlich findet er sich im Jahre 999 im hohen Norden wieder. Er befindet sich tatsächlich im Land der Wikinger. Wie soll er nur wieder von hier wegkommen? Obwohl er nun ein Sklave ist, soll ausgerechnet er, der Junge aus der Zukunft, die Welt vor dem Untergang retten, denn die Wikinger glauben, dass Ragnarök begonnen hat.

Obwohl ich dem Jugendalter schon längst entwachsen bin, hat mir das Buch gut gefallen. Der Anfang des Buches ist etwas stark gerafft. Ich hätte vor dem Zeitsprung gern noch etwas mehr über Viggos Leben in der heutigen Zeit erfahren. Da Viggo in der Vergangenheit ein Sklave ist, hat er leider keinen großen Einfluss auf das Geschehen, aber irgendwie geht er trotzdem seinen Weg. Zum Ende des Buches wird es dann spannender und Viggo greift aktiv in das Geschehen ein.

Das Buch hat mehrere Hauptcharaktere. Zu ihnen zählen natürlich Viggo und der Gott Loki. Weiterhin Erik der Rote, der große Entdecker, sein Sohn Leif Eriksson und dessen Sohn Thorkell, der in Viggos Alter ist. Dann gibt es noch Thyra, ein schwerverletztes Mädchen und Vater Unwan, ein Mann Gottes, der die Worte Gottes etwas anders auslegt als man es erwarten würde.

Richard Dübbel, der Autor des Buches, flechtet geschichtliche Fakten in seine Geschichte ein. So stellt er z.B. klar, dass die Wikinger keine Hörner an den Helmen trugen, was mir neu war. Bekannt war mir hingegen, dass die Wikinger bereits vor Kolumbus in Amerika waren.

Das Ende des Buches hat mich überrascht. Es lässt viele Fragen offen und lässt einen mitten in der Erzählung stehen. Aber der zweite Teil ist bereits in Arbeit und soll im Februar 2017 erscheinen. Ich bin jedenfalls schon auf die Fortsetzung gespannt.

Fazit: Beim ersten Teil der Reihe Viking Warriors handelt es sich um einen spannenden Jugendroman aus der Welt der Wikinger.

Ich habe des Buch im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks.de als Rezensionsexemplar erhalten. Diese Rezension stellt meine eigene unvoreingenommene Meinung dar.

Veröffentlicht am 20.09.2016

Gegensätze ziehen sich an

Eine Schildkröte macht noch keine Liebe
0

Bei Facebook bin ich auf Emma Wagner gestoßen. Nach dem ich einiges über sie gelesen hatte, wollte ich auch mal ein Buch von ihr lesen. Da ihr Roman Eine Schildkröte macht noch keine Liebe... auch in der ...

Bei Facebook bin ich auf Emma Wagner gestoßen. Nach dem ich einiges über sie gelesen hatte, wollte ich auch mal ein Buch von ihr lesen. Da ihr Roman Eine Schildkröte macht noch keine Liebe... auch in der Kindle-Leihbücherei verfügbar ist, nutzte ich die Gelegenheit. Das Buch handelt von Lilly und Vincent. Vincent wechselt seine Jobs sehr häufig. Er hält es nie lange aus. Doch das ist ihm egal, solange er sein Leben finanzieren kann. Als er gerade als Kellner tätig ist, tritt plötzlich Lilly in sein Leben und ist kurz nach dem er sich gerade für sie eingesetzt hat auch genauso plötzlich wieder verschwunden und Vincent ist mal wieder seinen Job los. Frustriert steigt er in seinen Wagen und entdeckt dort ... Lilly. Eigentlich will er sie gleich wieder loswerden, doch es kommt alles ganz anders... Emma Wagner erzählt eine turbulente Geschichte zweier Menschen, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Vincent arbeitet um zu Leben und Lilly lebt um zu arbeiten. Ihre Köpfe sagen ihnen, dass der jeweils andere nichts für sie ist, doch ihre Herzen sind da ganz anderer Meinung. Es gelingt der Autorin sehr gut, diese Achterbahnfahrt der Gefühle lebhaft darzustellen. Sie wechselt immer wieder die Sichtweise. Die Geschichte wird im Wechsel aus der Sicht von Vincent bzw. Lilly erzählt. Dadurch schafft es Emma Wagner sehr gut, die Gefühle beider Personen zu beschreiben. Obwohl der Roman nur wenige Tage im Leben von Vincent und Lilly und nicht zu vergessen der Schildkröte beschreibt, hat man am Ende das Gefühl die beiden sehr gut zu kennen. Das Cover des Buches finde ich sehr gelungen. Es stellt sehr schön das Ende des Buches dar. Fazit: Mir hat der Liebesroman Eine Schildkröte macht noch keine Liebe... von Emma Wagner sehr gut gefallen. Es war mein erstes Buch dieser Autorin und ich werde sicher noch weitere von ihr lesen. Von mir bekommt es 5 Sterne, da es rundum gelungen ist und ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 20.09.2016

Spannung vom Anfang bis zum Ende

Sieben minus eins
0

Das Cover von Arne Dahls Auftaktroman zur neuen Reihe gefällt mir überhaupt nicht. Ich mag es nicht, wenn der Name des Autors über 50% der Seite einnimmt. Der Titel des Buches wird damit zur Nebensache. ...

Das Cover von Arne Dahls Auftaktroman zur neuen Reihe gefällt mir überhaupt nicht. Ich mag es nicht, wenn der Name des Autors über 50% der Seite einnimmt. Der Titel des Buches wird damit zur Nebensache. Der Titel "Sieben minus Eins" sollte aus meiner Sicht mehr in den Vordergrund rücken.

Zum Inhalt:

Sam Berger ist Kriminalkommissar und verfolgt einen Serienmörder. Das glaubt er zumindest. Sein Chef ist da ganz anderer Meinung, denn in Schweden gibt es keine Serienmörder und daher will er das Wort auch nicht hören.
Bildet sich Sam da etwas ein oder gibt es wirklich einen Zusammenhang zwischen den verschwundenen 15-jährigen Mädchen? An Hand von Tatortfotos kommt Sam einer Frau auf die Spur, doch ist sie die Täterin oder seine Gehilfin? Als Sam versucht, das herauszufinden, bewegt er sich plötzlich auf sehr dünnem Eis und ist auf einmal selbst der Verdächtige.

Der Schreibstil:

Arne Dahl ist es gelungen, einen Kriminalroman zu schreiben, der meines Erachtens auch als Psychothriller eingestuft werden kann. Die Geschichte ist durchweg spannend erzählt und wenn man glaubt der Fall sei gleich geklärt, ergibt sich wie aus dem nichts eine starke Wendung und die Lösung rückt wieder in weite Ferne.
Für mich als Nichtschwede war es etwas schwer die Orts- und Straßennamen zu lesen, aber wenn eine Story realistisch wirken soll, gehören diese Namen nun einmal dazu.

Das Ende des Buches lässt einige Fragen offen. Da es sich hier um den Beginn einer Buchreihe handelt, denke ich, dass die Fragen im nächsten Buch geklärt werden. Der Schluss erinnert mich an das Ende des Films "Ratten" als die Ratten vernichtet wurden und man beim Abspann doch noch eine Ratte durch das Bild laufen sieht.

Fazit:

Anhand der Leseprobe hatte ich mit einem guten Buch gerechnet, aber das komplette Buch hat mich dann doch positiv überrascht. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass so spannend geschrieben ist, dass man es am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte.

------------------------------------------------

Ich habe mich für das Buch bei Vorablesen.de beworben und habe es als Rezensionsexemplar bekommen. Vielen Dank dafür. Ich versichere hiermit, dass es sich bei der Rezension um meine eigene unvoreingenommene Meinung handelt.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Alice und Alais - Zwei Frauen, zwei Jahrhunderte, eine großartige Geschichte

Das verlorene Labyrinth
0

Alice Tenner nimmt an einer Ausgrabung in Frankreich im 21. Jahrhundert teil. Alais Pelletier lebte im 13. Jahrhundert in Frankreich. Trotz der großen Zeitspanne von 800 Jahren sind die Schicksale der ...

Alice Tenner nimmt an einer Ausgrabung in Frankreich im 21. Jahrhundert teil. Alais Pelletier lebte im 13. Jahrhundert in Frankreich. Trotz der großen Zeitspanne von 800 Jahren sind die Schicksale der beiden Frauen miteinander verbunden.

Im Laufe des Buches springt Kate Mosse häufig zwischen den Jahrhunderten hin und her. Was anfangs etwas verwirrend erscheint, ergibt mit der Zeit einen Sinn. Die Entdeckungen des Labyrinths in einer Höhle in den Bergen und das anschließende Verschwinden von Beteiligten der Ausgrabung sowie die Abenteuer von Alais scheinen mit Fortschreiten der Erzählung immer enger zusammenzuhängen.

Außer dem Labyrinth tauchen in beiden Jahrhunderten auch drei geheimnisvolle Bücher auf und es stellt sich die Frage, ob sie etwas mit dem heiligen Gral zu tuen haben.

Julia Fischer liest das Buch in einer beeindruckenden Weise. Man versinkt beim Zuhören förmlich in die Welt von Alice und Alais und fiebert mit den beiden mit.

Zum Ende steigert sich die Spannung und die letzten Puzzleteile vervollständigen das Gesamtbild zu einer großartigen Geschichte zweier tapferer Frauen.

Ich habe vor längerem schon die gekürzte Version des Hörbuches gehört und kann jedem nur empfehlen sich für die ungekürzte Fassung zu entscheiden. Die 23 Stunden sind es wert gehört zu werden.

FAZIT: Von mir gibt es ganz klar 5 Sterne für die Geschichte und 5 Sterne für die Sprecherin.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Nicht der aufregendste Thriller des Jahres

Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
0

Er wurde als der aufregendste Thriller des Jahres angekündigt. Das Cover sieht vielversprechend aus und der Klappentext klingt spannend.

Die Geschichte spielt in den USA. Zwei Straftäter flüchten während ...

Er wurde als der aufregendste Thriller des Jahres angekündigt. Das Cover sieht vielversprechend aus und der Klappentext klingt spannend.

Die Geschichte spielt in den USA. Zwei Straftäter flüchten während eines Arbeitseinsatzes in einem gestohlenen Fahrzeug. Sie dringen in eine große Villa ein, um sich eine Ausrüstung für ihre weitere Flucht durch die verschneiten Berge zu besorgen.
Das klingt soweit ganz spannend. Doch leider schafft es Jenny Milchman nicht, auf den ersten 400 Seiten des Buches eine echte Spannung aufzubauen.

Sie wechselt von Kapitel zu Kapitel die Perspektive. Mal schreibt sie aus Sicht der Straftäter Nick und Harlan, mal ist es die Mutter Sandra in der Villa oder die Tochter Ivy und mal ist es deren Hund Mac. Dazwischen gibt es immer wieder Rückblenden in die 70er Jahre.


Leider wird die eigentliche Handlung sehr stark in die Länge gezogen und man fragt sich, ob denn überhaupt noch etwas relevantes geschieht.


Nach ca. 400 Seiten und damit nach über 80% des Buches geschieht dann doch noch das Wunder. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse.


Es kam mir vor wie die Fahrt auf einem gemächlich fließenden Fluss, der sich unaufhaltsam einem Wasserfall nähert. Man sitzt gemütlich im Boot und rund um einen plätschert beruhigend das Wasser. Erst kurz vor Ende der Fahrt wird das Wasser tosend, bevor das Boot in die Tiefe stürzt.


Die Grundidee des Buches war aus meiner Sicht die richtige für einen spannenden Thriller. Doch die Spannung sollte sich bereits im ersten Viertel eines Buches aufbauen und dann bis zum Ende anhalten.


Dies ist Jenny Milchmann leider nicht gelungen.


FAZIT: Aus der Story hätte man mehr herausholen können. Das Ende des Buches ist durchaus lesenswert, aber für das gesamte Buch kann ich nicht mehr als 3 Sterne vergeben.