Profilbild von DoraLupin

DoraLupin

Lesejury Star
offline

DoraLupin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DoraLupin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2019

Keine leichte Sommerlektüre

Die Gärten von Monte Spina
0

Das Cover ist sehr schön gemacht, aber sehr ungewöhnlich gewählt vom Verlag....vlt auch unglücklich gewählt?! Ich hatte nach diesem Cover eine locker-leichte, vielleicht sogar ein wenig seichte ...

Das Cover ist sehr schön gemacht, aber sehr ungewöhnlich gewählt vom Verlag....vlt auch unglücklich gewählt?! Ich hatte nach diesem Cover eine locker-leichte, vielleicht sogar ein wenig seichte Sommerleküre erwartet mit schönen Gärten, Liebesgeschichte, Sonne und Strand. Dies suggerierte das Cover und auch teilweise der Klappentext für mich...wer das aber erwartet sollte sich ein anderes Buch auswählen!
Ich hätte für die Geschichte ein viel raueres Cover gewählt...düster und geheimnisvoll hätte mir persönlich besser zur Geschichte gepasst.

Im Buch geht es um die Gärtnerin Toni, die ihren Mann verloren hat und sich ins Leben zurück kämpfen muss, dies versucht sie auf der Insel Monte Spina. Sie ist aber nicht die einzige auf der Insel, die von Problemen und Schmerzen verfolgt ist...

Das erfreuliche Ist, mir hat das Buch trotz dessen, dass ich etwas ganz anderes erwartet hatte wirklich gut gefallen! Und am besten von allem fand ich, dass die Geschichte mit wirklich wenig Klischees (der reiche Inselbesitzer) auskommt!

Natürlich findet man im Buch auch etwas Liebesgeplänkel aber vorallem zeigt Henrike Scriverius die psychischen Schmerzen und Abgründe auf und zeigt in wie weit diese zu heilen sind.

Das ganze ist sehr einfühlsam und besonders beschrieben, teilweise aber auch krass und selten sogar etwas unglaubwürdig für mich. Aber meist konnte ich die Handlungen gut nachvollziehen. Menschen, die sich nicht so auskennen mit der menschlichen Psyche wird es mitunter schwer fallen alles nachzuvollziehen, warum Toni sich zu Max hingezogen fühlt...

Sehr hervorzuheben sind die wunderschönen Beschreibungen der Grünanlagen und des Gartens! Ich habe alles richtig vor meinen Augen gehabt, ganz grosse Klasse!

Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben und unterscheiden sich Sehr, obwohl jeder sein Päckchen zu tragen hat. Toni ist sehr sympatisch, Max ungewöhnlich.

Fazit: Ein sehr gelungenes Debüt der Autorin, mit wunderbaren Gartenbeschreibungen, einer sehr ungewöhnlichen Geschichte und einem sehr realistischen Ende, was mir gut gefallen hat!
Einziger Punktabzug für mich, dass die Nebencharaktere zum Ende hin sehr blass geworden sind und das einiges nicht ganz nachvollziehbar war.




Veröffentlicht am 05.05.2021

Locker-leichte Sommerlektüre!

Der Sommer hat doch Meer zu bieten
0

3.5 Sterne

Nachdem die verheiratete Julia einige einschneidende Erlebnisse von zu Hause verkraften muss, verschlägt es sie an ihren Wohlfühlort-Fischland Darß-Zingst. Sie möchte sich erholen, trifft im ...

3.5 Sterne

Nachdem die verheiratete Julia einige einschneidende Erlebnisse von zu Hause verkraften muss, verschlägt es sie an ihren Wohlfühlort-Fischland Darß-Zingst. Sie möchte sich erholen, trifft im kleinen Dorf viele nette Menschen, unter anderem Madeleine und den Tierarzt Alexander. Sie muss sich klar werden: was möchte ich eigentlich vom Leben und wie bekomme ich das Verhältnis zu meiner Teenager-Tochter Nele wieder hin!

Dies ist ein absolutes Wohlfühlbuch und eignet sich perfekt für den Strandkorb. Der Schreibstil Ist locker, leicht und einfach gehalten, da kann man ganz in die Geschichte ein-und wegtauchen! Eine anspruchslose Lektüre, währenddessen man wunderbar vom Alltag abschalten kann.

Das Fischland Darß-Zingst ist schön beschrieben und wenn man selbst schon dort Urlaub gemacht hat, werden einem einige Ortsnamen im Buch bekannt vorkommen! Es kommt ein sehr schönes Küsten-und Urlaubsflair während des lesens auf!

Die Protagonisten sind sympathisch, aber ohne große Ecken-und Kanten. Die Nebencharaktere sind teils etwas klischeehaft und überzeichnet. Es gibt aber auch solche, die dem Leser Spaß machen wie Madleine mit ihrer erfrischenden Art!

Der Anfang der Geschichte hat mir von der Handlung noch sehr gut gefallen und man kann das Buch sehr gut lesen, es ist unterhaltsam aber ab dem Zeitpunkt indem Julia am Meer ankommt hat sie einfach unverschämt viel Glück! Ein Zufall folgt auf den nächsten und macht alles sehr unglaubwürdig, teils hat es mich dann schon genervt. Julias Tochter Nele macht die Handlung interessant, erlaubt sich aber am Ende eine Aktion mit Tieren, die ich absolut nicht gutheißen konnte.

Fazit: Eine locker-leichte Urlaubslektüre zum abschalten, aber auch sehr vorhersehbar und unglaubwürdig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.04.2021

Mehr Rätsel als Spannung

Lockvogel
0

Nach der High-Society-Party des Regisseurs Alexander Steiner liegt ein Kellner tot im Pool. Was ist passiert? Und wie hängt das Drehbuch mit allem zusammen, dass der Kellner dem bekannten Ressigeur ...

Nach der High-Society-Party des Regisseurs Alexander Steiner liegt ein Kellner tot im Pool. Was ist passiert? Und wie hängt das Drehbuch mit allem zusammen, dass der Kellner dem bekannten Ressigeur zeigen wollte? Die Ehefrau von Steiner hat einige Fragen und Sorgen und beauftragt daraufhin den Privatdetektiv Edgar Brehm mit dem Fall. Er soll Klarheit in die Sache bringen. Per Zufall finden sich Brehm und Toni, eine junge Schauspielschülerin, zusammen. Toni hat privat selbst einen Fall um ihren verschwundenen Freund zu lösen, aufgrund von Geldmangel bietet sie Brehm ihre Mithilfe beim Kellner-Fall an. Statt Antworten finden die beiden aber immer mehr Fragen....

Ich bin sehr gut ins Buch reingekommen, was am fesselnden Schreibstil der Autorin lag und auch, weil man durch den Prolog miträtseln wollte wie es zu diesem Todesfall gekommen ist. Leider flacht der Spannungsbogen aber nach einem sehr guten Anfang ab und verlor sich bis kurz vor Ende des Buches auch etwas. Ich habe während der gesamten Buchmitte Spannung vermisst, obwohl durchaus interessante und rätselhafte Fragen auftauchten, die mich am Ball gehalten haben. Auch hatte ich das Gefühl das die Autorin zu viele Themen ins Buch gepackt hat.

Sowohl Brehm als auch Toni sind zwei sehr sympatische, ungewöhnliche Charaktere. Brehm ist etwas rätselhaft, gesundheitlich geht es ihm nicht gut und man bekommt als Leser auch mit, dass ihn etwas aus seiner Vergangenheit sehr beschäftigt. Toni ist aufgeweckt und zu anfangs auch noch sehr naiv, beide mausern sich aber zu einem guten Team im Lauf des Buches.

Ein grosser Teil der Handlung geht um die Filmbranche, und diese ist wirklich gut gezeichnet worden. Hier merkt man sehr, dass die Autorin sich mit diesem Thema bestens auskennt und alles sehr bildhaft beschreiben kann. Die MeeToo-Debatte nimmt einen kleinen Stellenwert in der Geschichte ein, ist aber nicht im Fokus wie vielleicht einige durch den Klappentext vermutet hätten.

Die Ermittlungsarbeit ist teils ziemlich unprofessionell, gerade auch im Vergleich zu anderen Krimis und auch einiges andere in der Geschichte wirkte konstruiert. Ich habe das Gefühl, dass die Grundstory richtig toll hätte werden können, aber irgendwie hat mich die Geschichte nicht ganz abgeholt. Mir fehlte Spannung.

Fazit: Die Ermittler sind sehr sympatisch und auch die Grundstory finde ich gelungen, aber es fehlte mir an Spannung. Ich kann das Buch Liebhabern von ruhigeren Krimis und Einsteigern ins Genre weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

Unsympatische Charaktere und zu viel Privatleben dieser!

Geiger
0

Das ältere Ehepaar hat kurz zuvor seine Kinder und Enkel verabschiedet die zu Besuch waren, da klingelt das Telefon und es ertönt nur der Name "Geiger". Daraufhin zieht Ehefrau Agneta eine Waffe und erschießt ...

Das ältere Ehepaar hat kurz zuvor seine Kinder und Enkel verabschiedet die zu Besuch waren, da klingelt das Telefon und es ertönt nur der Name "Geiger". Daraufhin zieht Ehefrau Agneta eine Waffe und erschießt ihren Mann. Was trieb sie zu dieser Tat?

Komissarin Sara Nowak hört von dem kaltblütigen Mord und ist alarmiert . Der ermordete war ein berühmter Schwede, den viele Landsleute kannten und mochten, Sara hat als Kind mit seinen beiden Töchtern gespielt, ging im Haus ein und aus. Sie beginnt zu ermitteln und stößt bald auf Lügen und Verrat, der bis in die Zeit des eisernen Vorhangs und der DDR zurück reicht.

Ich wollte diesen Thriller unbedingt lesen, denn ich fand die Frage faszinierend warum eine Frau nach jahrzehnten den geliebten Ehemann einfach erschießen kann und was der Telefonanruf und das Wort "Geiger" damit zu tun haben. Der Anfang war auch super spannend, fesselnd und rätselhaft geschrieben, leider verliert sich das aber nach kurzer Zeit. Die Geschichte spielt in zwei Handlungssträngen, einmal geht es um Agneta und was sie nach dem Mord an ihrem Ehamann macht, zum anderen geht es um Sara Nowak und ihre Ermittlungen. Der Teil um Agneta hat mir relativ gut gefallen, war spannend geschrieben. Leider kam mir aber nicht alles ganz logisch vor. Vielleicht reagiert die Polizei in Schweden anders als hier, aber oft hatte Agneta viel Glück, da die Polizisten meiner Meinung nach nicht authentisch reagieren.

Der Strang um Sara hat mir leider nicht sehr gefallen, obwohl die Grundhandlung und die Reise in die geschichtliche Vergangenheit der DDR durchaus interessant waren! Leider spielt Saras Privatleben eine sehr grosse Rolle und dies hat mich irgendwann nur noch genervt. Es war einfach nur ermüdend über ihren Ehemann oder ihre frechen Kinder zu lesen und wie viele private Probleme Sara doch hat bzw. sich macht. Zudem geht es auch noch um ihre berufliche Arbeit als Polizistin, die nichts mit dem Fall zu tun hat. Auch hier hätte man deutlich kürzen können.

Spannend und schockierend fand ich aber wie gesagt die geschichtlichen Hintergründe und auch, was Sara bei ihren Ermittlungen alles aufdeckt! Das Ende war sehr spannend und es gab eine sehr unerwarte Wendung, damit hätte ich nicht gerechnet und hat mir gefallen! Leider endet das Buch dann in einem ziemlich fiesen Cliffhanger. Ich weiss, es ist eine Reihe aber so ein Ende muss nicht sein!

Auch mit den Personen im Buch kam ich überhaupt nicht zurecht. Besonders Sara konnte ich oft nicht nachvollziehen, sie war viel zu impulsiv, hat nicht nachgedacht und von Sympathie war keine Spur. Dies hat es für mich schwer gemacht mich in die Figur reinzuversetzen. Aber auch mit den anderen Personen wurde ich nicht warm, konnte nicht mit ihnen mitfiebern.

Fazit: An sich ein spannender und gut durchdachter Fall, der aber nicht immer ganz logisch war. Ausserdem unsympatische Charaktere und viel zu viel unnötiges, nerviges Privatleben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Zu viel auf einmal!

Amanda und das Herz aus Schrott
0

Amanda lebt mit ihrer Familie neben einem alten Schrottplatz. Vor ein paar Tagen ist das Mädchen in eine seltsame Flüssigkeit gefallen, seit dem passiert Außergewöhnliches in ihrem Leben! Die selbst gebastelten ...

Amanda lebt mit ihrer Familie neben einem alten Schrottplatz. Vor ein paar Tagen ist das Mädchen in eine seltsame Flüssigkeit gefallen, seit dem passiert Außergewöhnliches in ihrem Leben! Die selbst gebastelten Tiere aus Schrott sind zum Leben erwacht und können mit Amanda sprechen, aber auch etwas Gruseliges geht in letzter Zeit vor sich. Immer wieder verschwindet etwas, Amanda hört seltsame Geräusche...doch weder ihre Eltern, noch die Klassenkameraden glauben ihr!

Der Einstieg ins Buch ist mir schon relativ schwer gefallen, man wird quasi in die Handlung "reinkatapultiert" und muss sich erst mal zurecht finden. Nach ein paar Kapiteln war dies aber kein Problem mehr für mich und die Geschichte konnte so richtig beginnen! Obwohl sich die Handlung vom Klappentext sehr gruselig und spannend angehört hat, geht es in den ersten zwei Dritteln des Buches viel mehr um Amandas Leben als um das Geheimnis das in den Müllbergen lauert. Ich hätte mit mehr Fantasie im Buch gerechnet, das Buch geht aber mehr in die skurrile als in die gruselige oder phantastische Richtung. Da hatte ich etwas anderes erwartet.

Amanda ist ein nettes Mädchen, aber wird vom Leben so gebeutelt, dass es für mich nicht richtig glaubwürdig war. Ihre Eltern arbeiten beide viel und sind wenig da für sie und ihre kleine Schwester. Die kleine Schwester verwüstet regelmäßig ihr Zimmer, trotzdem soll Amanda sich mit um sie kümmern. Ihr Onkel ist geistig zurück geblieben (aber ein toller Charakter!) Und auch in der Schule stellen sich ihre eigentlich besten Freundinnen gegen sie wegen einem Jungen. Das waren mir dann einfach ein paar Probleme zu viel, denn alles wurde oberflächlich angesprochen, aber nichts davon ging wirklich in die Tiefe. Da wäre weniger mehr gewesen, ich hätte lieber über weniger Probleme gelesen, die dann aber gut ausgearbeitet gewesen wären.

Auch ist die Handlung in den ersten 2/3 ziemlich langatmig gewesen. Ein Highlight waren zwischendurch die kurzen Kapitel in kursiver Schrift, aber sonst ist nicht viel passiert.

Das ändert sich dann gegen Ende. Dann wird es wirklich spannend und interessant, und ich habe gemerkt was für ein Potenzial die Geschichte gehabt hätte! Toll fand ich auch, dass Themen wie Mobbing und Umweltschutz in die Geschichte eingeflossen sind. Auf diese Grundgeschichte hätte man sich gern mehr fokussieren und konzentrieren dürfen! Wirklich super gefallen hat mir auch der Charakter des geistig zurückgeblieben Onkels Lenny. Dieser wurde wunderbar und sehr authentisch geschrieben und war mein Liebling in diesem Buch. Diese Art sich über "Kleinigkeiten" zu freuen ist einfach klasse und kam gut rüber!

Ganz besonders ist auch die Aufmachung des Buches. Das Cover ist wunderschön , aber auch im Buch sind zwei ganz besondere Karten gezeichnet, die mir sehr gefallen haben. Das Buch eignet sich deshalb hervorragend zum verschenken!

Fazit: Die Grundidee war wirklich toll, aber leider waren es mir zu viele Probleme, die zu oberflächlich thematisiert wurden, manchmal ist weniger mehr. Auch hatte ich mehr Phantastik und ein wenig mehr Grusel erwartet. Sucht man aber ein Jugendbuch das Themen wie Umweltschutz und Mobbing behandelt und sich nicht an einer skurrilen Story stört, der kann hier zugreifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere