Platzhalter für Profilbild

Einhorn4444

Lesejury-Mitglied
offline

Einhorn4444 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Einhorn4444 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.11.2016

Ellis Heiden und Enkelin Lea

Im Sommer wieder Fahrrad
0

Lea erkrankt als junge Frau an Krebs, und in dieser schweren Zeit dient ihr ihre unkonventionelle Großmutter - Ellis Heiden - als Halt und Vorbild. Im Buch erzählt Lea immer abwechselnd von sich und ihrer ...

Lea erkrankt als junge Frau an Krebs, und in dieser schweren Zeit dient ihr ihre unkonventionelle Großmutter - Ellis Heiden - als Halt und Vorbild. Im Buch erzählt Lea immer abwechselnd von sich und ihrer Krankheit, und dann wieder geht sie zurück in die Vergangenheit und arbeitet das Leben ihrer Oma auf, die als Schauspielerin gearbeitet hat. Beim Lesen habe ich mit Lea mitgelitten, die von Chemotherapie, Gürtelrose und ihren Ängsten vor Schmerzen und Tod gebeutelt wird. Ihre Oma - genannt Mütterchen - scheint wohl in ihrer Zeit ein ziemlicher "Feger" gewesen zu sein, die zwei Weltkriege überlebt und zwei Kinder groß gezogen hat. Außerdem hat sie sich als Schauspielerin und Regieassistentin verwirklicht, sie hat geraucht und diverse Liebhaber gehabt. Sie hat ihr Leben gelebt ohne Wenn und Aber und genau das hat letztendlich ihrer Enkelin bei der Bewältigung ihrer Krankheit geholfen.
Mitunter fand ich die Erzählungen von Lea Streisand sehr philosphisch und langatmig, und mir hat durch die wechselnden Erzählstränge der Spannungsbogen gefehlt. Trotzdem hatte ich das Buch ziemlich schnell durchgelesen.

Veröffentlicht am 13.11.2016

Mince Pie und Mistelzweig

Schuld war nur der Mistelzweig
0

Ein ganz bezauberndes Buch! Schon das Cover mutet mit seinen roten, grünen und goldenen Farben besinnlich an, und die weihnachtlichen Symbole verweisen auf die Geschichte im Inneren. Sogar der Pudel und ...

Ein ganz bezauberndes Buch! Schon das Cover mutet mit seinen roten, grünen und goldenen Farben besinnlich an, und die weihnachtlichen Symbole verweisen auf die Geschichte im Inneren. Sogar der Pudel und die Filmkamera kommen im Buch vor.
Gleich zu Beginn werden alle Familienmitglieder mit ihren Ecken und Kanten vorgestellt und man kann sich mit vielen Marotten identifizieren, die gerade in der Vorweihnachtszeit zu Tage treten. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und springt nicht hin und her. Es gibt lustige Episoden und nachdenkliche Szenen. Der Versuch einer großen Patchwork-Familie - mit den neuen Partnern der Hippie-Eltern - mutet abenteuerlich an und bringt so manches Kopfschütteln hervor. Aber die ursprüngliche Familie mit erwachsenen Kindern und Enkelkindern wächst einem sofort ans Herz, und die Weihnachtstage in Cornwall bringen neue und überraschende Erkenntnisse zum Vorschein.
Eine leichte Lektüre für die Vorweihnachtszeit, die lustig und besinnlich ist.

Veröffentlicht am 03.11.2016

Mordfall in Südtirol

Die Stille der Lärchen
0

Insbesondere der Anfang dieses Krimis erinnert mich an den Film "Es geschah am helllichten Tage":
In einem entlegenen Dorf wird ein ermordetes Mädchen aufgefunden. Die Dorfbevölkerung hat sofort einen ...

Insbesondere der Anfang dieses Krimis erinnert mich an den Film "Es geschah am helllichten Tage":
In einem entlegenen Dorf wird ein ermordetes Mädchen aufgefunden. Die Dorfbevölkerung hat sofort einen Mörder parat, der selbstverständlich ein Außenseiter ist und den man nun - am besten ohne Prozess - anklagt. Wenn es nach der konservativen Dorfbevölkerung geht und nach dem dominanten Pfarrer, so wäre eine Lynchjustiz an der Tagesordnung.
In diesem Buch passiert der Mord in Südtirol, ein junges Mädchen wurde erschossen und der seltsame Sohn des Architekten und auch sein Vater selbst geraten unter Mordverdacht. Der ermittelnde Kommissar gräbt aber tiefer und lässt auch die Vergangenheit nicht ruhen, um den Mörder mit Sicherheit bestimmen zu können.
Was mich an dem Buch mitunter etwas gestört hat, waren die vielen italienischen Begriffe, wie z. B. Questura, Sovrindente, MeBo usw. Man konnte zwar drüber lesen, aber viele Wörter habe ich dann dort gegoogelt, um den Hintergrund besser verstehen zu können.
Die Landschaft um das Dorf des Geschehens wurde zuweilen etwas blumig und ausführlich beschrieben, was mir zwar etwas langatmig erschien, aber dann doch die Südtiroler Gegend und ihre Gepflogenheiten lebendig werden ließ.
Die handelnden Figuren waren interessant und vielschichtig dargestellt, und vor allen Dingen der ermittelnde Kommissar war eine bemerkenswerte Hauptfigur.

Veröffentlicht am 03.11.2016

Ernsthaftes Thema interessant umgesetzt

Die Tage, die ich dir verspreche
0

Eine junge Frau – Gwen – bekommt die langersehnte Herztransplantation. Nach langem Aufenthalt in Krankenhaus und Reha darf sie – mit guter Zukunftsprognose – nach Hause. Alle um sie herum – ihr Freund, ...

Eine junge Frau – Gwen – bekommt die langersehnte Herztransplantation. Nach langem Aufenthalt in Krankenhaus und Reha darf sie – mit guter Zukunftsprognose – nach Hause. Alle um sie herum – ihr Freund, ihre Eltern, ihr Bruder – sind glücklich, dass sie nun endlich ihr Leben genießen kann. Ihre Familie will nur das Beste für sie und wollen ihr bei Wohnungssuche, Studienplatz und Sportaktivitäten helfen. Doch Gwen fühlt sich unter Druck gesetzt und kann ihre neu gewonnene Gesundheit nicht genießen. Sie fühlt sich schuldig gegenüber dem Spender ihres neues Herzens, sie fühlt sich auch schuldig gegenüber ihrer Familie, weil sie nicht so unbeschwert und glücklich ist, wie es alle von ihr erwarten.
Sie sucht Hilfe in einem Internetforum, und weil sie das Gefühlt hat, ihr neues Herz nicht zu verdienen, bietet sie ihr neues, gesundes Organ dort an, womit sie natürlich ihren Tod in Kauf nehmen würde. Der Administrator des Forums – ein junger Mann namens Noah – hält Gwen und ihren Eintrag für einen Fake, ärgert sich dementsprechend darüber und löscht Gwen aus dem Forum. Als sie nicht locker lässt, geht er zum Schein auf ihr Angebot ein und will ihr Herz angeblich für sich haben, weil er selbst herzkrank sei.
Noah ist völlig entsetzt, als Gwen plötzlich vor seiner Tür erscheint und er erkennen muss, dass sie es wirklich ernst meint und verzweifelt ist. Er nimmt sie bei sich auf und versucht ihr zu helfen.
Ich fand an dem Buch gut, dass die einzelnen Charaktere – Gwen, Noah, Gwens Eltern und ihr Bruder, ihre Freundin Leni und auch Noahs Freund Severin – schon ziemlich am Anfang ganz klar dargestellt worden sind. Somit konnte man sich ganz auf die Geschichte an sich konzentrieren. Das Buch wird aus zwei verschiedenen Positionen erzählt – einmal von Noah und einmal von Gwen. Da es nur zwei Erzähler gibt, blieb das Buch auch sehr übersichtlich.
Das Buch erzählt sehr ernsthaft die Probleme des Patienten, der ein Spenderorgan erhalten hat. Da ist nämlich nicht nur Freude und Erleichterung vorhanden, sondern auch Lebensangst, Schuldgefühle, Versagensängste und Frustration. Die eigene Familie kann da nicht immer helfen, denn die Angehörigen sind selbst so angespannt, haben so viel durchgemacht und mitgelitten, dass sie nun mit „Siebenmeilenstiefeln“ das Leben des Betroffenen planen und mitgestalten möchte, eben alles nachholen, was vorher aufgrund der Krankheit nicht möglich war.
Aber das Buch erzählt auch von den normalen Problemen junger Erwachsener, wie Noah und Severin sie haben: Sie wollen ihren Platz im Leben finden, sich ausprobieren, anerkannt werden und die große Liebe finden. Bei den alltäglichen Begebenheiten zwischen Noah und Severin sowie zwischen Gwen und Noah konnte ich oft lächeln, weil alles so natürlich war. Eine Katze namens Flecki, die aussieht wie ein großer Luchs, hat mich ebenfalls zum Lachen gebracht.
Das Buch finde ich besonders geeignet für junge Erwachsene, aber auch für betroffene Menschen – egal ob sie Angehörige eines verstorbenen Spenders oder Organempfänger sind. Für mich, die ich mich schon immer für das Thema Organspende interessiert habe, war das Buch auf jeden Fall eine Bereicherung.