Platzhalter für Profilbild

Einhorn4444

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Einhorn4444 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Einhorn4444 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.11.2016

Mordfall in Südtirol

Die Stille der Lärchen
0

Insbesondere der Anfang dieses Krimis erinnert mich an den Film "Es geschah am helllichten Tage":
In einem entlegenen Dorf wird ein ermordetes Mädchen aufgefunden. Die Dorfbevölkerung hat sofort einen ...

Insbesondere der Anfang dieses Krimis erinnert mich an den Film "Es geschah am helllichten Tage":
In einem entlegenen Dorf wird ein ermordetes Mädchen aufgefunden. Die Dorfbevölkerung hat sofort einen Mörder parat, der selbstverständlich ein Außenseiter ist und den man nun - am besten ohne Prozess - anklagt. Wenn es nach der konservativen Dorfbevölkerung geht und nach dem dominanten Pfarrer, so wäre eine Lynchjustiz an der Tagesordnung.
In diesem Buch passiert der Mord in Südtirol, ein junges Mädchen wurde erschossen und der seltsame Sohn des Architekten und auch sein Vater selbst geraten unter Mordverdacht. Der ermittelnde Kommissar gräbt aber tiefer und lässt auch die Vergangenheit nicht ruhen, um den Mörder mit Sicherheit bestimmen zu können.
Was mich an dem Buch mitunter etwas gestört hat, waren die vielen italienischen Begriffe, wie z. B. Questura, Sovrindente, MeBo usw. Man konnte zwar drüber lesen, aber viele Wörter habe ich dann dort gegoogelt, um den Hintergrund besser verstehen zu können.
Die Landschaft um das Dorf des Geschehens wurde zuweilen etwas blumig und ausführlich beschrieben, was mir zwar etwas langatmig erschien, aber dann doch die Südtiroler Gegend und ihre Gepflogenheiten lebendig werden ließ.
Die handelnden Figuren waren interessant und vielschichtig dargestellt, und vor allen Dingen der ermittelnde Kommissar war eine bemerkenswerte Hauptfigur.

Veröffentlicht am 03.11.2016

Ernsthaftes Thema interessant umgesetzt

Die Tage, die ich dir verspreche
0

Eine junge Frau – Gwen – bekommt die langersehnte Herztransplantation. Nach langem Aufenthalt in Krankenhaus und Reha darf sie – mit guter Zukunftsprognose – nach Hause. Alle um sie herum – ihr Freund, ...

Eine junge Frau – Gwen – bekommt die langersehnte Herztransplantation. Nach langem Aufenthalt in Krankenhaus und Reha darf sie – mit guter Zukunftsprognose – nach Hause. Alle um sie herum – ihr Freund, ihre Eltern, ihr Bruder – sind glücklich, dass sie nun endlich ihr Leben genießen kann. Ihre Familie will nur das Beste für sie und wollen ihr bei Wohnungssuche, Studienplatz und Sportaktivitäten helfen. Doch Gwen fühlt sich unter Druck gesetzt und kann ihre neu gewonnene Gesundheit nicht genießen. Sie fühlt sich schuldig gegenüber dem Spender ihres neues Herzens, sie fühlt sich auch schuldig gegenüber ihrer Familie, weil sie nicht so unbeschwert und glücklich ist, wie es alle von ihr erwarten.
Sie sucht Hilfe in einem Internetforum, und weil sie das Gefühlt hat, ihr neues Herz nicht zu verdienen, bietet sie ihr neues, gesundes Organ dort an, womit sie natürlich ihren Tod in Kauf nehmen würde. Der Administrator des Forums – ein junger Mann namens Noah – hält Gwen und ihren Eintrag für einen Fake, ärgert sich dementsprechend darüber und löscht Gwen aus dem Forum. Als sie nicht locker lässt, geht er zum Schein auf ihr Angebot ein und will ihr Herz angeblich für sich haben, weil er selbst herzkrank sei.
Noah ist völlig entsetzt, als Gwen plötzlich vor seiner Tür erscheint und er erkennen muss, dass sie es wirklich ernst meint und verzweifelt ist. Er nimmt sie bei sich auf und versucht ihr zu helfen.
Ich fand an dem Buch gut, dass die einzelnen Charaktere – Gwen, Noah, Gwens Eltern und ihr Bruder, ihre Freundin Leni und auch Noahs Freund Severin – schon ziemlich am Anfang ganz klar dargestellt worden sind. Somit konnte man sich ganz auf die Geschichte an sich konzentrieren. Das Buch wird aus zwei verschiedenen Positionen erzählt – einmal von Noah und einmal von Gwen. Da es nur zwei Erzähler gibt, blieb das Buch auch sehr übersichtlich.
Das Buch erzählt sehr ernsthaft die Probleme des Patienten, der ein Spenderorgan erhalten hat. Da ist nämlich nicht nur Freude und Erleichterung vorhanden, sondern auch Lebensangst, Schuldgefühle, Versagensängste und Frustration. Die eigene Familie kann da nicht immer helfen, denn die Angehörigen sind selbst so angespannt, haben so viel durchgemacht und mitgelitten, dass sie nun mit „Siebenmeilenstiefeln“ das Leben des Betroffenen planen und mitgestalten möchte, eben alles nachholen, was vorher aufgrund der Krankheit nicht möglich war.
Aber das Buch erzählt auch von den normalen Problemen junger Erwachsener, wie Noah und Severin sie haben: Sie wollen ihren Platz im Leben finden, sich ausprobieren, anerkannt werden und die große Liebe finden. Bei den alltäglichen Begebenheiten zwischen Noah und Severin sowie zwischen Gwen und Noah konnte ich oft lächeln, weil alles so natürlich war. Eine Katze namens Flecki, die aussieht wie ein großer Luchs, hat mich ebenfalls zum Lachen gebracht.
Das Buch finde ich besonders geeignet für junge Erwachsene, aber auch für betroffene Menschen – egal ob sie Angehörige eines verstorbenen Spenders oder Organempfänger sind. Für mich, die ich mich schon immer für das Thema Organspende interessiert habe, war das Buch auf jeden Fall eine Bereicherung.

Veröffentlicht am 31.12.2018

Reinkarnation auf ganzer Linie

Die Ballade von Max und Amelie
0

Die Hunde Narbe und Max lernen sich auf einer Müllkippe kennen. Beide sind vom Schicksal geschlagen, aber Max glaubt - im Gegensatz zur Hündin Narbe - noch an das Gute auf der Welt. Gemeinsam bilden sie ...

Die Hunde Narbe und Max lernen sich auf einer Müllkippe kennen. Beide sind vom Schicksal geschlagen, aber Max glaubt - im Gegensatz zur Hündin Narbe - noch an das Gute auf der Welt. Gemeinsam bilden sie eine Zweckgemeinschaft und machen sich auf den Weg in ein - hoffentlich besseres Leben. Unterwegs erkennen sie so nach und nach, dass sie sich aus früheren (Hunde-) Leben bereits kennen und sich eigentlich immer geliebt haben und von einem Menschen getötet worden sind. Der Weg zum Happyend ist lang und voller Zweifel.
Gleich zu Beginn des Buches war ich entsetzt über die Grausamkeit und Brutalität der Menschen. Und leider zieht sich das durch das ganze Buch. Immer wieder wird gezeigt, dass die Menschen in sämtlichen Epochen grausam und nachtragend sind. Und da ich nicht an Wiedergeburt glaube, konnte ich mich mit dem Thema Reinkarnation - das vorherrschend in diesem Buch ist - leider nicht anfreunden. Die beiden Hunde waren mir sympathisch, und ich war zum Schluss froh, dass sie - trotz vieler Opfer - endlich ihr Glück gefunden haben.

Veröffentlicht am 06.09.2018

Das letzte Drittel war interessant

Hazel Wood
0

Teenager Alice reist mit ihrer Mutter Ella von Ort zu Ort, und scheinbar werden sie vom Unglück verfolgt, denn nirgendwo finden sie eine dauerhafte Heimat, und man könnte denken, dass Alice deshalb so ...

Teenager Alice reist mit ihrer Mutter Ella von Ort zu Ort, und scheinbar werden sie vom Unglück verfolgt, denn nirgendwo finden sie eine dauerhafte Heimat, und man könnte denken, dass Alice deshalb so unausgeglichen und aggressiv ist. Aber irgendetwas Mystisches steckt in dem jungen Mädchen, und mystisch ist auch ihre Großmutter, die Geschichtenerzählerin Althea. Doch als diese stirbt, scheint Ella regelrecht erleichtert zu sein, obwohl sie schon seit Jahren jeglichen Kontakt zu ihrer Mutter abgebrochen hat. Nun scheint sich für die beiden Frauen alles zum Guten zu wenden. Dieses erste Drittel des Buches empfand ich als ziemlich langweilig und nichtssagend. Im zweiten Drittel geht es vorwiegend um das berühmte Buch der Großmutter Althea, welches Alice nie gelesen hat und was schon seit Jahren unauffindbar ist. Die Geschichten dieses Buches spielen im Hinterland und sind ziemlich grausame Märchen ohne Happyend. Das Leben von Alice scheint mit den Geschichten verbunden zu sein, und nachdem ihre Mutter von Figuren aus dem Hinterland entführt wird, macht sich Alice mit ihrem Freund auf den Weg nach Hazelwood, dem Landsitz ihrer - vermeintlich - verstorbenen Großmutter. Und nun im letzten Drittel des Buches wird es nun endlich etwas spannender, weil Alice im Hinterland Abenteuer bestehen muss und mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert wird.
Insgesamt hat mir der Schreibstil des Buches und der gesamte Spannungsaufbau nicht so gut gefallen. Alles war sehr dunkel und mystisch, und erst ganz zum Schluss wurde es interessant und erklärend.

Veröffentlicht am 29.10.2017

Ausbaufähig

Und du wirst den verborgenen Schatz in dir finden
0

Ich habe mir viel von diesem Buch versprochen, aber mitunter war ich etwas überfordert . . .
Alice, eine erfolgreiche Kommunikationsberaterin, die im Hier und Jetzt lebt, versucht ihrem Jugendfreund - ...

Ich habe mir viel von diesem Buch versprochen, aber mitunter war ich etwas überfordert . . .
Alice, eine erfolgreiche Kommunikationsberaterin, die im Hier und Jetzt lebt, versucht ihrem Jugendfreund - einem Priester - zu helfen, der in einer Krise steckt. Jérémie bedauert, dass nur so wenige (und vorwiegend alte) Menschen in seinen Gottesdienst kommen. Indem Alice - eine Atheistin - ihm helfen will, prallen zwei Welten aufeinander: Glaube / Spiritualität und die effiziente, erfolgsverwöhnte Wirklichkeit.
Alice beißt sich ziemlich die Zähne an der Bibel aus, was ich mitunter wirklich zum Lachen fand. Ihre Effizienz stellt ihr selbst ein Bein, und sie muss an sich und ihrem Ego arbeiten, um Jérémie helfen zu können. Mitunter schlägt sie weit übers Ziel hinaus, was auch unangenehme Folgen nach sich zieht. Trotzdem bewundert der junge Priester ihren Einsatz und profitiert davon.
Die Parallelen zwischen Hinduismus, Buddhismus, Judentum und Christentum fand ich ja noch interessant, aber mit dem Daoismus konnte ich leider überhaupt nichts anfangen, und die schwülstigen Theorien waren mir zu heftig, weil ich sie nicht verstanden habe.
Ich hätte mir mehr zwischenmenschliche Ereignisse in dem Buch gewünscht, und deshalb fand ich die aus dem Leben gegriffenen Dorfpersönlichkeiten sehr erfrischend, belustigend und - ja, man bekam dabei auch den Spiegel vors Gesicht gehalten. Insgesamt hat das Buch zum Nachdenken angeregt, war mir aber - vor allen Dingen im Mittelteil - zu theoretisch.