Profilbild von El_Ef_Booknerd

El_Ef_Booknerd

aktives Lesejury-Mitglied
offline

El_Ef_Booknerd ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit El_Ef_Booknerd über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2021

Ich liebe Fitzeks Thriller

Flugangst 7A
0

Gemeinsam mit einer anderen Bookstagrammerin habe ich mal wieder einen Fitzek gelesen und was soll ich sagen? Die letzten drei Abschnitte sind irgendwie ineinander verschmolzen und wurden in einem Ruck ...

Gemeinsam mit einer anderen Bookstagrammerin habe ich mal wieder einen Fitzek gelesen und was soll ich sagen? Die letzten drei Abschnitte sind irgendwie ineinander verschmolzen und wurden in einem Ruck gelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.

Von der ersten Seite an ein unglaublich spannendes Buch mit vielen Wendungen, fiesen Kapitel-Cliffhangern (ich wollte manchmal am liebsten Kapitel überspringen um es in einer anderen Reihenfolge zu lesen) und einem Ende, welches mich zu Tränen gerührt hat. Wie immer spricht Fitzek wichtige Themen an und verbindet sie in einer so interessanten Art und Weise, dass man teilweise sogar Mitgefühl für Täter entwickelt.

Ich möchte nicht spoilern, daher möchte ich nicht viel mehr zum Inhalt sagen. Falls ihr es aber auf dem SuB oder eurer WuLi habt, dann solltet ihr schnell zu diesem Buch greifen. Es hat mich wirklich geflasht und durchweg positiv gestimmt, bald wieder eines von Fitzeks Büchern zu lesen.

Der Schreibstil ist grandios und die kurzen Kapitel mit den Sprüngen zwischen den Charakteren sorgt für Spannung und lässt absolut keine Zeit für Langeweile. Ich hatte an keiner Stelle des Buches das Gefühl, dass zu weit ausgeholt wurde, oder ich genervt war von zu vielen Details. Ganz im Gegenteil, ich konnte mir die Schauplätze sehr bildlich vorstellen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Wow ein harter Einstieg

Der Kruzifix-Killer
0

Dank einer Bookstagrammerin habe ich mit der Hunter-und-Garcia-Reihe von Chris Carter begonnen und gleich vorweg - der erste Band war so gut, dass zwei und drei auf dem Fuße folgten.
.
Dank Bookbeat konnte ...

Dank einer Bookstagrammerin habe ich mit der Hunter-und-Garcia-Reihe von Chris Carter begonnen und gleich vorweg - der erste Band war so gut, dass zwei und drei auf dem Fuße folgten.
.
Dank Bookbeat konnte ich „Der Kruzifix-Killer“ nach dem Hineinlesen direkt beim Putzen und Häkeln weiter „lesen“ und somit ebenfalls meinen Partner für das spannungsgeladene Buch begeistern. Daraufhin haben wir beschlossen, die Reihe zusammen weiter zu hören und uns über Theorien auszutauschen.

Robert Hunter ist eine Art Wunderkind und hat bereits in jungen Jahren die Schule beendet, wurde Kriminalpsychologe und dann - um mehr am Geschehen selbst mitzuwirken - Detective im Morddezernat in Los Angeles. Zu Beginn der Story wird ihm ein neuer Partner, Carlos Garcia, zugeteilt und beide haben wohl den grausamsten Fall ihrer bisherigen Laufbahn vor sich.

Spannend, sehr anschaulich beschrieben und einfach nur skrupellos schreibt Carter einen Thriller, der einen noch in seinen Träumen verfolgt. Der Täter überrascht mit einem beängstigenden Einfallsreichtum und übertrifft jede Erwartung im negativsten Sinne. Zwischenzeitlich hatte ich schon eine Vermutung, war dann aber schnell auf einer anderen schlussendlich falschen Spur.

Dieses Buch hat alles, was man sich von einem Thriller wünscht und ist definitiv nichts für schwache Nerven. Der Schreibstil ist zügig und drängt zum weiterlesen oder hören. Ein wahnsinnig gelungener Start in eine Buchreihe, die hoffentlich nicht nachlässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Unerwartet gut

Zu wahr, um schön zu sein
0

Witzig, erfrischend und mit vielen echten Problemen wird hier der alltägliche Wahnsinn und die etwas außergewöhnlichen Sorgen von Caro, einer Hamburgerin in den mittleren Vierzigern, erzählt.

Urkomisch ...

Witzig, erfrischend und mit vielen echten Problemen wird hier der alltägliche Wahnsinn und die etwas außergewöhnlichen Sorgen von Caro, einer Hamburgerin in den mittleren Vierzigern, erzählt.

Urkomisch und mit ganz viel Herz hat mich dieses Buch nicht nur einmal so richtig zum Lachen gebracht. Ich habe mit Caro gelacht und gelitten, ihre beste Freundin Sylvia ins Herz geschlossen und mir gewünscht, dass ich mit meiner besten Freundin (@schleifenmaedchen90) auch noch in 15 Jahren so gut befreundet bin wie die beiden im Buch.

Definitiv stand es nicht ganz oben auf meiner „want to read“ Liste und nun bin ich froh, dass mir die Geschichte mehr durch Zufall in die Hände gerutscht ist. Überzeugen konnte es mich in allen Belangen - ein flotter und pfiffiger Schreibstil entführt den Leser direkt in die Hansestadt und ihren schönen Plätze direkt an der Elbe. Die Charaktere sind jeder auf seine Art charmant - doch vor allem Caro konnte mich mit ihrer offenen Art und ihrem Umgang mit ihren Problemen und vor allem ihrem pubertierenden Sohn Felix begeistern. Ich sags mal so, ich kann mich noch auf die nächsten Jahre mit Kindern freuen.

Auch die Männergeschichten der beiden Freundinnen sind sowohl humorvoll, als auch ernst beschrieben und es kamen immer wieder Textstellen, an denen ich mir vor den Kopf geklatscht habe und über die Dreistigkeit der Herren und die Naivität der Damen nur den Kopf schütteln konnte. #halloklischee

Letztendlich ein rundum gelungener und vor allem humorvoller Roman, der mit Kurzweiligkeit heraussticht. Nichts erwartet und viel bekommen - besser kann es doch nicht sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Einfach perfekt

P.S. Ich liebe Dich
0

Typisch Lisa, habe ich dieses Buch erst gelesen nachdem ich den Film gesehen habe und wusste daher schon was mich storytechnisch erwarten wird. Doch trotz des Wissens besticht Cecelia Aherns Schreibstil ...

Typisch Lisa, habe ich dieses Buch erst gelesen nachdem ich den Film gesehen habe und wusste daher schon was mich storytechnisch erwarten wird. Doch trotz des Wissens besticht Cecelia Aherns Schreibstil mit so viel Gefühl, dass ich oft den Tränen nahe war.

Die Protagonistin Holly habe ich einfach direkt in mein Herz geschlossen. Ich habe mit ihr gelitten, habe mit ihr geweint und gelacht. Der Tod ihres Mannes Gerry war für sie der Untergang ihrer kleinen perfekten Welt und sein Plan, sie auch nach seinem Tod noch ein Jahr lang mit einem Brief pro Monat zu überraschen, war die wohl größte Liebeserklärung überhaupt. Holly ist in meinen Augen eine starke Persönlichkeit, die sich trotz ihrer Ängste und Vorbehalte z. B. beim Karaoke ihrem inneren Schweinehund gestellt hat und somit die letzten Wünsche ihres Mannes erfüllte und wieder zu sich selbst und einem hoffentlich glücklichen Leben fand.
.
Gerry ist ein Mann, den sich jede Frau wünschen kann. Einfühlsam und immer um das Wohl seiner Frau besorgt, kümmert er sich auch über seine eigenen Tod hinaus um Holly und hilft ihr durch die schwere Zeit. Das ist wohl die wahre Liebe.

Wenn man das Buch liest, muss man sich auf viele verschiedene Gefühle einlassen. Trauer, Wut und Freude liegen hier sehr dicht beieinander und erzeugen dadurch aber auch eine Spannung, die sich durch das gesamte Werk zieht und dafür gesorgt hat, dass ich es fast in einem Zug gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Zu hohe Erwartungen

Verity
0

Gelesen habe ich es, weil es einem extremen Hype unterlag. Tatsächlich hat es mich im ersten Moment wirklich umgehauen, es war mir fast nicht möglich, das Buch aus der Hand zu legen.
.
„𝘋𝘪𝘦 𝘑𝘶𝘯𝘨𝘢𝘶𝘵𝘰𝘳𝘪𝘯 ...

Gelesen habe ich es, weil es einem extremen Hype unterlag. Tatsächlich hat es mich im ersten Moment wirklich umgehauen, es war mir fast nicht möglich, das Buch aus der Hand zu legen.
.
„𝘋𝘪𝘦 𝘑𝘶𝘯𝘨𝘢𝘶𝘵𝘰𝘳𝘪𝘯 𝘓𝘰𝘸𝘦𝘯 𝘈𝘴𝘩𝘭𝘦𝘪𝘨𝘩 𝘣𝘦𝘬𝘰𝘮𝘮𝘵 𝘦𝘪𝘯 𝘈𝘯𝘨𝘦𝘣𝘰𝘵, 𝘥𝘢𝘴 𝘴𝘪𝘦 𝘶𝘯𝘮ö𝘨𝘭𝘪𝘤𝘩 𝘢𝘣𝘭𝘦𝘩𝘯𝘦𝘯 𝘬𝘢𝘯𝘯: 𝘚𝘪𝘦 𝘴𝘰𝘭𝘭 𝘥𝘪𝘦 𝘨𝘦𝘧𝘦𝘪𝘦𝘳𝘵𝘦𝘯 𝘗𝘴𝘺𝘤𝘩𝘰𝘵𝘩𝘳𝘪𝘭𝘭𝘦𝘳 𝘷𝘰𝘯 𝘚𝘵𝘢𝘳𝘢𝘶𝘵𝘰𝘳𝘪𝘯 𝘝𝘦𝘳𝘪𝘵𝘺 𝘊𝘳𝘢𝘸𝘧𝘰𝘳𝘥 𝘻𝘶 𝘌𝘯𝘥𝘦 𝘴𝘤𝘩𝘳𝘦𝘪𝘣𝘦𝘯. 𝘋𝘪𝘦𝘴𝘦 𝘪𝘴𝘵 𝘴𝘦𝘪𝘵 𝘦𝘪𝘯𝘦𝘮 𝘈𝘶𝘵𝘰𝘶𝘯𝘧𝘢𝘭𝘭, 𝘥𝘦𝘳 𝘶𝘯𝘮𝘪𝘵𝘵𝘦𝘭𝘣𝘢𝘳 𝘢𝘶𝘧 𝘥𝘦𝘯𝘛𝘰𝘥 𝘪𝘩𝘳𝘦𝘳 𝘣𝘦𝘪𝘥𝘦𝘯 𝘛ö𝘤𝘩𝘵𝘦𝘳 𝘧𝘰𝘭𝘨𝘵𝘦, 𝘯𝘪𝘤𝘩𝘵 𝘮𝘦𝘩𝘳 𝘢𝘯𝘴𝘱𝘳𝘦𝘤𝘩𝘣𝘢𝘳 𝘶𝘯𝘥 𝘦𝘪𝘯 𝘥𝘢𝘶𝘦𝘳𝘩𝘢𝘧𝘵𝘦𝘳 𝘗𝘧𝘭𝘦𝘨𝘦𝘧𝘢𝘭𝘭.
𝘓𝘰𝘸𝘦𝘯 𝘢𝘬𝘻𝘦𝘱𝘵𝘪𝘦𝘳𝘵 – 𝘢𝘶𝘤𝘩, 𝘸𝘦𝘪𝘭 𝘴𝘪𝘦 𝘴𝘪𝘤𝘩 𝘻𝘶 𝘝𝘦𝘳𝘪𝘵𝘺𝘴 𝘌𝘩𝘦𝘮𝘢𝘯𝘯 𝘑𝘦𝘳𝘦𝘮𝘺 𝘩𝘪𝘯𝘨𝘦𝘻𝘰𝘨𝘦𝘯 𝘧ü𝘩𝘭𝘵. 𝘞ä𝘩𝘳𝘦𝘯𝘥 𝘪𝘩𝘳𝘦𝘳 𝘙𝘦𝘤𝘩𝘦𝘳𝘤𝘩𝘦𝘯 𝘪𝘮 𝘏𝘢𝘶𝘴 𝘥𝘦𝘳 𝘊𝘳𝘢𝘸𝘧𝘰𝘳𝘥𝘴 𝘧𝘪𝘯𝘥𝘦𝘵 𝘴𝘪𝘦 𝘝𝘦𝘳𝘪𝘵𝘺𝘴 𝘛𝘢𝘨𝘦𝘣𝘶𝘤𝘩 𝘶𝘯𝘥 𝘥𝘢𝘳𝘪𝘯 𝘰𝘧𝘧𝘦𝘯𝘣𝘢𝘳𝘵 𝘴𝘪𝘤𝘩 𝘓𝘰𝘸𝘦𝘯 𝘚𝘤𝘩𝘳𝘦𝘤𝘬𝘭𝘪𝘤𝘩𝘦𝘴 ...“

Wie bereits erwähnt, war ich zu Beginn wirklich total begeistert von dem Buch und Spannung hielt bis zum Schluss an. Besonders gelungen empfand ich die begrenzte Anzahl an Charakteren und den Fokus auf einen bestimmten Standort. Die Story hatte dauerhaft einen düsteren Charme, der dafür sorgte, dass mein Herz ab und an höher schlug und mein Kopfkino angekurbelt wurde. Ich fühlte mich in die Protagonistin Lowen ein und erschrak, wenn sie es tat und hoffte so sehr, dass ihre Sorgen nicht auf taube Ohren stoßen. Ich fand, dass sie in manchen Situationen zu gelassen reagiert hat und ihr somit einen sozial distanzierten Touch gegeben hat.

Während sich die Story immer mehr zuspitzte und am Höhepunkt wirklich für einen Schockmoment sorgte, war ich vom Ende dann doch sehr enttäuscht. Die Wendung wirkte irgendwie erzwungen und so als hätte die Autorin nicht mehr genug Zeit gehabt, sich eine andere Auflösung einfallen zu lassen.

Trotzdem erhält das Buch aufgrund der dauerhaften Spannung und dem daraus resultierenden Suchtfaktor eine Leseempfehlung von mir. Ich möchte aber an der Stelle betonen, dass es womöglich nicht für jede Leserschaft geeignet ist, da Misshandlungen bzw. Vernachlässigungen von Kindern thematisiert werden und das Ende zu einer Enttäuschung führen könnte. Ich verstehe den Hype also nur teilweise und hatte womöglich dadurch etwas zu hohe Erwartungen an das Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere