Profilbild von Elchi130

Elchi130

Lesejury Star
offline

Elchi130 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elchi130 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2020

Fantasy mal leise erzählt, aber dennoch gut

Im Schatten des Kronturms
0

Hadrian Blackwater und Royce Melborn treffen sich, sie lernen sich kennen und sie hassen sich. Doch der Zauberer Arcadius verlangt von ihnen, einen Auftrag für ihn gemeinsam auszuführen. Danach kann jeder ...

Hadrian Blackwater und Royce Melborn treffen sich, sie lernen sich kennen und sie hassen sich. Doch der Zauberer Arcadius verlangt von ihnen, einen Auftrag für ihn gemeinsam auszuführen. Danach kann jeder seines Weges gehen…

Die Erzählweise von Michael J. Sullivan habe ich als angenehm leise und harmonisch empfunden. Der naive und gute Hadrian Blackwater war mir sofort sympathisch. Royce Melborn hingegen habe ich eher gemischte Gefühle entgegengebracht. Wahrscheinlich hätte ich ihn nicht gemocht, wenn ich nicht wüsste, dass er in der zuerst erschienen Riyria Serie der Geschäftspartner von Hadrian ist. Also muss an ihm mehr dran sein, als auf den ersten Blick zu erkennen ist. Zu der Erzählung, wie Royce und Hadrian sich kennenlernen, kommt noch die Geschichte von Gwen, einer Hure, die mit ihren Kolleginnen ein eigenes Freudenhaus errichtet. Die Ereignisse um Gwen haben mir am besten gefallen und ich habe mich immer gefreut, wenn es mit ihr weiterging. Die Erzählung um Gwen handelt von starken Frauen, die entgegen jeder Aussicht auf Erfolg, ihr eigenes Auskommen und Glück suchen, ohne von habgierigen und brutalen Männern abhängig zu sein.

Nachdem der Schreibstil von „Im Schatten des Kronturms“ so angenehm war, da nicht alles mit Actionszenen und Geschehnissen überfrachtet war und auf der anderen Seite der Schreibstil ebenfalls nicht langatmig ist, werde ich mich nun mit Freude auf die Ursprungsserie stürzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Mal etwas ganz Anderes

Das neunte Haus
0

Alex kann Tote sehen. Mit dieser Gabe ist sie eine Bereicherung für Yale. Denn hier gibt es acht mächtige Häuser, die Magie wirken können. Kontrolliert werden sie von einem 9. Haus. Und dieses Haus bietet ...

Alex kann Tote sehen. Mit dieser Gabe ist sie eine Bereicherung für Yale. Denn hier gibt es acht mächtige Häuser, die Magie wirken können. Kontrolliert werden sie von einem 9. Haus. Und dieses Haus bietet Alex einen Ausweg aus ihrem bisherigen Leben…

Dies ist der zweite Roman, den ich von Leigh Bardugo gelesen habe. Nachdem ich mit ihrem Schreibstil in dem Buch „Das Lied der Krähen“ nicht warm geworden bin, wollte ich ihr mit ihrem neuen Buch „Das neunte Haus“ eine zweite Chance geben.

Und schon der Prolog ist anders. Denn hier erzählt sie von einer ausweglosen, verlorenen Situation. Das macht natürlich neugierig darauf, ob das Buch wirklich in einem Desaster endet. Doch dann führt die Autorin erst einmal lang und umständlich in die Geschichte ein. Das Geschehen kommt nur langsam voran, da Leigh Bardugo ständig abschweift. Das macht den Anfang des Buches langatmig und ich war schon sehr ermüdet.

Da es jedoch gute Ideen in dem Buch gibt, wie z. B. Motten, die von Tattootinte betrunken werden, bin ich dran geblieben. Und es hat sich gelohnt. Als die Story schließlich Fahrt aufnahm, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Das Buch ist eine Mischung aus Fantasygeschichte, Krimi, Mysterygeschichte und College Drogendrama.

Insgesamt fand ich die Handlung nicht vorhersehbar. Dadurch war das Buch sehr spannend für mich. Es passierte immer wieder etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Zum Teil fand ich die Entwicklungen schon fast zu abgedreht, sie passten jedoch in die Gesamtentwicklung der Geschichte. Gefallen hat mir zudem, dass die meisten Figuren nicht einfach entweder gut oder böse waren, sondern alle Anteile in ihnen enthalten waren. Wie im wirklichen Leben gab es nicht nur schwarz und weiß.

Vielleicht gibt es so etwas ja schon, aber für mich war dieses Buch etwas völlig Neues. Bis zum Schluss habe ich mich gefragt, wie Leigh Bardugo diese Geschichte auflösen will. Und die Auflösung ist ihr super gelungen. Dieses Buch ist auf jeden Fall ein Highlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Ich habe mir mehr erhofft

Scheintod
0

Saras Leben geht nach den nervenaufreibenden Erlebnissen des ersten Teils weiter. Sie wechselt die Arbeit und die Wohnung, findet einen neuen Freund. Doch weiterhin zweifelt sie an ihrem Verstand, weiterhin ...

Saras Leben geht nach den nervenaufreibenden Erlebnissen des ersten Teils weiter. Sie wechselt die Arbeit und die Wohnung, findet einen neuen Freund. Doch weiterhin zweifelt sie an ihrem Verstand, weiterhin geschehen immer wieder mysteriöse Dinge in ihrem Umfeld.

Louise Boije af Gennäs beginnt ihren zweiten Teil der Widerstandstrilogie „Scheintod“ wieder mit einer ausführlichen Einführung von Sara in ihrem neuen Umfeld. Wir erfahren sehr viele Details über ihre neue Arbeit, ihre neue Wohnung, eine exzentrische Nachbarin. Ich hätte mir hier mehr Tempo gewünscht. Es war wie eine Wiederholung des ersten Teils „Blutblume“. Auch, dass Sara nach ihren Erfahrungen und ihrem Wissen über eine Verschwörung wieder an ihrem Verstand zweifelt, fand ich nicht glaubwürdig.

Etwa ab der Hälfte des Buches zieht das Tempo dann ungemein an. Es gibt nun Schlag auf Schlag immer mehr bedrohliche Ereignisse. Rund um Sara herum, sterben Menschen und Tiere wie die Fliegen. Gestört hat mich nun die Person Sara. Sie lässt alles mit sich machen, führt sich auf, wie ein Lamm, das zur Opferbank geführt wird. Immer wieder habe ich mich gefragt, wann sie endlich zu kämpfen anfängt, wann sie zurückschlägt.

Gut gefallen haben mir nach wie vor die vielen Artikel und Auszüge, in denen die Skandale der schwedischen Politik dargestellt werden. Leider kenne ich mich mit der schwedischen Geschichte nicht gut aus, sodass mir manche Skandale etwas unverständlich bleiben.

Bislang hat sich mir noch kein Gesamtzusammenhang erschlossen, sodass ich gespannt bin, wie sich die Geschichte in Band 3 auflöst. Ich hoffe, dass meine mittlerweile hohen Erwartungen erfüllt werden.

Veröffentlicht am 08.02.2020

Toller Auftakt in ein Fantasyabenteuer

Die 12 Häuser der Magie
0

Nic sowie seine Freunde Matt und Jane haben ihre Ausbildung an der Akademie hinter sich. Nun werden sie einem der zwölf Häuser der Magie zugeteilt, um dort für die nächsten vier Jahre zu dienen. Doch bei ...

Nic sowie seine Freunde Matt und Jane haben ihre Ausbildung an der Akademie hinter sich. Nun werden sie einem der zwölf Häuser der Magie zugeteilt, um dort für die nächsten vier Jahre zu dienen. Doch bei dem Ritual der Auswahl kommt es zu einer Überraschung, die für Nic und seine Freunde in ein Leben voller Abenteuer und Gefahren führt…

„Die 12 Häuser der Magie – Schicksalswächter“ ist der erste Teil einer Trilogie. Andreas Suchanek legt hier eine vielschichtige und komplexe Parallelwelt an, die mit unserer Welt verknüpft ist. Zu Beginn des Hörbuchs war es für mich ein wenig schwer, der Handlung zu folgen, da ich als Hörerin mit immer neuen Fakten zu dieser Welt überflutet wurde. Doch nach ein paar Kapiteln hatte ich mich eingehört und konnte diesem spannenden Hörbuch gut folgen.

Die Handlung ist sehr temporeich, was mir als Hörerin ein kurzweiliges Erlebnis bescherte. Der Autor legt die Geschichte sehr abwechslungs- und actionreich an. Es tauchen immer wieder Rätsel und Überraschungen auf, die dafür sorgen, dass ich unbedingt weiterhören will. Der Handlungsverlauf war für mich nicht vorhersehbar, sondern bestand immer wieder in verblüffenden Wendungen der Geschichte.

Gewürzt wird die Fantasystory mit sehr viel Humor, der die zum Teil brutale Handlung, die immer wieder aus Kämpfen besteht, auflockert. Die Hauptfiguren sind alle drei 21 Jahre alt und versprühen eine ansteckende Lebensfreude. Der Ton der Figuren ist oft lapidar und ironisch, was mir sehr gut gefallen hat.

Der Sprecher hat mir zu Beginn nicht so gut gefallen. Er hat zwar eine tolle Stimme, der ich gerne lausche. Jedoch wurde ich beim Hören immer wieder daran erinnert, dass er die Handlung vorliest. Das geht mir bei anderen Hörbüchern, die ich zahlreich höre, nicht so. Mit der Zeit habe ich mich jedoch auf den Sprecher eingestellt und das Hölzerne zu Beginn des Hörbuchs ist mir im weiteren Verlauf nicht mehr aufgefallen.

Band 1 endet sehr spannend, sodass ich hoffe, dass Band 2 nicht lange auf sich warten lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Schönes Wiedersehen in Castledunn!

Find me in the Storm
0

Im dritten und letzten Band der Leuchtturmtrilogie geht es nun um Airin, die Besitzerin des B & B im Ort. In ihrem Leben ist weit und breit kein Mann in Sicht, oder etwa doch?

Nun endlich lernen wir Airin ...

Im dritten und letzten Band der Leuchtturmtrilogie geht es nun um Airin, die Besitzerin des B & B im Ort. In ihrem Leben ist weit und breit kein Mann in Sicht, oder etwa doch?

Nun endlich lernen wir Airin näher kennen, die gute Freundin von Liv und Seanna. Wir erfahren einiges über ihre Probleme mit der Familie, mit Männern und ihren Gästen. Airin ist eine starke Frau, die Probleme angeht, sich um andere kümmert und ihr Leben sehr gut alleine meistert. Doch manchmal fände sie es toll, wenn es in ihrem Leben die breite Schulter eines Mannes gäbe, an die sie sich anlehnen könnte. Schön ist, dass auch Liv immer mal wieder auftaucht und wir ein wenig darüber erfahren, wie es in ihrem Leben weitergeht.

Über weite Teile war ich der Ansicht, dass „Find me in the storm“ der schönste Teil der Reihe ist. Die Erzählung war perfekt. Mit Joshua taucht ein charismatischer, gut aussehender und von allen Frauen umschwärmter Mann in dem kleinen Ort auf. Die Chemie zwischen ihm und Airin scheint zu stimmen, der Humor der beiden ergänzt sich wunderbar. Die Ideen der Autorin, wie Airin an den Mann fürs Leben kommen soll, haben mir gefallen. Die Gedanken und Gefühle, die in der Hauptperson vor gehen, fand ich sehr stimmig und nachvollziehbar. Und wie das ganze Dorf eingebunden wurde, hat mir ebenfalls gut gefallen.

Doch irgendwann wurden es mir zu viele Probleme, die zum einen Airin auf ihren Schultern tragen musste und auch die, die die anderen Personen mit sich herumtrugen. Das drückte auf die Stimmung gegenüber dem Buch. Zum Schluss war es dann genau andersherum. Da war mir die Geschichte dann zu kitschig und vom Leben realer Menschen zu weit entfernt.

Alles in allem fand ich den Schreibstil von Kira Mohn auch in diesem Buch wieder überzeugend. Sie hat es auch dieses Mal geschafft, dass ich den Roman kaum aus der Hand legen konnte, weil ich zum einen wissen wollte, wie es weitergeht und weil ich es zum anderen genossen habe, wieder in Castledunn zu sein. Es war ein wenig ein Gefühl, wie nach Hause zu kommen. Deshalb bin ich auch ein wenig traurig, dass dies der letzte Teil gewesen sein soll. Es bieten sich zwar noch mindestens zwei Geschichten an, aber ob die Autorin sie aufgreift, wird sich wohl erst zeigen. Angekündigt wurde die Serie als Trilogie. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass eine erfolgreiche Reihe später doch noch erweitert wird. Ich würde mich darüber freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere