Profilbild von Elchi130

Elchi130

Lesejury Star
offline

Elchi130 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elchi130 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2020

Wer den ersten Teil mochte, findet den zweiten wahrscheinlich auch gut

Zara und Zoë - Tödliche Zwillinge
0

Zara hat einen Traum. Ein Terrorist, der Frauen hasst, fährt mit einem LKW in eine Kundgebung und viele Frauen sterben bei dem Anschlag. Also gilt es, diesen Anschlag zu verhindern. Da sie dafür ungesetzliche ...

Zara hat einen Traum. Ein Terrorist, der Frauen hasst, fährt mit einem LKW in eine Kundgebung und viele Frauen sterben bei dem Anschlag. Also gilt es, diesen Anschlag zu verhindern. Da sie dafür ungesetzliche Dinge tun muss, bittet sie ihre Schwester Zoe, noch einmal mit ihr die Rollen zu tauschen. Doch auch Zoe hat Probleme. Die Araber versuchen immer noch, den Paten von Korsika aus dem Geschäft zu drängen. Dafür müssen sowohl der Mafioso als auch seine rechte Hand, Zoe, aus dem Weg geräumt werden…

Das Buch macht da weiter, wo der erste Teil aufgehört hat. Islamistische Terroristen kämpfen gegen das europäische Wertesystem. Der Krieg um Marseille tobt nach wie vor.

Mir hat zu Beginn ein Personenregister gefehlt, in dem die Personen aus dem ersten Teil, die hier wieder eine Rolle spielen, aufgeführt sind. Ohne hat es ein wenig gedauert wieder in die Geschichte einzufinden. Ich brauchte länger, bis ich wieder wusste, wer noch einmal wer ist.

Des Weiteren hat es mich zu Beginn gestört, dass immer noch die bösen Islamisten bekämpft werden müssen. Dieses klare Feindbild in Schwarz und Weiß ohne Zwischentöne kam mir ein wenig schlicht vor. Als ich weitergelesen habe, habe ich festgestellt, dass die Geschichte aus Band 1 weitererzählt wird. Daher ist es auch stimmig, dass wieder die gleichen Gruppen bekämpft werden.

Zara und Zoe tauschen auch hier wieder die Rollen. Besonders gut hat mir dabei gefallen, wie Zara, also die gute Schwester, plötzlich als rechte Hand des Paten von Korsika agiert. Ich war gespannt, wie sie die Konflikte im Bandenkrieg löst, ohne zur Mörderin zu werden. Ihre Schwester hat wieder leicht und unproblematisch die Rolle der Europol Ermittlerin übernommen und Schwierigkeiten auf ihre bewährte Art und Weise aus dem Weg geräumt.

Leider habe ich den Mittelteil zum Teil recht unspannend gefunden. Die Erzählungen von Zoe, die sich als Zara ausgibt, fand ich ein wenig langweilig. Ich habe mich immer gefreut, wenn der Handlungsstrang wieder zu Zara wechselte.

Zudem erfahren wir auch wieder etwas über die Familiengeschichte der ungleichen Zwillingsschwestern. Diese Rückblicke ins Jahr 2005 haben mir ebenfalls gut gefallen, weil sie die Dynamik der zerrissenen Familie gut erklären.

Alles in allem fand ich den Krimi wieder spannend und unterhaltsam. Zum absoluten Highlight reicht es jedoch nicht.

Veröffentlicht am 14.04.2020

Eine komplexe Welt episch erzählt

Das Reich der Grasländer 1
0

König Simon muss alleine am Hochthron regieren und alle Hiobsbotschaften in Empfang nehmen, da sich seine Gattin Miriamel in Nabban befindet. Dort versucht sie die politischen Probleme der Gegend zu lösen. ...

König Simon muss alleine am Hochthron regieren und alle Hiobsbotschaften in Empfang nehmen, da sich seine Gattin Miriamel in Nabban befindet. Dort versucht sie die politischen Probleme der Gegend zu lösen. Ihr Enkel, Prinz Morgan, und seine Leibgarde wurden überfallen. Der Prinz konnte sich in die angrenzenden Wälder retten und versucht hier zu überleben und einen Weg nach Hause zu finden. Sein Begleiter, Graf Eolair, wurde von Banditen gefangen genommen und will einfach nur überleben.

Dies ist nur ein Teil der Figuren, die wir in dem Buch „Das Reich der Grasländer 1“ von Tad Williams begleiten. Und das ist für mich auch das Tolle an dem Buch. Es ist eine episch angelegte, sehr komplexe Geschichte, die sich nur langsam aufbaut und von vielen Szenenwechseln lebt. Der Erzählstil hat mich an G.R.R. Martins „Das Lied von Eis und Feuer“ erinnert.

Für mich war der Einstieg ein wenig holprig, denn hier ist mir genau das passiert, was bei Fantasybüchern meistens gar nicht geht. Ich habe mich davon blenden lassen, dass der Titel „Das Reich der Grasländer 1“ heißt. Den Zusatz „Der letzte König von Osten Ard 2“ habe ich dabei geflissentlich übersehen. Dadurch waren mir weder das Reich noch die Personen vertraut. Zu Beginn hatte ich deshalb die Befürchtung, dass ich gar nichts mit dem Buch anfangen kann. Zum Glück war dies jedoch nicht der Fall. Es hat lediglich ein wenig gedauert, bis ich in die Handlung eingestiegen war.

Doch beim Lesen ist mir immer wieder aufgefallen, dass mir die Vorgeschichte der Figuren fehlt, um manches gut einordnen zu können. Genauso wie mir das Worldbuilding und die Entwicklungen des Reiches nicht bekannt waren, sodass mir immer wieder Lücken in meinem Wissen aufgefallen sind.

Allerdings habe ich mir mittlerweile Teil 1 „Der Drachenbeinthron“ besorgt, da mir sowohl der Schreibstil als auch die Figuren sehr gut gefallen haben und ich mir noch viele spannende Lesestunden von dieser Serie verspreche. Komplexe Sagen, die episch erzählt werden, finde ich sehr schön zu lesen, da ich als Leserin tief in die gestaltete Welt eintauchen kann. Nach ein paar Büchern ist es dann so, als wären die Figuren Teil meines Lebens und ich freue mich jedes Mal erneut auf ein Wiedersehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2020

Süße Liebesgeschichte

Rendezvous in zehn Jahren
0

Etwa 2 Stunden lang dauert die Begegnung der Deutschen Valerie und des Niederländers Ted in einem Café in Amsterdam. Am Ende beschließen sie, sich in genau 10 Jahren wieder in demselben Café zu treffen. ...

Etwa 2 Stunden lang dauert die Begegnung der Deutschen Valerie und des Niederländers Ted in einem Café in Amsterdam. Am Ende beschließen sie, sich in genau 10 Jahren wieder in demselben Café zu treffen. Doch schnell wird beiden klar, dass sie nicht so lange warten wollen und sie fangen an, sich zu suchen. Er in München und sie in Amsterdam…

Die Begegnung der beiden Hauptfiguren fand ich schön und auch authentisch geschildert. Doch dann war ich mir nicht sicher, ob das Buch „Rendezvous in zehn Jahren“ von Judith Pinnow wirklich etwas für mich ist. Die Vorstellung, dass die beiden nun wie die Königskinder, die nicht zusammenkommen können, umeinanderkreisen und sich immer wieder verpassen, fand ich eher frustrierend und darüber zu lesen würde mich bestimmt schnell nerven, befürchtete ich. Doch dann ist alles ganz anders gekommen.

Es ist mir gelungen, mich einfach auf die Geschichte einzulassen. Zugegeben, der positive Schreibstil der Autorin hat es mir sehr leicht gemacht. Zu erfahren, wie beide mit ihrem Leben weitermachen und sich doch nie wirklich vergessen können, hat mir sehr gut gefallen. Besonders die Entwicklung von Valeries Leben, das ich einfach toll fand, zu begleiten, hat mir sehr großen Spaß bereitet. Bei Ted hatte ich oft den Eindruck, dass er nur auf Impulse von außen reagiert, ohne wirklich hinter ihnen zu stehen. Okay, er hat auch nicht so tolle Freunde wie Valerie. Bei Valerie und ihren Freundinnen habe ich besonders viel Lebensfreude wahrgenommen. Diese ist bei Ted nicht so zu spüren. Doch auch seine Geschichte ist wichtig für den Verlauf der Handlung.

Das Buch hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert. Die Figuren waren so angelegt, dass sie mir fast alle sofort ans Herz gewachsen sind. Die Kulisse mit München, Amsterdam und Norderney hat noch ein Übriges zur guten Stimmung des Buches beigetragen. Für mich ein rundum gelungener Liebesroman, der einen glücklich und zufrieden zurücklässt.

Veröffentlicht am 10.04.2020

Ein Hörbuch-Highlight

The Street
0

Lutie Johnson will für sich und ihren Sohn ein besseres Leben schaffen. Ihr Leben in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Harlem ist ein ständiger Kampf gegen die Armut, Rassismus und Sexismus. ...

Lutie Johnson will für sich und ihren Sohn ein besseres Leben schaffen. Ihr Leben in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Harlem ist ein ständiger Kampf gegen die Armut, Rassismus und Sexismus. Doch ihr Ziel ist es, herauszukommen aus dem erdrückenden Leben in einer kleinen Wohnung, einem schlechtbezahlten Job und Männern, die sie als ihren Besitz ansehen.

Zu Beginn des Hörbuchs war ich vollkommen geflasht. Noch nie habe ich eine Sprecherin als so perfekt besetzt empfunden, wie Bettina Hoppe für „The Street – Die Straße“ von Ann Petry. Sie passt mit ihrer erwachsen klingenden Stimme super zu dem Hörbuch, in dem eine Mutter und Schwarze gegen die Lebensumstände ankämpft. Die Figuren entstehen so ausdrücklich vor einem, dass man sie und die Umgebung und Umstände, in denen sie leben, plastisch vor sich sieht.

Dafür verantwortlich ist selbstverständlich ebenso die Autorin Ann Petry. Sie ist sehr privilegiert als Tochter einer Familie, die bereits seit Generationen dem Beruf des Apothekers nachgeht, in einem kleinen Ort aufgewachsen, in dem sie wohlbehütet groß geworden ist, ohne mit Armut, Sexismus oder ausgeprägtem Rassismus in Berührung zu kommen. Erst als sie im Alter von 30 Jahren nach New York gegangen ist, wurde sie mit dem Leben konfrontiert, das die meisten Schwarzen in Großstädten oder den Südstaaten führten.

Sie schildert die Lebensumstände der schwarzen Menschen in Harlem sehr eindrücklich. Als Hörerin konnte ich mir die Straßen, Gebäude und Menschen lebhaft vorstellen. Dabei verleiht sie den einzelnen Figuren eine eigene Persönlichkeit, in dem sie uns an deren Gedankengängen und Motivationen teilhaben lässt.

Zu Beginn habe ich die Leichtigkeit bewundert, mit der uns Ann Petry das harte Leben besonders der schwarzen Frauen schildert, ohne dass ich die Lektüre als deprimierend, niederdrückend oder frustrierend empfunden habe. Wir lernen Lutie als mutige und starke Frau kennen, die das Leben immer wieder bei den Hörnern packt und versucht, sich und ihrem Sohn ein gutes Leben zu ermöglichen. Doch wir lernen unter anderem auch die schwarze Partnerin des Hausmeisters und ihre Sorgen kennen. Wir begleiten die weiße Lehrerin, die in Harlem angstvoll schwarze Kinder betreut. Und so lernen wir nach und nach viele Menschen kennen und verstehen. Selten habe ich ein Buch gelesen, das ein Lebensgefühl, die Menschen und ihre Beweggründe so gut transportieren kann.

Ganz außergewöhnlich finde ich zudem, dass dieser Roman bereits im Jahr 1946 erschienen ist. Das merkt man dem Buch in keiner Weise an. Der Erzählstil ist modern, die Lebensumstände sind nachvollziehbar. Natürlich gibt es Inhalte, die heute nicht mehr unserer Realität entsprechen, zumindest hoffe ich das. So denkt hier z. B. jeder Mann, dass Lutie Johnson ihm gehört, im wahrsten Sinne des Wortes. Egal, ob es sich dabei um den schwarzen älteren Hausmeister handelt, der völlig auf die junge Frau fixiert ist oder der schwarze Musiker, der ein Gigolo und Lebemann ist. Genauso wie der weiße, hutzelige Pate des Stadtteils, der seinen Anspruch auf sie geltend macht.

Ich bin davon ausgegangen, dass dieses Buch ein Aufruf zu Mut, Selbstständigkeit und Stärke ist, sich nicht in sein Schicksal als Schwarze/r zu fügen. Vielleicht bin ich genau deshalb frustriert und deprimiert über den Verlauf, den die Geschichte nimmt. Aber wahrscheinlich war es der Schriftstellerin gar nicht möglich, etwas anderes zu schreiben, mit Blick auf ihre Biografie und ihrer Wahrnehmung der Lebensumstände von Schwarzen in New York.

Ein tolles Buch, das mich leider resigniert zurückgelassen hat.

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2020

Viel zu konstruiert

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
0

Aiden Bishop will den Mord an Evelyn Hardcastle verhindern und ihn so auch gleich aufklären. Dafür erlebt er den Tag der Ermordung immer wieder, jeden Tag in einem anderen Wirt.

„Die sieben Tode der ...

Aiden Bishop will den Mord an Evelyn Hardcastle verhindern und ihn so auch gleich aufklären. Dafür erlebt er den Tag der Ermordung immer wieder, jeden Tag in einem anderen Wirt.

„Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ erzählt eine spannende Kriminalgeschichte. Doch Stuart Turton hat das Buch viel zu umständlich aufgebaut. Er wollte mit dieser Art der Erzählweise bestimmt den ganz großen Wurf landen. Leider hat es bei mir nicht funktioniert. Diese verschachtelt erzählte Geschichte ist mir zu umständlich, kompliziert und viel zu konstruiert, sprich gewollt anders. Dadurch hat das Buch unnötige Längen, die mich zum Teil extrem gelangweilt haben. Eine Kürzung des Buches um bestimmt 150 Seiten, hätte diesem sehr gut getan. Mit der verschachtelten Erzählweise hatte ich keine Probleme. Man erhält nach und nach Hinweise, bekommt immer wieder neue Fakten. Doch das ist bei anderen Krimis auch der Fall. Nur, dass dies hier aufgrund der extravaganten Erzählweise oft langatmig ausfällt.

Gegen Ende, wenn man als Leser/in denkt, nun wird alles aufgeklärt, dreht das Buch noch eine Pirouette und man hat noch einmal etwa 80 Seiten vor der Brust. Da muss ich dann gestehen, dass ich „ein Freund des schnellen Todes bin“. Ich kann es nicht leiden, wenn das Ende eines Krimis oder Thrillers künstlich in die Länge gezogen wird. Bei Showdowns z. B. langweile ich mich stets zu Tode. Und auch hier hätte ich einen direkten Weg vorgezogen. So wusste ich jedoch, dass ich nun noch einmal unendlich viele Seiten vor mir habe, bis endlich alles restlos aufgeklärt wird.

Die Erzählung selbst hätte mir als klassischer Kriminalroman bestimmt gut gefallen. Da das Ambiente an Agatha Christie erinnert, hätte ich mich sogar gefreut, dass endlich mal wieder ein Autor als Hommage an die tolle Erzählerin von Kriminalgeschichten ein Buch schreibt. Die Zutaten waren sogar alle vorhanden. Eine geschlossene Gesellschaft, alte Geheimnisse, ein Mord, jede Menge Mordmotive und ein gewiefter Ermittler. Doch so muss ich sagen, dass war mehr gewollt als gekonnt.