Platzhalter für Profilbild

Elea_Eluander

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Elea_Eluander ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elea_Eluander über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2021

Wichtige Botschaft

Problemzone Frau
0

In „Problemzone Frau“ befasst sich die Autorin Veronika Smoor mit dem Körper, dem Geist und der Seele. Vor allem werden diese Themen auch von religiöser Seite betrachten.

Der Gerth Verlag ist ein christlicher ...

In „Problemzone Frau“ befasst sich die Autorin Veronika Smoor mit dem Körper, dem Geist und der Seele. Vor allem werden diese Themen auch von religiöser Seite betrachten.

Der Gerth Verlag ist ein christlicher Verlag, der mit der Autorin Veronika Smoor sich diesen wichtigen Themen angenommen hat.


Zunächst einmal hat dieses Buch ein wundervolles Vorwort, das sehr passend ist und ich könnte mir kein besseres vorstellen.

Der Schreibstil vonVeronika Smoor ist angenehm und leicht zu lesen. Mich persönlich haben die fettgedruckten Zeilen gestört. An manchen Stellen erschien es mir etwas wirr, allerdings verleiht es dem Buch auch einen gewissen Charme. Es liest sich wie eine private Nachricht einer Freundin.

In ihren einzelnen Abschnitten spricht die Autorin durch Erzählungen aus ihrem Alltag und ihrer Vergangenheit der Leserin Mut zu und zeigt auf, dass man mit all den Problemzonen (Körper, Geist, Seele) nicht allein ist.

„Es ist an der Zeit, dass wir uns das Würgehalsband abnehmen“ S. 21.

Zudem nimmt die Autorin die Gelegenheit um weitere wichtige Themen wie sexuelle Belästigung und das Nein-sagen anzusprechen.

Dabei sollte aber keinesfalls ein Sachbuch in der Gestalt von Statistiken und Analysen erwartet werden. Vielmehr erzählt die Autorin von ihren Erfahrungen und die aus ihrem Umfeld.

In dem Abschnitt „Geist“ wurde es sehr religiös. Veronika Smoor klärt über Missverständnisse von Interpretationen auf (zum Beispiel Briefe von Paulus, die kein universales Regelwerk darstellen), was für einige sehr hilfreich sein kann. Es ist sehr gut recherchiert und aufgearbeitet. Identifizieren konnte ich mich mit dem Themenabschnitt leider nicht. Allerdings war es interessant über ihre Erfahrungen aus dem christlichen Umfeld zur Stellung und dem Umgang der Frau zu lesen.


Das Religiöse war zum Teil ganz interessant, war für mich allerdings nicht etwas, womit ich mich identifizieren konnte.

Dennoch enthält auch dieses Buch wichtige Botschaften. Wen der religiöse Teil interessiert oder in einem christlichen Umfeld aufgewachsen ist/lebt sollte sich dieses Buch anschauen.

Daher 3 Sterne von mir. Und Danke Veronika Smoor für die wichtigen Botschaften !

„Es gibt keine typischen Frauenaufgaben, denn „Frauenaufgaben“ sind Menschenaufgaben.“ S. 168

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2021

Illusorisch

Der rote Raum
0


In „Der rote Raum“ ermittelt Ingrid Nyström an einem mysteriösen Mordfall: Eine Leiche, dessen Herz durch einen Gesteinsbrocken ersetzt wurde.
Und ihre Kollegin Stina Forss steht vor einem locked- room ...


In „Der rote Raum“ ermittelt Ingrid Nyström an einem mysteriösen Mordfall: Eine Leiche, dessen Herz durch einen Gesteinsbrocken ersetzt wurde.
Und ihre Kollegin Stina Forss steht vor einem locked- room Rätsel. Beide müssen zudem mit ihrer gemeinsamen Vergangenheit kämpfen.

Das war mein 1. Thriller von den beiden Autoren. Hierbei handelt es sich um den neunten Band einer Reihe. Dennoch kann man ohne jegliches Vorwissen den Thriller lesen. Jedoch hatte ich Schwierigkeiten manchmal mitzukommen. Es waren mir zu viele Namen bei den Ermittlern. Ständig wurde zwischen Vor- und Nachnamen gewechselt, was nur noch mehr verwirrt hat.
Zudem haben die Autoren einen sehr ausschweifenden Schreibstil und greifen beherzt zu Schachtelsätzen. An belanglosen Stellen war es für mich teilweise zu detailliert.

Etwas befremdlich fand ich, dass die Ermittler die Zeugen sofort duzen. Das ist wohl in Schweden so gang und gebe, ich musste mich aber erst einmal daran gewöhnen.

Die Figuren werden sehr ausführlich eingeführt. Dabei schaffen es die Autoren die Distanz zwischen den Figuren und dem Leser zu durchbrechen.
Mit dem Ermittlerteam konnte ich leider nicht sympathisieren. Deren ständigen Gedanken rund um derer neuen Kollegin fand ich eher nervig und unschön. Lediglich begeistern konnte ich mich für Stina Forss. Sie ist eine knallharte und beeindruckende Frau.

Im Roman bin ich leider immer wieder auf unrealistische Szenen gestoßen. Ich verstehe die Intuition der Autoren dahinter: Man hat seine Idee und will sie umsetzte, allerdings wird dann gerne mal über Einiges hinweggesehen, sodass es sehr plastisch und konstruiert wirkt. So würde es in der Realität sich jedenfalls nicht abspielen.

Teilweise werden, wie oben schon erwähnt, Banalitäten sehr ausführlich beschrieben, wogegen es mir an den wichtigen Stellen manchmal doch zu oberflächlich war. Das Ende war für mich nicht hinreichend durchdacht und wirkte zu konstruiert, für mich zu fernab der Realität und damit alles zu sehr gewollt. Es war eher illusorisch als wirklichkeitsnah, jedenfalls blieben bei mir durchaus Fragen offen. Die Auflösung der Mordfälle erfolgte mir persönlich zu schnell und waren auch nicht ganz stimmig. Sehr schade, denn das Buch hatte definitiv Potential und war auch spannend.
Ohne etwas zu verraten, muss ich leider sagen, dass mich das Ende eher enttäuscht, denn beeindruckt hat. Sehr schade. Dennoch hat es Spaß gemacht den Thriller zu lesen und er war auch informativ nebenbei.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Solide

Das Auktionshaus
0


In das Auktionshaus begleiten wir Sarah, die in ärmlichen Verhältnissen aufwächst und von Lady Sudbury als ihre neue Gesellschafterin ausgewählt wird. Dort lernt sie von ihr vieles über einzigartige und ...


In das Auktionshaus begleiten wir Sarah, die in ärmlichen Verhältnissen aufwächst und von Lady Sudbury als ihre neue Gesellschafterin ausgewählt wird. Dort lernt sie von ihr vieles über einzigartige und wertvolle Gegenstände, bis es sie selbst in das Auktionshaus Varnhams zieht. Sarah muss sich mit einigen Feinden und einer unschicklichen Liebe auseinandersetzten. Doch schon bald bricht der erste Weltkrieg aus.

Historische Romane schockieren mich immer wieder aufs Neue. Zu lesen, wie die damaligen Verhältnisse waren, ist jedes Mal aufs Neue für mich erschütternd. So war es auch hier. Sarah hat es nicht leicht und mich hat ihre Geschichte berührt.

Es ist spannend mitzuerleben wie sich der Erste Weltkrieg auf die Mitmenschen, insbesondere auf das Leben der Frauen auswirkt.
Auch die Thematik rund um das Auktionshaus fand ich spannend zu lesen.
Das Buch bietet dazu noch eine gute Portion von Intrigen und Missgunst.
Somit handelt es sich bei das Auktionshaus um einen soliden, guten Historienroman.

Leider konnte mich die Liebesgeschichte so gar nicht mitreißen. Mir ist nicht schlüssig, warum Sophie gerade ihn will. Ich habe es einfach nicht gefühlt.
Da fand ich einen anderen Charakter im Buch deutlich interessanter…
Mir fehlte auch das Drama. In Historischen Romanen liebe ich einfach dieses übercharakterisierte Drama, wo man einfach nur mitleidet. Deshalb war die Liebesgeschichte er fade und nicht voller Spannung für mich.

Alles in allem ein solider historischer Roman mit einem ganz interessanten Setting: die Auktionshäuser.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Anders als erwartet

Unbarmherziges Land
0

Das Buch Unbarmherziges Land von Chris Offert ist ein Kentucky Krimi. Mick – ehemaliger Soldat – versucht mit seiner Schwester, dem Sheriff, einen Tod aufzuklären. Ein weiblicher Sheriff hat es in Kentucky ...

Das Buch Unbarmherziges Land von Chris Offert ist ein Kentucky Krimi. Mick – ehemaliger Soldat – versucht mit seiner Schwester, dem Sheriff, einen Tod aufzuklären. Ein weiblicher Sheriff hat es in Kentucky nicht leicht und auch die Justiz wird kein Vertrauen geschenkt. Nur ein Einheimischer kann diesen Fall lösen. Mick nimmt sich diesem an und hat dabei auch einige andere private Probleme zu lösen.

Das Cover entspricht meinem Geschmack. Das Buch erscheint sehr hochwertig.
Meine Erwartungen an die Geschichte waren ganz anders, sodass es mich zwiegespalten zurücklässt. Es ist eher ein Roman über Kentucky, der Krimi rückt hier in den Hintergrund.
Das Buch kann man meiner Meinung nach dem Genre Noir zuteilen.
Im Genre Noir ist ein Land/ eine Stadt eine Hauptfigur; hier Kentucky. Das setzt der Autor auch sehr gut um.
Offert beschreibt die Flora und Fauna Kentuckys vielfältig und umfassend. Dabei liegt ein großer Fokus auf die kritische Zurschaustellung der Einwohner und ihren regionalen Eigenheiten. Unser Protagonist Mick lernt schon früh, dass man sein Intellekt niemanden zeigen und sich dümmer präsentieren sollte, als man ist.

Kentucky erscheint wirklich als ein unbarmherziges Land. Als Fremder hat man hier keine Chance und auch die Schwester als weiblicher Sherriff wird nicht wirklich akzeptiert. Kentucky scheint nach der Lektüre wohl aber ein Paradies für Birder zu sein.

Ich hatte zuvor noch nie etwas aus diesem Genre gelesen und muss sagen, dass es mich leider nicht überzeugen konnte.
Wer sowas mag, dem könnte dieses Buch, denke ich, gefallen.
In wenigen Worten schafft der Autor dies umzusetzen.
Ich hatte eher mit einem Krimi mit Fokus auf die Aufklärung der Tat und der Schaffung der Wiederherstellung der Rechtsordnung gerechnet und wurde hier wohl eher enttäuscht. Mein Geschmack scheint dann wohl doch eher in die (PsychThriller Sparte zu gehen.
Leider konnte ich mich auch nicht wirklich mit den Figuren verbunden fühlen. Hier habe ich überhaupt nicht mitgelitten, wie ich es in anderen Büchern tue.

Wen all das nicht stört, sollte beherzigt nach dem Buch greifen. Allen anderen kann ich das Buch leider nicht empfehlen.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2022

Der gefürchtete Mittelband

Red Sky Burning (Bd. 2)
0

Red Sky Burning ist der 2. Teil der Dark Blue Rising Reihe von Teri Terry.
Es geht nahtlos weiter. Zwar gibt es einige Wiederholungen, dennoch sollte dieser nicht ohne den ersten Band gelesen werden. ...

Red Sky Burning ist der 2. Teil der Dark Blue Rising Reihe von Teri Terry.
Es geht nahtlos weiter. Zwar gibt es einige Wiederholungen, dennoch sollte dieser nicht ohne den ersten Band gelesen werden.
Nach dem Ende von Band 1 war ich sehr gespannt und voller Vorfreude auf die Fortsetzung.
Leider wurde ich ziemlich enttäuscht, aber von vorne:

Der triviale Schreibstil hat mir schon im ersten Band nicht sonderlich gefallen, wobei damals die Sprecherin des Hörbuchs einiges wett machen konnte. Nun beim Lesen des 2. Bandes fand ich ihn jedoch nicht mitreißend. Er ist sehr kurz und einfach gehalten. Dieses Mal schreibt Teri Terry aus zwei Perspektiven: Denzi und Tabby. Das fand ich sehr schön, da ich Denzi schon im ersten Band sehr sympathisch fand und er mir als Charakter gefallen hat. Tatsächlich habe ich sogar die Sicht aus Denzi lieber gelesen.
Leider konnte Teri Terry auch nur wenig Emotionen rüberbringen. Dabei hatte sie einige Gelegenheiten, die sie leider ungenutzt ließ. Es gab viele Stellen, in denen ich Potential gesehen habe, das sie jedoch meiner Meinung nach verschenkte. Einzig mit den Verfolgungsszenen konnte sie für mich ein bisschen Spannung erzeugen.

Die Figuren an sich fand ich gut entwickelt. Sie waren sympathisch und haben mir auch schon im ersten Band gefallen. Die Liebesgeschichte war wirklich unglaubwürdig und kam mir eher wie ein Punkt, der noch abgearbeitet werden muss, für das Konzept des „perfekten Jugendbuchs“. Die Gefühle der Beiden waren für mich nicht verständlich und sie konnten mich überhaupt nicht mitnehmen. Für mich wäre diese Liebesgeschichte auch gar nicht nötig gewesen! An sich finde ich eine solche immer schön mitzulesen, aber nur dann, wenn sie mich wirklich mitreißen, ich mitfiebern und mitfühlen kann.

Die Idee der Geschichte dahinter ist genial gewesen. Mit ihrem Ende vom Band 1 hatte mich Teri Terry angefixt. Es war was Neues, total aktuelles und genau nach meinem Geschmack. Mit großen Erwartungen las ich die Fortsetzung und habe mich dann beim Beenden des Buches gefragt was ich Neues erfahren habe. Die Antwort war ernüchtert: nicht viel.
Der Mittelband ist oftmals ein Lückenfüller und das ist hier definitiv der Fall gewesen. Meiner Meinung nach hätte man ihn auch weglassen können. Mit einem halbwegs spannenden Ende sorgte Teri Terry dafür, dass noch mehr Fragen offenbleiben. Nach diesem Teil bin ich wirklich skeptisch was Band 3 angeht. Teri Terry hat sich sehr viel vorgenommen und nach dem jetzigen Stand habe ich die Befürchtung, dass die Aufklärung zu oberflächlich wird. Allerdings besteht immer noch die Hoffnung, dass sie überraschen kann und ein bisschen neugierig bin ich bezüglich der Auflösung schon noch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere