Platzhalter für Profilbild

Elea_Eluander

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Elea_Eluander ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elea_Eluander über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.12.2021

WOW

Boston Belles - Villain
0

Boston Belles – Villain ist der zweite Band der Boston Belles – Reihe. Er kann unabhängig von dem anderen Band (Boston Belles – Hunter) gelesen werden.

Inhalt:
In diesem Buch geht es um Persephone und ...

Boston Belles – Villain ist der zweite Band der Boston Belles – Reihe. Er kann unabhängig von dem anderen Band (Boston Belles – Hunter) gelesen werden.

Inhalt:
In diesem Buch geht es um Persephone und Cillian, der ältere Bruder von Hunter und der CEO der Royal Pipeline. In den Medien gilt er als Schurke und sagt von sich selbst, dass er keine Gefühle hat. Sein Vater verlangt, dass er nun endlich heiratet und einen Erben zur Welt bringt, ansonsten will er seinen deutlich jüngeren Bruder Hunter an die Spitze des Ölunternehmens setzten. Da kommt ihm gerade recht, dass die beste Freundin seiner Schwägerin in der Klemme steckt. Sie braucht Geld – sehr viel Geld, um die Schulden ihres Exmannes den Kredithaien zurückzuzahlen. In ihrer Verzweiflung nimmt sie an. Wie auch nicht, denn Cillian ist ihre große Liebe, die - wie es scheint - jedoch nicht erwidert wird.
Doch Persephone löst etwas in Cillian aus was nicht sein darf.

Meinung:
L.J. Shens Bücher machen durstig nach mehr. Sie ziehen einen von der ersten Zeile an in ihren magischen Bann. Sie sind düster, sexy und anders.

Nichts anderes erwartet einem auch hier. Die Geschichte war fesselnd und ich konnte mich von ihr kaum losreißen.
Das Grundkonzept der Geschichte ist an sich nichts neues, dennoch schafft L.J. Shen sich meilenweit von den anderen Geschichten abzuheben. Allzu mehr will ich gar nicht verraten.

Persephone und Cillian gehen einem unter die Haut. Ihre Geschichte hat mich derart eingenommen und wird mich so schnell nicht mehr loslassen.

Persephone ist ein sehr interessanter Charakter. Scheint sie doch auf dem ersten Blick etwas naiv und stark romantisch veranlagt. Doch sie ist so viel mehr. Sie kann für sich selbst einstehen und verfolgt ein Ziel.
Cillian durchlebt eine tolle Entwicklung. Sein Verhalten zu anfangs fand ich schlimm. Am liebsten hätte ich ihn geschüttelt und ihm die Meinung gesagt.
Aber genau das sind gute Bücher: Die Wenigen, die einem so nahe gehen, dass man am liebsten handeln und eingreifen will; die einen vergessen lassen, dass es fiktiv ist.

Die Geschichte von Persephone und Cillian war eine Reise voller Emotionen: Entzücken (bei der Hochzeitsrede), Entsetzten, Zorn, Unglaube, Frust, Freude, Trauer, Enttäuschung, Fassungslosigkeit und Liebe.
Ich bin dieser Geschichte regelrecht verfallen. Ein Bonus war noch die Anspielung zweier griechischen Mythologien.

L.J. Shen hat es geschafft, dass ich jeden Satz aufgesogen haben. Der Schreibstil der Autorin lässt sich mit dem der früheren Bücher vergleichen, dennoch empfand ich, dass sie sich auch positiv weiterentwickelt hat.

Für mich ist Boston Belles – Villain das beste Buch, das ich von ihr bis jetzt gelesen habe.
Es reiht sich zu meinen Jahreshighlights ein und zu den besten Liebesromanen, die ich je gelesen habe.

Absolute Leseempfehlung! Aber unbedingt nur lesen, wenn man genug Zeit hat, denn wenn man einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören, ehe die letzte Zeile sich dem Ende neigt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2021

Wunderschön

Spielmannsbraut
0

Die 17-jährige Prinzessin Mirelle soll den Bund der Ehe schließen, um sich vor einem Skandal zu bewahren. Doch sie hat andere Pläne. Sie vertreibt mit spitzen Bemerkungen all ihre Anwärter so lange bis ...

Die 17-jährige Prinzessin Mirelle soll den Bund der Ehe schließen, um sich vor einem Skandal zu bewahren. Doch sie hat andere Pläne. Sie vertreibt mit spitzen Bemerkungen all ihre Anwärter so lange bis es ihrem Vater zu viel wird. Er beschließt, dass sie den nächsten Bettler, der vor der Tür steht, heiraten soll. Ihr bleibt keine andere Wahl als sich dem Willen ihres Vaters zu beugen. Dabei beschließt sie sich ihrem neuen Ehemann keinesfalls unterzuordnen. Ein neues Leben beginnt für die einstige Prinzessin neben dem Spielmann.

Wem das nur vage/gar nicht bekannt vorkommt: Es handelt sich dabei um eine Märchenadaption von König Drosselbart.
Ich finde es schön, dass die Autorin sich fernab von den Cinderella/ die Schöne und das Biest Adaptionen dieses schöne Märchen ausgesucht hat, denn es vermittelt genauso wichtige und sehr schöne Werte.

Das Cover ist sehr schlicht. Kommt sehr unscheinbar daher, aber die Geschichte ist absolut fesselnd.

Der Autorin gelingt es diese Geschichte neu zu erzählen. Was sie aus dem Kern des Märchens gemacht hat, hat mir wirklich ausgesprochen gut gefallen.
So gut, dass ich sagen kann, dass Spielmannsbraut einer der schönsten Märchenadaptionen ist, die ich je gelesen habe.

Der Schreibstil ist locker, leicht und angenehm. Man fließt nur so durch die Geschichte.
Die Protagonistin Mirelle ist eine sehr aufmerksame und gescheite junge Frau. Sie gibt nie auf und findet immer einen Weg. Die Darstellung der Mirelle und ihre Entwicklung ist der Autorin besonders gelungen:
Mit der Beschreibung des Lebens als Spielmannsfrau war die Entwicklung von Mirelle für mich realistisch und nachvollziehbar.

Aufgelockert wird die Geschichte durch das amüsante Zusammenspiel von Mirelle und dem Spielmann.

Mich hat die Geschichte verzaubert.
Wer Märchenadaptionen mag, sollte diese unbedingt lesen!
Aber auch sonst ist diese Geschichte absolut zu empfehlen.
Für mich das Highlight dieses Monats.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2021

All-age-Fantasievergnügen

Feuerblut - Der Schwur der Jagdlinge
0

In Feuerblut geht es um Zwölf, die der Jägerloge beigetreten ist. Sie ist ein Jagdling bis zur Blutsprüfung, die sie zu einer Jägerin der Loge aufsteigen lässt. Zwölf ist eine Außenseiterin, einzig die ...

In Feuerblut geht es um Zwölf, die der Jägerloge beigetreten ist. Sie ist ein Jagdling bis zur Blutsprüfung, die sie zu einer Jägerin der Loge aufsteigen lässt. Zwölf ist eine Außenseiterin, einzig die seltsame Sieben hält hin und wieder zu ihr.Nach einem Angriff auf die Jägerloge wird die rätselhafte Sieben entführt. Für Zwölf beginnt eine Suche mit unerwarteten Begleitern und Geschehnissen: Mit dem einzigen Ziel Sieben zu finden und zu retten. Es handelt sich um eine High-Fantasy-Geschichte (= spielt in einer fiktiven Welt).

Das Buch hat ein wunderschönes Cover, das tatsächlich mein Interesse zum Lesen geweckt hat. Besonders gefallen hat mir die sehr schön ausgearbeitet Landkarte von Embra.

Doch nun zum Inhalt des Buches, denn dieser ist besonders hervorzuheben:
Mit Feuerblut bringt Aisling Fowler überraschend frischen Wind in das Fantasieuniversum. Die Autorin kommt mit einer neuen magischen Tierwelt, die sehr stark ausgearbeitet wurde. Die Beschreibungen der Wesen sind so gut, dass ich beim Lesen Gänsehaut bekam.

In Feuerblut begeben sich eine eigensinnige und übermütige Protagonistin und ein erfahrener Steinwächter auf eine Reise, die so nicht geplant war, und viele Komplikationen mit sich bringt. Die Suche war spannend, gut ausgearbeitet und durchdacht. Ich hatte Freude am Lesen.

Das Besondere an diesem Buch ist die Reise an sich. In dieser zeigt sich, dass jeder Mensch nicht immer das ist, was er vorzugeben scheint. Die Vergangenheit holt den Suchtrupp ein und sie müssen sich dieser stellen und sie bewältigen. So muss sich auch unsere Protagonistin Zwölf mit ihrer Vergangenheit und ihren Prinzipien auseinandersetzten und sich von ihren Emotionen lösen. Zwölf ist sehr reflektierend und macht eine unfassbar tolle Entwicklung durch. Dabei konnte ich ihre Gedanken und Gefühlswelt sehr gut nachvollziehen.
Der tierische Begleiter von Zwölf- ein Eichhörnchen namens Winnie- war dann noch das i-Tüpfelchen. So unfassbar putzig und zum Dahinschmelzen.

Feuerblut konnte mich mit seinen unvorhersehbaren Wendungen und der Entwicklung der Protagonistin überzeugen. Ich lese viel Fantasy, aber dennoch hat mich dieses Buch positiv überraschen können. Für mich absolut empfehlenswert: Ein all-age-Fantasievergnügen vom Feinsten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

must read Reihe

Keeper of the Lost Cities – Das Exil (Keeper of the Lost Cities 2)
0

Auch der 2. Band war für mich ein Highlight. Der Schreibstil ist wie im Ersten einfach, flüssig und ausdrucksstark. Die Fabelwesen wurden wieder sehr schön beschrieben. Wem Band eins gefallen hat, wird ...

Auch der 2. Band war für mich ein Highlight. Der Schreibstil ist wie im Ersten einfach, flüssig und ausdrucksstark. Die Fabelwesen wurden wieder sehr schön beschrieben. Wem Band eins gefallen hat, wird Band zwei nicht enttäuschen.
Wie im vorigen Band geht es spannend, gefährlich und kreativ weiter.
Im Mittelpunkt steht das sehr seltene Alicorn Silvney. Die Abenteuer um das Alicorn waren fantasievoll und mitreißend.
Es werden einige Fragen geklärt, aber auch viele Neue entstehen. Ich bin sehr gespannt was uns in dieser Reihe noch so erwartet.
Zudem gelangen wir nun in die Verlorene Welt. Wie der Untertitel schon verrät: Wird der Leser das Exil besuchen, das sehr schön bildlich und spannend dargestellt wird. Dieser Band ist genauso düster wie der andere und Shannon Messenger schafft auch hier die Geschichte so emotional zu schreiben, dass ich mit den Charakteren mitfühlen konnte.
Die Autorin hat wundervolle Figuren geschaffen, die mir jetzt schon ans Herz gewachsen sind. Erneut müssen sie sich einem Abenteuer stellen und entwickeln sich positiv weiter. Sophie ist eine tolle, mutige und beeindruckend authentische Protagonistin. Ihre Gedanken und Gefühle sind leicht nachzuvollziehen. Sie stellt sich ihren Problemen und versucht sie selbst zu lösen und ihr Umfeld zu schützen. Das hat mir sehr gefallen. Für ihr so junges Alter ist sie ein gutes Vorbild, die ihre Gefühle hinterfragt und den Tatsachen ins Auge blickt. Für mich ist sie eine kleine Heldin, die mich jedes Mal aufs Neue beeindruckt.
Keeper of the Lost Cities ist eine Reihe, die einem den Alltag entfliehen lässt und einen unfassbar großen Lesespaß schenkt.
Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Für mich ein totaler Erfolg und ein weiteres Highlight: Ein all-Age-Fantasy-Vergnügen.
Mittlerweile ist Keeper of the lost cities eine must-read Reihe und ich kann es kaum erwarten den dritten Band endlich lesen zu können!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2021

Besonders empfehlenswert

Frau Morgenstern und die Verschwörung
0

In „Frau Morgenstern und die Verschwörung“ soll Auftragsmörderin Violetta Morgenstern mit ihrem Kollegen Miguel Schlunegger den Kardinal aus dem Vatikan, der sich in der Schweiz aufhält, eliminieren. Doch ...

In „Frau Morgenstern und die Verschwörung“ soll Auftragsmörderin Violetta Morgenstern mit ihrem Kollegen Miguel Schlunegger den Kardinal aus dem Vatikan, der sich in der Schweiz aufhält, eliminieren. Doch jemand kommt ihnen zuvor. Nun liegt es an ihnen herauszufinden wer ihn getötet hat.

Der Krimi kann unabhängig von den Vorbänden gelesen werden.

Mit viel Witz und Charme erzählt Marcel Huwyler seine Geschichte. Dabei kommt die Komik, die Rätselei und auch das Zwischenmenschliche nicht zu kurz.

Der Roman lebt nur so von detaillierten und sehr bildlichen Beschreibungen, die einen zum Schmunzeln und Staunen bringen. Der Autor hat ein Händchen dafür sehr wortgewandt zu erzählen.


Die Protagonistin Violetta ist eine richtige Rachegöttin. Dabei geht sie sehr kreativ vor, was mich immer wieder überraschte. Zudem kann sie ihrem Umfeld Paroli bieten, ist an den richtigen Stellen aber auch gefühlvoll.
Ihr Kollege Miguel hat mir auch sehr gefallen. Besonders die Interaktion zwischen den beiden. Generell sind die Figuren sehr gut skizziert worden.

Der Kardinalfall war sehr spannend. Die Auflösung war überraschend und gelungen. Ich fand die Idee genial und originell.
Zudem bietet der Roman weitere Handlungsstränge, die das Lesen noch spannender und unterhaltsamer machen. Dabei ist es jedoch nicht zu überladen.

Die Morgenstern-Reihe ist eine besondere Reihe, die mit ihrem Charme und ihrer Finesse überzeugt und sich von der Masse abhebt.

Für mich hätte der Krimi nicht besser sein können. Deshalb volle 5 Sterne für die tollen Lesestunden !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere