Profilbild von Elea_Eluander

Elea_Eluander

Lesejury Profi
online

Elea_Eluander ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elea_Eluander über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2022

Super für Zwischendurch

Privileged - Class of Royals
1

Als Noras Mutter sich in den britischen Thronerben verliebt, zieht sie nach London. Dort besucht sie die Winston Preparatory Academy, die nur so von jungen reichen Menschen wimmelt. Schon zu Beginn machen ...

Als Noras Mutter sich in den britischen Thronerben verliebt, zieht sie nach London. Dort besucht sie die Winston Preparatory Academy, die nur so von jungen reichen Menschen wimmelt. Schon zu Beginn machen alle ihre Abneigung gegenüber Nora ziemlich deutlich – allen voran Asher.
Doch dann zeigt er plötzlich Interesse an ihr. Kann sie seinen Absichten trauen ?


Privileged ist eine Geschichte, die großartige Kulissen bietet, vor Dekadenz nur so strotz und von Gemeinheiten wimmelt.
Die Autorin hat das Rad hier nicht neu erfunden und es werden auch einige Klischees bedient.
Die weibliche Protagonistin Nora ist natürlich ein Genie. Das hat mich schon gestört, aber ich muss zugeben, dass mir gefallen hat, was die Autorin daraus gemacht hat.
Auch Asher war sehr stereotypisch. Aber auch hier hat mich seine Entwicklung positiv überraschen können.

Die Kulissen waren einfach nur traumhaft schön und es hat Spaß gemacht die jungen Reichen zu begleiten.
Wer solche Geschichten mag, wird Spaß am Buch haben.

Leider kam ich nicht immer mit dem Schreibstil klar und stolperte regelrecht öfters über einige Sätze. Das ist aber Geschmacksache.
Dennoch konnte es mich unterhalten und mich von meinem Alltag ablenken. Es ist daher meiner Meinung nach gut für Zwischendurch geeignet.
Deshalb 3,5 Sterne von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2022

Interessante Erzählarten

Forever, Ida - Und raus bist du
0

Anmerkung:
Forever IDA ist eine Trilogie. Band 1 und 2 sind bereits erschienen, Band 3 folgt am 16.5.2022. Das Buch kann theoretisch auch allein gelesen werden - der Fall Ahmet ist mit diesem Buch abgeschlossen. ...

Anmerkung:
Forever IDA ist eine Trilogie. Band 1 und 2 sind bereits erschienen, Band 3 folgt am 16.5.2022. Das Buch kann theoretisch auch allein gelesen werden - der Fall Ahmet ist mit diesem Buch abgeschlossen. Die weiteren Bände beinhalten eine andere Thematik rund um Adi.

Inhalt:
Adi und ihre Familie wollen in Sonderberg ihre Vergangenheit hinter sich lassen und neu anfangen. Jedoch ist der Tag ihres Umzugs zugleich der Beerdigungstag von Ahmet, einem Schüler, der wenige Tage zuvor starb. Selbstmord sagen die einen, ein Unfall die anderen. Neben dem Einfinden in ihr neues Leben und das Bewältigen der Vergangenheit, versucht Adi herauszufinden wo und wie Ahmet starb und was wirklich geschah.


Meinung:
Das Buch ist in einem sehr jugendlichen Slang geschrieben, womit ich manchmal meine Probleme hatte. Die Kapitel sind sehr kurzgehalten. Interessant und damit sehr abwechslungsreich finde ich die verschiedenen Erzählarten. Die Geschichte setzt sich aus der Sicht einiger Figuren vor und nach dem Tod Ahmets, aus Interviews, Fallakten, Gesprächsprotokollen, Chats, Therapiesitzungen und Mailboxnachrichten zusammen. Der Autor hat sich hier sehr viel Mühe gegeben und die Idee schön umgesetzt. Vor allem liest es sich so wirklich schnell weg.

Die verschiedenen Erzählarten bewirkten aber auch, dass ich mit der Zeit nicht mehr mitkam: manchmal dachte ich, dass dieser Part in der Zukunft spielt und dann war es tatsächlich in der Gegenwart und dann wieder andersherum. Das hat mich teilweise verwirrt.
Durch diesen Wechsel kamen manche Verhaltensweisen einiger Charaktere überraschend und für mich nicht nachvollziehbar; generell waren die Charaktere zu grob skizziert worden.

Ein paar Entwicklungen waren vorhersehbar, das Buch macht zum Schluss jedoch eine interessante Wendung.

„Und raus bist du – Forever IDA“ vermittelt eine eher bedrückende, deprimierende Stimmung. Das Verhältnis zwischen dem Leser und den Figuren der Bücher ist distanziert. Durch den ständigen Wechsel der Erzählarten - die wirklich interessant waren- kommen die Charaktere zu kurz. Ich konnte zu niemanden eine Verbindung aufbauen und somit nicht mit ihnen mitfühlen.
Um ein Buch jedoch richtig suchten zu können, brauche ich ein Näheverhältnis zu den Charakteren, wobei ich aber keinesfalls alle mögen muss. Das hat mir hier aber leider gefehlt.

Alles in allem ein solides Buch, das vor allem mit seinen verschiedenen - zum Großteil gelungenen – Erzählweisen punkten kann. Jedoch scheint es mir aber eher für jüngere Leser geeignet aufgrund des Schreibstils.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2021

Wichtige Botschaft

Problemzone Frau
0

In „Problemzone Frau“ befasst sich die Autorin Veronika Smoor mit dem Körper, dem Geist und der Seele. Vor allem werden diese Themen auch von religiöser Seite betrachten.

Der Gerth Verlag ist ein christlicher ...

In „Problemzone Frau“ befasst sich die Autorin Veronika Smoor mit dem Körper, dem Geist und der Seele. Vor allem werden diese Themen auch von religiöser Seite betrachten.

Der Gerth Verlag ist ein christlicher Verlag, der mit der Autorin Veronika Smoor sich diesen wichtigen Themen angenommen hat.


Zunächst einmal hat dieses Buch ein wundervolles Vorwort, das sehr passend ist und ich könnte mir kein besseres vorstellen.

Der Schreibstil vonVeronika Smoor ist angenehm und leicht zu lesen. Mich persönlich haben die fettgedruckten Zeilen gestört. An manchen Stellen erschien es mir etwas wirr, allerdings verleiht es dem Buch auch einen gewissen Charme. Es liest sich wie eine private Nachricht einer Freundin.

In ihren einzelnen Abschnitten spricht die Autorin durch Erzählungen aus ihrem Alltag und ihrer Vergangenheit der Leserin Mut zu und zeigt auf, dass man mit all den Problemzonen (Körper, Geist, Seele) nicht allein ist.

„Es ist an der Zeit, dass wir uns das Würgehalsband abnehmen“ S. 21.

Zudem nimmt die Autorin die Gelegenheit um weitere wichtige Themen wie sexuelle Belästigung und das Nein-sagen anzusprechen.

Dabei sollte aber keinesfalls ein Sachbuch in der Gestalt von Statistiken und Analysen erwartet werden. Vielmehr erzählt die Autorin von ihren Erfahrungen und die aus ihrem Umfeld.

In dem Abschnitt „Geist“ wurde es sehr religiös. Veronika Smoor klärt über Missverständnisse von Interpretationen auf (zum Beispiel Briefe von Paulus, die kein universales Regelwerk darstellen), was für einige sehr hilfreich sein kann. Es ist sehr gut recherchiert und aufgearbeitet. Identifizieren konnte ich mich mit dem Themenabschnitt leider nicht. Allerdings war es interessant über ihre Erfahrungen aus dem christlichen Umfeld zur Stellung und dem Umgang der Frau zu lesen.


Das Religiöse war zum Teil ganz interessant, war für mich allerdings nicht etwas, womit ich mich identifizieren konnte.

Dennoch enthält auch dieses Buch wichtige Botschaften. Wen der religiöse Teil interessiert oder in einem christlichen Umfeld aufgewachsen ist/lebt sollte sich dieses Buch anschauen.

Daher 3 Sterne von mir. Und Danke Veronika Smoor für die wichtigen Botschaften !

„Es gibt keine typischen Frauenaufgaben, denn „Frauenaufgaben“ sind Menschenaufgaben.“ S. 168

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2021

Illusorisch

Der rote Raum
0


In „Der rote Raum“ ermittelt Ingrid Nyström an einem mysteriösen Mordfall: Eine Leiche, dessen Herz durch einen Gesteinsbrocken ersetzt wurde.
Und ihre Kollegin Stina Forss steht vor einem locked- room ...


In „Der rote Raum“ ermittelt Ingrid Nyström an einem mysteriösen Mordfall: Eine Leiche, dessen Herz durch einen Gesteinsbrocken ersetzt wurde.
Und ihre Kollegin Stina Forss steht vor einem locked- room Rätsel. Beide müssen zudem mit ihrer gemeinsamen Vergangenheit kämpfen.

Das war mein 1. Thriller von den beiden Autoren. Hierbei handelt es sich um den neunten Band einer Reihe. Dennoch kann man ohne jegliches Vorwissen den Thriller lesen. Jedoch hatte ich Schwierigkeiten manchmal mitzukommen. Es waren mir zu viele Namen bei den Ermittlern. Ständig wurde zwischen Vor- und Nachnamen gewechselt, was nur noch mehr verwirrt hat.
Zudem haben die Autoren einen sehr ausschweifenden Schreibstil und greifen beherzt zu Schachtelsätzen. An belanglosen Stellen war es für mich teilweise zu detailliert.

Etwas befremdlich fand ich, dass die Ermittler die Zeugen sofort duzen. Das ist wohl in Schweden so gang und gebe, ich musste mich aber erst einmal daran gewöhnen.

Die Figuren werden sehr ausführlich eingeführt. Dabei schaffen es die Autoren die Distanz zwischen den Figuren und dem Leser zu durchbrechen.
Mit dem Ermittlerteam konnte ich leider nicht sympathisieren. Deren ständigen Gedanken rund um derer neuen Kollegin fand ich eher nervig und unschön. Lediglich begeistern konnte ich mich für Stina Forss. Sie ist eine knallharte und beeindruckende Frau.

Im Roman bin ich leider immer wieder auf unrealistische Szenen gestoßen. Ich verstehe die Intuition der Autoren dahinter: Man hat seine Idee und will sie umsetzte, allerdings wird dann gerne mal über Einiges hinweggesehen, sodass es sehr plastisch und konstruiert wirkt. So würde es in der Realität sich jedenfalls nicht abspielen.

Teilweise werden, wie oben schon erwähnt, Banalitäten sehr ausführlich beschrieben, wogegen es mir an den wichtigen Stellen manchmal doch zu oberflächlich war. Das Ende war für mich nicht hinreichend durchdacht und wirkte zu konstruiert, für mich zu fernab der Realität und damit alles zu sehr gewollt. Es war eher illusorisch als wirklichkeitsnah, jedenfalls blieben bei mir durchaus Fragen offen. Die Auflösung der Mordfälle erfolgte mir persönlich zu schnell und waren auch nicht ganz stimmig. Sehr schade, denn das Buch hatte definitiv Potential und war auch spannend.
Ohne etwas zu verraten, muss ich leider sagen, dass mich das Ende eher enttäuscht, denn beeindruckt hat. Sehr schade. Dennoch hat es Spaß gemacht den Thriller zu lesen und er war auch informativ nebenbei.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Solide

Das Auktionshaus (Die Auktionshausserie 1)
0


In das Auktionshaus begleiten wir Sarah, die in ärmlichen Verhältnissen aufwächst und von Lady Sudbury als ihre neue Gesellschafterin ausgewählt wird. Dort lernt sie von ihr vieles über einzigartige und ...


In das Auktionshaus begleiten wir Sarah, die in ärmlichen Verhältnissen aufwächst und von Lady Sudbury als ihre neue Gesellschafterin ausgewählt wird. Dort lernt sie von ihr vieles über einzigartige und wertvolle Gegenstände, bis es sie selbst in das Auktionshaus Varnhams zieht. Sarah muss sich mit einigen Feinden und einer unschicklichen Liebe auseinandersetzten. Doch schon bald bricht der erste Weltkrieg aus.

Historische Romane schockieren mich immer wieder aufs Neue. Zu lesen, wie die damaligen Verhältnisse waren, ist jedes Mal aufs Neue für mich erschütternd. So war es auch hier. Sarah hat es nicht leicht und mich hat ihre Geschichte berührt.

Es ist spannend mitzuerleben wie sich der Erste Weltkrieg auf die Mitmenschen, insbesondere auf das Leben der Frauen auswirkt.
Auch die Thematik rund um das Auktionshaus fand ich spannend zu lesen.
Das Buch bietet dazu noch eine gute Portion von Intrigen und Missgunst.
Somit handelt es sich bei das Auktionshaus um einen soliden, guten Historienroman.

Leider konnte mich die Liebesgeschichte so gar nicht mitreißen. Mir ist nicht schlüssig, warum Sophie gerade ihn will. Ich habe es einfach nicht gefühlt.
Da fand ich einen anderen Charakter im Buch deutlich interessanter…
Mir fehlte auch das Drama. In Historischen Romanen liebe ich einfach dieses übercharakterisierte Drama, wo man einfach nur mitleidet. Deshalb war die Liebesgeschichte er fade und nicht voller Spannung für mich.

Alles in allem ein solider historischer Roman mit einem ganz interessanten Setting: die Auktionshäuser.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere