Profilbild von Ellaliest

Ellaliest

Lesejury Profi
offline

Ellaliest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ellaliest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2021

Ein amüsantes, ehrliches Buch über Freundschaft und die erste Liebe

Kate in Waiting
0

Inhalt:
Andy und Kate sind beste Freunde, schon immer. Selbstverständlich, dass sie sich alles erzählen und alles teilen, auch ihren Schwarm. Doch bisher war nie wirklich ernst, sodass auch kein Streit ...

Inhalt:
Andy und Kate sind beste Freunde, schon immer. Selbstverständlich, dass sie sich alles erzählen und alles teilen, auch ihren Schwarm. Doch bisher war nie wirklich ernst, sodass auch kein Streit aufkommen konnte. Das ändert sich jedoch schlagartig, als Matt auftaucht - der ganz besonders süße Junge aus ihrem Ferien Musical Camp. Alle 3 sind in der Musical AG, wodurch sie viel zusammen unternehmen. Und sowohl Andy, als auch Kate entwickeln echt Gefühle für den neuen Jungen...

Meine Meinung.
Becky Albertallis "Love Simon" und auch den dazu gehörenden zweiten Band "Leah on the off beat", habe ich sehr geliebt, deshalb war ihr neuer Roman "Kate in Waiting" ein absolutes Muss für mich.

Das Cover gibt einem einen ganz guten Eindruck des Feelings von "Kate in Waiting". Der Roman hat sich für mich ein bisschen wie ein amüsantes, fesselndes und gleichzeitig unglaubliches Wohlfühl-Musical angefühlt, das man sich immer wieder anschauen kann, einfach, weil man die Charaktere so ins Herz schließt. Man erkennt Becky Albertallis Stil deutlich wieder: ganz normale und gleichzeitig ein bisschen besondere Protagonisten, ein alltägliches Setting und viel Humor. Der Einstieg in die Geschichte ist mir relativ leichtgefallen, auch wenn ich mich dann doch erstmal an Kates und Andys Art gewöhnen musste. Ein bisschen wie in einem echten Musical - am Anfang vielleicht etwas "over the top".

Aber auf eine gute, ehrliche Art, die es mir leicht gemacht hat, mich mit Kate zu identifizieren. Sie gehört nicht zu der Gruppe der "beliebten" Schüler, hat nicht das größte Selbstbewusstsein, schafft es aber trotzdem immer super starke Konter rauszuhauen und hat ein ganz großes Herz. Andy ist ihr bester Freund und man merkt sofort, wie eng die beiden sind. Sie haben endlos Insider, ihre Geheimcodes, freuen sich für den anderen und fühlen sich schlecht, wenn sie etwas für sich alleine haben, was dem anderen auch gefallen könnte und verstehen einander ohne viel zu reden. Allgemein wirken alle Charaktere so natürlich und schön verbunden, es hat einfach riesig Spaß gemacht z.B. ihre Dialoge zu lesen. (bei denen ich mich manchmal bewundernd gefragt habe, wie Becky Albertalli auf so was kommt :D )

Die Handlung an sich braucht meiner Meinung ein bisschen, bis sie so richtig Suchtfaktor - eben wie eine Lieblingsserie - entwickelt. Das ist auch logisch, denn sowohl die Charaktere untereinander, als auch der Leser und die Charaktere müssen sich erst einmal kennenlernen und es dauert, bis man vollkommen in die Musicalwelt eingetaucht ist. Doch gerade mit den eher kurzen Kapiteln konnte ich ab einen gewissen Punkt gar nicht mehr aufhören zu lesen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Ich wollte unbedingt wissen, wie sich alles für die Charaktere entwickelt. Gut gefallen hat mir, dass der Fokus der Handlung zwar teilweise logischerweise auf der Liebesgeschichte lag, aber die meiste Zeit die Freundschaft von Kate und Andy im Vordergrund stand. Man konnte förmlich spüren, wie sehr die beiden versucht haben, sich jeweils füreinander zu freuen, keinen Keil zwischen sich treiben zu lassen und so zu handeln, dass der andere nicht verletzt wird. Was teilweise wirklich ganz schön schwierig war...

Wie immer bei Becky Albertallis Büchern habe ich einige Dinge über die LGBTQ+ Community gelernt, zum Beispiel den Begriff cis. Es ist einfach schön, wie sie all diese Fakten einstreut und auch den letzten in der Reihe nochmal zeigt wie normal es ist nicht heterosexuell zu sein, damit auch sie es endlich verstehen.

Am Ende entwickelt sich dann doch alles nochmal ganz anders, als man es am Anfang vielleicht vermutet hätte und mir hat es unglaublich gut gefallen!

FAZIT:
"Kate in Waiting" ist ein ehrliches, besonderes Jugendbuch, dass mich mit seinem Humor und den unglaublich liebenswerten Charakteren mehr als überzeugt hat. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Freundschaft von Kate und Andy das ganze Buch über eine wichtige Rolle gespielt hat.

5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Konnte mich leider nicht überzeugen

Underworld Chronicles - Verflucht
1

INHALT:
Nora kann es spüren, wenn Wesen in ihrer Umwelt ihr Böses wollen – keine schlechte Fähigkeit, wenn man in Detroit lebt, wo es nur so von gefährlichen, übernatürlichen Kreaturen wimmelt. Eine lange ...

INHALT:
Nora kann es spüren, wenn Wesen in ihrer Umwelt ihr Böses wollen – keine schlechte Fähigkeit, wenn man in Detroit lebt, wo es nur so von gefährlichen, übernatürlichen Kreaturen wimmelt. Eine lange Zeit geht das auch gut, doch dann landet sie durch eine Reihe unguter Entwicklungen in dem Club, der Schattenwesen: Dem „Underworld“. Dort wird sie nicht nur von Henry, dem Anführer der Vampire entführt, sondern auch in die Aufklärung mysteriöser Entführungen verwickelt. Gemeinsam mit ihren Freunden dem Troll Terrance, dem Magier Oliver und Nick versucht sie den Fall aufzuklären und die Wesen zu retten bevor es vielleicht zu einer Katastrophe kommt…

MEINE MEINUNG:
Ich mag die Idee. Ein starkes Mädchen, das sich alleine in Detroit gegen übernatürliche Wesen zur Wehr setzt und – obwohl sie schon einiges in ihrer Vergangenheit erlebt hat – weiterhin mutig und klug bleibt, sodass sie sogar versucht einen gefährlichen Entführungsfall aufzudecken. Das alles klang für mich nach einem tollen Fantasyroman, doch leider konnte mich die Umsetzung nicht vollständig überzeugen.

Versteht mich nicht falsch, ich habe schnell in die Geschichte reingefunden und gerade durch die ersten Seiten bin ich nur so geflogen. Ab irgendeinem Punkt haben mich Noras Erlebnisse auch wirklich gepackt, sodass ich weiterlesen wollte um herauszufinden, wie das alles für sie ausgeht. Aber trotzdem hatte ich leider auch einiges an Punkten, die mich doch ziemlich gestört haben.

Fangen wir doch mal bei Nora an. Die Idee mit ihrer besonders Gabe gefällt mir gut, ich habe über eine ähnliche noch nie gelesen, also endlich mal etwas Neues! Neben ihren Vorahnungen kann sie nämlich auch Gegenstände berühren und so in die Vergangenheit blicken, ebenfalls spannend! Sie als Person mochte ich dagegen leider nicht so sehr. Obwohl sie ihre starken, schlagfertigen und selbstständigen Momente hat, habe ich sie öfters als ziemlich naiv und kindlich empfunden. Trotzdem scheint ihr alles leicht zu fallen, sie wird von allen sofort gemocht und ihre Pläne bzw. Ideen gehen grundsätzlich auf. Ihre einzige „Schwäche“ scheint ihre Angst vor Männern zu sein, die meiner Meinung nach 1) in der Vergangenheit sehr berechtigte Gründe hatte und 2) dafür leider überhaupt nicht ausreichend thematisiert wurde. Allgemein scheint Nora ziemlich abgehärtet zu sein, es gab einige Szenen, in denen ich mich gefragt habe, wie sie das so leicht wegstecken kann. Bis zum Ende hat es auf mich so gewirkt, als hätte sie hauptsächlich Glück und wirklich tolle Freunde.

Um hier kurz einzuhaken: Einige der Nebencharaktere mochte ich wirklich sehr gerne. Gerade Terrance oder die Sukkubus Cecile waren mir sehr sympathisch und haben eine angenehme Frische in die Geschichte gebracht.

Diese war nämlich – aufgrund eines Fluchs, der über Nora liegt – leider sehr Männer lastig. In der ganzen Geschichte gab es außer Nora, glaube ich, nur 2 weibliche Charaktere, die beide leider nur einen sehr kurzen Auftritt am Rand hatten. Wirklich schade.

Das Ende war dann wieder rund, die Geschichte ist zu einem zwar nicht unerwarteten, aber trotzdem guten Abschluss gekommen. Insgesamt kann ich also sagen, dass ich die „Underworldcronicles“ so gerne mögen wollte, aber der Funken nicht ganz übergesprungen ist.

FAZIT:
Das Buch hat mich ab irgendeinem Punkt gepackt und war spannend, sodass es sich wirklich schnell hat lesen lassen. Außerdem mochte ich die Idee von Noras Gabe wirklich gerne und auch einige Szenen haben mir gut gefallen. Jedoch hat mich die Protagonistin leider ziemlich gestört und auch der Punkt, dass Männer sehr im Fokus des Geschehens zu stehen schienen.

2,5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.06.2021

Ganz viel Gefühlwirrwarr und wunderbare Protagonisten

Mit dir leuchtet der Ozean
0

INHALT:
Penny ist anfangs wenig begeistert, als sie ohne ihre beste Freundin Nathalie in einem Urlaubsresort auf Fuerteventura landet um dort als Animatorin zu arbeiten. Doch schon nach wenigen ...

INHALT:
Penny ist anfangs wenig begeistert, als sie ohne ihre beste Freundin Nathalie in einem Urlaubsresort auf Fuerteventura landet um dort als Animatorin zu arbeiten. Doch schon nach wenigen Stunden trifft sie auf Milo – Milo, den sie von ihrer ehemaligen Schule kennt, Milo, der gedealt und Autos gestohlen haben soll und Milo, mit dem sie den ersten um besten Kuss ihres Lebens hatte. Und obwohl sie das alte Prickeln zwischen ihnen fühlt, ist da – neben dem leichten Fragezeichen wegen seiner Vergangenheit – auch noch Helena, ihre sympathische und offene Zimmernachbarin…und Milos Freundin.

MEINE MEINUNG:
Wer mich kennt weiß, dass ich Liebesgeschichten praktisch inhaliere, aber einen Roman, der in einem All-inclusive-Club spielt, habe ich tatsächlich noch nicht gelesen. Und weil Lea Coplin mich außerdem in der Vergangenheit bereits überzeugt hat, war „Mit dir leuchtet der Ozean“ ein absolutes Must-Read für mich.

Wie gewohnt habe ich durch den angenehmen, leichten Schreibstil, der meiner Meinung nach aber trotzdem immer wieder kleine „Wow-Sätze“ und Tiefe einbaut, mühelos in die Geschichte gefunden. Erzählt wird aus den Perspektiven von Milo und Penny, sodass wir Einblick in beide Gedanken und Gefühle bekommen.
Und die sind so echt, dass ich manchmal nur dasaß und mir dachte: Ich habe das Gefühl ich lese in einem extrem persönlichen, sehr ehrlichen Tagebuch.

Penny ist eine eher, ruhige, in sich gekehrte Protagonistin, die nach außen vielleicht schnell mal ruppig wirken kann. Sie hat eine klare Meinung, steht nicht gerne im Mittelpunkt, ist sarkastisch und drückt sich auch durch ihren besonderen Kleidungs- bzw. Make-Up-Stil aus. Ihre direkte Art hat mir sehr gut gefallen. Und auch Milo habe ich sehr in mein Herz geschlossen. Man spürt, wie sehr er manchmal mit seiner Vergangenheit kämpft, so sehr damit abschließen will und gleichzeitig einsehen muss, dass er nicht ändern kann, wer er eben ist – aber das ja vielleicht auch gar nicht nötig ist. Er ist sehr aufmerksam, liebevoll und ebenfalls eher in sich gekehrt, was er jedoch teils erfolgreich hinter seiner „Solana-Sunshine-Fassade“ verbirgt.

Die Anziehung zwischen den Beiden war vom ersten Moment an deutlich spürbar, aber gleichzeitig auch all das Wirrwarr an Gefühlen und dem verzweifelten Versuch sich gegen diese zu wehren um Helena nicht zu verletzen. Und das war genau der Punkt bei dem ich anfangs skeptisch war: Möchte ich eine Liebesgeschichte lesen, in der der Protagonist eigentlich eine Freundin hat und in der diese sehr wahrscheinlich verletzt bzw. fallen gelassen wird? Ich war mir nicht sicher. Jetzt kann ich aber sagen: Falls ihr die gleiche Sorge habt, zumindest für mich war sie unberechtigt. Man kann deutlich fühlen, wie sehr die beiden versuchen gegen ihre Empfindungen zu kämpfen, obwohl sich zwischen ihnen doch alles so vertraut und natürlich anfühlt. Dieser Konflikt wurde einfach wunderschön und sehr authentisch dargestellt.

Auch, wenn der Fokus auf den inneren Konflikten und Entwicklungen der Charaktere liegt, hat mir natürlich auch der „Solana Sunshine“ -Club als Location sehr gut gefallen. Gerade in Zeiten von Corona tut es richtig gut, zumindest im Kopf ein bisschen Urlaub zu machen! Die Nebencharaktere waren ebenfalls toll gestaltet, besonders Helena mochte ich irgendwie 😊 Und ganz leise wird auch noch die Botschaft vermittelt: Nicht alles ist so, wie es scheint. Urteilt nicht so schnell.

FAZIT:
„Mit dir leuchtet der Ozean“ ist ein wunderschöner Roman, der die Geschichte von Penny und Milo mit vielen inneren Konflikten, ganz viel Vertrauen und vor allem verdammt viel Ehrlichkeit erzählt. Außerdem bekommt man ein richtiges Urlaubsfeeling durch die tolle Location!

4,5 von 5 Sternen


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Ein Meisterwerk - mit Poetry Slams und durchgehend spannender Handlung

Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir
0

INHALT:
Nach einer gefährlichen Flucht lebt Ash nun bei ihrem vermeintlichen Vater – dem Dunkelelbenanführer Dusk. Während sie langsam aber sicher zu einer Kriegerin ausgebildet wird, spitzt sich der Konflikt ...

INHALT:
Nach einer gefährlichen Flucht lebt Ash nun bei ihrem vermeintlichen Vater – dem Dunkelelbenanführer Dusk. Während sie langsam aber sicher zu einer Kriegerin ausgebildet wird, spitzt sich der Konflikt zwischen Elben, Menschen und all den verschiedenen Untergruppen immer weiter zu, sodass eine Eskalation der Situation unausweichlich wird. Obwohl sie immer noch Gefühle für Darel hat, entfernen sich die Beiden immer weiter voneinander, bis dann schließlich gezwungen sind zusammen zu kämpfen um ihr Land und viele Leben auf allen Seiten zu retten. Und auch ihr bester Freund Niall und ihre Freundin Kelly fangen auf ihre Art an eine Lösung zu suchen, wodurch sie ebenfalls ins Schussfeld geraten. Und was, wenn es am Ende gar keine Lösung für alle gibt? Was, wenn es kein Schwarz und Weiß, kein Gut und Böse gibt?

MEINE MEINUNG:
Schon den ersten Band von Elbendunkel war meiner Meinung nach einfach genial. Dementsprechend habe ich den zweiten Teil herbeigesehnt und ich kann schon mal verraten: Auch wenn ich nicht dachte, dass das möglich ist, war er noch fantastischer, ich liebe diese Reihe so sehr!

Okay, von vorne, in etwas geordneter und nachvollziehbarer:
Wir finden uns in der komplexen Zukunftsversion aus dem Jahre 2044 wieder, in dem die Situation zwischen Licht-, Dunkelelben und Menschen immer angespannter wird. Die unterschiedlichen Gruppen verachten sich gegenseitig, verbreiten Gerüchte und verfolgen ohne Rücksicht auf die anderen ihre Pläne. Im ersten Teil musste ich mich noch sehr konzentrieren um alles zu verstehen, zu wissen, wer jetzt genau wer ist und wie das ganze System überhaupt funktioniert, im zweiten Teil war das jetzt etwas anders, sodass mir der Einstieg in das Buch sehr leichtgefallen ist. Die Welt ist weiterhin wirklich sehr komplex, aber wenn man sich einmal zurechtgefunden hat, entsteht dadurch nicht nur das Potenzial für eine Menge sehr unerwarteter Wendungen, sondern auch einige erschreckende Bezüge zur Realität.

Als ich angefangen habe zu lesen, hatte ich absolut keine Ahnung, wie das ganze ausgehen und was mich alles noch so erwarten könnte. Rena Fischer schafft es erneut mühelos einen Spannungsbogen aufzubauen, der sich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite hält – mir ist es jedes Mal extrem schwer gefallen das Buch wieder aus der Hand zu legen. Auch die kurzen Kapitel machen es leicht in eine regelrechte Sucht zu verfallen.

Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Ash, Darel, Niall, Rain und Kelly erzählt, wodurch es allerdings nicht unübersichtlich oder unnötig kompliziert, sondern nur noch spannender wird. Alle Charaktere sind detailliert und spannend ausgearbeitet, aber vor allem echt. Ich habe sie alle in mein Herz geschlossen, mit ihnen gezittert, sie bewundert, sie am liebsten schütteln wollen und sie einfach am liebsten in meinen Arm gezogen. Teilweise müssen sie wirklich Furchtbares erleben, es war praktisch unmöglich mir nicht Sorgen um sie zu machen. Auch die Beziehungen zwischen den Protagonisten waren einfach toll ausgearbeitet und die Liebesgeschichten wunderschön eingebaut.

Neben all diesen Punkten gab es aber noch etwas, was dieses Buch meiner Meinung nach zu einem ganz Besonderen gemacht hat, sodass es wirklich jeder, der Fantasy auch nur ein bisschen mag, lesen MUSS. Und das sind die Poetry Slams und die Songtexte. Rena Fischer baut diese nicht nur sehr passend in die Handlung ein, sie sind auch allesamt kleine Meisterwerke. Ich kenne aus keinem anderen Roman die Idee zu echten Melodien neue passende Texte zu schreiben, aber es ist absolut genial! Wenn man die Zeilen liest und gleichzeitig die Musik im Ohr hat, fühlt es sich tatsächlich so an, als würde man die Lieder vorgespielt bekommen. Gänsehaut.

Ganz nebenbei behandelt „Elbendunkel“ auch hochaktuelle Themen: Diskriminierung von Minderheiten, furchtbare Methoden um „falsche“ Menschen zu verändern und diese zu zwingen sich anzupassen, Rassismus… Immer wieder bin ich nachdenklich, traurig oder auch unglaublich wütend geworden.

Ich möchte an dieser Stelle noch kurz sagen, dass dieser Roman keiner ist, den man mal schnell nebenbei durchlesen kann, denn dann versteht man weder die Welt, noch die Handlung und nimmt die verpackten Messages gar nicht wahr. Ich persönlich finde das nicht schlimm, aber gerade, wenn man nur kurz was zum Abschalten nach einem stressigen Tag schon etwas müde im Bett lesen will, ist „Elbendunkel“ vielleicht nicht das richtige Buch.

Und zum Schluss: MEHR! Bitte! Ich habe den Roman vor ein paar Tagen beendet und vermisse die Protagonisten und die Welt wirklich sehr. Ich habe den größten Respekt vor der Autorin für das Schreiben dieses genialen Romans und kann es kaum erwarten das nächste Buch von ihr zu lesen! Vielleicht erfüllen sich ja meine Hoffnungen und es gibt doch noch einen Band 3?! Ich würde mich jedenfalls riesig freuen!

FAZIT:
„Elbendunkel“ ist ein Meisterwerk. Die Autorin erschafft eine sehr komplexe Welt, in der man sich mühelos stundenlang verlieren kann. Nicht nur die Handlung ist durchgehend spannend, auch die interessanten, vielseitigen Protagonisten habe ich allesamt in mein herz geschlossen. Besonders beeindruckt haben mich die eingebauten Poetry Slams und Songtexte – absolut genial!
5 von 5 Sternen, eine absolute Leseempfehlung! (eigentlich Lesepflicht 😉 )

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2021

Willkommen zurück bei den Huntern! Voller Action, besonderen Charkteren und einer einzigartigen Atmosphäre

Midnight Chronicles - Blutmagie
1

Zuerst einmal ein großes Dankeschön an die Jury und den Lyx-Verlag, dass ich Mitlesen durfte!

Inhalt:
Einst waren sie unzertrennlich: Die toughe, zielstrebige Cain, die unbedingt Leiterin des Hunterquartiers ...

Zuerst einmal ein großes Dankeschön an die Jury und den Lyx-Verlag, dass ich Mitlesen durfte!

Inhalt:
Einst waren sie unzertrennlich: Die toughe, zielstrebige Cain, die unbedingt Leiterin des Hunterquartiers in Edinburgh werden möchte und Warden, ihr Kampfpartner, der mit ihr sämtliche Blutsauger vernichtet. Jetzt - einige Jahre später - reden die Beiden kein Wort mehr miteinander. Doch dann kommt Warden zurück nach Edinburgh und bevor sie sich versehen, sind sie gezwungen gemeinsam nach Isaac, dem Anführer der Vampire, zu suchen. Dabei wird schnell klar, dass da noch einiges zwischen ihnen unter der Oberfläche brodelt...Aber können sie das Geschehene wirklich hinter sich lassen? Und welche Geheimnisse hat der Vampirkönig?

Meine Meinung:
Den ersten Band der Midnight Cronicles mochte ich ausgesprochen gerne: Roxy und Shaw waren tolle Charaktere und auch, wenn ich mir an manchen Stellen noch mehr Spannung gewünscht hätte, habe ich die Atmosphäre und die Welt einfach nur geliebt. Deshalb habe ich dem zweiten Band nur so entgegengefiebert.
Und eins muss man den Autorinnen wirklich lassen: Innerhalb von wenigen Seiten hatten sie es geschafft mit dem lockeren, humorvollen und gleichzeitig detaillierten Schreibstil die typische Atmosphäre der Hunterwelt aufzubauen und mich in die Geschichte "hin einzusaugen".

Cain ist eine Protagonistin, die ich sehr erfrischend fand. Sie ist intelligent, mutig und weiß, was sie will - diese Dinge strebt sie dann zielstrebig und mit all ihrem Herzblut an. So kämpft sie zum Beispiel dafür, dass Frauen in der Hunterwelt öfter in führenden Positionen eingesetzt werden. Ich mochte die Mischung aus diesem nach außen hin fast schon perfektem Bild und ihrer weichen, empathisches und verletzlichen Seite sehr gerne.
Mit Warden bin ich das ganze Buch über nicht zu hundert Prozent klar genkommen. Meiner Meinung nach sind seine Gefühle gut nachvollziehbar, aber trotzdem hat er auf mich einen Großteil des Buches eher angespannt, bitter und vielleicht auch etwas arrogant gewirkt.
In Kombination waren die beiden aber wirklich schön zu lesen, egal, ob es die Wortgefechte oder dann auch in einer der beeindruckenden Kampfszenen war.

Auf den ersten ca. hundertfünfzig Seiten haben wir genügend Zeit Cain und Warden kennenzulernen, denn der Roman beginnt eher ruhig. Durch Rückblenden bekommt man Einblick in die Vergangenheit der Protagonisten und sieht gleichzeitig, wie viel sich im Vergleich zur Gegenwart geändert hat. An sich finde ich es schön, dass sich die Hunter so schon bald sehr vertraut angefühlt haben, andererseits hat mir schon etwas die Spannung gefehlt. So habe ich mich öfters mal gefragt, wann denn nun etwas passiert, was die Geschichte wirklich weiterbringt. Irgendwo liegt das vielleicht auch an der Länge der Reihe – die Spannung muss natürlich die ganze Zeit gehalten werden, viele Geheimnisse müssen noch gewahrt bleiben.
Trotzdem hätte für mich einfach etwas mehr passieren müssen.
Im letzten Drittel des Buches geschieht dann auf einmal wahnsinnig viel. Eine unerwartete Wendung jagt die nächste, ich konnte „The Midnightcronicles“ praktisch nicht mehr aus der Hand legen. Gut gefallen haben mir auch die Kampfszenen, welche zwar genau, aber absolut nicht langweilig beschrieben wurden. Insgesamt liebe ich außerdem die Atmosphäre des Buches, die mich dann auch über die etwas ungünstig verteilte Handlung getragen hat.

Einige alte Bekannte aus dem ersten Band treffen wir ebenfalls wieder – so spielen auch Romy und Shaw eine kleine Rolle und Kevin, der Todesbote und gleichzeitig Humor bringende Charakter, darf sogar noch mehr Raum als im ersten Band einnehmen 😊

Die Nebenpersonen aus Edinburgh dagegen haben mich etwas enttäuscht. Gerade Cains beste Freundin Ella war für mich leider sehr blass.
Jetzt habe ich doch einige Kritikpunkte geäußert, dabei habe ich den Roman wirklich verschlungen und tauche immer wieder gerne in die Welt der Hunter ein. Ich freue mich im nächsten Band mitzuerleben, wie es mit allen weitergeht – spannend wird es bestimmt, den der Roman endet mit einem gemeinen Cliffhanger.

FAZIT:
Es war wirklich schön wieder in die Welt der Hunter einzutauchen und ich habe es sehr genossen Cain und Warden auf ihrem Weg zu begleiten. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Spannung etwas ausgeglichener auf den den Roman verteilt gewesen wäre.
4, 5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy