Profilbild von EmmaWinter

EmmaWinter

Lesejury Profi
offline

EmmaWinter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EmmaWinter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.01.2021

Tief ein- und ausatmen, bitte! Gleich gibt es Tote.

Achtsam morden
0

Rechtsanwalt Karsten Dusse hat in seinem Roman-Erstling den sympathischen Björn Diemel, zufällig auch Anwalt, auf den Weg geschickt, um sein verkorkstes Leben wieder in den Griff zu kriegen.

Björn ist ...

Rechtsanwalt Karsten Dusse hat in seinem Roman-Erstling den sympathischen Björn Diemel, zufällig auch Anwalt, auf den Weg geschickt, um sein verkorkstes Leben wieder in den Griff zu kriegen.

Björn ist Anfang vierzig, hat eine unzufriedene Frau und eine süße Tochter, für die er jedoch keine Zeit hat. Sein Dasein als Anwalt ist völlig auf einen Mandanten ausgerichtet, den Kriminellen Dragan. Björn wird von seiner Frau Katharina genötigt, einen Achtsamkeits-Coach aufzusuchen, der ihren Mann wieder in das richtige Verhältnis von Arbeit und Privatleben bringen soll. Björn ist skeptisch, läßt sich aber auf Joschka und seine Übungen ein. Und siehe da, alle Probleme und seien sie noch so groß, scheinen sich wegatmen zu lassen. Dass es dabei Tote gibt, ist die logische Schlussfolgerung und somit unvermeidlich.

Die Geschichte ist wirklich witzig geschrieben. Ich musste öfter laut loslachen.

Jedes der 37 Kapital ist mit einem Schlagwort aus der Achtsamkeits-Welt versehen und wird in einigen Sätzen kurz erläutert. Genau diesen Ansatz versteht Björn dann im realen Leben perfekt anzuwenden. Ein echter Achtsamkeits-Fuchs! Mit dem Achtsamkeits-Ratgeber als ultimativem Alibi kann er sich völlig skrupellos in eine ausgewogene Work-Life-Balance "atmen".

Dusse schreibt herrlich überzogen, völlig frei von politischer Korrektheit oder falscher Scham. Hier wird alles beim Namen genannt. Die Szenen rund um den Kindergarten sind das beste Beispiel. Dusse und Diemel gehen über Leichen, ohne mit der Wimper zu zucken und das höchst amüsant. Auch wenn hier Schläge ausgeteilt werden, ist Dusse doch eher ein Anhänger der Achtsamkeit und keinesfalls versucht er diese Lebenseinstellung grundsätzlich zu veralbern.

Das Buch liest sich wie Butter und ich habe mich köstlich amüsiert. Es handelt sich um prima Unterhaltungsliteratur, wer Anspruchsvolleres möchte, sollte sich einen Ratgeber kaufen.

Ich vergebe achtsame fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Die Berge als Zuflucht

Acht Berge
0

Einen ruhigen und melancholischen Roman hat Paolo Cognetti mit "Acht Berge" vorgelegt. Das Buch hat mich gefesselt, vor allem wegen der unaufgeregten und doch lebendig beschreibenden Sprache und wegen ...

Einen ruhigen und melancholischen Roman hat Paolo Cognetti mit "Acht Berge" vorgelegt. Das Buch hat mich gefesselt, vor allem wegen der unaufgeregten und doch lebendig beschreibenden Sprache und wegen der Freundschaftsgeschichte zwischen den Protagonisten, die im Zentrum der Handlung steht.

Cognetti hat eigene Erfahrungen und Erlebnisse in diesem Roman verarbeitet. Dass er selbst die Berge liebt, merkt man auf jeder Seite.

Pietro kommt als kleiner Junge aus dem geschäftigen Mailand mit seinen Eltern in die Berge der westlichen Alpen. Die Sommer dort sind geprägt von der sich langsam entwickelnden Freundschaft zu Bruno, dem einzigen Kind in dem einsamen Tal, in dem die Ferienhütte steht. Pietro lernt die Berge zu lieben, wie seine Eltern und Bruno. Allerdings tut dies jeder auf seine Weise. Als die beiden Jungen erwachsen sind, wird die Freundschaft durch regelmäßige Besuche im Tal am Leben gehalten. Das ist nicht einfach, aber die Berge sind immer wieder das Bindeglied zwischen ihnen. So vergehen Jahrzehnte und Bruno und Pietro finden Trost, Zuflucht und noch mehr in der kargen Landschaft, die wunderschön und doch auch lebensfeindlich sein kann.

Die Freundschaft der beiden unterschiedlichen Jungen berührt. Fast war ich ein bisschen traurig, als die Phase der "Berge der Kindheit" mit dem ersten Drittel des Buches beendet war. Dort war noch alles so abenteuerlich, so verheißungsvoll - alles war möglich. Im zweiten Drittel steht das "Haus der Versöhnung" im Mittelpunkt, da sind die beiden schon über zwanzig. "Winter eines Freundes" bringt die Geschichte dann zu Ende. Die Beziehung von Bruno und Pietro ist einerseits einfach, weil sie Freunde sind, die sich blind verstehen und andererseits auch kompliziert, weil sie aus unterschiedlichen Welten kommen. Aber auch die Beziehungen zu den Eltern sind schwierig und spielen im Roman eine wichtige Rolle. Beide Jungen entwickeln sich weiter, jeder auf seine Art.

Eine zentrale Funktion nehmen die Berge in dieser Geschichte ein. Sie sind für Bruno Lebensmittelpunkt und für Pietro eine Zuflucht. Der Autor schildert die Bäche, Bäume, Tiere, Seen, Gletscher und den Schnee sehr anschaulich und in großer Bandbreite, man wird nicht müde, diese Schilderungen zu lesen. Man spürt die Anstrengungen beim langen, mühsamen Aufstieg und die Freude, beim schnellen, euphorischen Abstieg. Diese Beschreibungen sind alle wunderbar gelungen und machen das Buch mit seinen 247 Seiten wirklich zu einem Lesegenuss.

Besonders für Liebhaber der Berge birgt dieser Roman wirklich schöne Lesestunden. Ich habe das Buch während des Lesens - trotz der herrlichen Naturbeschreibungen - immer auch als etwas melancholisch und traurig empfunden. Pietro in seiner Zerrissenheit und Bruno in seinem Eigensinn waren mir beide nicht 100%-ig sympathisch.

Erwähnenswert ist auch das wirklich gelungene Cover dieses Romans, das die Stimmung genial einfängt.

Ich vergebe vier sehr gute Sterne.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Die Gans wird kalt, denn Kugeln fliegen durch die Luft

Mord in Dingley Dell
0

Dingley Dell, ein Landsitz, angefüllt mit kuriosen Gästen, die ein historisches Weihnachtsfest á la Charles Dickens feiern möchten, wird eingeschneit. In zeitgenössische Kostüme gehüllt, wird der Heilige ...

Dingley Dell, ein Landsitz, angefüllt mit kuriosen Gästen, die ein historisches Weihnachtsfest á la Charles Dickens feiern möchten, wird eingeschneit. In zeitgenössische Kostüme gehüllt, wird der Heilige Abend feierlich begangen. Aber hinter den Kulissen rumort es gewaltig. Es kommt wie es kommen muss: Es gibt einen ersten Toten und dabei bleibt es nicht. Was wird gespielt, warum und von wem? Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Oscar Boswell, Dickens-Experte, und die patente Arabella Allen. Aber jeder hat auf Dingley Dell so seine Geheimnisse ...

Reginald Hill hat diesen Weihnachtskrimi bereits 1972 veröffentlicht. Er ist nun in einer neuen Auflage bei DUMONT erschienen. Der Verlag hat in den letzten Jahren bereits mehrere ältere Weihnachtskrimis in ähnlicher Aufmachung herausgebracht. Die hübschen Cover und die nette Aufmachung mit Lesebändchen machen sie zu einem idealen Weihnachtsgeschenk.

So bin auch ich an mein Exemplar gekommen.

Die Geschichte hat mir gut gefallen, an den Schreibstil musste ich mich aber erst gewöhnen. Er ist etwas zackig und ruppig - ein Christie-Krimi liest sich geschmeidiger. Ein paar schlüpfrige Andeutungen machen ihn nur unbedingt jugendfrei. Auch habe ich einige Seiten gebraucht, um mich in der Handlung zurecht zu finden.

Das Buch ist trotz der bekannten Zutaten kein klassischer Mord-im-eingeschneiten-Landhaus-Roman. Es gibt viele Überraschungen und lange weiß der Leser nicht, was eigentlich gespielt wird. Denn selbst wenn die Charaktere Erklärungen geben, klärt sich zunächst noch längst nicht alles auf.

Mir haben die verschiedenen Figuren Spaß gemacht. (Die Deutschen sind allerdings nicht so gut weggekommen - obwohl, die Franzosen eigentlich auch nicht ...). Die Handlung ist gut durchdacht, manchmal musste ich aber aufpassen, dass ich alles noch richtig zuordnen konnte. Zum Ende hin wird es ein bisschen konfus.

Hill hat viele Anspielungen auf Dickens Roman "Die Pickwickers" (nicht nur den Namen des Landhauses) eingebaut, und setzt auch treffende Zitate vor jedes Kapitel.

Insgesamt ein unterhaltsamer Weihnachtskrimi der alten Schule und doch mit ungewöhnlichen Elementen. Ich hatte die 264 Seiten rasch durchgelesen und vergebe 3,5 Sterne.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Träume sollten niemals sterben

Miss Bensons Reise
0

Rachel Joyce hat einen Roadtrip der besonderen Art vorgelegt, der sehr gut unterhält und Mut macht, über seinen eigenen Schatten zu springen.

Margery Benson, Mitte vierzig, Single, übergewichtig und Hauswirtschaftslehrerin, ...

Rachel Joyce hat einen Roadtrip der besonderen Art vorgelegt, der sehr gut unterhält und Mut macht, über seinen eigenen Schatten zu springen.

Margery Benson, Mitte vierzig, Single, übergewichtig und Hauswirtschaftslehrerin, sieht sich eines Tages durch eine Karikatur mit ihrem Leben im Jahr 1950 konfrontiert, das sie so nie leben wollten. Durch eine Kurzschlusshandlung verliert sie ihre Anstellung, wobei sie gedanklich schon ganz wo anders ist, nämlich in Neukaledonien. Dort soll es einen noch unentdeckten goldenen Käfer geben, den sie schon vor Jahrzehnten suchen wollte. Das Leben kam dazwischen. Eine Zeitungsanzeige soll ihr eine passende Assistentin für die Expedition bescheren, läßt sie allerdings mit der lebenslustigen und völlig ungeeigneten Enid Pretty am Bahnsteig enden. Und nun beginnt eine Reise, die voller lustiger, trauriger und nachdenklicher Momente ist und die das Leben der beiden Frauen verändern wird.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Das macht zum einen die sehr außergewöhnliche Geschichte um die Suche nach dem goldenen Käfer am anderen Ende der Welt. Zum anderen sind die Charaktere eine Wucht. Margery und Enid sind zwar völlig verschieden und extrem, dabei aber sehr realistisch gelungen. Die Entwicklung der beiden und ihr Handeln ist glaubwürdig. Wie sie sich langsam annähern, ergänzen und schließlich Freundinnen werden, geht ans Herz. Geschichte und Charaktere reißen die Leser in die Geschichte hinein und lassen sie an der Expedition mit ihren Höhen und Tiefen teilhaben.

Der Schreibstil ist sehr schön eindrücklich, wenn es um die Natur und Beschreibungen geht. Dialoge sind witzig und pointiert, vor allem zwischen den Protagonistinnen. (Das liest sich im englischen Original bestimmt nochmal so gut.) Es gibt ein paar Zufälligkeiten und Ungereimtheiten, wenn man genau hinsieht, aber das stört den Lesefluss und die Geschichte meines Erachtens nicht. Trotz aller Nähe zur Realität, sei es im Nachkriegsengland oder im Dschungel, hat die Geschichte immer auch etwas von einem Hauch Märchen.

Mir hat das Buch sehr viel Spaß gemacht und ich kann es nur empfehlen. Auf eine mögliche Verfilmung freue ich mich jetzt schon. Fünf Sterne für die Reise von Miss Benson und Enid Pretty.




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Pageturner mit Suchtpotential

Schlüssel 17
0

Ja, es ist wieder ein Thriller, der in Berlin spielt. Ja, es ist wieder ein LKA-Mann, der mit der eigenen Vergangenheit und Dämonen zu kämpfen hat. Ja, es gibt wieder eine Psychologin und ja, es gibt auch ...

Ja, es ist wieder ein Thriller, der in Berlin spielt. Ja, es ist wieder ein LKA-Mann, der mit der eigenen Vergangenheit und Dämonen zu kämpfen hat. Ja, es gibt wieder eine Psychologin und ja, es gibt auch hier einen Mörder, der seine Opfer grausam zur Schau stellt.


Das kommt einem alles bekannt vor, aber es ist verflixt gut geschrieben und läßt einen nicht mehr los.


Tom Babylon vom LKA Berlin ermittelt in einem Mordfall, der ihn mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert und alte Wunden aufreißt. Im Berliner Dom wird die Leiche einer früheren Bischöfin entdeckt, die Tom noch aus seiner Jugend kennt. Sie trägt einen Schlüssel mit der Zahl 17 um den Hals. Genau so einen Schlüssel trugt auch Toms jüngere Schwester Viola, die kurz darauf verschwand und als tot gilt. Nur Tom will das nicht glauben. Er hält regelmäßig Zwiesprache mit ihr und verwendet seit ihrem Verschwinden einen Großteil seines Lebens darauf, sie zu finden. Was verbindet die tote Frau mit seiner Schwester? Mit Babylon ermittelt die Psychologin Dr. Sita Johanns. Gemeinsam nähern sie sich dem Täter an und Tom entdeckt, dass der Fall mehr mit seiner Vergangenheit zu tun hat, als er sich vorstellen kann.


Marc Raabe hat einen soliden Serienauftakt hingelegt. Sympathische Hauptcharaktere, die aufgrund ihrer Vergangenheit sehr viel Potential haben, noch weitere Bände zu füllen. Es mag an einigen Stellen vielleicht sogar schon etwas zu viel Ballast sein, den die beiden mit sich rumschleppen, das macht die Figuren aber auch sehr interessant.


Der Thriller ist rasant geschrieben, er wird nicht langweilig. Das liegt vor allem auch an den beiden Zeitebenen. Parallel werden die gegenwärtigen Ereignisse und Geschehnisse aus 1998 erzählt. Tom und seine Clique sind Teenager und es ist die Zeit um Violas Verschwinden. Die beiden Ebenen wechseln sich ab und geben immer etwas mehr von den vielen Geheimnissen preis, bis sie am Ende zusammenlaufen. Die Kapitel aus 1998 sind kursiv gesetzt, das hilft die Geschehnisse auseinander zu halten. Zusätzlich sind vor jedem der kurzen Kapitel Orts-, Tages- und Uhrzeitangaben gesetzt. So spitzen sich die Ereignisse langsam zu.


Man muss schon am Ball bleiben, um bei den vielen Figuren, Erzählsträngen, Wendungen und Rückblicken nicht die Übersicht zu verlieren. Ich habe das Buch recht schnell durchgelesen und konnte dann am Ende dennoch gar nicht mehr alle Zusammenhänge lückenlos nachvollziehen.


Der Thriller hat mich dennoch sehr gefesselt und gerade die Beschreibung der Ereignisse in 1998 sind wirklich gelungen und tragen viel dazu bei, den Hauptcharakter und sein Handeln zu verstehen.


Mir hat dieser Serienauftakt sehr gut gefallen und ich vergebe 4 sehr gute Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die auf der Suche nach einer neuen Thriller-Reihe sind. Denn alle Fragen werden hier noch nicht geklärt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere